Skip to main content

Full text of "Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie 3.1900"

See other formats




MEDICAL SCHOOL 
LIBRARY 


ei 
rn T 
LUOTO 


ETICE) 


Cara 


za xng 


Ee KVET, 7E 
d di" en 
i i i Zei V HI 


i 
te d 
> "ECH E 
æ. Lo 
Tu é Ka 
Fri RÄ - 
enz, \ E Sr a 


e 3 Hi 23 
e . KÉI A 


att A N 


FAN Re 
SS A 
€ 


S 
LC 
A Hai. ER 7 
Di Tue 
T Am DHF en ; 
EHER >1; 








e 
Se On 


, SM: 
e 
€ D en Gen 
SE E = 
OM e d e 
e EA, 





z LEVTRALDLATT 


für die 


renzgebieie der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 


Privatdozent an der Universität Wien. 


DRITTER BAND. 





JENA, 
Verlag von Gustav Fischer. 


1900. 


e ee $ ké e b SE 
e e e M . 5 2 an 
© x. e e e ® e $ 2 z an 
2 x SR K .. e eg 
e a coo e >. e w be 
S x a 8 e e- e ® ®. + 
. zi S Ze ý SH = ® 2 S ", 5 
e KA ” ® ° ay 
b s e ` D E 4 Ze e bé 
€ eg LE .. D e ° Ss "ee .. -e sf o » 


Alle Rechte vorbehalterı. 


Z KENTRALBLATT 


für die 


Grenzgebiet der Medizin und Ghirurgie. 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 





Jena, 1. Januar 1900. | NL 














II. Band. 


Das Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Umfang des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 2V Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 














I. Sammel-Referate. 


Klinik und Therapie der Nephrolithiasis. 


Sammelreferat von Doc. Dr. Paul Wagner (Leipzig). 
Literatur. 


1) Abbe, R., Observations on the detection of small renal calculi by the Röntgen 
rays Ann. of surg. 1899, Bd. XXX, H. 2. 

2) Abrahams, A genital symptom of renal calculus. New York med. journ. 1897, 
11. September. 

3) Albertin, Anurie calculeuse et rein unique. Ann. des mal. des org. gen.- 
urin. 1898, Bd. XVI, p. 337. 

4) Alsberg, A., Ueber einen mit Hilfe des Röntgenbildes diagnosticierten Fall 
von Nierensteinen mit Operationsbefund. Münch. med. Wochenschr. 1898, Bd. XLV, Nr. 51. 

5) Armstrong, Three cases of nephrolithotomy etc. Brit. med, journ. 1897, 2. Oct. 

6) Bartlett, W., Contribution to the study of nephrolithiasis. Ann. of surg. 1895, 
Dezember. 

7) Begoin, Deux cas d’anurie calculeuse. Nécessité de l'opération précoce. Ann. 
des mal. des org. gen.-urin. 1898, Bd. XVI, p. 874. 

8) Bell, A case of double nephrolithotomy. Journ. of cut. gen. urin. dis. 1893, 
D 469. 

9) Ders., A case of abdominal nephrectomy for renal calculus. Brit. med. joun. 
1899, 29. July. 

10) Bishop, E. St, Three cases of ureteral calculi impacted in the lower end of 
the ureter and removed by suprapubic cystotomy. Edinburgh med. journ. 1899, July. 

11) Bodenstein, O., Beiträge zur Chirurgie der weiblichen Harnorgane. Centralbl. 
f. d. Krankh. d Harn- u. Sexualorg. 1895, Bd. VI, p. 1. 80. | 

12) Braatz, Zur Diskussion über Röntgen-Aufnahmen bei Nierensteinen. Uentralbl. 
f. Chir. 1899, Bd. XXVI, 27. Beilage. 

13) Briddon, Extraperitoneal ureterohthotomy. Ann. of surg. 1895, Jan. 

14) Brook, Two cases of nephrolithotomy. Brit. med. journ. 1896, 19. Dez. 

15) Ders., Successful removal of stones of unusual size from both kidneys. Brit. 
med. journ. 1898, 5. Nov. 

16) Chevalier, E., Deux cas d’anurie traités par la néphrotomie. Ann. des mal. 
des org. gen.-urin. 1896, Bd. XIV, p. 990. 

17) Cordier, A. H., Nephrolithiasis. New York med. record, 1894, 17. March, 

Centralbiatt L d. Gr. d. Med. u. Chir. III. l 
{U2 v 
"e 


o fad 


z4 > ier 


18) Cotterell, E., Stones impacted in the ureter: its consequences, symptoms, 
diagnosis and treatment. Lancet, 1894, 30. June. 

19) Courmont, Pyonėphrose; néphrectomie. Lyon med. 1895, Nr. 35. 

20) Cushing, A., A successful case of nephrectomy for pyelonephritis with calculi. 
Bost. med. and surg. journ. 1893, Bd. CXXVII, H. ıı. 

21) Czerny, Nephrolithiasis. Beitr. z. klin. Chir. 1899, Bd. XXIV, Suppl.-Heft, 
p. 142. 
22) Dandis, Contribution autraitement des calculs du rein. Ann. de mal. des org. 
gen.-urin. 1895, Bd. XIII, p. 817. 

23) Deanesly, Remarks on renal surgery. Lancet, 1899, 28. Oct. 

24) Delbet, Calcul de Puretère etc. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1894, 
Bd. XI, H. 5. 

25) Demons u. Pousson, De l'intervention opératoire dans l’anurie calculcuse. 
Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1894, Bd. XII, p. 92. 

26) Dendy, W. u. Eagles, W., Renal calculus; lumbar nephrolithotomy; pyaemia; 
nephrectomy six months afterwards; recovery. Lancet, 1894, 29. Sept. 

27) Denecke, Ein Fall von schwerer Nierenblutung nach Nephrolithotomie. Fest- 
schrift d. Braunschweig. Aerzte u. s. w. 1897, p. 83. 

28) Depage, Lithopyelotomie. Soc. roy. des scienc. méd. et nat. de Bruxelles, 
1897, Nov. 

29) Doebbelin, Ein Fall von achttägiger Anurie durch Ureterstein. Deutsch. Zeitschr. 
f. Chir. 1899, Bd. LII, p. 352. 

30) Doerfler, Nicrenexstirpation wegen Steinniere. Münch. med. Wochenschr. 
1893, Bd. XL, Nr. 29. 

31) Dollinger, Nierenexstirpation wegen durch einen Stein verursachter putrider 
Entzündung. Pester med.-chir. Presse. 1893, No. 30. 

32) Donnadieu, A., De l’anurie calculeuse et en particulier de son traitement 
chirurgical. These de Bordeaux 1895. 

33) Ders., Diagnostic et traitement de lV’anurie calculeuse. Gaz. des höpit, 1890, 
Bd. LXIX, H. 41. 

34) Donald-Day, A case of nephrolithotomy: large calculus. Transact. of the clin. 
soc. of London, 1893, Bd. XXVI, p. 24. 

35) Doyen, Calculs de l’uretere. Bull. de Pacad. de med. de Paris, 1897, 7. Juni. 

30) Duret, Sur les calculs ramifiés du rein et les opcrations qui leur conviennent. 
Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1897, Bd. XV, p. 350. 

37) Eshner, A., A case of renal calculus of more than ordinary interest. Philad. 
med. journ. 1898, 23. April. 

38) Fedorow, Ein Fall von Nierenstein mit einer umfangreichen Entartung des 
Nierenkelchfettes. Centralbl. f. Chir. 1894, Bd. XXI, Nr. 13. 

39) Fenger, Chr., On operation for valvula stricture of the ureter. Americ. journ. 
of med. sciences, 1890, Dec. 

40) Fenwick, H., The Röntgen rays and the fluoroscope as a means of detecting, 
small, deeply-placed stones in the exposed kidney. Brit. med. journ. 1897, 16. Oct 

41) Fuller, Interesting points connected with a nephrectomy secondary to a nephro- 
tomy. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1898, Bd. XVL, p. 732. 

42) de Grailly, De la néphrotomie dans Panurie. Lyon méd. 1895, No. 37. 

43) Graser, E., Beitrag zur Pathologie und chirurgischen Therapie der Nieren- 
krankheiten. Arch. f. klin. Med. 1895, Bd. LV, q. 465. 

44) Greiffenhagen, M., Ucber die Nephrolithotomie mittels des Sektionsschnittes. 
Arch. f. klin. Chir. 1894, Bd. XLVHI, p. 932. 

45) Guyon, Rétention rénale gauche déterminée par des calculs du bassinet; ncphro- 
lithotomie, guérison, Ann. des mal des org. gen.-urin. 1892, Bd. X, p. 772. 

40) Guyon u, Albarran, De la ncphrotomic, Gaz. hebd. de méd. et de chir. 18498, 
25. Sept. 
47) Herczel, E., Fali von Nephrolithotomie, Centralbl. f. Gynäk. 1890, Rd. XX, 
H. 25. ` 
: 48) Hermann, M. W., Ueber die Bedeutung der Röntgenstrahlen für die Dia- 
gnostik der Nierensteine, Wien. klin. Wochenschr. 1899, Bd. XH, H. 8. 

49) Hermann, Die Glycerinbehandlung der Nephrolithiasis. Deutsch. med. 
Wochenschr. 1899, Bd. XXV, p. 18. 

50) Hume, A case of lumbar nephrectomy for calenlous kidney. Lancet 1893, 
20. Jan. (Fortsetzung folgt.) 


Zu den wahren Grenzgebieten zwischen innerer Medizin und Chirurgie 
gehört, ebenso wie die Cholelithiasis, auch die Nephrolithiasis. Die leich- 


EE ze 


testen Fälle dieser Erkrankung können durch innere Mittel und durch eine 
längere Zeit durchgeführte diätetische Behandlung günstig beinflusst und vielfach 
auch dauernd geheilt werden. Die schweren Formen der Steinerkrankung der 
Nieren, wo es zur Bildung grösserer, eventuell verästelter Konkremente ge- 
kommen ist, wo infolge von Infektion mehr oder weniger tief greifende Eite- 
rungsprozesse in der Nierensubstanz und im Nierenbecken aufgetreten sind, 
können nur durch operative Eingriffe zur Heilung gebracht werden. Ganz 
besonders gilt dies auch von den Fällen, in denen es infolge von Steinein- 
klemmung an der Ausmündungsstelle des Ureters aus dem Nierenbecken 
oder im weiteren Verlaufe des Ureters zu Urinretention und Hydronephrose, 
resp. Eiterretention und Pyonephrose oder unter bestimmten Verhältnissen auch 
zur vollkommenen Anurie kommt. 

Ob in den mittelschweren Fällen von Nephrolithiasis die innere oder die 
chirurgische Behandlung Platz zu greifen hat, hängt, ausser von dem Willen des 
Kranken, ganz besonders von dem Standpunkte ab, den der behandelnde Arzt 
in dieser Frage einnimmt. Seitdem Morris 1880 der typischen Nephro- 
lithotomie Bürgerrecht in der operativen Chirurgie verschafft hat, ist die 
chirurgische Behandlung der Nephrolithiasis mehr und mehr vervollkommnet 
worden und hat zu immer besseren Erfolgen geführt. Gleichzeitig sind auch 
grössere Fortschritte in der Diagnose dieser Erkrankung zu verzeichnen, wozu 
ın den letzten Jahren namentlich die Untersuchung mittelst der Röntgen- 
strahlen beigetragen hat. 

Wir werden uns in diesem Sammelreferate über die Klinik und Therapie 
der Nephrolithiasis in der Hauptsache auf die Mitteilungen der letzten drei 
Jahre beschränken, müssen aber doch auch aus den vorhergehenden Jahren 
einige der hervorragenderen Arbeiten berücksichtigen. 


Aetiologie. 


Ueber die näheren eigentlichen Ursachen der Entstehung der Nieren- 
konkremente herrscht noch keine vollkommene Klarheit. Nach den bereits 
1884 von Ebstein mitgeteilten Untersuchungen lässt sich die Entstehung 
darauf zurückführen, dass aus irgend einem Grunde normale oder anormale 
Harnbestandteile nicht in Lösung bleiben, sondern sich innerhalb der Harn- 
organe niederschlagen. Das Primäre ist die Bildung eines stromaartigen, 
aus einer weichen, eiweissartigen Substanz bestehenden Fasergerüstes, in das 
sich dann sekundär die Krystalle der Steinbildner einlagern. Die neuesten 
Untersuchungen von Moritz®!), Mendelssohn 79/50) u. A. haben aber nun 
ergeben, dass sich diese eiweissartige Substanz in allen Harnsedimenten findet. 
Die Nierensteinbildung verlangt also gar keine besonderen Voraussetzungen; 
alles Material, das die Steine zu ihrem Aufbau gebrauchen, ist schon im 
normalen Harn vorhanden, denn dieser gibt seinen einfachen Sedimenten eben- 
dieselbe Gestalt und Zusammensetzung, wie sie auch die fertigen Nierensteine 
aufweisen. Nach Mendelssohn’s Anschauung ergibt sich daraus, „dass die 
Nierensteine eine im wesentlichen, wenn der Ausdruck gestattet ist, mechanische 
Krankheit sind, dass ihr Zustandekommen nur darauf beruht, dass eben der 
Ort, an welchem der im übrigen nicht aussergewöhnliche Vorgang sich ab- 
spielt, hier noch im Innern des Körpers liegt, mit einem Wort, dass es ge- 
nügt, dass ein einfacher Harnsäurckrystall, wie er aus fast jedem Harne, den 
man stehen lässt, ausserhalb der Körpers ausfällt, an irgend einem Punkte 
der Harnuwege stecken bleibt, um nun, ohne dass weitere Anomalien des 
Stoffwechsels oder Abnormitäten in den Harnwegen da wären, allmählich zu 
einem Harnstein zu werden.“ 


In 


EENEG GE 


Neben diesen eigentlichen Veranlassungen zur Steinbildung kennen 
wir noch eine Reihe von begünstigenden Ursachen: Erblichkeit, kind- 
liches Alter, männliches Geschlecht, üppige Lebensweise (sehr reichliche Er- 
nährung bei mangelnder Bewegung), Krankheiten der Harnwege. In manchen 
Gegenden ist die Steinkrankheit endemisch, während andere fast immun sind. 

Müller hat darauf aufmerksam gemacht, dass sich öfters Nephro- 
lithiasis zu Wirbelfrakturen, die zu länger dauernden Lähmungen führen, 
hinzugesellt. Bei zehn in der Hallenser Klinik beobachteten Frakturen der 
Wirbelsäule traten frühestens nach drei Monaten unter Schüttelfrost und 
hohem Fieber typische Nierensteinkoliken mit Steinentleerung auf. Müller 
glaubt, auch auf Grund einer experimentellen Untersuchung, dass die Bil- 
dung der Nierensteine eine direkte Folge der Rückmarksläsion 
sei, indem letztere eine nekrotisierende Entzündung der Niere hervorruft. Das 
abgestorbene, durch den Harn fortgeschwemmte Stroma, die Cylinder bilden 
das Gerüst, in dem sich die im alkalischen Harn suspendierten Sedimente 
ablagern. 

In jüngster Zeit hat dann auch Weber!!?) einen Fall von Stein- 
bildung in beiden Nieren nach Sturz auf den Rücken mitgeteilt. 
Bei dem 19jährigen Kranken handelte es sich wahrscheinlich um eine Kon- 
pression des Rückenmarks durch einen Bluterguss, die zu Lähmungen der 
Beine und der Blase führte. Mit der Resorption des Blutergusses besserten 
sich die Lähmungen, dagegen entwickelten sich sehr bald die Erscheinungen 
einer Nephrolithiasis, der Patient 5!/ Jahre nach dem Unfall ganz plötzlich 
erlag. Die Sektion ergab doppelseitige eitrige Pyelonephritis mit starker 
Reduktion des Nierengewebes; ausgedehnte Konkrementbildung; beide Ureteren 
durch Steine verstopft. Weber glaubt, dass die durch den Sturz auf den 
Rücken bewirkte Quetschung beider Nieren zu Blutextravasaten und zu 
einer Entzündung in diesen Organen geführt hat, entsprechend den Pneu- 
monien durch Einwirkung einer stumpfen Gewalt, z. B. eines Hufschlages, 
und dass sich dann um diese gewissermassen Fremdkörper darstellenden Herde 
die Harnsalze niedergeschlagen haben, ein Vorgang, entsprechend der Stein- 
bildung um Distomeeneier. 

Die auf der Bramann’schen Klinik gemachten Beobachtungen von 
aufsteigender Cystitis und Pyelonephritis mit Steinbildung nach Rückenmarks- 
erschütterung haben Posner®’?) veranlasst, im Verein mit Asch experimentell 
die Frage zu entscheiden, ob die Blasenerkrankung von der Rückenmarks- 
erkrankung abhängig oder primär ist. Bei Hunden wurde das Rückenmark 
in der Höhe des 1. und 2. Lendenwirbels quer durchschnitten. Zwei Tiere 
konnten mehrere Monate am Leben erhalten werden; sie wurden täglich 
aseptisch katheterisiert; der Harn blieb normal, die Nieren erwiesen sich bei 
der Sektion intakt. „Die Rückenmarkserkrankung führt also nicht zur Blasen- 
lähmung, die Steinbildung beruht nicht auf nervösem Einfluss; vielmehr ist 
ein eventuell auftretender Blasenkatarrh, der Gelegenheit zum Ausfall der 
steinbillenden Salze des Harns gibt, nur als ein sekundäres Ereignis zu be- 
trachten, «das vermeidbar ist.“ 


Symptomatologie und Diagnose. 


Neuere Arbeiten, die sich besonders mit der Symptomatologie der Neph- 
rolithiasis beschäftigen, sind uns nicht bekannt. Meist ist die Nephrolithiasis 
von Erscheinungen begleitet, die mit mehr oder weniger Sicherheit auf die 
Natur des Leidens hinweisen: anfallsweise auftretende Schmerzen in Form 
sogen. Nieren- oder Ureterenkoliken, Veränderungen des Urins, namentlich 


e, A, Le 


Hämaturie, Nierengeschwulst. Alle diese Symptome können aber auch bei 
anderen Nierenerkrankungen, so namentlich bei malignen Nierengesehwülsten 
und bei Tuberkulose vorhanden sein; pathognomonisch für die Nephrolithiasis 
sind sie nicht. Nur der Abgang von Konkrementen im Anschluss an eine 
wirkliche Nierensteinkolik spricht mit Sicherheit für Nephrolithiasis. 

Abrahams?) hat in vier Fällen von Nephrolithiasis ein eigentüm- 
liches prämonitorisches Symptom beobachtet: bei Männern Schmerzen, 
Schwellung und Spannung in einem Hoden; bei Frauen ähnliche Empfin- 
dungen in einen Ovarium. 4 bis 14 Tage später traten auf der entsprechenden 
Seite Nierenkoliken auf. Die prämonitorischen Symptome verschwanden mit 
Ausstossung des Steines. 

Sind die typischen Symptome der Nephrolithiasis in ihrer Gesamtheit 
vorhanden, so kann über die Diagnose kaum ein Zweifel entstehen. Oft 
genug aber findet sich nur eines oder das andere der charakteristischen Stein- 
syniptome oder aber es fehlen überhaupt alle klinischen Erscheinungen, die 
auf eine Steinerkrankung der Niere hinweisen. 

In den nicht so seltenen Fällen, in denen die Nephrolithiasis ohne 
Hämnaturie, Kolik und Steinabgang verläuft, sind, wie Rovsing!®) hervor- 
hebt, folgende Dinge für die Diagnose wertvoll: 1) Eine genaue Anamnese 
(arthritische Disposition); 2) eine genaue Untersuchung des steril abgenom- 
menen Urins. „Finden wir bei einem Patienten mit nierenkolikähnlichen 
Schmerzen den Harn vollständig normal, so können wir fast mit Sicherheit 
Nephrolithiasis ausschliessen, denn ein Calculus, der Schmerzen verursacht, 
bewirkt auch eine Mischung des Harns mit pathologischen Elementen, indem 
Eiweiss, Epithelzellen, rote und weisse Blutkörperchen, Krystalle, bisweilen 
auch Cylinder konstant, wenn auch oft nur in geringer Menge vorhanden zu 
sein scheinen.“13) 3) Die Cystoskopie, bezw. "Ureterenkatheterisation. 

Für einfachen Nierengries sprechen periodisch auftretende Anfälle 
von Nierenkolik mit starker Hämaturie und Entleerung von reichlichem 
Sande oder Gries, während die Kranken sich in der Zwischenzeit ganz wohl 
befinden und sich bei ihnen eine Vergrösserung und Empfindlichkeit der 
Niere zwischen den Anfällen nicht nachweisen lässt. Für ein grösseres 
festsitzendes Konkrement sprechen dagegen fixe oder häufig wieder- 
kehrende Schmerzen in der Nierengegend oder von dieser ausstrahlende 
Schmerzen, die ausserhalb der Nierenkolikanfälle und der Hämaturieperioden 
auftreten, anhaltende mikro- und makroskopische Hämaturie, Vergrösserung 
und Druckempfindlichkeit der Niere. 

Mittels seiner Methode der Ureterenkatheterisation bei Frauen 
hat Kelly°?) schon in mehreren Fällen die Anwesenheit von Nieren- 
steinen nachgewiesen. Er verband die in die Ureteren eingeführten 
Katheter mit einer Spritze und sog die in den Nierenbeeken befindliche 
Flüssigkeit an. In mehreren Fällen fand sich in dieser Flüssigkeit ein feines 
dunkelbraunes oder schwärzliches Sediment, das sich mikroskopisch und 
chemisch als aus Harnsäure bestehend erwies. | 

Um die bei dem Ureterenkatheterismus mögliche Infektion zu vermeiden, 
empfiehlt Albarran, sofort eine Argentum-Spülung des Nierenbeckens 
anzuschliessen. | 

Bald nach der epochemachenden Entdeckung Röntgen’s wurde die 
Radiographie auch zudemNachweise von Nierenkoukrementen 
versucht. In der ersten Zeit waren diese diagnostischen Untersuchungen 
mittelst der Röntgenstrahlen nur selten von Erfolg gekrönt. So hatte z. B. 
Morris?) zunächst nur Misserfolge, als er bei Nierensteinkranken die 


az b a 


Konkremente in vivo mittelst der Röntgenstrahlen nachzuweisen suchte. Nur 
von den aus dem menschlichen Körper entfernten Steinen bekam er sehr 
interessante Bilder, die je nach der Zusammensetzung der Konkremente mehr 
oder weniger deutlich waren. 

Dagegen konnte Macintyre?!) bereits 1896 ein Nierenkonkrement 
bei einem Kranken mittelst Röntgenphotographie nachweisen. Die spätere 
Operation ergab dessen Vorhandensein genau an der durch die Durchleuchtung 
bestimmten Stelle. Auf dem 26. Kongresse der deutschen Gesellschaft für 
Chirurgie bestätigte dann Kümmell*?) dass von den im Körper gebildeten 
pathologischen Konkretionen der Nachweis von Blasen- und auch von Nieren- 
steinen gelinge, während der Nachweis von Gallensteinen ausgeschlossen sei, 


da die Cholestearinsteine für die Röntgenstrahlen leicht durchgängig seien. 
(Fortsetzung folgt.) 


Ueber Gallensteinileus. 


Sunmelreferat von Dr. F. Honigmann (Breslau). 


Literatur'). 


*ı) Bergh, Kasuistik aus dem Lazareth in Gefle. Hygiea 1897, p. 550. 
2) Bradbury, Two cases of obstruction of the small intestine by gall stones. 
British ıned. journ. 1897, p. 796. 
*3) Briddon, Intestinal obstruction by gall-stone. New York surgical society. 
Annals of surgery 1897, january. 
4) Cant, Cases of obstruction of the small intestine by gall stones. Brit. med. 
journ. 1897, oct. 30. 
"el Castner, Inaugural-Dissertation, Greifswald 1894. 
6) Dewhurst, Intestinal obstruction: evacuation of a gall stone: recovery. Brit. 
med. journ. 1898, june II. l 
zı Eve, Fr., Acute intestinal obstruction from gall-stone. J.ancet 1895, 19. jan. 
8) Fleischhauer, Ueber einen seltenen Fall von Pylorusstenose, verursacht durch 
einen Gallenstein (Pylorusresektion, Cholecystotomie). Deutsche med. Wochenschr. 1899, 
Nr. 17, p. 273. 
9) Franke, Beiträge zur Chirurgie der Gallenwege. Festschr. z. 49. Versammig. 
deutscher Naturforscher und Acrzte in Braunschweig 1897, p. 179. 
*10) Garin, Contribution à l'étude des complications de la lithiase biliaire (occlusion 
intestinale). These de Paris 1897. 
+11) Garre, Korrespondenzblatt des allgem. mecklenburgischen Aerztevereins, 
12) Grabam, Symptoms and diagnosis of cholelithiasis. Brit. med. journ. 1897, 
30. Okt, p. 1241. 
*13) Harrington, Boston med. and surgical journal, Bd. CXXXV, 9. 
14) Helferich, Verhandlungen der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, XVII. 
Kongress 1889, p. 106 ff. 
15) Herzfeld, Gallensteinileus. Freie Vereinigung der Chirurgen Berlins, Sitzung 
am 6. Februar 1899. Deutsche med. Wochenschrift 1899, Nr. 38 V. 
16) Hölzl, Darmverschluss durch Gallensteine. Deutsche med. Wochenschr. 1896, 
Nr. 17, p. 262. 
*17) Jaboulay, Lyon médicale 1805, 33. 
*18) Jeannel, Contribution au traitement chirurgical de la lithiase biliaire. Archives 
provinciales de chirurgie 1896, Nr. 9. 
19) Israël, James, Einige Beobachtungen an Tleusfällen. Berl. klin. Wochenschrift 
1892, Nr. TI, 
20) Ders., Diskussion über Koerte: Ueber Gallensteinileus. Chirurgen-Kongress 1803. 
21) Kehr, Anleitung zur Erlernung der Diagnostik der cinzelnen Formen der 
Gallensteinkrankheit, Berlin 1899, p. 231. 
t22) Kinneir, British med. Journal 1895, Bd. I, p. 529. 
23) Kirmisson et Rochard, De l'occlusion intestinale par calculs biliaires et de 
son traitement. Archives générales de médecine, Paris 1892, Pd. I, p. 148 u. 288. 


1) Die mit * bezeichneten Arbeiten waren mir leider nicht im Original zugänglich. 


wu. PO wie 


24) Koelliker, Beitrag zur Differentialdiagnose von Gallensteinileus und Appen- 
dicitis. Centralbl. f. Chir. 1897, No. 42, p. 1112. 

25) Koenig, Diskussion über Koerte: Ueber Gallensteinileus. Chirurgen-Kon- 
gress 1893. 

26) Kocrte, Ein den Darm obturierender Gallenstein. Chirurgen-Kongress 1889. 

27) Ders., Beitrag zur Lehre vom Ileus. Berliner Klinik 1891, Juni. 

28) Ders., Ueber den Darmverschluss durch Gallensteine. Arch. f. klin. Chir., 
Pd. XLVI, p. 331. 

29) Ders., Ueber Gallensteinileus. Chirurgen-Kongress 1893. 

30) Ders., Ein operativ geheilter Fall von Gallensteinileus. Deutsche med. Wochen- 
schrift 1894, p. 171. 

31) Ders., Diskussion über Herzfeld : Gallensteinileus (15). Deutsche med. Wochen- 
schrift 1899, Nr. 38, V. 

*32) Lane, Lancet 1894, Bd. II, p. 382. 

33) Leichtenstern, Verengerungen etc. des Darms. Handb. d spec. Pathol. u. 
Ther. v. Ziemssen, Bd. VII, 2. Hälfte, 1876, Leipzig. 

34) Lindner, Disk. üb. Koerte: Ueber Grallensteinileus. Chirurgen-Kongress 1893. 

35) Lobstein, Zur Kasuistik des Gallensteinileus. Beitr. z. klin. Chir., Bd. XIII, 
p- 399. 
*36) Lund, Lancet 1896, Bd. IT, p. 113. 

37) Montprofit, Verlegung des Pylorus durch einen Gallenstein. Anatom. Gesell- 
schaft zu Paris, Sitzung vom 4. Juni 1897, ref. Centralbl. f. alig. Pathol. u. pathol. Anat. 
1899, 15. September. 

38) Naunyn, Klinik der Cholelithiasis, Leipzig 1892. 

39) Ders., Ueber Ileus. ` Mittel a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir., Bd. I, p. 121. 

40) Nothnagel, Die Erkrankungen des Darms und des Peritoneums, Wien 1898. 

41) Nasse, Freie Vereinigung der Chirurgen Berlins, Sitzung v. 12. Febr. 1894, 
ref, Centralbl. f. Chir. 1894, Nr. 16. 

*42) Otto, Ueber Darmverschluss durch Gallensteine, Inaug.-Diss., Leipzig 1893. 

43) Quincke u. Hoppe-Seyler, Die Krankheiten der Leber, Wien 1899, p. 210 
und 239. 

*Raymond, De l’occlusion intestionale par calculs biliaires. Journal de médecine etc. 
pratiques 1897, Nr. 19. 

45) Rehn, Diskussion über Koerte (s. Nr. 26). Chirurgen-Kongress 1889. 

46) Ders., Gallensteinileus. Arch. f. klin. Chir., Bd. LX, H. 2. 

*47) Robson, Medico-chirurg. transactions, Bd. LXXXVII. 

*48) Ryall, Large gall-stone lodged in rectum; ischio-rectal-abccess; operation; reco- 
very. The medical Times 1896, 6. Juni. 

49) Schmidt, B., Darmverschluss durch Gallensteine. Berichte d. med. Gesellsch. 
zu Leipzig, Sitzung vom 26. November 1889, Schmidt’s Jahrb. 1890, Bd. CCXXV, H. 2. 

50) Schüle, Ueber einen Fall von Duodenalstenose durch einen Gallenstein. Hei- 
lung. Berl. klin. Wochenschr. 1894, Nr. 45. 

50a) Schnitzler, Diskussion zum Vortrage Ewald, Chirurgische Indikationen bei 
Gallensteinkrankheiten. Centralbl. f. d. Grenzgeb. 1899, p. 252. 

51) Schüller, H., Gallensteine als Ursache der Darmobstruktion, Tnaug.-Diss., 
Strassburg 1891. 

52) Sick, Fall von Ileus, hervorgerufen durch Einklemmung eines grossen Gallen- 
steins im Dünndarm. Aerztl. Verein zu Hamburg, 16. Dezember 1890. Deutsche med. 
Wochenschr. 1891, Nr, 7. 

53) Siredey, Colique hépatique. Phénomènes d’obstruction intestinale dus à une 
paralysie de l’intestin. Société med. des Höpitaux, séance du 15. mars. Gazette medic. 
de Paris 1895, Nr. 12, p. 139. 

54) Sonnenburg, Pathologie und Therapie der Perityphlitis, Leipzig 1897, p. 35. 

55) Taylor, Everley, Impaction of an enormous gall-stone in the lower portion of 
the ileum, Intestinal obstruction, Enterostomie, Recovery. Lancet 1805, 6. April. 

*66) Thiriar, 5. französischer Chirurgen-Kongress, Semaine médicale 1891, 1. April. 

57) Verrall, Ulceration and rupture of gail-bladder; operation; recovery. Brit. 
med. journal 1897, 7. August. 

*58) Walker, Medical records 1895, Bd. XLVII. 

59) Wilkinson, A case of acute intestinal obstruction from impacted gall-stone; 
recovery. Brit. med. journal, 1897, 13. Februar. 

*60) Wising, Ueber Gallensteinileuss. Nord. med. Ark., Bd. XVII, Nr. (8 
(Schwedisch). 

61) v. Winiwarter, Zur Chirurgie der Gallenwege. Bu, z. Chir, Festschrift 

gewidmet Th. Billroth, 1892, Stuttgart, p. 511. 


u S 2 


Ileuserscheinungen können bei Gallensteinkranken aus verschiedenen 
Ursachen auftreten. Schon die mit heftigen Gallensteinkoliken einhergehende 
Bauchfellreizung kann dazu führen, noch häufiger eine lokale Peritonitis, wie 
sie sich bei Cholecystitis so oft in der Gegend der Gallenblase etabliert. 
Auch echter Volvulus wurde bei heftigen Koliken beobachtet (Robson) und 
endlich können Adhäsionen und Stränge, die einer lokalen Peritonitis ihren 
Ursprung verdanken, eine Darmstenose bedingen. Von Gallensteinileus 
spricht man jedoch nur dann, wenn im Darmkanal eine Verstopfung des 
Lumens durch Gallensteine stattgefunden hat. 


Schon die älteren Autoren wussten, dass grössere Gallensteine bei ihrer 
Wanderung durch die Intestina nicht nur schwere Koliken, Unregelmässigkeiten 
in der Stuhlentleerung, Meteorismus und Erbrechen hervorrufen können, son- 
dern in einer Reihe von Fällen irgendwo im Darmkanal aufgehalten werden 
und hier „pfropfartig“ die Lichtung verschliessen. Ein soleher Darmverschluss 
kann zum Tode führen oder auch nach Auftreten schwerster Ileuserscheinungen 
vorübergehen. 


Heute, wo die chirurgische Behandlung der Cholelithiasis den Gegen- 
stand der lebhaftesten Diskussion bildet, verdient eine so gefährliche Kompli- 
kation, wie der Gallensteinileus, ein erneutes Interesse, und daher mag es 
gerechtfertigt erscheinen, wenn nachstehend die Erfahrungen resuniert werden, 
die in der neueren Literatur über diesen Gegenstand niedergelegt sind. 


Wie die Gallensteinkrankheit überhaupt, so kommt der Gallensteinileus 
viel häufiger bei Frauen als bei Männern vor. Nach Kirmisson und 
Rochard ist das Leiden beim weiblichen Geschlecht dreimal so häufig, als 
beim männlichen. Unter 127 Fällen Naunyn’s waren nur 34 Männer. 
Das grösste Kontingent der Erkrankten stellt das höhere Lebensalter. Fälle 
unter 40 Jahren sind selten. Zwischen dem 50. und 60. Lebensjahre ist die 
Frequenz am höchsten. In der Regel sind es grössere Steine, von Tauben- 
bis Hühnereigrösse ?3), die zur Entstehung von Tous Veranlassung geben ; 
in wenigen Fällen bildeten Konglomerate kleiner Konkremente die Ursache 
des Verschlusses (Puyroyer, Bermond, Kraus") und Otto??)), doch 
können auch die grössten Steine den Darm durchwandern, ohne je zur Undurch- 
gängigkeit desselben oder zu sonstigen Störungen zu führen. Bekannt ist der 
Fall von Blackburne, in dem ein Stein mit 4 cm im kleinsten, 9'/, cm 
im grössten Durchmesser ohne alle Darmerscheinungen per anum abging. 
Naunyn erwähnt noch ähnliche Fälle von Ord, Goldschmidt und sich, 
hält es jedoch im allgemeinen für selten, dass Steine, die mehr als 3 cm im 
geringsten Durchmesser haben, ohne Ileussymptome entleert werden. 


Die grösseren Steine gelangen wohl ausnahmslos$auf dem Wege der 
Fistelbildung in den Darmtract. Courvoisier fand von 36 genau anatomisch 
untersuchten Fällen nur drei, wo die Durchwanderung zweifellos durch «len 
Choledochus vor sich gegangen war?®). Meist handelt es sich um Fisteln, die von 
der Gallenblase ihren Ausgang nehmen. Am häufigsten entsteht die abnorme 
Kommunikation mit dem Duodenum, seltener mit dem Colon, noch seltener 
mit dem Magen und nur ausnahmsweise mit dem Dünndarm. Zahlreicher, 
als man früher annahm, sind die Choledochus-Duodenumfisteln. Die ins Colon 
mündenden Fisteln sind natürlich die ungefährlichsten, da den hier eintretenden 
Steinen die Passage durch den engen Dünndarm und die Jleocoecalklappe 
erspart bleibt. Damit stimmt es, dass von 30 tödlich verlaufenen und zur 
Autopsie gelangten Fällen von Gallensteinileus nur zwei eine Colonfistel, 28 


== 9 paeen 


dagegen eine Duodenumfistel aufwiesen. Auch finden die meisten Einklem- 
mungen im Dünndarm statt. 

Als Prädilektionsstelle wird von den meisten Autoren das untere Ileum 
und die Gegend der Valvula Bauhini angeführt. Am seltensten ereignet sich 
die Incarceration im mittleren Ileum, häufiger im Duodenum und Jejunum. 
Nach Wising sollen mit Eintritt des Steines in das Colon alle Gefahren 
aufhören. Doch berichtet Courvoisier über zwei Einklemmungen im Colon, 
Schüller über 12 Fälle von Dickdarmverschluss (darunter 6 Todesfälle), 
ferner Otto über einen Fall, der das Quercolon betrifft, Koerte über eine 
Obturation in der Flexura coli dextra, Hölzl und Ryall im Mastdarm, 
Rehn über Perforation eines Gallensteines aus dem Colon. 

Auch Durchbruch des Steines in den Magen (Pylorus) ist mehrere- 
mal beobachtet worden. In seltenen Fällen werden diese Steine erbrochen, 
oft führen sie zur Pylorusstenose mit schwersten Folgeerschenungen. In den 
tödlich endenden Fällen war der Pförtner durch Steine komprimiert, die noch 
in der mit ihm verwachsenen Gallenblase bezw. in einer pericystitischen Höhle 
lagen *). Es bestanden stets Fisteln nach dem Magen oder Duodenum, meist nach 
beiden (Naunyn). Aehnlich lagen die anatomischen Verhältnisse in einem 
von Rehn operierten Falle, der auch zum Exitus kam. Die Perieystitis und 
Peripyloritis, die mit der Fistelbildung einhergeht, führen übrigens öfters 
zu Verdickungen und narbigen Zerrungen des Pylorus, die nach Naunyn 
das Zustandekommen der Stenose begünstigen. 

Die Bedingungen, unter denen es zu einer Einklemmung des Gallen- 
steines im Darme komnit, verlangen eine ausführlichere Besprechung. Wir 
erwähnten schon, dass selbst Steine von ungewöhnlicher Grösse anstandslos 
den Darnıkanal passieren können, während andererseits verhältnismässig 
kleine Steine mitunter tödliche Incarcerationserscheinungen bewirken. Eine 
direkte Beziehung zwischen der Grösse des Steins uud der Schwere der 
Kranhheitserscheinungen besteht keinesfalls. Schon Leichtenstern wies 
darauf hin, dass nicht nur die Grösse, sondern auch die Gestalt des Steines 
von Bedeutung sei. So könne ein langer cylindrischer Stein von geringerem 
Querdurchmesser ohne Beschwerden abgehen, während ein weniger volumi- 
nöser kugliger Stein mit grösserem Durchmesser den Darın obturiere. Auch 
die in physiologischen Grenzen wechselnde Weite der Darmlichtung, sowie 
gewisse Zufälligkeiten, z. B. eine „ungeschickte Einstellung“ ins Darmlumen, 
spielten dabei eine Rolle. 

Im unteren Ileum sei die Einklemmung besonders häufig, weil das 
Dünndarnikaliber sich bei seiner Annäherung an das Coecum verschmälere. 
Auch die grössere Fixiation des unteren Ileums durch ein kurzes Mesenterium 
käme in Betracht. 

Es ist unzweifelhaft, dass in einer Reihe von Fällen rein mechanische 
Momente die Incarceration des Steins bewirken. Mitunter mag auch eine 
primäre Verengerung des Darms durch Neoplasmen, Narbenstrietur, spitz- 
winklige Knickung, Adhäsionen oder peritonitische Stränge die Einklemmung 
begünstigen (Lobstein, Nothnagel) In Czerny’s Falle?) zog der im 
unteren Ileum eingekeilte Stein die Darmschlinge ins kleine Becken und 


*) Das analoge Verhalten ist in einem Falle von Duodenalstenose von Herz be- 
schrieben worden (Deutsche medizin. Wochenschr. 1896, No. 23 u. 24. Das Lumen 
des Duodenums fand sich bei der von Mikulicz erfolgreich ausgeführten Operation 
selbst frei von Gallensteinen, doch befanden sich solche in der Gallenblase, die durch Ver- 
wachsungen mit dem Duodenum verlötet war und dieses komprimierte. Dadurch wurde die 
Passage behindert, 


führte so zu einer Abknickung derselben, welche Ileus verursachte. Dieffen- 
bach fand einen Stein in einem eingeklemmten Bruche, v. Winiwarter un- 
mittelbar oberhalb eines angewachsenen, aber nicht incarcerierten Schenkel- 
bruches, Rehn in einem gleichfalls nicht eingeklemmten Nabelbruche. Auch 
in Franke’s Fall lagen die Verhältnisse ähnlich. Träge Darmthätigkeit 
und chronische Obstipation werden begreiflicherweise den Transport des Steins 
verzögern und insofern seine Einklemmung befördern. Früher nahm man 
an, dass die Gallensteine bei ihrem Aufenthalte im Darme sich durch Appo- 
sition von Kotbestandteilen erheblich vergrössern (Leichtenstern); doch 
scheint nur in seltensten Fällen der Gallenstein den Kern eines Kotsteins 
zu bilden; eher findet bei längerem Verweilen des Steins im Darme ein Zer- 
fall statt (Quincke-Hoppe-Seyler). 

Koenig obducierte einen Fall, wo der Gallenstein durch sein Tiefer- 
treten eine Art Invagination der Schleimhaut hervorgerufen. Hierdurch war 
das Darmlumen verengt und ein Stein, der sonst für den Darm nicht zu 
gross war, konnte zur Obturation führen. Koenig meint, dass ein Stein, 
der sich etwas quer einstell, wenn noch heftige peristaltische Bewegungen 
hinzukommen, infolge der leichten Verschieblichkeit der Darmschleimhaut gegen 
die Muscularis die Mucosa mit sich zieht, „und indem er sie nach unten gegen 
die tiefen Darmschichten vorzieht, verengert er sie nach der bekannten: Ge- 
schichte, nach der sich auch der Handschuhfinger verengert, wenn man ihn 
lang zieht. Ist dies geschehen, so kann man sich denken, dass nun die 
Peristaltik auch weiter den Stein herunterdrängt, was noch mehr im ver- 
engernden Sinne wirkt“. 

Ebenfalls auf rein mechanische Weise versucht Castner den Hergang 
zu erklären: „Wenn man einen Gunmmischlauch oberhalb eines ihn nicht ab- 
solut verschliessenden Hindernisses stark aufbläht, dann werde infolge der 
Dehnung der unmittelbar unterhalb des Hindernisses sitzende Teil des 
Schlauches verengt und somit eine Stenose erzeugt. Diese Verhältnisse, auf 
den Darm angewandt, ergäben, dass bei dem langsam wandernden Stein zwar 
der grösste Teil der Ingesta ihn passiere, jedoch stets infolge der durch den 
Stein bedingten Passagestörungen ein wenn auch kleiner Teil des Darm- 
inhalts hinter dem Fremdkörper stagniere und durch Gärung zu reichlicher 
Gasbildung Veranlassung gebe, wodurch der oberhalb des Steins befindliche 
Darmabschnitt gedehnt und sekundär, rein physikalisch, unmittelbar unterhalb 
des Steins das Darmlumen derart verengt werde, dass der nicht absolut zu 
grosse Stein nunmehr vor einer unüberwindlichen Stenose festsitze +6).“ 

Alle die vorstehend berichteten mechanischen Erklärungsversuche mögen 
für gewisse Fälle zu Recht bestehen, doch sind sie alle nicht imstande, einen 
ausreichenden Grund für sämtliche bisher beobachteten Gallensteinileusfälle 
abzugeben. Ja, in der grössten Mehrzahl der Erkrankungen scheinen im 
wesentlichen gerade andersartige Momente die Erscheinungen des Darnver- 
schlusses zu verursachen. Schon Leichtenstern erwähnt, dass durch den 
Reiz des Gallensteins auf die Darmwandung eine umschriebene Peritonitis ent- 
stehe, die das Ileum an der betreffenden Stelle ringförmig verengt, bis schliess- 
lich der Gallenstein festgekeilt, durch permanenten Darmverschluss den Tod 
verursache. Bisweilen habe der Stein vorher längere Zeit im untersten [leum 
gelegen und bei nur unvollständiger Obturation zu einem aus den Symptomen 
der Darmverengerung und wiederholter temporärer Verschliessung zusammen- 
gesetzten Krankheitsbilde Veranlassung gegeben. Also erst die eircumscripte 
Peritonitis bewirkt den absoluten Darmverschluss. Auch Helferich misst 
der umschriebenen Bauchfellentzündung für das Zustandekommen des Gallen- 


s E 2 


steinileus eine erhebliche Bedeutung zu. In seinem Falle fanden sich an der 
Durchhruchsstelle aus der Gallenblase ins Duodenum Druckusuren, Nekrosen 
von Mucosa und Museularis die Serosa war mit fibrinösem Exsudat he- 
deckt. Die eine Hälfte des ca. hühnereigrossen Steins lag ca. 1 m oberhalb der 
Ileocoecalklappe, die andere an der Durchbruchsstelle. Nach Helferich’s 
Ansicht hat die lokale Peritonitis eine Ermüdung des. Damıs beim Vorwärts- 
bewegen des Steins und somit den Deus zur Folge. In ähnlicher Weise 
äussert sich Rehn: der Gallenstein, der nicht allzugross zu sein braucht, ver- 
schliesse den Darm selten absolut, aber erzeuge Ulcerationen im Darme. Es 
entwickeln sich dann entweder Adhäsionen des Darms oder es trete lokale 
Peritonitis ein. Dadurch werde die Funktion der Darmmuskulatur beein- 
trächtigt und so käme der Ileus zustande. Also Rehn legt entscheidendes 
Gewicht auf eine Darmlähnung, die als Folgezustand einer lokalen Peritonitis 


anzusehen sei. 
(Fortsetzung folgt.) 


Die chronische Steifigkeit der Wirbelsäule 
(Bechterew) und die chronisch ankylosierende 
Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell), Spon- 

dylose rhizomelique (P. Marie). 


Sanımelreferat von Dr. Heiligenthal, Nervenarzt in Baden-Baden. 


Literatur'). 


*ı) Amaral, These de Paris. 1891. 
*2) Ascoli, Il Policlinico. 1. Dezember 1898. 
3) Bäumler, Ueber chronische, ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule. 
Deutsche Zeitschr. f. Nervenhlk. 1898, Bd. XII. 
4) Bechterew, von, Steifigkeit der Wirbelsäule und ihre Verkrümmung als 
besondere Erkrankungsform. Neurol. Centralblatt, 1893. 
5) Ders., Von der Verwachsung oder Steifigkeit der Wirbelsäule. Deutsche 
Zeitschr. f. Nervenhlk. 1897, Bd. XI. 
6) Ders., Ueber ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule und der grossen 
Extremitätengelenke. Ibid. 1899, Bd. XV. 
7) Ders., Neue Beobachtungen und pathol.-anat. Untersuchungen über die Steifig- 
keit der Wirbelsäule. Ibid. 1899, Bd. XV. 
8) Beer, Ueber Rigidität der Wirbelsäule. Wiener mediz. Blätter, 1897. 
9) Bregmann, Zur chronisch ankylosierenden Entzündung der Wirbelsäule. 
D. Zeitschrift f. Nervenheilkunde 1899, Bd. XV. 
t9a) Bradford, Rhumatisme of the spine. Ann. of anatomy and surgery. Brooklyn. 
1883, Vol. VII. 
10) Braun, Klinische und anatomische Beiträge zur Kenntnis der Spondylitis 
deformans. Hannover 1875. 
Troai Damsch, Die chronisch ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule und Hüft- 
gelenke. Zeitschr. f. klin. Medizin. Bd. XXXVIII. H. 4—6. 
11) Fagge, Hilton. Transaction of the pathol. Society 1870. 
12) Feindel et Frousard, Un cas de Spondylose rhizomelique. Nouvelle Icono- 
graphie de la Salpêtrière 1898. 
13) Gasne, Societe des hôpitaux. 3. März 1899. Semaine médicale. 8. März| 1899. 
13a) Goldwait, Östeo-Arthritis der Wirbelsäule. Boston medic. and. surgical journal. 
1899, 10. August. 








1) Die mit * bezeichneten Arbeiten sind dem Referenten weder im Original noch in aus- 
führlichem Referat zugänglich gewesen. Die mit einem f bezeichneten Arbeiten sind erst nach 
Abschluss des Sammelberichtes Referenten bekannt geworden und daher nicht mehr be- 
rücksichtigt. 


aa JO „ae 


14) Gowers, Lehrbuch der Nervenkrankheiten. Bd. I. 

15) Heiligenthal, Beitrag zur Kenntnis der chronisch ankylosierenden Entzündung 
der Wirbelsäule. Erscheint demnächst in der Deutschen Zeitschr. f. Nervenhlk. 

16) Henle, Beitrag zur Lebre von den traumat. Erkrankungen der Wirbelsäule. 
I.angenbeck’s Archiv Bd. 52. 

Tı6a) Heveroch, Verein böhm, Aerzte in Prag. Wiener klin. Rundschau 1899, 
p- 914. 

17) Hoffa, Die chronisch ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule. Volkmann’s 
Sammlung klinischer Vorträge. Neue Folge No. 247. 

18) Hoffmann, Ucber chronische Steifigkeit der Wirbelsäule. Deutsche Zeitschr. 
f. Nervenhlkd. 1899, Bd. XV. 
| 19) Jacobien Wiardi Beckmann, Spondylosis rhizomelica. Psychiatr. en neurol. 
Bladen 1898, Ref. Neurol. Centralbl. 1899. 

20) Köhler, Ein seltener Fall von Spondylitis deformans. Charit&-Annalen 1897, 
Bd. XII. 

20a) Kirchgässer, Ueber chronische ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule. 
Münchn. med. Wochenschr. 1899, No. 41. 

21) Koschier, Lordose der Halswirbelsäule mit Druckgeschwüren an der Ring- 
knorpelplatte. Wiener klin. Wochenschr. 1895. 

22) Kümmel, Ueber die traumat. Erkrankungen der Wirbelsäule. Deutsch. med. 
Wochenschr. 1895. 

23) Leri, La Spondylose rhizomelique. Revue de med. 1899. 

24) Leyden u. Goldscheider, Die Erkrankungen des Rückenmarks u. s. w. 
Nothnagel’s spezielle Path. u. Therap. Bd. X, p. 249 fi. 

25) Marsh, Howard, Diseases of the joints and spine. London 1895, 

26) Ders., Brit. med. journal. 1895, Vol. I. 

26a) Markuszenski, Contribution à l’etude de la spondylose rhizomelique. These 
de Paris. Steinheil 1899. 

27) Marie, P., La Spondylose rhizomelique. Revue de med. 1898. 

28) Marieu. Astié, Sur un cas de cyphose heredo-traumatique. Presse médicale 1897. 

29) Marie u. Levi, Société des höpitaux 1899, 24. Februar. Ref, Sem. medic. 
1890, 1. März. 

7298) May Page, British medic. journal. 1897, Bd. II, p. 1631. 
30) Mery, Soc. des höpitaux. 5. Juli 18909. 
130a) Meyer, Ankylose der Wirbelsäule. Münch. med. Wochenschr. 1899, Nr. 46. 

31) Milian, Soc. des höpit., 25. November 1899. 

32) Ders., Société anatomique. 1899, 3. Februar. Gazette hebdomadaire de med. 
1899, No. 12. 

132a) Müller, L. R., Beiträge zur Lehre von der ankylosierenden Entzündung der 
Wirbelsäule. Münchn. med. Wochenschr. 1899, Nr. 41. Mit einem Nachtrage in Nr. 44. 

33) Mutterer, Zur Casuistik der chronischen ankylosierenden Entzündung der 
Wirbelsäule und der Hüftgelenke. Deutsche Zeitschrift f. Nerven-IHleilk. 1899, Bd. XIV. 

34) Oppenheim, Lehrbuch der Nervenkrankheiten. 2. Aufl., p. 228. 

35) Popoff, Ein Fall von Ankylose der Wirbelsäule. Gesellschaft der Neuro- 
logen und Irrenärzte zu Moskau 20. November 1898. Ref. Neurol. Centralbl. 1899. 

36) Raymond, Societe des hôpitaux 24. Februar 1899. Sem, méd. t. März 1899. 

1362) Ridlon, Discussion zum Vortrage Goldtwait's. Boston med. Journal 1899. 
10. August, p. 142. 

37) Rendu, Soc. des höpit., 14. April 1899. 

137a) Rohden, Spondylitis deformans. Deutsche med. Wochenschr. 1876, Nr. 40u. 41. 

38) Renauld, Société de Dermatologie et de Syphiligraphic 13. Juli 1899. An- 
nales de Dermatol. et de Syphiligr. 1899, Nr. 7. 

39) Saenger, Biologische Abteilung des ärztlichen Vereins zu Hamburg. 22. No- 
vember 1898. Neurol. Centralbl. 1898. 

1393) H. Senator, Ucber chronische ankylosierende Spondylitis. Berl, klin. Wo- 
chenschrift 1899, Nr. 47. 

40) Schataloft, 3 Fälle von sogenannter ankvlosierender Entzündung der Wirbel- 
säule. Gesellschaft der Neurologen u. Irrenärzte zu Moskau 8. Mai 1898. Neurol. Cen- 
tralbl. 1898. 

40a) H. Schlesinger, 2 Fälle von Steitigkeit der Wirbelsäule, Gesellschaft der 
Aerzte in Wien. Sitzung vom 1. Dezember 1899. 

fyob) Schlesinger, H.. Ueber einige Wirbelerkrankungen traumatischer Natur. 
Wien. med. Doctoren-Collegium 1899, 18. Dezember. 


41) Schultze, F., Ueber Combination von familiärer progressiver Pseudohyper- 
trophie der Muskeln mit Knochenatrophie und von Knochenatrophie mit Spondylose rhi- 
zomelique u. s. w. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk., Bd, XV., 1899. 

fyla) Spornberger, Arthritis deformans der Wirbelsäule. Dissert. Berlin. 1897. 

42) Spillmann u. Etienne, Un cas de spondylose rhizomelique,. Revue de 
médecine. 1898. 

42a) Steiner, Arthritis rheumatica der Wirbelsäule. Prager med. Wochenschrift 
1899, Nr. 36. 

43) Strümpell, Bemerkungen über die chronische ankylosierende Entzündung der 
Wirbelsäule und der Hüftgelenke. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk., Bd. XI, 1897. 

*44) Thanasesco, These de Parıs 1892. 

*45) Teixidor Sunol, Independencia medica de Barcelona 1898. 

46) Valentini, Beitrag zur chronischen ankylosierenden Entzündung der Wirbel- 
siule und der Hüftgelenke. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk,, B. XV, 1899. 

*47) Zenner, Rigidity of spinal column. The Journal of nerv. and ment. discases. 
1899, November. 


In den letzten Jahren haben, wie die sich rasch folgenden Arbeiten 
und Demonstrationen einschlägiger Fälle zeigen, die Formen von Erkrankung 
der Wirbelsäule, auf die einerseits Bechterew, andererseits Strümpell und 
P. Marie zuerst hingewiesen haben, die Aufmerksamkeit der Aerzte in er- 
höhtem Masse auf sich gezogen. Es handelt sich dabei um Krankheits- 
gruppen, die teils nach ihrer Entstehung, teils nach Verlauf und eventueller 
Therapie ebensosehr für den inneren Mediziner, wie für den Chirurgen von 
Interesse sein müssen. 

Die Gesamtheit der bisher mitgeteilten Fälle lässt sich in zwei Gruppen 
sondern, deren erste sich dem von Bechterew aufgestellten Typus anschliesst, 
während in der zweiten die von Strümpell, P. Marie u. a. mitgeteilten 
Fälle ihren Platz finden würden. 

In aller Kürze mögen die bisher veröffentlichten Fälle folgen. 


Kasuistik. 


Gruppe I. 


a) v. Bechterew*). Fall I. 5üjährige Frau. In der Familie mehrfach Rück- 
gratsverkrümmungen. In den letzten Jahren zunehmende Ausbildung einer Kyphose 
in Hals- und oberen Brustteil. Gefühl von Schwere im hinteren Halsteil und ein 
Gefühl, als ob der Hals zusammengeschnürt würde. Zuweilen ausstrahlende 
Schmerzen in der rechten Hand. 

Wirbelsäule ist sehr in ihrer Beweglichkeit beschränkt, aber nicht em- 
pfindlich. 

Geringe Abmagerung der Muskeln an der rechten Seite des Halses und leichte 
Sensibilitätsstörung in der Schulterblattregion. 

Atmungstypus abdominal. Der Thorax nimmt fast gar keinen Anteil an der 
Atembewegung. 

Fall II. 52jährige Frau. Mutter und Tante hatten ebenfalls krummen Rücken. 
Vor 12 Jahren Trauma. Seither Schmerzen im Rücken und langsame Ausbildung 
einer Kyphose. Vor zwei Jahren Fall auf den Rücken und seitdem rapide Zunahme 
des Buckels. Es ‚besteht starke Krümmung des oberen Brustteils und des Halsteils der 
Wirbelsäule. Kopf erheblich nach vorne gesunken. Lordose der Lendenwirbelsäule fehlt. 
Der erkrankte Teil der Wirbelsäule ist fast unbeweglich. Keine spontanen Schmerzen, 
nur bei Beklopfen des IV. Brustwirbels Schmerz. 

Gieringe Atrophie der Muskulatur der Schulterblattgegend.. Am Rücken Sen- 
sibilitätsstörung im Gebiet der vier ersten Brustnerven. Parästhesien in den Händen 
und am Rücken. 

Atmung abdominal, Thorax fast ganz stillstehend. 

Am linken Fusse besteht Ankylose der Gelenke zweier Zehen. 

Fall III. 39jähriger Mann, der mehrmals Verletzungen des Rückens erlitten 
und längere Zeit in gebückter Stellung gearbeitet hat. Mutter ebenfalls buckelig. 

Es besteht bei den Kranken eine kyphotische Verkrümmung der Wirbelsäule im 
Hals und Brustteil bei fast völliger Ankylore. Keine wesentlichen Schmerzen. 

Atmung abdominal, Thorax flach. Gürtelfürmige Sensibilitätsstörung. Parästhe- 
sien in deu Beinen. 


— 141 — 


Fall IV. Geisteskranker, ohne genügende Anamnese. Seit über zehn Jahren 
Kyphose der Wirbelsäule in Schulter- und Halsgegend bei völliger Ankylose. Abdo- 
ıninale Atmung ohne jede Beteiligung der Brustmuskeln. Herabsetzung der Sensibi- 
lität fast an der ganzen Körperoberfläche. 


Fall V. Paralysis agitans. Kyphotische Krümmung der Brust- und Hals- 
wirbelsäule. Kopf nach vorne gebeugt, fixiert. Wirbelsäule ankylotisch. Sensibili- 
tätsstörungen und Parästhesien am Rücken, Brust und Händen. Atrophie der Schulter- 
blattmuskeln. Wirbelsäule vollkommen schmerzfrei. Paresen der oberen und unteren 
Extremität. Entwickelung von Beugekontrakturen. 


b) v. Bechterew°). 52jähriger, hereditär nicht belasteter Mann. Luetische 
Infektion zugegeben. Sechs Jahre vor Eintritt in die Beobachtung Trauma durch 
Fail. Zwei Jahre später Parästhesien und Schmerzen in der linken Brusthälfte, die 
sich später gürtelförmig ausbreiten. Parästhesien in den Händen. Allmähliche Aus- 
bildung einer kyphotischen Krümmung der Hals- und Brustwirbelsäule, von unten 
nach oben fortschreitend, bei völliger Ankylose dieser Partien. Wirbelsäule nicht 
u... nur bei starker Perkussion in der Gegend des III. Brustwirbels em- 

findlich. 
R Steigerung der Sehnenreflexe. Sensibilitätsstörungen am Ruıinpfe, später scharf 
abgegrenzte gürtelfürmige hyperästhetische Zone. 

Im Laufe der Beobachtung Atrophie der Schultermuskulatur. Auftreten von 
Schmerzen im rechten Schultergelenk. 

Atmung abdominal mit völligem Stillstand des Thorax. Intercostalräume ein- 
gesunken. 

Geringe Schwäche der Extremitäten. 


c) P. Marie u. Asti@°®). 6Öjähriger Mann. In der Familie soll gekrümnite 
Haltung erblich sein. Drei Tage nach einem Fall auf der Strasse Ausbildung einer 
mehr und mehr zunchmenden Verkrümmung der Wirbelsäule Die Wirbelsäule ist 
in den oberen Partien enorm kyphotisch und dabei völlig fixiert. Geringe Skoliose, 
keine Muskelatrophien, keine Sensibilitätsstörungen. 


d) v. Bechterew‘). 30jähriger Mann, neuropathisch belastet. Mutter soll 
ausserdem kyphotisch gewesen sein. Vor zwei Jahren syphilitisch infiziert. Als 
Eisenbahnbeamter anstrengende Reisen. Seit vier Jahren Schmerz in den Gliedern. 
Entwickelung einer gebeugten Körperhaltung mit vorzugsweiser Krümmung der Hals- 
wirbelsäule. 

Bei der Untersuchung besteht hochgradige Kyphose des Hals- und Brustteils, ge- 
ringe Skoliose nach rechts, ohne kompensatorische Iendenlordose. Kopf stark nach 
en geneigt, fixiert. Wirbelsäule annähernd ankylotisch, auf Druck etwas em- 
pfindlich. 

Geringe Muskelatrophie am Schultergürtel, leichte Sensibilitätsstörung im Be- 
reiche der oberen Hälfte der Brust und des Rückens. 

Respirationstypus ausgesprochen abdominal, Thorax eingefallen, starr. 

e) Schataloff‘’) (Demonstration. Fall I. 29jähriger Mann. Nach Er- 
kältung vor acht Jahren recidivierende Schmerzen in der rechten Steissbeingegend, 
seit fünf Jahren Schmerzen in der Seite und im Rücken. Seit zwei Jahren, nach 
Heben einer schweren Last, Verschlimmerung und progressive Eintwickelung einer 
Verkrümmung der Wirbelsäule. 

Es besteht bogenförmige Kyphose und völlige Unbeweglichkeit der Brustwirbel- 
sälle Im Lumbalteil ist die Beweglichkeit gering, im Halsteil gut. Gürtelgefühl. 
Kniephänomen gesteigert. Sensibilität normal. 

Fall II. 46jähriger Mann. Vor acht Jahren Rückentrauma. Seither Schmerzen 
im Rücken und Schwäche in den Beinen. Zunehmende Verkrümmung der Wirbel- 
säule. 

Es besteht bogenförmige Kyphose des Brust- und oberen Lumbalteils mit 
Ankylose. Beweglichkeit des Halses beschränkt. Bei Bewegung des Körpers 
Schmerzen in Kreuz, Leistengegend, an der Vorderseite der Schenkel. Es besteht 
Tremor der Hände und Vertaubungsgefühl. Sensibilität normal. Kniephänomen 
gesteigert. Impotenz. 

D Schlesinger*’a). 67jähriger Mann. Vor 30 Jahren Rückentrauma. Ging 
gleich nachher gebückt. Die Krümmung nahm stets mehr zu. Heftige Occipital- 
neuralgie. 

Bogenförmige Kyphose der oberen Brustwirbelsäule. Beweglichkeit des nach 
vorne stark geneigten Kopfes erheblich beschränkt. Mässige Atrophie der Schulter- 
gürtelmuskulatur. Keine Sensibilitätsdefekte. Lanksseitige Recurrenslähmung. Kör- 
pergelenke trei. 


Gruppe II. 


a) Strümpell‘'’). 39%jähriger Mann. Früher stets gesund, erblich nicht 
belastet. 

Beginn vor drei Jahren mit Kreuzschmerzen und Schmerzen im Hüftgelenk. 
Zunehmende Steifigkeit im Kreuz. 

Wirbelsäule, mit Ausnahme des Hals- und oberen Brustwirbel völlig ankylo- 
tisch. Rückenmuskeln längs der Wirbelsäule atrophisch, fühlen sich sehr fest und 
derb an. Mässige Beugekontraktur des rechten, geringe des linken Hüftgelenks. 
Alle anderen Gelenke frei. 

Sensibilität und Hautreflexe normal, Patellarreflexe gesteigert. 

b) P. Marie’). Fall I. 3ljähriger Mann, hereditär nicht belastet. Seit 
ca. 20 Jahren häufig Gelenkschmerzen, anfangs ohne Anschwellung der Gelenke, 
später Ergüsse in beide Kniegelenke und Schmerzen im linken Hüftgelenk. Ent- 
wiekelung einer völligen Ankylose des rechten Hüftgelenks, der im nächsten Jahre 
eine Versteitung der Wirbelsäule und der linken Hüfte folgte. Die Steifigkeit der 
Wirbelsäule ging von unten nach oben. Ein Jahr später Beweglichkeitsbeschränkung 
der Schultergelenke. Später traten noch Schluckbeschwerden hinzu, 

Die Wirbelsäule ist völlig ankylotisch, nur der Kopf noch etwas beweglich. 
Lumbale Lordose verschwunden. Ausgesprochene rechtskonvexe Skoliose im cervico- 
dorsalen Teil. Hüftgelenke in leichter Flexionsstellung fixiert. Schultergelenke in 
der Beweglichkeit beschränkt, ebenso Flexion im Kniegelenk, wo auch Knarren und 
seitliche Beweglichkeit vorhanden sind. 

Am Os sacrum eine Exostose. Mehrere Exostosen finden sich auch bei Pal- 
pation vom Rachen aus an den Wirbelkörpern der Halswirbel. 

Stillstand des Thorax bei der Atmung, die exquisit abdominal ist. 

Keine ausgesprochene Muskelatrophie oder Sensibilitätsstörung. 

Fall II. 4ljähriger Mann. Hatte früher oft Packete auf dem Kopfe getragen. 
Vor Jahren vorübergehende heftige Knieschmerzen. Später schweres Trauma durch 
Fall, gefolgt von Erscheinungen traumatischer Neurose. Seit dieser Zeit Schwerfäl- 
ligkeit bei gewissen Bewegungen der Wirbelsäule Heftige Schmerzen längs der 
Wirbelsäule Etwas später Auftreten von Schmerzen in den Hüftgelenken, gefolgt 
von Ankylose. 

Die Untersuchung ergab Fixation der Wirbelsäule im unteren Teil in Streck- 
stellung, im oberen Dritteil mit Beugung nach vorne. Hüftgelenke völlig ankylosiert. 
Flexion des Knies stark beeinträchtigt. Schultergelenk gehemmt, bei Bewegungs- 
versuchen Knaıren. Am 2. linken Metacarpophalangealgelenk eine Exostose, die nach 
früherer schmerzhafter Anschwellung zurückgeblieben war. 

Ganze Rückenmuskulatur etwas geschwächt und atrophisch. In einer Reihe 
von Muskeln fibrilläre Zuckungen. Keine Sensibilitätsstörungen. 

Thorax flach, Rippen an die Wirbelsäule fixiert. Atmung nur abdominal. 

Im Pharynx Exostosen fühlbar, jedoch bestehen keine Schluckbeschwerden. 

Fall III. 2Sjähriger Mann (aus Charcot’s Clientel,. Nicht belastet. Mit 
26 Jahren starke Erkältungsschädlichkeit. In den nächsten Jahren Auftreten einer 
Art von Torticollis, Hervortreten der rechten Hüfte und Senkung der rechten Schulter. 

Wirbelsäule ist in nach vorn gebeugter Stellung fixiert. Bewegungen in den 
Hot und Schultergelenken erschwert. In Ellbogen-, Hand- und Kniegelenken ab 
und zu knackende (reräusche. 

Ausstrahlende Schinerzen um den Leib. 

c) Bäumler’. 2öjähriger Mann, der mit 17 Jahren eine Krankheit durch- 
ınachte, die zu völliger Ankylose beider Hüftgelenke in Streckstellung führte. 
Arbeitete als Schreiber, indem er mit dem Sitzknorren am Stuhlrand hing und eine 
stark vornübergebeugte Stellung einnahm. Die Lendenwirbelsäule war schon früher 
ankylosiert. Es stellten sich nun heftige Schmerzen im Nacken ein und hochgradige 
Hemmung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule mit Fixation des Kopfes in vorn- 
übergeneigter Stellung. 

Auch das linke Sternoclavieulargelenk war schmerzhaft und geschwollen. 

d) Mutterer°). 5Sjähriger Mann, früher gesund und erblich nicht belastet. 
Vor acht Jahren zum erstenmal Kreuzschmierzen, seit vier Jahren fortschreitende Verstei- 
fung der Wirbelsäule mit aufsteigendem Verlauf. Führt die Erkrankung auf häufige 
Erkältungsschädlichkeiten zurück. | 

Die Wirbelsäule ist völlig ankylosiert mit Kyphose im Hals- und oberen 
Brustteil, unterer Teil in Streckstellung. Nirgends druckempfindlich. 

Die Weichteile in der Umgebung der Halswirbelsäule derb, lange Rücken- 
muskeln schlaff und atrophisch. 


— ID — 


Beide Hüftgelenke in mässiger Beugestellung völlig ankylosiert, die Schulter- 
gelenke sind in ihrer Beweglichkeit beschränkt, beide Knie sind geschwollen, können 
nicht vollkommen gestreckt werden. 

Am Schultergürtel keine Muskelatrophie, dagegen geringe der Unterschenkel- 
muskeln. 

c) Schataloff“%). Fall IJI. 50jähriger Mann. Seit 19 Jahren Schinerzen 
in der unteren Extremität und der Wirbelsäule bei Bewegungen. Seit neun Jahren 
Schwerbeweglichkeit des Rückens, seit fünf Jahren des Halses. Starke Schmerzen 
bei Bewegungen der Hüften. 

Es besteht bogenförmige Kyphose des Hals- und oberen Brustteils, weiter unten 
ist die Wirbelsäule gestreckt und unbeweglich. 

Beweglichkeit der Hüftgelenke ist beschränkt. Crepitation bei Bewegung in 
den Kniegelenken. Atrophie am linken Ober- und Unterschenkel mit Herabsetzung 
der elektrischen Erregbarkeit. (Geringe taktile und Thermoanästhesie der äusseren 
Fläche des rechten Unterschenkels, bei Hyperalgesie dieser Gegend. Kniephänomei 
schwach, Hautreflexe fehlen. | 

D Spillmann und Etienne*?). 53jähriger Mann, ohne erhebliche Bela- 
stung. Musste früher schwere Lasten auf dem Rücken tragen. Seit einigen Jahren 
Abnahme der Kraft der Beine und gleichzeitig Verminderung der Beweglichkeit der 
Hüftgelenke. Nie Schmerzen oder Parästhesien, nie (telenkschwellungen 

Hüftgelenke sind völlig ankylosiert. Wirbelsäule in kyphotischer Krümmung 
ankylosiert. Biegung hauptsächlich im Lendenteil. 

Keine Störung von Seiten des Nervensystems. 

(Fortsetzung folgt) 


Die multiplen Darmstrikturen. 
Sammelreferat von Dr. Felix Reach (Wien). 


Das gleichzeitige Auftreten mehrerer Passagestörungen im Darmkanale 
eines Individuums hat bisher nur wenig Beachtung gefunden. So ist bei- 
spielsweise in den ausführlichen Büchern von Treves und Nothnagel von 
diesem Vorkommmnis nur nebenbei die Rede. In jüngster Zeit hat Hochen- 
egg an der Hand einiger derartiger Fälle eine neue Form des Ileus, den 
„Kombinationsileus“ beschrieben, nicht ohne dabei in der k. k. Gesellschaft 
der Aerzte in Wien auf Widerspruch zu stossen. Hofmeister hat im Jahre 
1896 eine Reihe von multiplen Darmstrikturen tuberkulöser Natur und 
Küttner im Jahre 1899 eine Reihe multipler carcinomatöser Darmstrikturen 
zusammengestellt. Im folgenden soll über die in der Literatur niedergelegten 
Beobachtungen einer grösseren Gruppe solcher Passagestörungen — der multiplen 
Darmstrikturen — berichtet werden, soweit wenigstens Referent die bezüglichen 
Mitteilungen ausfindig machen konnte. Unter Darnstrikturen sollen hierbei 
in Anlehnung an die von Treves eingeführte Nomenclatur solche Verenge- 
rungen des Darms verstanden werden, welche durch eine Veränderung in den 
Schichten der Darmwand selbst bedingt sind. Ich habe jedoch geglaubt, Ja- 
bei die durch nicht-carcinomatöse Neubildung entstandenen Stenosen eben- 
falls unter diesen Begriff subsumieren zu sollen, während Treves (diese 
Stenosen von den krebsigen trennt und ihnen im Gegensatze zu letzteren die Be- 
zeichnung „Striktur“ nicht zuerkennt. Noch muss vorausgeschickt werden, dass 
jene Fälle mehrfacher Strikturen, wo ausschliesslich das Reetum Sitz derselben 
war, nicht in das Referat aufgenommen wurden, ferner dass auch Missbildungen 
aus «demselben ausgeschlossen sind. In dem so begrenzten Gebiete konnte 
ich 81 Fälle ausfindig machen, ohne dass dabei Anspruch auf Vollständig- 
keit erhoben werden soll. Die wichtigsten Daten dieser Fälle im einzelnen 
sind am Schlusse in Tabellenform wiedergegeben. Die im Texte beigefügten 
Zahlen 1—81 beziehen sich auf die fortlaufenden Nummern dieser Tabelle, 
in «der auch die bezüglichen Lateraturangaben zu finden sind. 


ur. 


Von den Erkrankungen, welche für die Aetiologie der Darnıstriktur 
überhaupt in Betracht kommen, kann hier nur ein Teil als Ursache multipler 
Strikturen angeführt werden. Der Häufigkeit nach steht die Tuberkulose 
an erster Stelle; von den 81 Fällen des Berichts sind 34 = 42,0 Proz. 
sicher durch diese Krankheit bedingt; 14 = 17,2 Proz. entfallen auf Carci- 
nom; 12 = 16,0 Proz. auf Syphilis, zwei auf Neubildungen nicht- carci- 
nomatöser Natur. In zwei Fällen war der Darm durch Schnürmarken in 
der Serosa konstringiert, je ein Fall war durch Narben nach Dysenterie und 
nach Typhus abdominalis hervorgerufen; bei 15 Fällen ist die Aetiologie 
unsicher oder unbekannt. 

Mit Conrath®?), Margarucci’!) u. a. können wir zwei Formen der 
Darmtuberkulose unterscheiden; die eine bildet meist diffus über den ganzen 
Darm zerstreute, am meisten aber im unteren Teile des Ileums auftretende 
charakteristische Geschwüre, die zweite führt zu tumorähnlichen Gebilden, die 
in der Regel in der Ileocoecalgegend ihren Sitz haben — der „Ieocoecaltumor“ 
Conrath’s — mitunter aber auch an anderen Stellen vorkommen. Diese 
letztere Art der Darmtuberkulose führt schon durch die Gewebswucherung 
an sich zur Stenosierung des Darms. Bei der erstgenannten diffusen Form 
kann es durch Ausheilung der Geschwüre zur Bildung konstringierender 
Narben kommen. Dass diese Ausheilung tuberkulöser Geschwüre sehr weit 
gedeihen kann, zeigt z. B. der eine Fall von Fränkel*#). Es sind insbe- 
sondere die bei der Darmtuberkulose so häufig vorkommenden cirkulären 
Geschwüre, welche auf diese Art zur Stenosierung führen. Aber auch auf 
andere Weise kommen Verengerungen des Darmlumens durch Tuberkulose 
zustande In dem Falle von Darier°?) war durch ringförmige Verdickungen 
in der Serosa die Darmwand an acht Stellen derart eingestülpt, dass Scheide- 
wände im Darme entstanden waren, deren centrale Oeffnung bedeutend enger 
war als das übrige Darmlumen. Eine andere Art der Stenosierung zeigt der 
Fall von Strehl3!): Ein Patient wurde wegen hochgradiger Stenoseerschei- 
nungen operiert. Nach Eröffnung der Bauchhöhle zeigte sich der Darm an 
mehreren Stellen stark verengt; kurze Zeit darauf, bei der Obduktion, waren 
diese Stenosen (15 an Zahl), die cirkulär verlaufenden tuberkulösen Schleim- | 
hautgeschwüren entsprachen, nur geringgradig. Strehl nimmt an, dass hier 
die Stenosen zum grössten Teile spastisch-entzündlicher Natur gewesen seien. 
Aehnliche Beobachtungen machten ferner König°°), Scheuer°®) und Boif- 
fin?®). Die hier angeführten einzelnen Arten der tuberkulösen Strikturierung 
kommen auch gleichzeitig miteinander vor. Auf die anatomischen Details 
der tuberkulösen Gewebsneubildung, der Geschwüre, Narben etc. einzugehen, 
würde den Rahmen dieses Referates überschreiten. 

Die carcinomatösen Strikturen können nach dem Sitz der primären 
Neubildung eingeteilt werden. Um primäres Darmcarcinom handelt es sich 
in den Fällen von Carrington?’“ 28), Petroff) und Matlakowski®) 
und in einem Falle von Hahn#!). Ferner in dem Falle Küttner’s3°); 
hier verengte die primäre Geschwulst die Flexura sigmoidea. Durch Lymph- 
angitis und Lymphadenitis carcinomatosı kam es zu peritonealen Metastasen. 
21 solcher Metastasen hatten das Peritoneum ihrer Umgebung derartig ein- 
gezogen, dass das Darmlumen verengt war. Ebenfalls durch Einziehungen 
um Peritonealmetastasen bedingt waren die Strikturen in dem Falle Le- 
tulle’s*7); das primäre Carcinom sass hier am Magen. Bei Brosch’s’’) Fall, 
in dem der Ausgangspunkt der krebsigen Erkrankung ebenfalls der Magen 
war, ergab die mikroskopische Untersuchung der peritonealen Metastasen 
ebenso wie bei Küttner’s Fall eine Lymphangitis und Lymphadenitis carci- 

Centralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. IIT, 2 


s d EE 


nomatosa, doch kamen hier (bei Broseh) die Strikturen nicht durch Ein- 
ziehung des Peritoneums, sondern durch die Ringform und die Grösse der 
betreffenden Metastasen zustande. 

Luetische Darmaffektionen sind mehrfach beschrieben worden. In 
neuerer Zeit hat Rieder?!) diese Fälle kritisch gesichtet, zusammengestellt 
und, wenigstens insofern «die acequirierte Syphilis m Frage kommt, die charak- 
teristischen Merkmale beschrieben; ich verweise diesbezüglich daher auf seine 
Ausführungen. Fälle, in denen die Ringgeschwüre der tertiären Darmlues 
zur Darmverengung führen, fand ich neun. Auf hereditäre Lues sind von 
den Fällen des Referats drei zurückzuführen, die von Förster‘), Eberth') 
und Oser?’) beschriebenen. 

Dass Typhusgesechwüre bei ihrer Vernarbung zur Stenosierung führen, 
gehört nach den Berichten verschiedener Autoren zu den grössten Seltenheiten. 
Klob°;j secierte einen Fall mut zahlreichen solehen Stenosen im Dünndarm, 
namentlich im unteren Ileum. 

Auch der Fall von Thomson ®®) (doppelte Striktur nach Incarceration 
von Hernien) verdient unsere besondere Aufmerksamkeit. Ich habe vier einzelne 
Angaben über Stenosen gefunden, die ebenso entstanden waren. Es sind dies die 
Fälle von Garré“, Ais "it, Schulz) und Thomson®®"). Treves?!) teilt 
ebenfalls mit, vier Väne geunden zu haben. Mit Ausnahme der Beobachtung 
Thomson's war stets die ganze Ineareeriert gewesene Darmpartie verengt, 
so dass die Stenose eine einfache war, nur Thomson"*") sah infolge einer 
sulehen Ineareerattion zwei Schnürmarken auftreten, welehe den Darm ver- 
engten. Ein Analogon zu dieser Beobachtung bildet jedoch die von Kretz"”). 
Hier waren die Schnürmarken aber nicht dureh eine äussere Bruchpforte, 
sondern dureh einen peritonealen Strang hervorgerufen. 

Dysenterie fand ich nur einmal als Ursache multipler Strikturen 
und zwar in der Mitteilung von Stedmann!®). Das kann nicht wunder 
nehmen, wenn man sich vor Augen hält, dass die dysenterische Striktur, wie 
z. B. Nothnagel in Anlehnung an Woodward ausführt, viel seltener ist, 
als man früher gewöhnlich anzunehmen pflegte. In dem angezogenen Falle 
Stedmann’s waren die fünf Stenosen dureh Hiypertrophie der Museularıs 
bedingt. 

Schiller?!) und Salomon!) sahen Neubildungen nicht -careinoma- 
töser Natur den Darm an mehreren Stellen verengern. 

In 12 Fällen ist, wie erwähnt, die Aetiologie unsicher oder unbekannt. 
In einer Anzahl dieser Fälle kann man mit Wahrscheinliehkeit Tuberkulose 
als Grundleilen annehmen. So in dem Fale von v. Hacker’’), wo der 
Autor diesen Verdacht aussprieht, der Nachweis der Tuberkulose jedoeh nicht 
gelang. Die Fälle von Köberle!?) und Boiffin!®) rechnet Hofmeister 
in seiner oben citierten Zusammenstellung zur Tuberkulose; ich habe ge- 
glaubt, sie hier einreihen zu sollen, den ersteren schon deshalb, weil Reck- 


linehausen, der das von Köberle reseeierte Darmmstück untersucht hat — 
wie B. Fränkel! auf Grund einer  brieflichen Mitteilung Reekling- 
hausen's berichtet -- annimmt, es handle sieh hier nicht um Tuberkulose, 


sondern um Enteritis eatarrhalis sive folleularıs. Bei dem Falle Boiffin's 
habe ich in der kurzen Mitteilung, die mir wie Hofmeister darüber vorlag, 
keinen Anhaltspunkt für Tuberkulose gefunden. Bemerkenswert scheint mir 
zu sein, was Treves über die multiplen Dünndarmstrikturen schreibt. Er 
fand unter den Dünnedarmstrikturen sechs einzelne und vier mehrfache, 
welcher, ich eitiere ihn hier wörtlich, „gewisse sehr auffallende, allen ge- 


meinsame Jögentümlichkeiten därboten. Die Kranken waren mit einer em- 





=a NG: 2 


zigen Ausnahme junge Frauen im Alter von 21—33 Jahren. In jedem 
Falle zeigten sich drei bis vier deutliche Strikturen, die an verschiedenen, aus- 
einander liegenden Punkten sassen; in jedem war das Ileum betroffen, in 
keinem konnte die Natur der Erkrankung, von der die Narbenbildung ab- 
hing, diagnostiziert werden.“ Treves sieht ferner den schon erwähnten Fall 
Köberle’s, sowie den Sharkey’s?®) als den von ihm beschriebenen analog 
an. Bei dem letztgenannten Falle ist zu bemerken, dass es sich um ein 
tuberkulöses Individuum handelt, bei dem gleichzeitig Salpingitis tuberculosa 
bestand, und dass in der pathologischen Gesellschaft zu London, wo Shar- 
key das Präparat demonstrierte, einer der Anwesenden (Mohamed) die 
Darmgeschwüre für tuberkulöse erklärte. Unbekannt ist die Aetiologie ferner 
in den Fällen von Abbe&°®) — Strikturen nicht-narbiger Natur — von Pel®%), 
von Faber), von Mazzoni’*) und in noch einem Falle Treves’25) mit 
Dickdarmstenosen. Der Patient Faber as litt an perniciöser Anämie, und 
es ist die Möglichkeit nicht abzuweisen, dass zwischen dieser Erkrankung 
und den Strikturen ein Zusammenhang besteht. 

Im ganzen wird man wohl nicht fehlgehen, wenn man annimmt, dass 
ein grosser Teil der Fälle, deren Aetiologie nicht mit Sicherheit angegeben 
werden kann, auf Tuberkulose zurückzuführen ist. Auch die Merkmale, die 
Treves als einer Gruppe gemeinschaftlich hinstellt, widersprechen der An- 
nahme tuberkulösen Ursprungs nicht. Das Vorwiegen des weiblichen Ge- 
schlechts, einer gewissen Altersklasse, die Lokalisation im Ileum sind Eigen- 
schaften, welche, wie wir noch sehen werden, auch den Fällen tuberkulöser 
Strikturen zukommen. Was aber den Umstand anbelangt, dass in den be- 
treffenden Fällen Tuberkulose nicht nachweisbar war, so muss nochmals daran 
erinnert werden, dass die Darmtuberkulose ausheilen kann und dass die 
häufig beobachteten Uebergänge von florider eirkulärer Darmtuberkulose bis 
zur blossen Narbe darauf hindeuten, dass auch Geschwürsnarben, bei denen 
der sichere Nachweis der Tuberkulose selbst durch histologische Untersuchung 
und Bakterienfärbung nicht erbracht werden kann, doch durch diese Erkrankung 
bedingt sein können. Immerhin bleiben, auch wenn man viele der in Rede 
stehenden Fällen für tuberkulös ansieht, einige unaufgeklärte übrig. 

Das Geschlecht der Kranken war bei 56 unserer Fälle angegeben. 
Hiervon entfallen 33 = 58,9 Proz. auf Frauen und 23 = 41,0 Proz. auf 
Männer. Auf die einzelnen ätiologischen Arten verteilen sich die beiden 
Geschlechter, wie folgt: Tuberkulose sieben Männer und 14 Frauen, Carci- 
nom sieben Männer und vier Frauen, Syphilis vier Männer und vier Frauen, 
unbekannte Grundkrankheit fünf Männer und 11 Frauen. Das Ueberwiegen 
des weiblichen Geschlechts bei Darmtuberkulose ist schon wiederholt festge- 
stellt worden (Margarucci, Conrath u. a.). 

Ueber das Alter der Kranken unseres Berichtes gibt umstehende Ta- 
belle Aufschluss. 

Die drei Fälle, die Kinder unter einem Jahr betreffen, sind die Fälle 
hereditärer Lues. In mehreren Fällen ist das Alter nicht angegeben. 

Ueber die Anzahl der Strikturen folgendes: Die meisten Strikturen 
weist Homen’s*!!) Fall von Darmlues auf, nämlich 30, dann folgt der Full 
Küttner’s$%) — Careinom der Flexura sigmoidea und Peritonealcareinose — 
der 22 Strikturen zeigt; ausserlem war das Peritoneum noch an zahlreichen 
Stellen durch kleinere Metastasen leicht eingezogen. Strehl5!) berichtet über 
15 Strikturen bei ulceröser Darmtuberkulose. 12 Strikturen wurden viermal 
beobachtet, dreimal bei ulceröser Tuberkulose in den Fällen von König), 
Hofmeister!) und E. Fränkel'!" und einmal bei acquirierter Syphilis in 

Oe 


dem Falle von Rieder?!) Acht Strikturen sind ebenfalls viermal mitge- 
teilt, zweimal bei Tuberkulose von E. Fränkel?’) und Darier°?), einmal 
bei hereditärer Lues von Eberth‘), ferner von Abb&°®); sechs Strikturen 
zweimal bei ulceröser Tuberkulose (13 u. 42); vier und fünf Strikturen je fünf- 
mal, drei Strikturen sechsmal, zwei Strikturen 18mal. Bei einer grossen An- 
zahl von Fällen ist die Zahl der Strikturen nicht angegeben, wiederholt ist 
vielmehr von vielen, zahlreichen Strikturen etc. die Rede; dadurch wird in 
der oben gegebenen Statistik die relative Häufigkeit der doppelten Strikturen 
gegenüber den mehrfachen scheinbar vergrössert. Im ganzen kann man sagen, 
dass primäres Carcinom sowie die demselben in der Erscheinungsform oft 
sehr ähnliche lokalisierte tumorartige Darmtuberkulose nur zu wenig Strik- 
turen Veranlassung geben, während die ulcerösen Erkrankungen des Darms 
(diffuse Form der Tuberkulose, Lues etec.), ferner die Peritonealcarcinose häufig 
eine grosse Anzahl von Strikturen hervorrufen. 


Anzahl‘ der Kranken mit multiplen Strikturen hervorgerufen durch: 

























































































Alter in Jahren | Tuberkulose Cäreinom Syphilis onn a Summe 
Krankheiten 

KEE | SÉ SCH 3 Ke | 3 
= | = | SE | Sg WW SÉ e 
ett | u — I - | ES E I KW I i 
E EES EE REECH EE EE 
30—39 | 7 | SES | 4 | 4 | 15 
BE | Ze EN ` u WE Bu 8 
ses |: Il.» dooa doa leo 
Gage, ` I i | i 4 | Ä n | i = | 6 

abety | = | Il = | ES 


Die Lokalisation der Strikturen ist ebenfalls nicht aus allen Mittei- 
lungen ersichtlich. Der Dünndarm allein ist in unseren Fällen 48mal als 
Sitz von Strikturen angegeben, der Dickdarm allein hingegen nur zehnmal; 
über beide Abschnitte des Darnıs waren die Strikturen 17 mal ausgebreitet. 
In sechs Fällen fehlt die Angabe der Lokalisation. Von den 48 Fällen 
von Dünndarnistrikturen entfallen auf Tuberkulose 21, auf Carcinom drei, 
auf Syphilis 10, auf andere oder unbekannte Ursachen 14; von den sechs 
Fällen von Diekdarmstriktur zwei auf Tuberkulose, vier auf Careinom, einer 
auf Syphilis, drei auf andere Krankheiten; von den sechs Fällen über den 
ganzen Darm zerstreuter Strikturen sieben auf Tuberkulose, sechs auf Carci- 
nom, einer auf Syphilis und drei auf andere Krankheiten. 

Das Duodenum erscheint nur ein einzigesmal und zwar gleichzeitig mit 
dem ganzen übrigen Dünndarm in einem von Margarueecı'?) beschriebenen 
Falle von ulceröser Darmtuberkulose betroffen. Auf das Jejunum allein waren 
zwei Fälle beschränkt und zwar Vöhtz’!3) Fall von Tuberkulose und Kretz’®*) 
Fall von durch einen peritonitischen Strang hervorgerufenen Schnürmarken. 
Auf das Ileum allein beschränken sich zehn Fälle: acht Fälle von Tuber- 





Ee SE 


kulose, einer von Syphilis und der Typhusfall Klob’s3). Gleichzeitig mit 
anderen Stellen ist das Ileum und insbesondere sein unterer Teil häufig Sitz 
von Strikturen, namentlich bei Tuberkulose und Careinon, seltener bei Syphilis, 
wie auch Rieder?!) hervorhebt. Achnliches, wie vom [leum gesagt, gilt 
auch von der Ileocoecalgegend. Bei den auf Tuberkulose und auf Careinom 
zurückzuführenden Fällen war wiederholt die Bauhini’sche Klappe verengt; 
ebenso in dem Dysenteriefalle Stedmann’s®5). — Die Dimensionen der Strik- 
turen sind, wie bei einfachen Strikturen, sehr variabel. 

Bei diesen statistischen Angaben über Alter und Geschlecht, Anzahl ete. 
soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Fälle unbekannter Aetiologie 
sich ähnlich verhalten wie die auf Tuberkulose zurückzuführenden. Dieser 
Umstand scheint darauf hinzudeuten, dass zahlreiche Fälle, bei denen die 
Aetiologie nicht eruierbar ist, tuberkulöser Natur sind. 

Eine konsekutive Veränderung, die der Passagestörung im Darme 
zukommt, ist die Dilatation und Hypertrophie «des Darmes oberhalb des Hin- 
diernisses. Bei multiplen Passagestörungen nimmt diese Veränderung, wie 
Hochenegg**) hervorhebt, die Form an, dass das Darmstück zwischen zwei 
Hindernissen hypertrophiert, wenn es auch häufig nur wenig oder gar nicht 
mit Darminhalt gefüllt ist. Diese Veränderung kann, wie hier gleich vor- 
weggenommen werden soll, während der Operation eine diagnostische Bedeu- 
tung mit Beziehung auf die Multiplieität der Strikturen haben. Bemerkens- 
wert erscheint ein Fall von Litten'?). Die zwischen den Strikturen liegenden 
Darmpartien waren zu fünf sackartigen Gebilden erweitert, die klinisch zu 
einem diagnostischen Irrtum Veranlassung gaben, von dem noch die Rede 
sein wird, und anatomisch ihrem Aussehen nach an dilatierte Magen erinnerten. 
In dem Falle Hofmeister t) präsentierte sich die befallene Darmpartie wie 


„eine Kette aneinandergereihter Würste“. (Fortsetzung folgt.) 


Zur Pathologie und Therapie der Osteomalacie 
des Weibes. 


(Mit Berücksichtigung der seit 1895 erschienenen Arbciten.) 
Sammelreferat von Dr. Leopold Laufer, Wien. 


Literatur. 


1) Adenot, Sect, caes. avec castration. Lyon med. 1895. 

2) Allison, M., Case of osteomalacia. New Castle on Tyne, Edinburgh med. 
Journ. 1896. 

3) Alterthum, Ernst, Folgezustände nach Castration. Herger’s Beiträge zur Ge- 
burtshilfe und Gynäkologie, Bd. IH, H. ı. 

4) Apping, Flexibilitas cerea ossium intermittens spontanea. Petersburger med. 
Wochenschrift 1895, N. F. Bd. XII, No. 9. 

5) Arcangeli, U., Sulla cura dell’ osteomalacia. Bull. d. Soc. Lancisiana de osp. 
di Roma 1895, Bd. XV, H. ı, p. 130, 1896. 

6) Ders., Osteomalacia curata con la clorotormizzazione. Bull. d. Soc. Lancisiana 
de osp. di Roma 1897. 

7) Ascoli, G., Contributo alla patologia dell’ osteomalacia. Clin. med. ital. 1898, 
No. 3, D 133—150. 

8) Bamberger, Casuistische Mitteilung. Wiener klin. Wochenschrift 1891, p. 327. 

9) Bartenstein, Ucber ounen Fall von Osteomalacie mit besonderer Berücksichtigung 
der Entstehungstheorien. Inaug.-Diss. Freiburg 1897. 

10) Beaucamp, Recidiv von Osteomaiacie nach Porro. Centralbl. f. Gynäk. 1895, 
Bd. XIX, No. 6. 

11) Bertschinger, Hans, Ueber die Formen und die Bedeutung der v. Reckling- 
hausischen Gitterfiguren. Virchow’s Archiv 1897, Bd. CXLVII. 


— 9) — 


12) Bernhart (Regensburg), Ein Beitrag zur Osteomalaciefrage. Münchener med” 
Wochenschrift 1897, No. 15. 

13) Bibliothek der gesamten medicinischen Wissenschaften, herausgeg. 
von Draschke, Bd. II: Orthmann, Osteomalacie. 

14) Dass., Bd. VHI: Allgerneine Chemie (Gewebe der Bindesubstanzen). 

15) Binda, A., Un caso d’osteomalacia {storia cliniqua — necroscopia). Arch. di 
ortop. Milano 1896, p. 166— 178. 

16) BlaZilck, J., Ueber einige seltene Formen der Tetanie. Wiener klin. Wochen- 
schrift 1894, No. 48. 

17) Bleurer, Zur Aectiologie und Therapie der nicht-puerperalen Osteomalacie. Mün- 
chener med. Wochenschrift 1893, Bd. XL, p. 277. 

18) Bossi, Sulla castrazione nell’ osteomalacia. Gazetta degli Ospedali 1895, No. 30, 
p. $15. 

19) Braun, R. v., Ein Fall von Osteomalacie. Centralbl. L Gynäk. 1896, No. 40. 

20) Ders., Uterusruptur bei osteom. Becken. Centralbl. f. Gynäk. 1846, No. 27. 

21) Ders., Kaiserschnitt bei engem Becken. Safaf, Wien 1895. 

22) Breitbart, Zwei Fälle von Castration bei Osteomalacic. Inaug.-Diss. Kiel 1896. 

23) Bruck, A., Osteomalacia universalis mit Exostosis luxurians progressiva. Deutsche 
med. Wochenschrift 1896, Bd. IV, No. 10. 

24) Bulius (Freiburg), Osteomnlacie und Eierstock. Beiträge für Geburtshilfe und 
Gynäkologie, Bd. I, H. ı, p. 138. 

25) von dem Busche-Haddenhausen, Die in den Jahren 1890— 1894 in der 
Frauenklinik zu Göttingen operierten Fälle von Östeomalacie. Archiv für Gynäkologie 1895, 
Bd. XLIX, 1, p. 100. 

26) Calimann (Pavia), Contributo alla etiologia, patogenesi e cura della osteomalacia 
puerperale. Annale di ost. e Gin, Marzo 1890. 

27) Calozzo, G., Pathogenesi della osteomalacia. Riv. di ostet. Torino 1896, 
p. 81—88. 

28) Caspary, Zur Actiologie der Osteomalacie. Berliner klin. Wochenschr. 1897, 
No. 6. 

29) Chiarleoni, Gravida osteomalacica, cura ostetrica. Rassegna d’ostet. e gincc. 
Napoli 1895, p. 183—193. 

30) Cohnhcim, Allgemeine Pathologie. Berlin 1882. 

31) Cumston, C. G., Note on the pathology and treatment of osteomalacia with 
report of a case cured by bilateral oophorectomy. Ann. Gynack. a. Paediatr. Boston 1894 
bis 1895. 

32) Curatulo a. Griftith, On the influence of the removal of the ovaries on 
metabolism in connection with osteomalacia. Transact. of the obstetr. soc. of London, 
Bd. XXXVIII, p. 17—20. 

33) Curatulo et Tarulli, La sccrezione interna dell’ ovarie; studio clinico speri- 
mentale. Roma 1896. 

34) Dies., Einfluss der Abtragung der Fierstöcke auf den Stoffwechsel. Phys. 
Labor. d. Univ. Rom, Prof. Luciani. Centralblatt für Gynäkologie 1895, p. S55. 

35) Deneke, Ueber das Verhalten der Kalk- und Phosphorsäurcausscheidung vor 
und nach der Castration. Inaug.-Diss. Würzburg 1890. 

36) Destot, Ostcomalacie sénile. Gazette hebdom, de médecine et de chirurgie 
1897, No. 14. 

37) Dirner (Budapest), Sect. og, bei Osteomalacie. Budapest kir. Orvosegyesü 
let 1896. 

38) Dock, G., Osteomalacia with a new case. The american Journal of medical 
sciences 1895, No. 277. 

39) Ders., Ostcomnlacia with a new case. Transact. of american physic. Phila- 
delphia 1894. Bd. IN, p. 193--213. 

40) Donath, J., Die Castration bei Östeomalacie. Monatsschrift für Geburtshilfe 
und Gynäkologie 1895, Bd. 1, S. 168. 

4!) Donath u. Maly, Beiträge zur Chemie der Knochen. Abhandl. d. Akad. d 
Wissenschaften 1873. 

42) Drake-Brokmann, H. F., A market case of osteomalacia occuring at the 
age of 18. Brit. med, Journ. June I. London 1895. 

43} Drasche, Ueber senile Osteomalacte. Prager med. Woch., Bd. XXIV, p. 14. 

4p Drossbach (Neuhaus. a. T.), Ein Fall von Sect. cacs. bei Osteomalacie. Münch. 
med. Wochenschr. 1895, No. 23. 

45) v. Ebner, Ueber den feineren Bau der Knochensubstanz. Sitzungsber. d. Akad. 
d. Wissensch. in Wien 1875, Bd. LXXII. Scp.-Abdr. S. 48, 49. 

(Fortsetzung der Literatur folgt.) 


Die Osteomalacie (Knochenerweichung) ist eine mit Schwäche bestimmter 
Muskelgruppen und Schmerzen verbundene allgemeine Erkrankung des 
Knochensystems, die sich hauptsächlich in progressiv zunehmender Weichheit 
und konsekutiven Gestaltsveränderungen der Knochen äussert. 

Während die senile Osteomalacie sich nicht immer sicher von der Osteo- 
porose trennen lässt (Drasche), ist die Osteomalacie klinisch scharf zu trennen 
l. von der sogenannten physiologischen Osteomalacie, einem Begriff, den 
Fehling, auf anatomischen Befunden Hanau’s fussend, in die Pathologie 
eingeführt hat, da die physiologischer Weise an den Knoe ‚hen Schwangerer sich 
vollziehenden Resorptions- und Appositionsprozesse nicht mit Schmerzen und 
den übrigen Symptomen der Östeomalacie verbunden sind; 2. ist sie zu son- 
dern von lokalen Erweichungsvorgängen des Knochensystens (Kocher’s 
Theorie, die Coxa vara entstehe durch „lokale Osteomalacie*) und darf 3. als 
Erkrankung des konsolidierten Skelettes nicht mit Rachitis konfundiert werden. 

In ihren groben klinischen Symptomen schon lange bekannt, gab die 
Osteomalacie, als ein vermeintlich jeder Therapie unzulängliches Gebiet, 
früher nur dem Geburtshelfer Gelegenheit zum Eingreifen, bis sie Fehling, 
der in genialer Veberlegung zum erstenmal die Castration als Heilmittel der 
Osteomalacie ausführte, in «die Reihe der heilbaren Krankheiten erhob; seither 
wurde die Osteomalacie besonders durch Latzko’s, Riessmann’s und andere 
Untersuchungen auch in ihren Frühsymptomen schon erkannt, und sie er- 
scheint uns heute bei weitem nicht mehr als so selten, wie sie früher ge- 
golten hatte. 

Die vorliegende Arbeit verfolgt den Zweck, die Resultate der in den 
letzten Jahren über das Wesen dieser Krankheit ausgeführten Untersuchungen, 
kritisch gesichtet, vor Augen zu führen. 


Vorkonmen. 


Die Osteomslacie kam ehemals endemisch in Ostflandern und in Gum- 
mersbach vor, ist dort aber, ebenso wie in Nordschleswig, Jütland und den 
friesischen Inseln, fast verschwunden (v. Winckel). 

Gelpke stellte für ihre Verbreitung folgendes Schema auf: In erster 
Linie sei sie in Italien und der Schweiz, in zweiter Linie in Bayern, Würt- 
temberg, Baden, Elsass, sporadisch in Oesterreich, sehr selten im Norden 
Europas, in Erankröich Ungarn, Rumänien, Russland zu finden. 

Ist uns nun auch durch Fehling bekannt, «dass Osteomalacie in ein- 
zelnen Teilen der Schweiz, speziell Basel-Stadt und Basel: Land, im Ergolzthale 
(Gelpke) viel häufiger ist als in Bern, wissen wir auch, dass Osteomalacie 
im Olonathale, dem de Mailänder Klinik ihren Reichtum an derartigen Fällen 
verdankt, im Bezirke Reggio Calabria und Campobasso bei Neapel (Gelpke) 
besonders häufig ist, dass in Deutschland speziell das Lahnthal bei Giessen 
und die Gegend um Heidelberg (Kehrer), «das Mainthal in Unterfranken, 
soweit es in den therapeutischen Wirkungskreis von Würzburg fällt (Schnell), 
der Harz (v. dem Busch-Hadidenhausen), die Gegend von Augsburg, der 
Schwarzwald und Elsass, sowie einzelne Teile der Rheinprovinz als endemische 
Herde eischeinen, so hat die emsig darauf gerichtete Forschung die Häufig- 
keit dieser Krankheit speziell im Wiener Donaubecken (Latzko), in Nord- 
westungarn, besonders im Komorner und Raaber Comitate (v. Velits), sowie 
auch auf der Insel Schütt nachweisen können (welch! letzterer wir nach einer 
persönlichen Mitteilung Hermann Sch lesinger's in Wien besonders schwere 
Fälle zu verdanken haben) — und wenngleich in der Literatur nur zehn 
Fälle von Osteomalacie in Amerika (Dock) und 15 in Russland (Stern) 


u. 94 Le 


niedergelegt: sind, so sind wir doch bei den vereinzelten Meldungen aus 
allen Weltgegenden überzeugt, dass die Krankheit überall, wenn auch nicht 
in gleicher Häufigkeit und Schwere, auftritt, nur wird sie allerorten manch- 
mal nicht als solche erkannt. 

Ist z. B. über Osteomalacie in Mähren in der Literatur nichts zu 
finden, so konnte Herr Dr. Leopold Scherbak, Assistent der mährischen 
Landesgebäranstalt in Brünn, dem von dieser Stelle aus für seine freundlichen 
Mitteilungen der geziemende Dank ausgesprochen sei, aus den Protokollen seit 
1891 bis jetzt 13 durchweg puerperale Fälle zusammenstellen, bei denen 
achtmal aus absoluter Indikation die Operation nach Porro ausgeführt. werden 
musste — bei einem Materiale von jährlich ca. 1500 Fällen also jährlich 
1— 2 Fälle. 


Interessant ist es, dass von den 13 Fällen Scherbak’s sieben aus Brünn 
selbst stammen und zwar fünf aus einem Viertel (zwei aus der Zeile, je ein Fall aus 
Hussowitz, Schimitz, Kröna) und zwei aus einer Strasse — allerdings durchweg 
armen Bezirken. 

In Galizien, speziell auf den Krakauer Kliniken, ist nach einem uns 
von Herrn Dr. Ludwig Friedmann, Frequentanten der Klinik Jordan, 
zugekommenem Berichte, wofür wir den berzlichsten Dank auszusprechen uns 
verpflichtet fühlen, Osteomalacie durchaus nichts Rares. 


Danach kommen im Krakauer Lazarusspitale 1804 auf 4658 behandelte Weiber 
acht Fälle mit Osteomalacie, 1595 auf 5008 Weiber fünf Fälle, 1896 auf 5183: acht 
Fälle, 1897 auf 5772: acht Fälle, 1808 auf 5544: sieben Fälle; durchschnittlich 
auf 5251 Weiber jährlich 7,2 mit Osteomalacie, d. h. 1,36 auf 1000. 


Ursachen. 


Im Sinne der beim Vorkommen endemischer Herde von manchen Seiten 
supponierten Heredität wäre ein von Schnell (l. c. p. 448) mitgeteilter 
Fall zu verwerten, wonach die Anamnese einer osteomalacischen Frau ergab, 
dass 1. bei ihrer Mutter mit 43 Jahren ÖOsteomalacie diagnostiziert worden 
sei, in ihrem 48. Lebensjahr habe sich während der 11. Gravidität ihr Leiden 
so verschlimmert, dass sie um Handbreite kleiner wurde und 2. auch eine 
Schwester mit demselben Leiden in Behandlung trat. 

Fischer teilt mit, dass er in der Familie einer osteomalacischen Frau 
typische Krankheitssymptome (Druckschmerzhaftigkeit des Beckens und Ster- 
nums, watschelnden Gang) bei deren Mann, Rachitis bei einem Kinde kon- 
statieren konnte. Lässt dieser Fall auch an die Möglichkeit einer infektiösen 
Ursache denken, die Kehrer, Petrone, Hellier u. a. vorschwebte, so waren 
andererseits alle darauf gerichteten Untersuchungen seitens Truzzi, Löh- 
lein, der ein Stück der Crista ilei in Agar brachte, sowie Seeligmann, 
der Blut von Östeomalacischen auf feste und flüssige Nährboden, einmal 
unter Zusatz von phosphorsaurem Kalk, impfte, und anderer negativ. 

Allgemein werden als prädisponierende Monente angenommen: feuchte 
Wohnung (so teilt z. B. Flatau mit, dass eine Frau die Entstehung ihrer 
Krankheit direkt auf eine feuchte Wohnung zurückführte), ausserdem schlechte 
Schlafstätten (Alkoven), ungesunde Beschäftigung (Fabriken, nasse Aecker, 
kalte Märkte (v. Winckel | 

Von mancher Seite sind als ätiologisches Moment ungenügende und 
ungesunde Nahrung (besonders die an Kalk und Phosphor armen Kartof- 
feln), wohl nur im Volke saures schwarzes Brot und saure Speisen überhaupt 
in Erwägung gezogen worden. Verdienen auch in Gegenden, wo die Krank- 
heit endemisch ist, die Nahrungsverhältnisse eingehende Untersuchungen, so 
muss hervorgehoben werden, dass die Krankheit auch Frauen, die unter den 


besten hygienischen Verhältnissen leben, befallen kann, und wir wollen nicht 
mit Latzko die Bäcker- und Fleischerfrauen sowie die Gastwirtinnen wegen 
ihrer Osteomalacie der Theorie zuliebe zwangsweise als unhygienisch woh- 


nend deklarieren. 


Kummer und psychische Erkrankungen sind wohl nur mittelbar 
krankheitsauslösende Faktoren. 


Trauma wird mit Bestimmtheit in einigen Fällen als Ursache an- 
geführt. 

Thiem: nach Schenkelhalsbruch zuerst Verkürzung des (gebrochenen) linken, 
dann des rechten Beins — Coxa vara — Thoraxverkrünnmung — Sternumeinbiegung 
— bucklige Vorwölbung der Wirbelsäule. 

Nicht sicher traumatischen Ursprungs sind die Fälle von Preindls- 
berger, Schnell (l. c. p. 454), endlich Madlener, letzterer wegen der 
Verschlimmerung im Wochenbette (Thiem). (Siehe unter infant. Osteo- 
malacie: Fall Stern.) 


Bei der überwiegenden Häufigkeit, mit der die Erkrankung bei ver- 
heirateten Frauen auftritt, wurde die Entwickelung des Teidens häufig und 
rasch nacheinander folgenden Schwangerschaften, schweren Geburten und 
zu lange fortgesetztem Stillen zugeschoben. Was das letztgenannte 
Moment anlangt, ist im Canton Wallis, andererseits in Japan langes, bis 
zum Alter von 2!/, Jahren fortgesetztes Stillen der Kinder üblich, ohne dass 
schädliche Folgen auf das Knochensystem der Mutter beobachtet wären; die 
schweren Geburten sind in vielen Fällen schon Folgen der vorgeschrittenen 
Krankheit, die sich, wie Latzko behauptet, durchaus nicht immer mit grosser 


Elastieität der Knochen verbinde — und nicht Ursache derselben. Häufige 
Schwangerschaften üben wohl auf die einmal ausgebrochene Osteomalacie 
einen sämtliche Symptome verschlechternden Einfluss aus — doch stellt 


z. B. Schnell auf Grund seiner Beobachtungen gerade den bei den ersten 
Schwangerschaften ausgebrochenen Krankheitstypen eine schlechtere Prognose, 
die bei der in diesen Fällen beobachteten geringeren Fertilität (5,1: 7,0) sich 
nicht durch die grössere Zahl der folgenden Geburten begründen lasse. 

Der Ansicht, dass Osteomalacie zu grösserer Fruchtbarkeit disponiere 
— Eisenhart berechnete die Fertilität der osteomalacischen Frauen mit 6,4 
gegenüber 3,9 Durchschnittsfertilität in Deutschland — ist schon v. Winckel 
entgegengetreten, der auf den Umstand hinwies, dass 28,5 Proz. aller Osteo- 
malacischen vor- und frühzeitig niederkonımen, was vor Erkrankungsbeginn 
nicht der Fall sei — und dass die Erkrankung meist zwischen dem 20. und 
30. Jahre in Entwickelung trete, in welchem Alter eine Abnahme der Ferti- 
lität, nicht ein Gleichbleiben derselben (bei Eisenhart 287 Geburten vor 
Krankheitsbeginn, 254 Geburten nachher) auffallend wäre. Latzko hat 
ferner auf Grund seines mehr gleichartigen Materials bei 50 Fällen 246 Ge- 
burten vor Beginn der Krankheitssymptome und nur 88 nach entwickelter 
Krankheit konstatieren können und die Durchschnittsfertilität bei 85 Frauen 
vor Beginn der ÖOsteomalacie mit 5,4, nach Beginn derselben mit 2,0 be- 
rechnet. Als Durchschnittsalter für Beginn der Symptome berechnet 
Schnell das 29. Jahr, für Beginn der Behandlung das 35. 

Von kasuistischem Interesse ist der Fall von Drake: eine I8jährige Brahmine 
— mit 11 Jahren nach Landessitte verheiratet — mit 14 Jahren zum erstenmal ge- 
schwängert, bot im Alter von 18 Jahren die Zeichen hochgradigster puerperaler Osteo- 
malacie. 

Die Krankheitsdauer beträgt Jahre (Fall Schmidt: neun Monate, 
deshalb zweifelhaft). 


Klinik. 

Je nach dem Alter, in welchem die Knochenerweichung in Erscheinung 
tritt, unterscheiden wir eine Östeomalaeia infantilis, juvenilis, puerperalis und 
senilis. 

Die Osteomalacia infantilis, ein durchaus nicht unbestrittener Krank- 
heitsbegriff, bedarf einer gesonderten Besprechung — ebenso die senile Form; 
in der Symptomatologie ist zwischen puerperaler und nicht-puerpaler Osteo- 
malacie ein Unterschied insoferne angedeutet, als bei puerperaler Osteomalacie 
die Beschwerden vorwiegend ins Becken, bei nicht-puerperaler Osteomalacie 
in den Thorax lokalisiert werden; in den übrigen Symptomen einander ziem- 
lich gleich, behauptete Litzmann, es bestehe bei den beiden Krankheits- 
formen eine verschieden häufige Beteiligung der einzelnen Knochen, während 
Pommer hervorhebt, die Annahme, dass die Osteomalacie sich auf gewisse 
Skelettteile beschränke, sei durchaus inaceeptabel. Für die Anamnese der 
typischen puerperalen Osteomalacie ist ein regelmässiger Wechsel zwischen 
Exacerbation in der Schwangerschaft und Remission in den Pausen zwischen 
zwei Schwangerschaften charakteristisch, während die nicht-puerperale Form 
einen mehr progressiven Charakter besitzt. 

Die anamnestischen Angaben der ostwomalaeischen Frauen sind 
ungefähr die (Latzko): es sei ihnen um den fünften oder sechsten Lunar- 
monat einer Schwangerschaft aufgefallen, dass sie schwerer gehen; nach der 
Entbindung von allen Beschwerden befreit, seien die Beschwerden in der 
nächsten Schwangerschaft verstärkt wieder aufgetreten: es hätten sich Schmerzen 
eingestellt, die vom Kreuz oder der Hüfte nach abwärts in die Füsse und nach 
aufwärts strahlten, die Schmerzen scien ziehend, reissend gewesen; manchmal 
wird über ziehende Schmerzen durch längere Körperstrecken geklagt, es heisst 
vielfach, die Schmerzen nehmen des Nachts in der Bettwärme zu, um nach 
Ausbruch eines starken Schweisses nachzulassen (Orthmann). Langes Gehen 
und Sitzen steigern die Schmerzen, doch sei auch längeres Verharren in 
gleicher Stellung, im Sitzen oder Liegen, nachteilig (Vierordt). 

Die anfangs unbestimmt lokalisierten Schmerzen werden später in die 
Knochen verlegt. Manche Patientinnen sprechen direkt von rheumatischen, 
Monate oder Jahre dauernden, in den Muskeln sitzenden Schmerzen, andere 
berichten über Schmerzen im Nervus ischiadieus (Köppen). 

Beim Gehen hätten sie das Gefühl, als wären die Nerven und die 
Beine überhaupt zu kurz, und sie spürten ein eigentümliches Spannen in den 
Waden. — Spätere Stadien verursachen wohl zuerst in dem einen, dann in 
dem anderen Sitzhöcker Schmerzen, so dass das Sitzen unmöglich wird; es 
fällt den Kranken schwer, auf einen Schemel zu steigen oder über die 
Treppen hinaufzugehen, und sie bemerken endlich — eine besonders charak- 
teristische Angabe -- dass sie auf ihre Röcke treten, so dass sie sich ge- 
zwungen sahen, sie immer wieder einzunähen, und zur Erkenntnis kommen 
dass sie kleiner werden. —- Manchmal prävalieren Angaben über Gelenk- 
schmerzen. Es heisst, die Erkrankung habe im Fussgelenke begonnen, oder 
es heisst (Fall IV v. d. Busceh-Haddenhausen), die Kranke habe, als sie 
über eine Stiege ging, zuerst eimen Schmerz in dem einen Knie, dem eine 
Schwellung folgte, später in dem anderen Knie verspürt, dann seien die linke 
Hüftpfanne, die linke Schulter, zuletzt die rechte Hüftpfanne befallen worden. 
Atvpisch ist der Krankheitsbeginn auch in einem von Eckstein mitge- 
teilten Falle: die Kranke habe zuerst vor und nach der Periode Kopf- 
schmerzen mit Erbrechen bekommen, dann hätten sieh rheumatoide Schmerzen 
eingestellt, die sich von oben nach unten verbreiteten. Köppen erzählt von 


Kranken, die zuerst nur über unwillkürliche Zuckungen im Bein beim Auf- 
stehen klagten. Fast in allen Fällen, sowohl den puerperalen als den 
nicht-puerperalen, wird über vermehrte Beschwerden während der Menses ge- 
klagt, nur Weil berichtet von einer Patientin, die sich während der Periode 
erleichtert fühlte, und Schnell konnte nur selten Zunahme der Beschwerden 
zur Zeit der Menses konstatieren. 

In nicht-puerperalen Fällen wird gewöhnlich im Beginn über Schmerzen 
in der unteren Thoraxapertur geklagt, die manchmal als Gürtelgefühl impo- 
nieren, manchmal nach längerem Sitzen das Gefühl erzeugen, als ob die 
Rippen zusammengepresst wären. Raschkes teilt in seinem Falle (senile 
Osteomalacie) mit, die Erkrankung habe mit Krämpfen im rechten Fuss ein- 
gesetzt, die, von heftigen Schmerzen begleitet, einige Minuten dauerten und 
durchschnittlich zehnmal täglich sich wiederholten. Dabei hätten Schmerzen 
in den Hüften bestanden. Dass nicht in allen puerperalen Fällen die 
Schmerzen im Becken beginnen müssen, beweist der Fall v. d Busch- 
Haddenhausen’s: es seien zuerst in den Rippen rechterseits Schmerzen 
aufgetreten, die dann auf die linke Seite übergingen. 

Manchmal verschleiern Angaben -über ein vorhandenes Leiden, z. B. 
einen Vorfall (Weil) oder das nachgewiesene Bestehen einer Lageverände- 
rung, besonders einer Retroversio uteri, die ja bei Osteomalacie ziemlich häufig 
ist, bei der anamnestischen Klage über Kreuzschmerzen nnd Gehstörung das 
eigentlich bestehende Leiden. Masing erwähnt als charakteristisch die 
anamnestische Angabe einer vorgeschrittenen ÖOsteomalacie, dass sie beim 
Sitzen weniger Schmerzen habe als beim Liegen, was er auf den beim 
Liegen unvermeidlichen Druck vorstehender Skelettteile zurückführt. Dass 
eine floride ÖOsteomalacie ohne Beschwerden verlaufen sollte, wie Braun 
erzählt (Centralbl. f. Gynäk. 1896, Nr. 46), ist schwer denkbar und es dürfte 
sich wohl um eine ausgeheilte Osteomalacie gehandelt haben. 

Da die Östeomalacie, unerkannt und daher unbehandelt, successive zu 
schweren Veränderungen des Skelettes und Dystokie führt, ist die Kenntnis 


der objektiven Frühsymptome der Krankheit ungemein wichtig, 
(Fortsetzung folgt.) 


II. Referate. 
A. Physiologie, Pathologie, pathologische Anatomie. 


Analg6sie chirurgicale par l’injection sousarachnoidienne lombaire de 
cocain. Von Tuffier. Comptes rend. hebd. des séances de la Société 
de biologie, 1899, Onz. série, T. 1, Nr. 33. 


Bei der grossen Verbreitung des Cocains als Anästheticum der peri- 
pheren Nerven lag es nahe, seinen Einfluss auf das Centralnervensystem zu 
erproben und daraus weitere chirurgische Indikationen zu stellen. 

Hat Quincke die Ungefährlichkeit der Lumbalpunction gezeigt, so 
gelang es Sicard, aseptische, physiologische Lösungen und, behufs therapeu- 
tischer Zwecke, Serumflüssigkeiten ohne Nachteil lumbal unter die Arachnoidea 
zu injicieren, wo sie durch Vermittlung des Liquor cerebrospinalis direkt auf 
das Rückenmark einwirken können. Bier hat als erster Cocain injiziert, 
und nach seinem Vorgehen gelang es Tuffier, in fünf Fällen Analgesie 
behufs Vornahme von Operationen an den unteren Extremitäten und am 
Uterus zu erzeugen. 


= 2R =z 


Im ersten Falle hatte es sich um ein inoperables, sehr schmerzhaftes 
Beckensarkom bei einem jungen Manne gehandelt, wo eine subarachnoideale, 
lumbal ausgeführte Cocaininjektion die Schmerzen, wenigstens vorübergehend, 
vollkommen behob. Gestützt auf diesen Erfolg versuchte Tu ffier die An- 
wendung dieser Methode bei der Operation eines Schenkelsarkoms. Drei 
Minuten nach der Injection des Cocains war bereits der rechte Fuss voll- 
kommen analgetisch, nach sechs Minuten hatte die Analgesie bereits den 
Nabel erreicht. In der achten Minute wurde die Operation begonnen und 
innerhalb 12 Minuten vollendet. 

Die Rückkehr der Sensibilität erfolgte erst nach Ablauf von mehr als 
einer Stunde, und zwar in der Weise, dass sich die Schmerzempfindlichkeit 
allmählich von den Füssen nach oben und vom Thorax nach unten hin aus- 
breitete. Bei zwei weiteren Operationen an den unteren Extremitäten war der 
Erfolg ein ebenso guter, desgleichen bei der Vornahme einer vaginalen 
Hysterektomie. 

Tuffier beabsichtigt keineswegs, aus diesen Ergebnissen weitgehende 
Schlüsse ziehen oder gar das Chloroform entthronen zu wollen, doch hält er 
das Verfahren unter gewissen Bedingungen für berücksichtigungswert. Zu 
bedenken ist, dass selbst kleine Cocainmengen, so eine Dosis von 0,01 
1—2 eem Lösung, zu leichten, bis 24 Stunden anhaltenden Intoxikations- 
erscheinungen, wie Erbrechen und Kopfschmerz, führen können. 

Das Verfahren kann, wie auch Bouchard betonte, bloss in engen 
Grenzen Geltung haben, in Ausnahmefällen, bei welchen sowohl Chloroform 
als Aether contraindiciert erscheinen. 


F. Hahn (Wien). 


Ueber chirurgische, durch Pneumococcen hervorgerufene Krankheiten. 
Von A. Martynow. Die Chirurgie, 1899, September. (Russisch.) 

Drei Fälle 1. Subdiaphragmatischer Abscess, in die Luftwege und durch die 
Haut rechts in der Lebergegend perforiert. Es bleibt eine Fistel zurück, die sich 
trotz wiederholter Operation — Auskratzung — nicht schloss. 

2. Subdiaphragmatischer Abscess links, Eiter unter dem subdiaphragmalen 
Peritoneum. Schnitt. Heilung. 

3. Pneumocoecenpyämie. Drei Wochen nach Pneumonia cruposa Abscess 
unter der rechten Glutäalmuskulatur, pvämischer Zustand. Abscess geöffnet, Darm- 
bein ist entblösst. Nach zwei Wochen muss noch ein Abscess am linken Sterno- 
claviculargelenk eröffnet werden. Darauf Heilung. 


Gückel (B. Karabulak, Saratow). 


De la folie post- opératoire. Von Duplay. La Presse médicale 1899, 
Nr. 51. 

Der Verf. berichtet über einen Fall von postoperativer Geistesstörung, 
welcher einen älteren, an leichtem Diabetes erkrankten Mann betraf. Einige 
Tage nach einer ohne Anaesthesie ausgeführten Phimoseoperation begannnen 
sich Delirien einzustellen, die einen maniakalischen Charakter trugen und sich 
allmählich in Verfolgungsideen vertdichteten. 

Die postoperativen Geistesstörungen haben von jeher das Interesse der 
Autoren auf sich gezogen. Es hat sich herausgestellt, dass sie sich nicht 
einer einheitlichen Symptomatologie unterordnen, sondern unter allen mög- 
lichen Formen erscheinen, bald als Manien, bald ala Melancholien, bald 
von einem Extrem zum andern springend. Es sind im ganzen seltene Vor- 
komnisse; man hat berechnet, dass ihr procentuales V erhältnis zu der Gesamt- 
summe der Operationen sich auf 2 : 100 stellt. 

Die frühere Annahme, dass gvnaekologische Operationen eine besondere 
Tendenz für das Auftreten einer Psychose setzen, kann als irrig abgewiesen 


dë. ` ne u D 


— 929 — 


werden; vielmehr kann es als sicher gelten, dass hier keine gesetzmässigen 
Beziehungen bestehen. Eine grosse Rolle beim Zustandekommen von 
Psychosen scheint die angeborene oder erworbene Praedisposition zu spielen; 
es ist ferner wahrscheinlich, dass alle Dyskrasien, insbesondere chronischer 
Alkoholismus und Syphilis, einen günstigen Boden für das Zustandekommen 
einer Geistesstörung schaffen. 


Saach an, (Berlin). 


Ueber den Einfluss lokaler Blutentziehungen auf Entzündungen. Von 
Robert Weil. Zeitschr. f. klin. Med., Bd. XXXVII. H. 5u. 6. 


In Versuchen an Froschschwimmhäuten und Kaninchenohren konnte 
Verf. eine deutliche entzündungswidrige Wirkung lokaler Blutentziehungen 
(Blutegel, Schröpfköpfe), auf durch Chemicalien erzeugte Entzündungen beob- 
achten. Unsicher waren die Erfolge bei bacteriellen Entzündungen. Der 
entzündungswidrige Effect beruht wahrscheinlich auf der Besserung der 
Cirkulation. 

Um die klinisch konstatierte Heilwirkung von Blutentziehungen bei 
Pleuritis, Peritonitis etc. zu verstehen, studierte Weil auch die Einwirkung 
von DBlutentziehungen auf entfernter liegende Gefässbezirke und konnte 
konstatieren, dass Blutentziehung von der Bauchhaut Gefässverengerung des 
Peritoneum zur Folge hat, dass also auch hier vielleicht Cirkulationsänderungen 
für die Heilwirkung verantwortlich zu machen sind. 


Schur (Wien). 


Zur Frage der inneren Sekretion von Nebenniere und Niere. Von 
M. Lewandowsky. Zeitschr. f. kl. Medic., Bd. XXXVII, H. 6. 


Auf Grund eigener Untersuchungen und hauptsächlich auf Grund 
einer eingehenden Kritik fremder Arbeiten kommt Verf. zu der Ansicht, dass 
für due Lehre von der inneren Sekretion sowohl der Nieren als der Neben- 
niere jeglicher Beweis mangelt. 

Die blutlrucksteigernde Wirkung des Nebennierenextraktes beweist selbst- 
verständlich nichts für die Funktion der Nebennieren. Auch die Thatsache, 
dass die aktive Nebennierensubstanz sich auch im Nebennierenvenenblut 
findet, spricht noch nicht dafür, dass die Nebennieren die Funktion haben, 
den Blutdruck zu regeln. Nur der Effekt des Exstirpationsversuches könnte 
in dieser Beziehung Sicheres lehren. In drei Experimenten konnte nun Szy- 
monovier eine Blutlrucksenkung nach Exstirpation beider Nebennieren be- 
merken. Nach dem Verf. beweisen auch diese Versuche nichts, denn erstens 
war in diesem Versuche die Blutdrucksenkung nur sehr gering und zweitens 
trat diese Blutdrucksenkung nur allmählich ein, während die Wirkung des 
Nebennierenextraktes selbst in sehr grossen Dosen nur 3—4 Minuten dauert, 
man infolgedessen, wenn die Blutdrucksenkung mit dem Mangel an Sup- 
rarenin zusammenhängen würde, einen plötzlichen Blutdruckabsturz zu er- 
warten berechtigt wäre. Andererseits entspricht «die Blutdrucksenkung dem 
Allgemeinbefinden des Tieres und erscheint bei der enormen Schwere des 
Eingriffes auch ohne specifische Thätigkeit der Nebennieren nicht auffallend. 
Uebrigens leugnet Lewandowsky trotz alledem die Möglichkeit einer den 
Blutdruck regulierenden Funktion des Nebennieren nicht, hält diese Funktion 
nur für absolut unbewiesen. 

Als Beweis für die innere Sekretion der Nieren existiert nur die Be- 
hauptung der den Blutdruck steigernden Wirkung des Nierenrindenextraktes 
und des Nierenvenenblutes auf entnierte Tiere und die Behauptung Brown- 


— 30 — 


Sequard’s, dass es ihm gelungen sei, durch Injektion von Nierenextrakt 
entnierte Tiere um 1-2 Tage länger am Leben zu erhalten. Die erste Be- 
hauptung beweist nichts. Die Wirkung des Nierenvenenblutes ist nach den 
Untersuchungen des Verfassers ganz dieselbe wie die des übrigen Körper- 
venenblutes und meistens gleich 0. Die Beobachtung Brown-Sequard’s 
ist sehr wenig beweiskräftig, da.die Lebensdauer entnierterr Tiere eine sehr 
verschiedene ist. 


Schur (Wien). 


Untersuchungen über die Beeinflussung der Harnacidität durch medi- 
kamentöse Eingriffe. Von Steinauer. Diss. Berlin 1899, Schapke 
u. Anders. 

Untersuchungen über die Harnacidität haben ein zweifaches Interesse, einmal, 
weil man aus denselben gewisse Schlüsse auf die Blutalkaleseenz ziehen kann, ferner 
weil es Beziehungen zwischen der Harnacidität und dem Auftreten bestimmter patho- 
logischer Ausscheidungen in dem Urin gibt. Bei drei Patienten mit Hyperacidität 
des Magensaftes war die Zahl der Giesamtphosphorsäure erhöht, dagegen waren die 
Aeciditätswerte des Harnes im allgemeinen etwas niedrig. Bei Gaben von Uricedin- 
Stroschein fand sieh Vermehrung der Diurese bei Erniedrigung des specifischen 
Gewichtes, die Menge der: Gesamtphosphorsäure war prozentualiter niedrig, dagegen 
die absolute Menge durch die vermehrte Diurese auf normaler Höhe und gegen die 
Vorperiode während des Urieedingebrauches und in der Nachperiode vergrössert. Die 
Prozentzahlen für das Mononatriumphosphat waren stark herabgedrückt. ebenso die 
absoluten Mengen, und es resultierte cine Abnahme des Aciditätswertes während der 
Uriedinperiode, die noch einige Tage nach dem Aussetzen des Mittels anhielt. Nach- 
dem durch v. Noorden schon dargethan war, dass dureh Caleiumsalze eine Gesamt- 
verminderung des Mononatriumphosphates und ein Sinken der Harnacidität sich er- 
zielen lässt, hat Steinauer die Wirkung der Magnesiumsalze untersucht, wobei sich 
Sinken der Prozentzahl und der Gesamtmenge des Mononatriumphosphates und damit 
Herabsetzung der Aciditätswerte, aber geringer wie bei Un-Salzen ergab. Ein Einfluss 
des Spermins auf die Acidität des Harnes war nicht zu erkennen. Bei Urotropin 
steigen die Prozentwerte für die Gresamtphosphorsäure, sinken in der ersten Hälfte 
der Periode die Zahlen des Mononatrinmphospliates und der Acidität, um dann 
plötzlich anzusteigen. Dem Urotropin ähnlich wirkt das Steriform. 


Ziegler (München). 


B. Chirurgische Komplikationen des Typhus. 


Ostitis typhosa. Von Charles Greene Cumston. Boston med. and 
surg. Journal 1899, Bd. CLX, Nr. 11. 

Im Anschlusse an einen Fall von Ostitis typhosa des rechten Scham- 
beines bei einem 13jährigen Knaben besprieht Autor dieses Krankheitsbild. 
Witzel hat die Badebehandlung wegen Begünstigung von Traumen ursäch- 
lich beschuldigt. Wilson verlegte die Ursache in die durch die Antipyrin- 
und Antifebrinbehandlung erzeugte Anilinanämie mit Umwandlung des Hämo- 
globins in Methaemoglobin. 

Maisoneuve schrieb schon 1835 eine These über die Periostitis. Erst 
Ebermaier lieferte den Nachweis von Typhusbacillen im Knochenabscess. 
Nach Baumgarten begünstigt die Resistenzverminderung des Organismus 
die Eitereoeceneinwanderung durch die Darmgeschwüre und Lokalisation in 
den nur eine geringe Cirkulation besitzenden Knochen. 

Bevorzugt sind der Reihe nach die Tibia, dann die Rippen, Ober- 
schenkel, Radius, Scapula, Becken und schliesslich Wirbel. Lokalisation ist 
meist die Epiphyse. Die Läsion erscheint 3-10 Wochen nach der Rekon- 
valeseenz; in seltenen Fällen sehon in den ersten 2—3 Wochen. 

Gewöhnlich werden junge Leute befallen, häufiger das männliche Ge- 
sehlecht. Auch leicht verlaufende Typhusfälle können dazu führen. Beginn 


2 31 = 


ist meist plötzlich ohne Prodome. Fieber fehlt in der Regel. Ausgang ist: 
1. Resorption, 2. die Schwellung wird indolent, sehr gespannt, vermag einige 
Monate zu persistieren und dann zu verschwinden, 3. Eiterung oder Nekrose. 

In der Mehrzahl der Fälle gehen die Erscheinungen zurück, während 
jene langsam sich entwickelnden indolenten Schwellungen gelegentlich in 
Abscedierung mit chronischem Verlaufe übergehen können. 

Der Eiter ist nach Klemm verschieden vom gewöhnlichen, indem er 
dünnflüssig und von einem leichten, für die Typhusbacillen charakteristischen 
Geruche ist. Er ist gewisserimassen eine 1lüssige Metamorphose der patho- 
logischen, in dem Knochen abgelagerten Produkte. 

Die Diagnose ist schwer und kann nur durch die bakteriologische 
Untersuchung gestellt werden. Die Prognose ist günstig. Die Behandlung 
chirurgisch. Siegfried Weiss (Wien). 


Ein Beitrag zur posttyphösen Periestitis im Kindesalter. Von A. Wintz. 
Jahrbuch f. Kinderheilkunde, Bd. XLIX, H. 1. 


Der ätiologische Zusammenhang zwischen Periostitis und vorausge- 
gangenem Typhus wurde erst in relativ später Zweit klargelegt und erst durch 
einwandsfreien Nachweis von Typhusbacillen im Knocheneiter (C. S. Freund) 
sicher erwiesen. Die pathologische Hyperämie an der Stelle der Knochenfraktur 
mag in den publizierten Fällen von im Anschluss an ein Trauma _ aufgetre- 
tener posttyphöser Periostitis einen für die Lokalisation des Bacillus günstigen 
Locus minoris resistentiae geschaffen haben, sowie die funktionelle Hyperämie 
im Wachstum begriffener Knochen jugendlicher Individuen das Kindesalter 
für Osteomyelitis besonders disponiert. 

Absolute Zahlen über die Häufigkeit posttyphöser Knochenerkrankungen 
liegen nicht vor. Sehr selten scheinen sie nicht zu sein. Nach dem vor- 
liegenden Materiale ist das zweite Decennium am häufigsten beteiligt, wobei 
zu bedenken ist, dass die Schwere der Typhusinfektion in den ersten zehn 
Jahren meist eine geringe ist. Am meisten betroffen scheinen die langen 
Röhrenknochen. Posttyphöse Sternalosteomyelitis sahen nur Englisch und 
Dickworth bei Erwachsenen, endlich der Autor in folgendem Falle: 


Ein Si, Jahre altes Kind machte einen ziemlich typisch verlaufenden Typhus 
durch. Am Ende der zweiten Woche ungefähr zeigte sich eine teigige (ieschwulst 
über dem Sternum, die allmählich an Grösse zunahm und endlich von der 2. bis 
zur 4. Rippen reichte. Sie fluktuierte, war von normaler Haut bedeckt und ver- 
kleinerte sich bei der Inspiration ; gleichzeitig zeigte sie eine dem Puls synchrone Pulsa- 
tion. Die mehrmalige Punktion ergab gelbweissen flüssigen Fiter, welcher mikroskopisch 
untersucht, Eiterkörperchen, viel Fetttröpfehen, elastische Fasern, Hämatoidinkrystalle 
und Fibrin erkennen liess. Wegen Verschlechterung des Allgeimneinbefindens wurde 
die (ieschwulst endlich ineidiert und ein vom Periost entblösster nekrotischer Teil 
des Sternums gefunden, dessen ganzes Corpus nekrotisch war, sowie viel Eiter, der 
die Gegend des ganzen Mediastinums einnahm und dessen Höhle zu beiden Seiten 
von den Costalpleuren begrenzt wurde. Im Eiter wurden Typhusbaeillen mikro- 
skopisch nachgewiesen. Wenige Tage darauf starb das Kind. 

Die Sektion, welche im wesentlichen die klinische Diagnose bestätigte, ergab 
eine ausschliessliche Lokalisation des nekrotischen Prozesses auf das Corpus sterni. 
Gegen das Manubrium zu klaffte cin breiter Spalt. Links ist die Entfernung des 
restierenden Corpusteiles vom Manubrium besonders gross. Die Knorpel der 2., 3. 
und A. linken Rippe sind geschwunden, wodurch der Sug: ang zu einer grossen Ab- 
seesshöhle im BEE Mediastinum schr erweitert wird; an der rechten Seite sind 
drei Rippenknorpel gelöst. 


Wintz weist darauf hin, dass das Auftreten der Komplikation auf der 
Höhe der Krankheit, in der zweiten Woche, die Erklärung für den von den 
meisten publizierten Fällen abweichenden fieberhaften Verlauf bietet. Auf- 
fallend ist die Lokalisation; meistens bleibt das Manubrium verschont, das 


Corpus in seinem unteren Teile intakt. Ob die im Kindesalter noch erhal- 
tenen Konorpelfugen oder die Anordnung der Lymphgefässe den Sitz der 
Affektion beschränken, lässt Autor unentschieden. Therapeutisch empfiehlt 
sich, mit Rücksicht auf die drohende Perforation nach hinten, möglichst 
baldige Incision. Die Nähe lebenswichtiger Organe macht immer die Pro- 
gnose recht ungünstig, umsomehr, wenn eine primäre, den Organismus 
schwächende Erkrankung vorangegangen ist. 


Neurath (Wien). 


Ein Fall von Spondylitis typhosa.. Von Könitzer. Münchner medizin. 
Wochenschrift 1899, Nr. 35. | 


Quincke hat ein neues Krankheitsbild, welches sich als eine nach 
Ablauf eines Typhus sich einstellende Erkrankung der Lendenwirbelsäule 
und der Kreuzbeingegend darstellt, beschrieben. Der Prozess setzt akut ein 
mit Fieber, Schmerzen im Rücken, darnach spinale Symptome, Parästhesien 
und Störung der Reflexe der unteren Extremitäten, mit Störung der Blasen- 
und Mastdarmfunktionen. 

Könitzer berichtet nun aus dem Krankenhaus Bethanien in Stettin 
über einen analogen Fall, wobei der vorhergegangene Typhus nicht in der 


Anstalt selbst beobachtet wurde, jedoch anamnestisch sichergestellt ist. 

Ein 25jähriger Schmied erkrankte im November 1898 unter allgemeinen Krank- 
heitserscheinungen und unter Fieber, das besonders abends heftig war und während 
des Monates Dezember anhielt. Der Kranke wurde sehr schwach und delirierte. 
Im Laufe des Januar nahm das Fieber ab, der Arzt hatte von einem gastrischen 
Fieber gesprochen; im Februar arbeitete Pat. wieder, hatte aber Schmerzen im Rücken 
und in den Beinen, die anfangs März so stark wurden, dass er sich nicht mehr be- 
wegen oder aufrichten konnte. Im Krankenhaus dann aufgenommen. war er sehr 
abgemagert, blass; jede Bewegung der unteren Extremitäten äusserst schmerzhaft. 
Als Hauptsitz der Schinerzen wird die Gegend der Lendenwirbel und des Kreuzbeins 
angegeben. Eine leichte Berührung daselbst ruft heftige Schmerzen hervor. An der 
Wirbelsäule nichts Abnormes. Auch bei Bewegung der Oberschenkel bestehen starke 
Schmerzen. Die Sensibilität ist ungestört, Reflexe normal, Temperatur 38,1°. Am 
zweiten Tage steigt die Temperatur auf 39,2, Schmerzen sind heftig und andauernd. 
Sitz derselben gleich. Patellarreflexe sind gesteigert durch einige Tage und erlöschen 
dann gänzlich. Anfangs April treten neuerdings Fiebererscheinungen auf, wobei 
Schmerzen im Knie- und Fussgelenke bestehen. Langsam kehrt unter Abnahme der 
Schmerzen die Beweglichkeit der Beine wieder, die Empfindlichkeit der Wirbelsäule 
hat nachgelassen. Patellarreflexe werden normal. Patient geht noch mit steifen 
Beinen und fixiert die Wirbelsäule. 

Nach der Entlassung hat Patient noch öfters Schmerzen in der Lenden-Kreuz- 
beingegend, die in die Beine ausstrahlen. 


Dieser Fall ist den von Quincke beschriebenen analog, nur kam die 
Schwellung in der Lenden-Kreuzbeingegend! nicht zur Beobachtung. Der 
Kranke hat gleich nach dem überstandenen Typhus seine Arbeit aufgenom- 
men, es sollen nun nach Quincke eine Zerrung des Periostes und kleine 
Blutungen erfolgen, welche den im Knochenmarke Typhuskranker befind- 
lichen ` Baelen Gelegenheit zur Entfaltung ihrer schädigenden Thätigkeit 
geben. v. Kundrat (Wien). 


Péritonite par perforation dans le cours d'une fièvre typhoide; opéra- 
tion; mort. Von E. Sacquepée. Bull. de la Soc. anatom. 1899, p.443. 
23 jähriger Pat., der an den typischen Symptomen eines Abdominaltyphus er- 
krankte. Widal positiv. Sechs Tage nach der Erkrankung rasche Entwicklung der 
Erscheinungen einer Perforationsperitonitis. Tod unmittelbar nach der Operation, bei 
der man eine kleine Perforationsöffnung entdeckte, welche dureh Naht geschlossen 
wurde. Sie sass 0,04 m oberhalb der Teoeoeealklappe. Die Operation war 15 Stunden 
nach Auftreten der ersten Erscheinungen der Perforation vorgenommen worden. 


J. Sorgo (Wien). 


EE EE 


Ein Fall von Typhusempyem mit spontaner Resorption. Von. O. Ger- 
hardt. Mittel. a. d. Grenzgebieten der Mediz. u. Chir, Bd. V, H. 1. 


Bei einem 3ljährigen an Typhus erkrankten Manne wurde sieben Tage nach 
Eintritt in die Klinik, drei Wochen nach Beginn der ersten Krankheitserscheinungen, 
durch Probepunktion ein doppelseitiges seröses Exsudat festgestellt, in welchem 
Typhusbacillen nachgewiesen wurden (Kultur und Ag gelutination). Das serüse Exsu- 
dat wandelte sich im Verlauf von drei Tagen in ein eitriges um, in welchem sich 
ebenfalls Typhusbacillen fanden. Wegen guten Allgemeinbefindens und der günstigen 
Prognose der Typhusempyeme wurde von einer Operation Abstand genommen und 
erfolgte auch die Heilung ohne irgend welche stärkere Beeinträchtigung der Brust- 
organe. Stempel (Breslau). 


Laparotomie bei perforiertem Typhusgeschwür. Von T. Kennedy Dal- 
ziel. Scotish Medical and Surgical Journ., Juli 1899. 


Verfasser hat im ganzen 8 mal bei Typhusperforation operiert und einen 
Patienten geheilt. 2 Fälle waren von vornherein aussichtslos und würde Verf. 
in derartigen Fällen in der Zukunft nicht mehr operieren; 1 Fall wurde ge- 
bessert, starb aber später an Darmblutung. ` Ein anderer lebte 3!/, Tage 
nach der Operation, während 2 ohne Zeichen von Besserung bald nachher 
starben. Da die Prognose vor allem von möglichst frühzeitig gestellter Dia- 
gnose abhängt, so ist auf die Diagnose das grösste Gewicht zu legen, sonst 
kommen noch in Betracht das Stadium der Erkrankung, die Schwere der- 
selben und der Allgemeinzustand des Kranken. Man muss, wie gesagt, 
möglichst frühzeitig operieren, 12 Stunden nach erfolgter Perforation dürfte der 
letzte Termin sein, in welchem noch Aussicht auf operative Heilung besteht. 
Heftiger, plötzlich auftretender Schmerz, Erbrechen (meist nur einmal im An- 
fang), subnormale Temperatur uud rapider kleiner Puls sind die wichtigsten 
Frühsymptome. Der ausgebildeten Perforation geht übrigens meist ein deut- 
lich ausgeprägtes „präperforatives“ Stadium voraus, gekennzeichnet durch 
Pulsbeschleunigung und Schmerzen bei Druck in der Deocoecalgegend; Verf. 
empfiehlt dringend, wenn dieses Stadium deutlich ausgesprochen ist, eine La- 
parotomie zu machen und die gefährdete Stelle (vielleicht richtiger Stellen ? 
Refer.) zu übernähen. 

Nach genauer Beschreibung seiner eigenen Fälle rechnet Verf. aus, 
dass bis jetzt etwa 80 Heilungen bei dieser Operation bekannt sind, dies 
entspricht einer Öperationssterblichkeit von 75°/,. Die Operation selbst ist 
meist sehr einfach, ein kleiner Schnitt unter dem Nabel genügt gewöhnlich, 
um die perforierte Schlinge sofort zu finden; wenn nicht, so sucht man die 
Dleoceocalklappe auf und verfolgt von hier aus das Ileum. Natürlich hat 
das Gleitenlassen durch die Finger sehr zahrt zu geschehen um nicht Blut- 
ungen herbeizuführen; hat man die Perforation gefunden, so wird sie ein- 
gestülpt und genäht, nie versäume man auch die Umgebung auf erfolgte 
oder drohende Perforationen zu untersuchen. Das kleine Becken und die 
Seitenteile der Bauchhöhle werden dann ausgewaschen und drainiert, die 
Ernährung erfolgt per os. Die Laparotomie ist in diesen Fällen nicht als 
letztes, sondern als erstes Mittel zu versuchen. 


J. P. zum Busch (London). 


Ueber Gallenblasenkatarrh bei Abdominaltyphus. Von J. P. Shebron. 
Diss., St. Petersburg (Russisch). 

Shebron untersuchte den Inhalt der Blase bakteriologisch und die Wände 
histopathologisch in 27 Fällen. Zweimal fand er bloss W ucherung des Epithels; 
zehnmal Affektion der Mukosa allein, neunmal tiefere Veränderungen, in sechs Fällen 
war die Blase schwerer befallen. — Nach Shebron enthält bei Abdominaltyphus 
die Galle in der grösseren Hälfte der Fälle Eberth'sche Baeillen in Reinkulturen, 

Centralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. II. 3 


u BE de 


besonders im Anfang der Krankheit. Die Bacillen rufen Entzündung der Wände 
hervor bis zur Eiter- und Geschwürsbildung. Leichte Fälle gehen zurück, in schweren 
kommt es zu Verdickung der Wände. Nach Genesung des Patienten können in der 
Blase zurückgebliebene Bacillen Gallenkoliken Geer oder durch Geraten in den 
Darm Typhusrecidive verursachen. 


Gückel (Bas. Karabulak, Saratow). 


The relation of typhoid fever to diseases of the gall bladder. With 
a reference to the bacterial origin of gall stones. Von A. W. Mayo 
Robson. The Edinburgh medical journal. September 1899. 


Die Beziehungen zwischen Typhus und Erkrankungen der Gallenblase 
sind bekannt; ebenso ist die Bildung von Gallensteinen um Bakterien, be- 
sonders von abgeschwächter Virulenz, als Kern eine klinisch und experimen- 
tell erhärtete Thatsache. Neben dem Bacterium coli commune spielt dabei 
der Typhusbacillus die Hauptrolle. 

Für beide Arten der Erkrankung im Anschluss an Typhus bringt 
Robson ein neues Beispiel bei: 


Fall I. 48jährige Frau hat vor 20 Jahren Typhus gehabt, begleitet von 
Schmerzen und Druckempfindlichkeit unterhalb des rechten Ri penbogens; es schlossen 
sich Koliken an, welche, mit Unterbrechung die ganzen Ie hindusch wiederkehrend, 
in den letzten zwei Jahren regelmässig von leichtem Icterus begleitet waren, sowie von 
Erbrechen und Schmerzen in der linken Bauchseite; dabei starke Abmagerung. 

Die Untersuchung ergibt Druckschmerz in der Mitte zwischen 9. Rippen- 
knorpel rechts und Nabel und Erweiterung des Magens. Die Diagnose wurde aus 
diesen Symptomen und den linksseitigen Schmerzen auf Gallensteine und Adhäsionen 
der (rallenblase mit dem Pylorus nebst gleichzeitiger Verengerung des Duodenumis 

estellt. 

j Die Operation bestätigte die Diagnose: Es wurden 46 Gallensteine aus dem 
Ductus cysticus (?) entfernt, von denen einer in den Choledochus hineinragte, die 
Adhäsionen gelöst und die Blase drainiert. Glatte Heilung. 

Fall II. 36jährige Frau mit Zeichen von achttägiger Darmocclusion aufge- 
nommen, die auf Klysmen und Belladonna weicht. Hat vor einem halben Jahre 
schweren T yphus durchgemacht, dem zunehmende Obstipation bei spärlichen, Blut 
und Schleim enthaltenden Stühlen folgte. Einen Monat nach der Entlassung aber- 
mals totale Obstruktion. Laparotomie. Es finden sich zwei Stränge, welche, von der 
Gallenblase ausgehend, über die Flexura coli hepatica hinüberziehen und diese band- 
förmig komprimieren. Dieselben werden abgetragen, worauf das zusammengefallene 
Colon transversum und descendens sich sofort ausdehnen. Glatte Heilung und Auf- 
hören aller Beschwerden. R. v. Hippel (Dresden). 


Eitrige Epididymitis als Typhuskomplikation. Von Strasburger. 
Münchner med. Wochenschr. 1899. 


Der ?4jährige Patient, der nie an einer Urethralaffektion gelitten hatte, machte 
einen 5'/, Wochen dauernden schweren Unterleibstyphus durch (Gruber-Widal positiv l). 
In den letzten 2 Wochen vor völliger Entfieberung stellten sich ein Zahnabscess, mehr 
fache Furunkel, zuletzt ein rechtsseitiger Glutaealabscess ein. Das gefärbte Trocken- 
präparat des Eiters liess keine Mikro ganismen erkennen, Kulturen wurden nicht an- 
gelegt. Nach Ausheilung dieser Eiterherde entwickelte sich in der dritten Woche 
nach völliger Entfieberung, nachdem Patient schon wieder das Bett verlassen hatte, 
ganz plötzlich unter starken Schmerzen innerhalb fünf Minuten eine Schwellung 
des rechten Nebenhodens. Sechstägiges Fieber bis 38,1. Die Schmerzen liessen balk 
nach. Nach vier Wochen Probepunktion. Danach Incision, nach 14 Tagen Heilung. 

Im Trockenpräparat des Punktionseiters waren keine Mikroorganismen zu 
finden, dagegen wurden durch Kulturen auf m Nährböden zweifellos 
Typhusbacillen nachgewiesen, die durch Typhusserum (1:150) prompt agglutiniert 
wurden. Eine sekundäre Ansiedlung des Typhusbaeillus, etwa in einem Coccenabscess, 
hält der Verf. nach dem klinischen Bilde für ausgeschlossen. 


In der Literatur fand sich nur noch ein post mortem bakteriologisch 
sichergestellter Fall dieser seltenen Affektion. 
Schiller (Heidelberg). 


Gegen a, get 


Ein Fall von Typhusinfektion einer Ovarialcyste. Von Axel Wall- 
gren. Archiv f. Gynäkologie, Bd. LIX, H. 1. 


Den bisher beschriebenen drei Fällen von Typhusinfektion einer Ovarial- 
cyste fügt Verfasser einen vierten genau beobachteten hinzu. 

Es handelte sich um eine 39jährige Frau, die einige Monate vor ihrer Auf- 
nahme in die Klinik (Heinricius) eine fieberhafte Erkrankung durchgemacht 
und sich seither keinen Tag gesund gefühlt hatte. Temperatur 37,6°%. Brustorgane 
normal. Hypogastrium aufgetrieben; daselbst ein Tumor palpabel, der vom Scham- 
beine bis zum Nabel reicht und als Kystoma ovarii angesehen wird. 

Bei der Operation zeigte sich die Geschwulst mit der vorderen Bauchwand 
verwachsen. 

Cysteninhalt gelbgrün, mit feinen eitrigen Flocken vermischt. Heilung per prim. 

Die mikroskopische Untersuchung der Cystenwand ergab den für Dermoid- 
cysten gewöhnlichen Bau; keine Bakterien nachweisbar; es gelang aber aus dem 
Cysteninhalte Bacillen zu isolieren, welche unbedingt mit dem Bacillus typhi 
Eberth-Gaffky identisch waren. 

Die fieberhafte Erkrankung war wahrscheinlich ein Typhus gewesen und die 
Bacillen waren dann durch das Blut der Cyste zugeführt worden. 


Foges (Wien). 


C. Periphere Nerven. 


Ueber Resektion des dritten Trigeminusastes am Foramen ovale (zwei 
Fälle). Von N. K. Lyssenkow. Die Chirurgie, 1899, Aug. (Russisch.) 
Lyssenkow beschreibt zwei erfolgreich operierte Fälle, wo die Krön- 
lein’sche Methode angewandt wurde (temporäre Resektion des Os zygomati- 
cum); nach zwei, resp. drei Monaten waren keine Schmerzen mehr zu beob- 


achten. Gückel (B. Karabulak, Saratow). 


Krankengeschichten und Heilausgänge nach Resection und Exstirpa- 
tion des Ganglion Gasseri. Neuralgie-Recidiv nach Ganglion-Exstir- 
pation. Von P. L. Friedrich. Deutsche Zeitschrift f. Chirurgie. Bd. 
LII, Heft 3 u. 4. i 


Friedrich bringt in dieser Arbeit zunächst die ausführlichen Kranken- 
geschichten dreier, bereits an anderer Stelle (vergl. d. Centralblatt 1898, Seite 
608), erwähnter Fälle von Resection bezw. Exstirpation des Ganglion Gasseri, 
deren Wiedergabe im Referat nicht ` möglich ist. Zwei davon waren nach 
18- bezw. 19-monatlicher Beobachtung dauernd vollkommen schmerzfrei 
geblieben, bei dem dritten traten bereits 214. Monate post oper. heftige 
Schmerzen im ganzen betreffenden Trigeminusgebiet auf. In diesem Fall 
hatten auch, wenn auch geringgradig, so doch deutliche Schmerzen im 
ersten Astgebiete des anderen Trigeminus bestanden, und Friedrich neigt immer 
mehr der Ansicht zu, dass bei doppelseitiger Neuralgie ein operativer Erfolg 
a priori ausgeschlossen sei. Die partielle Wiederkehr sensibler Leitung 
sprach in diesem Fall für Vorgänge peripherer Regeneration, der Fall weist 
somit Analogien mit dem von Garré auf dem letzten Chirurgenkongress mit- 
geteilten auf. Eine mikroskopische Untersuchung des nachträglich extrahirten 
N. supraorbitalis wurde leider unterlassen. 

Eine grosse Erschwerung der Operation und Erhöhung der Lebensgefahr 
stellt die Blutung aus der Meningea media dar. In einem Falle beherrschte 
Friedrich dieselbe durch Einführung einer silbernen Sonde in das Foramen 
spinosum, die er mehrere Tage liegen liess. In einem zweiten Falle, in 
welchem wegen starker venöser Blutung an der Basis Temponade notwendig 
war, folgte eine durch den Druck derselben bedingte, wochenlang anhaltende 
Oculomotorius-Lähmung, ein Ereignis, das auch von anderen Autoren beob- 
achtet wurde. 

Eh 


=s "8. o 


In einem Falle, in dem bei einer vorausgehenden Operation an der 
Schädelbasis die Maxillaris int. unterbunden worden war, fand sich die Me- 
ningea verödet, wodurch die Operation ungemein erleichtert war. Trotzdem 
kann Friedrich aus verschiedenen Gründen zu einer präliminaren Unter- 
bindung der Maxill. int. nicht raten, dagegen hat er die Absicht, im nächsten 
Fall die Carotis ext. präliminar freizulegen und mit breiter Bandschlinge an- 
zuschlingen, um sie, sowie die Unterbindung der Meningea Schwierigkeiten 
macht, anziehen zu können, nach korrekter Unterbindung der Meningea die 
Carotis aber eventuell wieder freizugeben. Bei präliminarer Unterbindung der 
Carotis könnte die Basis des Lappens mit Rücksicht auf seine bessere Er- 
nährung eventuell nach dem Vorgang von Doyen nach hinten, statt nach 
unten verlegt werden. 


R. v. Hippel (Dresden). 


Isolierte einseitige traumatische Trochlearislähnung. Von S. Klein. 
Wiener klinische Wochenschrift 1899. 


Nach einem Sturz auf den Hinterkopf trat eine vollständig isolierte Lähmung 
des linksseitigen Nervus trochlearis auf. Es ist mit grosser Wahrscheinlichkeit an- 
zunehmen, dass diese Lähmung die Folge einer Gefässzerreissung mit unbedeutender 
eircumscripten Blutung in die Kernregion des Nervus trochlearis ist. 

Ein ganz gleichartiger Fall findet sich in der ganzen Literatur nicht ver- 
zeichnet. Eisenmenger (Wien). 


Ueber die Aetiologie der Entbindungslähmungen, speciell der Ober- 
arınparalysen. Von J. Schoemaker, Nymwegen. Zeitschrift für Geburts- 
hilfe und Gynäkologie. 1899. Bd. XLI, H. 1, p. 33. 


Ausgehend von zwei Fällen bespricht Schoemaker die Aetiologie der 
Entbindungslähmung und den Sitz der Laesion. Die beiden Fälle betrafen 
spontan geborene Kinder; nach Geburt des Kopfes wurde der Rumpf durch 
die Hebamme mit Gewalt extrahiert. Die persistirenden Lähmungen betrafen 
die Mm. supra- und infraspinatus, deltoides, biceps, supinator 
longus und brevis; im zweiten Fall war auch der M. triceps beteiligt. Um 
die Laesionsstelle in diesen Fällen festzustellen, bedient sich Schoemaker 
des bekannten Schemas von Kocher (Mitteilungen a. d. Grenzgebieten der 
Med. u. Chir. Bd. 1, H. 4). Aus diesem Schema ist ersichtlich, dass die 
genannten Muskeln ihre Innervation aus der fünften Cervikalwurzel 
empfangen. Es liegt deshalb auf der Hand, als Ursache der Lähmung 
eine Schädlichkeit anzunehmen, der diese Wurzel ausgesetzt wurde. Schoe- 
maker erwähnt noch des Experimentes von Fieux (Annales de Gynéc. et 
d’Obstetrie. Jan. 1897), welcher am anatomischen Präparte nachwies, dass bei 
Beugung des Kopfes nach der einen Seite eine Zerrung der Cervicalwurzel 
der anderen Seite stattfindet; am stärksten ist die Zerrung derjenigen Wur- 
zeln, die am höchsten am Halse entspringen. Bet fortgesetzter, seitlicher 
Beugung reisst nach Fieux die fünfte und sechste Cervikalwurzel. 

Schoemaker wiederholte die Experimente von Fieux, indem er sie 
etwas modificierte. Er präparierte den Plexus brachialis an einer Leiche 
eines neugebuorenen Kindes mit seinen Wurzeln frei und konstatierte, dass 
bei seitlicher Beugung des Kopfes zunächst sich Spannung 
in der fünften Cervikalwurzel zeigte, dass, während diese allmählich 
stärker wurde, auch die sechste Cervikalwurzel gespannt erschien, während 
die siebente und achte Cervikalwurzel weder gespannt noch gedehnt wurden. 
Einen Riss der Cervikalwurzel konnte Schoemaker am Spirituspräparäte 
nicht erzielen. 


=a. EE eg 


Ein weiteres Experiment an anatomischen Präparate erwies, dass Zug 
am Kopfe in der Richtung der Körperachse bei Kontraextension am Becken 
keine Spannung in den uns beschäftigenden Cervikalwurzeln veranlasste. 
Bei Gegendruck auf die Schulter wurden auf beiden Seiten «diese Wurzeln 
gespannt. Bei dorsaler und ventraler Flexion des Kopfes wird die Spannung 
nicht vermehrt, auch die Rotation um die Körperachse ist ohne besonderen 
Einfluss. Dagegen bewirkt die Neigung des Kopfes zur einen Seite 
bereits bei einer geringen Bewegung eine Spannung der Cervikal- 
wurzeln der gegenüberliegenden Seite, und diese Spannung wird desto 
stärker, je weiter der Kopf von der Medianlinie weg bewegt wird. Bei starker 
Seitwärtsbewegung «des Kopfes ist wie im ersten Experiment die fünfte Cer- 
vikalwurzel gleich der Saite einer Violine gespannt, die Spannung der sechsten 
Cervikalwurzel ist etwas weniger ausgesprochen und die siebente und achte 
Cervikalwurzel zeigen keine besondere Spannung. 

Schoemaker zieht aus diesen Experimenten den Schluss, dass von 
den verschiedenen Verrichtungen, die man an dem Kopfe aus- 
führen kann, die seitliche Neigung als die hauptsächlichste Ur 
sache einer Lähmung betrachtet werden muss. Wenn die Achse 
des Kopfes 30° von der Körperachse abweicht, ist die Spannung der fünften 
Cervikalwurzel bereits ziemlich stark; es ist möglich, dass eine grössere Ab- 
weichung schon eine derartige Schädigung veranlasst, dass ihr eine 
Lähmung folgt. 

Schoemaker will nun eine Stellung demonstrieren, die beim Geburts- 
akte vorkommt, in welcher die Cervikalwurzeln gespannt sind, ohne dass 
man den Kopf bewegt. Bringt man das Kind (Präparat) mit einer 
Schulter auf der Rand des Tisches so, dass der Kopf seitlich überhängt, 
dann sieht man die Nerven gedehnt. Drückt man nun auf die Schulter 
dieser Seite in der Richtnng gegen die Füsse und bringt man einen Gegen- 
druck auf den Steiss an, dann nimmt die Spannung erheblich zu. Hiermit 
sei der Zustand nachgeahmt, der beim Geburtsakte entsteht, wenn der geborene 
Kopf über dem Perineum hängt, die vorliegende Schulter gegen die Symphyse 
stecken bleibt und durch die austreibenden Kräfte ein Druck auf den Steiss 
ausgeübt wird. 

Neben der Schädigung, welche die Dehnung der Cervikalwurzeln durch 
Seitwärtsneigen des Kopfes darstellt, Kommt noch der Druck in Betracht, dem 
die Cervikalwurzeln ausgesetzt sein können. Die Experimente des Autors 
beziehen sich auf den Druck, den die Clavicula, der Zangenlöffel oder 
der Finger des Operateurs ausüben. 

Wird die Schulter nach aufwärts gedrängt, so drückt die Clavieula 
gegen die erste Rippe, die einen Gegendruck ausüben kann. Wird die 
Schulter noch höher gebracht und nach innen gedrückt, dann werden die 
Wurzeln zwischen Clavicula und Wirbelsäule gequetscht; auch hier kommt 
nur die fünfte und sechste Cervikalwurzel in Betracht. 

Eine Zange, mit welcher in der Richtung der Körperachse gezogen 
wird, drückt die Wurzeln nicht. Das seitliche Abweichen der Griffe birgt 
jedoch zwei Gefahren in sich: auf der einen Seite den Druck, auf «der anderen 
Seite die Dehnung der Cervikalwurzeln. 

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Druck der Fingerspitzen beim 
Handgriff von Mauriceau eine Lähmung verursache, ist nach den Experi- 
menten von Schoemaker sehr gering. 

Schoemaker überträgt nun die Ergebnisse seiner Experimente auf 
die Zustände, wie sie bei der Geburt bestehen, und findet, dass die Ent- 


— 3 — 


bindungslähmungen, die in der Literatur verzeichnet sind, einem Mechanismus 
ihre Entstehung verdanken, der durch seine Experimente aufgeklärt erscheint. 

Der Autor zieht aus den voranstehenden Erkenntnissen folgende 
Schlüsse für die Praxis: 

1) Bei einer spontanen Geburt übercile man sich nicht, um an 
dem Kopfe ziehend, den Rumpf zur Geburt zu bringen. Man überlasse dies 
der Natur oder helfe durch Expression. Nur «durch die Noth gezwungen 
ziehe man am Kopfe und beuge diesen so wenig seitwärts, als unumgänglich 
notwendig ist; findet man es nötig, eine Achsel anzuhacken, dann ziehe man 
an ihr nicht übermässig stark. 

2) Bei der forcipalen Extraction lasse man sich durch Expression 
helfen, wenn man vermuten kann, dass die Schultern am Beckeneingang 
Widerstand erfahren. Man denke an die Walcher’sche Hängelage und 
bringe die Zange nicht weit aus der Richtung des Körperachse. Hiermit ist 
natürlich nicht gemeint, dass man die kleineren Pendelbewegungen, die alle 
Lehrbücher gestatten, unterlassen solle. Gefahr tritt erst bei einer Abweichung 
von 30° ein. 

3) Bei der Extraction am Fusse gehe man schleunigst zur Ent- 
wickelung der Arme über, beim Mauriceau’schen Handgriff lasse man den 
Arm, dessen Finger sich im Munde des Kindes befinden, kräftig mitarbeiten 
und lasse sich in schwierigen Fällen durch Expression helfen, wenn nötig in 
der Walcher’schen Lage. 

Verursacht die Extraction des Kopfes grosse Beschwerden, dann könnte 
die Furcht von Nervendehnung eine Indikation geben für das Anlegen der 
Zange am nachfolgenden Kopf. 

Hirschl (Wien). 


Myxome du grand sympathique. Von Chipault. Bull. de la Soc. 
anatom. 1899, p. 84. 

Bei einer 36jährigen Frau, die seit 1'’, Jahren an typischen epileptischen An- 
fällen und en Melancholie litt, wurde die beiderseitige Sympathicektomie vorgenommen. 
Am linken Sympathieus fand man zwischen oberem und mittlerem Ganglion einen 
kleinen Tumor, der sich histologisch als Myxom erwies und, wie Verf. meint, von 
einem Ganglion aberrans ausgegangen sein muss. Die Anfälle wurden nach der Ope- 
ration seltener, die Melancholie blieb. 

Dieser seltene Befund spricht nach Verf. für die Berechtigung der Sym- 
pathieusresektion bei Epilepsie. 


J. Sorgo (Wien). 


De la radiographie dans le diagnostic &tiologique des ne&uralgies 
intercosto-brachiales rebelles. Von Merklen. La Presse médicale. 
1899, No. 54. 


Die Intercosto-brachial-Neuralgien sind in der überwiegenden Mehrzahl 
der Fälle keine selbständigen Krankheiten, sondern meist nur Symptome sehr 
verschiedenen Grundleiden. Wenn es sich um Neuralgien bei Dyspepsien, 
Anämien oder Neurasthenien handelt, so pflegen sie keinen sehr schmerz- 
haften Charakter zu tragen und nicht kontinuierlich anzudauern. Dagegen 
sind die Schmerzen schr excessiv und durch therapeutische Agentien kaum 
zu beeinflussen, wenn die Neuralgie durch eine Kompression der Nerven- 
stämme bedingt ist, wie sie ganz besonders bei Pott’scher Krankheit und 
bei Aneurysmen des Arcus aortae zu erfolgen pflegt. Nun kann eine solche 
hartnäckige Neuralgie durch Jahre hindurch die einzige Manifestation eines 
Aneurysma oder einer Spondylitis tuberculosa sein, ohne dass es möglich ist, 


dureh die üblichen physikalischen Untersuchungsmethoden zu einer sicheren 
Diagnose zu gelangen. Hier ist die Radiographie berufen, eine aufklärende 
Rolle zu spielen; und in der That zeigt der Verf. an zwei sehr instruktiven 
Beispielen, wie wertvolle Dienste diese Untersuchungsmethode gelegentlich 
leisten kann, 


Beide Kranke hatten eine schwere Neuralgie in den obersten Intercostal- 
räumen mit Ausstrahlung der Schmerzen in die oberen Extremitäten. Die Neuralgie 
trug den Charakter einer Nenritis, da sie kontinuierlich anhielt, paroxystisch auftrat 
und sich den gewöhnlichen analgetischen Mitteln gegenüber refraktär verhielt. Die 
Radiographie zeigte, dass es sich in dem einem Falle um ein Malum Pottii mit 
Senkungsabscess handelte, in dem andern um eine aneurysmatische Erweiterung der 
aufsteigenden Aorta. Freyhan (Berlin). 


Ueber ein ganglienzellenhaltiges wahres Neurom des Sympathicus. Von 
M. B. Schmidt. Virch. Arch., Bd. CLV, p. 557. 


Bei einem an Magenkrebs verstorbenen 37jährigen Manne fand sich neben der 
Wirbelsäule zwischen linker Niere und Nebenniere ein, wie die genauere Unter- 
suchung lehrte, vom Plexus suprarenalis ausgehendes, den Plexus coeliacus ganz frei- 
lassendes, 8:6:6 cm grosses Neurom. Dasselbe enthielt ausser den massenhaften, 
peripher mehr parallel angeordneten, im Innern sich stark durchflechtenden 
Nervenfasern zahlreiche verschieden grosse, die normalen (ranglienzellen der Hilus- 
knötchen an Grösse erheblich übertreffende, mehrfache, z. T. sehr viele Kerne auf- 
weisende, pigmentlose Ganglienzellen, die Verfasser nach Zahl und Beschaffenheit 


als neugebildete anspricht. 
Schiller (Heidelberg). 
D. Gefässe. 


Contusion arterielle et anevrysme traumatique. Von F. Legueu und 
R. Meslay. Bull. de la Soc. anatom., 1899, p. 470. 


Bei einem 17jähriger Pat. waren acht Tage nach einem Sturze vom Rade zwei 
kleine getreidekorngrosse Aneurvsmen an der r. Art. superficielis entstanden. Ex- 
stirpation. Am histolog. Präparate liess sich die. Ruptur der Elastica und Muscularis 
fast in der ganzen Circumferenz des Gefässes deutlich erkennen. 


J. Sorgo (Wien). 


Aneurysm of the thoracic aorta, due to traumatism; rupture into 
the left pleural cavity. Von D. Riesman. Proceedings of the Pathol. 
Society of Philadelphia 1899, Vol. H, Nr. 3. 


Das zweifaustgrosse Aneurysma der Aorta thoracica.stammt von einem 31jäh- 
rigen Mann, der niemals Lues gehabt hatte, noch irgend eine andere ernste Erkran- 
kung. Im Frühjahr 1895 stürzte er vom Pferd und fiel auf die linke Seite. Er 
blieb gesund bis zum Sommer, in welchem er 4—5 Tage mit Pleuritis krank lag. 
1896 hatte er Rheumatismus. Im November stellte sich ein Schmerz in der linken 
Schulter ein; fortan zeigte sich in Intervallen auch ein heftiger Schmerz in der 
Gegend der linken hinteren Axillarlinie und in der Wirbelsäule. Der Urin, anfangs 
normal, enthielt während einiger Monate cin dickes, gelatinöses Sediment, reagierte 
alkalisch und war reich an Phosphaten und harnsaurem Ammoniak. Im Juli zeigte 
sich Blut darin. Der Mann war sehr herabgekommen, hatte in sechs Wochen um 
30 Pfund abgenommen, konnte nicht am Rücken liegen. Die Wirbelsäule zeigte eine 
Aenderung ihrer Beweglichkeit. Ueber der Aorta hörte man ein leises systolisches 
Geräusch. Puls immer frequent, 108—112. 

Die Diagnose schwankte zwischen perinephritischem Abseess, Aneurysma und 
Pott’schem Uebel. Eine Probeincision zeigte dem eingeführten Finger deutliche Pul- 
sation des Tumors, daher — Aneurysma. Eine Woche später begann der Kranke 
zu collabieren. Die linke Thoraxhälfte erschien voller als die rechte und bot deut- 
liche Pulsation in der Gegend der 7. Rippe dar, wo auch Schmerzhaftigkeit bestand. 
Drei Tage später starb der Patient. 

Bei der Autopsie fand sich ein 15 cm langes und 11 cm breites Ancurysma, 
am Aortenbogen beginnend und längs der Brustaorta fortschreitend, das geplatzt war 
und die linke Pleurahöhle mit Blut erfüllt hatte mit Verdrängung der Organe. 


Hugo Weiss (Wien). 


=> 40) - 


Rupture of the left coronary artery; haemopericardium, failure of pulse 
in the right carotid and radial arteries. Von L. Humphry. The 
Lancet, 1898, September 10. 


Verf. teilt Krankengeschichte und Sektionsbefund einer 58Sjährigen Frau mit, 
welche nach 17stündigem Krankenlager starb. 


Bei der Nekropsie fand man im Herzbeutel ca. 200 g Blut; die linke Coronar- 


arterie, welche sowie die rechte arteriosklerotisch verändert war, war knapp nach 
ihrem "Abgange aus der Aorta rupturiert. Aus einer stecknadelkopfgrossen Oeffnung 
hatte sich das Blut in den Herzbeutel ergossen und sich namentlich nach aufwärts 
zwischen Herzbeutel und Anfangsteil der Aorta einen Weg gebahnt. 

Der Fall ist insofern von klinischem Interesse, als seit dem Einsetzen der 
ersten Krankheitssyptome ein vollkommenes Fehlen von Radialis-, Brachialis- und 
Carotispuls rechterseits konstatiert werden konnte, wenn Patientin die Rückenlage 
einnahm, während die genannten Gefässe ganz deutlich pulsierten, wenn Patientin 
auf die linke Seite gelegt wurde, ein Verhalten, welches man sich nach dem Sektions- 
befunde nur so deuten kann, dass durch den Druck des zwischen Aorta ascendens 
und Pericardium angesammelten Blutes ein Druck auf die Arteria anonyma ausgeübt 
wurde, ein Druck, welcher bei linker Seitenlage durch teilweisen Abfluss des Blutes 
gegen die Herzspitze zu 50 sehr verringert wurde, dass die früher stark komprimiert 
gewesene Arteria anonyma so entlastet wurde, dass die Pulswelle in ihren Getäss- 
verzweigungen wieder gefühlt werden konnte. Oelwein (Wien). 


E. Schilddrüse. 


Epitheliome du corps thyroide, s’accompagnant de suppurations cervi- 
cales. Von René le Fur. Bull. de la Soc. anatom., T. XII, p. 791. 


59jährige Frau, bei welcher sich plötzlich Dysphagie eingestellt hatte. Zu- 
gleich war der Hals diek, hart und schmerzhaft geworden. Die Schwellung sass 
namentlich rechts, war diffus, bretthart, an einzelnen Punkten etwas elastisch 
und reichte von der Inframaxillargegend bis in die Höhe des oberen Sternalendes. 
Laryngoskopische Untersuchung negativ. T. 38,5. Da Patientin angab, einen Kropf 
gehabt zu aben, was gegenwärtig nie ht mehr zu konstatieren war, nahm man die 
Entwickelung eines Schilddrüsencareinomes an, das plötzlich rapid gewachsen wäre, 
auf die Umgebung übergı griffen hätte und zu dem sich subacute entzündliche Vor- 
gänge gesellt hätten. Eine Incision führte dreet in eareinomatöses Gewebe. Tod am 
nächsten Tage im Coma, nachdem Dyspnoe, Agitation, Fieber von 39° und Pulsschwäche 
sich ball nach der Operation eingestellt hatten. Die Autopsie bestätigte die Diagnose. 

J. Sorgo (Wien). 


Goitre volumineux. ` Von A. Clere. Bull. de la Soc. anatom, 1899, 
p. 132. 


S4jähriger Pat. mit enormer, zum Teil substernaler Struma, die seit zehn Jahren 
langsam, in der letzten Zeit rasch gewachsen war. Konsistenz sehr verschieden; 
zwischen Fluktuation und Knorpelhärte alle Uebergänge. Zahlreiche erweiterte Haut- 
venen. Dyspnod, Cvanose, Oedem am Thorax, Abdomen und beiden oberen Extremi- 
täten, Dewlutinationsbeschwerden, Abmagerung, Tod an Asphyxie. Autopsie. Hydro- 
thorax und Hydropericard. Mediastinale Fortsetzung des Tumors mit Kompression 
der grossen Gefisse. Zahlreiche vergrösserte tracheo- bronchiale Drüsen. Es war ein 
Cystenkropf mit zahlreichen interstitiellen Hämorrhagien. 


J. Sorgo (Wien). 


Ueber Blutgefässendotheliome der Struma mit einen Anhang über 
Knochenmetastase bei Struma maligna. Von Limacher. Virch. Arch., 
Bd. CLI, Supplementheft. 


Verf. beschreibt zwei Tumoren der Struma, bei denen in exquisiter Weise der 
Nachweis geführt werden kann, dass dieselben den Endothelien der Gefässe, im ersten 
Falle der Capillaren, im anderen auch der Venen, ihren Ursprung verdanken. Im 
ersteren Falle finden sich neben Strumagebilden vielfache erweiterte Lumina, deren 
Endothelien dentlich gewuchert erscheinen, im zweiten Tumor zeigt die gesamte Endo- 
thelialauskleidung der Venen geblähte Zellen, welche, in die Veneuwand selbst ein- 
dringend, aus diesen ein vielfaches Lacunensystem schatten. 


— _ lo nn 


Im Anhange weist Verfasser auf die ausserordentliche Häufigkeit der 
Lungenmetastasen maligner Strumen hin, diesen am nächsten an Zahl stehen 
die Knochenmetastasen (36,9 °/,), während vergleichsweise andere Carcinome 
wesentlich seltener Knochenmetastasen setzen (Carcinoma ventriculi 0,9 %/,, 
oesophagi 2,2 %/,, uteri 5,7 °/). | Rudolf Meyer (Breslau). 


The treatment of goitre. Von Victor Horsley. Clinical Journal 1899. 


Der Aufsatz bringt nicht viel Neues, doch ist von Interesse, dass 
Horsley die schwereren Fälle von Basedow für den Chirurgen beansprucht. 
Die von Kocher gerühmte Unterbindung der Schilddrüsenarterien ist nach 
ihm zwecklos und bringt keinen, Nutzen, vorzügliche Erfolge dagegen erreicht 
man mit der Resektion der Schilddrüse, die aber gerade in diesen Fällen 
wicht ungefährlich ist. Man soll nur in halber Narkose operieren und darauf 
sehen, dass das Geschwulstbett durch einen Compressionsverband ausgeglichen 
wird. J. P. zum Busch (London). 


Goitre et grossesse (auto -intoxication thyroidienne). Présentation de 
malade. Von M. le Bonnaire. Bull. de la Soc. «d’obstetr. de Paris. 
1898. Séance du 9. février. 


Verf. stellte eine Pat. vor, bei welcher sich im Verlaufe der Schwangerschaft 
eine Struma entwickelt hatte und daran anschliessend eine Reihe von Störungen, 
welche Verf. als in einer Schilddrüsenintoxication begründet ansehen möchte. 

Pat., eine Primipara, war 24 Jahr alt und im dritten Monate der Gravidität, als 
sich die ersten Anfänge eine Struma zeigten. Im siebenten Monat war der grösste 
Halsumfang 45,5 cm; die Vergrösserung betraf hauptsächlich den Mittellappen. Bei 
Phonation und Deglutition, sowie bei Druck auf den Schildknorpel und auch 
spontan wurden in der Strumagegend schmerzhafte Sensationen ausgelöst. Es wurde 
innerlich Tet. Jodi verordnet, 4 gtt. tägl., jeden Tag um einen Tropfen steigend. 

Schon im dritten Sehwangerschaftsmonate hatte sie Anfälle von Rötung des 
Gesichtes und nächtlichen Angstzuständen. Vom siebenten Monate ab steigerten 
sich diese zu schweren suffokatorischen Anfällen, an Zahl, Dauer und Intensität immer 
mehr zunehmend, mit Cyanose des Gesichtes und der Extremitäten einhergehend. 
Zugleich entwickelte sich eine rechtsseitige Recurrensparalyse. Baxedow-Symptome 
bestanden nie, der Puls war 88, keine Polyurie, keine Verdauungsstörungen. Dagegen 
war um diese Zeit Albuminurie aufgetreten, die auf Milchdiät in fünf bis sechs 
Tagen schwand. 

Da obige Anfälle eine das Leben bedrohende Intensität erreicht hatten, be- 
schloss Verf., die vorzeitige Unterbrechung der Schwangerschaft einzuleiten. Es wurde 
ein Tarnier’scher Ballon bis über das Collum uteri eingeführt. Die schmerzhaften 
Wehen dauerten 20 Stunden, nach 48 Stunden lag der Ballon in der Vagina, der 
Muttermund war 3 cm weit offen, aber die Wehen sistierten und die Schwanger- 
schaft nahm ihren Fortgang. 

Die suffokatorischen Krisen waren aber geschwunden und die Stimme war 
wieder normal geworden. Die Struma hatte bisher unter dem Einflusse der Jod- 
behandlung deutlich abgenommen (44 cm). 

An Stelle der früheren Anfälle traten aber neue von ganz anderem Charakter: 
Konstriktionsgefühll im Larynx mit grosser Agitation, aber ohne Respirations- 
beschwerden und ohne Cyanose. Man fand hyperästhetische Zonen unterhalb beider 
Mammae und in den Övarialgegenden, sowie eine linksseitige Hemi-Hypästhesie. 
Ferner traten zur selben Zeit durch etwa neun Tagen febrile Krisen auf mit einer 
dem Fieber entsprechenden Pulsbeschleunigung, ohne subjektive Störungen und wie 
die hysterischen Anfälle mit täglich abnehmender Intensität. Auch die hysterischen 
Stigmata schwanden wieder; ob sie schon zur Zeit der suffokatorischen Anfälle vor- 
handen waren, ist unbekannt. 

Der Halsumfang war mittlerweile auf 42 cm gesunken. Als Verf. Anfang Februar 
d J. (neunter Schw.-Mon.) die innerliche Joddosis verringerte, wuchs auch die 
Struma wieder. Auch Albuminurie trat wieder auf und besteht trotz Milchdiät fort. 
Verf. hofft, dass mit Beendigung der Schwangerschaft Struma und die anderen Er- 
scheinungen schwinden werden. 


a A 


An dem Schwinden der durch Kompression der Vagi und Trachea verursachten 
suffokatorischen Anfälle war nach Verf. nicht allein die durch Dehnung des Collum 
uteri ausgelöste Reflexwirkung auf die Struma beteiligt, sondern auch die durch die 
Jodbehandlung herbeigeführte Verkleinerung derselben. 

Die späteren Erscheinungen möchte Verf. nicht als Theilerscheinung einer 
hysterischen Neurose auffassen; dagegen spricht der Umstand, dass Pat. vor ihrer 
Gravidität nie nervös war, jede hereditäre Belastung fehlte, sowie die anhaltende 
Albuminurie. 

Er deutet sie vielmehr als Ausdruck einer dureh anatomische und funktionelle 
Störungen der Schilddrüse erzeugte Intoxikation. Das Fieber, welches den raschen 
Rückgang des Kropfes begleitete, wäre demnach als Fièvre thyroidienne aufzufassen, 
der ganze Symptomenkomplex als Forme fruste einer Basedow’schen Erkrankung 
trotz Fehlen der E DEE 

J. Sorgo (Wien). 


F. Leber. 


The relation of excretion of the nitrogenous waste products in a case 
of liver abscess. Von William Bain. The Edinburgh medical journal 
Oktober 1899. i 


Mit Rücksicht darauf, dass der Stoffwechsel bei verschiedenen Er- 
krankungen der Leber, wie der Cirrhose, der akuten gelben Atrophie, der 
Phosphorvergiftung ete. Störungen erfährt, machte Bain in einem Fall von 
multiplen, im Anschluss an Dysenterie entstandenen Leberabscessen sieben 
Tage lang bis zum Tode des Patienten quantitative Harnanalysen, fand aber, 
dass die erhaltenen Resultate keine Abweichungen von dem physiologischen 
Verhalten zeigten, abgesehen von solchen, die sich auf die beobachtete Diät 
zurückführen liessen. R. v. Hippel (Dresden). 


Etiology of abscess of the liver. Von Henry Jackson. The St. Paul 
Medical Journal, June 1899. 


An der Hand ganz verschiedenartiger Fälle, welche zur metastatischen 
Abscedierung in der Leber führten, bespricht Jackson die Aetiologie des 
Leberabscesses überhaupt, und zwar 

a) zehn Fälle, in welchen eine Appendicitis die sichere oder höchst 
wahrscheinliche Ursache des Leberabscesses war. Dabei konnte Verf. be- 
obachten, dass der bei Appendicitis erscheinende Schmerz in der Nabelgegend 
oder zwischen Nabel und Processus xiphoideus auf eine Leberabscedierung 
hindeute. 

b) Zwei Fälle von Amoebenabscess in der Leber, deren Verlauf von 
Interesse ist. 


Der erste Fall betraf einen früher ganz gesunden 47jährigen Mann, der plötzlich 
unter Schwindel, häutigem Erbrechen, Appetitlosigkeit, Diarrhoen, und epigastrischeni 
Schmerz erkrankt war. Er machte den Eindruck eines Typhösen. Im mittleren 
Quadranten des Abdomens war tiefe Fluktuation nachzuweisen. Fieber und hoher 
Puls. Eine Incision ergab Eiter in einem evstischen Raume. Blutiger Stuhl. Die 
Autopsie zeigte mehrere frische Leberabscesse mit Amoeba coli, typischen Amocben- 
Uleerationen im Dickdarm. Die Därme verklebt. 

Im zweiten Falle handelte es sich um einen ?8 jährigen, schwer kollabierten 
Mann mit Schmerzen im Abdomen und mehrtägiger Obstipation. Man fand im 
rechten Hypochondrium eine grosse, harte Resistenz, die Leber schmerzhaft. Ana- 
imnestisch war nichts zu eruieren. Die Diagnose lautete: Subphrenischer Abscess mit 
Depression der Leber. Die Nekropsie zeigte Verklebung der Därme untereinander 
und mit der Leber. In der Peritonealhöhle ea. 500 x Eiter. In der Umgebung des 
Appendix Entzündungserscheinungen und Ulcerationen. In der Leber vier Abscesse 
mit diekem, hämorrhagisch-eitrigem Inhalte, darin massenhaft Amoeben. Anatomische 
Diagnose: Chronische und akute Amoebenulcerationen des Coecums. Amoeben- 
abscess der Leber. Akute Peritonitis nach Perforation. 


ier, A. ze 


cl Drei Fälle mit unbestinnmbarer Aetiologie. 

d) Zwei Fälle von Leberabscess, in welchen der Prozess sekundärer 
Natur war, abhängig von der Ausbreitung einer Erkrankung benachbarter 
Organe, und zwar eines Duodenalgeschwürs mit diffuser fibro-purulenter Peri- 
tonitis, einer purulenten Pericarditis, ulcerösen Endokarditis. 

Allgemein lässt sich bezüglich der eingetretenen Leberkomplikation auf 
folgende Zeichen hinweisen: Der Puls wird, oft trotz Icterus, frequent und 
klein. Mächtige Vergrösserung der Leber. Die Milz gleichfalls vergrössert. 
Das Erbrechen ist ein sehr konstantes Symptom. Schmerz und Druckem- 
pfindlichkeit sind zwei sehr wichtige diagnostische Momente für Leberabscess. 
Leukocytose kommt häufig vor. Icterus fehlt zuweilen. Die Probepunktion 
der Leber hat manchmal negatives Resultat. Die rechtzeitige Eröffnung des 
Abscesses kann den Fall retten. Wichtig ist ferner das Auftreten von 
Fieber septischen Charakters. Jedenfalls soll bei einer Appendicitis, die mit 
solchem Fieber verläuft, an Leberabscess gedacht werden. 

Hugo Weiss (Wien). 


Erfahrungen über die Operation der Leber- Echinococcen mittelst ein- 
zeitiger Einnähung sowie über Komplikationen in dem Heilungs- 
verlaufe. Von W. Körte. Beitrag z. klin. Chir. 1899, p. 253. 


Körte hat von Mitte 1890 bis Ende 1898 16 Kranke mit Leber- 
echinococcen operiert, achtmal war die Echinococcenblase vereitert. 
Ikterus bestand achtmal, und zwar sowohl bei vereiterten wie bei nicht 
vereiterten Cysten. Der Sitz der Echinococcenblase war meist im 
rechten Ieberlappen, einmal im rechten und linken, einmal vorwiegend im 
linken Lappen. Mit einer einzigen Ausnahme waren die Cysten rings von 
Lebergewebe eingeschlossen. Mehrfache Echinococcensäcke fanden 
sich bei vier Kranken. Es ergiebt sich daraus, dass man auf das Vorhanden- 
sein mehrfacher Cystensäcke in der Leber stets gefasst sein muss. Kann 
man gleich bei der ersten Operation die etwa bestehenden Nebencysten er- 
öffnen, so ist das sehr vorteilhaft. Werden die Nebencysten nicht gefunden, 
so vereitern sie leicht während der Heilung des ersten Sackes und müssen 
dann nachträglich, sobald sie gefunden sind, incidiert werden. 

Die Diagnose war in der Mehrzahl der Fälle ohne erhebliche Schwie- 
rigkeiten zu stellen, da die Kranken das typische Bild der starken Vor- 
wölbung der Lebergegend darboten, und unterhalb des Rippenbogens der 
rundliche, prall elastische Tumor zu fühlen war. Zur Sicherung der Diagnose 
wurde in mehreren Fällen kurz vor dem Eingriffe noch die Probepunktion 
ausgeführt. Diese ist nicht ohne Gefahr auch bei Verwendung feiner Hohl- 
nadeln; denn aus der Stichöffnung sickert infolge des hohen Druckes, unter 
dem der Inhalt der Cyste meist steht, sehr leicht Flüssigkeit nach, besonders 
wenn die Cystenwand dünn und nicht von Lebergewebe bedeckt ist. Grosse 
diagnostische Schwierigkeiten können bei subphrenischem Echinococcus 
entstehen; in zwei Fällen des Vert es wurde die Diagnose zunächst auf Em- 
pyem, in einem anderen auf Cholelithiasis und Cholecystitis gestellt. 

Die Operation wurde in allen Fällen einzeitig vorgenommen, ohne 
dass von der sofortigen Eröffnung je ein Nachteil entstanden wäre. Bei den 
nicht selten vereiterten Cysten ist die möglichst schnelle Entleerung jedenfalls 
dringend angezeigt; ein Abwarten von 8--10 Tagen bis zur festen Adhä- 
sionsbildung wäre in solchen Fällen nicht ohne Gefahr. Bei 12 Kranken 
wurde die Incision und Einnähung der Cyste von vornher vorgenommen; 


s AA. 


bei fünf dieser Kranken wurde, weil die Cystensäcke sich sehr weit nach 
hinten erstreckten, des besseren Abflusses wegen gleich oder später eine 
perpleurale Incision hinter der Achsellinie hinzugefügt. Bei drei 
Kranken wurde die Cyste von vornherein perpleural incidiett. Wenn irgend 
möglich soll die Sackwand durch partielle Resektion verkleinert werden, da 
hierdurch die Heilungsdauer abgekürzt wird. 

Von 16 OÖperierten, die zusammen 20 Echinococeuseysten in der 
Leber und deren nächster Umgebung hatten, sind drei gestorben. Diese 
litten an akut vereiterten Cysten, deren Prognose sehr viel ungünstiger 
ist als die der Cysten mit unzersetztem Inhalte. Der Heilungsverlauf 
der mittelst Incision behandelten Cysten war stets langwierig und meist mit 
Fieber verbunden, namentlich bei den vereiterten Säcken. Von Komplika- 
tionen während des Heilungsverlaufes verdienen besondere Erwähnung 
capilläre Nachblutungen aus der Wundhöhle (zwei Fälle) und profuser, 
lang dauernder Gallenausfluss (vier Fälle). 

Die Entstehung einer totalen Gallenfistel durch die Operation kann 
nicht immer mit Sicherheit verhindert werden. Ist eine solche entstanden, 
so muss man abwarten, bis sich die grosse Wundhöhle zusammengezogen hat. 
Dann kann man durch Ausstopfen mit Gaze oder durch Injektion granula- 
tionsbefördernder Mittel eine kräftigere Vernarbung der Wunde anregen. 


P. Wagner (Leipzig). 


Kyste hydatique du foie. Quatrième récidive. Cholecystectomie. Von 
Routier. Bullet. et mém. de la Société de chirurgie de Paris 1899, 
Tome XXV, Nr. 26. 


Ein 53jähriger Mann, der stets gesund war, erkrankte unter den Erscheinungen 
einer Leberkolik. Bei der vor vier Jahren vorgenommenen Operation fand man an 
der Unter- und Vorderseite der Leber je eine mit kleinen Blasen gefüllte Echino- 
coccuscyste. Vor zwei Jahren neuerliche Operation, im Niveau der Narbe zahl- 
reiche Cysten an der Bauchwand. Vor einem Jahre ein dritter Eingriff. Derzeit 
die Narbe in der Bauchwand durch nussgrosse, rosenkranzartig angereihte, fluktuie- 
rende Tumoren vorgewölbt. Vierter Eingiff, Incision in der alten Narbe. Die mit 
der Narbe verwachaenen Blasen wurden eröffnet, ausserdem fanden sich zahlreiche 
Cysten im perihepatischen Gewebe, eine in der Leber selbst, eine zwischen Leber und 
Gallenblase. Da die letztere mit der Gallenblase eng verwachsen war, musste sie 
reseciert werden. Vollständige Heilung. 

F. Hahn (Wien). 


Kystes hydatiques du foie degeneres; mort par septic&mie intercurrente. 
Von E. Sacqu&p&e. Bullet. de la Soc. anatom. 1899, p. 265. 


Eine 50jährige Frau erkrankte 1580 zum erstenmale an Icterus ohne Schmerzen. 
Zwei Jahre später orangengrosser Tumor in der Lebergegend. Seither öfter Icterus 
mit geringen Schmerzen in der Lebergegend und Anschwellung der Leber. Februar 
1899 Influenza, im Anschlusse daran Thrombophlebitis aller Venen der rechten unteren 


Extremität, Septikämie. Tod. In der Leber fand man zwei abgestorbene, Galle und 
Conceremente enthaltende Echinococcuseysten. 
J. Sorgo (Wien). 


Epithelioma cylindrique du foie à forme squirrheuse, latent pendant 
la vie et simulant à l'autopsie des gommas syphilitiques. Von 
A. Gouget. Bullet. de la Soc. anatom., T. XII, p. 605. 


59jähriger Arbeiter; seit einem Jahre Bronchitis, seit zwei Monaten zunehmende 
Schwäche. Gesicht blass, Ocdem der Augenlider, Oligurie, wenig Albumen, Bron- 
ehitis bilateralis. Accentuation des zweiten Aortentones. Diagnose: Arteriosklerose 
mit cardio-renaler Sklerose. Trotz Cardiacis und Milchdiät Zunahme der Dyspnoe, 
Pulschwäche, Auftreten allgemeiner Oedeme, Ascites. Mitte Oktober Exitus. Im Ab- 
domen war nichts Patholugisches gefunden worden. Autopsie: Arteriosklerose der 


en 45 = 


Aorta mit geringer Dilatation des Gefässes, Leber von normaler Grösse. Ueber 
deren Oberfläche zerstreut etwa zehn kirsch- bis kleinapfelgrosse, unregelmässig ge- 
formte, im Centrum weisse, an der Peripherie graugelbe Knoten. Auch an der Unter- 
fläche der Leber und im Centrum einige solche Herde. Metastatische Knoten in den 
Lungen. Mikroskopisch erweisen sich die Tumoren als Cylinderzellencareinom von 
seirrhöseın Typus. Bemerkenswert ist die Latenz der Leberaffektion. Makroskopisch 
hatte die pathologisch anatomische Diagnose geschwankt zwischen Gumma und Car- 
cinom: sprach gegen Gumma das Fehlen perihepatischer Veränderungen, von Binde- 
gewebszügen in der Umgebung der Knoten sowie der charakteristischen Einziehungen 
und endlich der Milzvergrösserung, so sprachen für Gumma die fehlende Volumzu- 
nahme der Leber, die bei Carcinom nur äusserst selten zu beobachten ist, sowie der 
Umstand, dass sich sämtliche Tumoren mit ihrer Oberfläche unter dem Niveau der 
Leberoberfläche befanden und von sehr harter, derber, narbiger Consistenz waren. 
Da alle andern Organe des Körpers frei von Krebs, die Herde in der Lunge sicher 
als metastatisch anzusprechen waren, so war das Lebercarcinom als primäres auf- 


zufassen. J. Sorgo (Wien). 


HI. Kongress-Berichte. 


IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau. 
Referent: Doc. Ciechanowski (Krakau). 


Von den beiden Hauptthemen des Kongresses: „Appendieitis‘“ und „Prostata- 
hypertrophie“, welche eben aus Rücksicht auf die Grenzgebiete der Medizin und 
Chirurgie zur Verhandlung vorgeschlagen wurden, wurde während «des Kongresses 
eigentlich nur das erstere in zielentsprechender Weise behandelt, wohingegen die 
Prostatahypertrophie lediglich vom chirurgischen Standpunkte aus besprochen wurde 
und dementsprechend auch im folgenden kurzen Berichte unberücksichtigt bleiben 
wird. 

Prof. KLECKI (Krakau): „Ueber Aetiologie und Pathogenese der Appen- 
dicitis“ (Istyologia i patogeneza zapalenia wyrostka robaczkowego). Krankheitserregen- 
des Hauptagens sind in der Appendicitis iinmer Mikroorganismen; meistens handelt 
es sich um cine Mischinfektion.e Was für eine Mikroorganismenspecies dabei die 
Hauptrolle spielt (Bacterium coli? Streptococcus? Associationen von Bacterium coli 
mit Streptococeen ? Anaeroben?), muss vorläufig dahingestellt bleiben. Diesbezüg- 
liche Streitfraxen sind hauptsächlich durch zu wenig exakte und nicht cinheitliche 
Forschungsmethoden hervorgerufen worden. Die Resultate der postmortalen Unter- 
suchungen sind, als zumindest recht zweifelhaft, zu vernachlässigen. Ebenso muss die 
bakteriologische Untersuchung des Fiters aus den dem \Wurmfortsatze benachbarten 
Abscessen als belanglos erachtet werden, wenn sie nicht mit einer Untersuchung 
der eigentlichen „Materia peccans“, d. i. des Inhaltes des erkrankten Fortsatzes selbst, 
Hand in Hand geht. Selbstverständlich soll man sich in jedem untersuchten Falle 
verschiedenster und empfindsamster Nährböden bedienen und einen Anaörobiosever- 
such niemals vernachlässigen. Die Specifität der gefundenen überwiegenden Bak- 
terienepecies darf nicht auf ihrer nachgewiesenen Virulenz ausschliesslich basiert 
werden; dazu sind zumindest Kontrolluntersuchungen bezüglich des Virulenzgrades 
derselben. aus sonstigen Darmabschnitten stammenden Bakterienspecies erforderlich. 
Beim Menschen ist man in dieser Hinsicht auf die Untersuchung des Inhaltes des 
dem Krankheitsherde benachbarten Coeeumabschnittes beschränkt. Eventueller Nach- 
weis einer relativen Virulenzzunahme der aus dem erkrankten Wurmfortsatze stam- 
menden Kulturen der suspecten Bakterienspecies wäre für die Frage der Appendicitis- 
pathogenese recht förderlich. 

Diesbezügliche Thatsachen liegen bereits in den neucren Tierversuchen Klecki’s 
vor; es ist ihm gelungen, bei künstlicher Appendicitis bei Kaninchen eine Virulenz- 
zunahme des Bacterium coli in dem erkrankten Wurmfortsatze nachzuweisen. Es 
fehlt aber vorläufig an analogen Menschenversuchen; es muss ausserdem in Betracht 
gezogen werden, dass neben der Virulenzzunahme der pathogenen Bakterienart in 
der Pathogenese der Appendicitis die verminderte Resistenz der Gewebe gegenüber 
den Bakterienangriffen eine Rolle spielen kann; demnach ist die Möglichkeit einer 
Appendicitis, welche durch die verminderte Resistenz des Wurtmfortsatzes bei unver- 
anderem Virulenzgrade der Colibacillen zustande kommt, kaum von der Hand zu 


weisen. — Als prädisponierende Momente müssen in der Appendicitisätiologie Be- 


— 46 — 


rücksichtigung finden: Abweichungen in der anatomischen Beschaffenheit des Wurm- 
fortsatzes (abnorme Länge, Lage etc.) und seines Mesenteriums, mäÄnnliches Geschlecht 
(80 Proz. Appendicitisfälle), hereditäre Einflüsse (40 Proz.), Lebensweise, Alter. Solche 
prädisponierende, sekundäre Momente sind zum Aufbau von verschiedensten Appen- 
dicitisthevrien verwertet worden. Auf Grund einer kritischen Sichtung sämtlicher 
Theorien gelangt Klecki zu dem Schlusse, dass keine derselben auf sämtliche Appen- 
dieitisfälle passt, obwohl manche in Anwendung auf eine gewisse Gruppe von Fällen 
begründet zu sein scheint. Im speziellen wird die Theorie Dieulafoy’s („Theorie 
de la cavité close“) einer scharfsinnigen Kritik seitens des Vortragenden unterworfen. 
Unanfechtbar steht heutzutage nur die Pathogenese der Fälle, in denen die Appen- 
dicitis als eine sekundäre Erkrankung infolge eines Entzündungsprozesses der Nach- 
barschaft (Uterusadnexe) zustande kommt. 


Prof. RYDYGIER (Lemberg): „Ueber Behandlung der Appendicitis“. Aus 
dem Gebiete der diesbezüglichen chirurgisch - internistischen Streitfragen greift 
Rydygier als eine der wichtigsten die Operationsindikationen hervor. Diese letz- 
teren müssen entsprechend dem Krankheitsverlauf resp. -Form entworfen werden. 
Die bekannte klinische Einteilung Sonnenburg’s glaubt Rydygier als eine viel 
zu theoretisch konstruierte verwerfen zu dürfen, dagegen stellt er vom praktischen 
Standpunkte aus folgende Einteilung auf: 1. Leichte katarrhalische Appendicitis, 
welche in der Regel auf die Wurmfortsatzschleimhaut begrenzt bleibt. 2. Mittel- 
schwere Fälle mit lokaler Peritonitis. 3. Schwere Fälle mit allgemeiner eiteriger oder 
septischer Peritonitis. Jede Appendicitis muss aber als eine chirurgische Krankheit 
erachtet und dementsprechend behandelt werden. Zumindest ist die Anwesenheit 
eines Chirurgen bei jedem Appendieitisfall erforderlich; seinen Ratschlägen soll der 
erste Platz eingeräumt werden. Die Operationsindikationen fasst Rydygier folgen- 
dermassen zusammen: a) In schweren Fällen mit allgemeiner Peritonitis ist ein chirur- 
gischer Eingriff absolut und unverzüglich indiziert; eine Ausnahme bilden nur die 
Fälle, wo der Allgemeinzustand des Kranken jeden Eingriff aussichtslos macht. 
b) In mittelschweren Fällen mit lokaler Peritonitis ist ein unverzügliches chirurgisches 
Einschreiten nur dann absolut indiziert, wenn die Existenz eines Abscesses zweifellos 
nachgewiesen wurde oder zumindest mit grösster Wahrscheinlichkeit supponiert werden 
darf; in unklaren Fällen sollte dem Kranken jedenfalls die Operation vorgeschlagen, 
im Bewilligungsfalle aber unverzüglich ausgeführt werden. c) In leichten katarrha- 
lischen Fällen stösst die Indikationsstellung auf die grössten Schwierigkeiten. Dies- 
bezüglich nimmt Rydygier den Internisten gegenüber keine allzu radikale Stellung 
ein, indem er in den allerleichtesten Fällen eine interne, resp. exspektative Behandlung 
ala zulässig erklärt. Jedenfalls darf man nicht gegenüber der internen Behandlung 
allzu liberal sein, weil mancher, alleın Anschein nach in den Anfängen milder Fall im 
weiteren Krankheitsverlaufe jeden chirurgischen Eingriff vereitelnde, rasch progrediente 
Verschlechterung aufweist. Die Appendieitiden mit schweren Einzelanfällen, beson- 
ders aber die Fälle mit Recidiven, sind gleichfalls operativ zu behandeln. Dasselbe 
gilt von den Fällen mit multiplen, wenn auch milden Anfällen; einige solche Anfälle 
darf man abwarten, dann ist nıan aber zu einer chirurgischen Intervention genötigt, 
um den Kranken weiteren, möglicherweise schwereren Anfällen zu entrücken. Em- 
pfehlenswert erscheint es, in solchen Fällen „A froid“, d. i. zwischen den Antällen zu 
operieren. Den nach den überstandenen Anflällen und scheinbar geheilten, zur Ope- 
ration sich meldenden Kranken ist dieselbe nicht zu verweigern. 

(Fortsetzung folgt.) 


IV. Bücherbesprechungen. 


Die nervösen Krankheitserscheinungen der Lepra mit besonderer Be- 
rücksichtigung ihrer Differentialdiagnose. Von Max Laehr Mit 
vier Lichtdrucktafeln und einer Abbildung im Texte. 162 pp. Berlin 1899, 
Georg Reimer. 

In dieser Arbeit sind nicht nur die in der Literatur mitgeteilten Beobachtungen 
auf das eingehendste berücksichtigt, sondern es hat auch der Verf. selbst auf einer 
Studienreise durch die Balkanhalbinsel eine grosse Zahl Lepröser in derselben gründ- 
lichen und exakten Weise untersucht, wie wir dies von den früheren Arbeiten dieses 
Autors gewohnt sind. Dass durch diese genauen und mühevollen Untersuchungen 
jetzt viel diskutierte Fragen ihrer Lösung erheblich näher gebracht wurden, ist ein 
grusses Verdienst des bekannten Autors. 


z= A7 


In dem ersten Kapitel: „Allgemeine Uebersicht über die Entwickelung und 
den gegenwärtigen Stand der Nervenlepra und ihrer Differentialdiagnose“ geht 
Verf. nach einem kurzen historischen Exkurs gleich in medias res. Er hebt hervor, 
dass die Bacillenuntersuchung für den klinischen Nachweis der Nervenlepra nur be- 
schränkten Wert besitze und deshalb der Symptomatologie das entscheidende Votum 
zufall. Im ganzen hat Lachr ca. 40 Lepröse in SeraJewo und Konstantinopel ein- 
gehend untersucht und teilt von 16 deren Krankengeschichten ausführlich mit. Unter 
den acht bosnischen Kranken befanden sich keine, unter den aus Konstantinopel 
stammenden lauter Spaniolen mit einer einzigen Ausnahme. Nur bei fünf Kranken 
war die Affektion familiär aufgetreten. Die längste Krankheitsdauer betrug ca. 
28 Jahre, das Lebensalter der untersuchten Kranken schwankte zwisehen 70 und 
IO Jahren. Ausgesprochene Hautveränderungen (besonders feine Narben) fehlten in 
keinem Falle. Trockenheit der Haut namentlich an den unteren Extremitäten war 
keineswegs ausnahmslos vorhanden. Nur sieben Kranke zeigten deutliche Nasen- 
affektionen. Verdiekungen der Nervenstäinme wurden in keinem Falle vermisst und 
beschränkten sich nie auf einen einzigen Nerven; auffallend oft war der Nervus 
auricularis magnus affizier. Die Muskulatur des Uilnarisgebietes ist auffallend oft 
zuerst vun einer Atrophie ergriffen, an den unteren Extremitäten ist Peroneuslähmung 
häufig. Nur in vier Fällen war der Facialis ganz intakt. Nirgends wurde eine totale 
Lähmung gut erhaltener Muskeln bemerkt; die Herabsetzung der Leistungsfähigkeit 
entsprach dem Grade ihrer Abinagerung. Die Druckempfindlichkeit der verdickten 
Nervenstämme war stark erhöht; oft waren auch die kleinen Handmuskeln auffallend 
druckempfindlich. Sensibilitätsstörungen waren stets vorhanden, betrafen stets alle 
Qualitäten, wenn auch manche (der Kältesinn) besonders stark und oft geschädigt waren ; 
die Verteilung dieser Anomalien entsprach der Lokalisation der Nervenverdiekungen 
und neuralgischen Schmerzen. Hypästhesie an den Ohrmuscheln, besonders an der 
hintern mi äussern Fläche gehört zu den konstantesten Erscheinungen. An den 
Extremitäten nahm zumeist die Intensität der Anästhesie von den distalen Teilen 
nach dem Stamme zu allmählich gleichmässig ab; eine segmental bestimmt umgrenzte 
Sensibilitätsstörung konnte nicht gefunden werden, wenn auch letztere bisweilen an 
eine mit segmentaler Anordnung erinnerte. Störung der Lageempfindung der Finger 
bestand mehrmals, nie aber Bewegungsataxie oder statische Ataxie. Sehr wichtig ist 
der Befund, dass bisweilen die Schnenphänomene an den unteren Extremitäten ge- 
steigert sind. Fieberbewegungen wurden öfters, häufig auch Anschwellungen der 
Lymphdrüsen und der Milz konstatiert. 

Sehr eingehend werden die Semeiologie der Nervenlepra und die differentialdia- 
gnostischen Schwierigkeiten besonders gegenüber der Syringomyelie gewürdigt. Unter 
anderem wollen wir Rerrorheben; dass Laehr die spontanen Knochenresorptionen der 
Phalangen als nicht charakteristisch für Lepra ansicht. Die Multiplieität der Muskel- 
erkrankungen, besonders aber das elektive Befallensein nur der peripheren Muskel- 
abschnitte spricht aber für letztere Krankheit, bei der eine häufige Miterkrankung 
bestimmter Gresichtsmuskeln (Orbicularis oculi) die Differenzierung gegenüber ähnlichen 
progressiven centralen Muskellähmungen gestattet. Die sensiblen Auslallserscheinungen 
betreffen bei Lepra oft an erster Stelle den Wärme- und Kältesinn und scheinen nie 
ausgesprochen segmental zu sein. Der Conjunctival- und der Fusssohlenreflex sind 
oft aufgehoben. 

In Bezug auf die Lokalisation kommt Laehr unter Berücksichtigung aller 
Besonderheiten zu dem Schlusse, dass die wesentlichen nervösen Funktionsstörungen 
der Lepra ihre natürlichste Erklärung in einer Erkrankung der peripheren Nerven 
finden, in erster Linie ihrer distalen, unter Umständen aber auch mehr ihrer spinal- 
wärts gelegenen Abschnitte. Bisher ist noch kein beweiskräftiger Fall veröftentlicht 
worden, in dem bei Lepra eine isolierte, schwere Erkrankung des Centralnervensystems 
gefunden wurde; die Ansicht, dass eine primäre Erkrankung des Rückenmarkes die 
anatomische Ursache der Nervenlepra sei, ist durchaus zurückzuweisen. Auch die An- 
nahme einer primären Spinalganglienzellenerkrankung ist nicht haltbar. 

In dem Schlusskapitel ist die praktisch so ungemein wichtige Differential- 
diagnose zwischen Lepra und Syringomyelie und der Polyneuritis syphilitica aus- 
führlich erörtert und sind die in Betracht kommenden Momente sehr übersichtlich ange- 
ordnet. Laehr meint, dass fast stets die sichere Diagnose gestellt werden könnte, 
wenn dieselbe auch bisweilen sehr schwer ist. 

Ein umfangreiches Literaturverzeichnis ist der sehr lesenswerten Arbeit bei- 


gegeben. Hermann Schlesinger (Wien). 


E KC u 


Inhalt. 


I. Sammel-Referate. 


Wagner, P., Klinik und Therapie der Ne- ' 


phrolithiasis, p. 1—6. 
Honigmann, F., Ueber Gallensteinileus. 
p. 6—11. 


Heiligenthal, Die chronische Steifigkeit der | 


Wirbelsäule (Bechterew) und die chronisch 


ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule - 


(Strümpell), Spondylose rhizomelique (P. 
Marie), p. 11—16. 


Reach, F., Die multiplen Darmstrikturen, ` 


p. 16—21. 
Laufer, L., Zur Pathologie und Therapie 
der Osteomalacie des Webes, p. 21—27. 


II. Referate. 


"Friedrich, P. L., Krankengeschichten und 
Heilauspänge nach Resektion und Exstir- 
pation des Cranglion Gasseri etc., p. 35. 

Klein, S., Isolierte einseitige traumatische 

' Trochlearislähmung, p. 30. 

Schoemaker, J., Ueber die Actiologie der 

| Entbindungslähmungen etc., p. 36. 

'Chipault, Myxome du grand sympathique, 


. 36. 
'Merklen, De la radiographie dans le dia- 
| gnostic etiologrique des neuralgies intercosto- 
brachiales rebelles, p. 38. 
Schmidt, M. B., Ueber ein ganglienzellen- 
| haltiges wahres Neurom des Sympathicus, 
|. P- 39. 
'Legueu, RA u. Meslay, R., Contusion 
arterielle et anévrysme traumatique, p. 39. 


Tuffier, Analgesie chirurgicale par l’injection | Riesman, D., Aneurism of ube thoracic 


sousarachnoidienne lombaire de cocain, p. 27. 

Martynow, A., Ueber chirurgische, durch 
Pneumococcen hervorgerufene Krankheiten, 
p. 28. 

Duplay, De la folie post-op£ratoirc, p, 28. 
Weil, R., Ueber den Einfluss lokaler Blut- 
entziehungen auf Entzündungen, p. 29. 
Lewandowsky, M., Zur Frage der inneren 

Sckretion von Nebenniere und Niere, p. 29. 
Steinauer, Untersuchungen über die Becin- 
flussung der Harnacidität durch medikamen- 
töse Eingriffe, p. 30. 
Cumston, Ch., Ostitis typhosa, p. 30. 
Wintz, A., Ein Beitrag zur posttyphösen 
Periostitis im Kindesalter, p. 31. 
Könitzer, Ein Fall von Spondylitis typhosa, 
p. 32. 
Sacquepe&c, E. Peritonite par perforation 


dans le cours d'une fièvre typhoide; opéra- | 


tion; mort, p. 32. 
Gerhardt, O., Ein Fall von Typhusenpyem 
mit spontaner Resorption, p. 33. 
Kennedy Dalziel, T., Laparotomie bei 
perforiertem Typhusgeschwür, p. 33. 


Shebron, J. P., Ueber Gallenblasenkatarrh ` 


bei Abdominaltyphus, p. 33. 
Mayo, A. W., The relation of typhoid fever 
to diseases of the gall bladder. With a 


reference to the bacterial origin of gll 


Stones, p. 34. 
Strasburger, Eitrige Epididymitis als Ty- 
phuskomplikation, p. 34. 


Wallgren, A., Ein Fall von Typhusinfektion | 


einer Ovarialcyste, p. 35. 
Lyssenkow, N. K., Ueber Resektion des 
dritten Trigeminusastes am Foramen ovale 


(zwei Fälle), p. 35. 





| aorta etc., p. 39. 

Humphry, L., Rupture of the lelt coronary 
| artery etc., P. 40. 

le Fur, R., Epitheliome du corps thyroide, 
| s’accompagnant de suppurations cervicales, 

p- 40. 

Clerc, A., Goitre volumincux, p. 40. 
:Limacher, Ueber Blutgefässendotheliome der 
| Struma etc., p. 40. 
Horsley, V., The treatment of goitre, p. 41. 
le Bonnaire, M., Goitre et grossesse (auto- 

intoxication thyroidienne) etc., p. 41. 

Bain, W., The relation of excretion of the 
| nitrogenous waste products in a case of liver 
| abscess, p. 42. 





'Jackson, H., Etiology of abscess of the 
lıver, p. 42. 

Körte, W., Erfahrungen über die Operation 
der Leber-Echinococcen etc p. 43. 

| Routier, Kyste hydatique du foie. Qua- 

tricme récidive. Cholċcystectomie, p. 44. 

'Sacquépée, E., Kystes hydatiques du foie 

dégėnérés etc., p. 44. 

Gouget, A., Epithélioma cylindrique ete., 

p- 44- 


` 
H 





Ill. Kongress-Berichte. 


:IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau 


(Ref. Ciechanowski), p. 45. 
1V. Bücherbesprechungen. 


l.achr, M., Die nervösen Krankheitserschei- 
nungen der Lepra mit besonderer Berück- 
sichtigung ihrer Differentialdiagnose, p. 40. 








Um Einsendung von Separat-Abdrücken, Monographien nnd Büchern an den 
Redakteur Privat-Docent Dr. HERMANN SCHLESINGER, Wien, I, Ebendorferstrasse 10, 


wird gebeten. 


Druck von Ant. 


Kämpfe in Jena. 


Lët e ER Mee, 


CENTRALBLATT 


für die 


Gırenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
, Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 





III. Band. Jena, 15. Januar 1900. | Nr. 2. 


Das Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Umfang des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 20 Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 
Ausschliessliche Inseratenannahme: durch Zitter’s Annoncen-Ex lition, Wien, VII, 2, 









I. Sammel-Referate. 


Klinik und Therapie der Nephrolithiasis. 


Sammelreferat von Doc. Dr. Paul Wagner (Leipzig). 


(Furtsetzung.) 


Literatur. 


51) Janet, Calcul renal dans un rein non infecté. Nephrolithotomie. Ann. des 
mal. des org. gen.-urin. 1894, XII, 4. 

52) Johnson, Contribution to the surgery of the kidneys. Ann. of surg. 1899, 
XXIX, p. 10, 218, 259, 320. 

53) Jouon, F. u. Vignard, E., Nephrotomie dans un cas d’anurie par obstruction. 
Arch. prov. de chir. 1895, III, p. 478. 

54) Israel, J., Erfahrungen über Nierenchirurgie. Archiv f. klin. Chirurgie 1894, 
XLVII, p. 302. 

55) Ders., Die Operation der Steinverstopfung des Ureters. Berl. klin. Wochen- 
schrift 1896, XXXIII, 38. 

56) Kader, Pyonephrose. Deutsche med. Wochenschr. 1898, XXIV, V. B. 4 

57) Kelly, H., Diagnosis of renal calculus in woman. Med. news 1895, LXVII, 22. 

58) Körte, Nierenstein und exstirpierte Niere. Deutsche med. Wochenschr. 1896, 
XXII, 32, Beil. 

59) Ders., Operationen bei Nephrolithiasis. Deutsche med. Wochenschrift 1899, 
XXV, V. B. 34. 

60) Krause, F., Ein Fall geheilter schwerer Eiterung des Nierenbeckens. Münch. 
med. Wochenschrift 1895, XLII, 45. 

61) Kümmell, Zur Resektion der Nieren. Arch. f. klin. Chir. 1893, XLVI, p.310. 

62) Ders., Die Bedeutung der Röntgenstrahlen für die Chirurgie. Arch. f. klin. 
Chir. 1897, LV, p. 194. 

63) Landau, L., Steinniere. Deutsche med. Wochenschr. 1893, XIX, 23. 

64) Lauenstein, C., Operative Entfernung eines durch Röntgenstrahlen nachge- 
wiesenen Konkrementes von kohlensaurem Kalk aus dem Nierenbecken. Deutsche Zeitschr. 
f. Chir. 1898, L, p. 195. 

65) Legueu, F., De l’anurie calculeuse. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1895, XIII, ro 

66) Lennander, Ueber zwei glücklich operierte Fälle von Nierensteinen. Deutsch. 
med. Wochenschr. 1897, XXIII, 22, 23. 

Conwalblatt f, d. Gr. d. Med. u. Chir. II. 4 


— 50 — 


67) Lentz, Calcul rénal volumineuse, néphrolithotomie, guérison. Ann. des mal. 
des org. gén.-urin 1895, XIII, p. 1093. 

68) Leonard, Ueber Röntgenaufnahmen von Nierensteinen. Centralbl. f. Chir. 
1899, XXVI, 8. 

69) Lobingier, Nephrectomy. Philad. med. news 1894, LXV, 11. 

70) Longard, Ein Fall von Blasen- und Urcterstein. Deutsch. med. Wochenschr. 
1898, XXIV, at, 

71) Loumeau, Deux cas de taille rénale pour pye&lon£phrite calculeuse. Ann. de 
la policlin. de Bordeaux 1898, V, 10. 

72) Lund, H., Nephrolithotomy. Lancet 1896, Febr. re, 

73) Lydston, F., A case of hepato-nephrolithotomy. Ann. of surg. 1895, II, 
p. 367. 

74) Macintyre, J., Photography of renal calculus. Lancet Bop, July rt. 

75) Marcille, Anurie calculeuse; lésions rénales doubles. Bull. de la Soc. d’anat. 
de Paris 1899, 14. Juni. 

76) Mazzoni, Calcul arrêté dans l’uretere. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1894, 
XII, p. 535. 

77) Mendelsohn, M., Die diuretische Wirkung der Lithiumsalze. Deutsch. med. 
Wochenschr. 1895, XXI, 41. 

78) Ders., Exstirpation einer Niere. Deutsch. med. Wochenschr. 1896, XXII, 17. 

79) Ders., Zur internen Behandlung der Nierensteinkrankheit. Berl. klin. Wochen- 
schrift 1897, XXXIV, 14. 

80) Ders., Ueber medikamentöse Behandlung der Krankheiten der oberen Harn- 
wege. Berl. klin. Wochenschr. 1898, Bd. XXXV, 3. 

81) Moritz, Ueber den Einschluss von organischer Substanz in den krystallisierten 
Sedimenten des Harns. Verhand, des 14. Kongresses f. inn. Med. 1896. 

82) Morris, H., The effect of the Roentgen rays on urinary and biliary calculi. 
I.ancet 1896, 14. Nov. 

83) Ders., The Hunterian lectures on the surgery of the kidneys. Brit. med. journ. 
1898, 26. März, 2., 9., 16., 23. April. 

84) Morton, A. Ch., A case in which a stone was detected in the kidney by 
means of the X rays. Lancet 1898, June 4. 

85) Myles, Some cases of nephrectomy and nephrolithotomy with remarks. Edin- 
burgh med. journ. 18097, Sept. 

86) Niemeyer, Zehn Nephrektomien u. s. w. Dissert., Jena 1892. 

87) v. Norden, Zur Behandlung der harnsauren Nierenkonkremente,. Centralbl, 
f. inn. Med. 1896, XVII, 17. 

88) Parkin, A., Total suppression of urine for four days; nephrolithotomy ; reco- 
very. Lancet 1896, Sept. 12. 

89) Perkins, J. W., Case of hydronephrosis from stone impacted in the ureter of 
a child. Ann, of surg., 1898, XXVII, p. 643. 
| 99) Piedvache, E. De la nephrolithotomie comme traitement da la lithiase rénale 
en particulier dans les petits calculs du rein. These de Paris, 1896. 

(Schluss der Literatur folgt.) 


Den ersten eingehenderen Beitrag zur Diagnose der Nephrolithiasis 
durch Röntgenbilder hat Ringel" geliefert. Die allerersten Auf- 
nahmen von Nieren- und Blasensteinen sind von Leichen gewonnen, denen 
die Konkremente in die Organe künstlich hineingelegt waren. Im Laufe der 
Zeit ist es dann gelungen, Bilder von Nieren- und Blasensteinen auch vom 
Lebenden zu erhalten, aber nur in vereinzelten Fällen; während die Mehrzahl 
der Bilder von Kranken, die z. Th. recht grosse Konkremente in ihrem 
Nierenbecken beherbergten, ungenügend war. Die Ursache für die Ver- 
schiedenheit der Resultate beruht auf der chemischen Verschiedenheit 
der Nierensteine, Der harte Oxalatstein ist fast vollkommen undurch- 
lässig und bringt einen scharfen Schatten hervor. Etwas durchlässiger 
erscheint der Harnsäurestein, während der Phosphatstein starke 
Durchlässigkeit zeigt, ungefähr in demselben Masse, wie es Gallensteine zu 
thun pflegen. 

Abgesehen von Kranken, die sich für Röntgenaufnahmen des Rumpfes, 
sei es wegen übermässiger Korpulenz oder sonstiger störender Eigenschaften, 


überhaupt nicht eignen, wird man da, wo es sich um Oxalatsteine 
im Nierenbecken handelt, stets auf ein positives Resultat rechnen dürfen. 
Anders verhält es sich schon bei den Harnsäuresteinen; hier wird man 
nur unter besonders günstigen Verhältnissen vom Lebenden ein gutes Bild 
bekommen, sei es, dass es sich um einen sehr mageren Menschen handelt 
oder dass die Lokalverhältnisse im Nierenbecken, bedingt durch irgend welche 
Zufälligkeiten, gerade sehr günstig liegen. Die Phosphatsteine sind 
natürlich noch weniger wie bei der Leiche sichtbar. 

Nun ist es leider eine bekannte Thatsache, dass die Häufigkeit der 
erwähnten drei Arten von Nierensteinen im umgekehrten Verhältnisse zu ihrer 
Durchlässigkeit für Röntgenstrahlen steht. Jedenfalls dürfen wir uns bei der 
aktinographischen Diagnose der Nephrolithiasis nur des positiven Resultates 
bedienen und müssen uns hüten, eine klinisch gesicherte Diagnose durch das 
negative Röntgenresultat umzustossen. 

Diesen Angaben von Ringel hat H Wagner Tä) widersprochen, 
der aus der Breslauer chirurgischen Klinik über zwei Fälle von Phos- 
phatsteinen des Nierenbeckens berichtet, die durch Diagraphie 
sicher nachgewiesen werden konnten. Der Befund wurde durch die Ope- 
ration bezw. Sektion bestätigt. H. Wagner fand bei seinen Untersuch- 
ungen, dass in dem chemischen Verhalten der Steine kein Hinderungs- 
grund zu finden sein dürfte, diagraphische Bilder von ihnen zu erhalten, auf 
Grund derer die Diagnose auf Nierensteine sicher gestellt werden kann. Die 
Misserfolge anderer Beobachter müssen deshalb andere Ursachen haben. Von 
grösster Bedeutung scheint neben: der Qualität der Röhren die Dauer der 
. Expositionszeit zu sein. Die leichter durchleuchtbaren Körper müssen kürzere 
Zeit expeniert werden, wenn man von ihnen überhaupt Bilder erhalten will. 

Dem gegenüber bestreitet Ringel!) in einer weiteren Mitteilung auf 
das entschiedenste, dass die Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen 
H Wagner’s ohne weiteres auf die Verhältnisse beim Lebenden übertragen 
werden können. Von Steinen, die auf das Abdomen von Leichen gelegt 
wurden, erhielt auch Ringel deutliche Bilder, während, in das Nierenbecken 
derselben Leiche gelegt, nur die relativ undurchlässigeren Steine mit Röntgen- 
strahlen sichtbar gemacht werden konnten. 

Ringel fasst die Resultate seiner Untersuchungen in folgenden drei 
Sätzen zusammen: 1) Durch das Röntgenverfahren lassen sich in der Niere 
mit Sicherheit nur die seltenen Oxalatsteine nachweisen. 2) Der Nachweis von 
anderen Nierensteinarten, die für Röntgenstrahlen durchlässiger sind, gelingt 
nur unter besonders günstigen Umständen, sei es, dass es sich um einen sehr 
dicken Stein handelt oder dass die Durchleuchtungsverhältnisse des Kranken 
sehr günstig sind. 3) Das Röntgenverfahren ist in jedem Falle von Nephro- 
lithiasis als diagnostisches Hilfsmittel anzuwenden. Beweisend ist jedoch nur 
ein positives Resultat, während aus dem Fehlen eines Nierensteinschattens auf 
dem Bilde nie auf Abwesenheit von Nierensteinen geschlossen werden darf. 

Um auch kleine, in der Tiefe liegende Nierensteine sicher zu erkennen, 
hat H. Fen wick +°) empfohlen, die Niere freizulegen und erst dann 
den Röntgenstrahlen auszusetzen. Auch kleine Konkremente sollen 
sich dann auf dem Fluoroskopschirm gut abzeichnen. Albarran hält es für 
besonders wichtig, dass die breite Fläche des Rückens des zu untersuchenden 
Kranken fest der photographischen Platte aufliegt. 

Die bisher vorliegende Kasuistik über den Nachweis von Nierensteinen 
mittelst Röntgenstrahlen ist noch sehr gering. Abbe!), Alsberg), Braatz!?), 
Swain, Morton, Thyne haben mit Sicherheit Oxalatsteine nach- 

AS 


gewiesen; Lauenstein pi) ein Konkrement von kohlensaurem Kalk; 
Hermann#), Mc Arthur solche aus phosphorsaurem und kohlen- 
saurem Kalk; Taylor und Fripp!!!) ein Konkrement, das abwechselnd 
aus Schichten von Harnsäure und Phosphaten bestand; letztere bildeten auch 
den äusseren Ueberzug. 

Longard’®) hat ein haselnussgrosses Ureterenkonkrement mittelst 
Diagraphie nachgewiesen. 

Leonard®#8) konnte bisher in 17 Fällen Nierenaufnahmen machen 
und zwar mit sogen. „weichen“ Röntgenröhren, die eine Differenzierung 
zwischen den sonst leicht durchleuchtbaren Geweben, wie Fett, Muskeln, 
Sehnen u. s. w. zu stande bringen. In allen 17 Fällen erhielt Leonard den 
Nierenschatten; in 11 Fällen fand er Nierensteine, in sechs fehlten solche. 
Die Operation bezw. Sektion bestätigte seine Befunde. Nach Leonard ist 
die sichere Diagnose der An- oder Abwesenheit aller Arten von Nierensteinen 
mittelst der Diagraphie durch klinische Versuche als möglich erwiesen worden. 
Diese diagnostische Methode ist gefahrlos für den Kranken. Ihre mathe- 
matische Genauigkeit sichert die Entdeckung aller anwesenden Steine und 
ihre Entfernung durch eine Operation. Es ist die Diagraphie ferner die ein- 
zige diagnostische Methode, die vor der Operation positiv sicher stellen lässt, 
ob eine oder beide Nieren Steine enthalten. 

Verläuft die Nephrolithiasis ohne typische Nierenkoliken und ohne 
nachweisbare Vergrösserung und ausgesprochene Druckempfindlichkeit der er- 
krankten Niere, so können sehr leicht Zweifel entstehen, welche von 
beiden .Nieren erkrankt ist, resp. ob beide Nieren Sitz der Stein- 
erkraukung sind. Auch in diesen Fällen kann die Radiographie vor- 
treffliche Dienste leisten; häufig genug aber gelingt es schon mittelst der 
Cystoskopie, die Seite der Erkrankung festzustellen: Schwellung und Pro- 
minenz der einen Ureterenmündung, Herausspritzen von blutigem oder eiterigem 
Urin aus derselben. Führt die Cystoskopie allein nicht zum Ziele, so kann 
doch der Ureterenkatheterismus die Diagnose sichern. Bei aseptischer Stein- 
niere und beim Fehlen jeder Hämaturie kann aber auch diese Unter- 
suchungsmethode versagen; es bleibt dann nichts übrig, als die Nieren 
extraperitoneal freizulegen und genau abzutasten, eventuell mit Zu- 
hilfenahme der Akupunktur. Kommt man auch hierdurch zu keinem Er- 
gebnisse, so wird die Niere mittelst Sektionsschnittes gespalten und 
ihr Inneres genau nach Konkrementen abgesucht. Finden sich keine Steine, 
so wird die Incision sofort wieder durch Naht vereinigt. Diese extraperi- 
toneale diagnostische Nierenpalpation ist sicherer und ungefährlicher 
als die Abtastung von einer kleinen Abdominalöffnung aus. 


Behandlung. 


Für die Behandlung der Nephrolithiasis gelten dieselben allgemeinen 
Grundsätze, wie für die Therapie der Cholelithiasis: in ihren Anfängen und 
leichtesten Formen sind beide Erkrankungen einer internen und diätetischen 
Behandlung zugänglich; die ausgeprägten Fälle und namentlich alle schwe- 
reren Formen sind nur auf operativem Wege mit Sicherheit zu heilen. 

Wenn die Ansicht Mendelsohn’s’"- 7% 80) u, A. richtig ist, „dass die 
Harnsteinbildung nichts Besonderes, nichts Specifisches“ ist, sondern nur darauf 
beruht, dass einmal ein Harnsäurekrystall in den ersten Harnwegen stecken 
bleibt, wenn zudem gewissermassen ein jeder, auch der normale Mensch, der 
Gefahr eines solchen Ausfallens ausgesetzt erscheint, nur dass für gewöhnlich 
ein Hindurchtritt dieser ausserordentlich kleinen Gebilde stattfindet, die dann 


BEN ME 


in der reichlichen Flüssigkeit der Blase, bei der günstigen Temperatur, welche 
das Körperinnere bietet, sich wieder zu lösen vermögen, so ergibt sich daraus 
für die Therapie die wichtige Schlussfolgerung, dass eine solche in erster 
Linie auf die Einwirkung von Mineralwässern zurückgreifen muss, eine 
Thatsache, die empirisch schon seit langem ihre Bestätigung gefunden hat. 
Die Mineralwasserbehandlung der Nephrolithiasis hat nach Mendel- 
sohn drei wesentliche Wirkungen. Einmal ist sie mit einer erheblichen 
Flüssigkeitsaufnahme verbunden und beeinflusst durch die entstehende Dilu- 
ierung die Lösungsverhältnisse in günstiger Weise. Wichtiger aber noch 
als diese Diluierung ist der durch die Mineralwasserbehandlung erzielte diu- 
retische Effekt. Eine Steigerung der Diurese ist für die Herausspülung 
kleiner Konkremente von wesentlicher Bedeutung. Mendelssohn ’’) hat 
nachgewiesen, dass das Lithium in allen seinen Salzen einen diuretischen 
Effekt hat, dass also dieses beliebteste und gebräuchlichste Mittel der 
internen Therapie der Nierensteinerkrankung nicht durch seine mehr als 
problematische Auflösungsfähigkeit für Harnsäure wirksam wird, sondern 
vielmehr durch seinen diuretischen Einfluss. Die dritte Eigenschaft, welche 
ausser der diluierenden und diuretischen Einwirkung hier ein Mineralwasser 
haben muss, ist die Beeinflussung der Reaktion des Harnes; es muss 
in mässigem Grade die Acidität des Harns abstumpfen, ohne jedoch die 
Reaktion zur alkalischen zu machen, selbst wenn cs in ausreichend grossen 
Mengen eingeführt wird. Als ein für Nierensteinkranke ausserordentlich 
geeignetes Mineralwasser empfiehlt Mendelsohn die Salvatorquelle. 

v. Noorden?”) stellt für die interne Behandlung der harnsauren 
Nierenkonkremente folgende Grundregeln auf: 1) Zufuhr von reichlicher 
Flüssigkeit. 2) Verordnung einer Nahrung, welche die Harnsäurebildung 
beschränkt (noch sehr unsicher!). 3) Verordnung von Substanzen, die in den 
Harn übertreten und diesem ein grösseres Lösungsvermögen für Harnsäure 
verleihen (Natrium-Lithiumsalze, Piperazin, Lysidin u. SL 4) Vermeidung 
von Substanzen, die in den Harn übertreten und dessen Lösungsvermögen 
abschwächen. Dieser vierte Weg ist bis jetzt noch wenig ausgebaut, aber 
vielleicht besonders lohnend. Hierher gehören die Vermeidung starker Mineral- 
säuren, nucleinreiche Kost, eine Alkalitherapie, bei der eine schwach saure 
Reaktion des Harns aufrecht erhalten wird. Damit erreicht man dann, dass 
das für die Harnsäurelösung sehr ungünstige Mononatriumphosphat aus den 
Harn verdrängt wird und nur das für Harnsäurelösung sehr günstige Di- 
natriumphosphat übrig bleibt. Man erreicht eine für die Harnsäurelösung 
äusserst günstige Zusammensetzung des Harns, wenn man sich der kohlen- 
sauren oder pflanzensauren Kalksalze anstatt der Natrium- und Lithiumsalze 
bedient. Bei Kalkzufuhr verarmt der Harn an Phosphorsäure; diese verlässt 
den Körper zum grössten Teil mit dem Kalk durch den Darm. Es resultiert 
ein Harn, der folgende Eigenschaften hat: 1) Die absoluten Mengen des 
schädlichen Mononatriumphosphats sind verringert. 2) Das relative Verhält- 
nis zwischen Mononatriumphosphat und Jdinatriumphosphat ist zu Gunsten 
des letzteren verschoben. 3) Die saure Reaktion bleibt selbst bei grossen 
Dosen von Kalk gewahrt. 

Von 21 Kranken mit harnsaurer Diathese, die v. Noorden fort- 
dauernd mit pflanzensaurem oder kohlensaurem Kalk behandelt hat, hatten 
innerhalb der dreivierteljährigen Beobachtungszeit nur zwei ein Recidiv von 
Nierenkolik oder Steinabgang. 

Auch nach den Untersuchungen von Strauss!®) darf die Kalk- 
thberaphie bei Nierenkonkretionen als theoretisch genügend begründet 


angesehen werden. Bei der Dosierung ist man zunächst auf ein Probieren 
angewiesen; am besten beginnt man mit etwa 5 g pro die. Da bei dieser 
Kalktherapie der Harn nicht alkalisch wird, so kann es nicht zur Bildung 


von Kalkkonkrementen Kommen. 
(Fortsetzung folgt.) 


Die chronische Steifigkeit der Wirbelsäule 
(Bechterew) und die chronisch ankylosierende 
Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell), Spon- 

dylose rhizomelique (P. Marie). 
Sammelreferat von Dr. Heiligenthal, Nervenarzt in Baden-Baden. 


(Fortsetzung.) 


) Beer, Mann von 40 Jahren. Seit einigen Jahren Schmerzen in der 
Izumbalgegend und Erschwerung beim Bücken. 

Untersuchung ergibt totale Unbeweglichkeit der Wirbelsäule von unten bis 
oben. Normale Lendenlordose fehlt. 

Thorax steht andauernd ruhig. Ausgesprochen abdominale Atmung. 

Beim Betasten fühlt man die Wülste der Lumbal- und Rückenmuskeln, die sonst 
zu beiden Seiten der Dornfortsätze vorspringen, nicht, sondern einen gleichmässig 
über den Rücken ausgebreiteten derben Widerstand. Haut gut in Falten abhebbar. 
Beugung im Hüftgelenk und Spreizen der Beine sehr gehemmt. 

h) Saenger™) stellte einen 35jährigen Mann vor mit völliger Ankylose der 

anzen Wirbelsäule vor. Der Prozess war absteigend verlaufen. Die Wirbelsäule 
im oberen Brustabschnitt gleichmässig konvex. 

Hüftgelenke frei. Linkes Kniegelenk zeigte geringe Veränderungen. 

Atmung abdominal, Thorax abgeflacht. 

Unter beiden Brustwarzen hyperästhetische Zone. 

Abmagerung einzelner Brust- und Rückenmuskeln, aber ohne qualitative Ver- 
äuderung der elektrischen Erregbarkeit. 

i) A. Hoffmann'®). 38jähriger Mann. Nicht belastet. Seit einigen Jahren 
herumziehende Schmerzen. Lumbago, heftige Schmerzen zu beiden Seiten des Kreuz- 
beins und seitdem Schmerzen und Steifigkeit der Wirbelsäule. In beiden Schultern 
Schmerzen bei Bewegung. Enorme Akne-Erkrankung auf der Haut des Rückens. 

Wirbelsäule in den unteren Partien ganz gerade, physiologische Lordose auf- 

ehoben. Beweglichkeit hochgradigst beschränkt. Keine Druckempfindlichkeit der 
Virbelsäule oder deren Umgebung. Gelenke der untern Extremität nicht weiter 
verändert. 

Abmagerung des linken M. deltoideus und der Beinmuskulatur. 

Druck auf Plexus brachialis schmerzhaft. Steigerung der Patellarreflexe. 
Patellarclonus und geringer Fussclonus sind vorhanden. 

Keine Sensibilitätsstörung. 

k) Bechterew‘). Fall I. 34jähriger Mann aus gesunder Familie und 
früher selbst gesund, erkrankt als Soldat mit 21 Jahren an Anschwellung eines 
Kniegelenkes. 

Mit 32 Jahren Schmerzen und Anschwellung im linken Schultergelenk, sich auf 
Hals und rechten Arm ausbreitend. Ursache angeblich Erkältung. 

Schwäche der Beine und Schmerz bei Bewegung derselben gesellt sich hinzu. 

Untersuchung ergibt Ankylose der ganzen Wirbelsäule Hüftgelenke in Beuge- 
stellung ankylosiert. ; 

Muskelatrophien am Halse, an den oberen und unteren Extremitäten mit 
fibrillären Zuckungen. Schnenreflexe gesteigert. 

Während der Beobachtung stellte sich Anschwellung der Fuss-, Hüft- und 
Kniegelenke ein. 

Fall II. 27jähriger Mann aus gesunder Familie und selbst früher nie ernst- 
lich krank. 

Vor 15 Jahren intermittierende Schmerzen im Kniegelenk. Ein Jahr später 
„Gelenkwassersucht“. Im 17. Lebensjahre krampfhafte Zuckungen in den Muskeln 


— 55 — 


gefolgt von Atrophie am linken Ober- und Unterschenkel. Später, nach Gehver- 
suchen auch Erkrankung des rechten Beines. Patient war mehrere Jahre hindurch 
bettlägerig und bildete sich während dieser Zeit eine Steifigkeit des unteren Teiles 
der Wirbelsäule aus, gleichzeitig mit fast völliger Fixation der Hüftgelenke. Nie 
Fieber. 

Untersuchung ergiebt ARE TUE des rechten Beines und Verkürzung um 
1',, cm. Kni enk in ihrer Beweglichkeit gehemmt, in weit höherem Grade aber 
sind es beide Hüftgelenke. Wirbelsäule bis auf Hals und oberen Brustteil völlig 
starr, bei gleichmässiger Krümmung nach hinten. Wirbelsäule nicht druckem- 
pfindlich. 

Muskelkraft und Sensibilität der Arme und Beine nicht erheblich verändert. 
Keine Veränderung der elektrischen Erregbarkeit. 

Kniephänomen mässig gesteigert. 

DF Schultze*!). 39jährige Kranke. deren Bruder an Pseudohypertrophia 
muscularis und Knochenatrophie gelitten hat und gestorben ist. 

Patientin selbst war bis zum 27. Lebensjahre gesund, bis auf zeitweilige 
Steifigkeit im Rücken und Schmerzen in der Glutaealgegend. Die Steifigkeit der 
Wirbelsäule trat dann häufiger auf, und wurde seit dem 27. Jahre dauernd. Später 
wurden auch die Kniegelenke verdickt und ankylotisch, sowie die Halswirbelgelenke, 
so dass der Kopf fixiert wurde. Endlich stellten sich noch Schmerzen und Versteifung 
der Schultergelenke ein. 

Untersuchung ergiebt 1894 völlige Ankylose der Hüft- und Wirbelgelenke. 
Der Kopf steht dauernd nach rechts gedreht, als ob der rechte Sternocleidomastoideus 
in tonischeın Krampfe wäre. Das linke Kniegelenk verdickt und, wie das rechte, nur 
wenig beweglich. Schultergelenke ankylosiert, ebenso die Kiefergelenke. Deltoidei 
sind abgemagert. Erscheinungen von Seiten des Nervensystems fehlen. 

1898 hat die Erkrankung bedeutende Fortschritte gemacht. Die Kranke 
ist andauernd bettlägerig. 

Kopf ist völlig fixiert, ebenso die Hüft- und Kniegelenke, die angeschwollen 
sind. Mund kann nur wenig geöffnet werden. Alle anderen Gelenke normal. 

Muskeln dünn, keine Pseudohypertrophie.e Kniephänomen erhöht, Sehnen- 
reflexe der Oberextremität pathologisch gesteigert. Sensibilität normal. 

Stark atrophische Zustände der Knochen, besonders der Finger und Arme. 

m) Jacobi u. Wiardi'®. Fall I. 27jähriger Mann, von Jugend auf in 
seinen Bewegungen etwas steif. Mit 23 Jahren trat Versteifung des rechten Schulter- 
gelenkes ohne Schwellung und Fieber auf. "io Jahr später Oeffnen des Mundes 
erschwert, Kauen schmerzhaft. Nach zwei Jahren werden die Kniee steif und 
LU, Jahr später die linke Schulter. Ganz allmählich ist eine Versteifung des Rückens 
und der Beweglichkeit des Kopfes ohne Schmerzen eingetreten. Auch an Ellbogen 
und Händen zeigt sich der Beginn einer Versteifung. Finger fast völlig frei. 

Am zweiten Brustwirbel winklige Kyphose, Lendenkrümmung gestreckt, Hals- 
wirbelsäule zeigt Skoliose nach links. Sehnen- und Periostreflexe erhöht, Bauch- und 
Fusssohlenreflexe lebhaft. Keine Parästhesien. 

Fall II. 64jährige Frau. Vor sechs Jahren langsame Versteifung der Kniee. 
Beugekontraktur und Versteiftung der Hüftgelenke. Schulter-, Ellbogen-, Finger 
und Kiefergelenke sind steif. 

Die Wirbeleäule ist fast ganz unbeweglich, Lendenkrümmung ausgeglichen. In 
der Höhe des neunten Brustwirbels spitzwinklige Kyphose mit leichter Skoliose 
nach rechts. Thorax abgeplattet und wenig beweglich. 

Keine Sensibilitätsstörungen, keine Entartungsreaktion. 

n) Popoff). 23jähriger Mann, nach Erkältung mit Schmerzen im Kreuz 
und in den Knieen erkrankt. Der Zustand besserte sich in den Knieen, breitete sich 
aber auf die Wirbelsäule aus. Nach ca. drei Monaten ist die Wirbelsäule unbeweg- 
lich und nach vorne gebeugt. 

Anschwellung und Rötung des Daumens der rechten Hand geht nach 1'/, Mo- 
naten zurück. Seit sechs Jahren besteht Ankylose der Handgelenke, die sich nach 
schmerzhafter Affektion ausgebildet hat. 

Es besteht Ankylose der Wirbelsäule mit Ausnahme des oberen Halsteils. 
Krümmung nach hinten im Brustteile. Geringe Schmerzen im Rücken. 

Atmung abdominal. 

Keine Muskelatrophien, keine Sensibilitätsstörungen. Reflexe normal. 

oi Garne!'®) teilt die Krankheitsgeschichte einer Frau mit, bei der sich schleichend 
eine Fixation der Wirbelsäule und der Hüftgelenke ausgebildet hat. Halsteil und 
die Rippenartikulation blieben verschont. Keine Crepitation in den ergriffenen Ge- 
lenken, Keine Exostosen. 


Bemerkenswert ist, dass die Frau drei Jahre zuvor einen ähnlichen Zustand 
durchmachte, der, ohne Spuren zu hinterlassen, ausheilte. 

p) Hofta!’). 28jährige Frau ohne hereditäre Belastung, selbst früher nicht 
in bemerkenswerter Weise krank gewesen. 

Mit 13 Jahren vorübergehende Beschwerden in den Beinen. 

Mit 25 Jahren akut erkrankt mit Gliederschmerzen und Exanthem. In der 
Folge Steifigkeit in den Gliedern und im Rücken. Längeres Gehen wegen Kreuz- 
und Hüftschmerzen unmöglich. Vor einem Jahre heftige Intercostalneuralgie rechts. 

Klagt zur Zeit der Untersuchung über ein Gefühl der Steifigkeit im Rücken 
und in den Hüften, sowie über Parästhesien in Armen und Beinen. 

Die Untersuchung ergiebt Ankylose der unteren Partien der Wirbelsäule, während 
die oberen frei sind. 

Hüftgelenke in ihrer Bewegungsfähigkeit sehr gehemmt. Im rechten Schulter- 
gelenk leichtes Knarren bei Bewegung. Fussgelenke in Dorsalflexion etwas beschränkt. 
Alle anderen Gelenke völlig frei. 

Rückenmuskeln fühlen sich sehr derb an, erschlaffen jedoch in Narkose. Auch 
die Hüftgelenke werden in Narkose etwas beweglicher, nicht aber die Wirbelsäule. 

Patellarreflexe vorhanden. 

q) Mere demonstrierte einen 38jährigen Mann mit Ankylose der Wirbel- 
säule und der Hüftgelenke bei Integrität der kleinen Gelenke. Die Schultern waren 
vorübergehend ergriffen. Schmerzen waren sehr ausgeprägt, aber nie Kreuzschmerzen. 

r) Leri?®, Fall I. 39jähriger Mann. Potator, früher Gonorrhoe. Oft Er- 
kältungsschädlichkeiten. Beginn der Erkrankung mit akutem Gelenkrheumatismus, 
begleitet von Peliosis rheumatica. Nach einem Recidiv Immobilisation der Wirbelsäule. 
Später auch Versteifung der Hot und Koniegelenke. 

Kopf ist nach vorne gebeugt, Wirbelsäule äusserst schmerzhaft und vollkommen 
steif. Starke Kyphose, letzter Halswirbel stark vorspringend. Keine Lendenlordose. 
Hüft- und Kniegelenke vollkommen ankylotisch. In geringem Grade erkrankt sind 
en Kiefer-, Schulter- und Fussgelenke. Alle Bewegungen sehr schmerzhaft. Beine 
Ödematös. 

Thorax abgeplattet, Atmung abdominal. 

Keine Schluckbeschwerden. Keine Störungen von Seiten des Nervensystems. 

Fall II. 35jähriger Mann. Mutter hat lange an Rheumatismus gelitten. 1881 
Gonorrhoe. Beginn 1886 mit Schmerz in der Lendengegend. Drei Monate später 
Recidiv, mit Auftreten einer Affektion der Gelenke des Daumens der rechten Hand. 
Ohne Fieber. . 

Während sieben bis acht Jahren häufige Schmerzen in Gelenken, schliesslich 
mit Ankylose der Kiefergelenke endigend. 

Wirbelsäule fast völlig unbeweglich, aber nicht schmerzhaft. Kopf ganz un- 
beweglich. Kyphose im oberen Brustteile, keine Lendenlordose. Schmerz bei Be- 
wegungsversuchen und Palpation. 

Rechtes Hüftgelenk in Beweglichkeit sehr beschränkt, weniger das linke. Hand- 
und Fingergelenke rechts früher sehr schmerzhaft. Krachen in der Schulter. Lange 
Rückenmuskeln atrophisch. Geringe Hyperästhesie. 

8) Valentini*) Fall I. 30jähriger Mann, nicht belastet. Mit 24 Jahren 
Trauma durch Fall. Danach heftige Schmerzen im Kreuz, jahrelang bestehen 
bleibend. Zwei Jahre später Schmerzen in der rechten Hüfte und später auch in 
der linken. 

Allmähliche Ausbildung einer Versteifung der Wirbelsäule bis zum Kopfe. 
Kyphotische Krümmung im Hals- und Brustteil, Lendenteil fast gerade. Gerin 
Seine Dornfortsätze, soweit fühlbar, nicht verändert. Lange Rückenmusk 

retthart. 

Rechtes Sternoclaviculargelenk verdickt, mit Knochenstacheln besetzt. Reiben 
bei Bewegung. 

Linkes Schultergelenk wenig, rechtes stark gehemmt. 

Hüftgelenke in leichter Beugestellung ankylosiert. 

Kniegelenk in der Beweglichkeit beschränkt, rechts eine Knochenwucherung. 

Sonstige Gelenke normal. Keine Störung von Seiten des Nervensystems. 

Fall II. 32jähriger Mann. Früher häufig rheumatische Beschwerden. Ent- 
wickelung einer Steifigkeit der Wirbelsäule, Versteifung der Hüft-, Schulter-, Zehen- 
und Kiefergelenke. 

u) regmann?) 38jähriger Mann. Nicht belastet. Kein Trauma, keine 
Lues. Hat jahrelang als Schuhmacher in stark gebückter Stellung gearbeitet. Seit 
vier Jahren Beginn einer Verkrümmung des Rückens, anfangs mit Schmerzen und 
Parästhesien in oberen und unteren Extremitäten. Starke Kyphose in Brust- und 


wa PI g 


Halsteil, bogenförmig, unterer Teil der Wirbelsäule gerade. Diese selbst steif, nur 
der Kopf noch wenig beweglich. 

Extremitätengelenk, bis auf Schmerz in der Schulter, frei. 

Kniephänomene gesteigert, keine Sensibilitátsstörungen. 

u) Feindel et Froussard'?).. Mann, nicht belastet. Nach militärischer 
Ucbung Schmerzen in den Gelenken der linken Unterextremität. Ausbildung einer 
Ankylose der Wirbelsäule, beginnend mit Schmerzen in Kreuz und Lenden. 

Die Wirbelsäule ist in kyphotischer Stellung ankylosiert. Versteifung des 
linken Hüftgelenks, Beschränkung der Beweglichkeit in den Schultern. Krachen. 

Bouchard’sche Knoten. 

Thorax flach, abdominale Atmung. Muskelatrophie am Halse, Pectoralis, 
Trapezius, Rhomboidei, Sacrolumbales. Zuweilen fibrilläre Zuckungen. 

Starke Kniephänomene. Hautreflexe schwach oder fehlend. 

v) Milian*™) stellt zwei Kranke vor. Kopf stark nach vorne geneigt, Thorax 
abgeplattet. Thoraxmuskulatur stark atrophisch. 

Bei einem Kranken sind die Knochen hypertrophisch, ausgenommen die des 
Kopfes, der Hände und der grossen Zehe. Gelenke frei, aber etwas in der Beweglich- 
keit infolge der Epiphysenvergrösserung beschränkt. 

Bei diesem Kranken auch hochgradige Anämie. 

w) Heiligentbalm, Fall I. 29jähriger Mann, nicht belastet, früher nie 
ernstlich krank. Keine Lues, keine Gonorrhoe. 

inn vor 2'/, Jahren mit Ausbildung einer vornübergeneigten Haltung und 
Schwerbeweglichkeit des Rumpfes, rasch zunehmend. Kurze Zeit später Schmerzen 
in den Beinen mit Gelenkschwellung. Einige Monate später auch Anschwellung der 
Gelenke der rechten oberen Extremität. Wirbelsäulenerkrankung verlief ohne 
Schmerzen. 

Der Status ergibt Fixation der Wirbelsäule in Streckstellung. Lendenlordose 
verschwunden. 

Geringe Bewegungen sind nur in der Halswirbelsäule möglich. 

Beide Sternoclaviculargelenke sind aufgetrieben, aber nur wenig empfindlich. 
Rechtes Schultergelenk in seiner Beweglichkeit beschränkt, starkes Knarren bei Be- 
wegungen, die auch schmerzhaft sind. Beide Kniegelenke sind stark affiziert. 

Kniephänomene gesteigert, Fussclonus. Keine degenerative Muskelatrophie, 
keine Sensibilitätsstörungen. 

Fall II. ö4jähriger Mann aus gesunder Familie. Mit 24 Jahren Gonorrhoe 
und Lues. Vor vier Jahren nach Erkältung Schwerbeweglichkeit des Halses, inner- 
halb weniger Monate völlige Versteifung. Vor zwei Jahren Schmerzen, Anschwel- 
lung, Steifigkeit beider Kniegelenke, Krachen bei Bewegungen. Später auch Schmerzen 
im rechten Hüftgelenk, Schulter, Ellbogen, Hand und den Fingern. 

Bei der Untersuchung findet sich die ganze Wirbelsäule als annähernd starre 
Säule. Kopf völlig unbeweglich, Hals- und Brustwirbelsäule in Streckstellung fixiert. 
Lendenwirbelsäule nur sehr wenig beweglich. Keine Druckempfindlichkeit. 

Die Hüftgelenke sind in Abduktionsstellung fixiert, Kniegelenke in Beugestel- 
lung und verdickt. Schulter- und Ellbogengelenke ebenfalls hochgradig affiziert. 

Das rechte Handgelenk ist deformiert, empfindlich, ankylotisch , ebenso die 
Finger- und Metacarpophalangealgelenke. Fuss- und Zehengelenke sind fixiert und 
schmerzhaft. Kiefergelenke beweglich, aber schmerzhaft. 

Keine Störungen von Seiten des Nervensystems. 

Fall III. 39jähriger Mann. Vor zwei Jahren unter Erscheinungen eines akuten 
monarticulären Gelenkrheumatismus erkrankt. Ergriffen war das rechte Kniegelenk. 
Während der Rekonvalescenz Auftreten von Kreuzschmerzen und Steifigkeit im 
Rücken mit Schmerzen, die nach dem linken Beine ausstrahlten. 

Die Untersuchung ergibt eine völlige Ankylose der Lenden- und der unteren 
und mittleren Brustwirbelsäule bei vollständiger Integrität der Halswirbelsäule. Dor- 
sal convexe Krümmung. Normale Lendenlordose verschwunden. Keine Drucken:- 
pfindlichkeit. 

Muskulatur neben der Wirbelsäule auffallend rigid. Ä 

Im rechten Ellbogengelenk schwaches Knarren, dessieichen im rechten Sprung- 
gelenk, das auch leicht druckempfindlich ist. 

Starke Atrophie der Muskulatur der linken unteren Extremität. Häufige 
fibrilläre Zuckungen. Gelenke frei. | 

Patellarreflexe beiderseits gesteigert, kein Fussclonus. 

Am Rumpfe keine Sensibilitätsstörungen. Linkerseits ist die Sensibilität für 
alle Qualitäten am Fussrücken und am Unterschenkel etwas herabgesetzt. 


Die linke Unterextremität schwitzt ausserordentlich stark, angeblich erst. seit 
einem Jahre, fühlt sich aber warm an. 

Fall IV. ö4jähriger Mann, nicht belastet, früher gesund. 

Beginn der Wirbelsäulenerkrankung vor ca. einem Jahre mit schlechter Beweg- 
lichkeit des Halses. Im Verlaufe einer Nacht trat vollkommene Fixierung dee Halses 
und des Kopfes ein. Nie Schmerzen in der Wirbelsäule. 

Vor einem Jahre traten im Nacken längs der Wirbelsäule fingerdicke, harte 
wulstige Anschwellungen auf, die nach einigen Monaten zurückgingen. 

Keine Lues oder (Gonorrhoe. Häufige Erkältungsschädlichkeit. 

Seit zwei Jahren bestehen an den Knieen, seit einem Jahre an den Ellbogen 
Anschwellung und Steifigkeit mit kontinuierlichen Schmerzen. 

Die Untersuchung ergibt: Kopf stark nach vorne gebeugt. Hals- und Brust- 
wirbelsäule bilden eine starre Säule. Lendenteil wenig beweglich. 

Schulter- und Hüftgelenke frei. Ellbogen- und Kniegelenke stark aufgetrieben. 
Reiben in diesen Gelenken bei Bewegungen. l 

Keine Druckempfindlichkeit der Wirbelsäule. 

Keine Störungen von Seiten des Nervensystems. 

Fall V. 64jährige Frau aus Gichtikerfamilie. Leidet selbst seit Jahren an 
gichtischen Gelenkveränderungen. 

Vor einem Jahre Beginn einer Schwerbeweglichkeit der Wirbelsäule, zuerst. 
unten, dann nach oben fortschreitend mit Ausbildung einer gleichmässig bogenförmigen 
Kyphose. Seit einem halben Jahre auch obere Brust- und Halswirbelsäule ergriffen. 

Die Wirbelsäule ist vollkommen steif. Kopf derart nach vorne gesunken. dass 
das Kinn das Sternum berührt und nur mit Mühe an dieser Stelle Decubitus ver- 
hindert werden kann. Starke Kyphose der oberen Brust- und unteren Halswirbel- 
säule, ohne Gibbusbildung. Oedem über der Wirbelsäule Im Bereiche des oberen 
Where sind passive Bewegungen in geringem Grade unter heftigen Schmerzen 
möglich. 

Druck auf die Wirbelsäule und Belastung derselben sind nicht empfindlich. 
Die Muskulatur neben der Wirbelsäule ist etwas gespannt. 

Die Ellbogengelenke sind frei, die Schultergelenke wenig gehemmt. Hand- 
und Fingergelenke sehr aufgetrieben, Haut darüber blassrot glänzend, gespannt, Ge- 
lenke sehr empfindlich, aktiv und passiv nur wenig beweglich. Knarren im Gelenk. 

Hüftgelenke schmerzhaft, aktiv nicht beweglich. Kniegelenke sehr verdickt, 
schmerzhaft, ebenso die Fuss- und Zehengelenke. 

Bei grösseren Bissen Schluckbeschwerden. Leichte Atrophie der Schultergürtel- 
muskulatur. Atrophie der Interossei. 

Vereinzelte hyperalgetische Zonen. 

x) Schlesinger*°). 49jähriger Mann. Beginn vor 15 Jahren mit vorüber- 
gehenden heftigen Kreuzschmerzen. Seit acht Jahren zunehmende Nackensteifigkeit 
und Unbeweglichkeit der Wirbelsäule, wie Schmerzen in den Schulter-, Hot, El- 
bogen-, Knie- und kleinen Fingergelenken. Seit drei Monaten rapide Verschlechte- 
rung, heftige Schmerzen, Gürtelgefühl, Schmerzen beim Kauen, Aenderung der 
Sprache. 

S Wirbelsäule im Halsteile kyphotisch gekrümmt, Kopf fixiert, ebenso Er res 
Rumpfskelett, Atmung abdominal. Leichte Atrophie der Schultergürtelmuskulatur, 
kein Sensibilitätsausfall. Gang schleifend. Knarren in den grossen Gelenken, heftige 
Schmerzen auf Druck in den Fingergelenken; der Mund kann nicht weit geöffnet 
werden. 

Fälle auf gonorrhoischer Grundlage: | 

1. Beer°). 47jähriger Mann, mehrfach Gonorrhoe. Leidet seit drei Jahren 
an Kreuz- und Rückenschmerzen. Umnbeweglichkeit der Wirbelsäule mit Ausnahme 
des oberaten Halsteils. Thorax steht bei der Atmung vollkommen ruhig. Rücken- 
muskulatur derb. 

2. Marie?" 31ljähriger Mann, nach Tripperrecidiv Arthritis im Fussgelenk. 
Ein Jahr später Schmerz in den Nackenwirbeln, hier auch Druckempfindlichkeit. 
Kopf ist nach rechts geneigt, fast unbeweglich. Die ganze Wirbelsäule ist annähernd 
vollkommen fixiert. Die Nackenmuskulatur fühlt sich derb an. Hüftgelenke ge- 
hemmt, ebenso die Kniegelenke. 

3. Raymond*). 26jähriger Mann erkrankte nach Gonorrhoe mit heftigen 
Schmerzen und Steifigkeit der Wirbelsäule und der Hüftgelenke. Langsame Ver- 
schlimmerung. 

4. Rendu’) teilt eine Beobachtung mit, bei der drei Jahre nach Gonorrhoe 
sich eine Ankylose des oberen Teiles der Wirbelsäule, begleitet von Arthritis sicca 
des Schultergelenks, einstellte. 


5. Renauld™). 43jähriger Mann. Dreimal Gonorrhoe, letzte fünf Jahre 
dauernd. 


Beginn jetziger Erkrankung mit Schmerzen in der Lumbalgegend, einige Tage 
später auch in Schulter- und Kniegelenk. Erstere blieb etwas steif. Sechs Jahre 
später vierter Tripper. Nach 14 Tagen heftige Gelenkschmerzen im Anschluss an 
sehr anstrengende Arbeit. 

Jetzt ausgesprochene Kyphose und geringe Skoliose. Wirbelsäule fast voll- 
kommen fixiert. Leichte Senkung der rechten Schulter und geringe Beugekontraktur 
des Ringfingers der rechten Hand, ebenso der rechten grossen Zehe und der linken 
dritten Zehe. 

Druckempfindlichkeit der Wirbelsäule. Keine Spontanschmerzen hier oder in 
den Gelenken. Abduktion im Hüftgelenk beschränkt, ebenso die Erhebung der Arme 
über die Horizontale. Krachen im Gelenk. 

Thermoanästhesie am Arme. 

Das Symptomenbild der ersten Gruppe fasst Bechterew) in seiner 
ersten Mitteilung folgendermassen zusammen: 

1. Unbeweglichkeit oder ungenügende Beweglichkeit der ganzen oder 
eines Teiles der Wirbelsäule, ohne Empfindlichkeit derselben. 

2. Bogenförmige Krümmung nach hinten, hauptsächlich im oberen Brust- 
teil, wobei der Kopf nach vorne gesunken ist. 

3. Paretische Zustände der Muskeln des Körpers, des Halses und der 
Extremitäten, meist mit geringer Atrophie der Schulterblattmuskulatur. 

4. Herabsetzung der Empfindlichkeit, hauptsächlich in der Gegend der 
Hautzweige der Rücken- und unteren Halsnerven, mitunter auch der Len- 
dennerven. 

5. Reizerscheinungen dieser Nerven, als: Parästhesien, lokale Hyperästhe- 
sie, Schmerzen im Rücken und der Halsgegend, den Extremitäten und der 
Wirbelsäule, besonders bei längerem Sitzen. 


(Fortsetzung folgt.) 


Ueber Gallensteinileus. 
Sammelreferat von Dr. F. Honigmann (Breslau). 


( Fortsetzung.) 

In der That ist in vielen Fällen bei Operationen und Autopsien die 
lokale Peritonitis nachzuweisen gewesen. In einer Anzahl von Fällen fehlt 
sie jedoch, und für diese dürfte Koerte’s Erklärung Geltung finden: 

Ein Stein, der schon längere Zeit im Darme gewandert sei, ohne er- 
hebliche Beschwerden zu machen, werde durch eine plötzlich dazutretende 
Kolik im Darme festgeklemmt. Solche unregelmässige Koliken entständen, 
wenn im Darme oberhalb des Steins Zersetzungen einträten oder mit der 
Nahrung reizende, Gasentwickelung und vermehrte Peristaltik verursachende 
Stoffe eingeführt würden. Die Kontraktionen der Darmmuskulatur würden 
an der Stelle, wo das Konkrement die Schleimhaut reize, am stärksten sein 
und dauernd unterhalten werden. So umschliesse die gereizte Darmwand den 
Fremdkörper immer fester, ähnlich wie die Blase um den Stein, der Uterus 
um einen Blutklumpen, um Placentarreste oder einen Fremdkörper sich zu- 
'sammenkrampfe. Die Muscularis oberhalb des nunmehr dauernden Darmver- 
schlusses erlahme bei den fruchtlosen Versuchen zur Weiterbewegung des 
Darminhaltes und es trete Kotbrechen ein. 

Auch andere Autoren (Israel, Naunyn, Kirmisson-Rochard, 
Schüle) sprechen sich dafür aus, dass eine krampfhafte Zusammenziehung 
des Darmes um den Fremdkörper stattfinde, besonders wenn Ulcerationen der 
Schleimhaut durch den Stein hervorgerufen wurden. Zweimal (Lobstein, 


= 60 z 


Rehn) wurde übrigens bei Operationen beobachtet, dass nach der Entfernung 
des Gallensteins der Darm an der Einklemmungsstelle kontrahiert blieb. 

Im übrigen bieten die pathologisch-anatomischen Verhältnisse des Gallen- 
steinileus wenig Besonderheiten. Wenn der Stein sich nicht spontan aus der 
Einkeilung löst oder operativ entfernt wird, so entstehen schwere ulcerative 
Veränderungen der Darmschleimhaut und in ihrem Gefolge Entzündung der 
Serosa und schliesslich Perforation des Darmes mit allgemeiner Peritonitis — 
nach Naunyn die häufigste Ursache des tödlichen Ausganges. Auch nach 
Behebung des Hindernisses durch Abgang der Steine per anum, durch Er- 
brechen oder durch operative Entfernung können die Darmgeschwüre oder 
die peritonitischen Veränderungen bereits so hochgradig sein, dass durch un- 
stillbare Diarrhoen oder durch Fortdauer der Ileuserscheinungen dennoch der 
Tod erfolgt. 

Zu erwähnen bleibt noch, dass der Gallenstein nach längerem Ver- 
weilen im Darme mitunter seine Wand in Gestalt eines falschen Divertikels 
ausstülpt (Leichtenstern). Nach Rehn ist der Befund von Gallensteinen 
in Darmdivertikeln als Wirkung einer langsam verlaufenden Entzündung 
anzusehen. In den allerseltensten Fällen wird der Gallenstein durch eine 
Bauchwandfistel ausgestossen. 

Wenden wir uns nun den klinischen Erscheinungen des Gallen- 
steinileus zu. 

Die Vorgeschichte ergab in vielen Fällen, dass früher Cholelithiasis be- 
stand. Mitunter sind typische Gallensteinkoliken vor längerer oder kürzerer 
Zeit aufgetreten, mitunter haben Beschwerden unbestimmter Natur, Verdauungs- 
störungen, Magenkrämpfe, chronische Obstipation, Auftreibung des Leibes, 
Schmerzen im rechten Hypochondrium etc. vormals beobachtet werden können. 
Icterus findet sich relativ selten in der Anamnese, und dies erklärt sich da- 
durch, dass die grossen Steine, die im Darm gefährlich werden, fast niemals 
den Ductus choledochus passiert haben. 

In einer Reihe von Fällen wird ausdrücklich angegeben, dass früher 
keinerlei Symptome eines Gallensteinleidens zu Tage getreten seien. 

Die Fistelbildung, welche dem Gallensteinileus vorauszugehen pflegt, kann 
sich gleichfalls ganz latent entwickeln. Mitunter aber geht sie ınit stürmi- 
schen Erscheinungen einher, die unter dem Bilde einer schweren Cholecystitis 
verlaufen können (Naunyn) oder auf eine lokale Peritonitis in der Gallen- 
blasengegend schliessen lassen. Heftige Schmerzen in der Lebergegend, 
Magenstörungen, Stuhlverstopfung, Erbrechen sind am häufigsten verzeichnet, 
Icterus selten; Blutbrechen und blutige Stühle hat Schüller nur in fünf 
Fällen erwähnt gefunden. In Schüle’s Fall war vier Jahre vor Eintritt der 
Ileuserscheinungen einınal Hämatemesis aufgetreten. In einem Falle von 
Koerte wird eine Dwuodenalblutung erwähnt, die ein Vierteljahr vorher 
stattgefunden hat. 

In einer grossen Anzahl von Fällen gehen jedoch die Erscheinungen, 
welche auf den Durchbruch des Steines aus der Gallenblase in den Darm- 
kanal bezogen werden können, dem Einsetzen des Darmverschlusses ziemlich 
unmittelbar voraus, und hierher gehören wohl alle die Erkrankungen, bei 
denen angegeben wird, dass sie durch einen typischen Gallensteinkolikan- 
fall eingeleitet wurden (Leichtenstern, Wising, Wilkinson u. al 

An jeder Stelle des Darmıkanals vom Pylorus bis zum Anus kann die 
Einklemmung eines Gallensteins eintreten. Je nach der Stelle der Obstruktion 
werden die klinischen Erscheinungen verschieden sein. Betrachten wir zuerst 
die Symptome bei Verlegung des Pförtners: Die Krankheit entwickelt sich 


za BE = 


allmählich. Schmerzen und Magenkrämpfe sind die ersten Zeichen, zu denen 
sich Erbrechen, starke Gährung des Mageninhaltes und Entwicklung einer 
schweren Ektasie hinzugesellen. Blutbrechen wurde zweimal beobachtet 
(Fiedler, Ross). Enorme Abmagerung und hochgradiger Kräfteverfall ver- 
vollständigen das Bild. Fügen wir hinzu, dass der den Pylorus verschliessende 
Stein oft als deutlicher Tumor gefühlt werden kann, so darf es nicht wunder 
nehmen, dass diese Fälle meist für Pyloruscarecinome gehalten wurden. Zwei- 
mal (Schreiber), Rehn) wurde bei fehlendem Tumor die Diagnose auf 
„Pylorusstenose infolge von Ulcus simplex“ gestellt (in Rehn's Falle war 
freie HCl nachweisbar) und operiert, in Schreiber’s Falle von Mikulicz 
mit gutem Erfolge. Auch in dem sehr schweren Falle Fleischhauer’s 
brachte die Operation (Pylorektomie und Cholecystektomie) Genesung. In einem 
Falle wurden zwei Gallensteine erbrochen (Miles), in zwei anderen (Fiedler 
u. Ross) durch Entleerung des Steins per anum die Naturheilung bewirkt. 

Die übrigen Fälle starben an den Folgen der Pylorusstenose. 

Im Falle Naunyn’s trat vier Tage vor dem Exitus letalis ein termi- 
nales Coma mit tiefen In- und Exspirationen ein. 

Ein ähnliches Coma finden wir in Schüle’s Fall beschrieben, in dem 
es sich um eine hochsitzende Duodenalstenose handelte. Der Anfall setzte 
mit plötzlichen Schmerzen, Erbrechen und Collaps ein. Der Magen wurde 
mit regurgitierter Galle überschwemmt. Im Anschluss an den Collaps ent- 
wickelte sich das mehrtägige Coma, welches einem diabetischen ähnelte (lang- 
sames und tiefes Atmen, Benommenheit, motorische Unruhe, frequenter 
kleiner Puls, niedrige Temperatur. Schüle meint, dass das Coma vielleicht 
durch Toxine (abnorme Verdauungsprodukte des Darmkanals) erzeugt worden sei. 

Das reichliche und hartnäckige Erbrechen von Galle ist das 
charakteristischeste Zeichen der hochsitzenden Darmverlegung. Auch die 
Speisen werden alle erbrochen, und es kann, ähnlich wie bei einer Pylorus- 
stenose, zur Magenerweiterung kommen. In der ersten Zeit gehen zuweilen 
noch Faeces und Flatus ab, dann erfolgt völlige Obstruktion. Das Ab- 
domen ist eingezogen, der Harn ist spärlich, ja bisweilen herrscht völlige 
Anurie; Collaps tritt rapid ein. In perakutem Verlaufe kann schon nach 
6 bis 48 Stunden der Tod erfolgen. 

Weit häufiger als im Duodenum sitzt die Einklemmung des Gallen- 
steins im tieferen Dünndarm. 

Der Anfall beginnt dann mit heftigen kolikartigen Schmerzen, 
während im weiteren Verlaufe der Leib auf Druck wenig empfindlich zu sein 
pflegt. Die Lokalisation etwaiger grösserer Schmerzhaftigkeit ist verschieden : 
sie kann allgemein oder circumscript sein, meist ist sie auf die Gegend von 
Duodenum oder Coecum beschränkt. Erbrechen tritt gewöhnlich sehr früh- 
zeitig auf; zuerst werden die Speisen, dann gallige und meist schon nach 
kurzer Zeit (selbst am ersten Krankheitstage) fäkulente Massen erbrochen. 
Doch braucht das Erbiochene nicht während des ganzen Anfalles den fäkalen 
Charakter zu behalten (Schüller). Von zwei Beobachtern (Habershon und 
Alison) wird auch Hämatemesis erwähnt: Im Anfange des Anfalles 
besteht gewöhnlich vollständige Verstopfung, manchmal Durchfall oder lose 
Oeffnung, später besteht stets völlige Obstruktion. Auch der Abgang 
von Flatus sistiert; doch ist die Angabe Naunyn’'s bemerkenswert, dass der 
Darm für Gase beim Gallensteinileus meist nicht vollständig undurchgängig 
sei. In einem Falle beobachtete dieser Autor trotz bestehenden Kotbrechens 
den ständigen Abgang von Blähungen. Die gleiche Wahrnehmung soll auch 


Maclagan in einem Falle mit achttägiger vollständiger Stuhlverstopfung 
gemacht haben. | 

Der Meteorismus ist oft nicht erheblich; je höher die Occlusion sitzt, 
desto geringer wird natürlich der Tympanites sein, wenigstens im Beginn des 
Leidens. Ist schon Peritonitis dazugetreten, so stellt sich auch eine be- 
deutendere Aufblähung der Därme ein. Leichtenstern gibt an, dass bei 
Obturation im unteren Ileum der Meteorismus sich mehr auf das Hypo- und 
Mesogastrium beschränkt. Auch nach Schüller sind in diesem Falle die 
Seitenpartien des Bauches relativ weniger aufgetrieben, ja sie erscheinen ent- 
sprechend dem collabierten Dickdarm direkt eingesunken; dasselbe Phänomen 
wird u. a. in v. Winiwarter’s Fall erwähnt. 

Ein wichtiges Symptom bildet, wo es nachweisbar ist, das Fühlen einer 
Härte oder eines Tumors am Sitze des eingeklemmten Geallensteins. 

Nach Naunyn findet sich eine cireumscripte Resistenz an der Stelle 
der Schmerzen und pflegt mit letzteren im Laufe der Erkrankung den Ort 
zu wechseln und wenigstens vorübergehend sich in der rechten Unterbauch- 
gegend zu fixieren. Schüller hat nur 20 (von 150) Fälle gefunden, in 
denen ein Tumor palpiert werden konnte. Kirmisson und Rochard geben 
an, dass ein Tumor nur ausnahmsweise fühlbar sei, und zwar vorzugsweise 
auf der rechten Seite. Auch Lobstein hält die Erscheinung für selten 
und meint, dass der Sitz des Tumors meist rechts se. Doch finden sich 
mehrfach Schmerzen und Härte links vom Nabel notiert (z. B. bei Koerte, 
Sick, Herzfeld). 

In einigen Fällen löste sich während der ärztlichen Untersuchung unter 
dem palpierenden Finger der Verschluss. Das Weiterrutschen des Steines 
konnte vom Arzte unmittelbar gefühlt werden, und in zwei Fällen bemerkten 
die Patienten selbst, wie der Stein sich weiter bewegte. Auch bei spontaner 
Lockerung des Steines gaben die Kranken mehrfach an, im Augenblicke der 
Lösung hiervon ein mehr oder minder lokalisiertes Gefühl gehabt zu haben. 

Das Allgemeinbefinden ist im Anfange oft relativ wenig gestört, 
die Temperatur ist mitunter mässig erhöht, der Puls oft noch nach Ausbruch 
des Miserere von leidlicher Qualität, wenn auch von gesteigerter Frequenz. 
Manchmal tritt allerdings von vornherein schwerer Collaps auf, namentlich in 
den perakuten, schnell zum Tode führenden Fällen. Die Harnabsonderung 
pflegt vermindert zu sein, Anurie ist selten. Vorkommen von Indieanurie 
wird gelegentlich angeführt (Graham). 

Für die Fälle mit chronischerem Verlaufe ist das Intermittieren der 
Erscheinungen recht charakteristisch. 

Bei seiner Wanderung durch den Darm kann der Stein an verschiedenen 
Stellen aufgehalten werden und jedesmal mehr oder weniger vollständige 
Ocelusionserscheinungen hervorrufen. Dieselben cessieren, wenn der Stein 
sich gelockert hat, und beginnen von neuem, wenn er wiederam an einer 
tieferen Stelle sich festkeil. Bei solchen Kranken gehen dem definitiven 
Darınverschluss oft längere Zeit die Erscheinungen der behinderten Dünn- 
(larmpermeabilität, zuweilen wiederholt, aber vorübergehend die schweren Er- 
scheinungen der totalen Obstruktion mit Ileus voraus. In einem Falle von 
Le Gros Clark sistierten die Ileuserscheinungen während drei Wochen, um 
dann wieder hervorzutreten und den Tod herbeizuführen 13). In der Kranken- 
geschichte, die Wilkinson berichtet, wechselten. während 11 Wochen heftige 
von schwersten Collapszuständen begleitete Ileusanfälle mit Perioden vorüber- 
gehender Besserung, bis endlich ein taubeneigrosser Gallenstein aus dem 
Mastdarm entfernt werden konnte. 


Der Wechsel der Erscheinungen soll nach der Auffassung mancher 
Autoren mitunter auch auf einer Art Kugelventilmechanismus beruhen (Hoppe, 
Quincke, Seyler). Selbst kleinere Steine, die oberhalb der Valvula Bau- 
hini deponiert sind, können zeitweise die Klappe verschliessen und dann 
wieder durch antiperistaltische Bewegungen, Erschütterungen und Lagever- 
änderungen des Körpers nach oben verschoben werden und somit den Durch- 
tritt von Darminhalt gestatten. 

Zu den geschilderten Erscheinungen können natürlich im Verlaufe der 
Erkrankung noch diejenigen sich zugesellen, die von einer hinzutretenden Peri- 
tonitis bedingt werden, wie elender fadenförniger Puls, höheres Fieber, 
trockene belegte Zunge, stärkerer Meteorismus, Verkleinerung der Leber- 
dämpfung, freies Exsudat in der Bauchhöhle etc. 

Die Dauer des Leidens ist sehr verschieden. Schüller gibt eine 
Krankheitsdauer von 5 bis 16 Tagen an. Kirmisson und Rochard be- 
rechnen die durchschnittliche Dauer auf 81/, Tage bei den geheilten, auf zehn 
Tage bei den tödlichen Fällen. Nach Naunyn dauern die ersteren selten 
länger als zehn Tage, die letzteren als 15 Tage. In einem zur Genesung 
gelangten Falle von Sand, den Naunyn citiert, dauerte die Verstopfung 
28 Tage, in dem Falle von Wilkinson, dessen schon oben gedacht wurde, 
hielten die Ileuserscheinungen mit Remissionen während 11 Wochen an. Der 
späteste Todesfall erfolgte nach 28 Tagen. 

Der Abgang des Steines erfolgt keineswegs immer unmittelbar nach 
dem Aufhören der Ileuserscheinungen. Es können oft Tage oder Wochen 
vergeben, bis der Gallenstein per anum entleert oder auch im Darm der 
Leiche bei der Sektion gefunden wird. Denn oft, weit häufiger, als bei 
anderen Formen des Deus, sterben die Kranken, trotzdem die Durchgängigkeit 
des Darms wieder hergestellt ist. Darmulcerationen, welche der eingekleinmte 
Stein verursacht hat, können zu unstillbaren Diarrhoen (Neill, Monod, 
Cruveilhier)) oder zur Perforation mit nachfolgender diffuser Peritonitis 
führen. Oft ist auch ohne Perforation durch die Steineinklemmungen die 
Darmwand so schwer verändert, dass wegen der circumskripten Peritonitis die 
Dleuserscheinungen nach Beseitigung des Passagehindernisses anhalten und 
den Exitus hervorrufen. Aber auch wo der ungünstigste Ausgang dem 
Patienten noch erspart bleibt, können ihm die zurückbleibenden Darınge- 
schwüre und peritonitischen Verwachsungen lange Zeit heftige Beschwerden 
verursachen (Koerte). 

Eigentliche Recidive, d. h. Einklemmung eines neuen Steines, nachdem 
schon ein solcher mit Lleuserscheinungen abgegangen, scheinen sehr selten zu 
sein. Ein sicherer Fall ist von Dessauer berichtet (Virchow's Archiv, 
Bd. LXVL p. 271). 

Es bleibt noch die Symptomatologie der Einklemmungen im Dick- 
darm zu besprechen. Wir erwähnten schon oben, dass die Ansicht Wising'’s, 
mit dem Eintritte des Steines ins Colon hören alle Ileuserscheinungen auf, 
durch eine Reihe von Beobachtungen Lügen gestraft wird. Unter 12 Dick- 
darmeinkleminungen faud Schüller sechs mit tödlichem Ausgange. 

Der Verlauf ist bei Verschluss des Colons weniger rapid als bei Dünn- 
Jdarmverlegung. Erbrechen und Collaps treten erst später auf. Das Erbrochene 
ist erst galliger, später fäkaler Natur, der Meteorismus bedeutend. Manch- 
mal wurde eine Geschwulst in der Gegend des S romanum abgetastet. Otto 
fühlte einen walzenförmigen Tumor ım Quercolon. Auch bei der Unter- 
suchung per rectum und per vaginam ist mitunter der Stein zu palpieren. 
Der Tod kann nach 1!/, Tagen bis acht Wochen eintreten. Steine; die an- 


DE SE 


standslos bis ins Rectum gelangt sind, können dort noch Beschwerden ver- 
ursachen. In einem Falle Hölzl’s hatte der Stein in der Ampulla recti eine 
Art von Kugelventil gebildet. Nur dünnbreiige Entleerungen gingen an 
dem Steine vorbei, der einen teilweisen Verschluss des Mastdarms bewirkte 
und ein halbes Jahr hindurch dem Träger heftige Stuhlbeschwerden und 
ständigen Tenesmus verursachte. Im Falle von Ryall rief ein im Rectum 
eingeklemmter Stein sogar eine schwere Periproctitis hervor, welche die Bil- 
dung eines Ischiorectalabcesses zur Folge hatte. 

Solche Erfahrungen sind eine neue Mahnung, die sorgfältige Rectal- 
palpation in keinem Falle von Darmbeschwerden zu unterlassen. 


Die Diagnose auf Gallensteinileus wird in vielen Fällen mit Wahr- 
scheinlichkeit, in wenigen mit voller Bestimmtheit zu stellen sein. Die 
wichtigsten Anhaltspunkte muss die Anamnese geben. Frühere Anfälle von 
Gallensteinkolik, die vielleicht mit Abgang oder Erbrechen von Steinen oder 
mit Icterus einhergingen, oder auch öfters aufgetretene Schmerzen im rechten 
Hypochondrium, vorhergegangene Attaquen von Magenkrämpfen oder Darm- 
koliken mit heftigem Erbrechen und Stuhlverstopfung, endlich die Ent- 
wickelung eines Ileus im direkten Anschluss an einen typischen Gallenstein- 
kolikanfall — alle diese Angaben vermögen die Diagnose zu unterstützen, 
aber keineswegs zu sichern. Sehr lehrreich sind die Beobachtungen von 
Verrall und Siredey. Der erstere behandelte eine Frau, die schon mehr- 
fach an Gallensteinkoliken gelitten hatte und plötzlich an Ileus erkrankte. Die 
Laparotomie ergab eine Perforationsperitonitis infolge Ruptur der Gallenblase, 
während Gallensteinileus diagnostiziert worden war. Dieselbe Diagnose wurde 
irrtümlich von Siredey bei einer 28jährigen Frau gestellt, die schon mehrere 
Koliken gehabt hatte und im Anschluss an einen Gallensteinanfall [leus be- 
kam. Bei der Laparotomie sowohl, wie bei der späteren Sektion war nirgends 
ein Hindernis im Darm auffindbar. Dagegen fand sich ein Stein, der den 
ductus choledochus obturierte, und Siredey meint, dass von dieser Ein- 
klenımungsstelle aus reflektorisch eine Darmparalyse eingetreten sei. 

Weiterhin sind Alter und Geschlecht der Erkrankten zu berücksich- 
tigen, da das Leiden vornehmlich bei älteren Frauen vorkommt. Auch der 
Sitz der Einklemmung — meist der Dünndarm — wird manchen anderen 
Deusformen gegenüber (z. B. Invagination) ein differentialdiagnostisches Merk- 
mal abgeben (Leichtenstern, Kirmisson, Rochard). Manche Autoren 
legen Wert auf das frühzeitige Auftreten von rasch fäkulent werdendem 
Erbrechen bei mässiger Schmerzhaftigkeit des Leibes und leidlichem Allge- 
meinbefinden. 

(Fortsetzung folgt. 


II. Referate. 


A. Physiologie, Pathologie, pathologische Anatomie. 


De la puériculture intra-uterine au cours des grossesses gömellaires, 
Von A. Bachimont. These, Paris 1899, G. Steinheil. 


Der Verfasser behandelt die eigenartige und interessante Frage, wie weit mau 
im stande iet, die Früchte bereits in ihrem intrauterinen Dasein zu pflegen. Als 
Objekte wählt er die Zwillingsfrüchte, die von vornherein als minder widerstands- 
fähig angesehen werden müssen. Die herangezogenen 225 Beobachtungen aus der 
Klinik Baudelocque sind in ciner Tabelle übersichtlich und mit den nötigen Daten 


gen SE a 


versehen geordnet. Das Wichtigste für das Gedeihen der Frucht ist die Schonung 
der Mutter. Die Frauen, welche sich während der letzten Zeit der Schwangerschaft 
schonen, tragen die Früchte im Durchschnitt 22 Tage länger als diejenigen, die bis 
zum letzten Augenblick arbeiten. Dementsprechend sind auch die Kinder der ersten 
Klasse von Frauen grösser und lebenskräftiger. Eine Frau, welche Zwillinge trägt, 
erreicht selten das normale Ende der Schwangerschaft, wenn sie arbeitet. Diesen 
kurzen Ergebnissen entspringt eine weitgehende soziale Bedeutung, da dieser Notstand 
hauptsächlich die grosse arbeitende Masse betrifft. Es liegt durchaus im Interesse 
des Staates, dem ein kräftiger und zahlreicher Nachwuchs am Herzen liegen muss, 
den bedürftigen Frauen einen Zufluchtsort und Pflege für die letzten Monate der 
Schwangerschaft zu verschaffen. Dies Ziel kann nur erreicht werden durch die Er- 
richtung vieler Entbindungsanstalten und Wöchnerinnenasyle Die zur Zeit vor- 
handenen genügen auch nicht im entferntesten zur Befriedigung des aus Obigem 
sich ergebenden Bedürfnisses. 


Calmann (Hamburg). 


Vorrichtungen zu aktiven und passiven Bewegungen; Kraftmesser. 
Von Thilo. 28. Kongr. d. deutsch. Gesellschaft f. Chir. 


Thilo erläuterte in der Poliklinik von Bergmann seine Vorrichtungen 
zu aktiven und passiven Bewegungen, welche auch zugleich als Kraftmesser dienen. 
Man kann die Vomica ral in jedem Wohnraum aufstellen oder an der Wand 
anbringen. Daher bieten sie dem Kranken die Möglichkeit, zu Hause beliebig 
lange seine Beine, Arme und Finger passiv zu bewegen, entweder mit eigener 
Hand oder durch eine Tretvorrichtung. Thilo weist darauf hin, dass die Bewegung 
mit eigener Hand für den Kranken besonders wichtig sei. Nur so ist es Unbemit- 
telten möglich, genügend lange Zeit ihre steifen Gelenke zu bewegen, nur so be- 
herrscht der Kranke vollständig alle Bewegungen und wird durch Schmerzen ver- 
hindert, so gewaltsam vorzugehen, wie es bei Bewegungen durch fremde Hand oft 
unvermeidlich ist. Thilo hat es oft gesehen, wie Rheumatiker ihre schmerzhaften 
Gelenke anfangs ganz sanft mit seinen Vorrichtungen bewegten, allmählich jedoch 
zu ausgiebigen Bewegungen übergingen und schliesslich angaben, von ihren Schmerzen 
durch die Bewegungen befreit worden zu sein. Aehnliche Erfolge erreichte Thilo 
bei Hysterischen, deren steife Gelenke ja oft der Bewegung durch fremde Hand un- 
zugänglich sind. Besonders grosse Dienste leisteten die Vorrichtungen bei den Gelenk- 
versteifungen der Bluter. Bei diesen sind wohl meist Bewegungen durch fremde 
Hand ausgeschlossen, da der Bluter nur durch sein Getühl die Grenze feststellen 
kann, bis zu welcher Bewegungen ohne Gefässzerreissungen möglich sind. — Uebrigens 
weist Thilo darauf hin, dass passive und aktive Bewegungen allein meistens nicht 
ausreichen, um in kurzer Zeit (telenkversteifungen zu beseitigen, hierzu sind neben 
den Bewegungen während der Nacht Streck- und Beugevorrichtungen erforderlich, 
von denen er einige beschreibt. 

Thilo erläutert auch einige Kraftmessungen mit seinen Vorrichtungen. 

Er weist darauf hin, dass in vielen Fällen, wo die Elektrizität den Arzt im 
Stiche lässt, seine Kraftmessungen oft noch die Möglichkeit bieten, zu entscheiden, 
ob noch auf eine Wiederherstellung der Muskeln durch Uebungen und Massage zu 
rechnen sei oder ob eine Versteifung des beteiligten Gelenkes vorgenommen werden 
muss. Die von Thilo erläuterten Bewegungen und Kraftmessungen sind bisher nur 
zum Teil veröffentlicht. Einige derselben wurden beschrieben in Samıml. klin. Vor- 
träge v. R. Volkmann, März 1897 Thilo, Uebungen; Münch. med. Wochenschr., 
Juli 1898, No. 30. Kraftmessungen zu ärztlichen Zwecken, Thilo’s Apparate sind 
in der Poliklinik des Herrn von Bergmann im Gebrauch. 

Thilo (Riga). 


B. Muskeln. 


Ueber Kombination von familiärer progressiver Pseudohypertrophie der 
Muskeln mit Knochenatrophie und von Knochenatrophie mit der 
„Spondylose rhizomelique‘“ bei zwei Geschwistern (mit Sektionsbefund 
in einem der Fälle. Von Schultze. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk,, 
Bd. XIV, H. 5u 6 

Bei einem an Muskeldystrophie leidenden und im Alter von 19 Jahren verstor- 
benen Patienten ergab die Sektion neben dem Befunde eines hochgradigen allgemeinen 

Muskelschwundes erhebliche Veränderuugen des knöchernen Skeletts. Die Wirbel- 
Centralbiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. A 


— 66 — 


säule war kyphotisch und skoliotisch verkrümmt, die Rippen sehr dünn und glatt. 
Am hochgradigsten waren die Röhrenknochen der Extremitäten verändert. So hatten 
die Oberschenkelknochen bei normaler Länge nur die Dicke eines Mittelfingere, der 
Humerus war noch dünner. Die mikroskopische Untersuchung (nach Nissl) ergab 
den für die Dystrophie typischen normalen Befund an (Granglienzellen und vorderen 
Nervenwurzeln. Verf. vertritt die Ansicht, dass die Muskeldystrophie und Knochen- 
atrophie auf die gleiche, in ihrem Sitze bis jetzt allerdings noch unbekannte Ursache 
zurückzuführen seien. 

Ein weiteres Interesse gewinnt dieser Fall dadurch, dass eine ältere 39jährige 
Schwester des Patienten ebenfalls an einer Atrophie litt und daneben die Erschei- 
nungen einer „Spondylose rhizomelique“ bot, indem besonders die Stammes- und 
proximalen Gelenke erkrankt waren. 

Bei der Heredität in diesen zwei Fällen handelt es sich nur um eine 
Anlage zur Atrophie des Knochensystems, da sich die Volumsreduzierung 
desselben erst allmählich im Laufe des Lebens entwickelte. Warum bei dem 
einen der Geschwister neben der Knochenatrophie eine primäre Muskeldystro- 
phie ohne die gleiche Affektion der Stammgelenke sich entwickelte und bei 
der anderen in erster Linie die letztere und nur eine sekundäre arthropathische 


Muskelatrophie, bleibt unerklärt. v. Rad (Nürnberg). 


Ein Fall von akuter Dermatomyositis. Von W. Neubaur. Centralblatt 
für innere Medizin 1899, Nr. 12. | 

Es handelt sich um einen schweren Fall von Dermatomyositis, der unter dem 
Bild einer akuten Infektionskrankheit verlief und nach 50 Tagen zur Heilung kam. 
Als Komplikation trat sehr frühzeitig schwere Nephritis auf; ferner entwickelte sich 
eine Pneumonie mit rostfarbenem Auswurf und ein metapneumonisches, hämorrhagi- 
sches Pleuraexsudat. Angestellte bakteriologische Untersuchungen ergaben bezüglich 
der Aetiologie ein durchaus negatives Resultat. Bei einem aus dem rechten Musculus 
astrocnemius excidierten Stückchen fanden sich zwischen den einzelnen Muskel- 
ibrillen zahlreiche rote Blutkörperchen. Eine Erweiterung der Capillaren hingegen, 
wie sie neuerdings wiederholt gefunden wurde, liess sich nicht feststellen. 


J. Strasburger (Bonn). 


Zur Lehre von der hämorrhagischen Myositis. Von Hermann Schle- 
singer. Wiener klinische Rundschau 1899, Nr. 27. 


Schlesinger hatte Gelegenheit, an der Klinik Albert ein Krank- 
heitsbild zu beobachten, welches in vielen Zügen mit dem der Polyınyositis 
haemorrhagica übereinstimmt, anderseits aber sehr bemerkenswerte Abweich- 
ungen im klinischen Verlauf zeigt. Der anatomische Befund, erhoben an 
einem excidierten Muskelstückchen, war der einer hämorrhagischen Entzün- 
dung mit nur unbedeutenden Verschiedenheiten derselbe, wie bei der hämor- 
rhagischen Polymyositis. Ebenso, wie bei dieser, war die Haut über den 
erkrankten Stellen ödematös, druckempfindlich, gerötet, heiss. Bemerkenswert 
waren auch die Erscheinungen von Seiten des Herzens. Es traten Attaquen 
von stürmischem Herzklopfen, Irregularität und Kurzatmigkeit auf, ohne dass 
in der anfallsfreien Zeit perkutorisch und auskultatorisch eine Abnormität 
nachgewiesen werden konnte. 

Aehnliche Symptome wurden auch in fast allen bisher beschriebenen 
Fällen von Polymyositis hacmorrhagica beobachtet; in zwei Fällen deckte 
die Sektion entzündliche Veränderungen des Herzmuskels als Ursache hierfür 
auf, so dass die Annahme nahe liegt, dass auch in diesem Falle eine Herz- 
muskelentzündung vorliege. 

Während aber bei der Polymyositis haemorrhagiea das Krankheitsbild 
ein schweres ist und in der Regel zum Tode führt, nach einem kurzen zeit- 
lichen Intervall ein grosser Teil der Körpermuskeln ergriffen zu werden pflegt, 
verlief hier die Krankheit wesentlich leichter. 


S Or e 


Während einer 1!/,jährigen Beobachtung konnte nur ein sicheres Fort- 
schreiten der Erkrankung von einem Gastrocnemius auf den anderen kon- 
statiert werden. | 

Für eine traumatische Muskelaffektion fehlt das ätiologische Moment. 
Eine septische Erkrankung ist bei dem Mangel an Fieber, dem Fehlen anderer 
septischer Erscheinungen und dem negativen bakteriologischen Befund aus- 
zuschliessen. Gegen die Annahme einer primären Muskelblutung spricht trotz 
des Vorhandenseins von Varicen der histologische Befund. 

Es hat also die Vermutung, dass es sich hier um eine Abortivform der 
Polymyositis haemorrhagica handelt, grosse Berechtigung, doch ist auch die 
Möglichkeit nicht auszuschliessen, dass ein besonderer Krankheitsprocess vor- 
liegt. Eisenmenger (Wien). 


The nature and treatment of spasmodic torticollis. Von G. L. Wal- 
ton. Americ. Journ. of the medic. scienc. 1899, p. 295. 


Walton verwirft mit Quervain die Theorien Tilleau’s sowie Char- 
cot's und meint, dass nur in der Hirnrinde der Sitz der Störung gesucht 
werden kann. Walton definiert daher den spasmod. Torticollis als eine Störung 
der corticalen Centren für die Rotation des Kopfes. Schwieriger ist es, An- 
haltspunkte über die Natur der Störung zu gewinnen. Die Annahme einer 
psychischen Störung, einer „psychomotorischen Hallucination“, wie Brissaud 
vermutet, hält Walton nicht für stichhältig, ebensowenig kann er sich den 
Autoren anschliessen, welche einen Zusammenhang der Erkrankung mit 
Hysterie oder Epilepsie vermuten. Ob organische Alterationen der Hirnrinde 
vorliegen, ist nicht zu unwahrscheinlich, doch auch nicht bewiesen. Auch 
die Möglichkeit einer elektiven Autointoxikation muss betont werden. Here- 
ditäre neurotische Individuen sind entschieden für die Erkrankung prädispo- 
niert, und die gewöhnlichen Ursachen der Neurasthenie — Ueberarbeitung, 
Angst, deprimierende Gemütsaffekte — begünstigen den Ausbruch. 

Für die Pathogenie der Erkrankung scheint Walton übermässigen 
Gebrauch einzelner Muskeln von grosser Wichtigkeit. Ausser den weit ge- 
läufigen und angegebenen Ursachen eines solehen übermässigen Gebrauches 
der Kopfdreher möchte Walton besonderes Gewicht auf oculäre Defekte, sei 
es Refraktionsfehler oder Störungen der Augenmuskeln, legen, namentlich sind 
Astigmatismus und Insufficienz der Muskeln besonders geeignet, gewohnheits- 
mässige Kopfbewegungen hervorzurufen, welche dann die Tilleau’sche Gleich- 
gewichtsstörung oder die Quervain’schen excessiven Bewegungen etc. vorstellen. 
Auch die Therapie beweist in einzelnen Fällen die Richtigkeit dieser Ansicht. 

Die gewöhnlich ergriffenen Muskeln sind der Sternocleidomastoideus, 
Trapezius, Splenius capitis complexus, Trachelomastoideus, Obliquus inferior. 
In der Mehrzahl der Fälle befällt der Spasmus den Sternocleidomastoideus 
der einen und die hinteren Rotatoren der anderen Seite, seltener bleibt der 
Spasmus auf den ersteren Muskel beschränkt, noch seltener werden diese 
beiden Muskelgruppen gleichzeitig befallen, so dass der Kopf ohne Drehung 
zur Seite geneigt wird. 

Eine medikamentöse Therapie des Leidens ist völlig aussichtslos, ebenso 
Elektrotherapie. Mechanische Stützung bringt nur anfänglich Erleichterung, 
wird jedoch in der Regel absolut nicht vertragen. Correktion der Refraktion 
nützt nur in ganz frischen Fällen. Es bleibt eigentlich nur die operative 
Therapie, wo jedoch bloss radikale Eingriffe, wie Resektion des Nerven und 
Durchschneidung der Muskeln, ernstlich in Betracht kommen. 

Emil Schwarz (Wien). 


D 


— 68 — 


Torticollis congénital du sternocléido-mastoidien du côté droit; scoliose, 
asymétries faciale et cranienne consécutives. Guérison et correction 
complète par la tönotomie sous-cutanée des chefs sternal et clavi- 
culaire du muscle et par le massage. Von P. Berger. Bull. de 
D Acad. de Médecine 1899, Nr. 15, p. 411. | 

Der Titel gibt ziemlich erschöpfend den Inhalt der Arbeit an. Es 
handelte sich um ein 10jähriges Kind. Verf. hält die subkutane Durch- 
schneidung des Stermocleidomastoideus für das typische ÖOperationsverfahren 
bei angeborenem Schiefhals. 

Pinard bemängelt in der Diskussion die Bezeichnung „congenital“ 
für ein Leiden, das, wie in vorliegendem Falle, seine Entstehung einer Zer- 
reissung des Sternocleidomastoideus während der Extraktion des in Steisslage 
gewesenen Kindes verdanke. Es sei ein acquirierter, traumatischer Torticollis. 
Die im Titel angeführten Folgezustände (Skoliose, Asymmetrie des Gesichtes 
und Schädels) hätte eine frühzeitige Behandlung des Schiefhalses an der 
Ausbildung gehindert und die Operation wäre überflüssig geworden. Fünf 
eigene Fälle von während der Geburt acquiriertem Schiefhals sah Verf. unter 
frühzeitig angeordneter Massage heilen. 

J. Sorgo (Wien). 


Die sog. primäre Tuberkulose der Muskeln des Körpers und der Glied- 
massen. Von W. N. Orlow. Die Chirurgie 1899, Septbr. (Russisch.) 
Orlow bringt 10 Fälle aus der Literatur und einen aus Prof. Bob- 
row Klinik in Moskau, der mit dem Falle von Delorme (Rev. de chir. 
1891, Nr. 5) viel Aehnlichkeit hat. 
Die 25jährige Patientin ist mütterlicherseits nervös und tuberkulös belastet. 
Nach öfteren 'Traumen (Fallen beim Schlittschuhlaufen) entstand am linken Unter- 
schenkel ein Tumor im Muskel. Interne Behandlung erfolglos. Tumor entfernt unter 
der Diagnose „Sarkom“ (makro- und mikroskopisch). Nach einem Monat Recidiv 
entfernt, nach noch einem Monat ein zweite. Doch bald tritt wieder ein Recidiv 
auf. Amputation nach Gritti. Heilung. — Nun erst wird die wahre Natur er- 
kannt: Haut und Periost bieten das deutliche Bild der Tuberkulose; in den Muskel- 
herden aber fehlte das Hauptsymptom, die Ncekrose, und finden sich nur spär- 
liche Riesenzellen. Die Pro we erfolgte nicht nur durch die Lymphgefässe, 
n. 


sondern auch durch die Blut 
Gückel (B. Karabulak, Saratow). 


C. Magen. 


Ueber die chirurgische Behandlung gutartiger Magenkrankheiten. Von 
W. Petersen. Deutsche mediz. Wochenschr. 1899, Nr. 24. 


Petersen berichtet über die Operationsresultate aus der Heidelberger 
Klinik. Es wurden dort im ganzen 76 Operationen bei gutartigen Magen- 
affektionen ausgeführt, 55 wegen Pylorus- bezw. Duodenalstenose, sieben 
wegen Gastralgien und Erbrechen, sieben wegen Blutungen, eine wegen 
atonischer Ektasie (dazu noch sieben Korrekturoperationen). Auf die 76 
Operationen entfallen acht Todesfälle (11 Proz.), davon fünf durch Pneumo- 
nie, einer durch Nachblutung, zwei durch Nahtdefekt und Peritonitis; das 
Verhältnis hat sich in den letzten Jahren wesentlich gebessert: auf 32 Ope- 
rationen vor dem Herbst 1895 treffen sieben, auf 44 seit diesem Termin 
ausgeführte nur ein Todesfall. 

Ebenso steigt in den letzten Jahren der Prozentsatz der Dauererfolge, 
wohl hauptsächlich infolge zunehmender Erfahrung in der Auswahl der Ope- 
rationsmethoden. Bei Pylorusstenosen wurden durch Pylorusresektion einer 
von vier Fällen, «durch Excision des Geschwürs zwei von vier, durch Pyloro- 


ët 760, ` Ze 


plastik einer von acht, durch Gastroenterostomie 25 von 37 Fällen dauernd 
geheilt, drei wesentlich gebessert (zwei Operationstodesfälle, zwei aus ganz 
anderer Ursache, zwei später an Pyloruscareinom, einer an späterer Ulcus- 
blutung). Bei zwei Patienten bestand Tetanie, einer starb nach der Opera- 
tion, der andere erholte sich und verlor die Tetanie (er starb sieben Monate 
später an Durchbruch eines Duodenalgeschwürs). 

Bei den Gastralgien wurde in allen Fällen dauernde Heilung erzielt, 
einmal allerdings erst durch eine zweite Operation (Gastroenterostomie, vorher 
Pyloroplastik). | 

In vier Fällen von Pylorusstenose, bei denen noch vor kurzer Zeit 
Blutungen bestanden hatten, stellte sich nach der Operation (einmal Pyloro- 
plastik, dreimal Gastroenterostomie) keine Blutung mehr ein; dreimal wurde 
wegen frischer Blutung operiert, einmal ohne (rein parenchymatöse Blutung, 
wohl vicariierende Menstruation), zweimal mit Erfolg, in einem Fall durch 
partielle Excision des Ulcus und Gastroenterostomie, im anderen durch ein- 
fache Gastroenterostomie; bei diesem Kranken, der ausserordentlich herunter- 
gekommen war, hörte unmittelbar nach der Operation (Dauer derselben 
12 Minuten) die Blutung auf, „als ob man einen Schieber an das spritzende 
Gefäss gelegt hätte“, und Petersen knüpft an diese Erfahrung die Hoff- 
nung, auch in anderen scheinbar verzweifelten Fällen durch die einfache 
Gastroenterostomie Heilung schaffen zu können (die Indikation, „dem Magen 
die Möglichkeit zu geben, sich ausgiebig zu entleeren und zu kontrahieren“, 
kann wohl auch durch Magenausspülung erfüllt werden. Ref.). 

Die Magenfunktion wurde durch die Gastroenterostomie folgendermassen 
beeinflusst: 

Die Dilatation ging langsam, aber nicht völlig zurück; die Motilität 
wurde meist normal; die HCl-Sekretion nahm meist ab, Milchsäure verschwand. 

Die Operationsindikationen fasst Verf. zum Schluss zusammen: 

1. Absolute Indikation: Pylorusstenose mit schwererer Insufficienz 
(Sinken von Harnmenge und Körpergewicht). 

2. Relative Indikation: a) Schwere atonische Insufficienz, b) bedroh- 
liche Blutungen, c) schwere Gastralgien und unstillbares Erbrechen (durch 
frisches Ulcus, Ulcusnarbe, Perigastritis, Adhäsionen). 

Gerhardt (Strassburg). 


Zur Kasuistik des Sanduhrmagens. Von v. Eiselsberg. Archiv für 
klin. Chirurgie, Bd. LIX, H. 4. 

Verf. berichtet über acht von ihm operierte Fälle von Sanduhrmagen. 
In allen acht Fällen war die Sanduhrform durch chronische Ulceration ent- 
standen. Die Diagnose konnte in keinem Falle sicher gestellt werden, doch 
wurde in zwei Fällen Sanduhrmagen als das Wahrscheinlichste vermutet. 
In dem einen Falle ergab die Aufblähung eine Einschnürung des Magens, 
in dem anderen kamen bei der Ausheberung, nachdem das Spülwasser schon 
ganz rein abgelaufen war, plötzlich wieder alte, verdaute Speisereste. In sechs 
Fällen konnte Salzsäure in reichlicher Menge nachgewiesen werden. In zwei 
Fällen fehlt die Angabe. In vier Fällen war ein Tumor palpabel, in zwei 
war in der Gegend des Magens eine druckempfindliche Resistenz, in einem 
nur Druckempfindlichkeit nachweisbar. 

Im ganzen wurden an den acht Personen 11 Operationen ausgeführt 
(wegen Recidiven wurde ein Patient zweimal und einer dreimal operiert) und 
zwar: Siebenmal die Längsincision mit Quernaht (zwei Todesfälle: Peritonitis 
bezw. Collaps), zweimal die Gastroanastomose (ein Todesfall: Perforations- 


ker, MM ze 


peritonitis), zweimal die Gastroenterostomie. In den nach Abzug der zwei 
Todesfälle verbleibenden fünf Fällen von Incision erfolgte dreimal sichere 
Recidive, in einem Falle ist die Recidive wahrscheinlich, und der letzte Fall 
ist erst vor kurzer Zeit operiert. Diese Erfahrungen veranlassen Eisels- 
berg, die Incision mit Quernaht nicht zu empfehlen, dagegen empfiehlt er 
die Gastroanastomose und, wo diese nicht leicht ausführbar ist, die Gastro- 
enterostomie, Schur (Wien). 


Zur Diagnose und Therapie des primären Ulcus ventriculi tubercu- 
losum. Von J. Petruschky. Deutsche med. Woch. 1899, Nr. 24. 


Durch Tuberculininjektion ist es möglich, ein tuberkulöses Magenge- 
schwür festzustellen, wenn bei Allgemeinreaktion „jegliche Anzeichen für 
anderweitige tuberkulöse Erkrankungsherde fehlen und überdies auf Lokal- 
reaktionen des Ulcus durch den Verlauf geschlossen werden kann.“ Verf. 
teilt zwei Fälle mit. Im ersten Falle stellten sich mit jeder Temperatur- 
steigerung, die auf Tuberculininjektion erfolgte, Magenschmerzen ein. Der 
Fall kam nicht zur Sektion, es fehlt also die anatomische Bestätigung. Im 
zweiten Falle bestanden Magenbeschwerden, die anfangs Carcinomverdacht 
erweckten. Auf Tuberculin reagierte der Patient, eine Tuberculinbehandlung 
besserte die Beschwerden. Vert nimmt danach eine primäre tuberkulöse 
Magenaffektion an. Er hofft, dass bei hartnäckigen Magengeschwüren durch 
Tubereulininjektion die Diagnose mitunter geklärt und eine baldige Besserung 
erzielt werden kann. Schwalbe (Heidelberg). 


Ueber die Behandlung des perforierenden Magen- und Duodenalge- 
schwürs. Von K. G. Lennander. Mitteilungen a. d. Grenzgeb. d. 
Med. u. Chir., Bd. IV, p. 91. 


Der Verf. bringt zunächst allgemeine Bemerkungen über Vorkommen 
und Sitz des Magen- und Duodenalgeschwürs. Besonderen Wert legt er in 
diagnostischer und operativer Hinsicht auf die Kenntnis der verschiedenen 
Wege, welche der Mageninhalt je nach dem Sitz des perforierten Geschwürs 
in der Bauchhöhle einschlagen kann, und der Ausdehnung der auf diese 
Weise erzeugten Peritonitis. Letztere kann diffus sein oder sich auf die 
Gegend oberhalb oder unterhalb des Colon transversum beschränken, die peri- 
pheren Teile der Bauchhöhle einnehmen oder zwischen den Dünndärmen 
sitzen. Peritonitis im linken subphrenischen Raum weist fast mit Sicherheit 
auf den Magen als Entstehungsort hin. Perforierte Duodenalgeschwüre werden 
jedoch sehr leicht verkannt und Peritonitis infolge von Appendicitis ange- 
nommen. 

Kurz nach erfolgter Perforation sind die Bauchmuskeln stark ange- 
spannt. Dadurch wird das weitere Austreten von Magen- oder Duodenalinhalt 
vermieden. Man muss sich hüten, durch Morphium oder Opium diese Span- 
nung zu beseitigen. 

Bezüglich der Operation weist Verf. vor allem auf systematische Reini- 
gung der Bauchhöhle und ausgiebige Drainage hin; besonders gilt dies für 
den linken subphrenischen Raum. In den ersten 3—5, ja sogar 7 Tagen 
nach der Operation soll keine Nahrung durch den Magen zugeführt werden. 

In dem nun folgenden Teil gibt Lennander eine Uebersicht über 15 
eigene Fälle. Besonders interessant sind die jeder einzelnen Beobachtung 
beigefügten Epikrisen. Wir möchten hervorheben, dass es in zweien dieser 
Fälle gelang, eine diffuse Peritonitis 26 und 28 Stunden nach erfolgter 
Perforation auf operativem Wege zur Heilung zu bringen. 


ur a a 


In dem Literaturanbang von 80 Nummern sind überwiegend englische 
Arbeiten angeführt. J. Strasburger (Bonn). 


Cancer primitif de l’oesophage et sarcome haemorrhagique du pouce, 
chez un ancien operé de cancer du rein. Von Griffon u. Darti- 
gues. Bull. de la Soc. anatom., T. XII, pag. 570. 


Vor 3 Jahren war bei dem 50jährigen Pat. die Nephrektomie der linken, car- 
cinomatös erkrankten Niere vorgenommen worden. Seit 6 Monaten Schmerzen im 
Epigastrium bei negativem lokalem Befunde, Anorexie, Abmagerung. Seit 5 Monaten 
entwickelte sich eine Geschwulst am Daumen der linken Hand in der (Gegend der 
Thenar. Tod an Kachexie. Autopsie: Kein Recidiv des Nierenkrebses, Ekchymosen 
an der Magenschleimhaut; in der Mitte des Oesophagus ein exulceriertes Carcinom, 
das mit der Bifurcation der Trachea, den grossen Bronchien und mit dem Anfangs- 
teile der Aorta thoracica verwachsen war. Zwischen Oesophagus einerseits, Trachea 
und linkem Bronchus andererseits bestand je eine Communicationsöffnung. Der 
Tumor am Daumen erwies sich histologisch als ein gefässreiches, von frischen Hae- 
morrhagien durchretztes Rundzellensarkom. In den Lungen fanden sich eitrige, 
broncho-pneumonische Herde. Die rechte Niere zeigte keine GENEE 


Hypertrophie. J. Sorgo (Wien). 


De l'intervention chirurgicale hâtive comme traitement du cancer de 
l'estomac: malade guerie quatre mois d'un &pithelioma pylorique 
par excision des trois cinquièmes de l’estomac et jéjunostomie. 
Von Landouzy. Bull. de Acad. de Med. 1899, No. 10, p. 282. 

Bei einer 41 jährigen Frau mit Carcinoma pylori schlug Verf. die Operation 
vor. Sie wurde abgelchnt. Pat. hatte sich damals noch bei sehr gutem Kräfte- 
zustand befunden. Erst fünf Monate später wurde der operative -Eingriff zugelassen. 
Mittlerweile war der Tumor gewachsen, Pat. stark abgemagert. Der Tumor nahm 
die rechte Hälfte des Magens ein und griff auch schon auf das Duodenum über. 
Drei Fünftel des Magens wurde reseciert; hierauf Grastro-Jejunostomie zwischen dem 
Reste des Magens und der ersten Jejunumschlinge. Die Lymphdrüsen der Nach- 
barschaft waren zum grossen Teile infiltriert und enthielten zahlreiche eosinophile 
Zellen. In den ersten Tagen nach der Operation Fieber infolge bronchopneumonischer 
Herde, die Verf. auf die Aethernarkose zurückführt. Vom zehnten Tage Ernährung 
per os. Keine lokalen Beschwerden. Nur fühlte Pat. durch etwa fünf Wochen ihren 
Hunger nie gestillt, da die Speisen zu schnell den Magen verliessen. Ausserdem er- 
hielt sie täglich getrocknete und gepulverte Magenschleimhaut des Schweines. In 
vier Monaten nahm sie um 10 Kilo an Gewicht zu. Dann Recidive. 


Dieser Erfolg beweist Verf., dass die Operation, fünf Monate früher 
ausgeführt, vielleicht eine vollständige Heilung herbeigeführt hätte. 
J. Sorgo (Wien). 


Pyloroplasty. Von Rutherford Morison. The Edinburgh medical journ., 
August 1899. 


Morison bespricht in diesem Artikel kurz die Symptomatologie und 
Therapie der narbigen Pylorusstenose, ohne dabei etwas Neues zu bringen. 
Auffallend dabei ist, dass für ihn eine differentialdiagnostische Schwierigkeit 
hinsichtlich der Frage, ob gut- oder bösartige Stenose, nicht zu bestehen scheint, 
denn er erwähnt diesen Punkt mit keinem Wort; ebenso, dass von keiner anderen 
Methode zur Beseitigung des Leidens die Rede ist als von der Pyloroplastik, mit 
der doch zahlreiche deutsche Chirurgen schlechte Erfahrungen gemacht haben. 
Hinsichtlich seiner Vorbereitungen zur Operation sei erwähnt, dass er den Dick- 
darm durch mehrtägig wiederholte hohe Eingiessungen zu reinigen sucht, um 
ihn zur Aufnahme von Nährklysmen nach der Operation geeignet zu machen, 
dass er dagegen auf eine Magenausspülung vor derselben keinen Wert legt. 
Die erste Nahtreihe legt er mit fortlaufender, alle 2---3 Touren durchge- 
schlungener, an beiden Ecken beginnender, alle Schichten der Magen- bezw. 
Darmwand durchdringender Catgutnaht, ohne auf Einstülpen etwa vor- 


=a O. a 


quellender Schleimhaut Wert zu legen, die zweite Reihe mit Seidenknopf- 
nähten, die möglichst viel von der dickeren Magenwand über die dünnere 
Darmwand hinüberziehen. 

Nach dieser Methode hat er 21 Fälle hintereinander ohne Todesfall und 
ohne Recidiv operiert. 

Nachbehandlung: Milch mit Gerstenschleim nach 12 Stunden, Kalomel 
und Seifenwasserklystier am dritten Tage. 


R. v. Hippel (Dresden). 


D. Niere. 


Beiträge zur Diagnostik der chirurgischen Nierenkrankheiten. Von 
A. v. Korányi. Monatsberichte über die Gesamtleistungen auf dem Ge- 
biete der Krankheiten des Harn- und Sexualapparates, Bd. IV, H. 1. 


Verfassers Methode verfolgt den Zweck, das Erkennen des kranken 
Zustandes der „anderen Niere“ bei chirurgischen Nierenkrankheiten anch in 
solchen Fällen zu ermöglichen, in welchen der Harn der anderen Niere 
qualitativ normal ist. l 

1. Begründung der Methode. Das Blut besitzt eine Gefrierpunktser- 
niedrigung von 0,56°. Zu ihrer Bestimmung genügen 15 g Blut und ihre 
Ausführung verlangt kaum eine Viertelstunde. Verwendung findet hierbei 
die Vorrichtung von Beckmann, welche zweckmässigerweise mit einem 
Thermometer versehen ist, dessen 0 Punkt nicht verändert werden kann. 

Die Beständigkeit der Gefrierpunktserniedrigung des Blutes ist an das 
Gleichgewicht verschiedener Vorgänge geknüpft, welche dieselbe in entgegen- 
gesetztem Sinn beeinflussen. Im Stoffwechsel werden grosse Molecüle in 
kleinere zerlegt. Daher nimmt der Gehalt der Gewebsflüssigkeiten und des 
Blutes an festen Molekülen zu, was sich an einer entsprechenden Zunahme 
der Gefrierpunktserniedrigung kundgibt, wie es Koränyi bewiesen hat. 

Im selben Sinne wirkt die Wasserabgabe durch Verdunstung. Diesen 
Vorgängen entgegen wirken die Nieren, inden sie den Körper von seinem 
Ueberfluss an gelösten Molekülen befreien. 

Nimmt die Thätigkeit der Nieren ab, so überwiegt die Wirkung des 
Stoffwechsels und der Verdunstung, und die Gefrierpunktserniedrigung des 
Blutes (im folgenden mit A bezeichnet) nimmt zu. Daraus folgt, dass die 
Niereninsufficienz aus der abnormen Grösse von ô erkannt werden kann. 
Tierversuche lehren, dass A bei demselben Grade der Niereninsufficienz je 
nach der Art der Ernährung verschieden ist. 

2. Diagnostische Bedeutung der aus ô festgestellten Niereninsufficienz. 
Ist bei einer Nierenkrankheit A = 0,56°, so folgt daraus, dass die kranken 
Nieren den Bedürfnissen des Organismus vollkommen entsprechen können, 
mit anderen Worten, dass die Nierenerkrankung durch die vicariierende Thä- 
tigkeit der gesunden Teile vollkommen kompensiert wird. Nach zahlreichen 
Erfahrungen an Tieren und Menschen behauptet Koränyi, dass eine einzige 
gesunde Niere zur Erhaltung von ô auf 0,56° ausreicht. Folglich bedeutet 
eine Zunahme von ĝ, etwa über 0,57—0,58°, dass beide Nieren mangelhaft 
funktionieren. 

Eine mangelhafte Funktion beider Nieren kann auch in Fällen vor- 
kommen, in welchen beide Nieren anatomisch gesund aussehen, also ihre 
Thätigkeit durch eine allgemeine (Herzleiden etc.) oder lokale Cirkulations- 
störung beeinträchtigt wird. Der letztere Umstand kann durch eine erheb- 
liche Erhöhung des intraabdominalen Druckes bedingt sein. Daher ist bei 


grösseren Tumoren der Bauchhöhle fast immer eine Zunahme von d zu kon- 
statieren. So bei Tumoren des Pancreas, der Leber, der Milz, der retroperi- 
tonealen Lymphdrüsen etc. und selbstverständlich auch bei grossen Tumoren 
der einen Niere, auch wenn die andere Niere gesund ist. So wird A im Falle 
einer kolossalen Pyonephrose 0,68°, nach deren Exstirpation dagegen 0,57 9. 
Von besonderer Wichtigkeit ist, dass einseitiger Nierenschmerz ebenfalls 
Niereninsufficienz verursacht, wahrscheinlich durch die Erzeugung einer reflek- 
torischen Ischämie beider Nieren. Aus dem Bestehen einer Niereninsufficienz 
kann nur dann auf den krankhaften Zustand der anderen Niere geschlossen 
werden, wenn keine grosse Geschwulst und kein Nierenschmerz vorhanden sind. 

Die Gefrierpunktserniedrigung des Harns (4) schwankt zwischen 1,2 
und 2,2%. Bei Erkrankungen der Nierenepithelien nähert sich A dem Ge- 
frierpunkte des Blutes oder wird demselben gleich. 

G. Nobl (Wien). 


Tuberculose rénale diagnostiquee par le catheterisme urétéral. Nephrec- 
tomie. Von Albaran. Bullet. et mém. des séances de la Société de 
chirurgie de Paris 1899, Tome XXV, Nr. 31. 

Ein 34jähriger Mann begann vor vier Monaten ohne bekannte Veranlassung 
an Harnbeschwerden zu leiden, als deren Ursache eine Cystitis angenommen wurde. 
Der Zustand verschlimmerte sich, es traten hohes Fieber und Abmagerung hinzu. 
Albaran fand den Harn cystitisch, doch ausserdem noch in demselben Tuberkel- 
bacillen. Die Nieren erwiesen sich bei der äusseren Untersuchung als normal. Es 
wurde nun die Katheterisation der U'reteren vorgenommen, wobei es sich ergab, dass 
die rechte Niere normal funktionierte, die linke dagegen einen stark eiterigen, Koch- 
sche Bacillen enthaltenden Harn secernierte. 

Gestützt auf diesen Befund entschloss sich Albaran zu einer Operation, wo- 
bei er die linke Niere partiell tuberkulös erkrankt fand. Obwohl bloss ein Viertel 
des Organs tuberkulös affiziert war, führte er dennoch die Nephrektomie aus, nicht 
nur, weil er bei Nierentuberkulose partielle Resektion verwirft, sondern auch, weil 
eine vorgeschrittene Nephritis bestand. Der weitere Verlauf war günstig und ist 
vollständige Heilung zu erwarten. 

Dieser Fall zeigt klar, welcher «diagnostische Wert den Ureterenkathe- 
terismus zukommt, da in diesem Falle ohne diesen die Diagnose einer Nieren- 
tuberkulose kaum möglich gewesen wäre, noch weniger der Nachweis, welche 
Niere erkrankt war und ob die andere normal funktioniere. 


F. Hahn (Wien). 


Bidrag till kännedomen om njurtuberkulosens operativa radikalbehand- 
ling. Von B. Floderus. Hygiea 1899, II, p. 1. 


Ein ausführlicher Bericht über 14 in der Upsalenser Klinik ausge- 
führte Nephrektomien wegen Nierentuberkulose, davon drei bei Männern, 11 
bei Frauen in einem Alter von 17—60 Jahren. In fünf Fällen war die 
Dauer des Leidens vor der Operation ein Jahr, in fünf 2— 3 Jahre, in 
zwei 4!/, und in je einem resp. 6 und 8 Jahre, doch waren die lokalen 
Symptome von Seiten der Niere viel kürzere Zeit ausgeprägt gewesen. Drei 
Patienten starben resp. 3 Wochen, 6!/, Monate und 2!/, Jahre nach der 
Operation, bei den übrigen war die Beobachtungszeit im Mittel 2 Jahre 
5 Monate. Heredität war nicht nachweisbar, Exacerbation des Leidens 
wurde in vier Fällen durch körperliche Anstrengung, in drei durch Erkältung, 
in zwei durch Gravidität hervorgerufen. In sechs Fällen war die Tuberku- 
lose primär rechts, in fünf Fällen links; in zwei war die ursprüngliche In- 
fektionsquelle die Halslymphdrüsen und das Rückgrat; in drei Fällen war 
die Tuberkulose ascendierend. Bemerkenswert ist das verschiedene Resultat 
der rechts- und linksseitigen Operationen. Von sechs linksseitigen Nephrek- 


— 4 — 


tomien starben drei und die übrigen drei wurden nur gebessert, indem deut- 
liche Zeichen tuberkulöser Cystitis oder Pyelonephritis vorhanden waren. Von 
acht rechtsseitigen wiederum starb keiner, vier leiden an Dysurie, zwei wahr- 
scheinlich infolge bestehender tuberkulöser Veränderungen, vier sind ganz 
gesund. Bei den sechs ersteren waren regelmässig die Harnblase und die 
rechte Niere ergriffen, bei den acht letzteren nur in zwei Fällen die Harn- 
blase und die linke Niere. Die Ursache dieses auffallenden Verhältnisses 
sucht Verf. in dem Umstande, dass die rechte Niere infolge ihrer weniger 
geschützten [age leichter Traumen, die zur Tuberkulose disponieren, ausge- 
setzt ist und infolge derselben Ursache auch leichter klinisch nachweisbare 
Symptome gibt, während in der mehr geschützten linken Niere die klinischen 
Symptome längere Zeit latent sind und der Prozess deshalb grössere Verän- 
derungen setzen und grössere Ausbreitung gewinnen kann. In neun Fällen 
fand man die Ureteren mitergriffen, nur in drei gelang es, radikal zu ope- 
rieren. Acht Patienten hatten Tuberkulose der Harnblase. Vorhandene 
Lungentuberkulose im Anfang ist keine Kontraindikation des Eingriffes. In 
Betreff der Symptome fand man Empfindlichkeit in allen Fällen bei Druck, 
nur in zwei Fällen war die Niere nicht palpabel, in fünf Fällen konnten 
die Ureteren als empfindliche Stränge palpiert werden; fast alle Patienten 
litten an Symptomen von Seiten der Blase, urämische Symptome waren bei 
drei Patienten vor der Operation aufgetreten, Tuberkelbacillen waren nur in 
drei Fällen nachweisbar; Pyurie war konstant, Hämaturie fand sich in acht 


Fällen. K öster (Gothenburg). 


Was leistet der Ureterkatheterismus der Nierenchirurgie. Von J. 
Israël. Berl. klin. Wochenschrift 1899, Nr. 2. 


Im Anschluss an die Ausführungen Casper’s warnt Israël davor, 
die Hoffnungen auf diagnostische und therapeutische Erfolge durch den 
Harnleiterkatheterismus allzuhoch zu spannen. Die Möglichkeit, auf diesem 
Wege eine Pyonephrose zu heilen, setze ganz besonders günstige Umstände 
voraus gegenüber zahlreichen Einschränkungen, welche die Methode mit Not- 
wendigkeit unanwendbar oder unwirksam machten. 

Als solche werden angeführt: 

1. Impermeables Hindernis im Ureter, welches die Einführung des In- 
struments unmöglich mache. 

2. Verengung der freien Kommunikation zwischen Nierenbecken und 
Kelchhöhlen, die in älteren Fällen oft so erheblich sei, dass weder Eiter 
aus den Kelchen ins Nierenbecken zu gelangen vermag, noch in das Becken 
eingespritzte Flüssigkeit in die Kelchhöhlen dringen kann. 

3. Die smegmaartige, klebrige Beschaffenheit des eingedickten Eiters, 
Verkreidung der Sekrete, kesselsteinartige Niederschläge an der Höhlen- 
wandung, fibrinös-eiterige Pfröpfe von so grosser Konsistenz, dass ihre Passage 
durch den Ureter schwere Koliken bedingen würde, endlich Komplikation 
mit abgeschlossenen Abscessen im Nierenparenchym. 

4. Tuberkulose, die oft wegen mangelnden Bacillenbefundes und fehlen- 
der Veränderungen der Blasenschleimhaut nicht diagnostiziert werden könne. 

5. Gabelung des Ureters. 

6. Organische Abflusshindernisse im Ureter (obturierende Klappen- 
bildung am Uebergang ins Nierenbecken, abnorme Verlaufsrichtung infolge 
von Adhäsionen, Abknickung bei fixierter Nierensenkung). 

7. Gleichzeitig bestehende Perinephritis, die oft vor der Operation nicht 
za diagnostizieren sei. 


8. Fieberhafte und septische Zustände, die eine schleunige Beseitigung 
des Infektionsherdes erfordern. 

Israël hat sein Krankenmaterial mit Rücksicht auf die Häufigkeit dieser 
Kontraindikationen geprüft und unter 81 Fällen, die sich klinisch als Pyo- 
nephrose darstellten, nur 3 gefunden, bei denen die Möglichkeit denkbar gewesen 
wäre, mit dem Casper’schen Spülverfahren einen Erfolg zu erzielen; doch 
war auch in diesen drei Fällen das anatomische Verhalten erst durch den 
Operationsbefund genau zu erkennen (Fälle, die vor der Operation als tuber- 
kulös oder mit Stein kombiniert erkannt. worden, seien in dieser Statistik 
nicht eingeschlosssen.. In der überwiegenden Zahl der Fälle von Pyo- 
nephrose werde daher die Katheterspülung vergeblich oder schädlich sein, 
letzteres bei Tuberkulose, bei Komplikation mit Parenchymabscessen, bei la- 
tenten Perinephritiden und bei drohendem Durchbruche eines Kelchabscesses, 
schliesslich auch noch in manchen anderen Fällen, wo „durch erfolglose Ex- 
perimente die Zeit verpasst werde, in der eine Nephrotonie die erkrankte 
Niere hätte erhalten können, während später das Hinzutreten von Parenchym- 
abscessen, Perinephritis, Fieber oder Sepsis die Entfernung des Organes zur 
Rettung des Kranken erfordern kann. Auch könne sich durch Verzögerung 
der Operation eine parenchymatöse oder amyloide Erkrankung entwickeln. 

Aussichtsvoller erscheine theoretisch die Lokaltherapie der chronischen 
Pyelitis, doch seien auf diesem Gebiete noch weitere Erfahrungen abzuwarten, ehe 
man ein definitives Urteil über den Heilwert der Methode gewinnen könne. 
Jedenfalls sei letztere nicht so gefahrlos, wie es Casper darstelle. Israël be- 
richtet über zwei Fälle, wo — einmal eine Pyelitis, ein anderes Mal pyelo- 
nephritische Eiterherde im Parenchym einer wegen Tumors später exstirpierten 
Niere — sich mit Wahrscheinlichkeit im Anschluss an den von Casper 
selbst unter allen Kautelen kunstgerecht ausgeführten Katheterismus des Harn- 
leiters angeschlossen hätten. 

Was nun den diagnostischen Wert des Ureterkatheterismus angehe, 
wenn es sich um die Frage der Zulässigkeit der Nephrektomie handle, so 
sei man auch durch diese Methode nicht imstande zu entscheiden, „ob die 
andere Niere funktionsfähig genug sei, für sich allein das Leben zu 
erhalten, ob ihre Erkrankung der Rückbildung fähig sei und ob nach letz- 
terer Beziehung die Operation günstig oder ungünstig auf sie wirken würde“. 

Man müsste dann den Harnleiterkatheter mehrmals 24 Stunden lang 
liegen lassen, um eine verwertbare Harnstoffbestimmung zu erhalten, und 
dazu sei die Harmlosigkeit des Dauerkatheterismus doch noch nicht genügend 
gesichert. 

Israël berichtet ausführlich über eine sehr lehrreiche, durch Operation 
und Sektion kontrollierte Beobachtung, um „die Ergebnislosigkeit des Ureter- 
katheterismus für Diagnose, Prognose und Therapie“ zu illustrieren, und fasst 
sein Gesamturteil schliesslich in folgendem Resumé zusammen: 

1. Die für die Nierenchirurgie wichtigste Frage nach dem Masse der 
Funktionsfähigkeit der nach Nephrektomie zurückbleibenden Niere vermag 
der ÜUreterkatheterismus bis jetzt nicht zu beantworten. 

2. Der Nachweis einer Erkrankung der zweiten Niere ist nicht aus- 
reichend, eine Nephrektomie zu kontraindizieren. 

3. Das Fehlen abnormer Beschaffenheit einer der zweiten Niere ent- 
nommenen Harnprobe beweist nichts für deren Gesundheit, gibt keine Garantie 
für ihre ausreichende Funktionsfühigkeit nach einer Nephrektomie, genügt 
daher an und für sich nicht, eine solche zu gestatten. 


eet TE a 


4. Weder die Gesundheit, noch die Krankheit einer Niere im anato- 
mischen Sinne kann durch den Ureterkatheterismus in jedem Falle mit 
Sicherheit nachgewiesen werden. 

5. Der Befund normaler und anormaler Beschaffenheit der durch den 
Ureterkatheter gewonnenen Harnproben deckt sich nicht mit den Begriffen 
ausreichender und ungenügender Funktionsfähigkeit der zweiten Niere nach 
der Nephrektomie. 

6. Die Sondierung des Harnleiters gibt weder über das Vorhandensein 
noch die Natur eines Hindernisses stets einen sicheren Aufschluss. 

7. Mikroskopische Blutbeimischungen in einer durch Ureterkatheterismus 
gewonnenen Harnprobe lassen bei gleichzeitiger blutiger Sekretion der Blasen- 
schleimhaut nicht erkennen, ob die gefundenen Blutkörper der Niere oder 
einer Ureterverletzung entstammen. 

8. Weder der Katheterismus des Ureters noch des Nierenbeckens ist 
frei von Infektionsgefahr. F. Honigmann (Breslau). 


Ueber Nephrolithiasis und ihre Behandlung. Von A. N. Hagman. 
Die Chirurgie 1899, September. (Russisch.) 


Nach einer eingehenden Besprechung der Krankheit auf Grund der 
(hauptsächlich ausländischen) Literatur gibt Hagman die Resultate von 20 
Operationen aus Prof. Bobrow’s Klinik in Moskau (seit 1893). Von diesen 
20 Niereneiterungen waren 15 durch Steine kompliziert; davon war die Niere 
dreimal tuberkulös.. Sechsmal machte man die Nephrotomie, 11mal die 
Nephrektomie. Mortalität 17,5 Proz. (Nephrotomie 0, Nephrektomie — 3 = 
27,3 Proz... Die durch Steine komplizierten gaben 13 Proz., die übrigen 
50 Proz. Von 10 Fällen mit Eiterung und Steinen wurden fünf nephrotomiert; 
ein Pat. starb an Herzlähnung und Urämie, ein zweiter an Peritonitis. Ein 
Pat. war nach zwei Monaten gesund, ein zweiter hatte bei der Entlassung 
eine Harnfistel, ein dritter eine Eiterfistel. Die übrigen wurden fünf mit pri- 
märer Nephrektomie behandelt: einer starb an Pneumonie und Lungengangrän 
nach Aethernarkose, einer an Shok und Collaps. Zwei verliessen die Klinik 
mit sich schliessenden Fisteln, beim letzten schloss sich die Fistel sechs 
Monate nach der Operation. Drei Fälle von Nierentuberkulose mit Steinen 
wurden mit Nephrektomie behandelt; zwei wurden vollständig geheilt, die 
dritte Patientin hatte nach vier Monaten noch eine Fistel, die sich aber 
später schloss. 

Die Indikationen, nach denen Prof. Bobrow operiert, sind beinahe 
dieselben wie bei Israël. 

Gückel (Bas. Karabulak, Saratow). 


Epithelioma du rein. Mediastinite canc6reuse et me&tastase intra-crä- 
nienne. Epilepsie jacksonienne symptomatique. Von Rabé und 
A. Martin. Bull. de la Soc. anatom., T. XII, p. 770. 


Die 47jährige Patientin wurde im April 1897 wegen linksseitigen Mamma- 
carcinomes operiert. Im November Recidive. Seit Februar 1898 Schmerzen in der 
Nierengegend, die bald in die unteren, bald in die oberen Extrenitäten ausstrahlten. 
Seit Mai Gesichtsneuralgie und Nackenschmerzen, im Juni ein Anfall Jackson’scher 
Epilepsie, der auf die rechte Körperhälfte beschränkt blieb, von zwei Minuten Dauer. 
Axillardrüsen geschwellt. Die Diagnose schwankte hinsichtlich der nervösen Sym- 
ptome zwischen Metastase des Carcinoms in den Meningen und Lues, da Patientin 
syphilitisch infiziert war und mehrmals abortiert hatte Antiluetische Behandlung 
erfolglos. 14 Tage nach dem Eintritte in das Spital Blepharoptose links, im Oktober 
ein zweiter Anfall von Jackson’scher Epilepsie, der in der rechten Gesichtshälfte 
begann, sich auf die obere Extremität verbreitete und dann rasch generalisierte. 


DN, GE 


Unter Zunahme der Schmerzen im Nacken und den Extremitäten Wiederholung der 
epileptischen Anfälle, Entwickelung eines pleuritischen Exsudates links hinten unten 
und einer deutlichen Dämpfung über dem Sternum erfolgte im November der Tod 
in Asphyxie Autopsie: Mammacarcinom, carcinomatöse Infiltration des vorderen 
Mediastinums vom Isthmus der Thyreoidea bis zur Insertion der Diaphragınas, ebenso 
des hinteren Mediastinums, Metastasen in den mediastinalen Drüsen ; die Innenfläche 
des Schädeldaches von grauen Herden verschiedener Grösse besäet; diese überragen 
kaum die Oberfläche und durchsetzen den Knochen bis zur Tabula externa. Am 
Occiput konfluieren sie. Die grösseren sind der Dura mater adhärent. Diese frei, 
bis auf die Gegend der linken Schläfenbeingruppe, wo sie carcinomatös infiltriert ist. 
Gehirnsubstanz gesund. Histologisch erwiesen sich die Tumoren als Cylinderzellen- 
krebs von sceirrhösem Typus. J. Sorgo (Wien). 


HI. Kongress-Berichte. 


IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau. 
Referent: Doc. Ciechanowski (Krakau). 


(Fortsetzung.) 

Diskussion. JAWORSKI (Krakau) betont, dass die diagnostischen Schwierig- 
keiten, welche keineswegs selten, besonders bei ‚Appendicitis incipiens“ vorkommen, 
schon „a priori“ die Behauptung, Appendicitis sei eine „par excellence“ chirurgische 
Krankheit, als irrtümlich zu erklären berechtigen. Ein chirurgischer Eingriff ist 
lediglich in der abscedierenden Appendicitisform indiziert; ausserdem muss selbst 
diese Indikation als eine relative erachtet werden, weil manchmal ein sogar eitriges 
Exsudat der Resorption anheimfallen kann. Der chirurgischen Behandlung der 
Appendicitis gegenüber verhält sich Jaworski überhaupt skeptisch; die Resultate 
der chirurgischen Behandlung sind s. E. kaum besser zu nennen, als diejenigen der 
internen Behandlung; nach manchem chirurgischen Eingriffe sind unangenehme 
Nebenwirkungen beobachtet worden; ja manchmal hat die Operation ihr Ziel, d. i. 
radikale Heilung, nicht erreicht, nämlich wenn man ausser stande war, den erkrankten 
Wurmfortsatz zu entfernen. 


Mit Ausnahme von KIJEWSKI (Warschau), welcher sich mit Jaworski ein- 
verstanden erklärt, indem er die Anwesenheit eines Chirurgen bei sämtlichen Fällen 
von Appendicitis ohne irgend eine Ausnahme nicht als unumgänglich erachtet, weil 
in unklaren Fällen ein Chirurg kaum genauer als ein Internist zu diagnostizieren 
imstande ist, rufen die Ausführungen Jaworski’'s seitens sämtlicher anwesender 
Chirurgen lebhafte Opposition hervor, welche durch entsprechende statistische Nach- 
weise begründet wird. — Bezüglich der klinischen Einteilung und der Indikations- 
stellung nehmen WEHR und BARACZ (Lemberg) eine von der Stellung Rydygier’s 
kaum abweichende Stellung ein. 


Vom Prim. BOGDANIK (Biala) wird die Untersuchung des Harnes als wert- 
volles diagnostisches Hilfsmittel bei latentem Abscess hervorgehoben. Bogdanik 
glaubt, eine vorsichtige Probepunktion sei in den Fällen, wo man abgekapselte Ab- 
acesse voraussetzt, nicht absolut kontraindiziert. Vor einer ähnlichen Probepunktion 
wird seitens BOSSOWSKI’S, TRZEBICKY'S, KRYNSKT's (Krakau) und SCHRAMM’s 
sehr energisch gewarnt, da dieser Eingriff als immer nutzlos, manchmal recht gefähr- 
lich erachtet werden muss. Sämtliche Redner sind mit Rydygier bezüglich der 
Einteilung und der Indikationen mehr oder weniger einverstanden, mit einigen 
wenigen Ausnahmen, wie z. B. von SCHRAMM (Lemberg), welcher die Operations 
indikationen für die erste Gruppe Rydygier’s (katarrhalische Appendicitis) radikaler 
formulieren will. Bei den „a froid“ ausgeführten Operationen darf man ja eine fast 
sichere Heilung erwarten und einen unter solchen Bedingungen ausgeführten Eingriff 
als gefahrlos erklären; jede exspectative Behandlung birgt dagegen die Gefahr einer 
unerwarteten plötzlichen Perforation, bei welcher eine noch so rasche chirurgische 
Hilfe jedenfalls eine unsichere Prognose gibt, manchmal völlig aussichtslos wird. 
Schramm tritt ebenfalls der Anschauung Rydygier’'s entgegen, in Fällen mit pal- 
pabler entzündlicher Infiltration, aber ohne sichere Diagnose eines Abscesses, sei 
exspectative Behandlung erlaubt und eine Operation „à froid empfehlenswert. Die 
Eiterung kann ja ohne irgend welche schwerere Symptome in der Tiefe fortschreiten, 
wobei immer die Gefahr einer Perforation in die Peritonealhöhle dem Kranken droht; 
die Eventualität einer spontanen Perforation in wünschenswerter Richtung, d. i. in 


=; ME, we 


den Darm, darf man kaum riskieren. Schon nach dem ersten glücklich überstan- 
denen Anfalle, desto mehr nach mehreren, wenn auch noch so leichten Anfällen, soll 
dem Kranken die Operation, als dringend geboten, vorgeschlagen werden, da dieselbe, 
insbesondere „A froid‘ ausgeführt, die einzige radikale und gefahrlose Behandlung 
darstellt. Endlich legt Schramm seine eigene Statistik vor: dieselbe umfasst 
20 Fälle, worunter vier mit allgemeiner Perforationsperitonitis (2 t, operiert am 3. 
resp. 15. Krankheitstage), drei Operationen „à froid“ nach wiederholten Anfällen bei 
freiwillig sich meldenden Kranken, 13 mit palpablem entzündlichen Exsudat (2 t, 
operiert in der 8. resp. 12. Krankheitswoche; riesige sinuöse Abscesse, Pyämie). 
Sämtliche vier Todesfälle sind also lediglich dadurch verursacht worden, dass die 
Kranken zu spät der chirurgischen Behaudlung überwiesen wurden; dagegen war 
Schramm niemals in der Lage, sich den Vorwurf eines übereiligen oder unnötigen 
Eingriffes zu machen. — Schramm betont, dass die Zahl der operierten Fälle in 
Polen merkwürdig klein zu sein scheint (schwächere diesbezügliche Morbidität?). 
(Fortsetzung folgt.) 


IV. Bücherbesprechungen. 


Die Krankheiten der Prostata. Von A. v. Frisch in Wien. 8°. 259 pp. 
Wien 1899, A. Hölder. 


Für das grosse Nothnagel’sche Samıelwerk der speziellen Pathologie und 
Therapie hat v. Frisch die Bearbeitung der Krankheiten der Prostata über- 
nommen, eines Gebietes, das nicht nur den Chirurgen, sondern auch den internen 
Mediziner vielfach beschäftigt. 

Das Inhaltsverzeichnis des Buches weist folgende Kapitel auf: Anatomie und 
Physiologie der Prostata; Untersuchung der Prostata am Lebenden; angeborene Miss- 
bildungen der Prostata; Entzündungen, Neurosen, Tuberkulose, Hypertrophie, Atro- 
phie, Konkretionen und Steine, Neubildungen, Parasiten der Prostata. 

Mit ganz besonderer Ausführlichkeit und Sorgfalt ist der Abschnitt über die 
Hypertrophie der Prostata bearbeitet, und zwar interessieren uns hier ganz be- 
sonders die Auslührungen, die v. Frisch den sexuellen Operationen zur Radi- 
kalbehandlung der Prostatahypertrophie zu teil werden lässt. Trotz ınannigfacher 
Bedenken und ungeachtet der zahlreichen Misserfolge, welche die sexuellen Operationen 
aufzuweisen haben, kann ihnen doch eine gewisse Wirkung auf die Prostata nicht 
abgesprochen werden. Will man nach den bisherigen Erfahrungen eine Indikations- 
stellung für die Sexualoperationen gegen Prostatahypertrophie formulieren, so Kenn 
dieselbe nur mit grosser Reserve gegeben werden. Ím ersten Stadium der Prostata- 
hypertrophie, in dem ja thatsächlich die Castration oder die Durchschaeidung der 
Samenwege ein rasches Zurückgehen der Congestion zur Folge hat, ist der Eingriff 
nicht indiciert, gleichgültig, ob eine akute Harnverhaltung besteht oder nicht. Es 
stehen uns genug andere Hilfsmittel zu Gebote, die in diesem Stadium die Beschwerden 
der Kranken wirksam zu bekämpfen imstande sind und weit weniger Gefahr mit 
sich bringen. Nicht viel anders steht die Sache in der zweiten Periode der Hypertrophie. 
Auch hier hat die Palliativbehandlung oft noch so günstige Resultate aufzuweisen, 
dass man nur in jenen Fällen, wo diese im Stiche lässt oder aus zwingenden Grün- 
den überhaupt nicht durchzuführen ist, an ein radikales Vorgehen denken kann. 
Von radikalen Eingriffen verdienen aber in einem solchen Falle auch noch die direkt 
gegen das Hindernis gerichteten den Vorzug vor der Castration. In der dritten 
Periode der Krankheit ıst von der Castration nur in jenen Fällen etwas zu erwarten, 
in denen die Blase ihre Kontraktilität nicht durch Degeneration der Muskelfaseru 
schon vollständig eingebüsst hat. Dies ist aber in der Mehrzahl der Fälle vorher 
nicht sicher zu stellen. Haben sich bei einem Prostatiker mit Distension der Blase 
schon seit längerer Zeit deutliche Zeichen der chronischen Harnintoxikation ein- 
gestellt, leidet er an den bekannten Verdauungsstörungen, besteht erhebliche Polyurie, 
sind die Nieren schon sehr stark degeneriert oder sind Anzeichen von septischer In- 
fektion vorhanden, dann bringt auch der kleinste chirurgische Eingriff für einen 
solchen Kranken so grosse (Gefahren mit sich, dass auch die sexuellen Operationen 
kontraindiziert erscheinen müssen. 

Wir sind absichtlich auf den Standpunkt des Verfassers bezüglich der sexu- 
ellen Operationen bei Prostatahypertrophie hier näher eingegangen, weil wir der 
Meinung sind, dass diese Auffassung zur Zeit die einzig richtige ist. 


P. Wagner (Leipzig). 


u MO 9 


Handbuch der Gynäkologie. Herausgegeben von J. Veit. III. Band, 
I. Hälfte, II. Abteilung. Wiesbaden 1899. J. F. Bergmann. 


Mit dem vorliegenden Bande hat die gesamte Herausgabe ihren Schluss er- 
reicht. Alle Vorzüge, die an den vorhergegangenen Bänden gelobt werden konnten, 
sind auch an diesem festzustellen. Auch diesmal hat der Herausgeber das Glück 
und das Geschick bewiesen, hervorragend geeignete Mitarbeiter zu gewinnen. Von 
diesen hat Winternitz die Darstellung der Hämatocele geliefert. Er weist auf 
die grosse überwiegende Rolle der ektopischen Schwangerschaft bei der Entstehung 
der Hämatocele hin; die Minderzahl derselben entsteht durch akute Entzündungen 
mit Blutausscheidung, Traumen, congestive Blutungen, besonders während der Men- 
struation, Infektionskrankheiten, Vergiftungen, hämophile Anlage u. a. — Die 
Symptome werden geschieden in allgemeine (Anämie, Schmerzen, Gefühl des Voll- 
seins und Fieber) und lokale Erscheinungen (Blutungen und Kompression). — Hin- 
sichtlich der Diagnose erhellt die Schwierigkeit in gewissen Fällen aus der Zusammen- 
stellung der differentialdiagnostisch zu berücksichtigenden Affektionen. — Die Pro- 
gnose ist nicht gerade eine lebensgefährdende, doch stellt sie immerhin das Leiden 
als ein ernsthaftes dar, das einer sorgfältigen und genau individualisierenden Behand- 
lung bedarf. — Die Art der Behandlung und ihre Anzeigen sind im letzten Kapitel 
eigehend berücksichtigt. Die exspektative Behandlung findet zwar eine erschöpfende 
Darstellung, doch geht aus ihr gerade die Neigung des Verfassers hervor, die Häma- 
tocele operativ anzugreifen. Von Methoden führt er die Incision von der hinteren 
Scheidenwand und die Laparotomie an. Die bekannten Gründe, die bei jeder Kon- 
troverse über vaginales oder ventrales Vorgehen abgehandelt werden, bestimmen den 
Verfasser, der Laparotomie den Vorzug zu geben. Dabei müssen die Adnexe beider 
Seiten besichtigt und, wo sie erkrankt sind, mit entfernt werden. 

In die Bearbeitung des weit ausgebauten Gebietes der Erkrankungen der 
Tube haben sich zwei Autoren geteilt. Die Aetiologie und pathologische Anatomie 
ist F. Kleinhans in Prag zur Darstellung anvertraut worden. Von vornherein ist 
die geschickte und übersichtliche Einteilung des ganzen Stoffes sehr geeignet, das 
Verständnis des Lesers zu fördern. Kleinhans beginnt mit den angeborenen Er- 
krankungen, welche entweder auf qualitativer oder auf quantitativer Veränderung 
der Anlage beruhen. Von den quantitativ veränderten Bildungen scheidet er die 
Defektbildungen ab und stellt ihnen die Excessbildungen gegenüber. Wichtig für 
den Praktiker sind deren Folgeerscheinungen, zu denen u. a. auch die Entwickelung 
einer Extrauteringravidität in einem überzähligen Tubenostium zählt. Die qualitativ 
veränderten Bildungen kennzeichnen sich als Biegungen, Knickungen, Drehungen und 
übermässige Länge der Tube; dazu gehören weiterhin die seltenen Lageanomalien. 

Bei weiten mehr Aufmerksamkeit und demgemäss auch eine genauere Be- 
sprechung beanspruchen die erworbenen Erkrankungen. Zu den nicht entzündlichen 
Zuständen gehören die Cirkulationsstörungen, die als Teilerscheinung einer allgemeinen 
Störung im Blutkreislauf sowie bei vielen anderen Erkrankungen, die zu Blutaustritt 
in den Schleimhäuten disponieren, vorkommen können. Erworben können auch die 
Gestalt und Lageveränderungen der Tube sein, die sich aus verschiedenen Ursachen 
und in der mannigfaltigsten Form kundgeben. Seltener sind Tubenhernien, nicht 
viel häufiger, aber viel mehr alarmierend sind Torsionen der Tube bei Stieldrehung 
eines Ovarialtumors. — Die entzündlichen Erkrankungen sind auf eine Menge von 
Ursachen zurückzuführen, verhältnisimässig häufig liegt eine parasitäre Infektion der 
Erkrankung zu Grunde. Schr eingehend wird der für die Prognose der Erkrankung 
so wichtige Verschluss des Tubenostinms besprochen. Die Meinungsverschiedenheit 
der zahlreich citierten Autoren bezeichnet die Schwierigkeit einer treffenden Erklär- 
ung; die Anschauung des Verfassers ist eine originelle, dürfte aber nicht unwider- 
sprochen bleiben. Ohne ausführliche Entgegnung möchten wir nur darauf hinweisen, 

ass sich selten eine Atresie des Tubenostiums ohne Verwachsungen findet; die Rolle 
dieser peritonealen Thätigkeit dürfte denn doch in erster Linie als ursächliches Moment 
in Betracht kommen. — Anatomisch glaubt Kleinhans eine Trennung zwischen 
puerperaler und gonorrhoischer Pyosalpinx machen zu können. Dass die Schwere 
und Ausdehnung der Verwachsungen bei puerperalen Fällen grösser ist als bei 

norrhoischen, kanu man ohne weiteres dem Verfasser zugeben, nur ist nicht selten 
ie puerperale Infektion, die überstanden wird und zur Pyosalpinx mit mächtigen 
Verwachsungen führt, gonorrhoischen Ursprungs. — Aus dem Kapitel Hämatosal- 
Sie sei als besonders interessant hervorgehoben, dass alle durch Hämatosalpinx 
omplizierten Fälle von Scheidenatresien erworben sind, und zwar oft im Verlaufe 
einer der besonders das Kindesalter heimmsuchenden Infektionskrankheiten, ein Umstand, 
dem bei der Behandlung der Kinderkrankheiten mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden 


sollte. — Bei der Entstehung der Tubentuberkulose stellt sich Kleinhans zwei 
Arten der primären Invasion der Tuberkelbacillen vor: 1. einfache Ueberwanderung 
vom äusseren Genitale durch den Uterus in die Tuben; 2. durch den Blutstrom von 
irgend einer Stelle des Körpers aus. 

Von weiteren Erkrankungen werden kurz die Syphilis, die Aktinomykose und 
die Parasiten (Echinococcus) abgehandelt. — Unter den Neubildungen figurieren 
eine grosse Reihe der bekannten Geschwulstformen ; dominierend ist das Carcinon, 
das sich Primar entwickeln kann oder sich sekundär vom Uterus oder Ovara aus- 
breitet. Den Schluss der Abhandlung bilden die cystischen Prozesse an den Tuben, 
die trotz ‚ ihrer relativen Häufigkeit selten eine klinische Bedeutung gewiunen. 

(Fortsetzung folgt.) 
Calmann (Hamburg). 


Inhalt. 


|Petruschky, J., Zur Diagnose und Therapie 
| des primären Ulcus ventriculi tuberculosum, 
Wagner, Paul, Klinik und Therapie der! p. 70. 
Nephrolithiasis (Forts.), p. 49—54. 'Lennander, K. G., Ucber die Behandlung 
Heiligenthal, Die chronische Steifigkeit | des pertorierenden Magen- und Duodenal- 
der Wirbelsäule (Bechterew) und die chro- geschwürs, p. 70. 
nisch ankylosierende Entzündung der Wir- | Griffon u. Dartigues, Cancer primitif de 
belsäule (Strümpell), Spondylose rhizom&- | l’oesophage et sarcome hacmorrhagique du 


I. Sammel- Referate. 


lique (P. Marie) (Forts.), p. 54—59. pouce etc., p. 71. 
Honigmann, F., Ueber Gallensteinileus | Landouzy, De l'intervention chirurgicale 
(Forts.). p. 59—64. hâtive comme traitement du cancer dc l'esto- 


mac etc., 71. 
II. Referate. Morison, R, Pyloroplasty, p. 71. 
Bachimont,.A., De la puériculture intra- | Korányi, A. v., Beiträge zur Diagnostik 
utérine au cours des grossesses E der chirurgischen Nierenkrankheiten, p. 72. 
p. 64. Albarran, Tuberculose rénale diagnostiquee 
Thilo, Vorrichtungen zu aktiven und passi- | par le cathéterisme ureteral. Nephrectomie, 
ven Bewegungen; Kraftmesser, p. 65. , 73. 
Schultze, Ueber Kombination von familiärer | Floderus, B., Bidrag till kännedomen om 


progressiver Pscudohypertrophie der Mus- | njurtuberkulosens operativa radicalbehand- 
keln etc., p. 65. ling, p. 73. 
Neubaur, W., Ein Fall von akuter Der- |Israël, J., Was leistet der Ureterenkathe- 
matomyositis, p. 66. rismus der Nierenchirurgie, p, 74. 
Schlesinger, Hermann, Zur Lehre von der | Hagman, A. N., Ueber Nephrolithiasis und 
hämorrhagischen Myositis, p. 66. ihre Behandiung, p. 76. 


Walton, G. L., The nature and treatment | Martin, A., Epithėlioma du rein etc., p. 70. 
of spasmodic, p. 07. v 

Berger, P., Torticollis congenital du sterno- Ill. Kongress-Bericht 
cleido-mastoidien du côte droit etc., p. 68. | IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau, 

Orlow, W. N., Die sog. primäre a (Forts.), (Ref. Ciechanowski), p. 77. 
lose der Muskeln, des Körpers und der 
Gliedmassen, p. 68. IV. Bücherbesprechungen. 

Petersen, W., Ueber die chirurgische Be-i Frisch, A. v., Die Krankheiten der Pro- 
handlung gutart. Magenkrankheiten, p. 68. stata, p. 78. 

ve Eiselsberg, Zur Kasuistik des Sanduhr- | Veit, J., Handbuch der Gynäkologie, p. 79. 
magens, p. 69. 








Um Einsendung von Separat-Abdrücken, Monographien und Büchern an den 


Redakteur Privat-Docent Dr. HERMANN SCHLESINGER, Wien, I, Ebendorferstrasse 10, 
en genoten. 




















Druck von Ant, Kämpfe in Jena. 








GENTRALBLATT 


für die 


Grenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 





III. Band. Jena, 1. Februar 1900. | Nr. 3. 








Das Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Seen des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 20 Mark für den - 








Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 
Ausschliessliche Inseratenannahme: durch Zitter’s Annoncen-Expedition, Wien, VII, 2, 

ändlerinserate werden an die Verlagshandlung erbeten. 





I. Sammel-Referate. 


Klinik und Therapie der Nephrolithiasis. 


Sammelreferat von Doc. Dr. Paul Wagner (Leipzig). 


(Fortsetzung.) 


Literatur. 


91) Pinner, Beitrag zur Nierenchirurgie. Arch. f. klin. Chir. 1898, LVI, p. 447. 

92) Posner, Ueber Nierenkrankheiten nach Rückenmarkserschütterung. Deutsch. 
med. Wochenschr. 1898, XXIV, N. B. 29. 

93) Pousson, A., Sur un cas d’incision exploratrice et curative d’un rein lithiasi- 
que. Mercredi med. 1895, 37. 

94) Ders., Nephrotomie au douzième jour d'une anurie calculeuse. Ann. des mal. 
des org. gen.-urin. 1898, XVI, p. 1229. 

95) Prescott, Calculi of the kidney with hydronephrosis. Bost. med. a, surg. journ. 
1895, CXXXII, 9. 

96) Ransohoff, Stone in the kidney and its operative treatment. Bost. med. a. 
surg. journ. 1996, CXXXII, Mai. 

97) Resnikoff-Grube&, Contribution au diagnostic et au traitement de l’obstruction 
des ureteres par des calculs. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1895, XIII, p. 950. 

98) Reynier, Volumineux calcul renal. Ablation par néphrotomie lombaire. Ann. 
des mal. des org. gén.-urin. 1899, XVII, p. 275. 

99) Ringel, Beitrag zur Diagnose der Nephrolithiasis durch Röntgenbilder. Cen- 
tralblatt f. Chir. 1898, XXV, 49. 

100) Ders., Zur Diagnose der Nephrolithiasis durch Röntgenbilder. Arch. f. klin. 
Chir. 1899, LIX, p. 167. 

101) Roberts, Transperitoneal ureterolithotomy. Ann. of surg. 1895, Sept. 

102) Robinson, H. B., A successful case of retroperitoneal uretero-lithotomy. Brit. 
med. journ. 1897, 11. Sept. 

103) Rovsing, Th., Ueber Diagnose und Behandlung der Nierensteine. Arch. f. 
klin. Chir. 1895, LI, 4, p. 827. 

104) Schulz, J., Ein Beitrag zur Nierenchirurgie. Dissertation, Kiel 1896. 

105) Secchi, Litbiase rénale. Ann. des mal. des org. gén.-urin. 1897, XV, p. 1220. 


Centralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. D 


zu; WO Lë 


106) Sendler, Ueber Indikationen und Resultate chirurgischer Eingriffe bei Er- 
krankungen der Nieren. Münch. med. Wochenschr. 1899, XLVI, 5, 6. 

107) Steinthal, Nierenchirurgisches.. Münch. med. Wochenschr. 1896, XLIII, 10. 

108) Strauss, J., Ueber die Einwirkung des kohlensauren Kalkes auf den mensch- 
lichen Stoffwechsel etc. Centralbl. f. inn. Med. 1898, XIX, ı7. . 

109) Tansini, Pielonefrite calcolosa destra. Rif. med. 1894, X, 8. 

110) Tauffer, Beiträge zur Chirurgie der Ureteren und der Nieren. Arch. f. Gy- 
näkologie 1894, XLVI, p. 531. 

ıı1) Taylor u. Fripp, A case in which a renal calculus was detected by the 
Röntgen rays and successfully removed. Trans. of the clin. soc of London 1898, XXXI, 
p. 200. 

112) Tédenat, Sur 4 cas de néphrolithotomie. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 
1898, XVI, p. 1267. 

113) Thorndike, A case of nephrolithotomie. Bost. med. a. surg. journ. 1892, 
CXXVII, 22. 

114) Tuffier, De la néphrolithotomie et de Phémostase préventive dans les opérations 
sur le rein. Mercredi med. 1894, 31. Jan. 

115) Ders., Nėéphrolithotomie des petits calculs du rein. Bull. et mém. de la soc. 
de chir. de Paris 1896, XXI, p. 473. 

116) Ders., Calcul de Puretère gauche etc. Ann. des mal. des org. gen.-urin. 1898, 
XVI, p. 992. 

117) Vignard, Nephrotomie pour anurie calculeuse. Ann. des mal. des org. gén.- 
urin. 1898, XVI, p. 1230. 

118) Wagner, H., Ueber die Diagraphie von Nierensteinen. Centralbl. f. Chir. 
1899, XXVI, 8. 

119) Weber, A., Steinbildung in beiden Nieren nach Sturz auf den Rücken. 
Münch. med. Wochenschr. 1897, XLIV, 12. 

120) Weir, Fibrolipoma of kidney with calculus; nephrectomy; wound and suture 
of vena cava; recovery. Ann. of surg. 1897, XXVI, p. 128. 


In den letzten Jahren ist von verschiedenen Autoren eine Reihe von 
Präparaten empfohlen worden, denen in vitro ein ganz ausserordentliches 
Harnsäurelösungsvermögen zukommt: das Piperazin, Lysidin, Lycetol, 
Urotropin. Bei der Auflösung eines Konkrementes im Innern des Körpers 
versagen aber diese Mittel sehr häufig. Da sie jedesmal in einer grösseren 
Menge Wassers genommen werden müssen, ist ihre Wirkung — wenn eine 
solche überhaupt vorhanden ist — wohl nur eine diuretische. So will z. B. 
Eshner?’) bei einem seit 8 bis 9 Jahren an Nephrolithiasis leidenden 
17jährigen Kranken ausgezeichnete Erfolge mit Piperazin erzielt haben. 
Es kam nach dem jedesmaligen Gebrauche von Piperazin bald zur Ausstossung 
der Harnsäuresteine und zum Aufhören der Koliken und der Hämaturie. 
Anfangs mussten die Konkremente aus der Blase mittelst Litholapaxie ent- 
fernt werden, später gingen sie mit dem Urin ab. Von einer harnsäure- 
lösenden Wirkung des Piperazins kann also hier keine Rede sein. 

Auch das bei Nephrolithiasis mehrfach empfohlene Glycerin hat keine 
harnsäurelösenden Eigenschaften. Nach den ausgedehnten Erfahrungen von 
Hermann!’) kann dieses Mittel aber vielfach steintreibend und schmerz- 
stillend wirken; es fettet die Schleimhaut der Harnwege ein, macht sie 
schlüpfrig und erleichtert den Abgang der Konkremente. Man muss reinstes 
Glycerin mit Syr. cort. aurant. als Corrigens geben und braucht sich vor 
grossen Gaben — bis zu 130 g auf einmal — nicht zu scheuen. Schäd- 
liche Wirkungen, wie Hämaturie, Albuminurie, sind nicht auf Rechnung des 
Glycerins zu setzen. 


Die weitaus grössere Mehrzahl aller Nierensteinkranken kann durch 
mehrfach wiederholte Trinkkuren in Verbindung mit bestimmten diätetischen 
Vorsichtsmassregeln entweder vollkommen von ihrem Leiden befreit oder doch 
auf lange Zeit hinaus so gebessert werden, dass weitere therapeutische Ein- 
griffe nicht angebracht sind. Kommt es aber nicht zu einer anhaltenden 


Sa 83 = 


Besserung, werden die Kranken durch häufig wiederkehrende Anfälle von 
Hämaturie und Kolik in ihrer Ernährung und Erwerbsfähigkeit beeinträchtigt, 
kommt es zu infektiösen Eiterungen oder treten gar Anfälle von Anurie ein, 
dann ist eine operative Behandlung angezeigt. 

Die operativen Eingriffe bei Steinniere erstrecken sich ent- 
weder allein auf die Niere und das Nierenbecken oder auf die Niere und den 
dazu gehörigen Harnleiter oder auf diesen allein. 

Was zunächst die Operationen an der Niere anbelangt, so kommen 
in Frage die Nephro- resp. Pyelolithotomie, die Nephrotomie resp. 
Nephrostomie und die partielle und totale Nephrektomie. 

Die typische Operation für die Steinerkrankung der Niere 
ist die 1880 von Morris eingeführte Nephrolithotomie resp. Pyelolitho- 
tomie, d. h. die Incision der Niere oder des Nierenbeckens behufs Extrak- 
tion von Konkrementen. Sie ist überall da am Platze, wo die Steine als 
aseptische Fremdkörper in der Nierensubstanz oder im Nierenbecken sitzen 
und keine infektiöse Eiterung, sondern höchstens eine leichte katarrhalisehe 
Reizung der Nierenbeckenschleimhaut bewirkt haben. Diese Fälle liegen für 
die Operation am günstigsten. Die Technik der Nephrolithotomie, die 
stets retroperitoneal vorgenommen wird, ist durch Morris, Tuffier, Legueu, 
Küster, J. Israel u. a. bereits vollkommen festgelegt worden und hat durch 
die Arbeiten der letzten Jahre keine nennenswerten Aenderungen erfahren. 
Tuffier!!#4) hat bereits 1894 drei für die Nephrolithotomie besonders wichtige 
Punkte hervorgehoben: 1) die Incision am konvexen Nierenrande, 
sogen. Sektionsschnitt, welche die geringste Blutung gibt und am wenigsten 
sekretionsfähige Nierensubstanz verletzt; 2) die präventive Blutstillung 
durch manuelle oder instrumentelle, temporäre Kompression des sorgfältig 
isolierten Nierenstieles; 3) die vollständige Vereinigung der Nieren- 
wände durch die Naht, wodurch dann die präventive Blutstillung in eine 
definitive umgewandelt wird. 

Führt man den sogen. Sektionsschnitt genau in der Mitte, so 
werden keine grösseren Gefüässe verletzt, die secernierende Nierensubstanz wird 
nur wenig geschädigt, die Nierenwunde heilt mit feiner Narbe. Auch bei 
Nierenbeckensteinen sowie Konkrementen, die im Anfangsteil des Ureters 
sitzen, empfiehlt die Mehrzahl der Autoren die Extraktion von diesem Sek- 
tionsschnitte aus. Die Pyelolithotomie ist möglichst zu vermeiden, 
da erfahrungsgemäss nach Nierenbeckenwunden, auch wenn sie genau genäht 
werden, leicht Fisteln zurückbleiben. 

Greiffenhagen**) konnte mehrere Monate nach der Nephro- 
lithotomie zwei Nieren pathologisch-anatomisch genau unter- 
suchen. An der Stelle des Operationsschnittes fand sich eine schmale, an 
der Oberfläche breitere, gegen das Nieienbecken sich verjüngende Narbe, die 
ihren Einfluss im Sinne einer kleinzelligen Infiltration und Schrumpfung nur 
auf die allernächste Nachbarschaft geltend machte. Nirgends waren Zeichen 
eines Infarktes oder einer Nekrose in grösserem Umfange nachzuweisen. 

Auf Grund seiner und anderer Erfahrungen kommt Greiffenhagen 
zu folgenden Schlüssen: 1) Zur erfolgreichen Ausführung der Nephrolitho- 
tomie mittelst des Sektionsschnittes ist die völlige Freilegung der ganzen 
Niere einschliesslich des Hilus von allen Seiten erforderlich. 2) Nierenbecken- 
steine sollten, wenn irgend möglich und wo es sich um anscheinend gesunde 
Nierensubstanz handelt, von einem Konvexitätsschnitte aus entfernt werden, 
der möglichst genau die Mittellinie trifft. 3) Ausserhalb der Mittellinie im 
Parenchym nahe der Oberfläche sitzende Steinchen sollen durch Schnitte ent- 

DP 


ga HA AR 


fernt werden, die in der Richtung der geraden Harnkanälchen, d. h. radiär 
zum Hilus, verlaufen. 4) Alle blutigen Eingriffe an der Nierensubstanz 
sollen unter Digitalkompression der zuführenden Arterien ausgeführt und 
5) Operationswunden der Nierensubstanz sollen durch die Naht geschlossen 
werden. 6) Bei allen glattrandigen Verletzungen der Niere ist der Versuch 
der Naht gerechtfertigt. 7) Jede Nierenoperation, die eine Aushülsung der 
Niere zur Vorbedingung hat, erfordert die sofortige Wiederannähung der Niere 
möglichst an normaler Stelle, um das Entstehen einer Wanderniere zu ver- 
hüten. 

Im Gegensatz zu den meisten anderen Autoren empfiehlt Israel?) die 
Pyelolithotomie auszuführen, wenn man den Stein im Nierenbecken fühlt. Er 
will die Freilegung des Steines durch den Sektionsschnitt für die Fälle ge- 
wahrt wissen, in denen entweder vom Stein nach Freilegung und Aushülsung 
der Niere nichts zu fühlen ist oder in denen ein so grosser Korallenstein die 
Kelche und das Becken ausfüllt, dass die Pyelotomie nicht Raum gewähren 
würde, denselben unzertrümmert zu entfernen. Eine Zertrüämmerung des 
Steines soll nur in den äussersten Notfällen vorgenommen werden, weil danach 
zu häufig Fragmente zurückbleiben. 

Die Vereinigung der Nierenbeckenwunde führt Israel mittelst 
feiner, nach Art der Lembert’schen angelegter Catgutnähte aus, welche die 
Schleimhaut des Nierenbeckens nicht durchdringen. Zur genauen Anlegung 
der Naht muss man besonders bei Fettleibigen und Muskulösen die Niere 
zuvor grösstenteils aus ihrer Fettkapsel lösen, um sie ohne Zerrung in das 
Niveau der äusseren Wunde hervorziehen zu können; nachher wird die ge- 
trennte Fettkapsel durch einige Suturen wieder vereinigt. Auch Bodenstein!!), 
der aus der Sänger’schen Klinik drei Fälle von Nierensteinoperation mit- 
teilt, ist unter gewissen Verhältnissen ein Anhänger der Pyelolithotomie. 
Er hat aus der Literatur 66 Fälle von Nephrolithotomie ohne gleich- 
zeitige Eiterung zusammengestellt und kommt zu folgenden Schlusssätzen: 

1) Liegt bei Nephrolithiasis der Stein frei im Nierenbecken, so ist er 
durch Einschnitt, eventuell mit teilweiser Incision der Niere, ganz oder zer- 
kleinert zu entfernen. Dies ist die Normaloperation. Nur wenn der Stein 
durch das nicht oder nur wenig erweiterte Nierenbecken hindurch nicht er- 
reicht werden kann, kann der Sektionsschnitt der Niere in Frage kommen. 

2) Die Nierenbeckennaht verspricht nur dann Erfolg, wenn keine Eiter- 
ung und Infektion vorhanden ist. Besteht ganz geringe Eiterung ohne In- 
fektion, so ist die Naht nicht verboten. 

3) Die Suturen bei Naht des Nierenbeckens sind im Gegensatze zu 
denen bei Naht des Nierenparenchyırs fest zu knüpfen. 

4) Eine ideale Nephrolithotomie kann erzielt werden, wenn nach 
Schluss der Wunde der Niere bez. des Nierenbeckens auch die äussere 
Wunde vollkommen geschlossen wurde. 

5) Durch die Ureterenpalpation von der Scheide her ist man bei 
Frauen in zweifelhaften Fällen in den Stand gesetzt, zu bestimmen, welche 
der beiden Nieren von dem Steinleiden befallen ist. 

Armstrong’) hat bei drei Kranken mit Nierenbeckensteinen die Pyelo- 
lithotomie gemacht und stets Heilung ohne Fistel erzielt; über einen 
gleichen Fall berichtet auch Depage°®). 

Ueber in den letzten 6—8 Jahren ausgeführte Nephrolithotomien 
liegen Mitteilungen vor von Bell“), Bodenstein-Sänger!!), Brook ?5), 
Czerny?!), Dandis??), Dendy u. Eagles’), Donald- Day 3), Graser 
Guyon 1$), Herezel), Janet!) Johnson), Israel°!), Lennander®t), 


eu 85 Zn 


Lentz, Loumeau’!),, I,und 2), Morris®), Melesnn, Pinner”!), 
Pousson°®t), Sendler!%), Steinthal!”), Tedenat!!?2), Thorndike!!3), 
Tuffier!! u. a. 

Wie günstig im grossen und ganzen die Prognose der Nephroli- 
thotomie ist, geht u. a. daraus hervor, dass Morris von 34 Nephrolithoto- 
mierten nur einen Kranken verlor (2,9 °/, Mortalität). 

Schwerere Komplikationen im Gefolge der Nephrolithotomie 
scheinen ausserordentlich selten zu sein, Nur Denecke?') teilt einen Fall 
von schwerer Nierenblutung nach Nephrolithotomie mit, in dem 
schliesslich die Nephrektomie nötig wurde. Sehr wahrscheinlich war aber hier 
die Operation als solche gar nicht schuld an der Blutung; die Niere war 
vor der Incision mittelst Punktionsnadel untersucht worden; hierbei wurde 
möglicherweise ein grösseres Nierengefäss angestochen. 

Der grosse Wert der konservativen Nephrolithotomie zeigt sich nament- 
lich in den allerdings bisher nur seltenen Fällen, in denen sich auf beiden 
Seiten operative Eingriffe nötig zeigten. Fälle von doppelseitiger Ne- 
phrolithotomie sind früher von Page, Godlee, Swain, Turner, Lange 
und Ransohoff mitgeteilt worden. 

Hierzu kommen aus den letzten Jahren folgende Beobachtungen: 

1) Bei einer Kranken, bei der Alsberg (s. Pinnor”!)) 1891 mit 
Erfolg eine Nephrolithotomie auf der linken Seite aufgeführt hatte, stellten 
sich zwei Jahre später die Erscheinungen einer rechtsseitigen Nephrolithiasis ein. 
Durch die rechtsseitige Nephrolithotomie wurde ein 59 g schweres Konkre- 
ment entfernt, das den Nierensack völlig ausfüllte. Tod im Operationscollaps. 

2) Sendler 1091 nahm bei einer 33jähriger Kranken zunächst mit Er- 
folg die linksseitige und drei Monate später mit gleich gutem Erfolge die 
rechtsseitige Nephrolithotomie vor. 

3) Delbet?4) machte bei einer 35jährige Kranken ein Jahr nach der 
rechtsseitigen Nephrolithotomie die gleiche Operation auf der linken Seite: ein 
ziemlich tief im Harnleiter sitzendes Konkrement konnte ins Nierenbecken 
zurückgeschoben und von da aus extrahiert werden. Mehrere Monate später 
überstand dieselbe Patientin noch die Exstirpation des myomatösen Uterus. 

4) Deanesly°?) machte bei einem 29jährigen Kranken innerhalb 14 
Tagen die Nephrolithotomie auf beiden Seiten. Der Patient gengs, Deanesly 
hatte sich in diesem Falle erst durch Palpation von einer kleinen Abdomi- 
nalincision aus davon überzeugt, dass auch die andere Niere, die nur selten 
einmal der Sitz von leichten Schmerzen gewesen war, Steine enthielt. 

Haben die Konkremente bereits zu ausgedehnten Eiterungen oder zur 
Pyonephrose geführt, dann ist die Nephrotomie resp. die Pyelotomie 
angezeigt. Nach extraperitonealer Incision der Niere resp. des pyoneph- 
rotischen Sackes werden mit dem Eiter auch die Konkremente entleert, die 
Wundhöhle wird mit aseptischer Gaze austamponiert. Die Tamponade wird 
öfters erneuert, später werden adstringierende Ausspülungen vorgenommen. 
Hat die Eiterabsonderung aufgehört, so lässt man die Tamponade weg; bei 
durchgängigem Ureter schliesst sich die Nierenbeckenwunde rasch. Bei der 
äusseren Wunde kann man die Heilung durch Sekundärnaht beschleunigen. 

Bleibt der Ureter undurchgängig oder hält die Eiterabsonderung aus 
der Niere an, so muss man die Nieren- resp. Nierenbeckenwunde offen er- 
halten (Nephrostomie resp. Pyelostomie). In diesen Fällen kommt 
dann die sekundäre Nephrektomie in Frage. 


(Schluss folgt.) 


—- 86 — 


Die chronische Steifigkeit der Wirbelsäule 
(Bechterew) und die chronisch ankylosierende 
Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell), Spon- 

dylose rhizomelique (P. Marie). 
Sammelreferat von Dr. Heiligenthal, Nervenarzt in Baden-Baden. 
(Fortsetzung.) 

Mitunter finden sich auch Reizerscheinungen seitens motorischer Nerven, 
so in einem Falle krampfartige Zuckungen der Hände und Füsse, in einem 
anderen Kontraktur an der oberen und unteren Extremität. 

Als ein annähernd konstantes Symptom findet sich auch der respira- 
torische Stillstand des Thorax vermerkt bei Ausbildung eines exquisit abdo- 
minalen Atimungstypus, und zuweilen wird die Verminderung des Tiefendurch- 
messers des Thorax hervorgehoben (Bechterew*5:7)). Dabei sind oft die 
Intercostalräume eingesunken, was auf Atrophie der Intercostalmuskeln be- 
zogen wird (Bechterew’)). 

Die Affektion der Wirbelsäule, die stets im Vordergrunde des Krank- 
heitsbildes steht, schwankt zwischen mehr oder weniger starker Einschränkung 
der Bewegungstähigkeit und völliger Ankylose. Auch die Ausbreitung über 
die Wirbelsäule ist gewissen Schwankungen unterworfen. Meist sind die 
Symptome am stärksten im Gebiete der oberen Brust- und der Halswirbel- 
säule ausgeprägt, während die Lendenwirbelsäule noch eine gewisse, wenn 
auch verminderte Beweglichkeit bewahrt hat. Jedoch finden sich auch Ab- 
weichungen, wie in den Fällen Schataloff’s*%), mit Ankylose der Brust- 
wirbelsäule, Einschränkung der Beweglichkeit im Lumbalteil und völliger 
Erhaltung derselben im Halsteil, sowie Ankylose des Brust- und oberen Len- 
ddenabschnittes bei Beweglichkeitshemmung im Gebiete der Halswirbelsäule. 
Auch in einem Falle Bechterew’s5) ist nur der Brustteil völlig unbeweg- 
lich, während Hals- und Lendenteil lediglich eine Einschränkung der Be- 
wegungsfähigkeit aufweisen, jedoch zeigte die weitere Beobachtung ein Fort- 
schreiten nach der Halswirbelsäule zu. 

Die Veränderung der normalen Krümmung der Wirbelsäule ist stets 
eine kyphotische und mehr oder weniger stark ausgeprägt. In ihrer stärksten 
Ausbildung betrifft sie in der Regel auch den von der Ankylose am 
stärksten ergriffenen Teil. Da diese meist die obere Brust- und Halswirbel- 
säule betrifft, so ist eines der hervorstechendsten Symptome ein Nach-vorne- 
rücken und -Sinken des Kopfes. 

Hervorgehoben wird, dass in allen Fällen die Kyphose eine gleich- 
mässig bogenförmige ist ohne stärkeres Vortreten eines oder mehrerer Wirbel. 
Fehlen der physiologischen Lendenlordose findet sich mehrmals (Bechterew 5 )) 
vermerkt. 

Das gleichzeitige Vorhandensein einer skoliotischen Verkrümmung wird 
von Bechterew und P. Marie-Asti& berichtet. 

Der Verlauf der Erkrankung der Wirbelsäule scheint im ganzen ein 
von stärkeren Schmerzen freier zu sein, doch finden sich auch gegenteilige 
Angaben (Schlesinger‘%%)), sowie solche, dass bei stärkeren Bewegungen, 
längerem Sitzen u. s. w. Schmerzen in der Wirbelsäule bemerkt wurden 
(Bechterew), Schataloff!®). Sehr verschieden lauten die Angaben über 
Empfindlichkeit bei Perkussion und Druck. Während in einigen Fällen das 


ed, MÉ, eg 


Fehlen dieser ausdrücklich hervorgehoben wird (Bechterew®), P. Marie- 
Astié?*)), wird in anderen unbestimmter, in der Tiefe sitzender Schmerz 
oder eireumscripte Druckempfindlichkeit eines oder mehrerer Wirbel angegeben 
(Bechterew). Gerade diese letztere Angabe verdient Beachtung, da sie 
für die derzeitige Anschauung über die Pathogenese von Bedeutung ist. 

Eine Beteiligung weiterer Gelenke gehört im allgemeinen nicht zu dem 
Krankheitsbilde, was auch eines der hauptsächlichsten differentialdiagnostischen 
Momente gegen die der zweiten Gruppe angehörigen Fälle bilde. Es darf 
jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass in der Bechterew’schen 5-7) Kasuistik 
sich einmal die Ankylose zweier Zehengelenke, ein anderes Mal die Erkran- 
kung eines Schultergelenkes verzeichnet findet. Inwiefern dieselben nur 
accessorische, von dem Grundleiden unabhängige Erscheinungen darstellen, 
muss dahingestellt bleiben. 

Die Symptome von Seiten des Nervensystems sind äusserst mannigfal- 
tige und in ihrer Lokalisation und Ausbreitung wechselnde. Was die Aus- 
breitung und Lokalisation anlangt, so ist dieselbe bald eine regellose, bald 
auf eine Körperhälfte oder Extremität beschränkte, bald eine gürtelförnige 
oder eine über der ganzen Körperoberfläche verbreitete. 

Bezüglich des motorischen Systems wird berichtet über Tremor in 
Händen und Beinen, Muskelatrophien, hauptsächlich im Gebiete der Schulter- 
und Halsmuskulatur, über solche einzelner Extremitäten und der Respira- 
tionsmuskeln. In dem einen Falle sind es paretische Zustände der Musku- 
latur, in dem anderen Reizerscheinungen in Form von Zuckungen und Kon- 
trakturen, die hervorgehoben werden. Abnahme der elektrischen Erregbarkeit 
wird mehrfach angeführt. 

Die Reflexe werden bald als normal, bald als einseitig oder doppel- 
seitig gesteigert oder fehlend beschrieben. 

Noch zahlreicher ist die Zusammenstellung der auf sensiblem Gebiete 
beobachteten Störungen. Gürtelgefühl, Parästhesien, wie Taubsein, Kitzeln, 
Jucken, Ameisenkriechen; Hyp- und Hyperästhesie, Hypernlgesie, Anästhesie 
für verschiedene oder nur einzelne Empfindungzsqualitäten, Steigerung der 
faradocutanen Sensibilität, perverse Tastempfindung. Dysästhesie und lange 
Nachdauer der Empfindung, ausstrahlende Schmerzen finden sich aufgezählt, 
neben Angaben, dass die Sensibilität eine völlig normale sei (Schataloff4), 
P. Marie-Asti&®%)). 

Von weiteren Störungen wird in zwei Fällen Ungleichheit oder Enge 
der Pupillen erwähnt (Bechterew), ferner anfallsweises Schwitzen, Beein- 
trächtigung der Harn- und Stuhlentleerung, der Facultas co&undi und der 
Erektionen. 

Die von Bechterew in einem Falle erwähnten psychischen Störungen mögen 
wohl für die neuropathische Konstitution des betreffenden Individuums, nicht aber 
für die Symptomatologie unserer Erkrankung ınit in Betracht kommen. 

Gang und Haltung der Kranken erleiden durch die Umwandlung 
der Wirbelsäule in eine mehr oder weniger starre Säule Veränderungen, die 
natürlich abhängig sind von dem Grade der Bewegungshemmung und (dem 
hauptsächlichen Sitze derselben und für deren Bild das Fehlen oder Vorhan- 
densein paretischer Zustände einzelner Muskelgruppen, insbesondare solche der 
unteren Extremität und des Rumpfes nicht unwesentlich mitbestimmend sein 
werden. So bietet innerhalb gewisser Grenzen jeder Fall sein eigenes Bild. 

Entsprechend der Kyphose ist die Haltung eine vornüber gebeugte, das 
Fehlen der Lendenlordose wird im Stehen meist durch Beugung im Kniege- 
lenk auszugleichen gesucht. Einer der Patienten Bechterew’s vermag 


u. (EE, sa 


nur mit gespreizten Beinen zu stehen, ein anderer geht mit breit gespreizten 
Füssen und sucht den Mangel der Beweglichkeit der Wirbelsäule durch be- 
deutendere Beugung der Füsse zu ersetzen. Aufrichten aus sitzender Stel- 
lung ist nur mit Hilfe der Arme möglich. Beugung nach vorne geschieht 
mit starrem Rumpfe unter starker Flexion der Hot und Kniegelenke. 

In Rückenlage berührt der Kopf die Unterlage nicht, in Bauchlage 
bilden Gesicht, Kniee und Ellbogen die Stützpunkte. 

Aus der Atrophie der Muskulatur des Schultergürtels resultieren nicht 
selten Störungen der Motilität der oberen Extremität. 

Der Verlauf ist ein schleichender, chronisch -progressiver. In einem 
Falle (P. Marie-Asti&?®)) bildete sich die Kyphose drei Tage nach dem 
Trauma innerhalb 24 Stunden aus; in einem anderen (Schlesinger*°*)) 
ging Patient unmittelbar nach dem Trauma gebückt (Wirbeldislokation), und 
wuchs die Kyphose späterhin noch erheblich. 

Nach Bechterew) ist das früheste Symptom ein Gefühl von Schwere 
des Kopfes und Unvermögen, den Körper gerade zu halten. Nun folgen die 
Ausbildung der Verkrümmung der Wirbelsäule und damit gleichzeitig oder 
in der Folge die Erscheinungen von Seiten des Nervensystems. 

Wenden wir uns nun zu der Symptomatologie der zweiten Gruppe, in 
welcher die dem Strümpell-Marie’schen Krankheitsbilde angehörenden 
Fälle enthalten sind, so steht auch hier die Erkrankung der Wirbelsäule im 
Mittelpunkte. Die Durchsicht der Kasuistik ergibt jedoch hier weitaus nicht 
eine solche Einbheitlichkeit wie bei der Bechterew’schen Form. 

Das hauptsächlichste Symptom der Affektion der Wirbelsäule ist eine 
in fast allen Fällen vollkommene Ankylosierung eines Teiles derselben oder 
der ganzen Wirbelsäule. Bei den vorgeschrittenen Fällen ist in der ergrif- 
fenen Partie jede Art von Bewegung völlig unmöglich. An Stelle der be- 
weglichen Teile ist eine starre Säule getreten. 

Die Ankylose erstreckt sich auf die ganze Wirbelsäule (P. Marie ?'), 
Bäunler?), Baenger 29, Bechterew®), Schultze*!), Schlesinger*°?)), in 
der Mehrzahl der Fälle jedoch nur auf die unteren Partien, Lenden-, unteren 
und mittleren Brustteil (Strümpell#?), Hoffmann!®), Popoff®°), Hoffer!”), 
Heiligenthal!5) u. ai, während alsdann die obere Brust- und die Hals- 
wirbelsäule ihre Beweglichkeit mehr oder weniger bewahrt hat. 

Die Erkrankung beginnt in der Regel in den unteren Partien und 
schreitet aufsteigend fort (Strümpell®°), Hoffmann!*), Hoffer!’) u. a.), 
es fehlt aber auch nicht an Mitteilungen, die über Beginn in den oberen 
Abschnitten und Fortschreiten nach unten berichten (Saenger°®), Heiligen- 
thal!5), Schlesinger*°%)), insbesondere scheint den auf gonorrhoischer Basis 
entstandenen Fällen dieser Verlauf eigen zu sein (P. Marie??)), wobei jedoch 
auch der von Beer) anhangsweise mitgeteilte Fall eine Ausnahme bildet. 

Die Konfiguration der erkrankten Wirbelsäule ist ebenfalls eine in den 
verschiedenen Fällen verschiedene. In den meisten Fällen findet sich eine 
Kyphose, deren hauptsächlichste Ausbildung bei Ergriffensein der ganzen 
Wirbelsäule in die oberen Partien fällt, und häufig wird Fixation des Lenden- 
teils in Streckstellung alsdann noch ausdrücklich hervorgehoben (P. Marie? 
Schataloff?%) u. a). Andere Mitteilungen berichten über ausschliessliche 
Fixation in Streckstellung, wobei allerdings meist nur die unteren Par- 
tien der Wirbelsäule ergriffen sind (Strümpell®?), Hoffer!”), Heiligen- 
thal!5)). Diese unteren Partien können jedoch ebenso, wenn erkrankt, eine 
kyphotische Krümmung annehmen (Bechterew ®), Spillmann u. Etienne!) 


geg 809 s= 


Die Form der Kyphose ist in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle 
eine gleichmässig bogenförmige, nur Jacobi und Wiar«di!?) berichten in 
ihren beiden Fällen über winklige und l:ackenförmige Kyphose und Leri?3) 
erwähnt ein starkes Hervortreten des letzten Halswirbels. 

Das gleichzeitige Bestehen einer skoliotischen Verkrümmung führen 
P. Marie?”), Jacobi und Wiardı!?), Valentini*‘) an. 

Was das Vorhandensein von spontanen Schmerzen oder Druckempfind- 
lichkeit im Verlaufe oder Endstadium der Wirbelsäulenaffektion anlangt, so 
lauten hierüber die Mitteilungen ganz verschieden. Die häufigste Erschei- 
nung scheint die zu sein, dass die Erkrankung mit Schmerzen, meist im 
Kreuz, beginnt, dass das Fortschreiten derselben aber ohne bemerkenswerte 
Schmerzen vor sich geht, auch späterhin eine Druckempfindlichkeit nicht be- 
steht (Strümpell#3), Mutterer®3) u. al Mery?) hebt ausdrücklich das 
Fehlen von Kreuzschmerzen hervor, Spillmann und Etienne®?), Hei- 
ligenthal!d) sowie Gasne!3), dass nie Schmerzen vorhanden gewesen seien. 
Andere Fälle, wie der von Hoffmann!®), weisen im ganzen Verlaufe der 
Erkrankung Schmerzen auf, ohne dass aber im späteren Stadium Druckem- 
pfindlichkeit vorhanden wäre. 

Die Fälle Saenger’s?®) und Leri’s?23) hingegen verliefen unter an- 
dauernd heftigen Schmerzen, und ganz besonders scheint dieses Symptom den 
postgonorrhoisch entstandenen Fällen eigen zu sein (P. Marie?”), Ray- 
mon d 291 

Das Symptom des respiratorischen Stillstandes des Thorax bei gleich- 
zeitiger Abflachung desselben findet sich mehrfach erwähnt (P. Marie?" 
Beer), Saenger), Jacobi und Wiardi!?), Schlesinger*%) u. al 
P. Marie bemerkt dabei ausdrücklich, dass die Rippen an die Wirbelsäule 
fixiert seien. 

Ein wesentliches, wenn nicht das hauptsächlichste Unterscheidungs- 
merkmal für die Fälle der zweiten Gruppe gegenüber denen der ersten bildet 
die Beteiligung anderer Gelenke. 

Die Zusammenstellung der in den mitgeteilten Fällen als erkrankt be- 
zeichneten Gelenke ergibt, dass sich kaum eines, sei es ein grösseres oder 
kleineres Gelenk, findet, das nicht in dem einen oder anderen Falle als affi- 
ziert beschrieben wäre. 

Der Grad der Gelenkbeteiligung schwankt zwischen rasch vorüber- 
gehender Schmerzhaftigkeit und hochgradiger Ankylose und Deformierung. 

Es würde den Rahmen dieses Referates und den zur Verfügung stehen- 
den Raum weit überschreiten, wenn hier alle in der Kasuistik erwähnten 
Abstufungen der Gelenkveränderungen im einzelnen aufgezählt werden sollten. 

Um nur einige Fälle herauszugreifen, sei der Fall Strümpell’s*®) mit 
einer nur die Hüftgelenke betreffenden Ankylose ohne Deformierung, einer 
der P. Marie’schen ??) Fälle, bei dem die Affektion des Kniegelenks nur in 
Knarren, Beschränkung der Flexion und dem Vorhandensein seitlicher Be- 
weglichkeit besteht, ferner der Fall Sauenger’s3?) erwähnt, in dem nur leichte 
Veränderungen im Kniegelenk angeführt werden. Neben diesen finden sich 
aber Beobachtungen, wie Fälle von Jacobi und Wiardi!®) und des Refe- 
renten!), in denen fast alle Gelenke hochgradig deformiert und ankylo- 
siert sind. 

Beachtenswert erscheint dem Referenten die in einer grossen Zahl der 
Fälle wiederkehrende Beobachtung, dass in den Anfangsstadien der Erkran- 
kung sich eine Anzahl von Gelenken mehr oder weniger affiziert zeigt, die 


— 90 — 


sich später als frei erweisen, während sich stärkere Veränderungen in anderen 
Gelenken etabliert haben. 

Auch in den Fällen, wo über hochgradige Gelenkaffektion berichtet 
wird, lauten die Mitteilungen über etwaige Deformierung der Gelenke sehr 
verschieden. P. Marie sieht ein charakteristisches Merkmal der Erkrankung 
in dem zur Ankylose führenden Prozess ohne Neigung zu Deformierung. 
Mutterer’®) bemerkt ausdrücklich, dass in seinem Falle die Schwellung der 
Kniegelenke auf Hydrops der suberuralen Schleimbeutel beruht, wogegen in 
einer Reihe anderer Fälle das Bestehen einer auf Knochen- oder Knorpel- 
wucherung beruhenden Gelenkdeformierung hervorgehoben wird. 

Was die den Verlauf der Gelenkerkrankung begleitenden Schmerzen 
anlangt, so lautet die überwiegende Mehrzahl der Mitteilungen dahin, dass 
im Anfang mehr oder weniger heftige Schmerzen vorhanden sind, die aber 
im Laufe der Erkrankung mehr und mehr zurückzutreten pflegen. 

Wie schon oben angeführt, ergibt sich aus der Gesamtheit der Mit- 
teilungen, dass kaum ein grosses oder kleines Gelenk von der 
Erkrankung verschont bleibt. Referent!) hat in seiner Arbeit den 
Standpunkt vertreten, dass bei Beurteilung dieser Beobachtungen es weniger 
auf den Grad der Gelenkbeteiligung ankommen dürfte, als vielmehr darauf, 
dass alle Gelenke mehr oder weniger stark, oft nur vorübergehend in den 
Prozess hineingezogen werden können. 

Den ersten Platz in dieser Reihe nimmt das Hüftgelenk ein, dessen 
Beteiligung in der weitaus grössten Zahl der Fälle sich vermerkt findet, je- 
doch sind auch Fälle mitgeteilt (Popoff), Jacobi und Wiardi II, 
Saenger®®), Rendu?”), Heiligenthal'5)), in denen die Hüftgelenke dauernd 
frei befunden wurden. 

Oft sind die Hüftgelenke die einzigen an dem Krankheitsbilde betei- 
ligten Gelenke (Strümpell*3), Spillmann und Etienne®?), Gasne®3)), 
öfter aber sind andere Gelenke, insbesondere Schulter- und Kniegelenke 
mitergriffen (Mutterer3), P. Marie? Bechterew), Schataloff!°) u. ai 

Weiterhin ist es das Ellbogengelenk (P. Marie II?”), Jacobi und 
Wiardi!®) u. a.) und das Fussgelenk (P. Marie II. Bechterew In 
Hoffa!5)), deren Beteiligung angeführt wird, eine solche des Handgelenkes 
führen Popoff?5), Jacobi und Wiardi!’) an. 

Weit seltener ist das Uebergreifen des Prozesses auf die kleinen Ge- 
lenke verzeichnet. 

Die Beteiligung der Fingergelenke, einzelner oder aller, erwähnen 
Popoff35), Jacobi und Wiardi!®), Referent!5), Schlesinger?P®), eines 
einzelnen Carpo-metacarpalgelenkes P. Marie?”), der Sternoclaviculargelenke 
Bäumler’), Valentinit) und Referent!?), der Kiefergelenke Jacobi 
und Wiardi!®), Schultzet!), Leri23), Referent), Schlesinger‘P*). Dass 
zuweilen eine Beteiligung der Gelenke zwischen Becken und Wirbelsäule sich 
durch Schmerzen bemerkbar macht, kann bei der Hauptlokalisation des Krank- 
heitsprozesses in den unteren Abschnitten der Wirbelsäule nicht Wunder nehmen. 

Wenn in dem Vorstehenden die Hauptzüge des Krankheitsbildes be- 
sprochen sind, so blieben nun noch einige Symptome zu erwähnen, die sich 
hier und dort, aber nicht konstant, verzeichnet finden. 

Auf ene eigentümliche Beteiligung der längs der Wirbelsäule verlaufen- 
den Muskulatur machen mehrere Autoren aufmerksam. 

Dieselben werden als atrophisch und auffallend derb und fest geschil- 
dert (Strümpell‘5), Valentini!®)), von Mutterer33), am Halsteil derber 
als normal, die langen Rückenmuskeln als schlaff und atrophisch. 


Beer®) fühlte die normalerweise vorhandenen Wülste der Lumbal- und 
Rückenmuskeln nicht und fand einen gleichmässig über den Rücken ver- 
breiteten derben Widerstand. Er nimmt auch hauptsächlich eine Muskel- 
affektion, eine rheumatische Schwiele im Sinne Froriep’s an. In einem Falle 
P Marie’s?’) erscheint die ganze Rückenmuskulatur geschwächt und atro- 
phisch, und Hoffa!?) konstatierte eine sehr derbe Spannung der Rücken- 
muskeln, die in Narkose erschlaffte. 

Nicht mit derselben Regelmässigkeit wie bei den Fällen der ersten 
Gruppe vervollständigt eine Beteiligung des Nervensystems das Krankheits- 
bild. In einer grossen Zahl von Fällen fehlt eine solche vollkommen 
(Bäumler3) Marie?”), Bechterew‘) u. al wobei Referent nicht unterlassen 
möchte, darauf hinzuweisen, dass in Bezug auf das übrige Krankheitsbild 
diese Fälle durchaus nicht zu den leichten zu zählen sind. Auch dort, wo 
Erscheinungen von Seiten des Nervensystems vorhanden sind, findet sich 
keineswegs stets eine Parallele zwischen diesen und der Schwere der Gelenk- 
und Wirbelsäulenerkrankung. Eine Verschiebung nach beiden Richtungen 
kann vorhanden sein. Zur Illustration dessen sei nur noch auf des Refe- 
renten!5) Fall III verwiesen, wo sich bei reiner Wirbelsäulenaffektion ohne 
weitgehende Gelenkbeteiligung ausgesprochene Muskelatrophie, Sensibilitäts- 
störungen und Anomalie der Schweisssekretion im Gebiete der einen unteren 


Extremität finden. 
(Fortsetzung folgt.) 


Ueber Gallensteinileus. 


Sammelreferat von Dr. F. Honigmann (Breslau). 
(Schluss.) 


Als die charakteristischesten Erscheinungen des Gallensteinileus möchten 
wir noch auf das oft intermittierende Auftreten der Ileussymptome, 
den Abgang von Flatus bei gleichzeitiger völliger Stuhlverstopfung und sogar 
bei Koterbrechen, endlich den Nachweis eines im Laufe der Beobachtung 
seinen Ort wechselnden und schliesslich in der Ileocoecalgegend fixierten Tumor: 
hervorheben. Leider fehlen gerade diese Krankheitszeichen in einer sehr 
grossen Anzahl der Fälle. 

Wising rät, zur sicheren Ermittelung des Steines die Untersuchung 
durch Palpation in Narkose, eventuell die Acupunktur mit feinen Nadeln. 
Beides wird von andern Autoren mit Recht widerraten. Dagegen ist in jedem 
Falle die Exploratio per rectum, eventuell per vaginam auszuführen, da es 
mehrmals gelungen ist, dabei in einer höher gelegenen Darmschlinge befind- 
liche Steine zu fühlen. 

Besonders leicht wird die Diagnose verfehlt, wenn die Anamnese oder 
die Untersuchung auf ein anderes Leiden hindeutet, das als Ursache der 
lleuserscheinungen angeschuldigt werden kann. Dies gilt z. B. von Hernien. 
Bekommt ein mit Bruchleiden behafteter Pat. Darmverschluss, so wird der 
Arzt naturgemäss an einen Zusammenhang mit der Hernie denken. Das 
Bestehen eines Bruches mag übrigens die Einklemmung eines wandernden 
Steines begünstigen (vgl. die Fälle von Winiwarter, Franke, Rehn). 

Sind bei einem Kranken perityphlitische Anfälle vorangegangen, so 
wird man beim Auftreten von Ileus die Erscheinungen am ehesten auf die 
Veränderungen in der Blinddarmgegend beziehen. Sonnenburg und Kölliker 
beschreiben zwei ganz analoge Fälle, in denen "eine Kompression des Darms 


— 92 — 


durch ein altes perityphlitisches Exsudat angenommen wurde und die Operation 
einen Gallensteinileus aufdeckte. 

Kölliker führt als differentialdiagnostisch verwertbare Momente die 
Verschieblichkeit des vermeintlichen Exsudats und das akute Einsetzen des 
Ileus ohne Fieber an. 

Berücksichtigen wir alle Schwierigkeiten, die einer sicheren Diagnose 
des Gallensteinileus entgegenstehen, so verstehen wir, dass in den bisher 
beobachteten bezw. veröffentlichten Fällen zum überwiegenden Teile die Natur 
des Leidens nicht von vornherein mit Bestimmtheit erkannt worden ist. 

Die Prognose des Gallensteinileus ist, wie sich schon aus dem bisher 
Gesagten ergibt, unter allen Umständen eine sehr ernste. 

Courvoisier zählt unter 125 Fällen 56°;, Spontanheilungen, Schüller 
nur 440/ bei 150 Fällen. Kirmisson und Rochard haben unter 105 Be- 
obachtungen 71 Todesfälle registriert. Die Statistik der operativ Behandelten 
ist bisher ebenfalls keine glänzende Wir werden hierauf weiter unten ein- 
gehender zu sprechen kommen. Auch trotz Abgang des Steines kann, wie 
erwähnt, durch die Folgezustände der Einklemmung noch der Tod herbei- 
geführt werden. 

Therapie: Eine Prophylaxe des Gallensteinileus wäre nur insofern 
denkbar, als man die Grenzen zur operativen Behandlung der Cholelithiasis 
möglichst weit zöge. In diesem Sinne äussert sich Rehn: „Ueberhaupt sollte 
das Vorkommen des Darnverschlusses durch Gallensteine dazu mahnen, die 
Caleuli dort rechtzeitig zu entfernen, wo sie auf relativ gefahrlose Weise zu 
entfernen sind, nämlich aus der Gallenblase.“ 

In der That ist zu hoffen, dass der Aufschwung der Gallensteinchirurgie 
zur Verminderung der Fälle von Gallensteinileus beitragen wird. 

Bei der Behandlung der Krankheit selbst liegt der Schwerpunkt in der 
Frage, ob und wann die interne Therapie ausreicht oder unter welchen Indi- 
kationen ein chirurgischer Eingriff gerechtfertigt erscheint. Im Anfange des 
Leidens wird unzweifelhaft eine medizinische Therapie zu versuchen sein. 
Wising, Schüller und Hoelz] empfehlen die Behandlung mit einem Ab- 
führmittel zu beginnen, aber dasselbe sofort auszusetzen, wenn die Obstruktion 
fortdauert. Dagegen warnen Naunyn, Kirmisson und Rochard ein- 
dringlichst vor der Anwendung von Purgantien, da spastische Zustände der 
Darmmuskulatur beim Gallensteinileus sicher eine Rolle spielen und durch 
die Abführmittel die Darmkontraktionen vermehrt würden. Die Passage des 
Steins werde daher eher erschwert als befördert, und ausserlem sei die 
Applikation von Laxantien wegen der in der Gallenblasengegend bestehenden 
Peritonitis gefährlich. Uebereinstimmend wird dagegen von allen Autoren 
das Opium als Mittel par excellence empfohlen. Es stellt den Darm ruhig, 
behebt den Schmerz und beseitigt die Darmkontraktionen. Beim Bestehen 
von Erbrechen sind subkutane Morphiumeinspritzungen vorzuziehen (oder 
Opium in Suppositorienform. Ref... Ferner werden Atropininjektionen 
(Wilkinson) und innerliche Gaben von Extr. Belladonnae (Kirmisson 
und Rochard) empfohlen. 

Ueber den Wert der Magenausspülungen herrscht keine Einigkeit. 
Die meisten empfehlen sie und wenden sie an. Kirmisson und Rochard 
sprechen sich dagegen aus, weil sie von nur vorübergehendem Erfolge seien, 
ene Besserung vortäuschten und einen notwendigen Eingriff verzögerten. Als 
sehr wirksam dagegen scheinen grosse Darmeingiessungen allgemein 
anerkannt zu sein. Dieselben sollen heiss oder doch warm appliziert werden 
(von Körpertemperatur: K oerte). 


Die Patienten sind auf absolute Diät zu setzen, nur Eisstückchen 
und Champagner gestatte man per os. Milch und Cognac etc. sind in Form 
von Nährklysmen zuzuführen. Analeptica und Kochsalzinfusionen 
dienen zur Bekämpfung der drohenden Erschöpfung und des Kräfteverfalls. 

Von manchen wird beim Vorhandensein eines circumscripten Tumors 
vorsichtige Massage empfohlen. In der That ist es einigemal gelungen, 
durch dieses Mittel das Hindernis zu lockern und weiter zu bewegen; aber 
dennoch möchten wir denen beistimmen, welche auf die Anwendung eines so 
gefährlichen Heilfaktors lieber verzichten. 

Als gefahrlos und äusserst wirksam (?) wird dagegen, namentlich fran- 
zösischerseits, die Applikation der Elektrizität empfohlen. Die grosse Elektrode 
soll auf den Bauch aufgesetzt, die andere in das mit Kochsalzlösung gefüllte 
Rectum eingeführt werden. 

Ausserdem werden noch eine grosse Reihe von anderen Mitteln in der 
Literatur erwähnt, von denen ich nur folgende anführe: lokale Blutent- 
ziehungen, Bäder, Eis-, Brei- oder Priessnitz’sche Umschläge, Tabakklystiere etc. 

Wir haben nun die Frage zu erörtern, wann ein operativer Eingriff 
indiciert ist. 

Naunyn rät, mit der Operation zurückhaltend zu sein. Der schwan- 
kende Verlauf und die verhältnismässige Gutartigkeit des Deus durch Gallen- 
steine müssten einen frühzeitigen Entschluss zur Laparotomie erschweren. Da 
doch auch bei der Gallensteinkolik oft DHeuserscheinungen auftreten, wird man 
stets die vollkommene Entwicklung des Ileus abwarten müssen. Der Spät- 
operation stände aber das Bedenken gegenüber, dass der durch den Darm 
wandernde Stein an vielen Stellen Schleimhautgeschwüre zu machen pflege. 
Diese führten zu peritonitischen Verklebungen und Exsudaten, welche die Pro- 
gnose der Laparotomie trübten. Man solle letztere daher beim Gallensteinileus 
nicht empfehlen, ausser etwa, wenn man annehmen dürfe, dass der Stein im 
untersten Teile des Deum liegt, und wenn man also zu der Hoffnung be- 
rechtigt sei, nach dem Vorgange Clutton’s ohne Eröffnung des Darmkanals 
den Stein ins Colon schieben zu können. 

Bei Spätoperationen, zu einer Zeit, wo schon Nekrose der Darmwand 
eingetreten sei und circumscripte Peritonitis bestände, sei zudem der Stein 
leicht zu übersehen. Denn die peritonitischen Herde können an mehreren 
Stellen des Darnıs und auch an sol, hen bestehen, die weit entfernt von der 
Stelle sind, an der schliesslich der Stein gefunden wird. Naunyn beruf 
sich auch auf die Statistik, welche bei nicht-operierten Fällen ca. BDO Di, bei 
den operierten Fällen nur 30°/, Heilung ergäbe. 

Die Anschauungen Naunyn’s werden von chirurgischer Seite nicht 
geteil. Koerte hebt mit Recht hervor, dass die Diagnose in den meisten 
Fällen nicht mit solcher Sicherheit zu stellen wäre, um darauf ein exspekta- 
tives Verhalten zu begründen. In vier seiner eigenen Fälle hatte er einen 
Strangulationsileus angenommen. Aber auch, wenn man der Diagnose Gallen- 
steinileus sicher zu sein glaube, sei zu langes Warten nicht angezeigt. Man 
solle im Gegenteil operieren, ehe Peritonitis eintritt. 

Auch Schüller, Lobstein (Czerny), Kirmisson und Rochard, 
Cant u. a. betonen, dass man die Operation nicht als Ultimum refugium 
hinausschieben solle, bis der Kräftezustand aufs äusserste gesunken und peri- 
tonitische Erscheinungen aufgetreten sind. Wenn schon alle andern Mittel fehl- 
geschlagen hätten, dann sei es gewöhnlich zur Operation auch schon zu spät. 
Je früher sie vorgenommen werde, desto grösser sei die Aussicht auf Erfolg. 
Die bisherigen schlechten Resultate der Laparotomie erklären sich daraus, 





ie SO SE 


dass nur in den schwersten Fällen und unter den ungünstigsten Bedingungen 
operiert wurde (Kirmisson und Rochard). Schüller, dessen Dissertation 
übrigens aus Naunyn'’s Klinik hervorgegangen, erklärt gleichfalls: „Meist 
wurde die Operation am 5. bis 6. Tage an moribunden Patienten ausgeführt.“ 

Von 16 Operationsfällen, die Schüller sammelte, sind 15 gestorben. 
Seitdem (1891) haben sich die Operationsresultate wesentlich verbessert, wie 
‚nachstehende Zusammenstellung zeigt. Sie umfasst 34 operierte Fälle, von 
denen 18 geheilt und 16 gestorben sind. Addiert man diese 34 zu den 16 
Fällen Schüller’s, so haben wir 50 Fälle mit 19 Heilungen (= 38°/,). 
Wie wenig man, zumal bei so kleinen Zahlenreihen, aus nackten statistischen 
Daten schliessen darf, zeigt die Nebeneinanderstellung der Fälle, die vor und 
nach 1891 operiert wurden. Früher 6,66°/, — jetzt 52,9”/, Heilung. 
Die durchschnittliche Gesamtstatistik ergibt demnach kein richtiges Bild von 
der Leistungsfähigkeit der Operation, die sich, augenscheinlich entsprechend 
den Fortschritten der Abdominalchirurgie, im letzten Decennium wesentlich ge- 
steigert hat. Betrachten wir aber die oben registrierten Todesfälle im ein- 
zelnen, so müssen wir zu einer noch günstigeren Beurteilung Jder Operations- 













Zahl der Fülle 


Nr. Todesursache 



























































I | Darmparalyse mit Deuserscheinungen (am 
| 2. Tage post operat.) 





. | Sick | DR 
2.|Thirriar Ir" SG KR ! 
3. | Israel ` o . | 1 r | Collaps 30 Stunden post operat. 
4. | Kirmisson- Rochard | | 1 [Kotfistelbildung. Collaps 9 Tage post op. 
Ue | v. Winiw arter 5 E? | ` Collaps nach einigen Tagen. 
6 an burg nn | 0101. | Gangrän der Darmschlinge, in welcher der 
| Stein sass. 
i a Koerte . | A | © r |Peritonitis, die schon vor der Operation be- 
stand. 
indie ee Br EE wurde am I Kan 
| | | heitstage ausgeführt). 
9. | Lane i In | Ka: 
"| Nasse 9 | © 1 | Colaps 38 Stunden post operat. 
| (Wegen grosser Schwäche war nur die En- 
i terostomie gemacht worden.) 
e Lobstein E | "SE E, A | Circumscripte Peritonitis der Nahtstelle. 
| Schluckpneumonie. 
12. | Kinneir | Ir 
ES 





















































14. | Eve BEE | r] E BEN ee 
15. | Taylor Ir, TI": i eye 
16. | Jeannet ` 0 0 0 N. tl. Sege E 
17. | Lund | I | ee 7 
18. eg lU vu 2 [Heus blieb bestehen. Tod nach 7 Tagen. 
19. | Kehr | 1 |Vorübergehendes Wicderauftreten von Ileus 
post operat. Collaps. Tod nach 6 Tagen. 
| Keine Sektion. 
20. | Cant i | E? D 2 | ee ie _Collaps. u 
21. i Kölliker a | E il SEENEN ` 
22. | Herzfeld (Koerte) | E N EE 
23, | Rehn en mE 2 | a Collaps. fetteg 
| b) Pneumonie bei Fettherz. 
24: |E Fleischhauer = ` o Ee GECKEGE Nee 
| 


18 16 | 


resultate gelangen. Meist ist Collaps als Todesursache verzeichnet (sechsmal), 
einmal Shok. In fünf Fällen wurde der Tod «durch Veränderungen der 
Darmwand bezw. des Peritoneums bedingt, die schon zur Zeit der Operation 
bestanden und nicht zu redressieren waren. Ein Fall starb an Pneumonie. 
Der Operation als solcher fällt zur Last der Fall von Kirmisson-Rochard, 
wo es zur Kotfistelbildung kam, und der Fall von Lobstein (Czerny), 
in dem an der Nahtstelle eine eircuniscripte hämorrhagisch-fibrinöse Peritonitis 
bei der Sektion konstatiert wurde. (Der Tod war an Schluckpneumonie 
erfolgt.) 

Diese beiden Fälle waren übrigens bei der Operation schon in recht 
vorgerücktem Krankheitsstadium, und wenn man in Betracht zieht, dass lokale 
Peritonitis und Darmperforationen an der Einklemmungsstelle eines Gallen- 
steins ganz gewöhnliche Ereignisse sind, so wird man nicht ohne weiteres für 
die erwähnten unglücklichen Ausgänge die Öperationstechnik anschuldigen 
dürfen. 

Nach alledem können wir heute ruhig behaupten, dass die Operations- 
resultate bei Gallensteinileus den Vergleich mit den Ergebnissen der intern 
behandelten Fälle sehr gut aushalten. Es muss hierbei betont werden, dass 
unter den glücklich operierten Fällen grösstenteils sehr schwere und fortge- 
schrittene Erkrankungen sich befanden, während unter den tödlich ausge- 
gangenen viele in ganz hoffnungsloseın Zustande operiert wurden. Das Ma- 
terial der nicht-operierten Fälle ist aber ein günstigeres, da es ausser vielen 
schweren auch sämtliche leichten Fälle einbegreift, bei denen eine Operation 
überhaupt nicht in Frage kam. 

Die Indikationsstellung hat die Gefahr des Eingriffes gegen die (refahr 
der Krankheit sorgfältig im einzelnen Falle abzuwägen. Die Gefahr der La- 
parotomie ist bei einem lDeuskranken keineswegs gering zu schätzen. Sie 
droht von zwei Seiten, in Gestalt des Collapses und der Peritonitis. Aber 
sie wächst auch mit jedem Tage des Zuwartens, der die Kräfte des Patienten 
erschöpft und die Alteration des Bauchfells tiefgreifender und schwerer ge- 
staltet. Auch dem nicht-operierten Ileuskranken drohen Collaps und Perito- 
nitis und in den meisten Fällen — beim Gallensteinileus etwa in «der Hälfte 
— ohne Aussicht auf Rettung. 

So muss denn, wie Koerte ausführt, in jedem Falle die Entscheidung, 
ob und wann zu operieren ist, je nach dem Erfolge der exspektativen The- 
rapie und nach den Krankheitserscheinungen getroffen werden. 

Zunächst ist die Behandlung mit Opium, Magenausspülung und Darm- 
eingiessungen einzuleiten. Wenn jedoch nach spätestens zweimal 24 
Stunden ein deutlicher Jirfolg: Nachlass des Erbrechens und Aufstossens, 
Verminderung der Schmerzen und der Spannung des Leibes nicht auftreten, 
so ist entschieden zur Operation zu raten. 

Ueber die Ausführung der Operation ist nicht viel zu sagen. Koerte 
und Lobstein empfehlen, mit Rücksicht auf die drohende Herzschwäche 
Aether zur Narkose zu wählen. Die den Stein beherbergende Schlinge ist 
im allgemeinen leicht zu finden. In drei älteren Fällen (Berkeley Hill, 
Williams und Ord (?3)) gelang es allerdings nicht, und erst bei der 
Sektion kamen die Steine zu Tage. Einmal hatten peritonitische Ver- 
wachsungen das Auffinden des Steins verhindert, in einem anderen der Fälle 
schienen entzündliche Veränderungen des Darms die Erscheinungen hinläng- 
lich zu begründen. Der Stein wird durch einen an der Incarcerationsstelle 
angelegten Längschnitt herausgezogen und die Wunde am besten — nach 


— 96 — 


Koerte’s Rat — quer vernäht, um einer Verengerung des Lumens durch 
einen entstehenden Wulst vorzubeugen. 

Sitzt der Stein in der Nähe des Coecums, so kann man sich be- 
gnügen, ihn, wie Clutton und Labbé es mit Erfolg thaten, durch die Ileo- 
coecalklappe ins Colon zu schieben. 

Es ist auch empfohlen worden, um die Darmwunde zu vermeiden, den 
Stein durch die Darmwand hindurch zu zertrümmern. Doch dürfte dies, wie 
Naunyn mit Recht hervorhebt, selten ohne Verletzung der Darmwand ge- 
lingen, da die grossen Gallensteine sehr fest zu sein pflegen. Dagron (23) 
empfiehlt, durch eine kleine Oeffnung der Darmwand eine Zange einzuführen 
und den Stein mit ihr zu zertrümmern. Kirmisson-Rochard machen 
diesem Verfahren mit Recht den Vorwurf, dass es unnütz kompliziert sei 
und die totale Entfernung des Steines gefährde. 

Findet man das Hindernis im Darme nicht, so muss man sich bei 
bedrohlichen Ileuserscheinungen mit Anlegung einer Enterostomie begnügen 
(vergl. Nasse’s Fall). 

Schüller giebt den Rat, jedesmal nach der Excision des Steines auch 
gleich die Gallenblase zu exstirpieren. Soweit dürfte man kaum gehen, dagegen 
ist die Vorsicht sehr angebracht, vor Schluss der Bauchhöhle den ganzen Darm- 
kanal und die 'Gallenblasengegend genau zu besichtigen (Schüller, Rehn). 

Zum Schlusse haben wir nur noch der operativen Entfernung im Mast- 
darm sitzender Steine zu gedenken. In jedem Falle wird Narkose erforder- 
lich sein; wenn die manuelle Extraktion nicht ohne weiteres gelingt, so 
müssen Incisionen in den Schliessmuskel gemacht werden (Hoelz!l). 


Die multiplen Darmstrikturen. 
Sammelreferat von Dr. Felix Reach (Wien). 


(Fortsetzung.) 

Bezüglich der Komplikationen soll bemerkt werden, dass die Darm- 
tuberkulose keineswegs immer mit Tuberkulose anderer Organe verbunden 
sein muss, In zwei unserer Fälle (72 u.75) von Darmtuberkulose wurde bei der 
Obduktion Tuberkulose anderer Organe nicht gefunden; in einigen anderen 
Fällen, die nicht zur Obduktion kamen, war ebenfalls Tuberkulose — klı- 
nisch — nicht nachweisbar; wiederholt bestand neben der tuberkulösen 
Affektion des Darmes nur noch eine leichte ebensolche der Lungenspitzen. 
Komplikation der Strikturen des Darmes mit solchen des Magens zeigen die 
Fälle 6 und 59 (Careinom). Eine durch die Komplikation der Darnstrik- 
turen bemerkenswerte Beobachtung machte Nothnagel’’), in tuberkulösen 
Narben hatte sich Lymphosarkom entwickelt. Selbstverständlich können die 
multiplen Darmstrikturen mit den verschiedensten anderen Erkrankungen zu- 
fälligerweise kombiniert sein, ja sie können, wie der Fall E. Frank’s®*) 
zeigt, einen blossen Nebenbefund bilden. Die Patientin Frank's hatte die 
Klinik wegen gonorrhoischer Adnexerkrankung aufgesucht. Frank fand 
bei der deshalb unternommenen Laparotomie Darmtuberkulose und rese- 
cierte mit gutem Erfolge ein Darmstück. 


Die Symptomatologie der multiplen Darnstrikturen fällt im allge- 
meinen mit der der Darnıstriktur überhaupt zusammen, und dieses Krankheitsbild 
hier darzulegen, ist nicht Aufgabe dieses Berichtes. Es soll jedoch hervor- 
gehoben werden, was klinisch bei Darnıstrikturen auf ihre Multiplicität hin- 


— 97 — 


weist Da muss zunāchst gesagt werden, dass diese Diagnose in der über- 
wiegenden Mehrzahl der Fälle unmöglich ist; Hofmeister hat sie -— 
wenigstens für die tuberkulösen Stenosen — überhaupt für unmöglich erklärt. 
Wir finden in zweien unserer Fälle diese Diagnose gestellt, und zwar in den 
Fällen von Salomon!!!) und Krogius?) In dem ersteren Falle handelte 
es sich um multiple Darmtumoren, von welchen man einen Teil bei der Pal- 
pation des Bauches von aussen und einen anderen bei Rectaluntersuchung 
tasten konnte. Gleichzeitig bestanden Stenoseerscheinungen. Die Diagnose 
lautete: multiple Darmtumoren. In dem Falle von Krogius war es die 
Tuberkulose, die zur Strikturierung des Darmes führte und zwar die lokali- 
sierte tumorartige Form der Darmtuberkulose. Man konnte bei dem Patienten 
einen fixen Tumor, der, wie sich bei der Operation herausstellte, von der 
Ileocoecalpartie des Darmes ausging, und zwei bewegliche Tumoren, dem 
Dünndarm angehörig, tasten. Daraus und aus den übrigen Symptomen 
konnte Krogius die Diagnose „multiple tuberkulöse Darmstenosen“ stellen. 
Diesen beiden Fällen ist also gemeinsam, dass sich die Multiplicität der 
Verengerung durch die Multiplicität der sie bedingenden Geschwülste verriet. 
Ich kann jedoch auf Grund einer freundlichen mündlichen Mitteilung des 
Herrn Docenten Dr. H. Schlesinger berichten, dass er bei einem (nicht 
publizierten) Falle in der Lage war, die Diagnose „multiple Strikturen“ 
daraus zu stellen, dass er an zwei verschiedenen konstanten Stellen des Ab- 
domens das Aufbäumen von Darmschlingen beobachten konnte. Der Ob- 
duktionsbefund bestätigte die klinische Diagnose. Abgesehen von den bereits 
genannten Zeichen könnte man theoretisch mit Leichtigkeit eine Anzahl von 
Symptomen für Multiplicität der Darmstrikturen konstruieren. Denn für den 
Sitz der Strikturen sind zahlreiche Zeichen angegeben worden — ich ver- 
weise diesbezüglich auf Treves — und das gleichzeitige Vorhandensein von 
Symptomen für verschiedenen Sitz liesse sich für die Diagnose der Multipli- 
ceität verwerten. Ich unterlasse jedoch solche Konstruktionen. Die Diagnose 
der multiplen Darmstrikturen stösst schon deshalb häufig auf grosse Schwierig- 
keiten, weil ja die Darmstrikturen häufig überhaupt nicht diagnostizierbar sind. 
Es muss vielmehr darauf hingewiesen werden, dass auch mehrere, nicht un- 
wesentliche Stenosen intra vitam geringe oder gar keine Stenoseerscheinungen 
machen können. Strehl führt allerdings die im Verlaufe der Krankheit 
stets zunehmenden hochgradigen Stenoseerscheinungen seines Patienten auf 
das mehrfache Auftreten von Stenosen zurück und meint, die Schwere der 
Erscheinungen sei nicht nur vom Grade der Verengerung, sondern auch von 
der Länge der stenosierten Darmpartie abhängig. Der oben citierte Fall 
Litten’s!®) muss als auch in symptomatologischer Beziehung bemerkenswerter 
hervorgehoben werden. Die bereits erwähnten sackartigen Darmerweiterungen 
täuschten bei der physikalischen Untersuchung die Anwesenheit eines Ascites 
vor — jedenfalls ein Beispiel für die Schwierigkeit der in Rede stehenden 
Diagnosen! Auf die Verwertbarkeit der Hypertrophie der zwischen zwei 
Strikturen gelegenen Darmpartie für die Diagnose während der Operation ist 
schon hingewiesen worden. Dieses Symptom wird jedoch eine gründliche 
Untersuchung des ganzen Darıns nicht ersetzen können. In einigen unserer 
Fälle sind Strikturen bei der Operation übersehen und erst bei der Obduk- 
tion gefunden worden. 


Nachstehend die Zusammenstellung der bisher bekannten Fälle von 
multiplen Darmstrikturen : 


Centralbiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. IIT, ri 











Fort- | Alter und Ge- | Artiologie | Zahl 
laufende A u to run d Q ue l l e sehlecht der T 7 
Nr. Kranken der Strikturen 


































































































1. Müller, Ueber das Auftreten der kon- Frau | Syphilis 
stitutionellen Syphilis im Darmkanal. Er- | 
langen 1858. Citiert nach Neumann, Sy- 
philis, Bd. XXIII von Nothnagel’s Spe-' 
2eller E und abe Wien 1999 ' 
2. Poran Würzburger medians Zeit- D Monate Syphilis | 
schrift 1863, cit. nach der gleichen: SE Kind hereditaria | 
S 2 E EC geed 2 oer Se 
3. Kilob, Wiener ed: Wochenblatt 1863. 42 jähr. Typhus mehrere 
| Frau abdominalis | 
Sieg TER _ DNSe eg, / tg `" Feste 
! 
4. Eberth, Virchow’s Archiv, XL, 1867. todtgeborenes, Syphilis ` 8 
| Kind -hereditaria | 
BE WE e 3 = EE | 
5. w nich, Virchow’ S Sie L, 1870. 54 Jjähr. © Carcinoma | mehrere 
Frau uteri | 
i 
| t 
O. Reincke, Virchow’s Archiv, LI, 1870.' — one | — 
| ee | 
> Oser, Archiv für Dermat. u. Syphilis, 10 Tage altes Syphilis i zahlreiche 
Bd. III, E | Kind | hereditaria 
8. Petzina, Pega Vierteljahrsschrift 1872. 39 jähr. | Catoni: | yallreiche 
Frau | AE | 
o. Björnström. Upsala läkareforen för- grjähr. , Syphilis einige 
handl. 11., 1875, cit. nach Archiv f. Der Mann | 
menge und Se 2 | 
10. Warfvinge u. Blix, Meia XL, 18; 8, A jähr. “Syphilis — 
cit. nach Schmidt’s nn Nr. 181. Mann 
11. D GEN Charité- Annalen, V, 1880. Se E Darmtumor — 
Mann 
| 
| 
s ma a e e a E GE dee 
12, Köberle, Bulletin de lacademie de sehe | Gacka 4 
médecine 1881. | Frau | 
| 
| 
el Au ee Ee e agent 
| i 
13. Luten, Zeitschrift für klin. Addn Il, 25 jähr. Tuberkulose 6 


1889. l Mann 








Ausgang | Lokalisation der Strikturen 


Bemerkungen 


| 
— Exitus |1. Striktur: Uebergang de 


Jejunums ins Ileum. 
2. Striktur ı'/, Schuh tiefe 
(oberster Teil des Ileum 


Die Strikturen durch Narben hervorgerufen. 
Syphilis in anderen Organen nachgewiesen, 




















_ tere, 7 Astıleker und ee Die Strikturen durch ringförmige käsige Ein- 
5 lagerungen gummöser Beschaffenheit bedingt. 
Dünndarm S Ke 
E EE See 
| In eigenartiger Vernarbung begriffene Typhus- 


— | Exitus | Unteres Ileum 





geschwüre. 





| Die Strikturen durch ringförmige Infiltration 
hervorgerufen. 


| Mitlerer und unterer 
| D Dünndarm 


gëf 











Exitus . Striktur am à Uebergang 


un 


































































































| on Dioden. dE Die Strikturen für eine mässige Sonde 
passierbar. 
Jejunum. 
2. 8 cm tiefer. Im Coecu 
und Colon mehrere Strik- 
turen 
— | Exitus | Dünn- und Dickdarm | Pylorusstenose. 
— | Exitus | Dünndarm Die BEER durch Verdickung der Dam: 
| | wand hervorgerufen. 
— | Exitus Dünndarm Die Strikturen zum Teile für einen Bleistift 
| knapp durchgängig. 
1 | 
— Exitus | Dünndarm ëeteteets syphilitische Geschwüre im Dünn- 
| (Perfora- darme, davon einige stenosierend. 
| tion) | 
— Exitus Dünndarm 35 syphilitische Geschwüre 2—5 cm lang. 
Distanz der Strikturen schr gering bis 33 cm. 
— | Exitus | Dünndarm Tumoren sowohl von aussen als auch vom 
Rectum tastbar (s. Text. Abgang von 
Tumorstücken während des Lebens. Die 
Tumoren führten an und für sich Strikturen 
herbei und waren ausserdem die Ursache 
| von Invaginationen. Klinische Diagnose: 
| multiple Darmtumoren. 
Resektion Heilung Dünndarm Präparat von Recklinghausen untersucht ; 
von 2,05 m von diesem für durch Enteritis follicularis 
Darm hervorgerufen erklärt (Mitteilung von E. 
Fränkl [46] s. a. im Text). 
| Die Strikturen nach unten an Enge zu- 
| nehmend. 
Sona ES SE Her [Zwischen den Strikturen sackartige Darm- 
| i | dilatationen, welche klinisch die Symptome 
des Ascites gaben. Keine Stenosenerschei- 
nungen. Die Strikturen narbiger Natur, 
ausserdem Darmgeschwüre und Lungentuber- 
kulose. 


m 
Dh 





Fort- 
laufende 






























20. 


21. 
22. 


23. 
24. 


26, 


28. 














Zahl 
Autor und Quelle schlecht der | men ne 
Kranken der Strikturen 
Litten, Ebenda. 45 jähr. Tuberkulose | zahlreiche 
Frau | 
Stedmann, Boston medical and surgical) 32 jähr. Dysenterie | 5 
journal 1883. Mann | 
Partsch, Centralblatt für Chirurgie 1883.| 65 jähr. Careinoma | 2 
Frau ventriculi | 
i 
Israel, Charité-Annalen 9, 1884. | — | Syphilis Ä 5 
EE E EE 
Israel, Ebenda. | Tuberkulose | 
Normann Moore, British medical Jon. 46 jähr. | Syphilis zahlreiche 
nal 1884. Frau 
Sharkey, British medical journal 1884. 23 jähr. Unbekannt | zahlreiche 
| Frau | 
E E ERBEN: BAR 
Treves, Die Darmobstruktion. Deutsch 21 — 23 jähr. | Unbekannt 3—9 
von Pollack 1886. Frauen | 
(mit ı Aus- 
nahme) 
Treves, FEbenda. 29 jähr | Unbekannt 3 
Frau | 
Meyer, Inaug.-Diss., Heidelberg 1886, 36 jähr. | Tuberkulose | 2 
it. nach Hofmeister (54). Mann i 
Carrington, Lancet 1886, I. 49jähr. | Carcinoma ` 2 
Mann intestini | 
Carrington, Ebenda. 61 jähr. Carcinoma 2 
Frau intestini 








| 
| 
| 
| 





Alter und Ge- 


Actiologie | 









































a 
. 






Operation | Ansgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 







Narbenstrikturen. Weite derselben (aufge- 

schnitten) 4—4,5 cm. Lungentuberkulose. 
Exitus |1. 34 cm über dem Coecum| Die Strikturen durch Hypertrophie der Mus- 

2. Bauhin’sche Klappe cularis hervorgerufen. Mucosa intakt. 

3.2 cm unter der Klappe| Dysenterie kurz vor Beginn der Stenosen- 

4.8 cm unter der Klapp erscheinungen ausgeheilt. 

5.4 cm unter 4. Strik 


— | Exitus Ileum 
- 
| 
























































es i l | 
Anlegung | Exitus | Dünndarm Bei der Operation fand man zuerst die 
eines anus höher sitzende Striktur, schloss aber daraus, 
praeter- dass auch unterhalb derselben geblähte 
naturalis Darmschlingen waren, auf eine zweite Strik- 
(mit gleich- tur weiter unten, 
zeitiger 
Resektion)! 
nn Exit | © [Strikturen durch Ringgeschwüre hervorge- 
` rufen. Strahlige Narben in der Nieren- 
= o o | kapsel (Syphilis). 
— ' Exitus | Dünndarm | 
— < Exitus Dünndarm Aeltere und frischere Geschwüre und Narben 
| im Dünndarme. Syphilıtische Veränderungen 
| am Schädeldach. Dieser Autor wird von 
Rieder?!) und Neumann (l. c.) irrtümlich 
nur unter dem Namen Normann citiert. 
-— DEES - ea a see U Fr Sen m ee nn 
— | Exitus Dünndarm Gleichzeitig bestand Tuberkulose in mehreren 
(infolge (untere zwei Drittel) |Organen. Mahomed (Diskussion in der 
eines patholog. Gesellschaft zu London) nimmt 
| Erysipels) Tuberkulose als Aetiologie an. 
— | — | Dünndarm Narbenstrikturen. 
: [leum stets mitbetroffen | 
0 
— | — Peru E $ epi Narbenstrikturen. 
! | Flexura lienalis coli 
ss mn zus Ze 
— | Exitus | Dünndarm t. Striktur 4'/, cm, 2. 8 cm lang. 
| TL. Struktur 315 cm unter-| ı. Striktur (ti cm weit, 2. nur für sehr 
halb des Pylorus feine Sonde passierbar. 


| 
ı2. I cm tiefer 
| 











Colotomie  Exitus ‘1. Bauhin’sche Klappe |Nur die untere Striktur war diagnosticiert. 
| 2. Rectum Patient hatte vom Anus praeternationalis 
| keine Erleichterung, da derselbe zwischen 
beiden Strikturen sass. 
t 
-—— m el _ de Ber ua... nase 
— Exitus | - 
| u. 3 Fuss oberhalb 
i ı Fuss unterhalb 


der Bauhin- 
schen Klappe 





i 


— 102 -- 


Tg nn 


Fort- | Alter und Ge- Actiologie Zahl 
laufende Autor und Q uelle schlecht der 
Nr. | Kranken 


Do > 2 ge 0 522,00 a 
der Sitrikturen 





v. Hacker, Wiener klinische Wochen- 
chrift 1888, 


29. 15 jähr. (Unbekannt 
Mädchen wahrschein- 
lich Tuber- 


kulose) 


















30. Hudson, cit. nach Hofmeister (54). | | Tuberkulose | 


J 


31. Rieder, Jahrbuch der Staatskrankenan- 











30 jähr. Syphilis 12 

















stalten I. 1889. Frau 
32. Salzer, cit. nach Hofmeister (54). Tuberkulose 





_—— 


Tuberkulose 














Darier, Bulletins de la société anato- 
mique de Paris 1890. | Frau 





Eduard Frank, Prager med. Wochen. 26jähr. | Tuberkulose 
schrift 1890. Frau 





Eisenhardt, Inaugural-Diss., München | Tuberkulose 


1891, cit. nach Hofmeister (54). 








Rudolf Frank, Wiener klin. Wochen- 25 jähr. Tuberkulose 
schrift 1892. | Frau 

















37- Hahn, Deutsche medicinische W ochen- 32jähr. Syphilis 
chrift 1892. Frau 
| 
nenn, ooo 
38 König, Deutsche Zeitschrift für Chi- 


rurgie, XXXIV, 1892. 


„c LP seen EE Gees 


33 Jähr. Tuberkulose 
Frau 

















Matlakowski, Deutsche Zeitschrift für 52 jähr. 

















39. Carcinoma 
Chirurgie, XXXIII, 1892. Mann intestini 
40. Salzer, Archiv für klinische Chirurgie, 26 jähr. | Tuberkulose | mehrere 





XLIII, 1892. | Mann 


| | 


Operation | Ausgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 





Resektion. 

Bei der d 
Striktur am gegen 
Dünndarm 

Operation 

nach Art 
der Pyloro- 

plastik 


— Exitus | Geschwüre, welche fast das ganze Coecum 
und den untersten Teil des Ileums einnehmen. 
Viele derselben verengern das Lumen des 
Darms bis auf die Hälfte. In den Stenosen 
Pflaumen- und Kirschkerne. 


Besserung |Dünndarm und lleocoecal-| Die Striktur im Dünndaım wurde nur zu- 
fällig bei der Toilette der Bauchhöhle ge- 
funden. 








| 

! 

| 
— Exitus | Dünndarm hauptsächlich | 22 Substanzverluste, 12 völlig gleichartige, 
unterer Teil des Jejunums| ringförmige mit Strikturierung. Patientin 
hatte die Lues vor 13 Jahren acquriert. 
Die Erscheinungen von Darmstenose waren 

erst in der letzten Zeit aufgetreten. 








Ileocoecal- | Heilung | Dünndarm und Coecum 
resektion | 


Coecaltumor. Narbige Einziehungen am 
Dünndarme. Dünndarm wegen Collaps wäh- 
rend der Operation nicht angegangen. 






Strikturierung durch Diaphragmenbildung. 

(Siehe Text.) Ausserdem Geschwüre und 

Knötchen im Darme. Lungentuberkulose. 
Lupus. 


1. Striktur ca. I cm un- 
terhalb des Duodenums, 
2. ca. I cm tiefer, § im 
unteren Teile des Ileums 


— ı Exitus 









Heilung [Untere Striktur handbreit| Die Darmtuberkulose wurde gelegentlich 








von 75 cmi über der Bauhin’schen | einer Adnexoperation als Nebenbefund ent- 
Darm | Klappe, Intervalle 20 cm| deckt. Lokalisierte Form der Darmtuber- 
| kulose mit gleichzeitigen Geschwüren. 
— Exitus Dickdarm 
Darmaus- | Heilung |1. Ileum, Bo cm von den Bei einer ersten Laparotomie imponierte die 


schaltung Bauhin’schen Klappe. Erkrankung als ein maligner Tumor. Die 
| 2. Flexura hepatica coli | Bauchhöhle wurde damals wieder geschlossen. 
Keine Besserung. Bei der zweiten Opera- 
| tion fanden sich günstigere Verhältnisse. 











Colotomie | Exitus 1 Rectum Anyloidreaktion der Darmwand an der Strik- 
|2. Ileum 25 cm oberhalbj turstelle. Striktur durch Narben. Ausserdem 
Ge Bauhin’schen Klappe mehrere Darmgeschwüre. 
Heilung |1. Bauhin’sche Klappe Die untere Strikturstelle exulceriert. 
Ge | 2. 28 cm tiefer 
arm 
D $ e BRENNEN 
Resektion! Heilung Te Bauhin sche Blippe I. Striktur-Geschwulst, 2. Narbige Ent- 


2. Uebergang d. Coecums 


S artung. 
ins Colon ascendens & 





Eet — m 





Fistelope- | Exitus | Dünndarm 


iliacae 


— 104 — 


KEE EE 










Alter und Ge- 
schlecht der 
Kranken 










Aetiologie | Zahl 


San = ee ng 
der Strikturen 





Autor und Quelle 





Homen, Centralblatt für allgem. Patho- 
logie und pathologische Anatomie 1893. 





33 jähr. Syphilis 
Mann 






| Tuberkulose 6 















Homen, Ebenda, Anmerkung. 














43. Vöhtz, Hospitalstidende 1892, cit. ach Tuberkulose | 2 
Centralblatt für Chirurgie 1893. | 
| Ä 
Seesen X 
44. Becker, Deutsche Zeitschrift für Chir"  38jähr. Tuberkulose 5 


urgie, XXXIX, 1894. Frau 





28 jähr. Tuberkulose 2 
Frau 


Mockenhaupt, Inaug.-Diss., Kiel 1894, 
cit. nach Hofmeister (54). 











52 jähr. | Tuberkulose 





E. Fränkel, Jahrbuch der Hamburger 
Staatskrankenanstalten V, 1895—96. | 








Mann 





47. E. Fränkel, Ebenda. | 5 1 jähr. 
Frau 











Tuberkulose 








48. Boiffin, Semaine medicale 1895. Unbekannt | zahlreiche 





i 


49. v. Gorski, Inaug.-Diss., Greifswald 1895, Carcinoma 3 
























































VI, cit. nach Brosch (50). 


cit. nach Küttner. | intestini 
| 
So. Brosch, Deutsches Archiv für klinische 40 Jähr. Carcinoma 3 
Medicin, LVII, 1896. | Mann ventriculi 
51. Schiller, Beiträge zur klinischen Chi- 36 jähr. Lympho- ' mehrere 
rurgic, XVII, 1890. ' Mann sarkome 
52. Malmsten u. Key, Hygiea, XXIX, 
cit. nach Brosch (50). | 
53. Helwey, Hospital Tidende, R. 2, Bd. — — | 2 
| 





Operation | Ausgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 





— Exitus |Die erste Striktur 78 cm Die Strikturen durch Ulcera gebildet. 


terhalb des Pylorus, di 
letzte 1,5 cm oberhalb de 
Bauhin’sche Klappe. Im 
Anfang des Dünndarm 

am zahlreichsten. Ab- 
stände 3—60 cm 





| 
— | Exitus | Unterer und mittlerer 


Teil det Ileums 





| Zahlreiche tuberkulöse Geschwüre im Dünn- 
darm, davon sechs vollkommen cirulär und 


























Ee, Br lr ` parbig zusammengezogen. 

Döppelte | Heilung i an KR ran 

Resektion bs 

|2. 130 cm höher 

Es RE a FRE ER ne E E 

Resektion | Exitus | Dünndarm Narbige Siku; teils für ganz feine 

von 42 cm Sonden, teils für Bleıstifte durchgängig. 
Dam | Eingegossenes Wasser fliesst nur tropfen- 

| | weise ab. 

Resektion | Ben EEN, WERNER SA TER ING 
nee Heilung | Coecum u. Dünndarm Tumorartige W Seege und Geschwire: 
Stückes | 

Dünndarm 

u. Ileocoe- | 

calresektion 























f 
Anlegung , Exitus Unteres Jejunum und | Der Anus praeternaturalis befand sich 125 cm 
eines Anus, oberes Ileum unterhalb des Magens. Es gingen häufig 
praeter- gänzlich unverdaute Fleischstückchen ab. 
naturalis 


SS? situ Ileum. Von 1,77 m 
| 
| 








Weite der Strikturen 1,7 bis 3,5 cm Länge 
bis zu 2 cm. 










berhalb der Bauhin’schen 
Klappe bis 0,61 m ober- 
halb derselben 








Lapa- ees, Ueber den ganzen Dünn 
rotomie | darm zerstreut 


t 





p stenosierende Carcinom 

lan der Flexura sigmoide 
und eine Metastase, die 
das Rectum verengt. 








Lapa- ' Exitus "tzo cm iiber der Bau-| EEN Geer carcinomatosa. 
rotomie | hin’schen Klappe 
| 2. 0,5 m höher 
3. Processus vermiformis 
Entero- | Keine [Mittlere Partie E Dünn-l 
anatoma Besserung | darms 


8o cm Darm betroffen. Nach der Ent- 
Sch aus dem Der zunehmende Kachexie. 








ET Narben, Tuberkulose nicht 
nachweisbar. 





BR = | Jejunum und Ileum 





i 


l 
— | — Dickdarm Die Mucosa an der einen Striktur äinfach, 


an der anderen cavernös verdickt. 





| (Schluss folgt 


~ 


=. A: 


Jar Pathologie und Therapie der Osteomalacie 
des Weibes. 


(Mit Berücksichtigung der seit 1895 erschienenen Arbeiten.) 
Sanmelreferat von Dr. Leopold Laufer, Wien. 
(Fortsetzung.) 


Literatur. 


46) Eckstein, Ueber den Einfluss der Castration auf die Osteomalacie. Prager 
med. Wochenschr. 1896, Bd. XXI, No. 1, 2, 4, 6, 9. 

47) Ellinger, Ueber das Vorkommen des Bence-Jones’schen Körpers im Harne bei 
Tumoren des Knochenmarkes und seine diagnostische Bedeutung. Deutsch, Arch. f. klin. 
Med., Bd. LXII, p. 255. 

48) Ewald, Handbuch der Arzneiverordnungsichre. Berlin 1898. 

49) Falk, Ein Beitrag zur Kenntnis des Stoffwechsels nach Entfernung der Ovarien. 
Arch. f. Gynäk., Bd. LVIII, p. 565. 

50) Fehling, Ueber Östeomalacie. Arch. f. Gynäk., Bd. XXXIX. 

51) Ders., Ueber Osteomalacie. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. XXX, 
H. 2, p. 471. 

52) Ders., Weitere Beiträge zur Lehre von der Osteomalacie. Arch. f. Gynäk. 1895, 
Bd. XLVIII, H. 3, p. 972. 

53) Feldbausch, Ein Fall von Östeomalacie geheilt mit Phosphor. Vereinsblatt 
der pfälz. Aerzte. Frankenthal 1895. p. 120—122. 

54) Ferroni (Pavia), Beitrag zur Struktur der osteomalacischen (hatten, Ann. di 
ostet, e gin. 1895. September. 

55) Fertig, Ueber Osteomalacie und deren Heilung durch Castration. Inaug.-Diss. 
Heidelberg 1895. Centralblatt f. Gynäk. 1890, No. 31. 

56) Fewson (Breslau), Ein Beitrag zur Behandlung der Osteomalacie. Monatsschr. 
f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. VIH, Hr, 

57) Fischer, H. (Karlsbad), Ein Fall von Kaiserschnitt wegen osteomalacischer 
Beckenenge. Prager med. Wochenschr. 1895, No. 19. 

58) Ders,, Weitere Beiträge zur Behandlung der Östeomalacie. Prager med. 
Wochenschr. 1895, No. 36. 

59) Flatau (Nürnberg), Ein Fall schwerer OÖsteomalacie geheilt durch Castration. 
Münch. med. Wochenschr. 1897, No. 7. 

60) Flora, U., Sull’ osteomalacia. Settimana med. d. Sperimentale Firenze 1808. 

61) Foges. Die Castration beim Weibe und ihre Beziehungen zum Gresamtorganismus. 
Centralbl. a. d. Grenzgeb. d. int. Med. u. Chir., Bd. I, No. 3. 

62) Fonzes (Diacons), Eliminations des sels alcalino-terreux dans un cas d’osteoma- 
lacie. Compt. rendu. Soc. de biol. Paris 1896. Bd. I, p. 528. 

63) Fränkel, Ein Fall pucrperaler Osteomalacie, geheilt durch Castration, Deutsche 
med. Wochenschr. 1898, V. B., p. 23. 

64) Frey, E., Zur Kasuistik des Kaiserschnitts bei Osteomalacie. Centralbl. für 
Gynäk. 1897, No. 46. 

65) Gelpke, Einige Bemerkungen über die Knochenerweichung Erwachsener, Mo- 
natsschr. f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. V, FER. p. 93. 

66) Gindiceandrea, V., Osservazioni sull’ osteomalacia, Bull. di soc. Lancisiana 
d’osp. di Roma 1897, p. 311—345. 

67) Göbel, Osteomalacie mittels Röntgenstrahlen zu diagnostizieren. Deutsche med. 
Wochenschr. 1897, Bd. XXIII, p. 17. 

68) Grosch, Karl, Ein Fall hochgradiger puerperaler Osteomalacie. Inaug.-Diss. 
Würzburg 1899. Münch. med. Wochenschr. 1899, No. 15. 

69) Grube, Karl (Neuenahr), Einige Beobachtungen über die Bedeutung des Kalkes 
bei Diabetes mellitus. Münchn. med. Wochenschr. 1895, No. 21. 

70) Hammarsten, Olof, Lehrbuch der physiologischen Chemie. Wiesbaden 1899. 

71) Hegar, Kasuistischer Beitrag. Münchn. med. Wochenschr. 1899, No. 32. 

72) Heidenhain, Zwei konservative Kaiserschnitte mit querem Fundusschnitt wegen 
osteomalacischer Beckenenge. Centralbl. f. Gynäk. 1898, No. 24. 

73) Helier, J. B., A case of osteomalacia. Lancet. London 1895. Bd. XII, 


74) van Heerswyngels, Un cas d'osteomalacie non gravidique. Journal de médcee., 
chir. et pharmacol. Bruxelles 1895. p. 305—309. 


ee 107 nen 


75) Herts, Paul, Ett Tilfaelde of ostcomalacia. Nerdiskt. med. Arkiv. Stock- 
holm 1895, Bd. V, No. 7, 1, H. 2. 

76) Herz, M.? Ein Fall von Osteomalacie. Wiener med. Presse 1896, No. 49. 

77) Heyse, Ein Beitrag zur mikroskopischen Anatonıie der Ovarien Osteomalacischer. 
Arch. f. Gynäk., Bd. LIII, H. 2. 

78) Hink, Uterusruptur bei einer Osteomalacischen. Centralbl. f. Gynäk. 1896, No. 49. 

79) Hofmann, K. B., Angeblicher Milchsäuregchalt des Harnes bei Osteomalacie. 

Centralbl. f. inn. Med. 1897, Bd. XVIII, H. 14. 

80) Hoffmann, F. A., Lehrbuch der Konstitutionskrankheiten. Stuttgart 1893. 

81) Hofmeier, M., Demonstr. zur Frage der Heilung der Osteomalacie. Ber. der 
phys. med. Ges. in Würzburg 1896, No. 4 

82) Hofmeister, F. (Tübingen), Zur Aetiologie der Coxa vara. Beitr. z. klin. Chir. 
1895, Bd. XIII, H. 1, p. 289. 

83) Illiger, Castration als Heilmittel der Osteomalacie. Inaug.-Diss. Würzburg 1895. 
Centralbl. f. Gynäk., No. 31. 

84) Jones, R. A., Case of osteomalacia. Lancet 1898, p. 1267. 

85) Ders., Case of osteomalacia. Liverpool med. chir. Joum. 1899, p. 34—43. 

86) Jahrbücher der Wiener Krankenanstalten, Jahrgang 1892—1897. 

87) Kahler, Albumosurie. Prager med. Wochenschr. 1889, p. 33. 

88) Kleinwächter, Ludwig, Zur Frage der Castration als heilender Faktor der 
Östeomalacie. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäk. 1895, Bd. XXXI, p. 277. 

89) Köppen, Ueber osteomalacische Lähmungen. Arch. f. Psych., Bd. XXIII, p. 739. 

90) Korda (Nagyvarád), Osteomalacia Jaoult esete. Maramarosmegyai orvos gyogysz. 
Märcz 28. 

91) Kozminski, F., Orozmickezenin kości putogowem z mozglednieniem leczenia 
fosforem. Przegl. lek. Kraków 1896, Bd. XXXV, p. 607, 618, 633. 645. 

92) Labusquière, R., De la nature et du traitement de Postéomalacie. Annales 
de gynec. Paris 1895. Bd. XLVI, p. 415—493. 

93) Ders., Des modifications pathologiques constatées sur les ovaires provenant de 
femmes osteomalaciques. Ann. de gynéc. et d’obst. Paris 1898. p. 36—57. 

94) Lange, Wilhelm, Zwei Fälle von Osteomalacie. Inaug.-Diss. Leipzig 1899. 

95) Latzko, Ueber Osteomulacie. Allg. Wien. med. Zeitung 1893, Bd. XXXVIII, 
P- 393, 405. 

96) Ders., Zur Therapie der Osteomalacie. Wien. med. Presse, Bd. XXXVI, No. 27. 

97) Ders., Ueber den Einfluss der Chloroformnarkose auf die Osteomalacie. Wien. 
klin. Wochenscht. 1894. 

98) Ders., Zur Diagnose und Frequenz der Osteomalacie. Monatsschr. f. Geburtsh. 
u. Gynäk. 1895, Bd. I, H. 2, p. 152. 

99) Ders., Zur Phosphortherapie bei Osteomalacie. Allg. Wien. med, Zeitung 1894. 

100) Ders., Beiträge zur Diagnose und Therapie der Osteomwlacie. Monatsschr. f. 
Geburtsh. u. Gynäk. 1897, Bd. VI, p. 571. 

101) Latzko, W. u. Schnitzler, J., Ein Beitrag zur Örgantherapie bei Östeomalacie. 
Deutsche med. Wochenschr. 1897, No. 15. 

102) Ders., Ueber Osteomalacie. Pester med. chir. Presse 1895, p. 747—749. 

103) Lewin, L., Nebenwirkungen der Arzneimittel. Berlin 1899. 

104) Levy, Chemische Untersuchungen über osteomalacische Knochen. Zeitschr. f. 
phys. Chemie 1894, No. 19. 

105) Limbeck, Zur Kenntnis der Osteomalacie. Wien. med. Wochenschr. 1894, 
Bd. XLIV, p. 737, 794, 844. 

106) Lyman, Henry, A case of osteomalacia. Brit. med. Journ. 1897, 30. Oct., 
p. 1231. 

107) Lyubovich, Osteomalacia its pathogenesis and cases. Vrach Zapiski. Moskau 
1895. p. 448—461. 

108) Macedonio, Pathogenese und Behandlung der Osteomalacie. Arch. di ost. e 
ginec. 1897, No. 10. 

109) Mac Farlane, The report of a case of osteomalacia with some remarks. 
Maritime M. News. Halifax 1895. 

110) Mader, Phosphortherapie bei Osteomalacie. Jahrbuch der Wiener Kranken- 
anstalten 1894. 

111) Madlener (Kempten), Fall von OÖsteomalacie nach Trauma. Monatsschr. f. 
Geburtsh. u. Gynäk., Bd. VHI, p. 297. Münch. med. Wochenschr. 1898, Bd. I. 

112) Masing, Zur Kasuistik der diffusen Osteomalacie, Petersb. med. Wochenschr. 
1895. Bd. I. N. F. Bd. XII, p. 21—25. 

113) Mathes, Ueber Fiweisskörper im Urin bei Osteomalacischen. XIV. Kongr. f. 
inn. Med. in Wiesbaden, p. 476 f. 


— 108 — 


114) De Meis, Contributo sperimentale allo studio dell’ osteomalacia. Riform. med. 
Napoli 1898, p. 530—545. 

115) Meslay, R., Osteonilacie infantile. Revue mensulle des maladies de l'enfance, 
Febr. 1897. 

116) Ders., Contribution à l'étude anatomochn. de l’ost&eomalacie. Paris 1896. 

117) Ders., De l’osteomalacie. Gaz. d’hop. Paris 1897, p. 321-—327. 

118) Miwa u. Stoelzner, Ueber die bei jungen Hunden durch kalkarme Fütterung 
entstehende Knochenerkrankung. Bcitr. z. path. Anat. u. z. allg. Pathologie. Jena 1898. 


D 578—595. 
(Schluss der Literatur folgt.) 
Frühsymptome. 

Es ist das Verdienst von Renz und Köppen, auf die pseudospinalen 
Lähmungen während der Schwangerschaft hingewiesen zu haben und in 
ihnen Fälle einer beginnenden Osteomalacie erkannt zu haben, die als hervor- 
stechendes Frühsymptom die Iliopsoasparese darbieten; Latzko nennt 
als Frühsymptom von gleicher Dignität die Adduktorenkontraktur, von derer 
spricht, wenn sich die Adduktoren bei einem Abduktionswinkel von 70— 80° 
straff anspannen — dieses Symptom war schon von Trousseau und Char- 
cot verzeichnet worden. Latzko meint, dass die an den meist erkrankten 
Partien des Beckens sich inserierenden Adduktorengruppen sich kontrahieren, 
um eine übermässige Spannung zu verhindern; die Kontraktur sei während 
der Krankheitsexacerbation stärker als in der Remission und lasse in der 
Narkose bedeutend nach. 


Das Symptom der Adduktorenkontraktur kann auch bei Coxa vara, Coxitis, 
Arthr. def. und bei gewissen spinalen Prozessen vorkommen, bei mancher Osteomalacie 
fehlen (Latzko). 

Als drittes bei Iliopsoasparese auffallendes Symptom ist die Steigerung 
der Patellarreflexe (v. Winckel) zu nennen und werden die genannten 
Symptome, nämlich: Iliopsoasparese, Adduktorenkontraktur, gesteigerte Patel- 
larreflexe bei bestehender Druckempfindlichkeit des Beckens schon frühzeitig 
die Diagnose ermöglichen. Darüber, ob zur Zeit des Bestehens der genannten 
Symptomentrias im Beginne der Östeomalacie schon Stoffwechselanomalien 
vorliegen, sind keine präcisen Angaben vorhanden. 

Latzko nennt als Initialsymptom ausser der Adduktorenkontraktur die 
Kontraktur des Levator ani, die er nur selten vermisst habe; bei starker 
Erkrankung des Thoraxskelettes konnte er Kontraktur der Schultergürtel- 
muskeln beobachten. welche die Erhebung des Armes zum rechten Winkel un- 
möglich machte. — Rissmann vermochte in der Ruhe keine Anspannung 
der Adduktoren zu konstatieren und erklärt sich dieses Symptom damit, dass 
bei den in den Abduktoren sich abspielenden neuritischen Prozessen die Ad- 
duktoren als Antagonisten stärker innerviert würden. 

Stieda hebt in Würdigung der Latzko’schen Beobachtung hervor, 
Latzko meine wohl den durch Widerstand bei passiven Bewegungen sich 
kundgebenden Rigor oder Spasmus der Muskulatur. Lassen die Frühsym- 
ptome nur mit einer allerdings sehr grossen Wahrscheinlichkeit die Diagnose 
Osteomalacie stellen, so ist in den vorgeschrittenen voll ausgebildeten Fällen 
die Diagnose wohl immer zu stellen. 


Diagnose. 


Vielleicht das charakteristischeste Symptom der ausgebildeten Krankheit 
ist die eigentümliche Gangstörung, die allerdings nicht von allen Autoren 
übereinstimmend geschildert wird. Der Gang wird als watschelnder, schlei- 
fender Entengang bezeichnet; das Bein wird kaum gehoben, sondern, ge- 
wissernlassen um das zweite Bein gedreht, horizontal vorgeschoben, wobei 


— 109 — 


auch die entsprechende Beckenhälfte sich vorschiebt (Stieda) — daher der 
Name horizontale Gangart. Vierordt nennt den Gang steif, unbeholfen, 
wie spastisch, der Körper neige sich (beim Vorsetzen des Fusses) immer nach 
der entgegegengesetzten Seite. Seit Renz wird als Hauptursache der Gang- 
störung die Iliopsoasparese betrachtet. Dass dabei auch Muskelspasmen im 
Spiele sind, deutet Köppen an, da er behauptet, das Gehen sei besonders 
bei den ersten Schritten mühsam, was neuerdings Stieda bestätigt. 

Latzko macht vorwiegend und fast ausschliesslich für die Gehstörung 
die Muskelschwäche verantwortlich, da sich selbst ohne erkennbare Becken- 
veränderung und ohne subjektive Beschwerden der Entengang einstelle, wäh- 
rend nach Heilung der Osteomalacie auch bei starker Beckenverengerung der 
typische Gang nicht mehr zu beobachten sei; nur für die im Stadium des 
ausgeheilten Prozesses noch restierende Gehstörung dürfe man mit Kehrer 
und Braun den Widerstand des lateralen Pfannenrandes, abnorme Pfannen- 
stellung, das Anstossen der Trochanteren an den Darmbeinschaufeln verant- 
wortlich machen. Ausnahmsweise liess sich einmal als Ursache des eigen- 
tümlichen Ganges beiderseitige spontane Hüftgelenkluxation nachweisen 
(Latzko). 

M. Herz bestreitet bei einer Patientin, die mit innenrotierten Beinen 
bei jedem Schritte das Becken um eine vertikale Achse drehte, das Bestehen 
einer Lliopsoasparese. 

Mit Zunahme des Leidens wird der Gang immer mühsamer, bis die 
Kranken in den hochgradigsten Fällen sich nur mehr mühsam, mit den 
Füssen am Boden klebend, längs der Einrichtungsgegenstände des Zimmers 
fortbewegen können. 

Die Eigentümlichkeiten des Ganges sind bei der puerperalen Osteomalacie 
besonders frühzeitig ausgebildet. 

Ausschlaggebend für die Diagnose der puerperalen Osteomalacie sind die 
hinlänglich bekannten charakteristischen Eigentümlichkeiten des Beckens. 

Als solche bezeichnet Schauta: „Hinunterrücken des Promontoriums (durch 
die Rumpflast), Abknickung des schmalen Kreuzbeins gegen seine Flügel und die 
Spitze, so dass letztere dem Promontorium ganz nahe gerückt sein kann, Ausbildung 
einer vom Ileosacralgelenk zu dem Raum zwischen Sp. ant. sup. und inf. verlaufen- 
den Furche.“ Der Beckeneingang ist kartenherz- oder kleeblattförmig, wird bei fast 
geradlinigem Verlaufe der Lin. innominatae, die nach vorne konvergieren, dreieckig, 
in schweren Fällen, in denen winkelige Abkniekung der horizontalen Schambeinäste 
von Tub. iliopectineum an besteht, dreizipfelig, Y-förmig, Y- oder (-törmig, welch 
letztere Formen besonders dann zu bestehen scheinen, wenn bei weichem Becken noch 
lange Geh- und Stehversuche gemacht werden (Fehling). Der Raum zwischen den 
horizontalen Aesten des Schambeins kann so enge werden, dass kaum der Zeigefinger 
noch Platz zwischen ihnen findet, bei starker Annäherung der Sitzbeine wird der 
Arcus pubis schlüssellochförmig und kann bei fast parallelem Verlaufe der aufsteigen- 
den Sitzbeinäste die innere Untersuchung geradezu unmöglich werden. 

Bei der nicht-puerperalen Osteomalacie, gewöhnlich früher und stärker 
ausgebildet als die Beckendeformitäten, treten allmählich auch bei der puer- 
peralen Form charakteristische Thoraxmissbildungen in Erscheinung. 
Bei dem Tiefstande des Promontoriums, dem Zusammenrücken der weich ge- 
wordenen, nach einwärts gedrückten, oft dachziegelförmig übereinanderstehen- 
den Rippen, der Kompression der erweichten Wirbelkörper unter Ausbildung 
einer Dorsalkyphose mit kompensatorischer Uervikal- und Lumballordose, 
erscheint der kegelförmige Thorax, dessen Rippenbogen «den Darmbeinkamm 
selbst überragen kann, entschieden im Verhältnis zu den Extremitäten zu 
kurz. Bei der Palpation sind einzelne Knochen schmerzhaft, einzelne nach- 
giebig, doch geht die Konsistenzverminderung nicht immer parallel der Ver- 


— 119 — 


krümmung. Gegenüber den selteneren Verkrümmungen, Infraktionen oder 
Frakturen der oberen Extremitäten, der gewöhnlich nach vorn konvexen Ver- 
biegung des Brustbeins, der regellosen Schlüsselbeinverkrümmung und den 
ausserordentlich raren Gesichts- und Schädelerkrankungen haben in letzter 
Zeit besonders dıe Deformitäten der unteren Extremitäten allgemeine Auf- 
merksamkeit erregt. 

Seitdem Kocher zuerst auf die im juvenilen Alter bei starker Be- 
lastung sich entwickelnde Coxa vara hingewiesen hatte, musste ein Tiefer- 
rücken des Oberschenkelkopfes in Beziehung zum Trochanter bei der Osteo- 
malacie als durchaus möglich erscheinen. Ueber den ersten typischen Fall 
von Coxa vara osteomalacica hat Hofmeister referiert. 

Er beobachtete bei einer 34jährigen, zum sechstenmal schwangeren Frau mit 
florider Osteomalacie die charakteristischen Störungen der Coxa vara: nämlich Hoch- 
stand der Trochanteren, beiderseits Unmöglichkeit die Beine, bis über den Geradstand 


einwärts zu rotieren, hochgradige Beschränkung der Abduktion bei gut möglicher 
Flexion und Auswärtsrotation. 


Ein ähnlicher Fall ist vielleicht der Fall, den v. d Busch-Hadden- 
hausen als IV. publizierte: 

Muskulatur atrophisch, Femur scheinbar verdickt; 1894 wurde die Castration 
vorgenommen und noch 1895 konnte die vor der Operation bestandene eigentümliche 
Lage der Beine, die, beiderseits im Kniegelenke flektiert, beim Liegen stark nach 
aussen rotiert gehalten wurden und nur um 45° sich einwärts rotieren liessen, 
konstatiert werden ; doch fehlen in diesem Falle Angaben über den Trochanterstand. 
Es hat ferner Preindlsberger über hochgradige Verbiegung des Schenkelhalses in 
seinem Falle (Castration einer Nullipara) berichtet. Die Masse in diesem Falle 
lauten: der linke Trochanter steht 6'/,, der rechte 6 cm über der Roser-Nelaton’schen 
Linie. — Ueber Coxa vara berichtet auch Thiem. 

Was sonstige Skelettdeformitäten anlangt, hat, ausser G. Singer, 
Drossbach in seinem Falle über Genu valgum und Pes valgus berichtet. 

Bevor wir uns den im osteomalacischen Symptomenkomplex einen 
wesentlichen Bestandteil bildenden Myopathien zuwenden, wollen wir noch 
über die Beobachtungen Latzko’s bezüglich des Bestehens von Gelenk- 
störungen referieren. Dieser hat nämlich, analog zu der Osteomalacia rheu- 
matica der Autoren, an vier derartige von v. Winckel, zwei von Weber 
und einen von Hasse mitgeteilte Fälle erinnert — im Falle Weber be- 
stand eine chronische Entzündung mit Wucherung der Knorpelscheiben in 
den Intervertebralgelenken, im Hüftgelenke ein aus der Synovia stammendes 
vaskuläres, myxomatöses Gewebe -— im Falle Hasse eine hämorrhagische 
Periostitis und Synovitis — und hat Latzko weiter hervorgehoben, dass er 
bei Klagen über Gelenkschmerzen in akuten Fällen Rötung und Schwellung 
des Gelenkes, in chronischen Knarren und Reiben über demselben konsta- 
tieren konnte. Sternberg fand bei Östeomalacie häufig Arthritis deformans. 
Pommer ist der Ansicht, dass es sich fast immer um eine eigenartige Ge- 
lenkserkrankung, die als Malum senile (wie Arthritis deformans) unabhängig 
von der Östeomalacie vorkommt, handelt. i 

Was die Myopathien anlangt, hat sie zuerst Friedreich als ana- 
log den bei progressiver Muskelatrophie vorhandenen hervorgehoben; auch 
Litzmann betonte schon das Vorkommen von Extremitätenlähmung, lange 
bevor die Knochen ihre Festigkeit verloren hätten; er erwähnt als Besonder- 
heiten Lähmung der Arm- und Nackenmuskeln sowie Schluckbeschwerden. 
v. Winckel konnte Muskelkrämpfe vor Beginn der Erkrankung beobachten. 
Renz wies auf die Iliopsoasparese als Initialsymptom hin. Köppen, 
der von einer Dystrophia osteomalacica spricht, berichtet über unwillkürliche 
Muskelzuckungen und allgemeine Herabsetzung der elektrischen Erregbarkeit, 


— 11 — 


die am meistbefallenen Beine am ausgebildetsten sei, Sternberg über 
Tremor, der nach anstrengender Arbeit eintrete. 

Rissmann fand bei einem Falle überall vorhandene faradische und 
galvanische Erregbarkeit der Nerven und Muskeln, dagegen die intramuskuläre 
faradische Erregbarkeit im Cruralisgebiete entschieden gegenüber den Waden- 
muskeln herabgesetzt; beim ‚Elektrisieren — und auch spontan — traten 
Wadenkrämpfe ein. Er schloss auf neuritische Prozesse im Plexus lumbalis. 

In ausführlicher Besprechung der osteomalacischen Muskellähmungen 
macht Stieda auf den erhöhten Muskeltonus aufmerksam, der sich in der 
Erhöhung der Patellarreflexe, im Widerstande bei passiven Bewegungen, in 
der Schwierigkeit, die ersten Schritte zu machen und im Fussclonus doku- 
mentiere und wohl auf krankhafter Veränderung der Muskeln oder des 
Nervensystems beruhe. Diese Rigidität bestehe auch in den Arm- und in 
den Gesichtsmuskeln, und wenn Gusserow von einem charakteristischen 
Gesichtsausdruck der Osteomalacischen sprach, konnte auch Stieda einmal 
bei einer Osteomalacie folgenden Befund aufnehmen: 

Gesicht starr, ausdruckslos, Runzeln der Stirne nur eben möglich, Rümpfen 
der Nase wird nur links und da schwach ausgeführt, der Mund wird nur wenig ge- 
öffnet, die Bewegungen der Zunge sind eingeschränkt, die Sprache ist monoton. 

Stieda gibt auch einen für Osteomalacie charakteristischen Typus der 
muskulären Lähmungen an: die Lähmungen treten zuerst in den Hüftge- 
lenksmuskeln auf, erst später erstrecken sie sich auf «die oberen Glieılmassen 
und die anderen Gelenke der unteren Gliedmassen. An den Extremitäten 
seien die central gelegenen Gelenke am meisten in ihrer Beweglichkeit be- 
schränkt, die Lähmung nehme nach der Peripherie zu ab. An den Hüftge- 
lenken sind die Beuger am stärksten betroffen, weniger Ab- und Adduktoren, 
am besten ist die Innenrotation erhalten. An den Kniegelenken überwiegt 
die Schwäche der Beuger, an den Ellbogengelenken die der Strecker. Die 
Besserung der Lähmungen nach der Operation erfolgt. zuerst in den oberen 
Extremitäten. Latzko und Stieda nehmen sogar die Möglichkeit des Be- 
stehens einer Osteomalacie (Symptomentrias) ohne Osteomalacie (Knochener- 
weichung) an, wenn Stieda z. B. bloss aus den unter Schmerzen eintreten- 
den Muskelerscheinungen -—— ohne erkennbare Skelett- und besonders Becken- 
veränderung oder Schmerzhaftigkeit bei Druck auf die Knochen — die Dia- 
gnose stellt. 

In einem diesbezüglich von Stieda mitgeteilten Falle traten zuerst Schmerzen 
beim Gehen, schwankender (Gang ein, ein halbes Jahr später Steifigkeit und Schmerzen 
bei Bewegungen der Oberarme; die Untersuchung ergab hochgradige Parese des 
Musculus iliopsoas, geringere Schwäche der Ab- und Adduktoren des Oberschenkels, 
schwache Beugung oder Streckung der Unterschenkel bei passiven Bewegungen, 
Spasmen in den Fussgelenken ` bei Bewegungen der Oberarme, deren Schultermuskeln 
und Deltoidei hochgradig atrophisch sind, dauernde Spasmen 5 Se Bewegungs- 
fähigkeit. Die daraufhin gestellte Diagnose Osteomalacie sei durch die erfolgreiche 
mehrmonatliche Phosphortherapie bestätigt worden. 


Da von positiven Erfolgen einer Phosphortherapie bei Myopathien sonst 
nichte bekannt ist, muss man zur klinischen Vollständigkeit des Krankheits- 
bildes in derartigen Fällen auf den Kalk- und Phosphorstoffwechsel gerichtete 
Untersuchungen fordern, die vielleicht, schon bevor sich Schmerzhaftigkeit 
oder Weichheit des Knochensystems erkennen liesse, Abbau der Knochen- 
substanz evident machen würden und für den guten Erfolg der Phosphor- 
therapie einen plausiblen Grund liefern würden. 

Von kasuistischem Interesse sind einzelne Fälle, in denen Krämpfe, 
Störungen des Nervensystems und der Psyche sich beobachten liessen, 


— 112 — 


Eine Kranke (e. Blažiček), bei der Phosphortherapie in der Gravidität nichts 
nützte, bekam einige Tage nach der Entbindung, bei einem Versuche, sich im Bette 
aufzusetzen, einen typischen Tetanieanfall in beiden Armen und Händen (mit Ge- 
burtshelferstellung); während des Anfalles waren mechanische Uebererregbarkeit der 
sensiblen Nerven und das Trousseau’sche Phänomen leicht auszulösen; letzteres be- 
stand noch einige Tage nach den Anfällen. — Ueber tetanieähnliche Krämpfe be- 
richtet auch K öppen. 

Stieda erzählt von einer Patientin, die nach der Operation zur Zeit der 
menstruellen Kongestion heftige Kopfschmerzen hatte, die einige Tage bestanden und 
in heftigen tonischen Krämpfen und Erbrechen ihren Abschluss fanden. Die Krämpfe 
hielten einige Stunden an und waren mit starken Schmerzen in den Armen und 
Beinen verbunden. ‚Der Oberkörper war in den Anfällen nach vorn gebeugt, Arme 
und Beine an den Rumpf gezogen und in allen Gelenken gebeugt, auch bestand 
Trismus.“ 

Renz nahm in einigen Fällen mit. hyperästhetischer Segmentzone und 
Hypästhesie der darunter gelegenen Partien eine Querläsion des Rückenmarkes durch 
das Exsudat einer osteomalacischen Peripachymeningitis an (ohne Obduktion) und 
wollte die Schmerzen durch Kompression der Nerven an den Wirbellöchern, an denen 
Neubildung stattfinden könne, erklären. 

Köppen ist der einzige Autor, der Jas Romberg’sche Phänomen beobachten 
konnte; er bezeichnet im Status einer Osteomalacischen einmal den Nervus ischiadicus 
als druckempfindlich — doch dürfte der Druck gegen erkrankte knöcherne Unterlage 
leicht : Ischiadicus-Schmerzhaftigkeit vortäuschen. — Sonst berichtet er über Tremor 
beim Ausstrecken der gespreizten Hände und Vorstrecken der Zunge: einmal fand 
er Herabsetzung der Schmerz- und Tastempfindlichkeit der linken Körperseite, starke 
Einschränkung des Gesichtsfeldes, besonders linkr, fehlende Lageempfindung der 
linken Finger und defekten Druck- und Muskelsinn (Hyaterie?). Hyperalgesie der 
Haut am Oberschenkel konstatierte Sternberg. 

Hennig fand bei hochgradigen Osteomalacien : pelziges Gefühl, Eingeschlafen- 
sein und Kriebeln der Arme, v. Velits beschrieb Intentionszittern. 


Ueber das Thema „Östeomalacie und Geistesstörung“ hat Wagner 
v. Jauregg referiert. 

Von derartigen Fällen seien in der Literatur zwei von Mie Intosh, 
zwei von Finkelnburg, der ätiologisch die Schädeldeformität in Erwägung 
zog, und einer von Howden niedergelegt. 

v. Wagner konnte in sechs Jahren unter 1500 Fällen sechs Osteo- 
malacien beobachten; unter den sechs Füllen trat die Osteomalacie und die 
Psychose fünfmal gleichzeitig im Anschluss an das Puerperium auf, was 
Wagner auf Einwirkung der gleichen Noxe zurückführen will. In allen 
Fällen bestand das Bild primärer Verrücktheit, doch fehlte die strenge Syste- 
matisierung der Wahnideen. Weitere Mitteilungen fehlen. 

Da die Osteomalacie nach der Entbindung gewöhnlich remittiert, dürfte 
es sich, zumindest in den mit Puerperalpsychosen verbundenen Fällen, um 
alte Osteomalacien handeln, da eine puerperale, im Puerperium beginnende 
Osteomalacie nicht vorkommt. 

Wagner v. Jauregg will aus der viel grösseren Häufigkeit (ein Fall: 
250 Geisteskranken, im allgemeinen Krankenhause in 10 Jahren 23 Fälle 
auf 230 000 Kranke, also 1:10000) schliessen, dass das 40mal häufigere 
Auftreten das Zusammentreffen von Osteomalacie und Psychose nicht als 
zufälliges erscheinen lassen könne. 

Was ergibt nun die neuere Statistik über das Häufigkeitsverhältnis der 


Osteomalacie? 
(Fortsetzung folgt.) 


— 13 — 


Il. Referate. 


A. Gefässe. 


Ueber Bedeutung und praktischen Wert der Prüfung der Fussarterien 
bei ' gewissen anscheinend nervösen Erkrankungen. Von W. Erb. 
Mitteilungen aus den Grenzgebieten der Medizin und Chirurgie, Bd. IV, 
H. 4. 


Im Anschluss an vier einschlägige Beobachtungen betont Erb die 
Notwendigkeit, in allen Fällen „den Puls am Fuss zu fühlen“, wo 
Kranke mit zunächst unbestimmten nervösen Beschwerden an den Füssen 
und Unterschenkeln (Schmerzen, Parästhesien, Spannungs-, Kältegefühl, 
raschem Ermüden) zum Arzte kommen oder wo sie über ausgesprochen vaso- 
motorische Störungen klagen (Kälte, Erblassen, Absterben der Zehen, oder 
abnorme Röte bezw. Cyanose mit prickelnden Empfindungen), wo diese vaso- 
motorischen Störungen vielleicht auch direkt sichtbar sind, sich besonders bei 
Bewegungen, bei längerem Gehen, bei kühler Witterung oder in fusskalten 
Räumen einstellen, oder endlich, wenn gar das Symptomenbild des „intermit- 
tierenden Hinkens“ sich präsentiert. | 

Wenn man in diesen Fällen die Fussarterien genau auf ihr Verhalten 
und ihre Pulsationen zu prüfen nicht unterlässt, so wird man gar nicht so 
selten die Enndarteriitis obliterans auch schon in frühen Entwickelungsstadien 
erkennen und öfters das spontane Entstehen einer „spontanen Gangrän“ 
verhüten können. Als ätiologische Momente sind ausser Alkoholismus und 
Syphilis Tabakmissbrauch und grobe wiederholte Erkältungsschädlichkeiten 
anzuschuldigen, die lokal auf die Füsse einwirken. Ob Diabetes und Gicht 
dabei einen ursächlichen Einfluss haben oder Folgen derselben Schädlich- 
keiten darstellen, steht dahin. Die Therapie soll alle ursächlichen Noxen 
ausschalten; ferner dient zur direkten Bekämpfung des Gefässleidens Jodkali 
oder Jodnatrium längere Zeit in kleinen Dosen mit entsprechender Diät (viel 
Milch, grüne Gemüse, vorwiegend weisses und frisches Fleisch, Fische, Ge- 
flügel und Eier), Applikation milder Wärme und der galvanische Strom. 
Besondere Vorsicht erheischt die Regulierung der Bewegung des Kranken 
und des Gebrauches ihrer Beine. In schweren Fällen ist vollkommenes Still- 
liegen zu empfehlen, erst bei Besserung oder in leichten Fällen lasse man 
vorsichtig und allmählich gesteigerte Gehübungen machen. Auch bei leichten 
Verletzungen oder Entzündungen ist eine sorgfältige chirurgische Behandlung 
erforderlich. _ F. Honigmann (Breslau). 


Syphilitic arteriitis of the ascending aorta. Von Pye-Smith. Patho- 
logical Society of London. Ref. Brit. med. Journ. 1896, 25. Jan. 

Pye-Smith berichtete über einen 32jährigen Mann, der an einer Herzkrank- 
heit gestorben war, deren physikalische Zeichen in Stenose der Aorta und Regurgi- 
tation bestanden. Bei der Autopsie fanden sich weder Spuren einer rheumatischen 
noch einer infektiösen Endocarditis, vielmehr ein Herd frischer Aortitis und eine 
Deformität der Klap Die Läsion war weich, injiziert und hatte einen erhabenen, 
fortschreitendeu Rand, so dass sie an die vorrückenden Ränder einer sekundär-syphi- 
litischen Hauteruption erinnerte. 

Das Einzige, was auf Syphilis hindeuten konnte, war eine fibröse Ent- 
artung der Hoden, obwohl dieselbe nicht sehr ausgesprochen war. Pye- 
Smith nahm an, dass die syphilitische Aortitis auf die Klappe übergegriffen 
und so die vorliegende Krankheit erzeugt habe. 

G. Nobl (Wien). 
Centialblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 8 


— 114 — 


Thrombose de l’aorte abdominale; gangrène sèche du membre inférieur 
gauche. Von C. Bacaloglu. Bull. de la Soc. anatom., 1899, p. 475. 


Der 64jährige Pat. wurde wegen Gangrän des linken Beines aufgenommen. 
Starke Arteriosklerose. Linke Femoralis pulslos. Autopsie: Starke Atheromatose der 
Aorta, diese vom Diaphragma bis zur Bifurcation durch einen Thrombus obturiert: 
der Thrombus setzte sich fort in beide Iliacae und in den Anfangsteil der linken 
Femoralis. Herz, Nieren und Gehirn relativ intakt. Auffallend war, dass das rechte 
Bein trotz der Thrombose der Aorta und Iliaca von der Gangrän verschont ge- 
blieben war. 

Apert hat einen ähnlichen Fall beobachtet. Gangrän des linken Beines in- 
folge Thrombose der Aorta unterhalb der Mesent. inf. 

Fortsetzung des Thrombus in beide Iliacae ext. und int., links bis in die Fe- 
moralis, rechts bis zum Ursprunge der Epigastricea und Cireunnreflexa il., durch 
welche der Collateralkreislauf hergestellt worden war. 

J. Sorgo (Wien). 


Ein Fall von Verschluss der Arteria subclavia sin. und ihrer Aeste. 
Von Könige. Münchener medizin. Wochenschr. 1899, Nr. 29. 


Im Jahre 18588 bemerkte die jetzt 35jährige Patientin allmählich zunehmende- 
Schwäche und Müdigkeit, zuweilen auch stechende Schmerzen im linken Arm. 
Vorderarm und Hand waren längere Zeit kühl und blass. Nach einem Jahre ver- 
schwanden die Symptome. Jetzige Untersuchung ergibt Fehlen des Pulses an der linken 
Subelavia und dem ganzen Arm, speziell keine pulsierenden Collateralen. Die obli- 
terierten (sefässe rind ala derbe Stränge fühlbar. Muskulatur des Armes atrophisch. 
Daneben besteht mässige Mitralinsufficienz. 


Da eine embolische Verlegung des Subelaviastammes bisher nicht be- 
schrieben und unwahrscheinlich ist, wird man wohl an successive Verstopfung 
des Gefässgebietex denken müssen. Auffallend bleibt das Fehlen jeglicher 
Pulsation. J. Strasburger (Bonn). 


Abgesackte Aneurysmen und die heutigen Anschauungen über ihre 
Behandlung. Von L. E. Golubinin. Klinisches Journal 1899, Nr. 8. 
(Russisch.) 


Golubinin beobachtete vier Fälle von abgesacktem Aneurysma und 
behandelte sie mit Jod und anderen Präparaten, doch hauptsächlich mit 
subkutanen Injektionen von 150,0— 250,0 Gelatinelösung (2 °/,) nach Lan- 
cereaux. Ein Patient war schon dem Tode nahe bei Beginn der Behand- 
lung; den anderen wurden bis 16 Injektionen beigebracht. Die Resultate 
waren vollständig negative. — Uebrigens sagt Verfasser, dass seine Fälle 
alle sehr schwer waren; daher sind weitere Beobachtungen erwünscht. 


Gückel (B. Karabulak, Saratow). 


Gangröne de la main par embolie. Von Girandeau. La Presse médi- 
= cale 1899. 


Ein Patient, der in sehr schlechtem Zustande ins Horpital eingeliefert wurde, 
bot neben einem sehr grossen, linksseitigen Empyem Erscheinungen von Gangrän 
am rechten Arm dar, deren Zusammengehörigkeit mit der Brustaffektion nicht ohne 
weiteres zu erkennen war. Die ganze Extremität, vom Ellbogen bis zu den Finger- 
spitzen, hatte eine livide Farbe, war eiskalt und konnte auch nicht in minimalster 

xkursion bewegt werden ` ausserdem war sie der Sitz excessiver Schmerzen. Das 
Empyem hatte sich als Nachkrankheit einer Influenza entwickelt und die linke Lunge 
vollständig komprimiert. Dort war es, wie es so häufig zu geschehen pflegt, zur 
Bildung eines Gerinnsels gekommen, weiterhin zu einer Verschleppung von Thromben 
ins linke Herz und auf embolischem Wege in die rechte Cubitalarterie. Der Radial- 
und Cubitalpuls an der kranken Extremität war demgemäss erloschen, erst in der 
A. brachialis war er wiederum zu fühlen. Das Empyem wurde mit Erfolg operiert; 
desgleichen ging die Gangrän insofern glücklich aus, als nur einige Phalangen nekro- 
tisch wurden; die Motilitäts- und Sensibilitätsstörungen glichen sich fast völlig aus, 


— 115 — 


Den Einwand, dass nicht eine Embolie, sondern eine primäre Thrombose 

im Spiele gewesen sei, weist der Verf. im Hinblick auf den ganz plötz- 

lichen Beginn sowie auf den nicht progredienten Charakter des Leidens mit 

Entschiedenheit zurück. Derartige Embolien sind ausserordentliche Raritäten 

und lokalisieren sich fast immer im Cerebrum; durch die Lokalisation in 

der Peripherie beansprucht der vorliegende Fall ein ganz besonderes Interesse. 
Freyhan (Berlin). 


Spontane Gangrän bei einem Kinde auf Grund einer Gefässerkrankung. 
Von Goebel. Deutsches Archiv f. klin. Medizin. Bd. LXIII, H. 1 u. 2. 
Die Krankengeschichte des ein Jahr fünf Monate alten Knaben ist kurz 
folgende: 14 Tage nach Ueberstehen einer leichten Angina mit Friesel am Körper 
Schwellung und Verfärbung des linken Beines bis zur unteren Hälfte des Unter- 
schenkels. Einzelne Hämorrhagien am Knie. Puls in der Kniekehle fühlbar. Geringe 
Vermehrung der Leukocyten. Diagnose: Beginnende Gangrän durch Verlegung des 
arteriellen Blutstroms und zwar am Abgang der Tibialis antica. — Fortschreiten 
der Gangrän. Die Operation wurde verweigert. Pneumonie. Albuminurie. Unter 
septischen Erscheinungen Exitus. — Bei der Sektion fand sich ein „Thrombus, der, in 
der Aorta abdominalis kurz nach dem Abgang der Arteriae renales beginnend, fast sänıt- 
liche arteriellen Gefässe dieses Gebietes verlegte‘. Die mikroskopische Untersuchung 
ergab, dass die proximalen Partieen des Thrombus weit jünger waren als die distalen. 
Der Ursprungsort musste im Gebiet der Teilungsstelle der Arteria poplitea liegen. 
Es fanden sich hier und im Anfangsteil der Arteriae tibiales die Erscheinungen der 
Endarteriitis. 

Aehnliche endarteriitische Veränderungen hat Goebel noch in drei 
Fällen bei der Untersuchung des Gefässsystems von 20 Kindern gefunden. 
Er meint, dass diese Veränderung nicht zu den Seltenheiten gehört und „als 
selbständiger Vorgang im Arteriensystem des Kindesalters vorhanden ist“. — 
In dem vorliegenden Falle war die Beziehung des Thrombus zu dieser lo- 
kalen Endarteriitis klar. Der Thrombus sass hier gestielt, polypenartig auf. 
Eine Aufklärung, aus welchen Gründen der Thrombus an dieser Stelle ent- 
stand, ist nicht möglich. Schwalbe (Heidelberg). 


Ueber spontane Gangrän. Von Haga. Virchows Archiv, Bd. CLII, H. 1. 


Eine grosse Anzahl von Krankheiten bietet in Bezug auf die örtlichen 
und klimatischen Verhältnisse in vielfacher Hinsicht, wie Häufigkeit des 
Auftretens, klinisches Bild u. s. w., mancherlei Abweichungen dar. Ein Bei- 
spiel dafür gewährt die spontane Gangrän. Die Befunde Haga’s wurden 
von ihm bereits im Jahre 1889 in einer japanischen medizinischen Zeit- 
schrift veröffentlicht, der Grund für ihre derzeitige Mitteilung in deutscher 
Sprache lag darin, dass in den letzten Jahren wiederholt Arbeiten über 
Spontangangrän erschienen sind, das Wesen der Krankheit aber trotzdem 
nicht genügend geklärt erscheint. 

Die spontane Gangrän betrifft fast immer das männliche Geschlecht; 
sie unterscheidet sich von der senilen Gangrän durch das Alter der Patienten 
und befällt fast nur Menschen mittleren Lebenalters. Der Verlauf ist stets 
ein sehr chronischer, sich oft durch viele Jahre hinschleppender. Die Krank- 
heit beginnt gewöhnlich spontan oder nach kleinen unbedeutenden Ver- 
anlassungen zuerst an einer Zehenspitze in Form von Rhagaden und Ge- 
schwüren; dann schreitet sie langsam fort, bis das Auftreten der Demarkations- 
linie den gesunden von dem erkrankten Teile scheidet. Kältegefühl am 
Fusse, abnorme Parästhesien am Beine, später schmerzhafte Geschwüre bilden 
die ersten klinischen Symptome. Intensive Schmerzen und der chronische 
Verlauf machen die Kranken in hohem Grade nervös. Die Gangrän kann 
heilen, sie kann aber selbst bis auf den Oberschenkel übergehen. Die Ar- 

Mi 


— 116 — 


terien (Femoralis) sind in harte Stränge umgewandelt. Bisweilen hört man 
einen scharfen, deutlichen Arterienton, bisweilen sausende, selbst fühlbare 
Geräusche an den Arterien. In einem Falle hörte man an der Aorta abdo- 
winalis ein systolisches und ein diastolisches Geräusch, die Herztöne waren 
rein. In einigen Fällen fühlte sich auch die Arteria radialis derb und hart an. 

Die Publikation Haga’s enthält vierzehn lehrreiche Krankengeschichten 
einzelner, besonders prägnanter, von ihm beobachteter Fälle. . 

Die mikroskopischen Untersuchungen erstrecken sich auf zwölf in aus- 
gedehnteın Masse untersuchte Fälle. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung SE sich, dass bei Spontangangrän die 
wesentlichsten Veränderungen an den Gefässwänden zu finden sind. Sie treten so- 
wohl in grossen und mittelgrossen, als auch in kleinen Gefässen auf. Immer waren 
ergriffen: die Arteria poplitea, tibialis postica et antica, dorsalis pedis u. s. w. Da 
eine Sektion bisher nicht vorliegt, mussten sich die Untersuchungen nur auf die 
Gefässe amputierter Gliedmassen beschränken. Die Veränderungen der Arterienhäute 
bieten im grossen und ganzen immer dasselbe Bild dar: das Lumen der Arterie obli- 
teriert, die Intima stark gewuchert und das Lumen durch zellenreiche Gewebsmassen 
verengt. Die Intima erscheint immer primär verdickt und so verändert, dass sich 
wandständige Thromben ansetzen, organisieren, zur Auflagerung von neuen Thromben 
die Veranlassung abgeben, bis der Verschluss allmählich ein vollständiger wird. Die 
Veränderungen der Íntima sind stets atypisch. Innerhalb der Thromben bilden sich 
neue Gefässe. Dic elastische Lamelle ist regelmässig bedeutend verdickt und gefaltet, 
die Media ist stets verdickt, die glatten Muskelfasern sind vermehrt. Die Muskel- 
fasern der Media sind oft auseinandergewichen, aufgefasert und zerbröckelt. In neun 
von den 12 mikroskopisch untersuchten Fällen lagen Rundzelleninfiltrate im peri- 
vaskulären Bindegewebe um die kleinen (iefässe herum. 

Auch in der Intima und Media finden sich kleinere oder grössere circum- 
skripte Rundzellenherde. 

In den Venen sind ähnliche Wucherungen der Intima und Verdickungen der 
Media vorhanden; in einem Falle hat Haga an der infiltrierten Venenwand Riesen- 
zellen beobachtet. 

Die Nerven sind zumeist intakt. Verfettung und Verkalkung wurde in den 
Arterienhäuten nie beobachtet. 


Haga fasst das mikroskopische Bild als gummöse Erkrankung auf 
und stellt dieselbe der Arteriitis gummosa Baumgarten’s an die Seite, da 
sie auf Grund der pathologisch-anatomischen Untersuchung als charakteristisch 
syphilitisch nachgewiesen worden ist. Die scheinbare Differenz des Bildes, 
welche die Intimawucherung wie die mehr oder minder stark auftretende 
Rundzelleninfiltration darbieten und welche bis zum gummösen Zerfall führen 
kann, erklärt sich durch den Grad und die Dauer der Erkrankung. 

Die Diagnose wird aus dem charakteristischen Aussehen, dem spontanen 
Auftreten der Geschwüre, dem Verlaufe, der Anamnese und der sonstigen 
klinischen Untersuchung unschwer zu stellen sein. 

Thrombosen bei Herzfehlern, lokale Asphyxien bei Raynaud’scher Krank- 
heit, diabetische Gangrän sind differential-diagnostisch zu erwägen. 

Im Anschlusse an den Artikel von Haga verweist Rud. Virchow 
auf ein paar alte, fast vergessene Beobachtungen von ihm über syphilitische 
Erkrankungen der Gefässe. Schon im XV. Bande seines Archives (p. 324) 
machte er darauf aufmerksanı, dass „die atheromatöse Umbildung der Ar- 
terien (Endoarteriitis) der Forderung einer der Gummabildung sehr ähnlichen 
Veränderung mehr entspricht“ als irgend eine andere, und wies auf den mög- 
licherweise syphilitischen Ursprung der Endoarterütis hin. Er macht zugleich 
darauf aufmerksam, dass die Abbildungen, welche Letulle von der Endart£rite 
chronique und végétante gegeben hat, mit den Bildern Haga's auf das 
nächste zusammentreffen. Ludwig Braun (Wien). 


— 117 — 


Thrombo- phlébite puerpérale de la veine mésaraïque. — Apoplexie 
veineuse partielle de l'intestin grêle. Von Maygrier und Letulle. 
Bull de la Soc. anatom., T. XII, p. 507. 

Die 37jährige Pat. war sieben Tage nach einem Abortus im 6. Monate unter 
Appetitlosigkeit, Durst, Obstipation und Erbrechen erkrankt. Albuminurie. Nach 
fünf Tagen plötzliche Verschlimmerung: Blässe, livide Lippen, kalte Schweisse, 
Puls 160, kaum fühlbar, aufgetriebenes, auf Druck schmerzhaftes Abdomen, häufiges 
Erbrechen, Oligurie. Am nächsten Tage blutige Stühle; Tod unter den Erscheinun- 
gen einer Perforationsperitonitis. Autopsie: Peritonitis mit geringem serös-blutigem 
Ergusse ins Abdomen; die Darmschleimhaut unterhalb dee Duodenums in einer Aue- 
dehnung von 1,5 m geschwellt, tief gerötet, mit Blut bedeckt, nicht exulceriert; die 
Mesenterialvenen enorm dilatiert, mit Thromben erfüllt. Die thrombosierten Venen 
zeigten histologisch das Bild einer Thrombophlebitis. Verf. giebt einen detaillierten 
histologischen Befund des hämorrbagisch infarcierten Darmabschnittes. 


J. Sorgo (Wien). 


Om möjligheten att förekomma trombos i de nedre extremiteternas 
vener efter bukoperationer, jämte nagra ord om efterbehandlingen 
efter operationer för varikösa vener. Von K. G. Lennander. Upsala, 
Läkarefören. Förh. N. F. Bd. IV, S. 329. 


Verf., der in einigen Fällen nach Bauchoperationen, besonders nach 
solchen einer Appendicitis im freien Intervall, Thrombose der unteren Extre- 
mitäten beobachtet hat, schlägt als vorbeugendes Mittel die Erhöhung des 
Fussendes des Bettes jedes laparotomierten oder wegen Bruch operierten Pa- 
tienten vor. Bei gesunden und verhältnissmässig kräftigen Patienten ist nur 
eine Erhöhung von 15 cm oder etwas mehr notwendig, bei geschwächten 
oder anämischen mehr, bis zu 50 cm, bei herzschwachen Patienten mit 
Varikositäten oder wenn früher Thrombose varıköser Venen vorhanden ge- 
wesen ist. Ist die Lage dem Pat. unangenehm, wird dieselbe nach und nach 
vermindert, jedoch niemals unter 10—15 cm. Ausserdem soll man bei 
anämischen und herszchwachen Pat. den Blutdruck zu erhöhen und die 
Herzarbeit durch Infusion von Kochsalzlösung und sonstige tonisierende Behand- 
lung zu stimulieren suchen. Seitdem Verf. von 1897 an diese Behandlung kon- 
sequent durchgeführt hat, ist nur in einem Falle eine Thrombose der Venen 
des Beines eingetreten. Auch wenn schon eine Thrombose eingetreten ist, ist 
es nach Verf. besser, anfangs das Fussende des Bettes zu erhöhen uls das 
Bein hoch zu lagern, da hierdurch die Cirkulationsbedingungen in den ober- 
sten Teilen der V. saphena magna, cruralis und iliaca ext. günstigere werden 
als bei einfacher Hochlagerung des Beines. 

Köster (Gothenburg). 


B. Pankreas. 


Ein Fall von Pankreaseirrhose Von A. W. Martynow. Arbeiten der 
Moskauer therapeutischen Gesellschaft 1898. (Russisch.) 


Der Vater der 47jährigen Patientin war Alkoholiker, litt an Hämorrhoiden ; 
Mutter starb 70 Jahre altan einem Darmleiden. Während der letzten 10 Jahre hatte Pat. 
dreimal Blutungen aus der Lunge; es wurde ein Lungenleiden konstatiert. Seit drei 
Monaten Durchfall, Appetitlosigkeit, Schmerzen im Unterleib; letzte zwei Monate 
Icterus ; Temp. bis 38,2%, Durst, Ekel vor Fleisch; Verstopfung, Faeces farblos. Leber 
klein, Rand und rund; im Urin Spuren von Eiweiss, kein Zucker. Husten, 
oben beide Lungen chronisch afficiert. Bald stellte sich Erbrechen ein, das stetig 
zunahm und kotig wurde. 

Diagnose: Pankreasleiden oder Gallenstein. Nach drei Wochen Operation — 
Gtallenblasendarmfistel. Leber dunkelgrün, Gallenblase und -Gänge überfüllt; im 
Pankreaskopf ein hühnereigrosser Tumor. — Tod am nächsten Tage. Der Tumor 
stellte sich als ein Knoten von retroperitunealem Fettgewebe an der Vorderfläche des 


— 118 — 


Pankreas dar. Drüse normal gross, hart, überall bindegewebig entartet. Mikroskopisch 
zeigte sich weit vorgeschrittene chronische Entzündung — inter. und intralobuläre 
Cirrhose mit Atrophie der Drüsenzellen. Leber atrophisch, bindegewebig entartet. 
In der Gallenblase drei erbsengrosse Steine. Gallengang durchgängig und nur durch 
den Tumor zusammengedrückt. 


Die Ursache der Cirrhose (nach Martynow — hämatogener Natur) 
ist dunkel, die Steine sind wohl sekundär entstanden. 
Gückel (Bas. Karabulak, Saratow). 


A case of acute hemorrhagic pancreatitis simulating intestinal ob- 
struction; necropsy. Von E. Deanesly. The Lancet 1899. 


Ein 36jähriger Mann, der seit einigen Jahren an Obstipation gelitten hatte, 
bekam drei Tage vor der Spitalsaufnahme Krämpfe im Bauch und seither keinen 
Stuhl, erbrach dabei gallige, nicht fäkulente Massen. Klysmen ohne Erfolg. Tempe- 
ratur normal, Puls klein, aber nicht beschleunigt. Das Aussehen wies auf eine 
schwere Unterleibsaffektion hin. Pat. war sehr dick und starker Biertrinker. Ab- 
domen nicht sehr aufgetrieben, überall druckempfindlich. Keine Hernie Die Dia- 
gnose lautete auf Darmverschluss, dessen Ursache und Lokalisation unklar blieb. 

Bei der Laparotomie zeigte sich eine mässige Menge von Ascitesflüssigkeit, 
die Dünndärme aurgedehnt, keine Stränge, kein Volvulus. Ein Darm wurde geöffnet, 
mit einer Glastube drainiert und die Bauchwunde geschlossen. Am folgenden Tage 
schien Besserung eingetreten zu sein, nur blieben das Erbrechen und die Verstopfung 
bestehen. Klysmen, durch ein Drainrohr eingegossen, kamen wirkungslos zurück. Dem 
Pat. wurde Milch und Brandy direkt in den Dünndarm gegossen. Der Zustand 
blieb unverändert. Auch auf subcutane Strychnininjektionen reagierte der Kranke 
nicht. Es wurde auf der Gegenseite noch eine zweite Enterostomie gemacht. Der 
Kranke starb 16 Stunden später. 

Die Nekropsie ergab starke Ausdehnung des Dünndarms und Duodenume. 
Das Netz und das Peritoneum parietale waren bedeckt mit kleinen Knötchen, vermut- 
lich Tubercula peritonei miliaria, besonders zahlreich in der Nachbarschaft des 
Pankreas, der Milz und der Porta hepatis. Leber fettig entartet und sehr gross. 
Das Pankreas in ein dichtes Gefüge von schmalen weissen Läppchen eingebettet, die 
sich als Fettnekrosen herausstellen. Das Organ, ums Doppelte vergrössert, zeigt die 
gelbrote Färbung der akuten hämorrhagischen Pankreatitie. 

An den Nieren interstitielle Nephritis. 

Mikroskopisch zeigen sich im Pankreas weite nekrotische Partien, strotzende 
Gefässe, Blutextravasate ohne eigentliche Entzündung. 

Diagnose: Einfache hämorrhagische Pancreatitis mit Fettnekrose. 


Hugo Weiss (Wien). 


Ein Fall von Pankreascarcinom. Von W. Mager. Wien. med. Presse 
XLII. Jahrg., Nr. 1. 


Bei einem 53jährigen Patienten sass im Körper und im Schweif des Pankreas 
ein fibröses Carcinom, welches die Uebergangsstelle vom Duodenum ins Jejunun 
stenosierte und eine enorıne Dilatation des Duodenums und des Magens erzeugte. 
Ausserdem waren noch Fettstühle vorhanden und eine schiefergraue Verfärbung der 
Haut, besonders im (iesicht. Die Nebennieren waren vollständig frei; Arsengebrauch 
war anamnestisch auszuschliessen. Icterus war niemals vorhanden und auch Bronze- 
diabetes ist wegen des Fehlens jeder Leberaffektion auszuschliessen. 


Es handelte sich demnach um einen von jenen seltenen Fällen, in 
denen Pankreasaffektionen mit Bronzefärbung der Haut einhergehen, ohne 
dass wir über den Zusammenhang Klarheit besitzen. 

Eisenmenger (Wien). 


Pankreassteine, die zum Choledochusverschluss führen. Von Pearce 
Gould. Sitzung der Clinical Society of London 1898, 9. Dez. 


Patient, ein 46 jähriger Mann, erkrankte plötzlich an Icterus und den Erschei- 
nungen des Choledochusverschlusses. Leber und Grallenblase waren stark vergrössert 
und letztere deutlich fühlbar. Eine bald vorgenommene Laparotomie ergab ausser 
beträchtlicher Ausdehnung der Gallenblase, die eröffnet und in die Wunde genäht 
wurde, mehrere Steine in dem erweiterten Ductus Wirsungianus, die nur mit 


— 119 — 


Mühe entfernt werden konnten. Da die Operation das Hindernis für den Gallen- 
fluss nicht beseitigte und Patient wiederum einen heftigen Schmerzanfall hatte, so 
entschloss sich Gould zu einer zweiten Operation und fand auch einen weiteren 
‘Stein. der im Pankreaskopf steckte und bis hart an das Duodenum heranreichte. 
Durch direktes Einschneiden auf den Stein gelang seine Entfernung und nun konnte 
ınan den Gang frei sondieren und ins Duodenum gelangen. Sehon am folgenden 
Tage floes keine Galle mehr aus der Fistel ab, doch erschien sie im Stuhl. Nach 
wenigen Tagen starb Patient an Entkräftung resp. an Peritonitis, da sich Eiter 
in der Bauchhöhle fand. Die Sektion bestätigte die Annahme, dass die im Pankreas- 
kopfe resp. Gange steckenden Korallensteine den Gallengangsverschluss verursacht hatten. 


J. P. zum Busch (London). 


Experimentelle Studien über die Fettgewebsnekrose des Pankreas. 
Von A. Katz und F. Winkler. Archiv für Verdauungskrankheiten 
Bd. IV. ' 


In dieser fast 100 Druckseiten umfassenden Arbeit liegen die Er- 
gebnisse sehr fleissiger experimenteller Untersuchungen vor, welche unsere 
bisherigen Kenntnisse über diese eigenartige Affektion nach mehrfacher 
Richtung vervollständigen und der weiteren Forschung neue Gesichtspunkte 
geben. Einleitend referieren die Verff. in sehr ausführlicher Weise alle bis- 
her über diese Krankheit erschienenen pathologisch-anatomischen und experi- 
mentellen Arbeiten (Ponfick, Balser, Körte, Hildebrand, Hlava, 
Dettmer, Langerhans u. al Diese Zusammenfassung der Literatur ist 
sehr dankenswert. Zur Lösung des Problems haben nun die Verff. selbst 
eine grosse Reihe von Versuchen angestellt, welche von der Idee ausgingen, 
beim Tier Affektionen zu erzeugen, welche der spontanen menschlichen Er- 
krankung ähnlicher wären, als es den früheren Autoren gelungen war. Um 
die notwendig erscheinenden ausgedehnteren Läsionen des Pankreas hervor- 
zurufen, haben die Verff. die Ligaturen der Drüse in grosser Zahl in der 
ganzen Ausdehnung derselben vorgenommen und durchschnitten gleichzeitig 
den Ductus Wirsungianus, um eine starke Stauung des Pankreassaftes in der 
Drüse zustande zu bringen. Die Versuche wurden an Hunden gemacht, bei 
denen sich zumeist ein typisches Krankheitsbild entwickelte. Die Tiere gingen 
schnell zu Grunde, oft in einem comatösen Zustand. Zuweilen trat Zucker 
im Harn auf. Auch der Sektionsbefund ist ein ziemlich konstanter: vor 
allem Blutungen von der Grösse kleiner Punkte bis zu grossen hämorrha- 
gischen Infiltraten, welche die ganze Drüse durchsetzten. In den blutig im- 
bibierten Geweben treten die Fettgewebsnekrosen als kleine meist weisse 
Herde hervor, die oft konfluieren und durch Erweichung des Parenchyms 
auch Höhlen bilden. Die Herde treten besonders in der nächsten Um- 
gebung der Ligaturstellen auf. Der innige Zusammenhang zwischen Fett- 
gewebsnekrose und Ligatur wurde dadurch noch deutlicher, dass sie sich 
überall auch längs der Fäden hinzieht. Stets sind die Herde in durch- 
blutetes Gewebe eingelagert, zuweilen erstrecken sie sich über dasselbe aber noch 
hinaus in das normale Parenchym. Die Herde fanden sich auch im peri- 
pankreatischen Gewebe, im Omentum und in dem Fettgewebe zwischen 
Pankreas und Milz. Sehr bemerkenswert ist, dass die Milz fast stets 
verkleinert gefunden wurde, öfters sogar recht beträchtlich. Die Sektions- 
befunde sind sowohl in den einzelnen Protokollen jedes Versuchs wie 
in übersichtlich zusammengestellten Tabellen von den Verff. aufgezeichnet. 
Es geht daraus hervor, dass sie Blutungen und Nekrosen sowohl iso- 
liert, wie miteinander kombiniert gefunden haben, letzteres war die 
Regel. Die Versuchsanordnung macht es wahrscheinlich, dass die Annahme 
früherer Autoren richtig ist, dass die Nekrosen durch die auf dem Wege 


— 120 — 


der Diffusion sich ausbreitenden wirksamen Stoffe des Pankreassekretes er- 
zeugt werden. Die Herde liegen fast‘ sämtlich nämlich in der Umgebung 
der Mündungsstelle des Ausführungsganges, wo er durch die Ligaturen ge- 
troffen wird. Eine Sekretstauung in der Drüse scheint also die Vorbedingung 
für die Entstehung der Nekrosen zu sein. Ueber die Art und Weise, wie 
sie chemisch zu erklären sind, z. B. über die eventuelle Wirksamkeit des 
fettspaltenden Fermentes des Pankreas, äussern sich die Verff. hinsichtlich 
ihrer eigenen Versuche nicht. Sie betonen allerdings, dass dieses Ferment 
den besten Boden für die Entfaltung seiner Wirkung in den durchbluteten 
und dadurch in ihrer Widerstandsfähigkeit geschwächten Gewebsstellen findet. 
Gelegentlich könne das Ferment auch bis in das normale Gewebe hinein 
diffundieren. Im Brutofen vergrösserten sich noch die nekrotischen Herde 
der durchbluteten Gewebsstellen erheblich. Bei den Tieren, die den Eingriff 
einige Zeit überlebten, bildete sich eine indurative Pancreatitis (Bindegewebs- 
induration) augenscheinlich als Ausheilungsphänomen aus. Weiterhin stellen 
die Verff. die histologischen Befunde der früheren Autoren zusammen und 
teilen dann ihre eigenen mit, die in mehreren Punkten Neues bringen. Die 
beigefügten Abbildungen sind sehr instruktiv. Die Einzelheiten sind im 
Original nachzulesen. Besonders bemerkenswert ist die fachwerkähnliche 
Struktur des nekrotischen Fettgewebes. Das Suchen nach Bakterien hat 
keinen Erfolg gehabt, so dass die Aetiologie der Affektion nach wie vor 
unaufgeklärt bleibt. Von grossem Interesse sind auch die Mitteilungen über 
die Blutuntersuchungen, welche drei auffallende Thatsachen zeigten: Eine 
rasche Gerinnbarkeit des Blutes, frühzeitiges Auftreten von Blutkrystallen 
und Vermehrung der Leukocyten. Das letztere Phänomen ist das wesent- 
liche. Es ist als die Folge der Resorption der beim Zerfall der Pankreas- 
parenchymzellen reichlich entstehenden Nucleine anzusehen, die nach den 
Untersuchungen von Horbaczewski u. a. einen formativen Reiz ausüben. Das 
Freiwerden des Zellennucleins ist wahrscheinlich auch die Ursache der raschen 
Fibrinausscheidung im Blute. Der Befund der Milzatrophie eröffnet neue Ge- 
sichtspunkte für die Erforschung der Funktionen «dieses Organs. Bei milz- 
losen Hunden lässt sich die Fettgewebsnekrose des Pankreas nicht erzeugen. 
In der Milz muss also eine Substanz gebildet werden, welche die Thätigkeit 
des Pankreas beeinflusst. Die Wechselbeziehung der Organe zu einander 
tritt also hier in ihren pathologischen Erscheinungen zuerst deutlich zu Tage. 
Bie wird noch des genauen Studiums bedürfen. Ein sorgfältiges Literatur- 
verzeichinis bildet den Abschluss der schönen Arbeit, zu der man die Verff. 


beglückwünschen kann. Albu (Berlin). 


C. Leber, Gallenwege. 


Bericht über 197 Gallensteinoperationen aus den letzten 2?/, Jahren. 

Von Kehr, Eilers und Lucke. Archiv f. klin. Chirurgie, Bd. LVII, 

. 470. 

P Kehr betrachtet die vorliegende Arbeit als eine Ergänzung seines 
Vortrags in der v. Volkmann’schen Sammlung, insofern sie das Krankenge- 
schichtenmaterial zu demselben bringt. Dasselbe umfasst nicht weniger als 
214 Seiten und ist unter folgenden Rubriken verteilt: 

1) Fälle, in denen kein chirurgischer Eingriff vorgenommen wurde (sechs). 

2) Konservative Gallenblasenoperationen (inkl. Cysticus). 58 Patienten 
mit 68 Laparotomien und drei Todesfällen. 

3) Cystektomien. 55 Patienten mit 59 Laparotomien und zwei Todes- 
fällen, 


4) Choledochotomien und Hepaticusdrainagen. 29 Patienten mit 32 
Laparotomien und vier Todesfällen. 

5) Die komplizierenden Operationen (Magen, Darm, Pankreas etc L 
35 Patienten mit 43 Laparotomien und 23 Todesfällen. 

Die unter 1 angeführten Fälle litten entweder an akutem Choledochus- 
verschluss oder Carcinom und blieben deshalb unoperiert, oder sie verloren 
unter der Wirkung von Abführmitteln ihre Schmerzen und verweigerten des- 
halb die Operation. Die Wirkung der Abführmittel, auch des Karlsbader 
Salzes und Sprudels, besteht eben in einer Aufhebung der Schmerzen infolge 
Nachlassens der Entzündungserscheinungen; eine Heilung ist dadurch nicht 
gegeben, die Operation wird also nicht überflüssig. 

Ad 2. Hinsichtlich der Technik ist zu bemerken, dass Kehr die 
Gallenblase fast stets mit Seide annäht und dabei die Fäden über einem 
Aluminiumbronzedraht knüpft, um das Zurückbleiben derselben bezw. ihr 
Hineinfallen in die Gallenblase und damit die Gefahr einer Neubildung von 
Konkrementen zu vermeiden. Beim Absuchen des Cysticus hat man sich 
vor dem Hineinschieben von Steinen in den Choledochus zu hüten. Passiert 
dies doch, so soll man die Stöpselung der Gallenblase versuchen, ehe man 
zur Choledochotomie schreitet. Die Cystendyse ist eine überflüssige Operation, 
denn sämtliche Gallenblasenfisteln heilten zu; sie ist aber auch unzweck- 
mässig, da eine längere Zeit fortgesetzte Drainage zur Ausheilung des ent- 
zündlichen Prozesses in der Gallenblase nötig ist und auch bei grösster 
Sorgfalt doch Steine zurückbleiben können. Auch in der extraperitonealen, 
idealen Methode kann Kehr nur einen Rückschritt sehen. Die Rippen- 
knorpelresektion zur Freilegung sehr hoch sitzender Gallenblasen ist sehr 
selten und fast nur bei Männern nötig, und wenn irgend möglich, zu ver- 
meiden. Zweizeitige Uystostomie ist nur ausnahmsweise bei schlechter Nar- 
kose, bei sehr geschrumpfter Gallenblase, wenn Ektomie und Schlauchver- 
fahren nicht möglich sein sollten, gestattet. 

Ad 3. Kehr übt die Cystektomie jetzt häufiger als früher und zwar 
besonders bei den chronischen Fällen, während er bei den akuten der Cysto- 
stonie den Vorzug gibt. Besonderes Gewicht legt er auf vier Punkte: 

1. Man soll den Cystieus vor der Excision abklemmen, damit keine 
Steine in den Choledochus gedrückt werden. 2. Der Choledochus muss frei 
und das Pankreas, bezw. sein Kopf, darf nicht vergrössert sein. 3. Die Versor- 
gung des Cysticusstumpfes muss eine sehr sorgfältige sein. Kehr unter: 
bindet die Arterie und den Cysticus isoliert. A. Stumpf und Leberbett der 
Gallenblase sind zu tamponieren. 

Ad 4. Bei sicher konstatiertem lithogenem Choledochusverschluss soll 
mit der Operation nicht länger als !/, Jahr gezögert werden, da der chro- 
nische Icterus den Patienten herunterbringt und durch die Gefahr der cholä- 
mischen Nachblutung die Prognose der Operation verschlechtert wird. In 
jedem Fall von infektionsverdächtiger Galle ist die Naht des Choledochus 
zu unterlassen und die Hepaticusdrainage auszuführen. Dann sind auch die 
Fälle von „Periulienitis infectiosa“ nicht stets letl, wie Riedel meint, son- 
dern heilbar, solange noch keine Infektion der feinsten Gallenwege besteht. 
Bei guter Choledochotomie soll tamponiert und die Bauchhöhle nur teilweise 
geschlossen werden. 

Ad 5. Die Cystostomie bei Careinom hat nicht viel Zweck; wenn eine 
Radikaloperation, wie meistens, nicht mehr ausführbar ist, soll man sich mit 
der Probeineision begnügen. Anastomosenbildung zwischen Darm und Gallen- 
wegen sind wegen der Infektionsgefahr möglichst einzuschränken. 


— 122 — 


Gegenüber Riedel wird betont, dass nicht jede Gallensteinkolik auf 
Entzündung beruht, sondern auch eine reine Einklemmungskolik sein kann, 
dass eine Perialienitis serosa wohl nicht existiert, sondern regelmässig eine 
infectiosa ist, dass das Vorkonmen eines rein entzündlichen Icterus min- 
destens nicht bewiesen ist, dass die Rückbildung einer akuten Cholecystitis 
nieht durch Steinverschluss des Gallenblasenhalses und Eindickung bezw. 
Resorption des infektiösen Materials in der Grallenblase, sondern durch 
Wiederfreiwerden des Cysticus und Abfluss des Gallenblaseninhaltes in den 
Darm zustande kommt, dass eine dauernde Steineinklemmung im Cysticus 
wohl möglich ist, dass endlich in den Fällen, bei welchen die Operation 
Adhäsionen der Gallenblase, aber keine Steine ergibt, die vorausgegangene 
Cholecystitis häufig keine calculosa, sondern eine traumatica war. 

Im Gegensatz zu Naunyn hält Kehr daran fest, dass bei der Chole- 
cystitis calculosa die Leber äusserst selten durch Schwellung und Cholangitis 
beteiligt ist, dass beim Obstruktionsieterus die Choledochotomie gefahrloser ist 
als das Abwarten bis zur möglichen Bildung einer Choledocho-Duodenalfistel, 
sowie dass die chirurgische Behandlung bei dem Giallensteinleiden bessere 
Resultate gibt als die medikamentöse. Bei Cholangitis acutissima operiert 
Kehr unter allen Umständen sofort. 

Für die Nachbehandlung ist die ausgiebige Anwendung von subku- 
tanen Kochsalztransfusionen sehr zu empfehlen, besonders beim Bestehen von 
peritonitischen Symptomen. Nachkuren in Karlsbad sind in allen Fällen 
sehr wünschenswert. 

Von allen 408 Gallensteinoperationen, die Kehr ausführte, verliefen 
49 letal = 120%. Unter Abrechnung der bei Carcinom, eitriger Cholangitis 
und Sepsis vorgenommenen und der durch Eingriffe am Magen und Darm 
komplizierten Operationen berechnet er für seine Gallenoperationen 3,4 %/, 
Mortalität, insbesondere für die Cystostomie 0 °/,, für die Cystektomie 3 Oil, 
für die Choledochotomie 10°/,. Auf Grund dieser Resultate plaidiert er 
wieder mit allem Nachdruck für die Frühoperation bei der Cholelithiasis. 

Die Resultate Kehr’s sind sicherlich ausgezeichnete und seine Arbeit 
stellt wieder eine wesentliche Bereicherung unserer Kenntnisse auf diesem 
Gebiete dar. Noch eindrucksvoller aber würde dieselbe sein, wenn Kehr 
sich hinsichtlich der Indikationsstellung zu operativen Eingriffen in der 
Bauchhöhle etwas mehr Reserve auferlegen würde. Wenn er bei jeder, aus 
irgend welchem Grunde unternommenen Laparotomie den Wurmfortsatz weg- 
schneidet und die Gallenblase, sobald sie Steine enthält, einnäht oder exstir- 
piert, da „diese Gebilde nur zum Äerger der Menschen da sind, mit deren 
Unterbringung in denaturiertem Spiritus man nicht allzulange warten soll, 
und die absoluten Alkohol noch nicht einmal verdienen“, so werden ihm, 
glaube ich, auf diesem Wege nicht viele Chirurgen folgen, viele dagegen werden 
die citierten Worte, als dem Ernst der Sachlage wenig entsprechend, be- 
dauern. Welchen ausgiebigen Gebrauch Kehr von der „Probelaparotomie“ 
macht, zeigt folgender Fall: Eine Frau, die acht Tage zuvor abortiert hat, 
wird in bewusstlosem Zustand in die Klinik gebracht. Leib wenig aufge- 
trieben, weich, nicht druckempfindlich, Leber nicht vergrössert. Rechts vom 
Nabel Tumor mit glatter Oberfläche, «der, mit der Leber nicht im Zusammen- 
hang stehend, der Niere anzugehören scheint. Urin, 500 cem in 24 Stunden, 
chokoladefarbig, enthält Eiweiss und Blut. Kein Fieber, Puls 60, 
kräftig. „Es wurde schwere akute Cholecystitis angenommen (!); vielleicht — 
und dafür spricht sehr der Urinbefund (!) — liegt ein eitriger Prozess in 
der rechten Niere vor. Die Anamnese ist unklar und deshalb soll eine 


na E zei 


Probeincision Klarheit schaffen, da ohne Operation der Zustand hoffnungslos 
erscheint.“ Gallenblase eröffnet, enthält trübe Galle und acht. Steine; sie 
wird eingenäht. Die vergrösserte rechte Niere wird incidiert und, da sich 
nichts findet, wieder zugenäht. Die Frau stirbt unter. den Erscheinungen 
einer akuten Intoxikation. Nachträglich wird festgestellt, dass dieselbe nach 
dem Abort grosse Mengen Kali chloricum zu sich genommen hatte!! — Ich 
glaube, dass Kehr mit dieser Art der Indikationsstellung der von ihm ver- 
tretenen Sache nur schaden kann; er gibt damit den internen Medizinern 
ein Recht, von dem „Furor operativus“ der Chirurgen zu reden. 


R. v. Hippel (Dresden). 


Hémorrhagie abdominale d'origine intra-hépatique. Von Sacquepée. 
Bull. de la Soc. anatom. 1899, p. 444. 


44jähriger Mann, der am 20. April 1899 plötzlich unter Kopfschmerzen, A ppe- 
titlosigkeit, Obstipation, Schwellung und Schmerz des linken Knie-, Ellbogen- und 
Schultergelenkes erkrankte. Zwei Tage später heftiger Schmerz im Abdomen, beson- 
ders rechts, Uebelkeit, Erbrechen, kleiner frequenter Puls, Retentio urinae et alvi, 
am 23. April dazu noch Meteorismus. Status idem bis zum 1. Mai, dann Besserung 
der Schmerzen, der Puls schwächer, Stuhl und Urin gehen ab. Am 7. Mai plötz- 
licher Tod. Autopsie. Im Abdomen ein enormes. 1300 g schweres Blutcoagulum. 
Ein zweites Blutcoagulum deckt haubenartig die Leber, sitzt unter der Glisson- 
schen Kapsel und steht an einer Stelle, wo diese durchbrochen ist, mit dem erster- 
wähnten Coagulum durch einen Stiel in Verbindung. In der Leber eine orangegrosse, 
mit einem Coagulum erfüllte Höhle, welche einerseits mit dem subcapsulären Coagu- 
lum kommuniziert, andererseits durch zwei kleine Oeffnungen mit dem hinter dem 
Netze gelegenen Teile der Bauchhöhle die Gefässe dilatiert, die Venen sinuöe er- 
weitert. Lebergewebe histologisch normal. An den Venen Periphlebitis, an den Ar- 
terien Peri- und Endarteriitis, Sklerom der Nervenstämnie. Patient war syphilitisch, 
und es ist wahrscheinlich, dass die Blutung durch Berstung einer erkrankten Arterie 
entstand. Das subcapsuläre Gerinnsel war älteren Datums, von fester Konsistenz 
und früher entstanden als das in der freien Bauchhöhle gelegene. 


J. Sorgo (Wien). 


Ein Fall von Perforation der Gallenblase gegen die freie Bauchhöhle, 
geheilt durch Operation. Von J. Hochenegg. Wiener klinische 
Wochenschrift 1899. 


Bei einer 4hjährigen Patientin trat nach einem groben Diätfehler heftiges Er- 
brechen ein. Am nächsten Tage machte ein spannendes Gefühl in der Lebergegend 
eine Morphiuminjektion nötig; den Tag darauf nach energischem Bücken plötzlich 
heftiger Schmerz im Bouche, Collapse und sich konstant steigernde Symptome von 
Peritonitis. Bei der Operation fand sich die obere Hälfte der Bauchhöhle ausgefüllt 
mit einer gelblichen, klebrigen Flüssigkeit (Exsudat mit Galle vermischt), in der Tiefe 
fand sich fast reine Galle. An der (iallenblase, die keine Adhärenzen zeigte, von 
normaler Form und Grösse war, deren Wand zwar verdickt, aber nirgends mit Galle 
infiltriert oder entzündlich verändert war, zeigte eich ein ca. 1 cm langer auf '/, cm 
klaffender Spalt, der durch einen Stein teilweise verschlossen war. Durch eine In- 
cieion am Fundus der Gallenblase werden 7 Steine entfernt, der Riss wurde ver- 
näht und die Grallenblase durch die Incision im Fundus nach aussen drainiert. 
Heilung. 


Es handelt sich hier um einen der ausserordentlich seltenen Fälle von 
Perforation der Gallenblase in die freie Bauchhöhle; Hochenegg denkt sich 
das Zustandekommen derselben so, «dass durch die Anstrengung beim Brech- 
akte ein bisher jm Fundus symptomlos gelegener Stein im Ductus cysticus 
eingekeilt wurde und eine mächtige Ausdehnung der Gallenblasse verursachte, 
die dann durch direkten Druck beim Niederbeugen zum Bersten gebracht 
wurde. Eisenmenger (Wien). 


— 124 — 


D. Lymphdrüsen. 


Over de operatieve therapie der tuberculeuse Iymphomen. Von 
H. M. Hymans. Inaug.-Dissert. Leiden 1897. 


Immer noch ist in der Frage der therapeutischen Massnahmen zur Behandlung 
der tuberkulösen Lymphomen keine Einigkeit gekommen zwischen den Verteidigern 
des operativen Verfahrens und den Vorstehern der konservativen Methode. Diese 
Uneinigkeit war im Anfang die Folge der verschiedenen Vorstellungen, welche man 
über das Wesen dieser Krankheit sich machte. Je nachdem die Lehre eines kon- 
atitutionellen Leidens oder die einer spezifischen Infektion vorherrschte, feierte die 
konservative Richtung oder die blutige Methode ihre Triumphe. Später, als der 
Tuberkelbacillus von Koch als der Erreger dieses krankhaften Zustandes erkannt 
war, schien das Recht der operativen Methode auf feste Grundlage gesichert und 
seitdem hat wohl die Mehrzahl der Chirurgen die blutige Entfernung des krankhaften 
Gewebes als Normalverfahren geübt. Die wenigsten nur sind wohl auf Grund der 
vielen Unannehmlichkeiten nach der Operation, der noch ziemlich grossen Zahl von 
Recidivierten und Verstorbenen, Anhänger der konservativen Therapie geblieben. 

Inzwischen haben die Verteidiger der radikalen Methode auch mit Statistiken 
das gute Recht des Messers zu beweisen versucht. Der Verfasser hat solche in der 
Literatur vorgefunden von Krisch, Garré und von Schnell. Eine Parallelstatirtik 
von nicht-operativ behandelten Fällen besteht aber nach Verfasser nicht, weshalb er 
das Material der Leidener chirurgischen Klinik aus den Jahren 1878—1897 dazu 
verwertet hat. 

In dieser Zeit sind dort 145 Fälle zur Behandlung gekommen, die, ohne dass 
eine Auswahl stattgefunden haben soll, aus rein äusseren Umständen, das eine Mal 
expektativ, das andere Mal operativ behandelt sind. Verfasser hat sie tabellarisch 
aufgestellt in drei Gruppen, je nachdem das konservative Verfahren befolgt wurde, 
die Exstirpation oder die Excochleation ausgeführt worden ist, und bei jeder Gruppe 
die Prozentzahl der nachher tuberkulös Erkrankten oder Verstorbenen berechnet. 
Um den Wert jeder Behandlungsart nur mit Hinsicht auf die Gefahren einer späteren 
tuberkulösen Erkrankung richtig beurteilen zu können, sind bei der Berechnung die 
Fälle, wo eine andere Todesursache als die Tuberkulose — deren Diagnose zwar nur 
auf klinischen Gründen beruht — vorgefunden ist, nicht mit in Rechnung gebracht, 
obwohl sie in der Gesamtzahl der Fälle figuriert bleiben. So ist wohl nicht im 
Vorteile der konservativen Methode gearbeitet. 

Von den 55 nicht-operativ behandelten Fällen sınd vier später einem tuber- 
kulösen Leiden der inneren Organe (Lungen) erlegen; das macht eine Mortalität 
von 7,24 Prozent. 

Dagegen sind von den 58 mit Exstirpation behandelten 9 = 15,48 Prozent 
und von den 32 mit Excochleation behandelten 6 = 18,75 Prozent der Lungentuber- 
kulose ala Opfer gefallen. 

Hieraus folgert Verfasser, dass die operative Entfernung der erkrankten Drüsen, 
sowohl durch Exstirpation als besonders durch Excochleation, unverdient als die beste 
Behandlungsweise allgemein bevorzugt ist, vielmehr das konservative Verfahren ihr 
weit überlegen sei. 

Wenn hier bei der Behandlung der Fälle wirklich nicht eklektisch vorgegangen 
ist, darf das Resultat dieser Statistik, so relativ klein sie sein möge, weitere Kreise 
interessieren. Eine methodische Verteilung der Fälle, so dass auch jede unwillkür- 
liche Auswahl ausgeschlossen ist, hat hier aber nicht stattgefunden. 


G. Th. Walther (’sGravenhage). 


III. Kongress-Berichte. 


IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau. 


Referent: Professor Ciechanowski (Krakau). 
(Schluss.) 

RUTKOWSKI (d. z. Leiter der chirurg. Klinik Krakau) hat in den vergangenen 
drei Jahren 45 Appendiecitisfälle (34 M., 11 W.) operativ behandelt. Rutkowski 
schliesst sich der Einteilung Sonnenburg’s, welche er als anatomisch begründet 
und klinisch recht bequem erachtet, an. Demnach teilt er seine Beobachtungen 
folgendermassen ein: Appendicitis simplex 5, Appendicitis chronica 3, Appendicitis 


— 125 — 


perforativa 33, Appendicitis gangraenosa 2, Appendicitisfolgen 2 (Incarceration infolge 
von Adhäsionen, Kotfistel. Gestorben sind 3, zur Zeit der Operation bereits Pyä- 
mische, 3 andere wegen zufälliger Komplikationen (Pneumonie, Lungeninfarct). Die 
chirurgischen Indikationen werden von Rutkowski folgendermassen formuliert: 
katarrhalische Appendicitis soll grundsätzlich in den Fällen operiert werden, in denen 
die Anfälle recidivieren, desto mehr, wenn die Recidive mit schwereren Symptomen 
einhergehen. Jedenfalls wird die Indikation nicht durch die Quantität, sondern durch 
die Qualität der Anfälle zu begründen sein. In solchen Fällen ist es am vorteilhaf- 
testen, „à froid“ zu operieren; die Prognose ist dann sehr gut. Bei den abscedierenden 
Appendicitiden ist die Rectaluntersuchung ein höchst wertvolles diagnostisches Hülfs- 
mittel; niemals darf man aber ein vereinzeltee Symptom überschätzen, vielmehr 
muss das gesamte Krankheitsbild immer in Betracht gezogen werden. Bei bestehender 
Diagnose soll unverzüglich operiert und radikal vorgegangen werden; von der Resek- 
tion des Wurmfortsatzes darf man niemals Abstand nehmen. Bei der gangränösen 
Appendicitis muss man rücksichtslos nach dem Messer greifen, weil es das einzige 
Rettungsmittel ist, obwohl bei dieser Appendicitisform die chirurgische Statistik relativ 
die schlimmsten Resultate aufweist; man ınuss aber in Erwägung zichen, dass die 
interne Behandlung in solchen Fällen vollständig im Stiche lässt. In den Fällen 
mit allgemeiner Peritonitis ist von den chirurgischen Eingriffen mehr zu erwarten, 
wenn bei bestehender eitriger Appendicitis ein Durchbruch in die Peritonealhöhle 
erfolgte, ale wenn eine totale Gangrän des Wurimfortsatzes vorliegt. 


GROSGLIK (Warschau) referiert eine Beobachtung von spastischer Stenose 
des Oesophagus infolge von Harnstörungen (Zwezenie skurczowe przelyku jako 
objaw zakazenia moczowego). Bei einem 74jährigen Prostatiker mit bereits seit einem 
Jahre bestehenden Harnträufeln trat infolge von einmaliger, schlecht und unrein 
ausgeführter Katheterisation eine heftige eitrige Blasenentzündung ein. Bald darauf 
begann der Kranke an gastroenteritischen Störungen zu leiden, welche immer mehr 
zunahmen und starke Kachexie zur Folge hatten, wobei ein progredientes Hindernis 
für die Nahrungsaufnahme zu Tage trat. Bei der nun ausgeführten Sondenunter- 
suchung wurde ein nicht passierbares Hindernis in dem untersten Teile des Oesophagus 
wiederholt konstatiert. Der zu Rate gezugene Internist diagnostizierte demnach in 
Erwägung der raschen Kachexie und der Sundenuntersuchungsresultate eine carcinoma- 
Hee Oesophagusstenose, wogegen Grosglik, in Erwägung des ziemlich merkwürdigen 
zeitlichen Zusammentreffens der Stenosesynıptome mit dem Ausbruch der Blasenent- 
zündung die Harninfektion mit den Verdauungsstörungen in ursächlichen Zusammen- 
hang zu bringen suchte Die angewandte Therapie (Blasenausspülungen, Rectal- 
ernährung etc.) bewies die Richtigkeit der letzteren Hypothese, weil nach Verlauf 
einer Woche die Stenosesymptome allmählich zurücktraten, nach weiteren wenigen 
Wochen eine (gegenwärtig drei Jahre bestehende) vollständige Heilung zustande kam. 


BOSSOWSKI (Krakau): Zur Frage der operativen Behandlung der Ascites 
bei Lebercirrhose. Delagénière's, Talnıa’s u. a. Beispielen folgend, versuchte 
Bossowski bei einem neunjährigen, mit Lebercirrhose und hochgradiger Ascites be- 
haftetem Mädchen vermittelst Laparotomie und Cholecystostomie den Krankheitsver- 
lauf zu beeinflussen. Die infolge der Operation entstandenen Peritonealadhäsionen 
übten nun eine günstige Wirkung aus; es gelang zwar nicht, den Ascites zum vollstän- 
digen Verschwinden zu bringen, jedenfalls aber sammelt sich seit der Operation die 
Ascitesflüssigkeit viel langsamer an. Um den neugeschaffenen Collateralkreislauf aus- 
giebiger zu machen, beabsichtigt Bossowski, die Laparotomie zu wiederholen. 


In der an diesen Vortrag sich anschliessenden Diskussion (SCHRAMM, 
BARACZ -Lemberg, KRYNSKI, CIECHANOWSKI-Krakau, KIJEWSKI, PRUSZYNSKI-War- 
schau) wird zwar eine den Erwartungen Bossowski’s gegenüber ablehnende Stellung 
eingenommen, es wird aber andererseits betont, dass weitere Versuche, Ascites ver- 
mittelst der Laparotomie palliativ zu behandeln, angezeigt sind. Die in Bos- 
sowaki’s Falle ausgeführte Cholecystostomie wird als unnötig erklärt, weil die Indi- 
kation dieses Eingriffes im vorliegenden Falle nicht genügend begründet zu sein 
scheint. Es wird endlich betont, dass die durch die Laparotomie erwirkten Ver- 
wachsungen mit der Zeit kompakter, getässärmer werden, wodurch die neugeschaffenen 
Collateralwege zu Grunde gehen und der Operationseffekt endlich verschwindet; dass 
sämtlichen operativen Eingriffen in den Ascitesfällen eine lediglich palliative Bedeu- 
tung beigelegt werden kann und das Behandlungsresultat hauptsächlich doch von 
dem Zustande der Leber abhängig sein wird. 

Auf eine ausführliche Besprechung der recht interessanten und äusserst 
fleissigen experimentellen Untersuchungen KWEWSKI’sS (Warschau) „Ueber Pneumek- 
tomie“ (Doswiadezenia nad wycinanlem pluc), welche am zweiten Kongresstage vor- 


gestellt wurden, muss hier in Rücksicht auf die Aufgaben dieses Centralblattes ver- 
zichtet werden. Es sollen unter den Endschlüssen Kijewrki's nur die grossen Er- 
wartungen, welche er der Pneumektomie in den Grenzgebieten beilegt, hervorge- 
hoben werden Insbesondere glaubt Kijewski der Pneumektomie in der Behand- 
lung der Lungentuberkulose eine glänzende Zukunft voraussagen zu dürfen, was er 
aber selbstverständlich auf die Fälle mit lokal begrenzten Veränderungen bezieht. 


In der Diskussion fanden diese Erwartungen Kijewski’s selbst unter den 
anwesenden Chirurgen, von den Internisten abgesehen, wenig Beifall. RYDYGIER, 
WEHR und KRYNSKI sind darin einig, dass die glücklichen Resultate der Pneumek- 
tomie bei der Lungentuberkulose einerseits recht spärlich, andererseits kaum einwands- 
frei sind; demnach dürfe man diesbezüglich auch künftighin den bisherigen Skepti- 
cismus bewahren. 


Die statistischen Zusammenstellungen und eigenen Erfahrungen RUTKOWSKI'sS 
„Ueber Gastroenterostonie“ sollen hier aus dem Grunde eine Erwähnung finden, 
weil Rutkowski die die Internisten. abschreckende, relativ hohe Mortilität dieses 
Eingriffes ausschliesslich auf technische Fehlerhaftigkeit mehrerer angewandter Ope- 
rationemethoden beziehen zu dürfen, und auch durch zweckentsprechende Modifi- 
kationen der Wölflerschen und Roux’schen Methoden diese hohe Mortalität stark 
herabdrücken zu können glaubt. Als Beweis hierfür werden neun Fälle von Magen- 
carcinom, welche Rutkowski nach Wölfler’s Methode mit glänzendem Resultat 
(t nur I an Lungenentzündung, einige Öperierte mit blühendem Aussehen werden 
vorgeführt) behandelt hat, und drei Fälle, welche er nach der eigenen Methode 
operiert hat, angeführt. 

KARCHEZY (Leinberg) hat in seinem Vortrage: „Ueber die Gelatineein- 
spritzungen als ein haemostatisches Mittel“ (O wstrzykiwaniu zelatyny przed 
operacya, jako srodku zapobiegajacym krwotukowi podezas operacyi) die Frage der 
eventuellen Nützlichkeit von hämostatischen Gelatineinjektinnen bei Operationen an 
Hämophilikern berührt, weil er experimentell nachgewiesen hat, dass die Gela- 
tineinjektionen thatsächlich, wenn auch nur vorübergehend, hämostatisch zu wirken ver- 
mögen. Viel wichtiger scheint die Behauptung Karchezy’s zu scin, dass man von 
den Gelatineeinspritzungen bei Darm- und. Magen- oder Lungenblutungen eben dieser 
vorübergehenden Wirkung der Einspritzungen wegen kaum etwas erwarten darf. 


Unter den sonstigen Vorträgen verdient noch ein Vortrag von ROSSBERGER 
(Jaroslaw): „Zahnearies bei unserer Schuljugend. nebst einigen Bemerkungen 
über Schulhygiene auf Grund von an 3650 Schülern angestellten Untersuch- 
ungen“ und „Zahnstigmata, ihre prognostische Bedeutung in den Allgemeiner- 
krankungen, dem Versicherungswesen ete.“, erwähnt zu werden. Rossberger 
glaubt, dass die Bedeutung der Zahncariex, welche er bei 78 Proz. der Jarorlawer 
Schuljugend konstatiert hat, in ihrer Beziehung zur Schulhygiene, und dass die 
diagnostische und prognostische Bedeutung der Zahnstigmata vielfach unterschätzt 
werden. Dementsprechend äussert er den Wunsch, man möge eine breit angelegte 
(bisher in Polen kaum angefangene) zahnärztliche Statistik zu schaffen, den prak- 
tischen Aerzten und den Spezialärzten der inneren Krankheiten die Bedeutung der 
Zahnstigmata klar zu machen und den Zahnärzten unter den Schulärzten einen 
entsprechenden Platz einzuräumen suchen. 


IV. Bücherbesprechungen. 


Handbuch der Gynäkologie. Herausgegeben von J. Veit. II. Band, 
Il. Hälfte, II. Abteilung. Wiesbaden 1899, J. F. Bergmann. 


(Fortsetzung und Schluss.) 

Dem klinischen Teil der Tubenerkrankungen hat der unermüdliche Heraus- 
geber den Schatz seiner reichen Erfahrung und bekannten Literaturkenntnis geseid. 
met. Er hält an der hergebrachten Einteilung nach Symptomen, Diagnose und 
Prognose fest. Allen Praktikern ans Herz zu legen ist die Mahnung, auch bei feh- 
lenden Erscheinungen die Tuben mit zu untersuchen, da Tubenerkrankungen symptom- 
los verlaufen können, es sei denn, dass man Erscheinungen, wie die Sterilität, als 
Symptom bezeichnen will. Die Ausführungen über die Diagnose sind etwas kurz 
gehalten und vernachlässigen «die verschiedenen Stadien, die auch die verschiedensten 
lokalen Befunde darbieten. 


— 127 — 


Die Bedenken gegen die lege artis ausgeführte Probepunktion können wir nicht 
teilen; auch halten wir den Nutzen in diagnostischer Beziehung, der durch Gewin- 
nung des Tubeninhaltes erreicht ist, für durchaus nicht unwesentlich; es sei in dieser 
Beziehung z. B. nur auf die Unterscheidung zwischen Pyosalpinx und ektopischer 
Schwangerschaft hingewiesen. — Die Probeincision ist erlaubt und stellt, vom Douglas 
aus vorgenommen, einen harmlosen Eingriff dar, der einerseits an und für sich für 
die Heilung oder zur Entfernung des kranken Organs genügen kann, andererseits 
einen noch radikaleren Eingriff erleichtert. —- Die Differentialdiagnoss zwischen Er- 
krankungen der Tube und des Processus vermiformis ergibt sich aus der Lage der 
Geschwulst und ihrem etwaigen Zusammenhange mit den Genitalorganen. Bei der 
Kombination beider Prozesse hat einer gewöhnlich die Hauptbedeutung und ist kli- 
nisch am meisten ausgeprägt. — Bezüglich der Prophylaxe, die nur bei der gonor- 
rhoischen Erkrankung möglich ist, spricht sich Veit mit einer unberechtigten und 
gefährlichen Skepsis aus, die nur zu geeignet ist, die ohnehin schon unzureichenden 
Anstrengungen der Behörden noch mehr zu lähmen. 

Bei der Besprechung der therapeutischen Massnahmen vermissen wir mit Be- 
fremden auch nur die Erwähnung der Heisswasserspülungen, deren vorzügliche resor- 
bierende Wirkung sie zum (icmeingut der Aerzte gemacht hat. — Bei der Indi- 
kationsstellung zum chirurgischen Einschreiten fehlt der Hinweis auf die entscheidende 
Wichtigkeit etwa noch vorbandener Gonococcen. Davon abgeschen, können die Aus- 
führungen des Verfassers als mustergültige und durchaus massgebende angesehen 
werden ; besonders wohlthuend berührt die Mahnung, sich nicht mit billiger nihilisti- 
scher Skepsis zu begnügen. Ist nur eine Tube erkrankt, so kann deren Entfernung 
genügen, bei beiderseitiger Erkrankung empfichlt er die Mitnahme des Uterus; er 
scheint bei allen diesen Eingriffen den vaginalen Weg zu bevorzugen, ohne dem ab- 
dominellen die Berechtigung abzusprechen. Für konservative Eingriffe, Punktion, 
Incision und Salpingostomie ist er nicht sehr cingenomnien. 

Von grossem allgemeinem Interesse ist der nächste Abschnitt, allgemeine 
Peritonitis, in der Bearbeitung von Döderlein in Tübingen, dem gerade auf 
diesem Gebiete Gelegenheit gegeben ist, seine eingehenden Studien über bakterielle 
Erkrankungen zu verwerten. Er berücksichtigt nur die Peritonitis, soweit sie von 
den (renitalorganen ihren Ausgang nimmt. Je nach der Art der Entstehung unter- 
scheidet er folgende Formen : I. Die infektiöse Peritonitis: 1. die pyogene, septische; 
2. die saprische, putride; 3. die gonorrhoische; 4. die tuberkulöse II. Die nichtin- 
fektiöse: 1. die mechanische (Fremdkörperwirkung); 2. die chemische, toxische. — Alle 
diese Formen haben auch klinisch difterente Eigentümlichkeiten, die eine Unterschei- 
dung am Krankenbette ermöglichen. So können u. a. Bacterium coli-Infektionen 
fieberlos verlaufen. Die heftigsten, aber auch am schnellsten abklingenden Erschei- 
nungen zeitigt die gonorrhoische Form. Den extremsten Gegensatz dazu bietet die 
exquisit chronische tuberkulöse Entzündung. 

Für die Behandlung fällt der Prophylaxe die vornehmste Aufgabe zu, die 
hauptsächlich durch die Anti- und Asepsis zu lösen ist; für unreine Bauchoperationen 
empfiehlt Verfasser dringend die Tamponade nach der Scheide hin. — Die Operation 
ist bei gonorrhoischer Peritonitis ungetährlich, aber, wie Reterent hinzufügen möchte, 
überflüssig. Bei der septischen Form kann Verfasser zum Eingriff nicht gerade er- 
mutigen; dagegen empfiehlt er ihn bei der Tuberkulose; wo es gilt, nur den Ascites 
abzulassen, rät er zur hinteren Kolpotomie. 

Der nächste Abschnitt enthält die Darstellung des Sarcoma uteri durch 
Gessner in Erlangen. Der Verfasser bezeichnet selbst seine Aufgabe als schwierig 
und infolge der in unzweckmässiger Weise niedergelegten Kaauistik als nur unvoll- 
kommen zu lösen. Immerhin hat er sich durch die erschöpfende Behandlung des 
Themas und die sorgfältige Zusammenlese der Literatur ein Verdienst erworben. — 
Nach dem Vorgange Virchow’s teilt er die Sarkome ein in die der Schleimhaut 
und der Uteruswandung; aus klinischen Gründen spricht er ferner von Sarkomen der 
Portio vaginalis, der Cervix und des Corpus. Die Häufigkeit ihres Vorkommens 
schätzt Verfasser 40mal so gering wie die des Carcinons. Bei der Diagnosestellung 
ist in allen Fällen eine Sicherheit nur durch das Mikroskop gewährleistet. Nur das 
seltene Uervixsarkonı ist durch seine Blasenmolen ähnliche Traubenform beim ersten 
Anblick leicht zu erkennen und könnte höchstens im Beginn mit gutartigen 
Polypen verwechselt werden. Die Sarkome der Uteruawandung entwickeln sich 
meistens aus Myomen; die klinische Diagnose dieses Vorganges ist oft unmög- 
lich; verdächtig sind: das Eintreten stärkeren Wachstums der Mvome in der Meno- 

ause, Kachexie und Ascites, ferner die hartnäckige Wiederkehr entfernter Polypen. 
ie Behandlung besteht in der Entfernung des Uterus. Prognostisch sind die Fälle 
sehr ungünstig, die nicht mehr von der Scheide aus angegriffen werden können, 


— 18 — 


Im Anhange des Gesamtwerkes bespricht Gessner ganz kurz das Endo- 
thelioma uteri, das bisher nur einigemal beschrieben worden ist. Er definiert 
es als eine Geschwulst, welche von den Endothelien der Blut- oder Lymphgefässe 
ausgeht. 

ö Den Schluss bildet ein kurzer Nachtrag v. Rosthorn’s zu den Erkraukungen 
des Beckenbindegewebes, der von den Fremdkörpern handelt und einen derartigen 
Fall genauer beschreibt. 

Ein lückenloses Namen- und Sachregister schliesst das gesamte Werk ab, dem 
wir einen seinem Werte entsprechenden Erfolg wünschen. 


Calmann (Hamburg). 


mn mn nn en 


Inhalt. 


|Maygrier und Letulle, Thrombo-phlebite 
puerperale de la veine mésaraïque etc., 
Wagner, P., Klinik und Therapie der Ne p. 117. 
phrolithiasis (Forts.), p. 81 - 85. 'Lennander, G. K., Om möjlıgheten att 
Heiligenthal, Die chronische Steifigkeit: förekomma trombos i de nedre extremite- 
der Wirbelsäule (Bechterew) und die chro- | ternas vener efter bukoperationer etc., p. 117. 
nisch ankylosierende Entzündung der Wir- | Martynow, A. W., Ein Fall von Pankreas- 
belsäule (Strümpell), Spondylose rhizomėlique | cirrhose, p. 117. 


I. Sammel-Referate. 





(P. Marie) (Forts.), p. 80—91. | Deanesly, E., A case of acute haemorrhagic 
Honigmann, F., Ueber (rallensteinileus | pancreatitis simulating intestinal obstruction, 
(Schluss), p. 91—96. , necropsy, p. 118. 
Reach, F., Die multiplen Darmstrikturen | Mager, W., Ein Fall von Pankreascarcinom, 
(Forts.), 96—105. p. 118, 


Laufer, L., Zur Pathologie und Therapie | Gould, P., Pankreassteine, die zum Chole- 
der Osteomalacie des Weibes (Forts), dochusverschluss führen, p. 118. 
106—112. Katz, A. und Winkler, F., Experimen- 

II. Referate. pa Studien übır die Fettgewebsnekrose 
es Pankreas, p. 119. 

Erb, W., Ueber Bedeutung und praktischen ! Kehr, Eilers u. Lucke, Bericht über 197 
Wert der Prüfung der Fussarterien bei ge- | Gallenstemoperationen aus den letzten 27. 
wissen anscheinend nervösen Erkrankungen, ' Jahren, p. 120. 

p. 113. i Sacquepe&e, Hemorrhagie abdominale d’ori- 

Pye-Smith, Syphilitic arteriitis of the as. gine intra-h&patique, p. 123. 
cending aorta, p. I13. ı Hochenegg, J., Ein Fall von Perforation 

Bacaloglu, C., Thrombose de l’aorte abdo- | der Gallenblase gegen die freie Bauchhöble, 
minale; gangrène sèche du membre mit" geheilt durch Operation, p. 123. 
rieur gauche, p. 114. | |Hymans, H. M., Over de operative therapie 

Könige, Ein Fall von Verschluss der Ar-; der tuberculeuse Iymphomen, p. 124. 
teria subclavia sin. und ihrer Aeste, p. 114. 

Golubinin, L. E., Abgesackte Aneurysmen : 
und die heutigen Anschauungen über ihre ` IX. polnischer Chirurgenkongress in Krakau 
Behandlung, p. 114. | (Ref. Ciechanowski), (Schluss), p. 124. 

a Pa de la main par em- IV. Bücherbesprechungen. 

Goebel, Spontane Gangrän bei einem Kinde | Veit, J., Handbuch der Gynäkologie (Schluss), 
auf Grund einer Gefässerkrankung, p. I15.| p. 120. 

Haga, Ueber spontane Gangrän, p. 115. l 








III. Kongress-Bericht. 


Um Einsendung von Separat-Abdrücken, Monographien und Büchern an den 
Redakteur Privat-Docent Dr. HERMANN SCHLESINGER, Wien, I, Ebendorferstrasse 10, 
wird gebeten. 


ageet? A een. Eege ee ZE, AS er Bu Ne 








GENTRALBLATT 


für die 


(rrenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 


II. Band. Jena, 15. Februar 1900. Nr. 4. 


Das Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Umfang des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 20 Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark.‘ 
Ausschliessliche Inseratenannahme: durch Zitter’s Annoncen-Expedition, Wien, VII, 2, 














I. Sammel-Referate. 


Klinik und Therapie der Nephrolithiasis. 


Sammelreferat von Doc. Dr. Paul Wagner (Leipzig). 
(Schluss.) 

Nephrotomien bei Steinniere sind in den letzten Jahren mitgeteilt 
worden von Brook!5), Cordier!”), Delbet?!), Fedorow?°®),, Kader°®), 
Mazzoni’®), Reynier 291, Secchi!"), Tauffer!!®), Tedenat!!?) u. a 
Die primäre Nephrektomie wegen Steinerkrankung ist nur bei 
solchen Kranken berechtigt, bei denen man nach extraperitonealer Freilegung 
und Incision der Niere das secernierende Parenchym entweder vollkommen 
narbig geschrumpft oder so von Eiterherden durchsetzt findet, dass eine 
Funktion des Organes ausgeschlossen erscheint. Man muss dann annehmen, 
dass noch eine zweite, normal oder annähernd normal secernierende Niere 
vorhanden ist. 

Vor Täuschungen ist man aber auch hier nicht sicher. So berichten 
Litten-Körte5°) über einen Fall von Nephrektomie wegen calculöser Pyo- 
nephrose, wo die Nierensubstanz bis auf unbedeutende Reste geschwunden war; 
sechs Tage später erfolgte der Tod an Urämie. Die zurückgebliebene Niere 
war in einen häutigen Sack mit nur geringen Spuren von Nierenparenchym 
verwandelt, der betr. Ureter war zum grössten Teile obliteriert. In diesem 
Falle hatten also die geringen Reste von Nierensubstanz, die in der exstir- 
pierten Niere noch vorhanden gewesen waren, genügt, um innerhalb 24 Stun- 
den 11/,— 2 Liter Harn abzusondern. 

Nephrektomien wegen Nephrolithiasis sind aus den letzten 
Jahren mitgeteilt worden von Bell®), Doerfler3°), Dollinger!), Cushing?®), 
Fuller“, Hume°°), L. Landau®3), Lobingier®°), Nieme y er-Riedel86), 
Tansini!0), Weir!2%) u, a, 

Centsalblatt f. d. Gr. d. Med. u, Chir. III. 9 


— 130 — 


In besonders günstig gelegenen Fällen kann man bei Stein-Eiter- 
niere eine partielle Nephrektomie oder Resektion des erkrankten 
Nierenabschnittes vornehmen. Ueber einen solchen Fall berichtet Küm- 
mell®!);: 4ljähriger Patient mit rechtsseitiger Steinniere. Entfernung des 
Steins. Resektion des um den Stein befindlichen, abscedierenden Nieren- 
gewebes. Teilweise Naht. Einnähen der Nierenwände in die äussere Haut- 
wunde; Jodoformgazetamponade. Heilung. Niemals wurde ein Tropfen Urin 
durch die Wunde entleert. Es war über ein Drittel des ganzen Organs ent- 
fernt worden. 

Besondere Schwierigkeiten können bei der Entfernung von grossen 
verästelten Nierensteinen entstehen, wenn sie das meist erweiterte 
Nierenbecken und die Nierenkelche vollständig ausfüllen. Auf Grund eigener 
Erfahrung setzt Duret3®) die Anzeigen für die verschiedenen operativen 
Eingriffe bei verästelten Nierensteinen folgendermassen fest: 

1) Wenn keine Nierenbeckeneiterung besteht oder die Veränderungen 
der Nierensubstanz nur geringfügig sind, wird man die Extraktion des 
Steines mittelst Nephrotomie ausführen können, der aber die Zer- 
trümmerung des Steines voranzugehen hat: Nephrolithotripsie. 

2) Ist der verästelte Stein sehr gross und mit einer beträchtlichen alten 
Pyonephrose kompliziert, so wird es oft unmöglich sein, sofort eine Pyelo- 
nephrektomie vorzunehmen; man muss dann schrittweise operieren: 

a) Entleerung des pyonephrotischen Sackes mittels Trokar oder Schnitt; 
breite Nephrotomie über den konvexen Nierenrand; 

b) Lithotritie in situ, stückweise Extraktion des Steines; 

c) Nephrektomie der degenerierten Niere und Abtragung des Eitersackes. 

Eine ganz besondere Stellung in der operativen Behandlung der 
Nierensteinerkrankung nehmen die Uretersteine ein. Zunächst muss 
man versuchen, durch Diuretica, alkalische Mineralwässer, Kataplasmen, warme 
Bäder in Verbindung mit vorsichtig streichenden Bewegungen längs des 
Ureters den Durchgang des Steines durch den Harnleiter möglichst zu be- 
schleunigen. Heftige Kolikschmerzen erfordern die subcutane Anwendung 
von Morphium. Bleibt trotz alledem ein Stein im Harnleiter stecken, kommt 
es zu schweren entzündlichen Erscheinungen an der Einklemmungsstelle, ent- 
wickelt sich eine Sackniere oder tritt gar Anurie ein, so muss baldigst ope- 
rativ eingegriffen werden. 
| Schwere, lebensbedrohende Erscheinungen von Anurie werden dann 
beobachtet, wenn gleichzeitig beide Ureteren durch Konkremente vollständig 
verlegt sind — ein sehr seltenes Vorkommnis — oder wenn nur ein 
Ureter verlegt ist, während die andere Niere fehlt oder funktionsuntüchtig 
ist. Ausser diesen rein mechanischen Verstopfungsanurien kommen aber 
auch reflektorische Anurien vor, d. h. Anurie bei nur einseitigem Harn- 
leiterverschluss und pathologisch-anatomisch anscheinend normalem Zustande 
der anderen Niere. Nach unseren bisherigen Kenntnissen müssen wir mit 
diesem gleichzeitigen Vorkommen von Steinanurie auf der einen und dadurch 
bedingter Reflexanurie auf der anderen Seite rechnen (Israel 55)). Nach 
Legueu®°) dagegen ist die Steinanurie stets mechanischen, niemals reflek- 
torischen Ursprungs, sie ist eine reine Verstopfungsanurie. Aus patho- 
logisch-anatomischen und klinischen Befunden geht mit Sicherheit hervor, 
dass sie nur Leute betrifft, die überhaupt nur eine Niere haben oder bei 
denen nur eine Niere sekretionstüchtig ist. Legueu leugnet also das gleich- 
zeitige Vorkommen von Steinanurie auf der einen und dadurch bedingter 
reflektorischer Anurie auf der anderen Seite. Man darf deshalb in diesen 


— 131 — 


äusserst gefährlichen Fällen niemals unnütz Zeit verlieren mit der Beseitigung 
der angeblich reflektorischen Anurie der einen Niere. Auch Albertin?) 
steht auf dem Standpunkt von Legueu, dass die caleulöse Anurie stets 
mechanischen und nicht reflektorischen Ursprungs ist. 

Nach den Erfahrungen von Cotterell!®) sind die Lieblingsstellen 
für Steineinklemmungen im Ureter der Anfang, dann eine ca. 5 cm 
tiefer gelegene, verengte Partie, dann der Teil dicht unter der Höhe des 
Beckenrandes und vor allem der Eintritt des Ureters in die Harnblase. 
Bei Einklemmung an dieser letzteren Stelle sind die Steine vom Mastdarme 
oder von der Vagina und Blase aus zu fühlen. Höher gelegene Steine kann 
man eventuell durch die Bauchdecken hindurch palpieren. Klinisch können 
im Ureter festsitzende Steine diagnosticiert werden, wenn bei intermittierender 
renaler Kolik ein konstanter Schmerzpunkt im Ureter auftritt und trotz 
dieser Symptome kein Stein in die Blase gelangt. 

Don nadieu ’?:33) hebt hervor, dass die bei weitem grösste Mehrzahl 
der an calculöser Anurie zu Grunde gehenden Menschen keine Hydro- 
nephrose zeigt. Das kommt daher, weil die Kranken zu früh sterben. 
Eine Hydronephrose entwickelt sich nach plötzlicher vollkommener Undurch- 
gänglichkeit des Ureters immer erst innerhalb einiger Monate. Bei unvoll- 
ständiger Verstopfung des Ureters ist die Urinsekretion auch im Anfange 
nicht unterbrochen, die Hydronephrose bildet sich schon sehr zeitig aus. 
Infolge des anhaltenden intrarenalen Druckes kommt es allmählich zu 
einer fortschreitenden Atrophie der Nierensubstanz. Beseitigt man den intra- 
renalen Druck, so erhält man die Niere funktionsfähig. 

Einen Fall von calculöser Hydronephrose hat in den letzten 
Jahren Perkins?) mitgeteilt. 

Bei der operativen Behandlung der Harnleitersteine muss 
man unterscheiden, ob die Operation nur wegen der Steinbeschwerden im 
allgemeinen oder wegen calculöser Anurie vorgenommen wird; man kann die 
ersteren Eingriffe nach Israel als Operation der Wahl, die letzteren als 
Operation der Notwendigkeit bezeichnen. 

Ist das Vorhandensein eines Ureterenkonkrementes mehr oder weniger 
sichergestellt, Anurie aber nicht vorhanden, so liegen verschiedene Operations- 
möglichkeiten vor, deren Indikationen sich nach dem wahrscheinlichen Sitze 
des Steines richten. Sitzt das Konkrement im obersten Abschnitte des Ureters, 
so legt man mittelst eines extraperitonealen Schnittes die Niere und zugleich 
den obersten Harnleiterteil frei. Durch vorsichtig streichende Bewegungen 
sucht man den Stein in das Nierenbecken zurückzuschieben und entfernt ihn 
dann mittelst Nephrolithotomie. 

Bleibt das Konkrement trotz aller Mobilisierungsversuche im Ureter 
sitzen, s0 schneidet man diesen in der Längsrichtung direkt auf das Konkre- 
ment ein und entfernt es durch die Ureterenwunde (Uretero-Lithotomie). 
Die Ureterenwunde wird dann nach Art der Lembert’schen Darmnaht 
sofort wieder mittelst feiner Seidennähte geschlossen. Da trotz genauester 
Naht häufig eine Ureterenfistel entsteht, so ist es deshalb auch hier ent- 
schieden richtiger, die Niere mit dem Sektionsschnitte zu eröffnen und zu 
versuchen, das Konkrement mittelst Zange durch das Nierenparenchym zu 
entfernen. Eine Zerdrückung des Steines innerhalb des Harnleiters ist mög- 
lichst zu vermeiden, weil es dabei kaum ohne grössere Schädigungen der 
Ureterenwandungen abgeht. 

Sitzt der Stein im mittleren Drittel des Ureters, so legt man 
diesen nach der Methode von Israel extraperitoneal frei und versucht auch 

9* 


_ 180 — 


hier zunächst das Konkrement nach oben in das Nierenbecken zu schieben 
und von da aus zu entfernen. Gelingt dies nicht, so macht man die Ure- 
terotomie, entfernt das Konkrement und vereinigt die Ureterenwundränder 
durch eine genaue Naht. Fälle von extraperitonealer Uretero-Litho- 
tomie sind ausser von Israel mitgeteilt worden von Briddon !)}, Robin- 
son!P2) u. a. 

Roberts1°1) entfernte bei einem 57jährigen Kranken einen oliven- 
förmigen Stein mittelst transperitonealer Uretero-Lithotomie. 

Sitzen die Steine im intravesikalen Teile des Harnleiters, so 
legt man die betreffende Ureterenmündung mittelst hohen Blasenschnittes 
frei und extrahiert den Fremdkörper nach der Blase zu, oder man schneidet 
direkt durch die Blasenwand auf den Stein ein. So berichtet Bishop !°) 
über drei Fälle, in denen Konkremente im untersten Teile des Ureters ein- 
gekeilt sassen und mit Erfolg durch die Cystotomia suprapubica ent 
fernt wurden. 

Fenger’) konnte bei einem 53jährigen Kranken mittelst Cystoskopes 
einen länglichen, fest in der rechten Ureterenmündung sitzenden Stein ent- 
decken und mit dem Lithotriptor entfernen. 

Doyen ?5) hat in zwei Fällen Harnleitersteine von der Scheide 
aus extrahiert. 

Grub& empfiehlt in den Fällen von Steinverstopfung des Ure- 
ters bei dem chloroformierten Kranken die linke, weil meist kleinere 
Hand in das Rectum einzuführen und die Ureteren abzutasten. 
Fühlt man ein Konkrement, so kann man versuchen, dieses vorsichtig zu 
mobilisieren und nach der Blase zu drängen. Grub& will dieses Verfahren 
in verschiedenen Fällen mit Erfolg ausgeführt haben. Bei einem Kranken 
Resnikoff’s, der seit zwei Tagen Anurie infolge von Steinverstopfung 
des linken Ureteres hatte — die rechte Niere war wegen eines Uystosarkoms 
früher von Billroth entfernt worden — gelang das Grubé sche Ver- 
fahren nicht. 

Alle diese „Operationen der Wahl“ leiden unter dem grossen Ubel- 
stande, dass man klinisch nur selten vor der Operation den Sitz des 
Konkrementes im Ureter genau lokalisieren kann. Man wird deshalb also 
meist darauf angewiesen sein, zunächst die Niere und den obersten Harn- 
leiterabschnitt durch eine Lumbalineision freizulegen und je nach dem Be- 
funde weiter zu verfahren. 

Auch bei der calculösen Anurie, wo die „Operation der Not- 
wendigkeit“ angezeigt ist, kann nur in den seltensten Fällen die Stelle, 
wo das Konkrement im Harnleiter eingeklemmt ist, vor der Operation genau 
bestimmt werden. 

Bei der Steinanurie kommen nach Legueu‘°) zwei operative Ein- 
griffe in Frage: die Ureterotomie und die Nephrotomie. Ersterer Ein- 
griff ist nur dann angezeigt, wenn der Sitz des Hindernisses genau bestimmt 
werden kann und sich noch im oberen, leicht erreichbaren Teile des Harn- 
leiters befinde. Aber es kann auch vorkommen, dass man, wenn durch die 
Ureterotomie der eingeklemmte Stein glücklich entfernt worden ist, im Nieren- 
beeken noch Steine fühlt, die durch den Harnleiterschnitt nicht heraus- 
befördert werden können. Man muss dann der Ureterotomie noch die 
Nephrotomie folgen lassen. Deshalb ist es entschieden richtiger, in allen 
Fällen von Steinanurie von vornherein die Nephrotomie vorzunehmen, wie 
auch Demons und Pousson?°) wollen. Von der Nephrotomiewunde aus 
kann man die Konkremente aus dem Nierenbecken entfernen und meist auch 


— 133 — 


die im oberen Harnleiterabschnitte eingeklemmten Konkremente herausbeförtlern. 
Endlich kann man von der Nephrotomiewunde aus auch den retrograden 
Katheterismus des Harnleiters ausführen. Ist die Passage frei geworden, so 
kann man die Nephrotomiewunde durch die Naht schliessen; anderenfalls 
stellt man vorübergehend oder dauernd eine Lumbalfistel her: Nephro- 
stomie nach Guyon und Albarran 45). 

Mag man sich in der Frage der reflektorischen Anurie mehr auf den 
Israel’schen oder mehr anf den Legueu’schen Standpunkt stellen, dar- 
über sind alle erfahrenen Chirurgen einig, dass bei Steinanurie so 
bald als möglich operativ eingegriffen werden muss. „Die vor- 
liegenden günstigen und ungünstigen Erfahrungen“ — sagt Israel — „be- 
rechtigen zu der Forderung, bei Anurie durch Steinverschluss nicht länger 
als zweimal 24 Stunden mit der Operation zu warten und sich nicht durch 
scheinbares Wohlbefinden des Kranken über die Schwere des Zustandes 
täuschen zu lassen. Eine über den genannten Zeitpunkt hinausgehende 
exspektative Behandlung ist ein Kunstfehler.“ 

Demons und Pousson?5) haben bereits Anfang 1894 in der Lite- 
ratur 15 Fälle gefunden, in denen wegen calculöser Anurie operativ 
eingegriffen wurde. Diesen Beobachtungen fügen sie drei eigene hinzu mit 
zwei Heilungen und einem Todesfall. 

Legueu hat fünf Kranke wegen Steinanurie operiert; zwei genasen. 
Nach einer von ihm gemachten Zusammenstellung sind von 25 wegen Stein- 
anurie Öperierten 10 gestorben. Diese Mortalität von 40°/, ist aber ent- 
schieden zu niedrig, da eine ganze Anzahl unglücklich ausgegangener Opera- 
tionen nicht veröffentlicht worden ist; in den meisten Fällen ist zu spät ope- 
riert worden. 

Israel hat viermal wegen Steinanurie operiert; nur ein Kranker starb, 
der erst am zehnten Tage operiert werden konnte. Unter diesen vier 
Fällen ist der folgende besonders interessant: 45jährige Frau. Steinein- 
klemmung im Beckenteile des Ureters, sechstägige Oligurie. Bei der Aufnahme 
fand sich die rechte Niere zwei Querfinger breit unter dem Rippenrande; 
während der Vorbereitungen zur Operation ein heftiger urämischer Anfall, 
der längere Zeit die Vornahme künstlicher Respiration erforderlich machte. 
Nach Freilegung der Niere zeigte sich der Nierenkelch erweitert, der 
Harnleiter bleistiftdick. Extraperitoneale Freilegung der Harnleiters bis zur 
Linea arcuata pelvis, wo der Stein gefühlt wurde (dabei entstand ein Riss 
im Nierenbecken, es riss ziemlich durch); der Stein wurde dem Harnleiter 
entlang nach oben gestreift, Naht des Nierenbeckens, Tamponade der Wunde. 
Anfänglich floss der Urin aus der Wunde ab, allmählich jedoch schloss sich 
die Wunde und der Urin wurde auf natürlichem Wege entleert. Heilung. 

Die Beobachtung zeigt: 1) dass bei Anurie durch Steineinklemmung 
eine selbst im Coma uraemicum unternommene Operation an Niere und 
Ureter noch lebensrettend wirken kann; 2) dass es möglich ist, mit dem von 
Israel angegebenen Extraperitonealschnitte einen Ureterstein in der Tiefe 
des kleinen Beckens aufzusuchen und in das Nierenbecken zurückzuschieben ; 
3) dass ein fast gänzlich von der Niere abgerissenes Nierenbecken per secun- 
dam intentionem wieder anheilen kann. 

Nephrotomien wegen calculöser Anurie sind in den letzten 
Jahren mitgeteilt worden von Bégoin 7), Parkin), Pousson"), Vig- 
nard!!N u. a. l 

Einen sehr interessanten Fall von calculöser Anurie bei Solitär- 
niere teilt Albertin’) mit Der Tod erfolgte zwei Tage nach der am 


— 134 — 


siebenten Tage der Anurie vorgenommenen Nephrotomie. In dem linken 
Nierenbecken sass ein verästeltes, bis weit in den Harnleiter hineinreichendes 
Konkrement von 5 cm Länge und 3 cm Breite. Die andere Niere war 
bis auf Mandelgrösse atrophiert und bestand nur noch aus einer bindegewe- 
bigen Hülle, die drei haselnussgrosse Steine umfasste. 

Einen ähnlichen Fall teilt Döbbelin°®) aus der König’schen Klinik 
mit. Die fast totale Anurie dauerte acht Tage, ehe die Nephrotomie vorge- 
nommen wurde Im proximalen Ende des linken Ureters fand sich ein 
Konkrement, das bei den Extraktionsversuchen plötzlich verschwand. Heilung. 
Der ganze Verlauf der Erkrankung sprach dafür, dass die rechte Niere ent- 
weder vollkommen fehlte oder aber eine vorausgegangene Nephrolithiasis die 
Funktionen des Organes aufgehoben hatte. 


Die chronische Steifigkeit der Wirbelsäule 
(Bechterew) und die chronisch ankylosierende 
Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell), Spon- 

dylose rhizomelique (P. Marie). 
Sammelreferat von Dr. Heiligenthal, Nervenarzt in Baden-Baden. 
(Fortsetzung.) 

Wo Erscheinungen von Seiten des Nervensystems vorhanden sind, gilt 
im grossen Ganzen bezüglich ihrer Lokalisation und Mannigfaltigkeit das bei 
Besprechung der ersten Gruppe Gesagte. Irgend welche charakteristische Unter- 
schiede gegenüber diesen sind nicht vorhanden, was auch, da beide als Wurzel- 
symptome aufzufassen sind, a priori verständlich erscheint. Veränderung der 
elektrischen Erregbarkeit, meist allerdings nur quantitave, wird mehrfach 
erwähnt. 

Eine anscheinend nur der zweiten Gruppe unserer Krankheitsbilder an- 
gehörende Eigentümlichkeit ist das Auftreten von Exostosen an der Wirbel- 
säule in der Gegend der Deosacralgelenke und an den Körpern der Hals- 
wirbel, die vom Rachen aus abgetastet werden konnten (P. Marie?" 
Mutterer?3) dagegen hebt das Fehlen jedes abnormen Vorsprunges ausdrück- 
lich hervor. 

Auf die Exostosen an der Halswirbelsäule führt P. Marie?" auch die 
mehrfach beobachteten Schluckbeschwerden zurück, während Referent 15), 
dessen Fall V ebenfalls dieses Symptom zeigt, auf die Möglichkeit hinge- 
wiesen hat, dass die Schluckbeschwerden aus einer durch die hochgradige 
Verbiegung der Halswirbelsäule erzeugten Verlagerung der Halsorgane her- 
vorgegangen sein können, wie sie Koschier?!) bei extremer Lordose dieser 
Partie der Wirbelsäule beschrieben hat. 

Dass auch bii dieser Gruppe Gang und Haltung der Kranken teil- 
weise recht hochgradige Veränderungen erleiden, liegt auf der Hand. Die- 
selben werden abhängig sein von dem Grade der Bewegungshemmung in 
der Wirbelsäule und den einzelnen Gelenken und ganz besonders von deren 
Lokalisation. Verschiedenheiten von gänzlicher Unbeweglichkeit, Umwand- 
lung des ganzen Körpers in eine starre Masse, die zu andauernder Bettruhe 
verurteilt ist (Schultzet!), Heiligenthal!?)), bis zu verhältnismässig ge- 
ringen Beschwerden, wie bei dem Falle Beer's®), wo der Patient von der 
Steifigkeit der Wirbelsäule keine Ahnung hatte, finden sich. Der Kranke 


— 135 — 


Bäumiler’s®) konnte nur mit den Sitzknorren am Stuhlrande hängend sitzen 
und für die in Fall V des Referenten in beschriebenen Kranken musste 
ein mit besonders ausgehöhlter Rückenlehne versehener Stuhl angefertigt 
werden, um das Sitzen zu ermöglichen. 

Ueber die Veränderung des Ganges finden sich eine Reihe von Mit- 
teilungen. 

„Patient kann allein gehen, aber langsam, mit ziemlich kleinen Schritten, und 
dabei stets in abnormer, vornübergebeugter Rumpfhaltung“ (Strümpell®®)). 

„Das Gehen erfolgt nur mit Krücken und ist sehr mühsam. Indem sich der 
Kranke mit Hilfe der Arme an den Krücken etwas in die Höhe hebt, werden beide 
Kniee etwas gestreckt und so die Fürse um einige Centimeter weiter vorwärts ge- 
bracht. In dieser Stellung verläuft die Längsachse des Körpers in leicht schräger 
Richtung; es wird nun das Gleichgewicht dadurch wieder hergestellt, dass gewisser- 
massen eine Schwenkung des ganzen Patienten nach vorn um die Achse der Talo- 
cruralgelenke erfolgt, während beide Krücken nacheinander wieder neben die Füsse 
gebracht werden“ (Mutterer®?)). 

„Zum Gehen gebraucht Ham . . . . gewöhnlich Stöcke oder Krücken. Er hebt 
zunächst die Ferse des mehr zurückstehenden Beines auf, so dass er den Boden nur 
mit den Zehen noch berührt, dann nimmt er einen Schwung, erhebt seinen Körper 
so auf den vorn stehenden Fuss, der vollkommen aufsteht, dass er die dem hinten 
stehenden Fuss entsprechende Körperseite nach vorn bringt“ (P. Marie? 

„Der Gang hat etwas Steigende“ (Hoffmann '*)). 

„Lässt man die Patientin gehen, so geht sie gewissermassen aus den Knicen 
heraus. Sie macht kurze vorsichtige Schritte. Dabei wird der ganze Oberkörper 
gerade und steif und vornübergeneigt gehalten“ (Hoffa'”)). 

Eine ausführliche Schilderung der Veränderung von Gang und Haltung, 
illustriert durch eine Reihe vorzüglicher Abbildungen, geben Feindel und Frous- 
sard'?) 

Ebenso wird über die verschiedensten Abweichungen vom Normalen 
beim Bücken, Aufheben von Gegenständen u. s. w. berichtet. Es würde zu 
weit führen, hier alle Einzelheiten aufzuzählen, zumal da ja naturgemäss jeder 
Fall sein Besonderes bieten muss. 

Treffend bezeichnet P. Marie?" die Haltung der Patienten im Stehen 
als eine Z-förmige, wie sie aus der Kyphose der Wirbelsäule und der Beug- 
ung der Knie, welche die Verlegung des Schwerpunktes kompensieren soll, 
resultiert. 

Von bemerkenswerten Begleiterscheinungen, die sich bei einzelnen der 
hierher gehörigen Fälle finden, seien die Knochenatrophie bei der Kranken 
F. Schultze's?!), Hypertrophie derselben bei Milian!) und die hochgra- 
dige Akne-Eruption auf der Haut des Rückens bei dem Patienten Hoff- 
mann’s13) angeführt, auf die dieser Autor in ätiologischer Beziehung be- 
sonderes Gewicht legt. 

Der Verlauf der Erkrankung ist auch in der Mehrzahl der dem 
Strümpell-Marie’schen Typus angehörigen Fälle ein exquisit chronischer. 
Sie beginnt meist mit mehr oder weniger erheblichen Beschwerden und herum- 
ziehenden Schmerzen, um erst allmählich mit definitiver Lokalisation an der 
Wirbelsäule und einzelnen Gelenken eine charakteristische Gestaltung anzu- 
nehmen. Das Fortschreiten ist meist ein langsames, aber unaufhaltsames, 
doch sind auch hier Ausnahmen zu vermerken, so der Fall IV des Refe- 
renten t5), in dem die Fixation der Halswirbelsäule im Verlaufe einer Nacht 
sich ausbildete. Hoffmann!®) berichtet über völligen Rückgang aller Er- 
scheinungen, und Gasne’s!?) Fall ist dadurch besonders interessant, dass es 
sich um ein Recidiv handelt, nachdem die erste Erkrankung drei Jahre zuvor, 
ohne Spuren zu hinterlassen, abgelaufen war. 

Die überwiegende Mehrzahl der Erkrankungen betrifft das männliche 
Geschlecht. Hoffa!’), Gasne!3), der Referent!?) und Kirchgässner 


— 136 — 


haben solche bei Frauen mitgeteil. Der Fall Hoffa’s „zeichnet sich auch 
dadurch aus, dass die Erkrankung in relativ jungen Jahren begann, während 
in den übrigen Fällen die Erkrankung im vorgeschrittenen Alter einsetzte“. 

Temperatursteigerung scheint beiden Formen als solchen nicht 
eigen zu sein. Jn einzelnen Fällen der zweiten Gruppe wird über eine die 
Ausbildung des Symptomenkomplexes einleitende fieberhafte Erkrankung be- 
richtet, während Fieber im weiteren Verlaufe fehlt. Die von Strümpell 
erwähnte Temperatursteigerung ist wohl nur eine Folge des therapeutischen 
Eingriffes. 

Wenden wir uns nun zu der Frage der 


Aetiologie 


der beiden uns hier beschäftigenden Krankheitsgruppen, so beantwortet sich 
diese Frage nach dem vorliegenden Material ziemlich einheitlich für die erste 
Gruppe, in weit mannigfaltigerer Weise dagegen für die zweite. 

In fast allen Fällen der ersten Gruppe ist es ein Trauma, an das sich 
die Entwickelung des Krankheitsbildes anschliesst. In zwei Fällen, einem 
solchen Bechterew’s’) und Schataloffs*°) sind es lange dauernde, anstren- 
gende Eisenbahnfahrten und das Heben einer schweren Last, die wohl im 
Sinne eines Traumas gedeutet werden müssen. Eine weitere, mit grosser 
Regelmässigkeit angeführte Thatsache ist diejenige einer hereditären Belastung. 
In der Mehrzahl der Fälle ergibt die Anamnese das Vorhandensein mehrerer 
an kyphotischer Verkrümmung der Wirbelsäule leidender Familienmitglieder 
(Bechterew 5 1), P. Marie??)). 

Schataloff*°, glaubt, das Leiden könne abhängig sein von der früh- 
zeitigen Erschlaffung gewisser bindegewebiger und knöcherner Teile des Ske- 
letts auf dem Boden hereditärer, mangelhafter Entwickelung. Traumen, Er- 
kältung u. s. w. wirken alsdann nur auslösend. 

Darauf, dass auch der in verschiedenen Anamnesen wiederkehrenden 
früher acquirierten Lues in ätiologischer Beziehung Bedeutung zukommen 
könnte, weist Bechterew’) hin. 

Soweit aus den Mitteilungen über Fälle des Strümpell-Marie'schen 
Typus sich Angaben bezüglich deren Aetiologie entnehmen lassen, ergibt 
sich das Ueberwiegen sogenannter rheumatischer oder Erkältungsschädlich- 
keiten (P. Marie??), Mutterer33), Bechterew®), Schatalo ff +°), Popoff*s), 
Mery°°), Heiligenthal?5) u. ai In dem Falle Hoffa’s!T) sprechen die 
Initialsymptome für eine Infektion, und auch Bäumler’) hält eine solche 
für das Zustandekommen der Erkrankung für wahrscheinlich. Hoffmann!) 
nimmt eine Toxinwirkung an, ausgehend von den Bakterien der Aknepusteln, 
indem er sich der Lehre Chvostek’s bezüglich der Aetiologie des akuten Ge- 
lenkrheumatismus anschliesst.e In einem Falle Leri’s?283) und einem solchen 
des Referenten!) war ein akuter Gelenkrheumatismus vorhergegangen, in 
einem anderen bestanden seit Jahren hochgradige gichtische Veränderungen. 
Bei dem Kranken Valentini’s!®), scheint ein Trauma die Erkrankung aus- 
gelöst zu haben. 

Fälle von Marie?”), Beer®), sowie diejenigen von Raymond°®) und 
Rendu???) werden als der gonorrhoischen Arthritis zugehörig betrachtet. 

In seiner ersten Mitteilung spricht P. Marie?" die Ansicht aus, dass 
für die Spondylose rhizomielique eine Infektion ätiologisch nicht verantwortlich 
zu machen sei. Das gleichzeitige Vorhandensein Bouchard’scher Knoten 
spreche für eine Ernährungsstörung. Gelegentlich einer späteren Diskussion 


— 137 — 


aber modifiziert er seine Ansicht dahin, dass sein Krankheitsbild die Folge 
verschiedener Infektionen sein könne, besonders auch der Gonorrhoe. 

Wie aus der Arbeit Leri’s®) hervorgeht, rechnet Marie später auch 
den auf gonorrhoischer Basis entstandenen Fall seinem Symptomenbild zu, 
und Leri selbst glaubt, dass das Syndrom nicht selten und die Folge ver- 
schiedener Infektionen sein könne. | 

Aeusserst spärlich sind bis jetzt die Kenntnisse über die 


Pathologische Anatomie 
der beiden Erkrankungsformen. Mitteilungen über Sektionsbefunde beob- 
achteter Fälle liegen bis jetzt nur vereinzelte, einer der ersten Gruppe zuge- 
hörigen von Bechterew’) und zwei aus der zweiten Gruppe von P. Marie 
und Ler 291 und Milian?!) vor*). 
Der von Bechterew’) mitgeteilte Sektionsbefund ist folgender, der 


wegen des Interesses, das er bietet, in extenso Platz finden möge: 

Die Wirbelsäule zeigt ausgesprochene bogenförmige hintere Konvexität im oberen 
Brustteil, die auch nach Herausnahme bestehen blieb. Keine kompensatorische Lor- 
dose. Das Kreuzbein ist mit seiner abwärtigen Fläche stark nach hinten geneigt, 
infolgedessen ragt das Promontorium stark nach vorne und bildet mit der übrigen 
Wirbelsäule einen stumpferen Winkel, als sonst bei Männern der Fall ist. 

Die freipräparierten Spinalnerven erscheinen am Thorax grau. An den am 
nn und Halsmark austretenden Nerven ist makroskupisch keine Degeneration 
sichtbar. 

Einige Wirbel der oberen Brustregion sind mit dem vorderen Teile ihrer Körper 
so fest miteinander verwachsen, dass jede Beweglichkeit ausgeschlossen ist, andere 
sind nur in beschränktem Masse immobil. 

Die Zwischenwirbelscheiben befinden sich hier im Zustande der Atrophie oder 
sind völlig geschwunden, so dass die Wirbelkörper unmittelbar ineinander übergehen. 
An anderen Stellen ist der Knorpel gut erhalten. 

An den Durchtrittsöffnungen für die Nervenwurzeln iet die Dura mit den 
Spinalganglien gewissermassen verwachsen, jedoch ist es zweifelhaft, ob dies patho- 
logisch ist. In der oberen Brustregion sind viele Wurzeln grau. Die Cervikalwurzeln 
dagegen von normaler Farbe. 

Die Substanz des Rückenmarks ist weich, die graue Substanz im Brust- und 
Halsmark byperämiseh. 

Mikroskopisch erscheinen die hinteren Wurzeln des Brust- und unteren Hals- 
marks fast. durchweg degeneriert, die vorderen weniger. Nach Marchi findet sich 
einerseits ältere Degeneration mit Ersatz durch Bindegewebe und Neuroglia, anderer- 
eeits frische Degeneration. 

Im Rückenmark findet eich ebenfalls im Gebiete der erkrankten Wurzeln 
Degeneration, d. h. im unteren Hals- und oberen Brustmark, fehlt aber im Len- 
denmark. 

Stark ist die Degeneration in den Hintersträngen, besonders den Funic. 
und einem Teile der Keilstränge, vorwiegend in der Einstrahlungszone. Die Burdach- 
schen Stränge sind besonders stark degeneriert im Gebiete der obersten Thoracal- 
wurzeln. Nach oben und unten nimmt die Degeneration ab und fehlt bereits im 
Niveau des IX. Thoracalnerven. 

Die Degeneration des Goll’schen Bündels beginnt in der Höhe der VII. Thora- 
calwurzel und erreicht die grösste Ausdehnung im Halsmark. Ausserdem findet sich 
im oberen Brust- und unteren Cervicalmark diffuse Degeneration der Vorderstränge 
und des angrenzenden Teiles der Seiterstränge, der Peripherie des Marks im Gebiete 
der vorderen Wurzeln, vorwiegend im Halsmark. 

Die Degeneration der Vorderstränge und des benachbarten Teiles der Seiten- 
stränge entspricht einem System von in der vorderen Kommissur sich kreuzenden 
sensiblen Bahnen. 

Die Faserdegeneration an der Peripherie in der Gegend der Vorderwurzeln 
bezieht sich anscheinend auf die Wurzelfasern selbst. 

Die Pia spinalis ist an dem hinteren Teile des Rückenmarks in dem bezeich- 
neten Niveau etwas verdickt, ebenso die Wände der Gefässe an jener Stelle. 


*) Die von Schlesinger mitgeteilten Befunde und in Abbildungen demonstrierten 
sechs pathologisch-anatomischen Präparate sind bisher noch nicht genauer beschrieben. 


— 138 — 


Die graue Substanz ist normal. 

Die Spinalganglienzellen zeigen Erscheinungen der Degeneration und Atrophie. 
Der Kern ist meist nicht erkennbar, das Protoplasma trübe. Es finden sich Zellen 
mit intensiver Vacuolisierung und angefressenen Rändern. Im Innern der Zellkapseln 
Leukocyten. 

An den peripheren Nerven nur geringe Degeneration. An den Muskeln Fett- 
entartung der Fasern, Fehlen der Querstreifung, Auftreten von Längsfaserung infolge 
von Schrumpfung der Schwann’schen Scheide. Fettablagerung in den Intermusku- 
larräumen. 

Auf Grund dieses Befundes hat Bechterew’) seine Anschauungen 
über die Natur des Leidens wesentlich modifiziert. 

In seiner ersten diesen Gegenstand betreffenden Mitteilung?) widerruft 
er die in einer russischen Arbeit ausgesprochene Ansicht, dass es sich um 
eine primäre Entwickelung des chronisch-entzündlichen Prozesses im epiduralen 
Bindegewebe handle. Er nimmt statt dessen einen selbständig zu Ankylose 
führenden Prozess an, ähnlich der Spondylitis deformans, und wahrscheinlich 
daneben auch diffuse chronische Entzündung des epiduralen Bindegewebes. 
Der ankylosierende Prozess führe zu fester Verwachsung der Wirbelsäule und 
Druck auf die Nervenwurzeln. Möglicherweise solle sich dazu eine Erkran- 
kung des Rückenmarks durch Kompression gesellen. 

Diese Ansicht vertritt er auch noch in einer späteren Arbeit 5). 

Im Anschluss an den oben mitgeteilten Sektionsbefund kehrt er wieder 
zu seiner ersten Ansicht zurück. Wohl mit Recht neigt er zu der Ansicht, 
dass die Wirbelankylose nicht das Primäre sei. Anzeichen einer Arthritis 
deformans der Wirbelsäule sind nicht vorhanden, auch nicht solche einer 
Kompression der Wurzeln durch Verengerung der Foram. intervert. 

Als das Primäre führt er vielmehr die Affektion der Pia an. Diese 
führt zu Kompression der Wurzeln an der Eintrittsstelle ins Rückenmark 
und Degeneration. Die Strangdegeneration ist nur eine Folge der ersteren. 

Die Wurzeldegeneration führt zu Paresen verschiedener Muskeln und 
Muskelgruppen. Die Parese der die Wirbelsäule schützenden Muskeln be- 
dingt die Krümmung der Wirbelsäule, Abflachung des Thorax und das 
Zurücktreten der thoracalen Atmung, was auch nicht unwesentlich durch die 
Parese der Intercostalmuskeln mit bedingt sein dürfte. 

Die Ankylose ist erst eine Folge der veränderten Statik der Wirbel- 
säule Es führt diese zu andauernder Kompression der Bandscheiben zwischen 
benachbarten gegeneinander geneigten Wirbelkörpern. Die Folge ist Schwund der 
Knorpelscheiben, schliesslich Berührung und Verwachsung der Wirbelkörper. 

Ein die Strümpell-Marie’sche Form betreffender Sektionsbericht 
ist von P. Marie und Levi??) mitgeteilt. Eine sehr ausführliche Wieder- 
holung findet sich bei Leri?3). 

Die Wirbelsäule war ihrer ganzen Länge nach verwachsen. Knöcherne Aus- 
wüchse von mehr oder weniger starker Ausdehnung vereinigen die Wirbelkörper in 
dese e der Intervertebralscheiben, während die Zwischenwirbelscheiben selbst ge- 
sund sin 

Der Hauptsache nach ist es das Ligamentum flavum, das ossifiziert ist und 
eine lange knöcherne Lamelle bildet. Die Processus articul. sind durch knöcherne 


Verwachsungen verbunden und bilden eine Säule. Die Processus spinosi weisen 
Verdickung ihrer Enden auf und zeigen ebenfalls Tendenz zur Verwachsung. 


Der von Milian 3?) erhobene Sektionsbefund, einen der von ihm früher 
vorgestellten Kranken betreffend, ergab keine Exostosen oder Hyperostosen, 
keine Ossifikation der Intervertebralscheiben,, dagegen eine ÖOssifikation der 
Ligamente aller kleinen Gelenke. 

Leri?) sieht das Hauptsächliche des pathologisch-anatomischen Pro- 
zesses in der Ossifikation der Ligamente, Hypertrophie und Verwachsung 


— 139 — 


der Gelenkenden. Er weist auch auf die auffallende Weichheit und Brüchig- 
keit der Knochen hin und stellt mit allem Vorbehalt die Hypothese auf, 
dass es sich bei der Ankylosierung vielleicht um einen Heilungsvorgang 
eines primären, zur Knochenerweichung führenden Prozesses handeln könne. 

Cornil (Diskussion zu Milian °?)) sagt, der deformierende Gelenkrheumatismus 
führe nicht zur Verwachsung der sich berührenden Gelenkflächen, und der gonorrhoi- 
et Prozess immobilisiere die Gelenke nur durch Alteration der periartikulären 

er. 

Ausserdem beschreibt P. Marie mit aller Reserve bezüglich der Zu- 
gehörigkeit zur Spondylose rhizome@lique ein Präparat aus dem Museum 
Dupuytren. 

Es handelt sich um Verwachsung der Wirbelkörper vom Sacrum bis zum Dorsum. 
Im Lumbalteil finden sich Hyperostosen. Die Verwachsung beruht hauptsächlich 


auf Ossifikation des vorderen Bandes. Zwischen Quer- und Darmfortsätzen finden 
sich knöcherne Spangen. 


Gleichzeitig sind Veränderungen der Hüftpfannen vorhanden. 

Die Erkrankung besteht nach diesem Präparat aus einem Ossifikationsprozess 
des perivertebralen Bindegewebes. 

In der älteren Literatur findet sich noch eine Mitteilung eines Sektions- 
befundes von Hilton Fagge!!), der aller Wahrscheinlichkeit nach auch 
einem der hierher gehörigen Fälle angehört. 

Howard Marsh?) bespricht ein Präparat, das eine völlige Ver- 
knöcherung der Wirbelbogen, Dorn- und Gelenkfortsätze und der Rippen- 
ansätze an der 'Brustwirbelsäule aufweist. 


Das Präparat betraf einen 34jährigen Mann, bei dem im laufe eines Jahres 
die Wirbelsäule unter Bildung einer Kyphose steif geworden war. Später war auch 
das rechte Hüftgelenk steif geworden. Der Tod erfolgte unter dyspnoischen Er- 
scheinungen. 

An der angeführten Stelle giebt Marsh eine Reihe von Abbildungen der ankylo- 
sierten Wirbelsäule wieder, die seiner ausführlichen Monographie über Erkrankungen 
der Gelenke der Wirbelsäule entnommen sind. 

Braun fo hebt hervor, dass bei der Spondylitis deformans die Zer- 
störung der Zwischenwirbelscheiben selten sei, wogegen Leyden und Gold- 
scheider?*), die diese Erkrankung»formen unter Arthritis deformans der 
Wirbelgelenke, Spondylitis deformans und Wirbelgicht zusammenfassen, den 
Prozess als Zerklüftung der Knorpelplatten, Bildung von Knochenauflagerungen, 
Verknöcherung der Bandscheiben, Verödung der Gelenke bezeichnen. Zwischen 
den Wirbeln, sowohl den Körpern, wie den Gelenkfortsätzen, entwickeln sich 
knöcherne Verbindungen. 

Bei einem der Patienten P. Marie’s?ë) war früher wegen der Anky- 
lose der Hüftgelenke ein operativer Eingriff gemacht worden, der eine kom- 
plete Verwachsung des Oberschenkels mit dem Becken ergab. 

Bechterew hält die Erkrankung für einen Össifikationsprozess an 
der Oberfläche der grossen Gelenke und der Wirbel. 

Hier mögen auch die Mitteilungen über die Untersuchung einzelner 
Fälle mit Röntgenstrahlen Erwähnung finden. Alle diesbezüglichen Bilder 
haben den Nachteil, dass sich die hinteren und die seitlichen, den Gelenk- 
fortsätzen entsprechenden Partien nicht deutlich erkennen lassen (Hoffa!?)). 
Darin stimmen sie jedoch überein, dass sich an den Wirbelkörpern selbst 
keine wesentlichen Veränderungen finden, dass insbesondere die den 
Zwischenwirbelscheiben entsprechenden Zwischenräume sich deutlich abheben 
(Hoffa!?), Heiligenthal!5), Mere. Valentini#) Schlesinger4%%)). 

Bemerkenswert ist in dem Hoffa’schen!’) Bilde das scharfe Hervor- 
treten der Kontur des Musculus cucullaris und des langen Rückenstreckers. 


— 140 — 


„Die Muskeln sind in ihrem ganzen Verlauf so deutlich ausgeprägt, als be- 
stände ihre Substanz aus knöcherner Grundlage. Es muss sich aber jeden- 
falls um eine sehr derbe Kontraktur derselben handeln.“ 

Es liegt also bei diesen Fällen allem Anschein nach ein Prozess vor, 
der sich in der Hauptsache an den dorsalen lateralen Partien der Wirbel- 
säule abspielt und die Wirbelkörper selbst intakt lässt. 

Die Entstehung der Kyphose und das Fortschreiten des Prozesses in 
aufsteigender Richtung führt Bäumler?) darauf zurück, dass durch die Ver- 
wachsung der Hüftgelenke die Statik verändert ist. Stunden- und tagelang 
wird eine abnorme Haltung eingenommen, was als eine Art Trauma wirkt, 
eine Aenderung der Blutfüllung herbeiführt und damit einen Locus minoris 
resistentiae schafft, in welchem Bakterien Platz finden können. 

Die veränderte Statik kann aber nur dann so wirken, wenn durch die- 
selbe eine übermässige Inanspruchnahme eines oder mehrerer Gelenke in ganz 
einseitiger Weise bedingt wird. 

Bäumler’) weist auf die Spondylitis deformans und ossificans bei 
älteren Arbeitern hin, welche jahrelang schwere Lasten getragen haben. 

Referent!) hat die Vermutung ausgesprochen, dass bezüglich der 
Fixation der Wirbelsäule in Streckstellung oder Kyphose auch das Moment 
wirksam sein könnte, ob der Patient im Laufe seines Leidens seiner ge- 
wohnten Beschäftigung nachgeht oder Bettruhe einhält. 

Feindel und Frousard!?) glauben, dass die Kranken die Wirbel- 
säule in gekrümmter Stellung halten, weil sie so die geringsten Schmerzen 


haben, und dass diese dann in dieser Stellung ankylosiert. 
(Schluss folgt.) 


Die multiplen Darmstrikturen. 
_ Sammelreferat von Dr. Felix Reach (Wien). 


(Schluss.) 

Die ätiologische Diagnose muss sich bei multiplen Strikturen auf die 
gleichen Momente stützen wie bei einfacher. Einige in Betracht kommende 
Umstände, wie Alter, Geschlecht, Sitz und Zahl der Strikturen, gleichzeitige 
Erkrankung anderer Organe (bei Tuberkulose und riss) sind schon erwähnt 
worden. 

Die Prognose der Darmstrikturen wird natürlich durch Multiplicität 
getrübt, wenn sie auch von der Anzahl der Stenosen in geringerem Masse 
abhängig ist als von anderen Faktoren (Grundleiden, Allgemeinzustand etc.). 
Diese Trübung der Prognose wird insbesondere dadurch hervorgerufen, dass 
die Ausführbarkeit einer wirksamen Therapie beeinflusst wird. 

Für die Stenosen als solche kann nur von einer chirurgischen Therapie 
die Rede sein. Von unseren 81 Fällen wurden 36 einer Operation unter- 
zogen, davon 24 mit grösserem oder geringerem Erfolge, 11 mit dem Aus- 
gange in Tod, ein Patient wurde nach der Operation ohne Besserung seiner 
Beschwerden entlassen. Von den verschiedenen ÖOperationsarten ist die radi- 
kalste die Resektion. Wir finden sie in unseren Fällen 18mal vertreten; 
nur zweimal folgte der Operation bald der Tod des Patienten (in den Fällen 
44 und 64), 16mal war sie von Erfolg begleitet; hierbei handelt es sich in 
den Fällen von Vöhtz*?), Mockenhaupt!?) und Margarucci’!) um 
doppelte, in dem von Krogius?) um dreifache Resektion. Die Entero- 
anastomose wurde siebenmal ausgeführt, davon einmal (74) gleichzeitig 


— 141 — 


mit Resektion. Diese Operation sowie drei andere Enteroanastomosen (54, 
62, 63) waren von gutem Erfolge begleitet; in zwei anderen Fällen (61 u. 81) 
folgte ihr der Tod; in einem weiteren Falle endlich (51) blieb jeder Erfolg 
aus. Die Darmausschaltung wurde einmal und zwar mit gutem Erfolge aus- 
geführt (36). Da die bisher angeführten Operationsmethoden den betreffenden 
Menschen eines Stücks verdauender Schleimhaut berauben, so finden sie bei 
grosser Ausdehnung der Erkrankung schliesslich die Grenze ihrer Anwend- 
barkeit. Die Frage nach dieser Grenze suchten Senn), Trebitzky?®’) 
und Monari?”) auf experimentellem Wege zu lösen, sie kamen dabei jedoch 
zu differierenden Resultaten. Nach Senn ist die Resektion von einem Drittel 
des Dünndarns lebensgefährlich. Trebitzky, der sehr viele Versuche an 
Hunden anstellte, fand, dass die Resektion der Hälfte noch gut ertragen 
würde (hiernach könnte man also beim Menschen ca. 280 em Dünndarms 
resecieren, ohne dass infolge des Wegfalls der verdauenden Schleimhaut 
Störungen eintreten würden), und Monari giebt sogar für jugendliche Indi- 
viduen "in als diese Grenze an. Ebenso verschieden wie die ‘Ergebnisse der 
experimentellen Forschung sind auch die praktischen Resultate. Während 
beispielsweise bei Ruggi’s®’) Patienten nach Resektion von 330 em Dünndarm 
noch genug zurückblieb um die Verdauung ohne gröbere Störung verlaufen zu 
lassen, beobachtete Schlatter?) bei einem jungen kräftigen Arbeiter, dem 
er 192 cm Dünndarm entfernt hatte, in der Folge nicht unwesentliche Ver- 
dauungsstörungen. Es muss überdies bemerkt werden, dass die grössten 
Darmresektionen nicht wegen multipler Stenosen, sondern aus anderen Gründen 
vorgenommen wurden. Unter 26 Fällen von Resektion über 1 m langer 
Darmstücke, über welche Dreesmann?”) auf der deutschen Naturforscherver- 
sammlung des Jahres 1398 aus der Literatur berichten konnte, betrafen nur 
zwei multiple Darmstenosen, es sind dies der Fall von Troje’) und der 
von Köberle!2). Dieser letztere Operateur resecierte 2,05 m Dünndarm 
mit dem besten Erfolge, Dreesmann konnte jedoch über sechs noch ausge- 
dehntere Resektionen berichten. Von weiteren Operationen kommt eine in 
Betracht, die man als Intestinoplastik bezeichnen kann und die der 
Heineke-Mikulicz’schen Pyloroplastik nachgeahmt ist. Sie ist in unseren 
Fällen zweimal in Anwendung gebracht: von Hacker???) mit gutem Erfolg 
gleichzeitig mit Enteroanastomose an einer anderen Darnstelle und von Mar- 
garucci’2) mit Ausgang in Tod, gleichzeitig mit wegen Duodenalstenose vor- 
genommener Gastroenterostonie. Viermal (16, 27, 37 und 46) musste man 
sich damit begnügen, einen Anus praeternaturalis anzulegen; alle vier Patienten 
starben. Ein Patient (40) starb nach einer Operation, die wegen einer Kot- 
fistel unternommen worden war. Bei fünf Kranken wurde nur die Laparotomie 
gemacht. Die Patienten Brosch’s°®) und Küttner’s®"), die an ausgebreiteter 
Peritonealcarcinose litten, gingen bald nach dieser Operation zu Grunde; Boif- 
Dinis, König) und Scheuer*) sahen merkwürdigerweise nach blosser Lapa- 
rotomie dauernde Besserung beziehungsweise Heilung eintreten. Strehl®!) konnte, 
wie schon erwähnt, den Rückgang von Strikturen nach Laparotomie am 
Seciertisch konstatieren. Er erklärt die letztgenannten Heilerfolge damit, dass 
die Darmlähmung, die nach Laparotomie aufzutreten pflegt, Stenosen spastisch- 
entzündlicher Natur kompensiere. Indessen würde dadurch nur eine unmittel- 
bar nach der Operation auftretende vorübergehende Besserung erklärt; der 
länger dauernde Erfolg in den erwähnten drei Fällen, ein Analogon zur 
Heilung der Peritonitis tuberculosa durch Laparotomie, bleibt unerklärt. 


— 142 — 



































































































































































Fort- Alter und Ge- Aetiologie | Zahl 
laufende Autor und Quelle schlecht der DS TS SAAE 
Nr. Kranken der Strikturen 
54. Hofmcister, Beiträge zur klinischen 32jähr. Tuberkulose 12 
hirurgie, XVII, 1896. Mann 
55. König, Mündliche Mitteilung an Hof- Tuberkulose | 12 
meister, von diesem mitgeteilt (54). | 
56. Letulle, Bulletin de la Sociétė anato- Alter Mann. Ss ee ` viele 
ique de Paris 1896. | ventriculi | 
57. Scheuer, in Rotters Festschrift sun | Tuberkulose | 7 
old. Jubil. des St. Hedwigskrankenhauses, | 
Berlin 1896, cit. nach Hofmeister (54). u 
58. Abbe, Annals of surgery 1897, cit. mah Unbekannt ` 8 
Jahresbericht für Chirurgie, a | 
von Hildebrand 1897. | | 
Ge ee er Sa le een 
Chuquet, cit. nach Küttner (80). 73jähr. Carcinoma | viele 
Mann | ventriculi 
IL 
60. Faber, Berliner klin. Wochenschr. 1897. | 27 jähr. Unbekannt 2 
Frau E 
61. Hahn, Deutsche med: Wochenschr. 1897. 66 jähr. | Geer. $ 4 
Mann | intestini 
62. Hahn, Ebenda. 45 jähr. Tuberkulose | 6—8 
Frau | 
63. Oestreich, Ebenda. ep jähr. Syphilis viele: . 
Mann in 
64. Pel, Genootshap ter Bevord. der natur-. 
enees- en heeik. 1896/7, cit. nach Jahresbe-| 
icht für Chirurgie, herausgegeben von; 
ildebrandt 1897. Eu bg 
65. | Petroif, Centralblatt für Chirurgie 1897, E Ger 
(Internationaler medicinischer Congress zu! 
oskau 1897). | ZE d 
66. Thomson, British medical Journal 1897.| 31 jähr. Vorhergegan- Von | 2 
Mann gene Incarce- 












ration einer 











67. 


—'_ — — 


— | Tuberkulose 4 


| 








68. Borchgrevink, Norsk. Mag. f. Laege-| 
videnskaben 1898, cit. nach Semaine médi- 


e 1898. 












Operation | Ausgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 













Das Aufgehen der Naht war durch neuer- 

liche starke Gasansammlung hervorgerufen. 

Unterhalb dieser Naht befanden sich noch 
Strikturen. 


Entero- | Exitus do Striktwen im Dünn- 
anastomose Aufgehen darme, 

einer Naht die t1. an der Bauhin- 
| schen Klappe, 


die 12. im Coecum 








Lapa- Heilung Ganzer Darm 












rotomie 

— Exitus . Darmserosa durch Peritoncalmetastasen viel- 

| fach eingezogen. 
Lapa- | Besserung | Dünndarm Exitus drei Jahre später. 
rotomie | 
! 

Resektion | Strikturen nicht narbiger Natur. 

— ‚ Exitus Dickdarm Primärer Tumor den Magen bis auf zwei 


Fingerdicke verengend. Peritonealcarcinose. 
Die Serosa des Dickdarms durch Krebs- 
knoten vielfach zusammengezogen. 








| 
| 

I. 2', m hi dem Py- E ingförmi Se 
| inter dem TY" 7, Striktur ringförmiges Ulcus, 2. eben- 





-— - Exitus '4 ars 
i Er solche Narbe. — Perniciöse Anämie. 
| 2. 1'/⁄ m weiter unten 
g "rr | Die letzte Striktur verengt den Darm nahezu 
Entero- | Exitus d. Dünndarm & : 


ganz. Exitus erfolgte, ohne dass Patient aus 
der Narkose erwacht wäre. 


anastomose: Herzschw. | 





Entero- | Besserung Ileum Coecaltumor und 6—8 Einziehungen am 
anastomose Ileum. 


— — M Á m a_i a — -Å 0 io en a mee 


Multiple Geschwüre zur Vernarbung neigend. 


Geng Exitus 
Ausserdem Ulcus syphiliticum laryngis. 











1. Coecum 
2. Flexura lienalis coli 


Anasto- | Heilung 




















mose 
Resektion | Exitus d Ileum 
2. Coecum. Intervall 36cm 
| 
BR: 

Resektion Heilung Dünndarm Proximale Striktur 1,5 cm lang. Die Ope- 
von 43 cm! ration wegen Striktur wurde 12 Wochen 
Darm | | nach der Herniotomie vorgenommen. 

esektion| o. m = a Le 
co Heilung Jejunum Strikturen zum Teile knapp für einen Blei- 
! stift durchgängig. 
Darm SS 
— | Exitus Oberer Teil des Ileums | Strikturen umso enger, je weiter abwärts 


gelegen. 


t 





Fort- Alter und Ge- 
laufende Autor und Quelle schlecht der 
Nr. Kranken der Strikturen 
69. Kretz, Wiener klin. Wochenschr. 1898. Frau in den | Compression 2 
30er Jahren | durch einen 
peritonitischen 
Strang 





70. Matas, Philadelphia medical Journal, II, 46 jähr. | Tuberkulose | 








































































































1898. Mann I 
7i: Margarucci, Il policlinico, sezione | 43 jähr. ' Tuberkulose | 3 
hirurgica 1898. | Frau | | 
| 
E be 
72, Margarucci, Ebenda. 65 jähr. | Tuberkulose TEE 
| Mann 
73. Lennander, Berliner klin. Wochenschr. 37 jähr. | Tu Tuberkulose) | 5 
1898. | Frau | 
REINER EE | 
74. Mazzoni, Mitteilung an Margarucci, von Frau | — ahadi 
diesem veröffentlicht (71). S ooo 
75. Nothnagel, Specielle Pathologie und, 37 jähr. i "E Eet 2 
Therapie, Bd. XVII, 1898, p. 253. | Frau 
| 
| 
EIER, DEE we BR en ER 
76. Nothnagel, Ebenda, p. 202. | — | Tuberkulose 
T7. ; 
78. | 7 oder 8 
79. Krogius, Deutsche Zeitschrift für Chir- 33 jähr. Tuberkulose | 4 
urgie, LII, 1899. | Frau | 
80. Küttner, Beiträge zur klinischen Chir- 62 jähr. Carcinoma | 22 
urgie, XXIII, 1899. Mann intestini 
81. Strehl, Deutsche Zeitschrift für Chir- 29 jähr. | Tuberkulose 15 
urpie, L, 1989, Frau 


Weitere Literaturangaben. 
82) Conrath, Beiträge zur klinischen Chirurgie, Bd. XXI. 
83) Garré, Beiträge zur klinischen Chirurgie, Bd. IX. 

84) Maas, Deutsche medizinische Wochenschrift 1895. 
85) Schulz, Deutsche Zeitschrift für Chirurgie, Bd. XLVII. 


— 145 — 












































Operation Ausgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 
| bd i H hod H D . DI D 
— Exitus d. Oberer Teil des Jejunums Dreiviertelkreisförmige Serosanarben. 
Perforation (Schnürmarken). Die zwischen beiden 
Strikturen liegende Darmpartie dilatiert und 
hypertropisch. 
ale | £ ee T Lee nee 
Resektion | Heilung Dünndarm Die Diagnose schwankte vor der Operation 
von zwischen Wanderniere, sekundärem Carcinom 
32!/, cm auf Grundlage eines alten Darmübels und 
Striktur. — Strikturen durch Narben hervor- 
gerufen. 

Doppelte | Besserung Eine Striktur im Dünn-| Die betreffende Dünndarmschlinge ist in eine 
Resektion darme, eine zweite im | vom Colon ausgehende Tumormasse einge- 
| | Colon transversum bettet. Ulcerationen. 
REECH EE En 
atomie al Exitus |Die erste Striktur im An-| Intra vitam. Erscheinungen wie bei Pylo- 

rostomie u. | 
fange des Duodenums. russtenose. 
SEN Ar Die letzte im unteren Teile| Keine Tuberkulose anderer Organe. Bei 
des Ileum der Sektion fanden sich Strikturen, die bei 
der Pyloro- u 
ge der Operation übersehen worden waren. 
plastik 
EE , j Deum, Letzte Striktur ln Daran Ba 
Resektion | Heilung E ee Schmächtig gebaute Person. Lungenbefund 
an der Bauhin’schen À . BE So , 
$ zeigt keine Zeichen von Tuberkulose. 
Klappe i 
ntero- | l y 
Eno: Heilung Dünndarm 
anastomose 
u. Resekt. 
— Exitus Dünndarm Zahlreiche Geschwürsnarben ; auf Grund der 


Mehrzahl derselben Lyınphosarkomwuche- 
rung. Die Lungen und die übrigen Organe 
gesund. 





— Exitus 








dreifache | Heilung "3 Strikturenim Dünndarm,| Drei tuberkulöse Tumoren: zwei am Dünn- 
Resektion |i in der Ileocoecalgegend darm, eine in der Ileocoecalgegend. 
TREE „| Eymphadenitis und Iymphangitis tubercu- 
Lapa- Exitus 18 Strikturen im Donn) "HZH : SE lege e 
; losa. Primärer Tumor an der Flexura sig- 
rotomie darm, falls k EEN d 
fi Dickdarm moidea ebenfalls konstringierend. Ausser 
4 den angegebenen 22 Strikturen noch zahl- 
reichen Einzichungen des Peritoneums (siehe 
im Text). 
: ; ora i . | Bei der 11 Tage nach der Operation vor- 
Entero- Exitus |14 Stenosen im Ileum, die S a 
. _| genommenen Obduktion sind die früher hoch- 
anastomose. ı15.ander Flexura hepatic 


pradigen Strikturen in geringe verwandelt, 
daher schliesst Strehl auf ihre spastisch ent- 
zündliche Natur. Zahlreiche tuberkulöse 
Ulcera. 


coli 











86) Hochenegg, Wiener kiinische Wochenschrift 1897. 

87) Dreesmann, Berliner klin. Wochenschrift 1899, Nr. 16. 

88) Trebitzky, Archiv für klinische Chirurgie, Bd. XLVIII. 

89) Monari, Beiträge zur klin. Chirurgie, Bd. XVI. 

90) Schlatter, Correspondenzblatt für Schweizer Aerzte 1899, Nr. 14. 
Centraibiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 10 


— 146 — 


Nach- 


Einige in der allerjüngsten Zeit mitgeteilte in das Gebiet des vorstehenden 
Berichtes zur Kenntnis des Referenten gelangten 








Alter und Ge- Artiologie | Zahl 


Autor und Quelle schlecht der 
Kranken 








der Strikturen 











Sörensen, Deutsche med. Wochenschr. Carcinom | 4 
1899, Vereinsbeilage Nr. 40. Ä 
SE - 
Derselbe, Ebenda, . ui nen gé 2 
Deppe, Inaugural-Dissertation. Tübingen | Ee EE | 3 
1899, cit. nach Centralblatt für Chirurgie Knabe 





1899, Nr. 39. 


Guinard, Bulletins et mém. de la Soc. © Tuberkulose 
de Chirurgie 1899, Nr. 12, cit. nach Erd- 


heim (s. ul, 








| 
| 
| 
Schnitzler, Wiener klin. Wochenschr | Frau Tuberkulose 3 




















1899, Nr. 49. (Annahme 
Schnitzler’s) 
| | 
ae BEE BERGEN Ee 
Erdheim, Wiener klin. Wochenschrift | 30 jähr. ` Tuberkulose | 4 
1900, Nr. 4. Frau | 
we ER PIERRE HESS)! a e e a l 
Derselbe, Ebenda. 47 jahr. | Tuberkulose 
Frau 
Derselbe, Ebenda. 33 jähr. | Tuberkulose 
Mann 
Dee Ebenda. 36 jähr, EEN einige 


Mann 


| 
| | 
Derselbe, Ebenda. 27 jähr. 7 Tuberkulose |? 





Mädchen 


— 147 — 


trag. 


Sammelreferates einschlagende Beobachtungen, die erst nach Abschluss des 
sollen hier noch in Tabellenform Platz finden. 





Operation Ausgang | Lokalisation der Strikturen Bemerkungen 





Dünndarm Die Stenosen erstreckten sich zusammen 
auf etwa ı m Darm. 


ED a N a EEE a ae LEE nn u 


eg sigmoidea und | Die beiden betroffenen Teile miteinander 

















Dünndarm verwachsen. 
Enteroana- | Heilung | Dünndarm Der strikturierte Darm mass 0,5 cm im 
stomose Umfang. Das betroffene Darmstück war 
25 cm lang. 
Enteroana-| Heilung Ilcum Die Strikturen auf eine Strecke von 35 cm 
stomose verteilt, narbiger Natur. Oberhalb der 
proximalsten Striktur der Dünndarm magen- 
ähnlich erweitert und hypertrophisch , zwi- 
schen der I. und 2. sowie zwischen der 2. 
| | und 3. sackähnlich erweitert und ebenfalls; 
EE SE | E in geringerem Masse hypertrophisch. 
Enteroana-| Heilung Ileum Drei cirkuläre narbige Strikturen und ober- 
stomose halb derselben ein das Lumen verengernder 


Tumor. EE leichteren Grades. 


| 











Enteroana-| Exitus Eë I2 cm, 7 cm und Die Striktur im Colon durch tumorartige 
stomose | lunmitielbar vor der Klappe. Tuberkulose, die drei anderen durch ver- 
Colon ascendens narbende Geschwüre gebildet. Lungentuber- 
o] | kulose leichteren Grades. 
Doppelte | Heilung | lleum 4 cm Distanz, — Lungentuberkulose leich- 
Enteroana- teren Grades, 
stomose 
Resektion | Exitus d goe: If Ileum Schrumpfende Geschwüre. — Lungentuber- 
von 8 cm kulose leichteren Grades. 
Darm | | 
Rescktian Heilung | Unteres Ileum Aus Geschwüren hervorgegangen. Mul- 
und Ä tiple tuberkulöse Darmstrikturen vor der 
Enteroana- Operation vermutet. — Lungentuberkulose 
stomuse leichteren Grades. 





10* 





— 148 — 


Il. Referate. 


A. Physiologie, Pathologie, pathologische Anatomie. 


Die Gestalt des Menschen. Mit Benutzung der Werke von E. Harless 
und C. Schmidt für Künstler und Anthropologen dargestellt von Gust. 
Fritsch. (Stuttgart, Paul Neff). 


Wie oft auch der Mediziner am Seciertisch den Bau des menschlichen Körpers 
studiert, wie oft er auch ‚die Teile in seiner Hand“ gehabt haben mag, eines ist ihm 
doch verschlossen geblieben: die ästhetisch künstlerische Auffassung des Körpers als 
eines Ganzen. Die Zergliederung der Leiche — und welcher Leichen oft! — kann 
niemals auch nur eine Ahnung von der Pracht des lebenden Körpers erwecken, und 
treffend vergleicht Mosso den Eindruck einer Leichenschau mit jenem, „welchen die 
Grösse und Ueberreste einer brillanten Feuerwerks am Tage, oder die Fetzen und 
Lappen einer phantastischen Theaterdekoration, nach dem Schauspiel aus nächster 
Nähe betrachtet, bieten“. Ref. hat es immer als bedauerliche Lücke in der medi- 
zinischen Ausbildung empfunden, dass nicht auch der schöne lebende Körper und 
seine künstlerischen Darstellungen, insbesondere die besten plastischen Werke aller 
Kunstepochen, zur Schulung dee Auges herangezogen werden. Welche unsagbaren 
Vorteile diese Art der Erziehung bringen würde, bedarf kaunı der weiteren Ausfüh- 
rung, wir werden uns mit einem Hinweis auf die oft schwere Erkennung von Unter- 
schieden zwischen gesunden und teilweise gelähmten, in ihrer Muskulatur veränderten 
Körperteilen, auf die Erkennung geringerer Deviationen (Infraktion, Subluxation) ete. 
begnügen. 

Darum wird jedermann das gediegene, von der Verlagshandlung prächtig aus- 
gestattete Werk Fritsch’s aufs freudigste begrüssen, umsomehr, als auch eine Reihe 
treffender Bemerkungen über verschiedene Uebertreibungen der „Modernen“ einge- 
streut sind. Das Buch zerfällt in drei Hauptabteilungen: I. Descriptive Anatomie, 
Skelett und Weichteile. Den Mediziner, der den anatomischen Teil leicht über- 
schlagen wird, möchten wir speziell auf das von feinster Beobachtung zeugende Ka- 
pitel über die Hautfärbung aufmerksam machen; die Bemerkungen über subjektiv 
farbige Schatten werden den meisten neu sein — leider vielleicht auch manchen 
jungen Maler. 

Der I]. Hauptabschritt bespricht die äussere Körperform im allgemeinen 
und besonderen; die äusseren Umrisse des bewegten Körpers werden an Typen, dem 
borghesischen Fechter und einen lebend photographierten Preisturner, sowie an Photo- 
ee weiblicher Modelle erläutert. Hieran schliesst sich die Mechanik der 

tellungen, die Ortsbewegung, der Kampf mit mechanischen Widerständen, endlich 
die Besprechung der Momentphotographie, welche letztere als für den Künstler nicht 
allzu wertvoll erklärt wird. Denn da das Momentbild einem viel geringeren Zeit- 
abschnitt entspricht, als er für die Erregung eines Netzhautbildes nötig ist, so wird 
ein nach Art des Momentbildes dargestelltes Bewegungsphänomen einfach unwahr wirken 
müssen. 

Die III. Hauptabteilung handelt von den Proportionsverhältnissen und 
den graphischen Darstellungsmethoden, ein Anhang endlich bringt am Lebenden 
gewonnene Proportionszahlen. 

Eine Menge vorzüglicher Illustrationen im Text, sowie 25 Tafeln werden das 
Verständnis fördern, wie sie den Wert des schönen Werkes erhöhen, dem wir weiteste 


Verbreitung wünschen. 
Alfred Bass (Wien). 


Valeur prognostique du bleu de methylene. Von Bazy. Annales des 
maladies des org. g&nito-urinaires 1899, H. 6. 


Verfasser verfügt über zwei neuere Beobachtungen, welche in ihrem 
Verlaufe den Wert der Methylenblauprobe für die Prognose der Operationen 
an Harnorganen bewiesen haben. 


In dem einen Fall war bei einem Patienten wegen linksseitiger Pyonephrose 
die Nephrektomie gemacht worden, obwohl die Methylenblauprobe vollständig negativ 
ausgefallen war: der Mann starb am Tage des Eingriffes unter heftigen dyspnoischen 
Symptomen. Bei der Autopsie fand sich die rec hte Niere im Zustande parenchyma- 
töser Entzündung. Im zweiten Falle handelte es sich um einen alten Mann mit 
Blasenstein und Cystitis, In dem stark ejweisshaltigen Urin fanden sich Epithelien, 


— 149 — 


Leukocyten und hyaline Cylinder. Die Methylenblauprobe ergab ein fast negatives 
Resultat: der Urin wies nur minimale Spuren des Färbemittels und auch diese erst nach 
zwei Stunden auf. Trotzdem wurde zur Aenderung der grossen Schmerzen die Sectio 
alta gemacht und der Stein entfernt. Nach dem Eingriff erwies sich der Puls an- 
dauernd sehr beschleunigt. Vom 12. Tage nach der Operation an war die Tempe- 
ratur am Abend ständig erhöht (bis 38,6%); am 13. Tage trat ein ausserordentlich 
heftiger Schüttelfrost ein. Von da an trat auffallende Besserung ein. 

Die beiden Fälle sollen beweisen, dass bei ungünstig ausgefallener 
Methylenblauprobe jede Operation an Harnorganen unterbleiben soll, wenn 


sie nicht absolut notwendig ist. G. Nobl (Wien). 


Die Schmierseifenbehandlung tuberkulöser Prozesse. Von R. Hauss- 
mann. Therapeutische Monatshefte 1899, H. 10. 


Im Jahre 1878 wurde von Kapesser zum erstenmal über methodische 
Schmierseifeneinreibung gegen chronische Lymphdrüsenleiden berichtet. Schon 
drei Vierteljahre später konnte Verf. in einer umfangreichen Arbeit den 
Inhalt dieser Angaben bestätigen. Seitdem hat Haussmann die Kapesser- 
sche Methode in zahlreichen Fällen mit Erfolg angewendet und stimmt voll- 
kommen mit den kürzlich von Hoffa über diesen Gegenstand veröffent- 
lichten Anschauungen überein. Haussmann stellt unter anderem folgende 
Sätze auf: 

Die Schnierseife ist bei Behandlung der lokalen Tuberkulose, besonders 
bei sogenannten skrofulösen Drüsentumoren, solange diese noch nicht verkäst 
sind, allein ausreichend; bei Tuberkulose der Gelenke ist sie von wesent- 
lichem Nutzen. 

Die notwendigen, besonders chirurgischen Massnahmen sind dabei nicht 
zu entbehren, werden jedoch durch Schmierseifeneinreibungen sehr bedeutend 
unterstützt. 

Bisweilen werden bei günstigem Erfolge auf die Drüsen Fieber, Pleuri- 
tiden, Tuberkulose, seltener Darmreize günstig beeinflusst. Die Ausführung 
der Kur geschieht auf folgende Weise: Käufliche braune Schmierseife, etwa 
ein Esslöffel voll, wird in etwas lauwarmem Wasser gelöst und zweimal in 
der Woche vor dem Schlafengehen mittels eines zarten Wollläppchens auf 
die Hinterseite des Körpers vom Nacken bis zu den Kniekehlen eingerieben, 
dann nach 10 Minuten mit warmem Wasser wieder abgewaschen. 


J. Strasburger (Bonn). 


B. Periphere Nerven. 


Die Erkrankungen des Nervensystems nach Unfällen mit besonderer 
Berücksichtigung der Untersuchung und Begutachtung. Von Sachs 
und Freund. Berlin, Fischer’s mediz. Buchhandlung, 1899. 


Das gesteigerte Interesse, welches in der heutigen Zeit die Unfallerkrankungen 
beanspruchen, dokumentiert sich am besten in der grossen Literatur, welche über 
dieses Thema angewachsen ist. Bei der Häufigkeit der aus Unfällen resultierenden 
Erkrankungen des Nervensystems ist das Unternehmen der Verff., eine eingehende 
Schilderung der Erkrankungen des Nervensystems nach Unfällen zu geben, sehr zu 
begrüssen. Während der vorzügliche Leitfaden von Schuster sich auf die Unter- 
suchung und Begutachtung beschränkt, befasst sich die vorliegende Arbeit zwar mit 
der gesamten Pathologie der traumatischen Nervenerkrankungen, berücksichtigt jedoch 
in hohem Masse die praktischen Bedürfnisse des untersuchenden und begutachtenden 
Arztes. Die Verff. verfügen über ein ausserordentlich reiches Material, von dem der 
grösste Teil dem Institute für Unfallverletzte in Breslau entstammt, während ein klei- 
nerer der bahnärztlichen und privatärztlichen Thätigkeit angehört. Die beobachteten 
Verletzten entsprechen der stattlichen Gesamtrumme von ca. 30000 Unfällen. 

Es ist natürlich nicht möglich, den gesamten Inhalt des Buches, der 565 Seiten 
zählt, zu besprechen, vielmehr muss sich das Referat darauf beschränken, eine ge- 
drängte Inhaltsübersicht zu geben und nur Einzelnes besonders hervorzuheben. 


— 150 ° — 


Den Beginn des Buches bildet eine allgemeine Einleitung, welche sich mit dem 
wissenschaftlichen und versicherungstechnischen Begriffe des Unfalls und ganz im 
allgemeinen mit den aus einem solchen resultierenden krankhaften Erscheinungen be- 
fasst. Weiterhin werden Arbeits- und Erwerbsfähigkeit, allgemeine Grundsätze über 
die Abschätzung, sowie die Form des Gutachtens selbst besprochen. 

Ref. vermisst hier einen kurzen Hinweis auf die wichtigsten gesetzlichen Be- 
etimmungen über das Unfallwesen; mit einem solchen wäre sicher einem Bedürfnis 
mancher Leser entsprochen. 

Das nächste Kapitel ik zunächst eine fast allzu ausführliche und ins Detail 
gehende anatomisch-physiologische Einleitung. 

Anschliessend an dieselbe kommen die Lagebeziehungen des Gehirns und 
Rückenmarks zum übrigen Körper, sowie die segmentäre Anordnung der Muskelkerne 
im Rückenmark zur Besprechung. An eine Uebersicht der wichtigsten Nerven und 
der von ihnen versorgten Muskeln reiht sich ein äusserst klarer und cingehender Ab- 
schnitt, der sich mit der Funktion der einzelnen Muskeln befasst. Die hier in wenigen 
Seiten vollständig und sehr übersichtlich dargestellte Physiologie der Bewegungen, 
welche alle Details berücksichtigt, darf als sehr gelungen bezeichnet werden und wird 
sicher in jedem Falle wertvolle Dienste leisten. Dieser Abschnitt ist wohl imstande, 
das schwierige Studium des Duchenne’schen Werkes zu ersetzen. Ausführlich 
werden weiter die sensiblen Beziehungen des Rückenmarks und der peripheren Nerven 
zur Haut, sowie die Reflexe abgehandelt. Den Schluss bilden physiologische Erörte- 
rungen über die Thätigkeit des Rückenmarks und Gehirns. Dieses Kapitel enthält 
zahlreiche, sehr instruktive Abbildungen. Das nächste befasst sich mit der Sym- 

tomatologie und den Untersuchungsmethoden. Zuerst werden recht praktische An- 
eitungen über den Gang der Untersuchung gegeben. Den Verletzten gegenüber 
nehmen die Verff. einen sehr wohlwollenden Standpunkt ein. Absolut reine Simula- 
tion halten sie bei gesunden Menschen für etwas äusserst Seltenes. Oft handle es 
sich nur um eine erhebliche Steigerung der Uebertreibung. 

Manche Arten von Simulation, bei denen es zur Vortäuschung cines ganz 
komplizierten Krankheitsbildee kommt, sind derartig, dass sie an einen krankhaften 
Geisteszustand denken lassen. Bei manchen Simulanten kann man fast schon aus 
der Art und Weise der Simulation den Schluss ziehen, dass Hysterie vorliegt. 

Die spezielle Symptomatologie befasst sich eingehend mit allen vorkommenden 
subjektiven und objektiven Erscheinungen, berücksichtigt namentlich auch die Stö- 
rungen der Geistesthätigkeit. 

Der ganze Abschnitt über die Symptomatologie zeichnet sich durch Vollstän- 
er aus. Alle differentialdiagnostisch in Betracht kommenden Momente sind ein- 
gehend berücksichtigt. Aus allem spricht reiche praktische Erfahrung der Verfasser. 

Nur bezüglich der Diagnose der Krampfanfälle möchte Referent bemerken, 
dass nach den Publikationen von Karplus und Westphal Pupillenstarre nicht 
mehr ausschliesslich den epileptischen Anfällen zukommt. 

Das vierte Kapitel, welches die Ueberschrift „Pathogenese“ führt, befasst sich 
zuerst mit den körperlichen Traumen. Die Art des Unfalls, die Wirkungen des- 
selben, sowie die von direkten Unfallfolgen ausgehenden Beeinflussungen des ner- 
vösen Apparates kommen ausführlich zur Besprechung. 

In zwei weiteren Abschnitten werden die psychischen Traumen und die Prädis- 
position zu nervösen Erkrankungen erörtert. Die psychischen Schädlichkeiten, welche 
als Folge eines Unfalls auftreten können, zerfallen in drei Faktoren: in den Schreck, 
die Angst und die deprimierenden Vorstellungen. 

Recht beachtenswert sind die Ausführungen der Verft. über den Einfluss von 
Unfällen auf schon bestehende Erkrankungen des Nervensystems und die unmittel- 
bare Entstehung solcher Krankheiten durch Unfälle. Bezüglich der Tabes präcisieren 
die Verff. ihren Standpunkt dahin, dass ein gesunder und nicht — insbesondere 
durch vorangegangene Syphilis — prädisponierter Mensch infolge eines Unfalls nie- 
mals eine Tabes erwerbe. Doch könnten Rückeninarksverletzungen mit oder ohne 
Verletzung der Wirbelsäule Erscheinungen hervorrufen, welche tabischen Krankheits- 
symptomen ähnlich sehen. 

Bei vorhandener Anlage zur Tabes können Verletzungen des Rückenmarks den 
Ausbruch der Krankheit herbeiführen, bei vorhandener Erkrankung den Verlauf be- 
schleunigen. Periphere Verletzungen jedoch können selbst bei vorhandener Krank- 
heitsanlage oder schon ausgebildeter Tabes den Verlauf derselben nicht direkt beein- 
flussen, wohl aber für das Hervortreten einzelner Symptome der Erkrankung von 
wesentlicher Bedeutung sein. Diese Anschauung über den Zusammenhang zwischen 
Trauma und Tabes wird durch interessante Erwägungen wohl begründet. Auch bei 
der Aetiologie der Paralyse spielt nach Sachs und Freund das Trauma keine grosse 


Rolle, wenngleich nicht bestritten werden kann, dass gelegentlich bei vorbereitetem 
Boden eine schwere Kopfverletzung den schnelleren Ausbruch der Paralyse herbei- 
beiführen oder eine schon vorhandene in ihrer Weiterentwickelung beschleunigen mag. 
Das Gewöhnliche aber ist, dass, wenn nach einer Verletzung sich eine (seistesstörung 
entwickelt, diese keine Paralyse ist. Bezüglich der multiplen Sklerose stehen die Verff. 
auf dem Standpunkt Strümpell’s, dass die Anlage zur multiplen Sklerose mit 
auf die Welt gebracht wird. Der Unfall kann wohl höchstens als auslösendes Mo- 
ment bei schon vorhandener Anlage zur Erkrankung eine Rolle spielen. Für die 
reine spastische Spinalparalyse, sowie die amyotrophische Lateralsklerose ist eine 
traumatische Entstehung kaum anzunehmen. Beachtenswert ist, dass der Sa 
komplex der spastischen Spinalparalyse auch im Anschluss an Unfälle vorkommen 
kann. Einerseits sind es Blutungen in die Rückenmarkshäute, bezw. chronische 
Meningitiden, andererseits vermag die Hysterie derartige Krankheitsbilder zu zeitigen. 
Auch für die progressive Muskelatrophie lassen die Verff. Traumen als ätiologisches 
Moment nicht gelten, die beiden Erb’schen Fälle werden als nicht einwandsfrei 
und beweisend erklärt. Nur eine traumatische Ursache könne eine progressive Muskel- 
atrophie zum Ausbruch bringen, nämlich eine beträchtliche Ueberaustrengung bei der 
Arbeit. Was die Paralysis agitans betrifft, so sei ein endgültiges Urteil über die 
Beziehungen derselben zu Unfällen zur Zeit noch nicht möglich. Alle die Fälle, in 
denen das Zittern unmittelbar nach dem Unfall einsetzt, werden für sehr der Hysterie 
verdächtig gehalten. Kann in einem Falle von Paralysis agitans nach Trauma Hy- 
sterie ausgeschlossen werden, so muss der Nachweis erbracht werden, dass die Er- 
krankung sich kontinuierlich ohne erhebliches freies Intervall an einen Unfall ange- 
schlossen und dass die Stelle der Verletzung die ersten Krankheitserscheinungen 
gezeigt hat. 

Auch die Syringomyelie könne nicht als Folge von Unfällen auftreten; doch 
könne die Entwickelung und Verschlimmerung gelegentlich durch das Rückenmark 
treffende Unfälle in derselben Weise begünstigt werden, wie die Entwickelung einer 
Tabes. Ganz ausgeschlossen erscheint die Entstehung derselben auf Grund einer 
peripheren, insbesondere Fingerverletzung. 

Den Fällen von echter Syringomyelie stellen Verff. die Fälle gegenüber, bei 
denen die Höhlenbildung nicht durch Zerfall gliotischer Massen, sondern durch cine 
Blutung in das Rückenmark hervorgebracht. ist und bei denen eine Verletzung das 
ursächliche Moment darstellt. 

Der spezielle Teil des Buches befasst sich zuerst mit den Verletzungen des 
Körpers, soweit sie zu nervösen Affektionen Veranlassung geben. Die Verletzungen 
der Extremitäten und des Stammes erfahren eine eingehende und gründliche Be- 
sprechung. Alle Folgezustände und Ausfallserscheinungen, die aus Verletzungen der 
einzelnen Körperteile resultieren können, werden beschrieben, überall werden wichtige 
diagnostische, auf die praktische Behandlung hinweisende Winke gegeben. Die chirur- 
gischen Verhältnisse werden ebenfalls, soweit als notwendig, mit herangezogen. Die 
nach Verletzungen der einzelnen Teile vorhandene Erwerbsfähigkeit und die Höhe der 
Abschätzung derselben werden genau erörtert, auch wird darauf hingewiesen, auf welche 
Weise durch geeignete orthopädische Apparate die Folgen von Lähmungserscheinungen 
noch ausgeglichen werden können. Gerade der Abschnitt des Kapitels, welcher sich 
mit den Verletzungen der Extremitäten befasst, ist sehr gründlich und wird sicher 
vielen bei der Begutachtung gute Dienste leisten. 

Sehr ausführlich, ihrer Wichtigkeit entsprechend, werden die Verletzungen des 
Schädels und der Wirbelsäule mit den von ihnen umschlossenen Organen behandelt. 
Auch die Chirurgie erfährt hier eine eingehende Berücksichtigung. 

Während alles sonst sehr eingehend behandelt wird, kommen nach Ansicht 
des Ref. die so wichtigen Folgezustände der Kopfverletzungen etwas stiefmütterlich 
weg. Unter anderem vermisst hier Ref. hauptsächlich einen Hinweis auf die Intole- 
ranz gegen Alkohol und den Verlust der Selbstbeherrschung in Affektzuständen. 

Die zweite Hälfte des speziellen Teiles bringt zuerst allgemeine, recht theoreti- 
sierende Erörterungen über die Natur und Entstehungsweise der Neurosen und ihre 
Beziehungen zu Unfällen. Dann werden die Neurosen vorerst ohne Rücksicht anf 
ihre traumatische Entstehung besprochen. Verff. teilen die Neurosen ein in 1. die 
Neurasthenie, 2. die peychisch bedingten Erscheinungen, wozu die Hypochondrie, die 
melancholische Verstimmung, die Angstzustände und die Zwangsvorstellungen ge- 
rechnet werden, und 3. in die Hysterie. Im Anschluss an letztere wird die sogen. 
Schreckneurose erörtert. Die Kombination von dieser und der Hysterie soll vorzugs- 
weise jene verwickelten Krankheitsbilder erzeugen, die zur Aufstellung der trauma- 
tischen Neurose Veranlassung gegeben haben. Sachs und Freund halten es für 
zweckmässig, diesen Begriff überhaupt fallen zu lassen. 


Es wird dann der Frage näher getreten, inwieweit Unfälle Neurosen hervorzu- 
rufen imstande sind. Direkt oder unmittelbar können nur diejenigen Unfälle eine 
Neurose hervorrufen, die sich in ihrer Wirkung auf das Individuum als psychisches 
Trauma charakterisieren. Die auf diese Weire unmittelbar hervorgerufenen Neurosen 
sind Schreckneurosen oder Hysterien oder Kombinationen beider. Anders nun liegt 
die Sache bei körperlichen Unfällen, bei denen die Verff. eine durch den Unfall un- 
mittelbare Entstehung von Neurasthenie (und nur um diese könne es sich hier han- 
deln) nicht für wahrscheinlich halten. Doch können Unfälle körperlicher Natur, ab- 

eschen von dem unmittelbar durch den Unfall gesetzten psychischen Trauma, mittel- 
ar Neurosen nach sich ziehen. 

Hysterie kann unmittelbar durch einen körperlichen Unfall nicht hervorgerufen 
werden. Sie kann direkt entstehen bezw. bei schon vorhandener Anlage manifest 
werden oder in eine bestimmte Richtung geleitet werden durch das psychische Trauma. 
Des ferneren kann Hysterie durch die Folgen von Unfällen entstehen. 

Diese ganze Einteilung macht einen etwas zu schr gekünstelten Eindruck. 

Soweit der allgemeine Teil. Nun folgt ein Abschnitt, welcher die verschiede- 
nen Formen der Neurosen nach Unfällen an einer Reihe von gut gewählten typischen 
Beispielen erläutern soll. 

Jedem einzelnen Falle ist eine kurze Epikrise beigefügt- Weiterhin kommen 
noch die Differentialdiagnostik der Neurosen, die Prognose, Therapie und die Höhe 
der Rentenabschätzung zur Sprache. 

Das Schlusskapitel befasst sich mit den Beziehursen zwischen Unfällen und 
Geistesstörungen. 

Im allgemeinen Teil wird betont, dass die traumatische Aetiologie für echte 
Geistesstörungen eine sehr geringe Bedeutung besitzt. Im speziellen wird zuerst der 
Einfluss der körperlichen und psychischen Traumen auf die Geistesthätigkeit be- 
sprochen und dann werden Fälle von akut und chronisch einsetzenden Geistesstö- 
rungen nach Unfällen beschrieben. 

Ein Literatur- und Inhaltsverzeichnis beschliessen das Werk. 

Wenn in der Arbeit der Verff. auch manches nicht unwidersprochen bleiben 
wird und manche Abschnitte hie und da an Klarheit und U'ebersichtlichkeit zu wünschen 
übrig lassen, so ist doch ihr Unternehmen, die Krankheiten des Nervensystems nach 
Unfällen einmal nach allen Richtungen hin zu besprechen, als ein recht verdienst- 
liches zu bezeichnen. 

Jeder Arzt wird aus dem reichen Inhalt des Buches mannigfache Belehrung 


schöpfen. v. Rad (Nürnberg). 


Ueber Veränderungen der Nerven bei akuter Störung der Blutzufuhr. 
Von M. Lapinski. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk., Bd. XV, H. 5/6. 


Einige Tage andauernde akute Ischämie der Extremität kann eine 
Erkrankung der peripheren Nerven nach sich ziehen. 

Die motorischen Funktionen derselben werden geschwächt, um bald 
gänzlich zu erlöschen. 

Ihre sensiblen Verrichtungen und zwar der Tastsinn, die Schmerzempfin- 
dung, der Ortssinn, die Empfindung gegen Hitze und Kälte sinken und 
verlieren sich bald vollständig. 

Die Haut- und Sehnenreflexe werden schnell abgeschwächt, um sehr 
bald gänzlich zu verschwinden. 

Die Erregbarkeit der Nerven für den faradischen und galvanischen Strom 
lässt allmählich nach und geht bald vollständig verloren. 

Die anatomischen Veränderungen der Nervenstämme bestehen in einer 
sehr geringen Aufblähung der bindegewebigen Grundlage derselben, in einem 
grob- und feinkörnigen Zerfall, manchmal vollständigem Verschwinden der 
Myelinscheide und in einer leicht vermehrten Zahl von Kernen der Schwann- 
schen Scheide. Die Achsencylinder sind gewöhnlich sehr trübe, zerfallen 
manchmal oder schwinden vollkommen. 

Entwickelt sich der Collateralkreislauf recht bald, so kann eine bedeu- 
tende Besserung, ja sogar eine vollkommene Wiederherstellung aller Nerven- 
funktionen wieder eintreten. 


E E 


Die Mitleidenschaft der Muskulatur ist in dem Krankheitsbilde geringer 
als die der Nervenstämme. L. Hofbauer (Wien). 


Gonorrhoe mit Polyneuritis kompliziert. Polyneuritis gonorrhoica. Von 
Welander. Nordiskt medicinskt Arkiv, Bd. XXX. 


Verfasser berichtet über einen Fall von Polvneuritis, welcher einige 
Wahrscheinlichkeit für die Annahme bietet, dass die Toxinwirkung der Gono- 
coccen die Ursache dieses Leidens abgegeben hat. 


Im Laufe einer akuten mit Prostatitis und Epididymitis komplizierten Blen- 
norrhoe traten Symptome einer Allgemeininfektion: Kopfschmerz, Mattigkeit, Un- 
lust etc. auf. Dazu gesellten sich Anschwellung des rechten Kietergelenkes und eine 
schmerzende Infiltration in den rechten Wadenmuskeln. Beinahe gleichzeitig mit 
den Erscheinungen dieser Allgemeininfektion traten Parästhesien, Sphinkteren- und 
Detrusorschwäche, sowie ein allmähliches Erlöschen der Reflexe auf. Die Muskulatur 
erhielt sich gut. Pat. starb infolge Lähmung der Respirationsmuskulatur und einer 
purulenten Bronchitis. Bakterien waren weder im Blute noch den Organen nach- 
weisbar, weder im purulenten Prostatasekrete noch in dem Inhalt der Samenbläschen 
waren Gonokokken zu finden. Bei der mikroskopischen Untersuchung erwiesen sich 
die peripheren Nerven stark alteriert: die Markscheiden in Mpyelintropfen zerfallen, 
die Achsencylinder deformiert; die Zellen der Schwan’schen Scheide vermehrt, ange- 
xchwollen, körnig, so dass die pathologisch-anatomische Diagnose auf akute Poly- 
neuritis gestellt werden musste. 

Verfasser citiert aus der Literatur zwei ähnliche Fälle (Engel-Rei- 
ners, Eisenlohr), welche indessen beide genasen. Nach einer genauen 
Analyse aller ätiologischen Faktoren, die in Frage kommen könnten, sieht 
sich Verfasser berechtigt, die angeführte Wahrnehmung als Polyneuritis gonor- 


rhoica anzusprechen. © G. Nobl (Wien). 


Des effets trophiques de l’elongation des nerfs: Application au 
traitement des ulcères variqueux. Von Chipault. Comptes rend. 
hebd. des séances de la Société de biologie, 1899, Tome V. 


Ermutigt durch die guten Resultate, die Chipault seit fünf Jahren 
durch Elongation der Nerven bei Mal perforant erzielte, versuchte er auch 
eine Anwendung dieser Methode für die Behandlung der varicösen Geschwüre. 
Die Art des Vorgehens hierbei ist eine zweifache. Zuerst wird der Nerv, 
in dessen Ausbreitungsgebiete das Ulcus gelegen ist, blossgelegt, nicht zu 
weit vom Sitze des Geschwüres, damit die Wirkung nicht eine zu geringe 
sei, und nicht zu nahe, wegen Gefahr einer Infektion der Schnittwunde vom 
aus. Die Dehnung muss stets mit grosser Vorsicht vollzogen werden wegen 
der Brüchigkeit des Nerven in solehen Fällen. Der zu dehnende Nerv kann 
der Saphenus externus oder internus oder der Popliteus sein, eventuell dessen 
Hautmuskelast, zumeist der letztere nach dem gewöhnlichen Sitze der Ge- 
schwüre, mit oder ohne Saphenus internus. 

Als zweiter Akt erfolgt eine direkte Behandlung des Gesehwüres: Aus- 
giebige Auskratzung bei grösseren, Auffrischung und Naht bei kleineren, dann 
Bettruhe, Hochlagerung und Bindenkompression. Hierdurch kann in einer 
einzigen Sitzung Prima intentio und Heilung erzielt werden. 


F. Hahn (Wien). 


C. Wurmfortsatz. 


Appendicite et colique de plomb. Von Sergent. La Presse médicale, 
1899. 

Der Verf. zeigt an der Hand zweier eklatanter Beispiele, wie schwer 

bei Individuen mit chronischer Bleivergiftung die Differentialdiagnose zwischen 


— 154 — 


einer Appendicitis und einer Bleikolik fallen kann. Die Hauptursache (dieser 
Schwierigkeit liegt in dem Hinweis der Kranken selbst auf ihre Profession 
und ihre Beschäftigung mit Blei; dadurch wird die Untersuchung des Arztes 
in eine ganz bestimmte Direktive gelenkt und a priori schon der Verdacht 
einer Bleikolik geweckt. Da nun ein solcher Irrtum unter Umständen sehr 
verhängnisvoll werden und dem Patienten das Leben kosten kann, so er- 
scheint es dringend notwendig, diese Fälle in scharfes Licht zu setzten und 
das Vorkommen von Blinddarmentzündungen bei Bleikranken zu betonen. 
Die therapeutischen Indikationen sind in beiden Fällen ganz entgegengesetzte, 
bei der Appendicitis sind absolute Ruhigstellung des Darmes und vorsichtige 
Diät angezeigt, bei der Bleikolik «dagegen Evacuantia, Drastien und reichliche 
Milchzuführung. Sergent empfiehlt, bei jeder anscheinenden Bleikolik auf 
eine larvierte Perityphlitis zu fahnden und bei nicht ganz klaren Symptomen 
vorerst sich auf Morphium und Wärmeapplikation zu beschränken, jede 
evakuierende Therapie aber zu verschieben. Freyhan (Berlin). 


Ueber einen Fall von Perityphlitis, welcher unter den Symptomen 
einer Tuberkulose der serösen Häute verlief. Von Adolf Herr- 
mann. Prager med. Wochenschrift 1899. 


Verf. teilt die Krankengeschichte und den Sektionsbefund eines Falles 
aus der Klinik von Prof. v. Jaksch mit. 


Ein döjähriger Mann litt seit längerer Zeit an Schmerzen im Abdomen. die 
besonders auf den Magen lokalisiert wurden, und bot bei der Aufnahme an die Klinik 
das Bild der Peritonitis, die, nachden auch Flüssigkeit in der Brusthöhle nachzu- 
weisen war, als tuberkulöse Peritonitis angesehen wurde. Fieber bestand im An- 
fange nicht, stellte sich aber 20 Tage vor dem Exitus ein. Dreimal musste aus 
Indicatio vitalis eine Punktion des Abdomens vorgenommen werden, wobei die beiden 
ersten Male je 6 Liter, das letzte Mal nur 1 Liter einer grün fluoreseierenden Flüssig- 
keit entleert werden konnten. 

Die Sektion ergab: Eitrige Perityphlitis infolge Ulceration des Processus 
vermiformis, Pylephlebitis, Leberabscesse; Peritonitis suppurativa et Pleuritis suppu- 
rativa dextra. 

Wenn Verf. die Seltenheit dieses Krankheitsbildes hervorhebt, so kann 
Referent dem nicht beistimmen. Es ist dieser Verlauf und Ausgang der 
Perityphlitis nur leider noch ein recht häufiger. Jede Publikation eines solchen 
Falles ist aber mit Freuden zu begrüssen, weil sie stets wieder vor Augen 
führt, eine wie tückische Erkrankung die Perityphlitis ist und wie bei jeder 
derartigen Affektion der chirurgische Eingriff erwogen werden muss, ein 
Standpunkt, den auch der Verf. einnimmt. W. Mager (Wien). 


My recent work in appendicectomy. Von A. C. Bernays. Medical 
Record 1898. 

Nach einer Reihe von 270 Operationen bei Appendicitis nach den ver- 
schiedensten Methoden hat sich Bernays definitiv einer Methode zugewendet, 
die ihm vorzügliche Resultate ergab. Es gelang ihm, bei 81 operierten Fällen 
eine ununterbrochene Serie von 71 vollkommenen Heilungen zu erzielen, und 
er hatte im ganzen nur einen Todesfall. 

Mit einer einzigen Ausnahme waren es lauter akute Fälle, alle suppu- 
rativ oder gangränös, mehrere waren mit akuter Peritonitis kompliziert. 

Er operiert mit Vorliebe im akuten Stadium und zwar, sobald die 
Diagnose feststeht. Ist die Krankheit in ein chronisches Stadium überge- 
gangen, so zieht er es vor, bis zum nächsten Anfall zu warten. Jedesmal 
wurde der ganze Wurmfortsatz entfernt, mit einer einzigen Ausnahme. 


— 155 — 


In diesem Falle lag das Coecum in der Nähe der Wirbelsäule und der nekro- 
tische Appendix war der Vena cava inferior so adhärent, dass der Autor es nicht 
wagte, ihn vollständig zu entfernen. Trotzdem erfolgte vollständige Heilung. 

Diagnostische Schwierigkeiten ergaben sich in einigen Fällen von Cholecystitis, 
Pyosalpinx und in einem Falle von Tubarschwangerschaft. Zweimal fand sich der 
Appendix auf der linken Seite; in einem Falle war das Coecum mit einem kurzen 
Mesocoeeum an den letzten Lendenwirbel befestigt, der Appendix hing links in das 
Becken hinab und war mit Adhäsionen an die Flexura sigmoides. befestigt. Im 
anderen Falle war das ulcerierte freie Ende des Appendix in eine Absceashöhle ein- 
gelagert, die vor der Harnblase nach links zu gelegen war. 

Fremdkörper fanden sich nur in zwei Fällen, einmal ein Stück Zinn, das 
zweitemal ein Fragment einer Austernschale Häufiger waren Fäkalkonkretionen 
vorhanden, die grosse Aehnlichkeit mit Fruchtkernen hatten. Die chemische Unter- 
suchung ergab häufig die Anwesenheit von Wisinuth und Quecksilber in diesen Kon- 
kretionen, so dass der Autor zur Ansicht neigt, dass die Medikation eine Rolle bei 
ihrer Bildung spielt. 

Als Vorbereitung zur Operation empfiehlt er vollständige Entziehung 
von Nahrung und Getränk, reichliche Irrigation von warmen Wasser in das 
Colon und Verabreichung von Kalomel oder Mittelsalzen, von denen er trotz 
theoretischer Gründe dagegen niemals üble Folgen gesehen hat. Dagegen 
verwirft er unbedingt die Anwendung von Opiaten. 

In Bezug auf die Technik der Operation sei hier nur erwähnt, dass 
Bernays die Incision in der Linea semicircularis macht (Senn) und dass 
er sehr viel Wert auf die sorgfältige Drainage mit Gazestreifen legt. 

Die Nachbehandlung besteht in Bettruhe, Diät und leichten Purgantien. 
Meistens dürfen die Patienten am 10. Tag aufstehen und einige Tage später 
ausgehen. Das expektative Verfahren bei der Appendieitis hält der Autor 
für verfehlt; während die frühe Operation eine Mortalität von kaum 2 Proz. 
hat, starben bei später Operation 10 Proz., und wenn nicht operiert wird, 
hat die Krankheit eine Mortalität von 20 Proz., abgesehen davon, dass die 
Patienten oft Monate und Jahre von Invalidität durchzumachen haben. 

Eisenmenger (Wien). 


D Weibliches Genitale, Gravidität. 


Ueber Erbrechen kaffeesatzartiger Massen nach gynäkologisch-geburts- 
hilflichen Narkosen. Von O. Beuttner. Korrespondenzbl. f. Schweizer 
Aerzte 1899. 


Beuttner beobachtete die im Titel genannte Erscheinung siebenmal. 
Wiederholt wurde dabei im Erbrochenen Blut mikroskopisch oder chemisch 
nachgewiesen. Das Erbrechen trat mitunter noch während der Narkose, mit- 
unter verschieden lange Zeit nach derselben auf. Bemerkenswert ist die Ge- 
schwindigkeit, mit der sich der Blutfarbstoff einigemale veränderte. Die 
Blutungen waren manchmal recht erhebliche. Magenerkrankungen lagen 
nicht vor. Verunreinigungen des angewandten Chloroforms oder Aethers waren 
ausgeschlossen, ebenso technische Fehler bei der Narkose. Zwei Fälle kamen 
zur Obduktion: der eine von ihnen, bei dem die Sektion neun Tage nach 
der letzten Blutung stattfand, zeigte keine Veränderung, welche das Vor- 
kommnis erklären würde, bei dem anderen fanden sich zahlreiche hämor- 
rhagische Erosionen der Magenschleimhaut. Die Ursache dieser Blutungen 
bei und nach Narkosen lässt sich nicht angeben, doch scheint das Vorkom- 
men derselben zur Vermeidung diagnostischer Irrtümer bemerkenswert. 


Reach (Wien). 


E E 


Stoffwechsel nach Entfernung der Ovarien. Von Falk. Archiv für 
Gynäkologie, Bd. LVIII, H. 3. 


Eine genaue Nachprüfung der von Curätulo und Farulli angestellten 
Versuche lieferte dem Verfasser entgegengesetzte Resultate. Erstere hatten 
gefunden, dass die Ausscheidung nach Exstirpation der Ovarien im Tierver- 
suche durch Monate um ein beträchtliches hinter der Einfuhr zurückbleibt. 
Falk fand in einwandsfreier Weise (Harn- und Stuhluntersuchung bei gleich- 
bleibender Nahrung), dass die Exstirpation der Ovarien auf den Phosphor- 
stoffwechsel ohne merklichen Einfluss sei. Die Unmöglichkeit der Richtigkeit 
der Resultate von Curatulo und Farulli geht schon daraus hervor, dass 
nach der aus den Versuchsprotokollen von Curatulo und Farulli leicht 
auszurechnenden Menge des in den vielen Monaten retenierten Phosphors das 
Gewicht des Knochengerüstes sich bei ihren Versuchen hätte verdoppeln 
müssen, was selbstverständlich nicht der Fall war. Das klinische Interesse 
der Arbeit beruht auf dem kurativen Wert der Castration bei Osteomalacie 
nnd dessen Erklärung. Schur (Wien). 


Die Folgezustände nach Castration und die sekundären Geschlechts- 
charaktere. Von E. Altertum. (Aus der Frauenklinik der Universität 
Freiburg i. B.) Beiträge zur Geburtshilfe und Gynäkologie, Bd. II, H. 1. 


Der Verfasser sagt in seinem Schlussresume folgendes: 

„All dies zeigt wohl zu Genüge, dass wir keinen Grund haben bei 
der Myomotomie und ebensowenig auch bei Salpingotomien die Ovarien zu- 
rückzulassen, zumal die vollständige Entfernung der Keimdrüsen durchaus 
nicht die schädlichen Folgen auf das geistige und körperliche Befinden der 
Frau ausübt, wie man vielfach angenommen hat.“ 

Diese Ansicht wird besonders auf die Beobachtung von 107 Fällen 
(57 Castrationen und Salpingotomien, 26 doppelseitige Ovariotomien und ein- 
seitige Ovariotomien mit Wegnahme des einen Eierstocks, 24 supravagi- 
nale Uterusamputationen mit Wegnahme beider Eierstöcke) gestützt. 

Die Menopause trat sofort ein in sämtlichen Fällen von supravaginaler 
Amputation des Uterus, in «denen beide Eierstöcke mit fortgenonmen waren. 

Die Periode blieb nach Castrationen und Ovariotomien (mit Wegnahme 
beider Eierstöcke) in 81,3 Proz. aus. 

Verf. beobachtete Molimina menstrualia nur selten, dagegen fehlten 
die nervösen Erscheinungen (Ausfallserscheinungen, das sind Wallungen, 
heisse Uebergiessungen, Schwindel, Flimmern vor den Augen und Ohren- 
sausen) fast nie (nach supravaginaler Uterusamputation aber nur in 40 Proz. 
der Fälle). i 

Was den Geisteszustand betrifft, so konnte kein schädigender Einfluss 
der Castration konstatiert werden; der Gemütszustand wurde wohl altertert, 
aber nur in sieben Fällen konnte eine gedrückte Stimmung beobachtet werden, 
während in 45 Fällen die Stimmung heiter und froh, in acht Fällen gereizt 
und erregt wurde. Eine Herabsetzung «des Wollustgefühles trat in 68,6 Proz., 
des Geschlechtstriebes in 68,9 Proz. ein. 

Die Beeinflussung der sekundären Geschlechtscharaktere (Abnahme der 
Brustdrüsen, Veränderung der Stimme) zeigte sich in keinem der Fälle, Zu- 
nahme der Körperfülle in 29,5 Proz. 

Auf Grund aller dieser Beobachtungen plaidiert der Verfasser gegen das 
Zurücklassen der Ovarien; er hebt an verschiedenen Stellen hervor, dass die 
Furcht vor der Castration übertrieben ist. Ich glaube aber, dass er die Be- 
deutung der Folgezustände etwas unterschätzt, speziell die nervösen (Aus- 


mm 


=. I 


falls-) Erscheinungen, die „ja fast nie fehlten“. Dass dieselben aber ge- 
nügen, um vielen Frauen ihren Zustand zu einem peinlichen zu machen, 
dürften wohl viele Gynäkologen beobachtet haben. Foges (Wien). 


I. Zur Behandlung der Beckenperitonitis. (Vorläufige Mitteilung) Von 
C. H. Stratz. Centralbl. f. Gynäk. 1899. 


II. Ueber heisse Scheidenirrigationen. Von F. Walzer. Centralbl. f. 
Gynäk. 1899. 


Beide Autoren geben Scheidenspiegel an, die geeignet sind, die äusseren 
Genitalien vor der heissen Irrigationsflüssigkeit zu schützen. Der Stratz’sche 
Spiegel besteht aus einem Hartgummiitrichter, dessen Erweiterung an der Vulva liegt, 
und der mit einer Rinne zum Abfluss, über die auch ein Schlauch gezogen werden kann, 
versehen ist. Der Walzer’sche Heisswasserspüler besteht aus einer Hartgummibirne 
mit zwei Oeffnungen, durch die ein gerades Mutterrohr durchgeführt werden kann, und 
einem gekrümmten Abfluss mit Gummischlauch. Die Birne schliesst die Scheide 
nach aussen ab und zwingt das Wasser, durch sie hindurch in den Schlauch zurück- 
zufliessen. Stratz hat mit sehr heissen Ausspülungen von 48° Celsius ausgezeich- 
nete Erfolge erzielt bei akuten Exsudaten, auch bei einer Pyosalpinx, allerdings nur 
in den klinisch behandelten Fällen, weniger in der Poliklinik. 

Zu den mehr konservativen Methoden führten ihn seine allerdings merkwürdig 
schlechten (quoad restitutionem) Operationsresultate bei Adnexitiden zurück ; Referent 
kann diese nur damit erklären, dass Stratz anscheinend auch im ÖOperieren zu kon- 
servativ war und den Uterus nicht immer mit entfernt hat, der besonders bei 
Gonorrhoe auch ohne Adnexe eine ewige Quelle der Belästigung sein kann. 


Calmann (Hamburg). 


Presentation d’appendices, Von R. Löwy Bull. de la Soc. anatom. 
1899, p. 464. 

Verfasser zeigte zwei Präparate von Appendicitis, bei welchen in vivo 
die Erscheinungen so geringfügig waren, dass die Patienten zu Fusse ins 
Spital kamen. 

Im ersten Falle fand man bei der Operation einen Appendix, der in so harten 
Adhärenzen eingebettet war, dass man diese nicht exstirpieren konnte. 

Im zweiten Falle bestanden schon beträchtliche Veränderungen, ein vom ver- 
diekten und dilatierten Appendix gebildeter, mit Eiter gefüllter Sack. Oberhalb des- 
selben war der Appendix durch zwei Konkremente obliteriert. 

Cornil macht aufmerksam, dass, während gewöhnlich die Wand so 
stark dilatierter Appendices sehr verdünnt ist, sie im vorliegenden Falle stark 
verdickt ist analog der Wand bronchiektatischer Erweiterungen. 

J. Sorgo (Wien). 


III. Bücherbesprechungen. 


Die Störungen des Verdauungsapparates als Ursache und Folge an- 
derer Erkrankungen. Von Hans Herz in Breslau. 533 pp. Berlin 
1898. S. Karger. 


Ein sehr eigenartiges und bemerkenswertes Buch! Der Verfasser hat sich der 
mühsamen , aber dankbaren Aufgabe unterzogen, die Beziehungen der krankhaften 
Erscheinungen des Verdauungsapparates zu den nicht auf letzteren lokalisierten mor- 
biden Affektionen zu besprechen, und hat damit der Wissenschaft wie dem Praktiker 
einen grossen Dienst geleistet. Die Zersplitterung der inneren Medizin in Spezial- 
disziplinen wird ja kaum durch ein solches Werk hintangehalten werden, es zeigt 
aber dasselbe den Spezialisten mit allem Nachdrucke, dass die Beziehungen zum 
Gesamtorganismus nicht ohne schwersten Nachteil für seine Ausbildung und Kennt- 
nisse vernachlässigt werden darf. Die umfassende Literaturkenntnis, reiche eigene 
ns und angenehme Schreibweise des Autors gereichen dem Werke nur zum 

orteile. 


din gn, d m _ 


00. Ad. AR -f> „ 


— 158 — 


In neun Hauptkapiteln werden die Beziehungen auderer Erkrankungen zu 
denen der Verdauungsorgane erörtert. Im ersten gelangen die Verdauungsstörungen 
bei Krankheiten des Blutes und Stoffwechsels zur Besprechung. Im Abschnitte 
„Anämie“ hebt Herz hervor, dass bisweilen durch reichliche Albumenausscheidung mit 
den Stühlen sekundäre Anämien hervorgerufen werden können. Ee finden sich auch 
in diesem Abschnitte interessante Bemerkungen über „Verzärtelung des Magendarm- 
kanals“ und die Anämie beim Magencarcinom. Im nächsten Kapitel sind die Chlo- 
rose und die in ihrem Gefolge beobachteten Magendarınstörungen diskutiert, im 
dritten die anderweitigen Störungen im Verdauungsapparate im Gefolge anämischer 
Zustände. 

Für den Chirurgen wichtig ist die Kenntnis schwerer entzündlicher, bisweilen 
gangränöser Prozesse in der Mundhöhle, besonders am Zahnfleische, bei Leukämie und 
zwar nicht bloss, wie bekannt, bei den akuten, sondern auch bei den chronischen 
Formen. 

Die Pseudoleukämie wird von Herz definiert als anämischer Zustand mit An- 
schwellung der Milz oder der Lymphdrüsen oder meist beider; der Autor selbst aber 
gibt zu, dass diese Definition nicht vollkommen befriedigend ist und manche Formen 
abgetrennt werden mussten. Die hämorrhagische Diathese, die sich in Blutungen 
aus dem Digestionstracte manifestiert, ist zumeist bei Pseudoleukämie geringer als bei 
Leukämie. 

Die hämorrhagischen Diathesen, die Hämoglobinanämien, der Marasmus und 
die Kachexie werden in ihren Beziehungen zum Verdauungstract dargestellt. Verf. 
teilt an dieser Stelle mit, dass er infolge nervöser Störungen (unter leichten Ver- 
dauungsstörungen) extreme rapide Abmagerung eintreten und wieder verschwinden 


gesehen hat (Vorsicht bei der Carcinomdiagnose!). — Bei allen Leuten hat Herz 
zu wiederholten Malen trotz guter Mundpflege und fehlenden Marasmus Soor ge- 
schen. — Bei den Carcinosen macht Autor neuerlich auf die diffuse Atrophie der 


Magenschleimhaut im Gefolge von Mammacareinomen (Fenwick) aufmerksam. -— 
Im Gefolge der Gicht können sich Tonsillitiden und besonders schwere phlegmonöse 
Anginen entwickeln (geringe Widerstandsfähigkeit gegenüber eitererregenden Bakterien). 
Die öfters behaupteten gichtischen Blinddarimprozesse mussten erst durch ein grösseres 
Beobachtungsmaterial erwiesen werden. — Viele interessante Bemerkungen sind in 
die Erörterungen über Diabetes, Fettsucht und Icterus eingertreut. Den Icterus 
gravis bezeichnet Herz als „Leberparalyse“, da wahrscheinlich bei diesem Leiden 
alle Leberfunktionen mehr oder minder schwer darniederliegen. Der Zustand lässt 
sich dann in diesem Sinne in eine Gruppe von Krankheitsbildern einreihen, welche 
durch Ausfall grosser, drüsiger Organe entstehen. 

Verf. macht in einem späteren Kapitel eine Reihe wichtiger, recht beachtens- 
werter Bedenken geltend gegen eine weite Ausdehnung der Lehre von den Autoin- 
toxikationen vom Intestinaltracte aus, ohne sich aber absolut ablehnend zu äussern. 

Ein anderer grosser Hauptabschnitt ist den Beziehungen akuter Infektions- 
krankheiten zum Verdauungsapparat gewidmet, in einem dritten gelangen die chro- 
nischen spezifischen Entzündungen zur Besprechung. Es ist weder anatomisch noch 
klinisch genügend sichergestellt, dass der Verdauungsapparat eine so hervorragende 
Stelle unter den Eintrittspforten der Tuberkulose einnimmt, als dies jetzt vielfach 
supponiert wird. Inbesöndere müssen der Hals (resp. die Tonsillen) als gelegentliche, 
nicht als eine häufige Eintrittspforte, durch welche der Tuberkelbaeillus den gesamten 
Organismus invadieren kann, betrachtet werden. Gute Schilderung der specifisch 
tubereulösen Veränderungen des Verdauungstractes! Es folgen dann die Beschreibung 
der Erkrankungen im Gefolge der Aktinomykose, der Lepra, des Rhinoskleroms und 
der Syphilis. Herz betont die grosse Seltenheit sicher festgestellter Desophagusstenosen 
syphilitischen Ursprungs im Vergleiche zu der Zahl der als solcher beschriebener 
Fälle. 

Sehr umfangreich und eingehend behandelt ist der Hauptabschnitt: Nerven- 
system und Verdauungsapparat, der in zwei Kapitel zerfällt: „Nervöse Verdauungs- 
störungen“ und „der Verdauungsapparat als Ausgangspunkt nervöser Störungen“. 

Im füntten Teile des Werkes werden die Beziehungen des Cirkulationsappa- 
rates zum Digestionsapparate besprochen (1. Der Verdauungsapparat als Ausgangs- 
punkt von Störungen am Cirkulationsapparate, 2. Plethora abdominalis und Pulsation 
der Bauchaorta, 3. Funktionsstörungen am Herzen als Ursache von Verdauungs- 
störungen, 4. die organischen Erkrankungen des Gefässapparates in ihren übrigen 
Beziehungen zum Verdauungsapparate). 

Der sechste Hauptabschnitt erörtert die Erkrankungen des Respirationsappa- 
rates und den Digestionstraet (1. Luftwege, 2. Lungen und Verdauungsapparat, 3. 
Pleura und Digestionsapparat). 


— 159 — 


Von wesentlicherem Interesse für den Chirurgen ist das nächste Kapitel: 
Urogenitalapparat und Verdauungsapparat. Im Abschnitte „Nierenaffektionen‘ finden 
die Digestionsstörungen bei Wanderniere eine umfangreiche Darstellung. — Bezüg- 
lich der Rolle, welche der Darm als Eintrittspforte von Eiterung erregenden Bakterien 
in der Rolle der Pyvelonephritis, der Pvelitis und Cystitis spielt, äussert sich Autor 
dahin, dass gelegentlich vom Darm her, zumeist auf dem Wege der Blutbahn, ein- 
gedrungene Bakterien bei bereits bestehen:len kraukhaften Zuständen der Niere und 
Blase zu Eiterungen führen können. — In einem späteren Abschnitte hebt Herz 
mit Recht hervor, dass nicht selten bei Kranken mit lästigen Verdauungsbeschwerden 
als Ursache eine schwere chronische Harnretention übersehen wird. Letztere mag 
öfters durch Vermittlung des Nervensystems auf reflektorischem Wege Verdauungs- 
störungen hervorrufen oder unterhalten. 

Das Auftreten heftiger Schmerzen in der Mundrachenhöhle in Zusammenhange 
mit physiologischen oder pathologischen Veränderungen im Munde ist öfters durch 
kongestive Zustände in der Mundrachenhöhle bedingt; so hat Herz bei anfallsweise 
auftretendem Stechen im Halse, das in einem Falle im Beginne der Menopause ein- 
trat, während der Attaquen auffällige Hyperämie des sonst normal gefärbten Rachens 
beobachtet. — Autor bespricht weiter das Auftreten von Parotisaffektionen nach 
Operationen am weiblichen Genitale, welche entschieden nach letzteren häufiger sind 
als etwa nach gleich schweren Darmoperationen. Dieses Moment, sowie andere 
(z. B. Oophoritis bei Parotitis epidemica) legen den Gedanken einer intimeren Beziehung 
zwischen Parotis und Ovarium nahe. 

In den beiden Schlusskapiteln sind der Bewegungsapparat und die Haut sowie 
Sinnesorgane in ihren Beziehungen zum Verdauungsapparate bearbeitet. 

Leider verbietet der Platzmangel, noch näher auf das ungemein wichtige und 
interessante Werk einzugehen. Einer freundlichen Aufnahme von Seite der Aerzte 
kann es bei der Fülle des Gebotenen sicher sein. 

Die Ausstattung des Buches ist schr gut. 


Hermann Schlesinger (Wien). 


Lehrbuch der chirurgischen Krankheiten angeborenen Ursprungs. Von 
E. Kirmisson. Autorisierte Uebersetzung von Carl Deutschlaender. 
Stuttgart, Ferd. Enke, 1899. 


Wer je in die Lage kam, anlässlich der Beobachtung seltenerer angeborener 
chirurgischer Krankheiten die publizierte Literatur studieren zu wollen, der weiss, 
wie sehr der Mangel zusammenfassender Arbeiten solche Studien erschwert. Manche 
Kapitel werden mehr von chirurgischer, andere intensiver von geburtshilflicher Seite 
und die wenigsten von Pädiatern bearbeitet und so schwebt dieses „Grenzgebiet“ im 
wahrsten Sinne des Wortes über den drei Spezialfächern, allen eigentlich angehörig, 
von keinem aber in wünschenswertem Masse favorisiert. 

Ist nun schon das neue Lehrbuch Kirmisson’s als eine von vielen ersehnte 
Ausfüllung einer fühlbaren Lücke warm zu begrüssen, so ist es uns umsomehr 
überaus willkommen, weil es wirklich gut ist. 

Das Buch basiert auf vieljährigen Studien, die Kirmisson als Chirurg anı 
Enfants -Assist@s-Krankenhause gemacht. Eine genauere Würdigung der einzelnen 
Detailkapitel müsste den Rahmen eines Referates weit überschreiten. Es sei daher 
nur von den leitenden Gesichtspunkten, welche der Autor im Eingange skizziert, einiges 
wiedergegeben. 

Neben den schon zur Zeit der Gieburt Symptome setzenden, in die Augen 
springenden Krankheiten finden auch solche Besprechung, die, wie die kongenitalen 
Inguinalhernien, ihrem Ursprung nach angeboren sind, jedoch erst später in Erschei- 
nung treten. Zur deutlicheren Erklärung und zum Zwecke klareren Einblickes in 
ätiologische und pathogenectische Einzelheiten hielt es der Autor für angezeigt, jedem 
Kapitel die wichtigsten eimbryologischen Bemerkungen vorauszuschicken. 

Zum grössten Teil sind nach Kirmisson’s Ansicht die angeborenen Miss- 
bildungen Entwickelungshemmungen und repräsentieren faktische Stadien des Embryo, 
die unter abnormen Einwirkungen dauernd geworden sind. Dem Bestreben, auch 
für diese Missbildungen Faktoren einen Einfluss zuzuschreiben, die erworbene Defor- 
mitäten des extrauterinen Lebens hervorzuruten vermögen, tritt der Autor entgegen 
und betont vielmehr die überwiegende Bedeutung der Eihäute und ihrer Erkrankungen, 
und das Zurücktreten des Embryo hinter diese in der ersten Zeit der Schwanger- 
schaft. Auch die oft zu beobachtende Multiplieität der Bildungsfehler an einem 


— —— 


160 


Individuum wird durch die Annahme einer bis in die erste Zeit des Intrauterinlebens 
zurückdatierenden Erkrankung des Eies am besten erklärt. Trotz alledem muss Kir- 
misson das tiefe Dunkel, in das die Pathogenese der meisten Bildungsfehler gehüllt 
ist, zugestehen, und an die Umzahl imponderabler Einzelheiten erinnern, deren Ein- 
wirkung auf den entstehenden Organismus möglich, wenn auch nicht zu erweisen ist. 

Die einzelnen Kapitel des vorzüglichen Lehrbuches sind topographisch geord- 
net: Angeborene Krankheiten der Wirbelsäule, des Kopfes und des Halses -—- ange- 
borene Krankheiten des Stammes — Bildungsfehler der Gliedmassen — angeborene 
Neubildungen und Geschwülste. Die klare Darstellung, die erschöpfende Bearbeitung 
und die eingehende Berücksichtigung der Literatur sind Vorzüge, welche dem Leser 


die Lektüre des Buches recht anregend gestalten. 


In Deutschlaender hat der 


Autor einen ausgezeichneten Interpreten gefunden. 
Die Ausstattung des Buches ist die bekannt gute des Enke’schen Verlages. 


Neurath (Wien). 


Inhalt. 





I. Sammel-Referate. 


Wagner, P., Klinik und Therapie der Ne- 
phrolithiasis (Schluss), p. 129—134. ` 
Heiligenthal, Die chronische Steifigkeit 
der Wirbelsäule (Bechterew) und die chro- 
nisch ankylosierende Entzündung der Wir- 
belsäule (Strümpell), Spondylose rhizomėlique 
(P. Marie), (Forts.), p. 134—140. 

Reach, F., Die multiplen Darmstrikturen 
(Schluss), p. 140— 148. 


II. Referate. 


Fritsch, G., Die Gestalt des Menschen, 


p. 148. 

Bazy, Valeur prognostique du bleu de me- 
thylene, p. 148. 

Haussmann, Die Schmierseifenbehandlung 
tuberkulöser Prozesse, p. 149. 

Sachs u. Freund, Die Erkrankung des 
Nervensystems nach Unfällen etc., p. 149. 

Lapinski, M., Ueber Veränderungen der 
Nerven bei akuter Störung der Biutzufuhr, 
p. 152. 

Chipault, Des effets trophiques de l’&lon- 
gation des nerfs: Application au traitement 
des ulcères variqueux, p. 153. 

Welander, Gonorrhoe mit Polyneuritis kom- 
pliziert. Polyneuritis gonorrhoica, p. 153. 


|Sergent, Appendicite et colique de plomb, 


GN 

nn A., Ueber einen Fall von Pen- 
typhlitis, welcher unter den Symptomen 
einer Tuberkulose der serösen Häute ver- 
lief, p. 154. 

Bernays, A. C., My recent work in appen- 
dicectomy, p. 154. 

Beuttner, O., Ueber Erbrechen kaffeesatz- 
artiger Massen nach gynäkologisch-geburts- 
hilflichen Narkosen, p. 155. 

Falk, Stoffwechsel nach Entfernung der 
Ovarien, p. 156. 

Altertum, E., Die Folgezustände nach 
Castration und die sekundären Geschlechts- 
charaktere, p. 156. 

Stratz, C. H., I. Zur Behandlung der Becken- 
peritonitis, p. 157. 

Walzer, F., IL Ueber heisse Scheidenirri- 
gationen, p. 157. 

Löwy, R., Présentation d’appendices, p. 157. 


III. Bücherbesprechungen. 


Herz, H., Die Störungen des Verdauungs- 
apparates als Ursache und Folge anderer 
Erkrankungen, p. 157. 

Kirmisson, E., Lehrbuch der chirurgischen 
Krankheiten angeborenen Ursprungs, p. 159. 


Mitteilung der Redaktion. 


Unser verehrter Mitarbeiter, Docent Dr. Stanislaus Ciechanowski in Krakau 
wurde zum a. o. Professor der pathologischen Anatomie ernannt. 








E mm nn 





Redakteur Privat-Docent Dr. 
wird gebeten. 


Um Einsendung von Separat-Abdrücken, Monographien und Büchern an den 
HERMANN SCHLESINGER, Wien, I, Ebendorferstrasse 10, 














I ‘HM 


Druck von Ant, Kämpfe in Jena, 


GCENTRALBLATI 


für die 


Grenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 





IIL Band. 


Das Centralblatt für die Tree Ee der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der regen des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Uentralblatt kostet 20 Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 
Ausschliessliche Inseratenannahme durch: Zitter’s Annoncen-Expedition, Wien, VII, 2, 


ändlerinserate werden an die Verlagshandlung erbeten. 


Jena, 1. März 1900. | Nr. 5. 
























I. Sammel-Referate. 


Ueber multiple neurotische Hautgangrän. 


Kritisches Referat von Dr. R. Cassirer (Berlin). 
I. Assistent a. d. Poliklinik von Prof. Oppenheim. 


Literatur. 


1) Atkinson, Multiple cutaneous ulceration. Americ. Journ. of medic, sciences 1884. 

2) Balzer et Michaux, (sangrenes multiples cutanées chez une hysterique. Soc. 
franç. de dermatologie, Séance de 13. janvier 1898. 

3) Bayet, Contribution à étude du zoster gangreneux hysterique. Journ. des 
sciences medic. et natur. de Bruxelles 1891. 

4) Ders., Gangrènes disséminées et successives de la peau d’origine hystérique. 
Annal. de dermatol. et de syphil. 1894, p. 501. 

5) Blandin, Gangrène spontanée partielle revenante à des longs intervalles etc. 
Gaz. des hôpitaux 1843, p. 94 (cit. nach 51). 

6) Bruchon, Considerations sur l’etiologie et pathogenie de Pulcère rond. Thèse 
de Paris 1894 (cit. nach 51.) 

7) Corlett, A case of spontaneous gangrene of the skin. Journ. of cutan. and 
genito-urin. diseases 1897, p. 551. 

8) Cruyl, Soc. française de dermatol. et syphil., 26. IV, ı897, ref. Arch. für Dermat, 
u. Syphil. XLV, p. 251. 

9) Demme, Fortschritte der Medizin, 1888. 

10) Doutrelepont, Ueber einen Fall von akuter multipler Hautgangrän. Arch. 
für Dermat. u. Syphil. 1886, p. 179. 

11) Egger, Pemphigus hysteric. Korr. für Schweizer Aerzte 1898, p. 598. 

12) Ehrl, Gangraen. cut. hysteric. Wien. klin. Wochenschr. 1894, p. 330. 

13) Elliot, Journ. of cutan. and genito-urin. diseas. 1888, p. 521. Ref. Monats- 
hefte für Dermatol. 1889, I, p. 543. 

14) Fere, Note sur la gangr. spontan. de la peau chez les hysteriques. Annal. d. 
l. Soc. d. Biologie, 26. V. 1894. 

15) Gaucher et Barbe, Eruption pemphigoide gangreneuse d’orig. hysterique. 
Annal. d. Dermatol. 1895, p. 27. 

16) Gilles de la Tourette, Traité de l’hysterie, II, p. 414. 

Gentralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. UI. 11 


17) Hallopeau et le Damany, Soc, franç. de dermat, 15. XI. 1894, ref. Rev. 
neurol. 1895, p. 189. 

18) Heath, Multiple cutaneous gangrene of the scalp in a cachectic child. British 
medic. Journ. 1897, 3. Juli. 

19) Hebra, Wiener dermatol. Gesellsch. 1892. 

20) Hintner, Ueber einen Fall von multipler Hautgangrän. Arch. für Dermatol. 
und Syphil. XXXVIII, p. 207. 

2ı) Hutchinson, Symmetrical acrosphacelus without Raynaud’s phenomena. Arch. 
of surgery. 1896, VII, 201—209. 

22) Janovsky und Mourek, Beiträge zur Lehre von der multiplen Hautgangrän. 
Arch. für Dermat. und Syph. XXXV, p. 359. 

23) Joseph, Ueber multiple neurotische Hautgangrän. Arch. für Dermatol. und 
Syphil. XXXI, p. 323. 

24) Kaposi, Lehrb. der Hautkrankheiten, V. Aufl. 1899, p. 357. 

25) Kaposi, Mutiple Hautgangrän. Verhdig. d. Wien. dermatol. Gesellsch. 1892 
(cit. nach 20). 

26) Köbner, Deutsche mediz. Wochenschr. 1890, p. 504. 

27) Kopp, Zur Kasuistik der multiplen neurotischen Hautgangrän. München. mediz. 
Wochenschr. 1886, p. 665. 

28) Krecke. Ueber die Selbstbeschädigung der Hysterischen. München. mediz. 
Wochenschr. 1895, p. 69. 

29) Leloir, Recherch. cliniques et anatomo-patholog. sur les affections cutanées d'orig. 
nerv. Pars 1882, p. 117. 

30) Lesné, Soc. français. d. dermatol., r1. III. 1897. 

31) Narath, Ueber Gangrän bei Hysterischen. Wien. klin. Wochenschr. 1895, p. 144. 

32) Neuberger, Fall von Trophoneurose. 65. Versammig. deutsch. Naturforscher 
und Aerzte 1893. 

33) Neumann, Ein Fall von umschriebener Gangrän. Anzeig. der Gesellsch. d. 
Aerzte in Wien, 12. u. 25. V. 1882. 

34) Quinquaud, Lesions trophiques de la main et de l’ avant-bras consécutives à 
un traumatisme. Annal. d. dermatol. et de syphil. 1893, p. 254. 

35) Renaut, Sur une forme de gangrène successive et disseminee de la pean: 
l’ urticaire gangréneuse. La médec. moderne 1890, p. 161. 

36) Renshaw, Multiple insular necrosis of skin and subjacent tissues. Brit. med. 
Journ. 1894, I, p. 1238. 

37) Riecke, Z. Kasuistik d. Gangraena cutis. Wiener klinisch. Wochenschr. 
1899, p. 370. 

38) Riehl, Gangraen. cut. hyster. Wien. klin. Wochenschr. 1893, p. 827. 

39) Riehl, Gangraen. cut. multipl. Berichte der mediz. Gesellsch. in Leipzig. 
Schmidt’s Jahrb. Bd. 257, p. 68. 

40) Rothmann, Deutsche mediz. Wochenschr. 1890, p. 504. 

41) Routier, La semaine médicale 1888, p. 416. 

42) Sangster, Neurot. excoriations. Transact. of the Internat. Congr. London 
1881 (cit. nach 10). 

43) Schulz, Typhus abdominal. mit symmetr. Gangrän. Deutsch. Arch. für klin. 
Mediz. XXXV, p. 183. 

44) Schwimmer, 66. Naturforscherversammlg. Wien 1894. 

45) Singer, Ueber Spontangangrän und Simulation bei Hysterie. Wien. medizin. 
Presse 1893. 

46) Shmith, Case of Raynaud’s disease or syınmetrical gangrene, Brit. med. 
Journ. 1888, I, p. 343. 

47) Strümpell, Ueber einen Fall von schwerer Selbstbeschädigung bei einer 
Hysterischen. Deutsche Zeitschr. für Nervenheilk. II, p. 350. 

48) Stubenrauch, Ueber einen Fall von multipler Hautgangrän. Münch. mediz. 
Wochenschr. 1895, p. 785. 

49) Tesdorf, Beitr. z. Lehre von der symmetrischen Gangrän. 71. Versammig. 
deutsch. Naturforsch. u. Aerzte, ref. Neurol. Centr. 1899, p. 950. 

Sol Thomer, 29. Versammig. südwestdeutsch. Irrenärzte, 26. u. 27. XI. 1898, 
ref. Neurol. Centralbl. 1899, p. 94. 

51) Tonnellier, Les gangrenes cutanées d’orig. hyster. Thèse d. Paris 1896. 

52) Veillon, Troubles trophiques symétr. des mains et des avant-bras etc. Nouv. 
Iconogr. d. l. Salpätr. 1893, p. 202 (cit. nach 51). 

53) Veuillot, Un cas de gangrène cutanée d’origine hysterique. Nouv. Iconogr. 
d. l. Saipêtr. 1895, p. 5 (cit. nach §1). 


Le nf mm en e 


— 163 — 


54) Wälsch, Ueber eine neue eigentümliche Form multipler infektiöser Haut- 
gangrän, Arch. für Dermatol. und Syphil, XXXIX, p. 173. 

55) Audry, Gangrene disseminee de la peau d'origine jodopotassique. Annal, de 
dermatol. 1897, p. 1095. 

56) Dinkler, W., A case of trophoneurosis of the hand... Journ. of nervous and 
mental diseases 1897, p. I1. 

57) Hallopeau et Constensou. Annal. de dermatol. 1899, p. 74. 

Es sind in der Literatur einige Beobachtungen niedergelegt, in denen 
als hauptsächliches Charakteristicum eine multiple Gangränbildung beschrieben 
wird, die sich weder aus dem Zustand des Gefässsystems, noch dem der all- 
gemeinen Ernährung, noch auch aus einer bakteriellen Invasion genügend 
erklärte. 

Die nosologische Stellung dieser Affektionen, die im übrigen recht selten 
sind, ist noch strittig. Die einzelnen beschriebenen Fälle weichen voneinander 
so weit ab, dass ein einheitliches Krankheitsbild nicht abzuleiten ist und 
auch wahrscheinlich gar nicht vorhanden ist. Der Differenz der Symptoma- 
tologie entsprechend, wechselt auch die Namengebung sehr. Von deutschen 
Autoren ist es meist als multiple Hautgangrän beschrieben worden 
(Doutrelepont, Kopp, Joseph, Hintner, Stubenrauch, Neumann). 
Kaposi gab der Affektion den Namen Herpes zoster gangraenosus 
hystericus. Die Kennzeichnung der Gangrän als einer hysterischen kehrt 
mehrmals, namentlich bei den Franzosen wieder (Bayet, Gaucher, Ton- 
nellier, Veuillot, Balzer et Michaux, Ehrl). Renaut bezeichnet sie 
schliesslich als Urticaire gangréneuse. Ob die Bezeichnung als hyste- 
rische Gangrän für alle oder auch nur die Mehrzahl der Fälle berechtigt ist, 
bedarf noch weiterer Erörterungen. 

Die Erscheinung, dass irgendwo am Körper eine Gangrän ohne die 
uns sonst bekannten Ursachen auftritt, hat etwas ungemein Auffallendes. Es 
ist daher nicht zu verwundern, dass schon in den ersten derartigen Fällen 
der Verdacht der Simulation geäussert wurde. Für eine Anzahl der mitgeteilten 
Fälle ist derselbe auch durchaus berechtigt, und wiederholt wurde Simulation 
direkt nachgewiesen. Andererseits liegen aber auch Mitteilungen vor, bei 
denen jedes Artefact ausgeschlossen ist. Der Simulation verdächtig scheinen 
mir die Fälle von Stubenrauch, Ehrl, Sangster, Riehl, Corlett, 
Audry, noch mehr die von Balzer et Michaux, Veuillot, Fer&, Gaucher 
et Barbe, Bouchon, Veillon, Blandin, Thomer, Tesdorf. Ueber den 
Fall von Hallopeau et Damany steht mir nur ein Referat zur Verfügung, 
nach dem ein sicherer Entscheid in der vorliegenden Frage nicht möglich ist. 

Die multiple Gangrän ist häufiger bei Weibern als bei Männern. Sie 
betrifft das Alter zwischen 18 und 30 Jahren. 

Sehr häufig ging dem Eintritt der Gangrän ein Trauma voraus und 
zwar in ungefähr zwei Dritteln der Fälle, zweimal eine Verbrennung (Hintner, 
Kopp), dreimal eine Schwefelsäureätzung (Joseph, Bayet, Kalb). Mehr 
oder minder schwere Verletzungen durch Nadelrisse etc. hatten die Kranken 
von Singer, Stubenrauch, Doutrelepont. Gemeinsam haben diese Ver- 
letzungen den Umstand, dass es sich um Verwundungen handelte, die lange 
reizend auf die Nerven des betreffenden Gebietes wirken konnten. Immer 
betraf die Gangrän zuerst die Umgebung des Traumas. Die weitere Aus- 
breitung erfolgte in der Regel so, dass die späteren Nekrosen an der ver- 
letzten Extremität sassen, um später sich eventuell noch weiter auf dieselbe 
Körperhälfte oder auf den ganzen Körper auszudehnen. 

Der Zeitraum, in dem die Gangrän dem Trauma folgte, wechselt von 
wenigen Tagen (Doutrelepont, Singer, Bayet) bis zu Jahren (Kopp). 

11* 


Ohne vorheriges Trauma verliefen die Fälle von Renaut,' Bayet (Fall D 
Leloir und Neumann. 

Es werden meist nervöse Personen betroffen. Wiederholt handelte es sich 
dabei um ausgesprochene Hysterie (Singer, Bayet [Fall I, Stubenrauch, 
Hintner, Doutrelepont),. Aber dem war doch nicht immer so, und in 
den Fällen von Neumann und Joseph fehlte überhaupt jede neuropathische 
Diathese. . 

Daher genügt nach meiner Ansicht das vorliegende Material nicht, um 
die multiple Gangrän zu einer rein hysterischen Affektion zu stempeln, wie 
verschiedene Autoren, insbesondere Gilles de la Tourette und sein Schüler 
Tonnelier, weiterhin auch Kaposi u. a. wollen. 

Die Affektion ist charakterisiert durch das Auftreten kleiner multipler. 
nekrotischer Herde in der Haut, ohne dass der Allgemeinzustand dazu Ver- 
anlassung gäbe wie bei der multiplen kachektischen Gangrän oder der mul- 
tiplen bakteriellen Gangrän. Es fehlen weiter erhebliche Gefässveränderungen, 
ferner organische oder centrale Nervenerkrankungen, welche die Gangrän 
erklären. 

Als positive Kennzeichen dieser Gangrän ergibt sich folgendes: Fast 
regelmässig geht dem Auftreten der Gangrän ein Brennen und Prickeln an 
den Hautstellen voran, die von der Nekrose befallen werden. Diese Sym- 
ptome können einige Tage, aber auch nur Stunden dauern. Bisweilen finden 
sich diffuse Schmerzen in der befallenen Extremität. Derartige sensible Stö- 
rungen zeigten in wechselnden Grade alle Fälle. 

Seltener waren Veränderungen des Blutgehalts der betreffenden Teile, 
am ausgesprochensten noch bei Renaut, wo die Gangrän aus einer typischen 
Urticariaquaddel entstand, indem im Centrum einer solchen ein kleiner 
schwarzer Fleck sich entwickelte. Geringe vorausgehende Hyperämie wurde 
wiederholt, aber doch nicht regelmässig in Leloir’s Fall gesehen. Geringe 
vorausgehende. Hämorrhagien sah Bayet. Hintner fand nach jedem Nadel- 
stich eine ziemlich bedeutende Infiltration seröser F lüssigkeit in das Ge- 
webe, so dass jeder Nadelstich sich unter seinen Augen in eine wa 
unwandelte. 

Wichtig ist es, zwischen den Fällen zu unterscheiden, in denen eine 
Bläschenbildung der Gangrän voranging (Hintner, Bayet [Fall I], Stuben- 
rauch, Doutrelepont, Kaposi und wohl auch Kopp), und denjenigen, 
wo Eins solche fehlte (Joseph, Singer, Neumann, Leloir, Bayet 
[Fall II]. In den letzteren Fällen sahen die Beobachter direkt, nachdem 
sensible Reizerscheinungen vorausgegangen waren, das Eintreten der Nekrose, 
indem sich auf einem etwas geröteten Grunde kleine, weisse, glänzende Punkte 
bildeten, die sich allmählich braun, resp. schwarz färbten. Es können neben- 
einander mehrere solcher Herde entstehen und konfluieren, so dass ein 
grösserer Herd herauskommt. Aehnlich beginnt die Nekrose z. B. auch in 
Hintner’s Full, aber im Laufe eines Tages gehen die kleinen roten Pünkt- 
chen in kleine Bläschen über, die sich mit hellem Inhalt füllen, dann trocknen 
die Bläschen ein und nun erst kommt es zur Schorfbildung. Auch diese 
Blasen können zusammenfliessen und dadurch Anlass zu umfangreicheren 
Schorfen geben. Das Ende aller dieser in ihren Einzelheiten etwas ab- 
weichenden uk ist jedenfalls die Schorfbildung. Es kann wohl recht 
schwierig sein, zur Klarheit über die Frage zu kommen, ob eine Bläschen- 
bildung der Verse Zeng vorausgeht oder nicht So gelang der Nachweis, 
dass es sich in den ersten Stadien des nekrotischen Prozesses thatsächlich 
um Bläschenbildung handelte, in Doutrelepont's Fall anfangs nur durch 


— 165 — 


mikroskopische Untersuchung eines herausgeschnittenen Stückchens, und erst. 
später wurde die Bläschenbildung auch klinisch manifest. 

Die Verschorfung ist fast stets nur eine oberflächliche, die obersten 
Schichten der Haut betreffende. Das zeigt auch Doutrelepont's mikro- 
skopische Untersuchung. Die primären Veränderungen wies das Rete Malpighii 
auf. Die Zellkerne waren hier abnorm hell, das Zellprotoplasma gequollen, 
die Zellen durch ein Exsudat auseinandergedrängt. In späteren Stadien fand 
sich Vacuolenbildung und Zellschwund. An einzelnen Stellen waren auch 
die Papillen in den nekrotischen Prozess hineinbezogen. Ihre Gefässe waren 
stark mit Blut gefüllt, um je herum bestand eine Rundzelleninfiltration, die 
Gefässe selbst waren ebenso wie die Nerven normal. 

Nur ganz selten geht die Gangrän tiefer, in Hintner’s Fall reichte 
sie einmal bis auf die Muskulatur des Vorderarms. | 

Der Schorf stösst sich nach mehr oder minder langer Zeit ab. Das 
hängt, zum Teil wenigstens, von seiner Grösse ab; der Prozess kann sich 
innerhalb eines Tages vollziehen, kann aber auch wochenlang dauern. Re- 
naut gibt 5 Tage an, Kopp 9 bis 15 Tage, Leloir 12 Tage bis 3 Wochen, 
Hintner einmal 4 Wochen. 

Die nach der Abstossung des Schorfs zu: Tage liegenden Geschwüre 
zeigen nicht. viel Besonderes, die Granulationen sind oft recht üppig, bluten 
bei geringer Berührung und können sehr empfindlich sein. Ihre Vernarbung 
geht meist verhältnismässig langsun vor sich und kann mehrere Wochen 
dauern (Kopp, Hintner, Bayet, Singer). 

Oft entsteht bei der Vernarbung ein Keloid (Doutrelepont, Hintner, 
Kopp, Schwimmer, Joseph, Leloir), doch ist das keine regelmässige 
Erscheinung und die Keloide sind auch da nicht immer vorhanden, wo sie 
einmal aufgetreten sind. Sie sind von wechselnder Form, strahlig oder mehr 
rund, sie können für lange Zeit druckschmerzhaft bleiben (Kopp). Joseph 
hat die Frage erörtert, ob diese Keloidbildung an sich auf neurotrophische 
Störungen zurückzuführen sei und ob durch sie nicht andererseits wieder ein 
Reiz auf die peripheren Nervenendigungen ausgeübt wird. Zu einem sicheren 
Entscheid ist er nicht gekommen; es scheint mir aber, als ob durch eine 
andere Erfahrung Doutrelepont’s, die von Joseph bestätigt wird, die Be- 
deutung dieser Keloide wesentlich herabgesetzt wird. Doutrelepont fand 
nämlich, dass in seinem Fall unter antiseptischen Umschlägen eine Keloid- 
bildung, die früher regelmässig auftrat, sich nicht mehr zeigte. 

Gelegentlich traten über den alten Narben immer wieder von neuem 
Blasen auf (Kopp). 

Wenn allein die Epidermis von dem gangränösen Prozess befallen ist, 
so überhäutet sich der gesetzte Defekt naturgemäss, ohne dass es zur Narben- 
bildung kommt (Hintner). 

Die Narben besitzen meist eine erhebliche, allerdings allmählich nach- 
lassende Druckempfindlichkeit. Leloir fand eine ausgesprochene Anästhesie. 
Schliesslich wäre noch zu erwähnen, dass sich als Residuum des gangränösen 
Prozesses bisweilen eine abnorme Pigmentbildung gefunden hat. 

Aus den geschilderten Einzelsymptomen setzt sich das Krankheitsbild 
im ganzen in folgender Weise zusammen: Bei einer sonst nervösen Person 
tritt nach einem Trauma in der Nähe der Wunde nach Vorausgehen sensibler 
Reizerscheinungen der erste nekrotische Fleck auf, dem in wechselnden 
Zwischenräumen in der Nähe des ersten neue folgen. Während an der ersten 
Stelle schon die Vernarbung eingetreten ist, schen wir an anderen teils sich 
eben bildende Geschwüre, teils die Schorfe, teils die ersten beginnenden Sym- 


— 166 — 


ptome der Nekrose. Auf einer von Leloir gegebenen Abbildung erkennen 
wir alle diese verschiedenen Stadien nebeneinander am selben Unterarm. 
Allmählich breitet sich der Prozess weiter aus. Nach Monaten erst, gelegentlich 
aber doch schon nach Tagen, sehen wir auf der ganzen Körperhälfte diese 
Nekrosen. Der Prozess kann dauernd auf die eine Seite beschränkt bleiben 
(Kopp), geht aber gewöhnlich doch auch auf die andere über. So kann in 
den schwersten Fällen (hierher gehören die Fälle von Leloir, Hintner und 
Doutrelepont) allmählich der ganze Körper Sitz der Nekrosen werden. Von 
Interesse ist, dass in Hintner’s Fall kleine Nekrosen auch am äusseren 
Gehörgang und sogar am Trommelfell sassen, und noch bedeutsamer ist die 
Thatsache, dass diese. Nekrosen in Doutrelepont’s Fall im späteren Ver- 
lauf auch an den Schleimhäuten gefunden wurden (Schleimhaut des Rachens, 
des harten und weichen Gaumens, des Auges, am Kehlkopf und an der 


Schleimhaut der äusseren Genitalien). 
(Schluss folgt.) 


Ueber die einfach gleichmässige („spindelförmige“) 
Erweiterung der Speiseröhre. 


Sammelreferat von Dr. Alfred Neumann (Wien). 


Literatur. 


ı) Aberkrombie, Die Krankheiten des Magens. Bremen 1843, p. 117. 

2) Albers, bei Giesse. Atlas (II, 24, Fig. 1) bei Berg. 

3) Barker, Extensive Dilatation of the oesophagus. Fr. Path. Soc. London 1858/59, 
140—142. 

4) Berg, Ueber das Wiederkäuen beim Menschen. Tübingen 1868. 

5) Boas, Diagnostik und Therapie der Magenkrankheiten. II. Teil, 2. Aufl., 1896. 

6) Boekelmann, Een Geval von diffuse dilatatie von den Oesophagus. Needer- 
landsch Tijdschrift vor Geneeskunde 1898, Nr. 17. 

7) Bristowe, Brit. M. J. London 1887, II, 885. 

8) Bychofsky, Beiträge zur Kasuistik der Oesophagusdivertikel. Arch. f. patb. 
Anatomie, Bd. CXLI. 

9) Chapet, Rétrécissement de loesophage. Lyon med. 1878, Nr. 13 und bei 
Virchow. 

10) Delle Chiage, Memoria su di una estraordinaria dilatazione dell’ esophago 
umano. Raccoglitore Fano 1840 und bei Kreuder. 

11) Cognard, Note sur un cas de dilatation de l’oesophage. .. Lyon med. 1878, 
XXIX, 14—19. 

12) Crämer, Münchener med. Wochenschrift 1899, p. 304. 

13) Cruveilhier’s Tafeln (Tome II, Livraison 38, Planche 6). 

14) Dave, Retrecissement spasmodique de l’oesophage. Progrès medical 1877, 
p. 191. 
15) Davy, The med. Press and Circular 1875, 5. Mai. 
16) Einhorn, Ein Fall von Dysphagie mit Oesophagusdilatation. Wiener med. Pr. 
1890, Nr. 2 und 3. 

17) Ewald, Spindelförmige Erweiterung unterhalb einer organischen Verengerung. 
Berl. klin. Wochenschr. 1889, p. 503. 

18) Fleiner, Erkrankungen der Verdauungsorgane. 1896. 

19) Giesse, Ueber die einfache gleichmässige Erweiterung des Oesophagus. Disser- 
tation, Würzburg 1860. 

20) Griffith, An exemple of fusiform dilatation of the oesophagus without organic 
saricture. Med. chron. Manchester 1898/99, X, 113—118. 

21) Hanney, Edingb. med. and surg. Journ., Juli, und bei Stern. 

22) Handford, Dilatation of the oesophagus. Brit. M. J., London 1887, II, 885. 

23) Hölder, Vereinsblatt pfälzischer Aerzte, Jan. 1893 und bei Netter. 

24) Huss, Dilatatio oesophagi ingluviformis. Hygieia, Stockholm 1842. 

25) Jaffe, Ueber idiopathische Oesophaguserweiterungen. Münch. med. Wochen- 
schrift 1897, Nr. I5. 


= E ep 


26) Johnson, Hygieia 1895 und Arch. für Verdauungsk. 1896, 2, 235. 

27) Kannay, An extraordinary dilatation of all the thoracic portion of the oeso- 
phagus, causing dysphagia. Edingb. M. a. S. J. 1833. 

28) Kelling, Diagnostik der tiefsitzenden Speiseröhrendivertikel. Münch. med. 
Wochenschrift 1894, Nr. 47. 

29) Klemperer, Demonstration. Verein f. innere Medizin. Deutsche med. Wo- 
chenschrift 1894, p. 255. 

30) Kollath, Verhandlungen des ärztlichen Vereins Hamburg. Münch. med. 
Wochenschr. 1889, p. 814. 

31) Koenig, Deutsche Chirurgie, 35. Lief. 

32) Krender, Ueber die spontanen spindelförmigen Erweiterungen des Oesophagus. 
Dissertation, Giessen 1888. 

33) Kronecker u. Melzer, Du Bois-Reymond’sches Archiv für Physiologie 1883. 
Supplementband. 

34) Landauer, Ein Fall von tiefsitzendem Oesophagusdivertikel. Centralblatt für 
innere Med. 1899. 

35) Leichtenstern, Beiträge zur Pathologie des Oesophagus. Deutsche med. 
Wochenschr. 1891, Nr. 14. 

36) Liebmann, An case of dysphagia with dilatation of the oesophagus and pneu- 
matosis. Boston. Journal 1893 und Virchow’s Archiv 1893, II, 294. 

37) Lindau, Dysphagia von Erweiterung des Oesophagus. Wochenschr. für ges. 
Heilkunde, Berlin 1840 und bei Stern. 

38) Ludlow, Obstructed deglutination from a praeternatural dilatation of an bag 
fonned in the pharynx. Med. Obs. Phys. London 1862—67, III, 85—101. 

39) Luschka, Die spindelförmige Erweiterung der Speiseröhre. Virchow’s Archiv, 
Nr. 42. 

40) Majo, Dilated oesophagus. London med. Gaz. 1828—29, III. 

41) Malmsten, Märkwardig Fall af dilatatio oesophagi. Ars-Berätt Swens Läk. 
Sällsk. Arb. 1841. 

42) Maybaum, Ein Fall von Oesophagusdilatation nebst Bemerkungen. ... Arch. 
für Verd.-Krankh. 1896, I, p. 388. 

43) Melzer, Ein Fall von Dysphagie nebst Bemerkungen. Berl. kl. Woch., 1888, 
p. 140. 

44) Merkel, Handbuch der speziellen Therapie innerer Krankheiten von Penzold 
und Stintzing, 1895, 12. Lief., p. 141. 

45) Mermod, Revue med. de la Suisse roman. 1887 und bei Netter. 

46) Mintz, Deutsche med. Woch. 1893, Nr. 10. 

47) Monakow, Ueber spasmodische Dysphagie. Korrespondenzblatt für Schweizer 
Aerzte 1893, p. 310. 

48) Netter, Ueber Erweiterungen der Speiseröhre im unteren Abschnitt. Arch. 
für Verd.-Krankh. IV, p. 114. 

49) Ogle, Med. Tim. 1866 und im Virchow’schen Jahresber. 1866, I, p. 152. 

So) Oppolzer, Klinische Vorträge über die Krankheiten der Speiseröhre. Wien. 
med. Wochenschr. 1851, p. 20. 

51) Pilz, Ein Fall von chronischer Pneumonie mit Gehirntuberkulose und Ektasie 
der Speiseröhre. Jahrb. f. Kinderheilk. 1871, p. 433. 

52) Purton, Lond. med. and phys. Journ., Volum. XLVI, 1821 und bei Stern. 

53) Reher, Deutsches Arch. für klin. Med., Nr. 36, p. 465. 

54) Reizenstein, Zur Kenntnis und Diagnose der tiefen Oesophagusdivertikel. 
Münch, med. Woch. 1898, Nr. 12. 

55) Rokitansky, Drei merkwürdige Fälle von Erkrankungen des Pharynx und 
Oesophagus. Med, Jahrb. d. österr. Staates 1840, p. 219. 

56) Ders., Lehrbuch d. patholog. Anatomie 1861, Bd. III. 

57) Rose, The Post-Graduate 1898, Dezember. 

58) Rosenheim, Ueber die Neurosen des Oesophagus. Allgem. med. Centralzeit. 
1895, Nr. 98 u. 99. 

59) Ders., Ueber Spasmus und Atonie der Speiseröhre. Deutsche med. Wochen- 
schrift 1899, Nr. 45, 46, 47. 

60) Rumpell, Ueber d. spindelförmige Erweiterung der Speiseröhre. Centralblatt 
für klin. Med. 1893, 366. 

61) Ders, Die klinische Diagnose der spindelförmigen Speiseröhrenerweiterung. 
Münch. med. Woch. 1897, Nr. ı5. 

62) Schmidt, Spindelförmige Erweiterung des Oesophagus. Münch. med. Wochen- 
schrift 1899, p. 304. 


— 168 — 


63) Scholz, Insuff. und Stenose der Mitralis. Hysterischer Cardiakrampf mit nach- 
folgender Divertikelbildung des unteren Abschnittes des Ocsophagus. Jahrbücher d. Wiener 
Krankenanstalten 1897, p. 53. | 


64) Schwörer, Ein Fall von spindelförmiger Erweiterung der Speiseröhre. Münch. 
med. Wochenschr. 1899, Nr. 25. 


65) Spengler, Beobachtung einer Hypertrophie des Oesophagus. Wiener med. 
Wochenschrift 1853, p. 385. 


66) Stern, Ein Fall von gleichmässiger Erweiterung des Oesophagus. Arch. für 
Heilkunde, Bd. XVII, p. 437. 

67) Strümpell, Spindelförmige Erweiterung des Oesophagus ohne nachweisbare 
Stenosenbildung. Deutsches Arch. für klin. Med. 1881, Bd. XXIX. 

68) Töply, Ektasie des Oesophagus. Prager med. Wochenschr. 1882, p. 342. 

69) Welsch, Erweiterung der Oesophagus unterhalb des Zwerchfells. Med. Cor- 
respondenzblatt des württemb. ärztl. Vereins 1860, p. 53. 

70) Westphalen, Arch. für Verd.-Krankh., Bd. V, p. 106. 

71) Wilks, Lectures on pathological anatomy by J. Wilks. London 1859 und 
bei Giesse. 


72) Ders., Dilatation of oesophagus. Med. Tim. 1866, July 14. und Virch. Jahres- 
berichte 1866, I, p. 152. 


73) Zenker u, Ziemssen, Krankheiten des Oesophagus. Handbuch der speciell, 
Path. und Therap. VII. 


Eine ebenso interessante als scheinbar seltene Erkrankung wird unter 
dem Titel der spindelförmigen oder einfach gleichmässigen Erweiterung des 
Oesophagus beschrieben. Ich möchte gleich hier die letztere Bezeichnung als 
die anatomisch richtigere hervorheben, da es sich nur selten um wahre 


Spindelform handelt. 


Die Krankheit ist bisher in ungefähr 70 Fällen beschrieben worden. Ausser- 
dem finden sich Abbildungen von erweiterten Speiseröhren ohne nachweisbare 
Stenose in Cruveilhier’s Tafeln und bei Albers. AÄndrerseits weiss ich, 
dank der Liebenswürdigkeit des Herrn Docenten Schlesinger und des 
Herrn Professor Kolisko, dass im Wiener pathologisch-anatomischen Institut 
mehrere, im Krankenhaus „Rudolfsstiftung“ in Wien ein bisher nicht 
publizierter Fall zur Obduktion gelangt sind. Und wenn ich jetzt noch 
erwähne, dass ich durch Mitteilung eines Kollegen eine Krankengeschichte 
kenne, die vollständig in das Bild unseres Themas passt, so soll dies nur 
beweisen, dass es mit der Rarität unserer Erkrankung nicht so weit her ist!). 
Selten ist nur die Diagnose gemacht worden. Es sind ja auch die wenigsten 
von den beschriebenen Fällen im Leben richtig erkannt worden (Melzer, 
Schwörer, Maybaum, Leichtenstern, Liebmann, Johnson, Mermod, 
Dave Rose), der grösste Teil waren ganz zufällige Befunde (Purton, Lin- 
dau u. a.) oder kamen unter anderer Diagnose zur Obduktion (Stern [Ulcus 
ventriculi}, Spengler [Krebs]. Als nebenbei erwähnt findet sich eine Er- 
weiterung der Speiseröhre bei Welsch. Eine Zusammenstellung der Er- 
gebnisse der bisherigen Untersuchungen dürfte daher keine undankbare Auf- 
gabe sein. 


Die Kranken, denen wir in den Beschreibungen begegnen, gehören den 
verschiedensten Lebensaltern an. Der Beginn des Leidens fällt aber meist 
in die Zeit zwischen dem 20. und 40. Jahr. Ein früheres Einsetzen beschreibt 
Fleiner (früheste Kindheit), Rokitansky und Liebmann (mit 15 Jahren), 
ein späteres Spengler (56 Jahre). 





1) Nach Abschluss der Arbeit gelangte wiederum im Allgemeinen Krankenhause in 
Wien ein Fall zur Obduktion, bei dem in vita schon die Erkrankung vermutet wurde und 
die Nekroskopie eine ziemlich mächtige, unmittelbar über der Cardia gelegene Erweiterung 
der Speiseröhre ergab. 


— 169 — 


Bezüglich des Geschlechtes findet sich keine besondere Prävalenz 
des einen gegenüber dem anderen. Von 41 Fällen, in denen desselben 
Erwähnung geschieht, waren 22 Männer und 19 Frauen. 


Symptome. 


Meist handelt es sich um früher ganz gesunde Individuen (Schwörer, Strümpell, 
Lindau) und auch das bestehende Oesophagusleiden muss nicht immer Be- 
schwerden machen, wie aus der lakonischen Beschreibung von Wilks her- 
vorgeht, bei dessen Kranken im Leben überhaupt keine Symptome bestanden. 
Bristowe’s Patient befand sich bis einige Monate vor dem Tode wohl. 
Im allgemeinen aber geben die Kranken Klagen der verschiedensten Art an, 
die alle darauf hinauslaufen, dass das Schlucken erschwert ist. Der Beginn 
ist entweder ganz plötzlich - (Melzer) oder das Leiden entwickelt sich all- 
mählich. Im Anfang hört man oft Angaben über Gefühl von Völle, Be- 
klemmung (Einhorn) oder Brennen (Schmidt) oberhalb des Magens. 
Ball merken die Kranken, dass ihnen das Schlingen Schwierigkeiten 
macht. Die Speisen bleiben an einer bestimmen Stelle über dem Magen 
(Schwörer, Maybaum, Hölder), projiziert an der linken Seite des 
Processus xiphoideus (Boekelmann) oder in der Mitte des Sternums, 
stecken (Melzer, Monakow) und können nur durch Kunstgriffe weiter- 
befördert werden. Zu diesem Zwecke schlucken die Kranken Wasser 
(Schwörer, Rumpel, Maybaum, Einhorn, Wilks, Crämer, Lindau) 
oder Luft (Liebmann) nach oder bedienen sich anderer von ihnen selbst er- 
fundener Hilfsmittel. Sie schöpfen tief Atem und drücken nun bei ge- 
schlossener Glottis mit beiden Händen gegen die Rippen (Einhorn), oder 
sie stützen die Hände ins Kreuz, beugen den Kopf zurück und pressen, 
nachdem sie tief Atem geholt und die Stimmritze geschlossen hatten (Ein- 
horn). Alle ihre Methoden gehen darauf hinaus, durch Erhöhung des Luft- 
druckes im Thoraxinnern die Nahrung in den Magen zu befördern. Man 
nıuss annehmen (Melzer), dass die Wände des leeren oberen Abschnittes 
des Oesophagus dabei aneinander gelegt werden, so dass dann die Cardia 
den Locus minoris resistentiae bildet, wohin die Speisen ausweichen. Kommen 
sie aber auf diese Weise nicht zum Ziel, und dies ist in späteren Stadien 
der Fall, so entledigen sie sich der Last auf dem entgegengesetzten Wege, 
sie würgen die Speisen heraus oder lassen sie wieder „ausfliessen“ (Leichten- 
stern), Maybaum spricht vom „Ausgiessen“. Dieses sogenannte Erbrechen 
erfolgt oft unmittelbar nach der Mahlzeit (Strümpell, Handford, Liebmann), 
ja auch schon während derselben oder erst einige Stunden danach (Giesse II). 
Ein wirkliches Erbrechen, wie es vom Magen ausgeht mit Nausea und heftiger 
körperlicher Anstrengung, kommt selten vor (Leichtenstern, Stern) und 
gehört, wie wir noch sehen werden, nicht zum Bilde unserer Erkrankung. 
Es genügt oft, dass der Patient eine nach vorn übergebeugte Haltung oder 
eine Seitenlage einnimmt, um den Speisen Abfluss zu verschaffen (Leichten- 
stern); meist ist der Akt jedoch mit mehr oder weniger heftigen Würg- 
bewegungen verbunden (Leichtenstern, Spengler). Gelingt es den Pat., die 
Speisen auf eine dieser Methoden weiter zu schaffen, so hören alle Be- 
schwerden auf (Schwörer, Boekelmann, Hanney), allerdings um sich 
sofort zu wiederholen, wenn sie weiteressen (Einhorn). 

Eine häufig beobachtete Erscheinung bei diesen Kranken ist das 
Wiederkauen (Zenker, Luschka (-Berg), Wilks, Fleiner), das darin 
besteht, dass sie die hochgekonunene Nahrung nochmals im Munde verkleinern 
und wiederum hinunterschlucken. 


— 170 — 


Solange die Speisen im Oesophagus liegen, machen sie meistens Be- 
schwerden. Nur kleine Mengen können in seltenen Fällen ungestört daselbst 
verbleiben (Maybaum, Hölder, Melzer), grössere machen sich bald durch 
das Gefühl von Druck (Netter) und Völle, bald durch heftige Schmerzen 
(Schwörer, Johnson, Hölder), die manchmal in die Schultern und zwischen 
dieselben ausstrahlen, bemerkbar (Ogle, Strümpell). Einhorn’s Patient 
glaubte „dass innen etwas auf und ab rutsche“. Beklemmungen, Furcht, zu 
ersticken, Schweratmigkeit geben oft ein asthmaähnliches Bild (Melzer, May- 
baum, Leichtenstern, Einhorn, Fleiner, delle Chiage). Sehr belästigt 
werden die Kranken oft von folgendem Symptom: Mitten im Schlaf weckt 
sie ein quälender Husten, der sich lange nicht berubigt und meist erst nach- 
lässt, wenn sie aufstehen und erbrechen (Stern, Johnson I). Auch bei 
Tage stellt er sich ein, wenn sie eine horizontale Lage einnehmen (Rose, 
Fleiner). Dabei fliesst die zuletzt genommene Nahrung ohne Würgbeweg- 
ungen auf den Polster. Es wurde allgemein angenommen, dass der Husten 
durch aspirierte Speiseteile erregt werde (so Rose). In letzter Zeit hat 
Landauer die Vermutung aufgestellt, dass dies auch durch die Zerrung 
im Oesophagus verlaufender Nerven geschehen könne, wenn derselbe 
durch Speisemassen ausgedehnt werde, und hat dafür als Beweis angeführt, 
dass er niemals etwas von der genommenen Flüssigkeit ausfliessen sah, wenn 
er den Patienten anwies, sich zu bücken. Der Patient hatte auch gar nicht 
das Gefühl des Verschluckens. Bei der Untersuchung spielt die Magensonde 
die wichtigste Rolle. Durch die Angaben der Patienten auf ein Oesophagus- 
leiden hingeleitet, müssen wir vor allem die Frage entscheiden, ob es sich 
um ein reelles Hindernis der Deglutination handelt oder nicht. 

Beim Einführen hat man oft das bestimmte Gefühl, dass die Sonde 
„frei“ wird (Rumpel u. ak grössere Exkursionen mit ihr im Oesophagus 
ausführbar sind und dass die Cardia ohne Schwierigkeit passiert werden kann. 
Meist aber ist daselbst ein Hindernis zu fühlen (Strümpell, Schwörer, Melzer, 
Einhorn, Crämer), das sich nach einigem Warten unter leichtem Druck 
überwinden lässt, ohne dass man die Richtung der Sonde verändert (Sch wörer). 
Häufig genug kommt man aber so nicht zum Ziele. Man zieht also die 
Sonde ein wenig zurück und passiert dann oder beim nächsten Vorschieben 
die Cardia (Strümpell, Boekelmann). 

Sowie man sich im Oesophagus befindet, stürzen durch die Sonde und 
neben ihr im Strahle (Einhorn) unverdaute, oft in Schleim gehüllte, meist 
säuerlich riechende Speisemassen heraus, die von der letzten Mahlzeit her 
liegen geblieben waren. Die chemischen Eigenschaften derselben sind fast 
immer die gleichen: Mangel an Salzsäure, Pepton und Lab, reichliches Vor- 
handensein von Milch-, Butter- und anderen Fettsäuren (Johnson I u. II, 
Netter, Boekelmann u. ak oft Zucker (Rumpel). Mikroskopisch findet 
man Hefepilze, keine Sarcine (Stern). Beim weiteren Vorschieben der Sonde 
bis in den Magen entleert man, falls Nahrung in denselben gelangt, einen 
Speisebrei, der sich meist in normaler Magenverdauung befindet, sich also 
besonders durch Salzsäure von den früheren Massen unterscheidet (Schwörer, 
Maybaum, Einhorn u. al Damit ist bewiesen, dass man es mit zwei 
voneinander geschiedenen Räumen zu thun hat; der eine (Salzsäure) ist der 
Magen, der andere gehört dem Oesophagus an. Um dies deutlicher zu 
machen, wurden verschiedene Methoden angegeben. Rumpel lässt durch die 
30 cm weit eingeführte Sonde blaue Lackmuslösung einfliessen. Beim Zurück- 
hebern zeigt sie die gleiche Farbe. Einhorn lässt seinen Patienten Kaffee 
in den Magen pressen und darauf Wasser einfach trinken. Er kann nun 


— 171 — 


beides getrennt entleeren, je nachdem, wie weit er die Sonde einführt. Das- 
selbe erreicht man, wenn man die Sonde in den Magen einführt und durch 
eine zweite, im Oesophagus befindliche eine Flüssigkeit einströmen lässt. 
Niemals kann man die Flüssigkeit durch die Magensonde entleeren, immer 
kommt die gleiche Menge durch die ÖOesophagussonde zurück. Es muss 
also vor der Cardia ein Raum existieren, in welchem sich die ein- 
geführten Körper ansammeln können, ohne dass etwas von ihnen 
in den Magen gelangt. 

Es entsteht nun die Frage, welcher Art ist dieser Raum? Zur Be- 
antwortung derselben ist es notwendig, jene pathologischen Formen ins Auge 
zu fassen, welche mit Erweiterung des Organes einhergehen. Da stehen nun 
zwei Gruppen einander gegenüber, die partiellen oder Divertikel und die all- 
gemeinen Dilatationen. Erstere unterscheidet man nach einer alten 
Einteilung in Pulsions- und Tractionsdivertikel. Von diesen kommen die 
Pulsionsdivertikel an der Grenze zwischen Pharynx und Oesophagus vor 
und erreichen oft eine beträchtliche Grösse, die Tractionsdivertikel in der 
Bifurkation an der Vorderseite der Speiseröhre sind minimale Gebilde, die 
nur anatomisches Interesse haben. In der letzten Zeit wurden aber auch 
grosse, tiefsitzende Divertikel beschrieben (Mintz, Reizenstein, Landauer, 
Reichmann u. a.) und diese sind es hauptsächlich, welche differential- 
diagnostisch in Betracht kommen. Von den allgemeinen Erweiterungen des 
Oesophagus stehen den primären ohne organische Stenose die sekundären 
gegenüber, welche als Stauungserscheinung bei Carcinom, Narbe u. s. w. auf- 
zufassen sind. 

Von den genannten Formen fallen die Tractionsdivertikel von vorn- 
herein weg, da sie nie Erscheinungen machen (ihre Länge beträgt 2—8 mm). 
Die hochsitzenden Divertikel und die sekundären Dilatationen lassen sich 
durch den Gebrauch der Sonde auf später zu besprechende Weise erkennen. 
Es bleiben also die primäre allgemeine Erweiterung und die tiefen Divertikel. 
Zur Unterscheidung beider sind mehrere Methoden im Gebrauch, aber nicht 
alle geben sichere Resultate: Rumpel führt eine in grösserer Ausdehnung 
gefensterte Sonde in den Magen so ein, dass ein Teil der Löcher im Magen, 
ein Teil in der Speiseröhre liegt und eine gewöhnliche so weit, bis er auf 
Widerstand stösst. Nun lässt er durch die zweite (Oesophagussonde) Flüssig- 
keit einströmen und versucht, sie durch dieselbe wieder zurück zu erhalten; gelingt 
es, so sei dieselbe in einem Divertikel gewesen, wenn nicht, so ist die 
Flüssigkeit durch die Löcher der Magensonde in den Magen abgeflossen und 
damit bewiesen, dass beide sich in demselben Raume befinden, also in einem 
dilatierten Oesophagus. Wie verhält es sich aber, wenn beide Sonden an 
dem Divertikeleingang vorüberkamen, die eine sich im Magen befindet, die 
andere vor der Cardia anstösst, weil sie neben der ersten durch dieselbe nicht 
mehr hindurch kann? 

Eine ähnliche von Kelling angegebene Methode besteht darin, dass 
man eine Sonde in den Magen, eine zweite mit Heftpflaster beklebte in den 
vermuteten Divertikel schiebt, die erstere dann wieder so weit zurückzieht, 
bis die Cardia eben verlassen ist. Nun lässt man durch die Magensonde 
eine gefärbte Flüssigkeit einfliessen und sieht dann nach, ob das Heftpflaster 
davon tingiert wurde. Daraus werden dann ähnliche Schlüsse gezogen. Der 
obige Einwand richtet sich natürlich auch gegen diese Methode. 

Derselbe Autor geht auch folgendermassen vor: Er führt eine Sonde, 
die unten geschlossen ist und seitlich eine Oeffnung trägt, ein, bis er Wider- 
stand fühlt. Nun lässt er warmes Wasser einfliessen und auskultiert gleich- 


= 102 


zeitig die Magengrube. Sowie Cardiageräusche auftreten, sucht er die Sonde 
vorzuschieben. Gelingt dies, so hat man es mit einer Dilatation, gelingt es 
nicht, mit einem Divertikel zu thun. Es ist aber nicht einzusehen, warum 
die durch die Sonde in den erweiterten Oesophagus gebrachte Flüssigkeit 
die Cardia zur Eröffnung bringen soll, während die natürlich geschluckte dies 
nicht imstande ist. Alle Erscheinungen der Dilatation beruhen darauf, dass 
die Cardia keinen Durchtritt gewährt. Es ist also nicht anzunehmen, dass 


man auf diesen Wege zum Ziele gelangen kann. 
(Fortsetzung folgt.) 


Erythromelalgie. 


Summelreferat von Dr. Max Kahane in Wien. 


Literatur. 


ı) Weir-Mitchell, On certain painful affections of the feet. Philad. med. Tim. 
1872, 23. November. 

2) Idem, On a rare vasomotor neurosis of the extremities and on the maladies, 
with which it may be confounded. Am. Journ. of med. Science 1878, Juli. 

3) Lannois, Paralysie vasomotrice des extremites. Erythromelalgie. Paris 1880. 

4) Woodnut, Fall von Erythromelalgrie. Philad. Neurol. Society 1884, 27. October. 

5) Berbez P. u. H., Ueber Erythromcelalgie. France med. 1887. 

6) Marcacci, Vasomotorische und sensible Neurose der Fusssoble (Erythromelalgie 
Weir-Mitchell). Giorn. it. delle mal. ven. e della pelle 1887, H. 5. 

7) Morgan, Erythromelalgia. [Lancet 1889, 5. Juni. 

8) Auche u. Lespinasse, Sur un cas d’Erythromelalgie ou nevrose congestive 
des extrémités. Rev. de Med. 1889, 9. Decbr., p. 104. 

9) Wendel A. V., Erythromcelalgia.. Med. Rec. 1890, 15. Nov. 

10) Morel-Lavallee, Fall von Erythromelalgie. Soc. franç. de derm. et syph. 
1891, 23. Juli. | | 

11) Gerhardt, Ueber Erythromelalgie. D. med. Woch. 1892, No. 39. (Vortrag, 
geh. in der Ges. der Charite-Aerzte 1892, 30. Juni). (Berl. klin. Woch. 1892, No. 45, p. 12). 

12) Bernhardt, Ueber Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 1892, No. 45 u. 48 
(Vortrag, geh. in der Ges. der Charite-Aerzte 1892, 30. Juni und in der Berl. med. Ges. 
1892, 9. Nov.; Diskussion: Henoch, Senator, Koch, Landgraf). 

13) Senator, Ueber Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 1892, No. 45 (Vortrag 
geh. in der Ges, d. Charite-Aerzte 1892, 30. Juni). 

14) Lewin, Ueber Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 1892, No. 48. 

15) Machol, Ueber Erythromelalgie bei einem Paralytiker. Berl. klin. Woch. 
1892, No. 51. 

16) Eulenburg, Ueber Erythromelalgie. Vortrag, geh. auf der 65. Vers. deutsch. 
Naturf. und Aerzte in Nürnberg 1893, Sept. 

17) Lewin G. u. Benda Th, Ueber Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 1894, 
3—6. (Zusammenfassende Uebersicht). 

18) Weir-Mitchell, Erythromelalgia; red neuralgia of the extremities; vasomotor 
paralysis of the extremities; terminal neuritis CL Med. News. 1893, LXIII, 8. p. 197. 

19) Weiss H., Ein Fall von Erythromelalgie. Vorgestellt i. d. k. k. Ges. d. Aerzte 
in Wien 1893, 19. Mai; Diskussion: Kaposi. 

20) Gerhardt, Ueber Erythromelalgie. D. med. Woch. 1893, XIX, 39. 

21) Haslund, A Tilfaelde of Erythromelalgi. Hosp. Tid. 1893, 4. R. I, 24. 

22) Eulenburg, Art. Erythromelalgie. Real-Encykl. d. ges. Heilk., 3. Aufl. 

23) Dünges, Ein Fall von Erythromelalgie. Der prakt. Arzt, Bd. XXXIV, No. 10. 

24) Nieden A., Ueber Erythromelalgie und Augenleiden. Arch. f. Augenkde., 
Bd. XXVII, H. ı. 

25) Bauer L., Eine atypische Neurose. Berl. Klin. Woch. 1894, No. $. 

26) Mutschnik J., Ein Fall von Erythromelalgie. Südruss. med. Woch. 1894, No. 7. 

27) Nolen W., Erythromelalgie. Neederl. Tydschr. v. Genecsk. 1894, No, 12. 

28) Staub, Ueber Erythromelalgie, IV. Congr. d. deutsch. derm. Ges. Breslau 
1894, Mai. 

29) Personali St., Beitrag zur Aetiologie der Erytbromelalgie. M.-H. f. prakt. 
Derm. 1894, Bd. XVII, No. 9. 


— 173 — 


30) Pajor S., Ueber Erythromelalgie. Gyögyaszat. 1895, No. 51. 

31) Glorieux, Ueber Erythromelalgie oder congestive Neurose der Extremitäten. 
La policlinique 1895, No. 23. 

32) Levy, D’une forme hysterique de la maladie de Raynaud et de l’erythromelalgie. 
Arch. de Neurol. 1895, Bd. XXIX, p. 75—97. 

33) Fischer Elmar, Ein Fall von Erythromelalgie. St. Petersb. med. Woch. 
1895, No. 8. 

34) Dehio C., Ueber Erythromelalgie. Arch. russes de path., de Med. clin. et de 
Bactériologie. 1896, Bd. VII, p. 145. ' 

35) Finger, Ein Eall von Erythromelalgie. Vorg. i. d. Wien. derm. Ges. 1896, 
25. November. 

36) Schenk A., Klinische Untersuchung des Nervensystems in einem Fall von 
Erythromelalgie. Wien. med. Pr. 1896, No. 47. 

37) Heimann M., Zwei Fälle von akuter Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 
1896, No. 51. 

38) Pezzoli C., Ein Fall von Erythromelalgie. Wien. klin. Woch. 1896, No. 53. 

39) Auerbach S., Ueber Erythromelalgie, eine klinische und anatomische Unter- 
suchung. D. Zeitschr. f. Nervenhkd. 1897, Bd. XI. 

40) Elsner A., Fall von Erythromelalgie. 49. Vers. Med. Soc. of the State of 
New-York 1897, Jan. Ref. Neurol. Cbl. 1897, p. 1024. 

41) Potain, Asphyxie locale des extremites et Erythromelalgie chez un mème sujet. 
Journ. de med. et de chir. prat. 1897, 10. Jan. 

42) Schwarz, Ein Fall von Erythromelalgie. Ref. Ther. Wochenschr. 1897, 
No. 22, Disk.: Szöntagh. 

43) Teuscher H., Hyperhidrosis unilateralis. Neurol. Cbl. 1897, 15. Nov. 

44) Pospjeloff, Die Erythromelalgie als Symptom der Syringomyelie. Medicins- 
koje Obozrenie, 1897, 2. 

- 45) Leopold-Levi, De l’erythromelalgie. Presse med. 1897, No. 76. 

46) Rolleston H. D., A case showing some of the features of erythromelalgia 
and of Raynauds disease. Lancet 1898, 19. März. 

47) Carslaw, A case of erythromelalgia. Glasg. med. chir. Soc. 1898, 21. Oct. 
(Brit. med. Journ. 1898, 29. Oct.) Disk.: Hove. 

48) Collier James, The occurence of erythromelalgie in disease of the spinal cord. 
Lancet 1898, 13. Aug. 

49) Rost, Fall von Erythromelalgie. Ref. D. med. Woch. 1898, No. 13, Beil. Noo 

50) Weir-Mitcheli S. und G. Spiller William, A case of erythromelalgia with 
microscopical examination of the amputated toe. The Am. Journ. of the med. Sc. 1899, Jan. 

51) Gelpke, Ein Fall von Erythromelalgia. Corresp. für Schweizer Aerzte 
1899, I. Jan. 

52) Düring E. v., Lepra und Syringomyelie. D. med. Woch. 1894, No. 6. 

53) Pick, Ueber eine neue Hautkrankheit. Vortrag auf der 66. Vers. d. Naturf. 
u. Aerzte in Wien 1899, Sept. 

54) Nothnagel, Zur Lehre von den vasomotorischen Neurosen. D. Arch. f. klin. 
Med. 1866, II, p. 173— 191. 

55) Hoftmann M., Bemerkungen zu einem Fall von Akromegalie. D. med. Woch. 
1895, XXI, No. 24. 

56) Luzzato, Eritromelalgia sintomatica. La sett. med. 1897, No. 37. 

57) Schütz R., Erythromelalgie und Hautatrophie. Dermatol. Zeitschr. 1899, 
VI, 3, p. 197 (XX1V. Wandervers. südwest-deutscher Neurologen u. Irrenärzte in Baden- 
Baden 1899, 3. u. 4. Juni). 

58) Sachs B., Demonstration of specimens from a case of Erythromelalgia. New 
York neurol. Soc. 1899, 4. April (Disk.: Dana, Thomson, Leszynski). Philadelphia neur. 
Soc. 1899, 27. März (Disk.: Warthon Sinkler, Spiller, Potis, Eshner, Savary, 
Pearce); Am. Joum. of ment. and nerv. dis. 1899, p. 372. — Ferner B. Sachs und 
Alfred Wiener, Die Erythromelalgie, eine klinisch-anatomische Besprechung. D. Zeitschr. 
f. Nervenhkde. XV, 3 u. 4, p. 286. 

59) Rosen R., Ueber die Erythromelalgie. Berl. klin. Woch. 1899, No. 49. 

60) Personali St., Novo contributo allo studio dell’erıtromelalgia. Rif. med. 1899, 
XV, 223. 

61) Schlesinger Hermann, Beiträge zur Kenntnis der Rückenmarks- u. Wirbel- 
tumoren. Jena 1898, p. 136. 

62) Jarisch, Hautkrankheiten. I, Teil. Nothnagel’s Handbuch, Wien 1900, Bd. XXIV. 


en, a 


1. Historisches. 


Das Krankheitsbild der Erythromelalgie wurde zuerst von Weir-Mit- 
chell!) in einer im Jahre 1872 erschienenen Publikation „On certain painful 
affections of the feet“ (Philad. med. Times, 23. Nov. 1872) beschrieben und, 
wie der Namen ausdrückt, als wesentliche Symptome der Erkrankung Rötung 
und Schmerzhaftigkeit in den Gliedmassen (erythros = rot, melos = Glied, 
algos — Schmerz) hingestell. In seiner ersten Mitteilung bemerkt Weir- 
Mitchell, dass bereits Gross ein seinen eigenen Beobachtungen ähn- 
liches Krankheitsbild als „Pododynie“ beschrieben hat, ferner finden sich in 
den klinischen Vorlesungen von Graves*) analoge Beobachtungen, die bereits 
aus dem Jahre 1839 stammen, auch hat Paget im Jahre 1871 bereits über 
eine derartige Erkrankung berichtet. Jedenfalls haben aber diese ver- 
einzelten älteren Beobachtungen noch nicht ausgereicht, um auf Grund der- 
selben ein eigenes Krankheitsbild festzustellen und so bleibt Weir-Mitchell 
das Verdienst gewahrt, zuerst die klinische Selbständigkeit des durch Rötung 
und Schmerzhaftigkeit der Gliedinassen gekennzeichneten Symptomenbildes 
dargelegt zu haben. In seiner grundlegenden Mitteilung beschreibt Weir- 
Mitchell die Erythromelalgie als eine Erkrankung, welche vorwiegend das 
männliche Geschlecht betrifft und zunächst mit Ermüdbarkeit beginnt, die 
sich in der ersten Zeit nach grösseren Anstrengungen der Beine, später auch 
nach geringerer Bewegung geltend macht. Im weiteren Verlauf kommt es 
zu &abnormer Turgescenz in den unteren Extremitäten, die sich in Rötung, 
klopfenden Arterien und erweiterten Venen kundgibt, sowie zum Auftreten 
stechender und brennender Schmerzen. Es zeigte sich, dass Ruhe, Kälte 
und Hochlagerung der unteren Extremitäten einen günstigen Einfluss aus- 
übten, während Wärme und Bewegung die Beschwerden steigerten. Diese erste 
Publikation von Weir-Mitchell fand keine besondere Beachtung und so 
findet man in den folgenden Jahren nur die vereinzelten Mitteilungen von 
Grenier" (1873) und Sigerson*), (1874). In einer im Jahre 1878 er- 
schienenen Publikation „On a rare vasomotor neurosis of extremities and on 
the maladies, with which it may be confounded“, (Amer. Journ. of med. Science 
Juli 1878) kam Weir-Mitchell?), wieder auf das von ihm beschriebene 
Krankheitsbild zurück. Hier finden wir die Erythromelalgie bereits direkt als 
vasomotorische Neurose aufgefasst, die entweder im Anschluss an konstitutionelle 
Erkrankungen oder an körperliche Ueberanstrengung auftritt und durch Auf- 
treten von Schmerzen in der grossen Zeche, Hacken, Sohle; Fussrücken event. 
Unterschenkeln gekennzeichnet ist. Die Schmerzen sind heftig, brennend, treten 
zunächst des abends auf, um im Verlaufe der Nacht zu schwinden, später auch 
während der Nachtruhe und am Morgen. Neben den Schmerzen besteht ausge- 
sprochene Hauthyperästhesie in den befallenen Regionen, sowie starke arterielle 
und venöse Hyperämie. Weiter betont Vert, dass Ruhe und Kälte die Be- 
schwerden — wenn auch nur vorübergehend — lindern, Bewegung und Wärme 
sie steigern. Die Therapie ist an sich machtlos, daher auch die Prognose quoad 
sanationem completam ungünstig. Die Erkrankung betrifft vorwiegend die 
unteren, selten die oberen Extremitäten und tritt entweder selbständig oder 
als Begleiterscheinung von Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks auf. 
Differentialdiagnostisch kommen rheumatische Erkrankungen und entzündliche 
Affektionen des Periostes in Betracht. Es ist in der zweiten Publikation 
von Weir-Mitchell eine genauere Beschreibung des Krankheitsbildes sowie 





*) Ci. nach Lewin und Benda. 


— 15 — 


eine Auffassung über die Pathogenese der Erkrankung vorhanden, welche als 
Grundlage für die weitere Bearbeitung des Gegenstandes zu dienen geeignet 
war. So konnte Lannois?) (1880) bereits aus der Literatur 13 Fälle von 
Erythromelalgie sammeln, denen er eine eigene Beobachtung hinzufügte. 
Weitere Mitteilungen und Beobachtungen brachten Woodnut‘) (1884), 
Marcacci®)(1887), Berbez5) (1887), Morgan’)(1889), Auch& und Lespi- 
nasse 8) (1889), Wendel?) (1890), Morgan (1891), Morel-Lavall&e!®) 
(1891). Diese Uebersicht zeigt, dass auch die zweite Mitteilung von Weir- 
‚Mitchell nur zu vereinzelten Beobachtungen die Anregung gegeben hat und 
die deutsche Fachlitteratur in den auf die erste Publikation folgenden zwei 
Decennien überhaupt keine Mitteilung über Erythromelalgie enthält und die- 
selbe in den aus dieser Zeit stammenden Lehrbüchern von Strümpell und 
Seeligmüller nur ganz flüchtige Erwähnung findet. Erst als in der 
Sitzung der Gesellschaft der Charit£ärzte vom 30. Juni 1892 Gerhardt!!), 
Bernhard 19 und Senator!?) Fälle von Erythromelalgie vorstellten, später 
auch in der Sitzung der Berliner medizinischen Gesellschaft vom 9. Novem- 
ber 1892 das gleiche Thema behandelten und Lewin), Eulenburg!®), 
Henoch'!?), Baginsky, Koch!2, Landgraf!?) über einschlägige Er- 
fahrungen berichteten, wandte sich auch in den Fachkreisen Deutschlands der Ery- 
thromelalgie ein erhöhtes Interesse zu und von hier ausgehend auch in den anderen 
Ländern, so dass in den seither verflossenen sieben Jahren weit mehr Publikationen 
über den Gegenstand vorliegen, als in den zwei Decennien, welche der ersten 
Mitteilung Weir-Mitchell’s folgten. Das gesteigerte Interesse gab sich zu- 
nächst darin kund, dass auf der 63. Versammlung Deutscher Naturforscher 
und Aerzte zu Nürnberg (11.— 15. Sept. 1893) Eulenburg!") einen Vor- 
trag über Erythromelalgie hielt, wobei er auch drei eigene Fälle vorführte, und 
Lewin und Benda 17 in einer ausführlicheren Publikation „Ueber Erythro- 
melalgie“ (Berl. klin. Woch. 1894, Nr. 3— 6) alle: über den Gegenstand 
bisher Mitgeteilte ausführlich reproduzierten und eine erschöpfende Darstellung 
der Symptomatologie, Aetiologie und Pathogenese gaben, der die bis zu jener 
Zeit (1893) beobachteten 40 Fälle von Erythromelalgie zu Grunde lagen *). 
Seit der zusammenfassenden Darstellung von Lewin und Benda, die bis 
zum Jahre 1893 reicht, sind in jedem Jahre mehrere Publikationen über 
Erythromelalgie erschienen, welche in ihrer Mehrzahl der deutschen, ferner 
der französischen und englisch-amerikanischen Literatur angehören. Aber 
auch aus Italien, Russland, Holland und Dänemark liegen einschlägige Publi- 
kationen vor, welche zeigen, dass die Erkrankung, wenn auch nicht gerade 
häufig, so doch in ausgedehnter territorialer Verbreitung vorkommt. Auch 
bringen die seit der zusammenfassenden Darstellung von Lewin und Benda 
erschienenen Publikationen vielfach neue und interessante Beiträge zur Kenntnis 
der Erythromelalgie, so dass eine neuerliche bis zum Jahre 1900 reichende 
zusammenfassende Darstellung des Gegenstandes, wie sie in den folgenden 
Zeilen versucht werden soll, gerechtfertigt erscheinen dürfte. Die historische 
Darstellung des Gegenstandes sei mit dem Erscheinen der zusammenfassenden 
Bearbeitung von Lewin und Benda abgeschlossen, da alle seither er- 
schienenen Publikationen bei der folgenden Besprechung des Krankheitsbildes 


*) Bei aller Anerkennung des ausserordentlichen Fleisses, mit dem die beiden Autoren 
alles bis zum Jahre 1893 über Erythromelalgie bekannt (Gewordene zusammengetragen 
haben, sind ibnen doch einige Publikationen aus dieser Zeit entgangen, und zwar die Mit- 
teilungen von P. und H. Berbez (1887), Wendel (1890) und Morel-Lavalle&e (1891); 
vgl. Literaturverzeichnis, 





| 
| 
| 


ie E e 


der Erythromelalgie eingehendere Würdigung finden und im Literaturver- 


zeichnis in chronologischer Reihenfolge zusammengestellt werden sollen. 
(Fortsetzung folgt.) 


Die subkutane und intravenöse Serumbehand- 


lung des Tetanus, 


Sammelreferat von Dr. Friedrich Steuer, 
Operateurzögling an der I. chirurgischen Universitätsklinik in Wien. 


In der Behandlung des Wundstarrkrampfes wurde im abgelaufenen 
Jahrzehnt und besonders in den allerletzten Jahren so viel Neues zu Tage ge- 
fördert, die infolgedessen entstandene Literatur hat einen solchen Umfang 
angenommen, dass es sich wohl der Mühe lohnt, das vorhandene Material 
zusammenzufassen und zu sichten, zumal ja alle die neuen Behandlungs- 
methoden, mit welchen man diese fürchterliche Krankheit zu heilen sucht, 
bezüglich ihrer Wirksamkeit noch immer in lebhafter Diskussion bei den 
Fachmännern stehen. 

Im Mittelpunkt derselben war bis vor kurzem die subcutane und 
intravenöse Applikation des Heilseruns; hierzu kommt seit zwei Jahren die 
subdurale und intracerebrale Einverleibung desselben. Da nun in den 
letzten Jahren auch noch die subcutane Injektion von emulgierter Hirnınasse 
mit mehr oder minder Erfolg als therapeutisches Agens eingeführt wurde, 
und andererseits die Vorstellungen über die Wirksamkeit der von Baccelli 
angegebenen Carbolsäureinjektionen sowie der Celli’schen :Sublimateinspritz- 
ungen noch lange nicht geklärt sind, so dürfte es bei der grossen Anzahl 
der bis heute schon veröffentlichten Fälle an der Zeit sein, die Vor- und 
Nachteile der einzelnen Heilmethoden zu erörtern und das vorhandene reiche 
statistische Material zu verwerten, um womöglich zu bestimmten Schlüssen 
über die Wirksamkeit der ins Feld geführten Mittel, sowie ihrer prophy- 
laktischen Verwendung zu gelangen. 

Im Vergleiche zu anderen Infektionskrankheiten ist unser Wissen über 
die Symptome und über die Aetiologie des Tetanus schon weit vorgeschritten; 
vor allem gilt dies von den ihn verursachenden Bakterien und den von ihnen 
produzierten Giften, deren Reindarstellung bei kaum einer der übrigen bacillären 
Erkrankungen so genau erforscht ist. Umgekehrt liegt es mit der Therapie 
und besonders mit der Serumbehandlung. Während z. B. die Serumtherapie 
bei der Diphtherie doch relativ bald nach ihrer allgemeinen Anwendung be- 
treffs ihrer Wirksamkeit bestimmte, zumindest von der grossen Mehrzahl der 
Autoren anerkannte Schlüsse zu ziehen erlaubte, war dies beim Tetanus nicht 
der Fall. Und erst in der letzten Zeit scheinen sich die Meinungen hierüber 
geklärt zu haben. 

Die Ursachen für die so schwierige Beurteilung der Erfolge in der 
Tetanustherapie liegen in mannigfachen Umständen. Einmal ist der Wund- 
starrkrampf in unseren Gegenden eine seltene Erkrankung, so dass nur 
wenige Autoren über grössere Zahlen von selbst beobachteten Fällen ver- 
fügen können. Ein weiterer Grund liegt in der Verlaufsart des Leidens. 
Wenige Krankheiten zeigen so gewaltige Unterschiede in der Schwere der 
einzelnen Erkrankungsfälle wie gerade der Tetanus. Fälle mit über viele 
Wochen protrahiertem, sehr mildem Verlauf bis zu den foudroyanten, in 
wenigen Stunden mit dem Tode endigenden, müssen natürlich bezüglich der 
Wirksamkeit oder Erfolglosigkeit eines Mittels ganz verschieden beurteilt 


— 177 — 


werden. Weiters zeigen die einzelnen Arten des Wundstarrkrampfes, wie der 
Tetanus traumaticus, puerperalis, neonatorum, cephalicus, einen verschieden- 
artigen Verlauf, so dass dieselben getrennt betrachtet werden müssen. Endlich 
kommt es häufig vor, dass Erkrankungen, welche anfangs recht gute Heilungs- 
aussichten darboten, plötzlich ins Gegenteil umschlagen, oder dass Starrkrampf- 
fälle, welche in ihrer ersten Entwickelung alle Hoffnungen auf Genesung 
ausschlossen, dennoch — oft ohne Behandlung — eine günstige Wendung 
nehmen. Dass man, wenn man solche unerwartete Aenderungen im Verlaufe 
auf die verabreichten Mittel bezieht, einen grossen Irrtum begeht, liegt auf 
der Hand. Deshalb ist es insbesondere bei der Verwertung der Statistik 
notwendig, möglichst grosse Zahlen zusanımenzustellen, welche unter Berück- 
sichtigung der nicht ausschliessbaren Fehlerquellen am ehesten richtige Schlüsse 
zu ziehen erlauben. 

Die gesamnıte Therapie des Tetanus lässt sich am besten einteilen in 
die Behandlung durch subcutane und intravenöse Seruminjektionen, durch 
subdurale und intracerebrale Serumapplikation, durch Einspritzung von Ge- 
hirnemulsion, durch Einverleibung von angeblich auf chemischem Wege 
wirkenden Gegengiften; endlich ist zu erwähnen die längst geübte chirurgische 
und symptomatische Therapie. 


Literatur-Verzeichnis. 


(Siehe auch die Literaturangaben bei dem folgenden Fälleverzeichnis, sowie bei Engel- 
mann) und bei Köhler!”®)). 


ı) Aftandiloff, cit. im Centralbl. f. Bakteriol. u. Parasitenk. 1899, Bd. II, H. ais, 
p. 167. 

2) Albertoni, P., Die Therapie des Tetanus. Ther. Monatsh. 1892, Nr. 9. 

3) Aldrich, Internat. med. magazine 1898, Jan. 

4) Arndt, Die bisherigen Ergebnisse der Anwendung des Behring’schen Tetanus- 
Antitoxins in der Veterinärmedizin. Deutsche med. Wochenschr. 1898, p. 61. 

5) Arsonval et Charın, La thermogenöse dans le tétanos. Comptes rend. Acad. 
des scienc., Tome 127, p. 213. 

6) Asam, W., Ein Fall von Wundstarrkrampf unter Anwendung von Antitoxin 
geheilt. Münch. med. Wochenschr. 1897, p. 886. 

7) Babes, V., Recherches sur le tétanos. Annales de l’Institut de Pathol. et de 
Bacteriol. de Bukarest, 1895, Vol. V, p. 343. 

8) Bacon, R. A. E., Notes of a case of tetanus; recovery. Lancet 1896, 19. Sept. 

9) Baker, O., A case of tetanus treated with antitoxin, followed by recovery. 
British med. Journ. 1896, 28. Nov. 

10) Baginsky, A, Ein Fall von Trismus und Tetanus neonatorum. Berl. klin. 
Wochenschr. 1891, Nr. 7. 

11) Ders., Tetanussymptome bei Diphtherie. Berl. klin. Wochenschr. 1893, Nr. 9. 

12) Barth, Tétanos grave traité avec succès par les injections d’antitoxine. Semaine 
med., XIII, 14, 1893. 

13) Bazy, Sérothérapie preventive dans le tétanos. Semaine med. 1896, Nr. Ir, 

14) Baumgarten’s Jahresberichte über die Fortschritte in der Lehre v. den pathogenen 
Organismen. 1897, p. 220 --245, 1896, p. 194—204, 1895, p. 109—-183, 1894, p. 165—175, 
1893, p. 145—168, 1892, p. 149—183, 189I, p. 202—-221. 

15) Beck, M., Experimentelle Untersuchungen über den Tetanus. Zeitschr. f. Hyg. 
1895, Bd. XIX, p. 427. 

16) Behring, E., Ueber Immunität und Heilung von Versuchstieren bei Tetanus. 
Zeitschr. f. Hyg. 1892, Bd. XII. 

17) Ders., Die Blutserumtherapie. Leipzig 1892, Bd. I u. II 

18) Ders., Ueber Heilprinzipien, insbesondere über das ätiologische und isopathische 
Heilprinzip. Deutsche med. Wochenschr. 1898, Nr. 5. 

19) Ders., Historisches und Theoretisches aus der Lehre von der Giftimmunität, 
Deutsche med. Wochenschr. 1898, Nr. 42. 

20) Ders., Die Wertbestimmung des Tetanus-Antitoxins und seine Verwendung in 
der menschenärztlichen und tierärztlichen Praxis. Deutsche med. Wochenschr. 1900, Nr. 3. 

Centralbiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 12 


— 178 — 


21) Behring u. Knorr, Tetanus-Antitoxin für die Anwendung in der Praxis. 
Deutsche med. Wochenschr. 1896, Nr. 43. 

22) Behring u. Ransom, Ueber Tetanusgift und Tetanusantitoxin. Deutsche med. 
Wochenschr. 1898, Nr. 12. 

23) Bens, B., Ein mit Behring’schem Antitoxin behandelter Starrkrampffall. Zeitschr. 
f. Veterinärk. 1896, p. 568. 

24) Bericht über die Thätigkeit des königlichen Instituts für Serumforschung und 
Serumprüfung zu Steglitz. Zur Einweihung des königlichen Instituts für experimentelle Therapie 
in Frankfurt a. M., November 1899. 

25) Bernhardt, E., Ein Tetanusfall bei einem dreijährigen Kind, geheilt mit Tetanus- 
heilserum und einige Bemerkungen über seine Wirkung. Gazeta lekarska 1899, Nr. 10. 

26) Berry, Ją A case of acute tetanus treated by serum; death; necropsy. Lancet 
1899, 29. April. 

27) Beuthner, W., Ein Fall von Tetanus, behandelt mit Antitoxin. Deutsche 
med. Wochenschr. 1898; Therap. Beil. Nr. 1o. 

28) Blake, H., A case of tetanus, treated with tetanusantitoxin; death. Lancet 
1897, 30. Oktober. 

29) Blumenthal, F., Klinische und experimentelle Beiträge zur Kenntnis des 
Tetanus. Zeitschr. f. klin. Med. 1896, Bd. XXX, H. 5 u. 6. 

30) Ders., Weitere Beiträge zur Kenntnis des Tetanusgittes. Zeitschr. f. klin. Med. 
1897, Bd. XXXII, p. 325. 

© 31) Ders., Ueber die Veränderungen des Tetanusgiftes im Tierkörper und seine Be- 
ziehung zum Antitoxin. Deutsche med. Wochenschr. 1898, Nr. 12. 

32) Blumenthal u. Jacob, Zur Serumtherapie des Tetanus. Berl. klin. Wochenschr. 
1898, Nr. 49. 

33) Boudant, Le tetanos et la serum-therapie. Thèse de Paris 1896. 

34) Brass, E., Ueber das Tetanusantitoxin nach Beobachtungen in der medizinischen 
Klinik der tierärztlichen Hochschule zu Berlin. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1895, p. 457- 

35) Brieger u. Boer, Ueber die Toxine der Diphtherie und des Tetanus. Deutsche 
med. Wochenschr. 1896, 26. Dezember. 

36) Dies., Ueber Antitoxine und Toxine. Zeitschr. f. Hyg. 1896, Bd. XXI. 

37) Broca, Tétanos chronique. Bull. et mém. de la Societ. de chir. 1896, p. 455- 

38) Ders., Traitement préventif du tétanos par la serotherapie. Ibidem, p. 193. 

39) Brooks, W. T., A case of tetanus successfully treated with antitoxin. Lancet 
1898, 8. Januar. 

40) Brunner, C., Experimentelle und klinische Studien über Tetanus. Bruns’ Beitr. 
z. klin. Chir., Bd. IX, X u. XII. 

41) Brunner, G., Strychninvergiftung und Wundstarrkrampf. Fortschritte d. Med. 
1898, p. 366. 

42) Bruns, C., Kasuistische Beiträge. Deutsche med. Wochenschr. 1898, Nr. 14. 

43) Buchrucker, A., Ein weiterer, durch Behring’sches Tetanusantitoxin geheilter 
Starrkrampffall beim Pferde. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1897, Nr. 4. 

44) Buchner, H., Ueber Bakteriengifte und Gegengifte. Münch. med. Wochenschr. 
1893, Nr. 24 u. 25. f 

45) Ders., Beruht die Wirkung des Bchring’schen Heilserums auf Giftzerstörung:? 
Berl. klin. Wochenschr. 1894, Nr. 4. 

46) Ders., Ueber Immunität und Immunisierung. Münch. med. Wochenschr. 1894, 
Nr. 37 u. 38. 

47) Bujwid, Bereitung von Tetanusantitoxin und Serumbehandlung des Tetanus. 
Vortrag in der Gesellschaft der Aerzte in Krakau, ref. in der „Klinisch-therapeut. 
Wochenschr.“ 1898, Nr. 15. 

48) Buschke, Ueber die Immunisierung eines Menschen gegen Tetanus. Deutsche 
med. Wochenschr. 1893, Nr. 50. l 

49) Calmette, A., Contribution à Tëtude des vénins, des toxines et des venins 
antitoxiques. Annales de l'Institut Pasteur 1895, p. 225. 

50) Cane, L., Fall von akutem Tetanus, der rapid zum Tode führte. Brit. med. 
Journ. 1899, 13. Oct. , 

51) Casper, M., Beiträge zur Behandlung des Starrkrampfes der Pferde mit Beh- 
rinp'schem Tetanusantitoxin. Inaug.-Diss., Wiesbaden 1898. Eas 

52) Chalmers, A. J., A case of traumatic tetanus treated successfully by antitoxın. 
Lancet 1897, 5. Juni. 

53) Chantemesse u. Marinesco, Mitteilung in der Société médicale des höpi- 
taux. Sitzung vom 28. Januar 1898. 

54) Chapmann, A case of tetanus treated by antitoxin. Lancet 1897, 24. April. 


— 179 — 


55) Chenot, Ein Fall von traumatischem Tetanus, mit Antitetanusserum behandelt 
und geheilt. Rec. de med. vet. 1898, p. 545. 

56) Clark, A., Akuter Tetanus, mit Antitoxin behandelt; Tod am vierten Tag. 
Brit. med: Journ. 1899, 7. Januar. 

57) Clarke, Th., Traumatic tetanus treated by injection of tetanus antitoxin ; reco- 
very. Lancet 1894, 27. Jan. 

58) Conti, Ein Fall von Starrkrampf mit Tizzoni’schem Antitoxin geheilt. Il mo- 
derno zooiatro 1898, p. 103. 

59) Copley, H., The treatment of traumatic tetanus with antitoxins. Brit. med. 
journ. 1899, 11. Febr. 

60) Courmont, J. et Doyon, M., Sur l’origine de la toxine tétanique. Comptes 
rend. de la Soc. de Biol. 1897, p. 716. 

61) Dies., Le tétanos. Paris, J. B. Baillière et fils, 1899. 

62) Courmont, Doyon u. Paviot, Des prétendues lésions cellulaires de la moëlle 
dans le tétanos expérimental du cobaye et du chien. Comptes rend. de la Soc. de Biol. 
1897, p. 819. 

63) Ders., Etude histologique fine des cellules nerveuses me&dullaires dans le teta- 
nos expérimental. Archives de physiologie 1898, p. 472. 

64) Croly, H., A case of cephalic or hydrophobic tetanus. Lancet 1898, 8. Jan. 

65) Crone, Ein durch Serumbehandlung geheilter Fall von Tetanus traumaticus. 
Deutsche med. Wochenschr. 1900, Nr. 3. 

66) Curnow, A case of tetanus treated by antitoxin; death. Lancet 1898, 30. April. 

67) Curschmann, C. T., Statistische Beiträge zur Therapie des Tetanus. Nürn- 
berg 1889. 

68) Czyhlarz, E. v., Ein Fall von Kopftetanus. Vortrag im Wiener med. Club, 
geh. in der Sitzung vom 10. Mai 1899, ref. in der Wiener klin. Wochenschr. 1899, 
Nr. 25. 

69) Dayus, F. H., Tetanus neonatorum. Brit med. Journ. 1898, 4. Juni. 

70) Denham, Kn., A case of tetanus; death. -Lancet 1898, 8. Jan. 

71) Dennys, Treatment of tetanus. Annales of surgery 1897, December. 

72) Dieckerhoff, W., Zur Behandlung des Starrkrampfes der Pferde mit Tetanus- 
antitoxin. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1897, Nr. 26. 

73) Dieckerhoff u. Peter, Zur Behandlung des Starrkrampfes beim Pferde mit 
Tetanusantitoxin. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1896, p. 555 u. 591. 

74) Dönitz, W., Ueber das Antitoxin des Tetanus. Deutsche med. Wochenschr. 
1897, Nr. 27. 

75) Dörner, A., Chirurgisch-kasuistische Beiträge. Ein Fall von Tetanus, be- 
handelt mit Behring'schem Anttoxin. Wiener klin. Rundschau 1899, 8. Oktober. 

76) Ehrlich, Die Wertbestimmung des Diphtherieheilserums und dessen theoretische 
Grundlage. Klin. Jahrbuch 1897, Bd. VI, p. 309. 

77) Ders., Zur Kenntnis der Antitoxinwirkung. Fortschritte der Medizin 1897, 
Bd. XV. 

(Fortsetzung der Literatur folgt.) 


Die Serumtherapie des Tetanus wurde durch die bahnbrechenden 
Arbeiten Behrings 16-20) inauguriert, welcher im Jahre 1890 zuerst die 
Mitteilung machte, dass es ihm im Vereine mit Kitasato gelungen sei, 
ein Tier gegen die Infektion mit Tetanusgift zu immunisieren, sowie bereits 
inficierte Mäuse durch Bluttransfusion seitens immunisierter Kaninchen 
zu heilen. 

Seine Versuche, ein praktisch brauchbares Serum herzustellen, wurden 
bald auch in Italien aufgenommen, wo Tizzoni und seine Schüler in 
kurzem in der Lage waren, eine Reihe von durch Seruminjektionen geheilten 
Fällen veröffentlichen zu können. Dann folgten französische und englische, 
zuletzt auch amerikanische Aerzte, sodass die Anzahl der bis jetzt beschriebenen 
Serumfälle schon mehrere Hundert beträgt. 

Mit der weiteren Ausbildung der Serumbehandlung stieg die Anzahl 
der verwendeten Sera, ihr Wirkungswert wurde bedeutend erhöht, die Anzahl 
der Applikationsarten nahm zu; infolge des niedrigeren Preises wurde ihre 
Anwendung eine allgemeinere und die Erprobung konnte insbesondere auch 
in der Tierheilkunde erfolgen. 


La 


— 19 — 


Um die verschiedenen Sera mit einander zu vergleichen und auf ihre 
Heilwirkung prüfen zu können, ist es notwendig, deren Wirkungswert 
zu bestimmen. Tizzoni???) behauptet zwar, dass es unmöglich sei, ganz 
genaue Wertbestimmungen der Tetanussera verschiedener Provenienz aus- 
zuführen. Als Hauptgründe führt er zwei Momente ins Feld: 1) sei es 
unmöglich, stabile Testtetanusgifte für exakte Prüfungen herzustellen, 2) aber 
gebe es qualitativ verschiedene Tetanusantitoxine Behring?®) wendet sich 
in seiner letzten Arbeit gegen beide diese Gründe und beweist ihre Nichtig- 
keit. Die Bestimmung des Wirkungswertes eines Heilserums geschieht nach 
Behring in der Art, dass man feststellt, wie viel Gewicht lebenden Tieres 
durch die Injektion von einem Kubikzentimeter Antitoxinlösung gegen die 
nachfolgende Applikation der sonst für dieses Tier tödtlichen Minimaldosis 
von Tetanusgift unempfänglich gemacht werden kann. Ein Serum hat 
einen Wirkungswert von 1 zu 10000 heisst somit: 1 ccm Serum, in einen 
Tierkörper von 10,000 Gramm injieir, macht diesen unempfänglich, im- 
munisiert ihn also gegen die Applikaton der sonst für dieses Tier tödtlichen 
Minimaldosis von Tetanusgift. 

Man verwendet entweder das Serum als. solches, oder aber im Vacuum 
über Schwefelsäure getrocknet (zweite Ausgabe von Behring’s Heilserum) 
oder den alkoholischen Auszug, Tizzoni’s Serum). 

Die Anzahl der im Handel vorkommenden Serumarten hat in den 
letzten Jahren sehr zugenommen. Ausser jenen von Behring und Tizzoni 
kommt in Frankreich das Serum von Roux und Vaillard sowie von 
Pasteur, in England vom British Institut of preventive Medieine und von 
Jenner, und in Amerika vom Pasteurinstitut in New-York zu häufiger 
Anwendung. Einzelne Fälle wurden auch mit Antitoxin von Brieger, 
Paltauf (Wien), Tavel (Bern), Babes (Bukarest, Bujwid (Krakau), 
Hayem, Duncan und Flockart, und Parke, Davis und Co. (Detroit) 
behandelt. Die Tierversuche in; Frankreich wurden grösstenteils mit Nocard- 
schen Serum ausgeführt. 

Die wichtigsten dieser Präparate sind jene von Behring und von 
Tizzoni. Das letztere bringt die Firma Merck in Darmstadt in den 
Handel. Es wird vom Hunde gewonnen, mittelst Alkohol gefällt und in 
Pulverform aufbewahrt. Zum Zwecke der Injektion wird es in sterilisirtem 
Wasser suspendiert. Es besitzt nach der dem Fläschchen beigegebenen 
Anleitung ein Immunisierungsvermögen von 50000 Immunisierungseinheiten 
für ein ccm Serum, was 0,1 Trockensubstanz entspricht. l 

Das Behring’sche Heilserum, welches von den Höchster Farbwerken 
von Pferden gewonnen wird, wurde früher mit einem Immunisierungsvermögen 
von 1 zu 1,000,000 ausgegeben, d. h. ein ccm desselben immunisiert eine 
Million Gramme eines Tieres, sodass für einen etwa hundert Kilogramm 
schweren Menschen 0,1 ccm dieses Terums zu Immunisierungszwecken not- 
wendig war. Da nun nach den Angaben Behrings für einen Menschen, 
der mit soeben ausgebrochenen Tetanus in Behandlung kommt, eine mindestens 
1000 mal so grosse Serummenge zur Heilung notwendig ist und diese mit 
der Zeit, in welcher der Mensch nach stattgefundenem Ausbruch der ersten 
Symptome in Behandlung kommt, sehr rasch wächst, so war eine genügende 
Serumzufuhr mit Schwierigkeiten verknüpft, da man ja einem Menschen 
schwer mehr als 100 ccm auf einmal injicieren kann. 

(Fortsetzung folgt.) 


— 181 —. 


Die chronische Steifigkeit der Wirbelsäule 
(Bechterew) und ‚die chronisch ankylosierende 
Entzündung der Wirbelsäule (Strümpell), Spon- 

dylose rhizomelique (P. Marie). 

Sanımelreferat von Dr. Heiligenthal, Nervenarzt in Baden-Baden. 

(Schluss. 

Das eigentümliche Symptom des respiratorischen Thoraxstillstandes 
dürfte bei den Fällen der II. Gruppe weniger auf Atrophie der Respirations- 
muskeln resp. Hülfsmuskeln beruhen, als vielmehr darauf, dass die Articu- 
lation der Rippen mit der Wirbelsäule hin und wieder vollkommen ver- 
knöchert (P. Marie 29, Schlesinger*P?). | 

Die hin und wieder beobachteten Schluckbeschwerden und deren Er- 
klärung ist schon früher besprochen worden. 

Was die als Wurzelsymptome aufzufassenden Erscheinungen von Seiten 
des Nervensystems anlangt, so sind diese hier zweifellos sekundärer Natur. 
Sie verdanken ihre Entstehung einer Läsion der Wurzeln, bedingt durch die 
in der Gegend der Foramina intervertebralia auftretenden Knochenwucherungen. 
Sie sind aber nach Intensität, Ausbreitung und Auftreten lediglich abhängig 
von der Ausdehnung des lokalen Prozesses am einzelnen Wirbel und erklärt 
sich auch daraus die Inkonstanz des Auftretens, worauf Referent!?) be- 
sonders hingewiesen hat. 

Braun!°) glaubt, dass in vereinzelten Fällen cerebrale Erscheinungen 
(Kopfschmerz, Schwindel) bedingt sein könnten durch Cirkulationsstörungen 
infolge Kompression der Arteria vertebralis. Für andere Symptome, wie 
Parästhesien im Trigeminusgebiet u. s. w., nimmt er eine Vermittelung auf dem 
Wege sympathischer Fasern an, indem er auf eine eigentümliche Verteilung 
solcher Fasern im Innern des Wirbelkanals hinweist. 

Ueber den Grund der in vereinzelten Fällen beobachteten auffallenden 
Rigidität der längs der Wirbelsäule verlaufenden Muskeln hat sich Bechte- 
rew ë) dahin geäussert, dass „manchmal die Gelenkaffektion auch die nach- 
barlichen Weichteile in Mitleidenschaft zieht, wodurch sich Atrophie und 
eine eigenartige Rigidität der den affizierten Gelenken angrenzenden Muskeln 
entwickelt“. 

Eine noch nicht endgültig beantwortete Frage ist diejenige, inwieweit 
wir eine 

Selbständigkeit der beiden Krankheitsbilder 


annehmen dürfen, ob dieselben nach jeder Richtung in sich geschlossene 
Krankheitseinheiten darstellen oder nur Symptomenkomplexe, die durch ver- 
schiedene Ursachen hervorgerufen werden können. 

Was eine eventuelle Zusammengehörigkeit der beiden das Thema dieses 
Referates bildenden Formen anlangt, so ist wohl die Frage dahin beantwortet, 
dass ein Zusammenhang derselben nicht besteht, dass vielmehr wenigstens 
die Fälle der I. Gruppe eine wohlcharakterisierte selbständige Krankheitsform 
darstellen. 
Strümpell*3) äussert sich allerdings noch mit aller Reserve bezüglich 
der Trennung der beiden Krankheitsformen und Hoffmann!) will der 
Bechterew’schen Form ebensowenig wie der Strümpell-Marie’schen eine 
selbständige Stellung zuerkennen. Bregmann?) hält die Bechterew-Strüm- 


pellsche Form für identisch, ohne jedoch Beweise für seine Anschauung bei- 
zubringen. 

Bchlesainger 79) betont, dass beide Formen prinzipiell zu trennen 
seien und klinisch nur ineinander übergehen, dass sie sich aber anatomisch 
in Bezug auf die Wirbelveränderung nicht unterscheiden, sondern nur da- 
durch, dass bei der Strümpell-Marie’schen Form auch die Körpergelenke 
mit ergriffen seien. 

Für die Annahme eines selbständigen, typischen Krankheitsbildes und 
Abtrennung von der Strümpell-Marie’schen Form sprechen sich dagegen 
Bechterew® 1), P. Marie?‘) und Hoffa!) mit aller Entschiedenheit aus. 
Diesem Standpunkt hat auch Referent!3) in seiner Arbeit sich angeschlossen. 

Nach Aetiologie, Symptomatologie, Verlauf und pathologischer Ana- 
tomie bieten die Fälle auch solche charakteristische Merkmale dar, dass ihre 
Sonderstellung wohl gerechtfertigt erscheint. 

Ob dieselben aber ebenso scharf von den von Kümmel???) und Henle!®) 
beschriebenen Fällen traumatischer Erkrankung der Wirbelsäule zu trennen 
sind, muss erst weitere Beobachtung lehren. 

Es handelt sich bei den Kümmel-Henle’schen Fällen um Patienten, die eine 
Verletzung der Wirbelsäule durch direkte oder indirekte Gewalt (Fall nach hinten) 
erlitten haben. Schmerzen bestehen nur wenige Tage und die Kranken fühlen sich 
dann wieder völlig gesund. Nach Wochen oder Monaten, in einem Falle Henle’s 
nach 2'/, Jahren, bildet sich eine Kyphose resp. ein Gibbus der Wirbelsäule aus, meist 
der Brustwirbelsäule, begleitet von Schmerzen, Intercostalneuralgien und Motilitäts- 
störungen der unteren Extremität. Suspension gleicht die Kyphose, aber nicht den 
Gibbus aus, ein Zeichen dafür, dass schon tiefergreifende Zerstörung eines Wirbel- 
körpers stattgehabt hat. Das Trauma führt also noch nach Monaten zu rareficierenden 
Prozessen im Wirbelkörper. Kümmel glaubt, dass eine ursprüngliche leichte Kom- 
pression zu Ernährungsstörungen, Erweichung, Resorption oder Atrophie der sich be- 
rührenden Wirbelflächen führt. 

Die Beweglichkeit der Wirbelsäule bleibt im übrigen erhalten, 
Henle teilt jedoch einen Fall mit, bei dem sich Steifigkeit der Wirbelsäule ın der 
Umgebung der verletzten Partie einstellte, wofür Henle eine traumatische Arthritis 
deformans oder Muskelkontrakturen, durch Schmerz bedingt, als Grund annimmt. 

Die von Henle!f#) wiedergegebene Ansicht Mikulicz’s über den Ent- 
stehungsmodus dieser Fälle lautet dahin, dass durch das Trauma ein extra- 
und intradurales Hämatom entsteht, das allmählich in die betreffenden 
Wurzeln und Spinalganglien diffundieren und dort Veränderungen bewirken 
soll, die ihrerseits trophische und sensible Störungen im Gefolge haben. 

Die Fälle von Kümmel??) und Henle!®) haben zweifellos eine nicht 
geringe Aehnlichkeit mit denjenigen der Bechterew’schen Gruppe, und 
P. Marie än ist auch geneigt, seinen als Kyphose h£r&dotraumatique be- 
schriebenen Fall denjenigen von Kümmel und Henle an die Seite zu 
stellen. 

Auch die Ansichten Bechterew’s’”) und Mikulicz’s über die Ent- 
stehungsweise der beiden Formen bieten mancherlei Berührungspunkte, ins- 
besondere denjenigen einer primären Erkrankung des Nervensystems. Re- 
ferent hält es auch für durchaus nicht ausgeschlosssn, dass diese Fälle zu- 
sammengehören und ihre Trennung nur eine auf quantitativen Unterschieden 
basierende ist. 

Referent möchte hier auf die von Bechterew mehrmals gemachte 
Mitteilung einer besonders hervortretenden Druckempfindlichkeit einzelner 
Wirbel hinweisen, ein Symptom, das sehr wohl im Sinne der vorstehenden 
Bemerkungen gedeutet werden kann. 

Eine weitgehende Divergenz der Anschauungen ergiebt sich, wenn man 
die vorliegenden Mitteilungen über die Fälle der zweiten Gruppe bezüglich 


— 183 — 


der Ansicht der Autoren im Hinblick auf die Selbständigkeit des Strümpell- 
Marie’schen Krankheitsbildes einer Durchsicht unterzieht. 

In den Lehrbüchern von Gowers!#) und Oppenheim!) wird die 
Steifigkeit der Wirbelsäule der Arthritis resp. Arthritis deformans beigezählt, 
die Wurzelsymptome werden als Kompressionserscheinung aufgefasst. 

Strümpell*?) selbst lässt die Frage offen, ob sein Fall mit den 
anderen Formen chronischer Arthritis ätiologisch verwandt ist, weist aber auf 
das auffallende Freibleiben anderer Gelenke hin. 

P. Marie’”) tritt für die Selbständigkeit des Krankheitsbildes ein und 
charakterisiert dasselbe wie folgt: „Coincidence d’une soudure complete du 
rhachis avec une ankylose plus on moins prononcée des articulations de la 
racine des membres, les petites articulations des extrémités demeurant intactes.“ 

Auch Hoffa!) weist diesen Fällen eine Sonderstellung zu und sieht 
das Charakteristische in einer „von unten nach oben fortschreitenden Ankylo- 
sierung der Wirbelsäule mit gleichzeitiger, schliesslich auch in Ankylose über- 
gehender Beweglichkeitsbeschränkung der Hüftgelenke. Seltener und nur 
in vorgeschrittenen Fällen beteiligen sich am Prozess die Schultergelenke. 
Die kleinen Extremitätengelenke bleiben dagegen frei, nur an den Knie- 
gelenken zeigt sıch gelegentlich eine Verminderung der Beweglichkeit“. 

Leri?3)*) verlangt entschieden eine Sonderstellung und ebenso Valen- 
tinı?°). Letzterer fühıt für seine Ansicht an, dass bei der Spondylose rhizom. 
als einzige wesentliche Folge der Erkrankung eine Ankylose der Gelenke 
eintritt. Bei chronischem Gelenkrheumatismus sei die Versteifung meist nie 
vollkommen und beruhe auf durch Schmerz bedingter Inaktivität und Schwel- 
lung der Gelenkkapsel. Bei Arthritis deformans sei die Versteifung nur zu- 
fälliges Ereignis infolge Deformierung der Gelenkflächen. Bei Spondyl. rhizomel. 
seien nur kleine Auftreibungen in der Nähe der Gelenke wahrzunehmen. 

F. Schultze‘!) fasst seinen Fall auf als eine „zunehmende und immer 
mehr sich ausbreitende entzündliche und ankylosierende Affektion der Gelenke 
des Rumpfes und der ihnen näher gelegenen Teile“. 

Beer?) weist auf die Aehnlichkeit hin, die sein Fall mit solchen habe, 
bei denen sich die steife Rumpfhaltung infolge von Sklerodermie eingestellt 
hatte, und ist geneigt, das Ganze als eine Muskelaffektion aufzufassen. 

Sänger®?) rechnet seinen Fall zur Arthritis deformans und Po poff?5) 
den seinigen zur Arthritis rheumatica. 

Spillmann und Etienne*?) schliessen sich P. Marie an und sehen 
in dem Freibleiben kleiner Gelenke ebenso wie Hoffa 17) ein Unterscheidungs- 
merkmal gegen die Arthritis deformans. 

Howard Marsh ?5) bezeichnet die Präparate. deren Abbildungen er gibt, 
und die vielleicht unserem Krankheitsbilde angehören, als Osteo-Arthritis der 
Wirbelsäule. 

Jacobi und Wiardi!®), deren Fall auch Beteiligung der kleinen Ge- 
lenke aufweist, betrachten ihn als Uebergangsform zwischen der Spondylose 
rhizom&lique und der Arthritis deformans, als ein Beweis, dass beide Prozesse 
nicht verschieden sind. 

Gelegentlich einer Diskussion gibt, wie schon angeführt, P. Marie der 
Möglichkeit Raum, «dass die Spondylose rhizomelique die Folge ver- 
schiedener Infektion, auch der Gonorrhoe, sein könne, und ebenso spricht sich 
Leri?3) aus. 


— 





*) Die äusserst ausführliche und gründliche Arbeit Leri’s lag leider bei Abschluss 
dieses Referates noch nicht vollständig im Druck vor. 


184 — 


Gasne!® sieht in dem recidivierenden Verlauf seines Falles einen 
wesentlichen Unterschied von demjenigen P. Marie’s, Rendu?”) stellt einen 
auf gonorrhoischer Basis entstandenen demjenigen P. Marie’s an die Seite, 
Renault’) führt seinen Fall auch auf Gonorrhoe zurück. 

Mery?) hält seinen Fall für eine Abart des chronischen Gelenk- 
rheumatismus, und Hoffmann!*) fasst seine Ansicht folgendermassen zusammen: 
„Es ist demnach die Steifigkeit der Wirbelsäule, auch wenn sie mit nervösen 
Reiz- und Ausfallserscheinungen verbunden ist, wohl kaum als Krankheitsbild 
sui generis oder eine für ach abgeschlossene Erkrankungsform zu halten, 
sondern sie muss aufgefasst werden als ein mehrfachen Erkrankungen zu- 
kommender Symptomenkomplex.“ 

Feindel und Froussard!?) halten den Krankheitsprozess für verwandt 
mit den Fällen von Myositis ossificans, wie sie von Weil und Nissim in 
demselben Bande der Iconographie beschrieben werden. 

Bereits im Jahre 1887 hat Köhler?) als Spondylitis deformans einen 
Fall beschrieben, der sich von den zur Gruppe der Strümpell- 
Marie’schen gehörigen kaum scharf trennen lassen dürfte. 

Es handelt sich um eine im Laufe von Jahren sich ausbildende, schliesslich 
komplette Ankylosierung der Hüft- und Kniegelenke und der Wirbelsäule. Die Con- 
dylen der Kniegelenke waren kolbig aufgetrieben. Geringe Skoliose der Wirbelsäule. 
Diese selbst nicht. schmerzhaft. Palpation vom Schlunde aus ergibt Exostosen an den 
Wirbelkörpern und ebensolche fanden sich in der Gegend der Articulatio sacro-iliaca. 

Die Muskulatur, besonders am Rücken, war hochgradig atrophisch. 

Vergleicht man diesen Fall mit der Gesamtheit der hier mitgeteilten, 
so ergibt sich kein Grund, ihn nicht unter dieselben zu rechnen. 

Unter Berücksichtigung der Kasuistik und seiner eigenen Fälle ist 
Referent!) selbst zu der Ansicht gekommen, dass das Strümpell- 
Marie’sche Krankheitsbild einen eigenen, in sich abgeschlos- 
senen Krankeitstypus nicht darstellt, sondern vielmehr nur 
einen Symptomenkomplex, der durch jede Krankheit erzeugt 
werden kann, die geeignet ist, chronische Gelenkveränderungen 
hervorzurufen. 

Die in der Kasuistik enthaltene Symptomatologie, die Mitteilungen der 
Autoren bezüglich der Aetiologie und ihrer Ansichten bezüglich der Stellung 
des Krankheitsbildes in der Pathologie sind auch in der That solche viel- 
gestaltige, dass es nicht möglich erscheint, daraus die Berechtigung der Auf- 
stellung eines Krankheitstypus abzuleiten, wenn man nicht von vornherein 
die grössere Mehrzahl der Fälle als mit Unrecht zu dem Krankheitsbilde ge- 
zählt ablehnen will, womit aber die Kasuistik auf ein Minimum zurückgehen 
würde, das wiederum in ätiologischer Beziehung so viele Unterschiede aufweist, 
dass der Aufstellung eines Krankheitstypus eine wesentliche Grundlage ent- 
zogen wäre. Schlesinger?®) hat sich im wesentlichen dieser Auffassung 
angeschlossen. 

Leri’®) unterzieht, soweit sich aus den bisherigen vorliegenden Abschnitten seiner 
Arbeit ersehen lässt, eine Reihe der bisher veröffentlichten Fälle einer eingehenden 
Kritik und ist geneigt, einen Teil derselben als nicht hierher gehörig auszuscheiden. 
Er scheint das Hauptcharakteristicum dieser Fälle in der Verknöcherung des Band- 
apparates zu schen. 

Auch die von ihm anerkannten Fälle zeigen immerhin so viele ätiologische 
Unterschiede, dass die Aufstellung des Krankheitstypus als gewagt anzusehen ist. 

Nichtsdestoweniger ist aber das Symptomenbild ein so eigenartiges 
und interessantes, dass die Bezeichnung desselben als „Strümpell’scher“ oder 
„Strümpell- Marie’scher Symptomenkomplex“ wohl gerechtfertigt erscheint, 


— 185 — 


wenn nur dabei nicht vergessen wird, dass damit weder in ätiologischer noch 
in nosologischer Beziehung eine Einheit bezeichnet werden soll. 

Bezüglich der Diagnose und Differentialdiagnose können wir der 
Hauptsache nach auf das in den vorstehenden Ausführungen Enthaltene 
hinweisen. 

Für die Diagnose der Bechterew’schen Form ist in erster Linie 
massgebend die in Trauma und Heredität gegebene Aetiologie. Auch auf even- 
tuelle luetische Infektion ist zu achten. Die Erkrankung der Wirbelsäule 
nimmt einen absteigenden Verlauf und ist meist von nervösen Symptomen, 
die als Wurzelsymptome zu deuten sind, begleitet. Die Kyphose betrifft 
meist die obere Brust- und Halswirbelsäule Extremitätengelenke bleiben in 
der Regel frei. 

In dieser letzteren Thatsache liegt auch der Schwerpunkt der Differential- 
diagnose gegenüber dem Strümpell-Marie’schen Typus. Neben der 
Steifigkeit der Wirbelsäule beherrscht hier die Affektion der verschiedensten 
Gelenke das Krankheitsbild. 

Die Wirbelsäulenerkrankung, nicht immer mit Kyphosenbildung einher- 
gehend, verläuft meist aufsteigend. Symptome von Seiten des Nervensystems 
gehören nicht zu den ständigen Begleiterscheinungen und zeigen keinerlei Ab- 
hängigkeit von der Schwere des übrigen Krankheitebildes. Vorhandensein von 
Exostosen an den Körpern der Halswirbel und damit vielleicht zusammen- 
hängende Schluckbeschwerden kommen hin und wieder zur Beobachtung. 

Eine genauere Wiedergabe aller für die Diagnose in Betracht kommen- 
der Facta würde nur eine Wiederholung des bereits in der Symptomatologie 
Gesagten bedeuten, und sei daher auf diese verwiesen. 

Die differentialdiagnostischen Momente der beiden Formen gegen ein- 
ander liegen hauptsächlich in der Anamnese (Heredität, Trauma), der Gelenk- 
beteiligung bei den Fällen der zweiten Gruppe, der Regelmässigkeit der 
Wüurzelsymptome bei denen der ersten. Auch die Lokalisation der Wirbel- 
säulenerkrankung kann differentialdiagnostisch von Wert sein. 

Ob wir berechtigt sind, die Fälle der zweiten Gruppe in toto von der 
Arthritis deformans differentialdiagnostisch zu scheiden, muss nach den Aus- 
führungen des vorhergehenden Abschnittes mindestens zweifelhaft sein. Das 
von der Mehrzahl der Autoren angeführte differentialdiagnostische Moment des 
Freibleibens kleiner Gelenke, woraus eben mit die Berechtigung, diese Form 
prinzipiell abzutrennen, abgeleitet wird, kann in Beachtung der Kasuistik 
kaum mehr aufrecht erhalten werden. 

Hoffa!7) gibt an, bei der Arthritis deformans sei die Ankylose der 
Wirbelsäule nicht eine ganz komplette. In der Regel seien lebhafte Schmerzen 
vorhanden. Dass die von Hoffa angeführten Symptome von Seiten des 
Nervensystems nicht in dem Masse, wie er angibt, differentialdiagnostisch ver- 
wertet werden können, geht aus der Kasuistik hervor. (Vergl. auch die oben 
wiedergegebenen Argumente Valentini ’s 46).) 

Die Differentialdiagnose gegenüber einer senilen  Kyphose dürfte kaum 
in Frage kommen. 

Bäumler’) weist auf die Notwendigkeit hin, die tuberkulöse Spondy- 
litis zu berücksichtigen, und Hoffa!’) hebt hervor, dass bei solchen Fällen 
die Wirbelsäule durch reflektorische Muskelkontraktion in ähnlicher Haltung 
stehen und durch Psoasreizung eine Fixation der Hüftgelenke vorgetäuscht 
werden könne. 

Es soll aber dann regelmässig starke spontane Schmerzhaftigkeit und 
starke Druckempfindlichkeit des einen oder anderen Dornfortsatzes bestehen. 


— 156 — 


Bäumler?) empfiehlt genaue Untersuchung der Lungen, Beachtung 
der Temperatur und Berücksichtigung des Vorhandenseins der Diazoreaktion 
im Harn. 

Marie?" sieht in dem absteigenden Typus der Wirbelsäulenerkrankung 
bei gleichzeitiger Gelenkbeteiligung ein differentialdiagnostisches Moment zu 
Gunsten der gonorrhoischen Natur des Leidens. 

Beer®) schliesst aus dem Erfolg der Massage dahin, dass in seinem 
Falle eine Muskelerkrankung das Symptomenbild hervorbrachte. 

Ueber die Natur der Muskelatrophie wird im einzelnen Falle die elek- 
trische Untersuchung entscheiden können. 

Dass die Differentialdiagnose auf nicht geringe Schwierigkeiten stossen 
kann, zeigt der Fall Renauld’s?®), der auch von Leri anerkannt wird. 
Hier war anfangs die Diagnose zwischen Syringomyelie und Spondylose 
rhizomelique nicht mit Sicherheit zu stellen. 


Prognose. 


Die Prognose beider Formen erscheint quoad vitam eine nicht un- 
günstige zu sein. Zu berücksichtigen ist aber, dass wohl in dem respiratorischen 
Thoraxstillstand eine Thatsache gegeben sein «dürfte, durch die bei etwaigen 
Affektionen des Respirationsapparates das Leben stärker gefährdet erscheint 
als unter normalen Verhältnissen. 

Howard Marsh?) hebt dies besonders hervor. (When this stage is 
reached, any inflammatory condition of the lungs is very likely to be attendet 
with a fatal result.) 

Quoad restitutionem ist die Prognose allenı Anschein nach in der Mehr- 
zahl der Fälle eine ungünstige. Wenn auch unter entsprechender Behand- 
lung über geringe Besserung berichtet wird, so ist der Verlauf duch allermeist 
ein unaufhaltsam progressiver. 

Dass aber, wenigstens für die zweite Gruppe, hierbei die Aetiologie 
wesentlich mit ins Gewicht fällt, zeigt der Fall Hoffmann’s!#), wo mit dem 
Rückgang der Acneerkrankung auch die übrigen Erscheinungen schwanden. 
Gasne’s!?) Fall mit recidivierendem Verlauf zeigt weiterhin, dass sich für 
den Strümpell-Marie’schen Symptomenkomplex auch in prognostischer 
Beziehung einheitliche Regeln nicht geben lassen. 

Nach Mery’s3%) Ansicht hängt die Prognose davon ab, ob Knochen- 
neubildung stattfindet oder nicht. In letzterem Falle kann durch Bewegungs- 
therapie Besserung erzielt werden. 

Therapie. 

Wie schon aus den obigen Mitteilungen über die Prognose hervorgeht, 
haben die bis jetzt gegen unsere Krankheitsformen eingeleiteten Behandlungs- 
methoden keine sehr ermunternden Erfolge aufzuweisen. 

Bechterew#,5,') sah bei seinen der ersten Gruppe angehörenden 
Fällen Erleichterung nach Anwendung des Paquelins längs der Wirbelsäule 
und Massage. In einem Falle wurde die Schwebe angewendet. Bäder, so- 
wie Chinin, Antifebrin, Phenacetin, Jodkali blieben ohne Erfolg. Nach An- 
wendung der Elektrizität trat eher Verschlimmerung ein. 

Was die Behandlung bei dem Strümpell-Marie’schen Symptomen- 
komplex anlangt, so scheint auch hier von der Darreichung innerer Mittel 
nicht sehr viel zu hoffen zu sein. Mutterer?®) gab mit geringem Erfolg 
Salol 4 g pro die, Hoffmann!" Natr. salicyl. Salol, Antipyrin, Kali 
jodat. Der Erfolg trat jedoch erst ein, als unter geeigneter Bäderbehandlung 
die Acne zum Schwinden gebracht wurde. Heisse Sandbäder brachten Heilung. 


z= 187 Ge 


Bäumler?) empfiehlt geeignete Lagerung und Ruhigstellung, damit 
durch Entlastung der einem abnormen Druck ausgesetzten Gewebe einem 
Weiterschreiten der Erkrankung möglichst vorgebeugt wird. 

Hoffa!”) hält methodische Massage und Gymnastik für angezeigt, 
ebenso Beer3) in Verbindung mit Elektrizität, jedoch nimmt dessen Fall viel- 
leicht, wie schon bemerkt, eine Sonderstellung ein. 

Strümpell*?) hatte Erfolg nach ausgiebigen passiven Bewegungen in 
Narkose. 

Dass chirurgische Eingriffe, wie die Resektion der Hüftgelenke, keine 
Aussicht bieten, zeigt der Fall P. Marie's?”), 

Leri?!) vermochte durch Salol die Schmerzen zu lindern und durch 
Massage den Zustand der Gelenke zu bessern. 

Leyden und Goldscheider?) empfehlen Jodkali, Jodpinselungen, 
warme Salzbäder, Dampfbäder, Fichtennadelbäder, indifferente Thermen, 
Sol- und Schwefelbäder, besonders aber heisse Sandbäder, Massage und 
Gymnastik. 

Feindel und Froussard!?) schliessen sich dem an. 

Ausser der Massage und Pinselung mit Jodtinktur sieht Oppenheim?) 
wertvolle Hilfsmittel der Therapie in dem Gebrauch der Bäder von Oeyn- 
hausen, Nauheim, Teplitz, Gastein, Wildbad. Besonders wirksam haben sich 
ihm Schwefelbäder erwiesen, für deren Bereitung im Hause er folgende Vor- 
schrift gibt: 50 — 150 g Natrium subsulf. und 30 -— 60 g Essig, oder 
50—100g Kal. sulfurat. und 20— 30 g Acid. sulf. crud. auf ein Bad. 

Angezeigt erscheint ihm auch eventuell eine Badekur in Aachen, Baden, 
Nenndorf, Leuk, Kainzenbad. 

In einzelnen Fällen soll sich der innerliche Gebrauch von Jodkali 
erfolgreich erweisen. 

Bei einem Kranken des Referenten 18) wurde durch die Schwefel- 
thermen von Pistyan Besserung erzielt. 


Zur Pathologie und Therapie der Osteomalacie 
des Weibes. 


(Mit Berücksichtigung der seit 1895 erschienenen Arbeiten.) 
Sammelreferat von Dr. Leopold Laufer, Wien. 
(Fortsetzung.) 


Literatur. 


119) Munk, Archiv für Anatomie und Physiologie. Phys. Abt. 1895, p. 385. 

120) Neumann, Siegfr., Quantitative Bestimmung des Ca,-Mg und der Phosphor- 
säure im Harn und Kote bei Osteomalacie. Arch. f. Gynäk., Bd. XLVII, H. 2. 

121) Ders., Weitere Beiträge zur Lehre von der Östeomalacie. Arch. f. Gynäk., 
Bd. L. 

122) Ders., Weitere Untersuchungen über die Stoffwechselvorgänge des Ca,-Mg, 
der Phosphorsäure und des Nitrogens bei puerperaler Osteomalacie. Arch. f. Gynäk. 
1896, Bd. LI, p. 130. 

123) Neusser, Klinisch-hämatologische Mitteilungen. Wien. klin. Wochenschr. 
1892, p. 42. 

124) Nothnagel, H., Lymphadenia ossium. Festschr. f. R. Virchow, Bd. II, p. 155. 

125) Ders., Specielle Pathologie und Therapie, Bd. VII, H. 1: Rachitis und Osteo- 
malacie von Prof. Vierordt. Heidelberg 1896. Bd. VII, 2. T., 2. Abt.: Vegetationsstö- 
rungen und Systemerkrankungen der Knochen von Max Sternberg. 

126) Ders., Specielle Pathologie und Therapie, Bd. XI, H. 2: Akroparästhesien 
von v. Frankl-Hochwart. 

127) Ders., Specielle Pathologie und Therapie, Bd. I: Vergittungen von R. v. Jaksch. 


ze CC 


128) e Noorden, Pathologie des Stoffwechsels, 1893. 

129) Orthmann, Beitrag zur Bedeutung der Castration bei Östeomalacie. Zeitschr. 
f. Geburtsh. u. Gynäk. 1894, Bd. XXX, H. 2, p. 476. 

130) Ortner, N., Vorlesungen über specielle Therapie innerer Erkrankungen. 
Wien 1898. 

131) Pagliano et Delanglade, Osteomalacie non puerperale, son traitement par 
la castration ovarienne. Gaz. hebd. 1899, Bd. XLVI, H. ı. 

132) Penzoldt u. Stintzing, Handbuch der speciellen Therapie, Bd. V: Behandlung 
der Osteomalacie von F. v. Winckel. 

133) Péron et Meslay, Un cas d’osteomalacie chez une filette de ı5 ans. Revue 
de maladies des enfants 1895, Bd. XII, p. 178, Avril. 

134) Piretti (Neapel), Castration bei Osteomalacie. Arch. di ostet. e ginec. 1896. 

135) Plücker, Zwei Fälle progressiver Osteom.alacie. Deutsche med. Wochenschr. 
1897, Bd. V, H. mt, 

136) Polgár, Die Heilung der Osteomalacie mittels Castration. Arch. f. Gynäk., 
Bd. XLIX, H. ı. Centralbl. t. Gynäk. 1895, No. 45. 

137) Polk. A case of osteomalacia. New York Journ. of gynek. and obstet. 1894. 

138) Pommer, G., Untersuchungen über Osteomalacie und Rachitis. Leipzig 1885. 

139) Poppe, Curt, Castration bei Osteomalacie. Inaug.-Diss. Freiburg 1895. 

140) Preindlsberger, Ein Fall von Castration wegen Osteomalacie bei einer Nulh- 
para. Wien. klin. Wochenschr. 1893. 

141) Pottier, Du phosphate de chaux tribasique dans les maladies des vs. Bull. 
soc med. de Yonne 1897. 

142) Rasch, Transactions of the obstetr. society of London, Bd. XXXV. 

143) Raschkes, Arnold, Ein Fall seniler Osteomalacie mit Albumosurie. Prager 
med. Wochenschr. 1894, Bd. XIX. 

144) v. Recklinghausen, Die fibröse oder deformierende Ostitis, die Osteomalacie 
und die osteoplastische Carcinose in ihren gegenseitigen Beziehungen. Festschr. f. Rud. 
Virchow. Berlin 1891. p. 1—89. 

145) Ders., Ueber osteomalacische Knochenstrukturen. Centralbl. f. allg. Path. u. 
path. Anat. Jena 1897. 

146) Ribbert, Ueber Osteomalacie. Virchow’s Archiv, Bd. LXXX, p. 436. 

147) Ders., Ueber Osteomalacie. Bibl. med. 1893, C, H. 2. 

148) Rissmann (Hannover), Die Initialsymptome der Osteomalacie. Monatsschr. 
f. (reburtsh. u. Gynäk., Bd. VI, H. 6. 

149) Ritchie, J., Osteomalacia carcinomatosa. General secondary carcinoma of the 
bones. Edinburgh med. Journ. 1896, Bd. XLII, H. 3. 

150) Ders., Osteomalacia with a discussion of its aetiology and treatment. Edin- 
burgh med. Journ. 1896, Bd. XLI, H. 11, 12. Mai, June. 

151) Rossier, Guillaume, Anatomische Untersuchung der Ovarien in Fällen von 
Östeomalacie. Arch. f. Gynäk. 1895, Bd. XLVII. 

152) Ders., Ueber puerperale Osteomalacie. Ther. Monatsh. Berlin 1895. Bd. IX, 
H. ı2, p. 653. 

153) Ders., De l’osteomalacie puerperale. Ann. de Genéck, 1895, Bd. XLIV. 

154) Rumpf (Prof. Hamburg), Ueber die Behandlung der mit Gefässverkalkung 
einhergehenden Störungen der Herzthätigkeit. Berl. klin. Wochenschr. 1897, No. 13. 

155) Setegelken, Ucber multiples Myelom. Deutsches Archiv f. klin. Medicin, 
Bd. LVIII, p. 276. 

156) Sceligmann (Hamburg), Ueber Östeomalacie. Berl. klin. Wochenschr. 1893. 

157) Senator, Zur Kenntnis der Osteomalacie und der Organtherapie. Berl. klin. 
Wochenschr. 1897, No. 6. 

158) Siber, Therapie und bleibende Heilung von osteomalacischen Kranken. Würz- 
burg 1891. 

159) Siegert (Strassburg), Ucber typische Ostcomalacie im Kindesalter. Münchn. 
med. Wochenschr. 1898, No. 44. 

160) Shtern, M., Fifteenth case of osteomalacia (in Russia.) Ejened journ., Prakt 
med. St. Petersburg 1898, p. 727—729. 

161) Steinhauser, E., Therapie bei Osteomalacie (79 operativ behandeite Fälle). 
Inaug.-Diss, Bonn 1895. 

162) Sternberg, M., Ueber Diagnose und Therapie der Östeomalacie. Zeitschr. 
f. klin. Med. Berlin 1893. Bd. XXI, p. 263—313. 

163) Stieda (Giessen), Zur osteomalacischen Lähmung. Monatsschr. f. Geburtsh. 
u. Gynäk., Bd. VHI, H. ı. 

164) Stölzner, Ueber Knochenerweichung durch Atrophie. Arch. f. path. Ana- 
tomie. Berlin 1895. p. 440—401. 


— 189 — 


165) Strümpell, Ein Fall von Östeomalacie mit Phosphor behandelt. Münch. 
med. Wochenschr. 1897, No. 42. 

166) Schäffer, Ueber Osteomalacie. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. XL. 

167) Schauta, Die Castration bei ÖOsteomalacic. Wien. med. Wochenschr. 1890, 
p. 790. 

168) Ders., Lehrbuch der gesamten Gynäkologie und Geburtshilfe. Wien 1896. 

169) Schlesinger, Hermann, Phosphorbehandlung bei Osteomalacie. Intern. klin. 
Rundschau 1893, No. 22. 

170) Ders., Beiträge zur Klinik der Rückenmarks- und Wirbeltumoren. Jena 1898. 

170a) Schmidt, M. B., Östeomalacie. Ergebnisse der allgemeinen Pathologie und 
pathologischen Anatomie des Menschen und der Tiere, herausgegeb. von O. Lubarsch 
und R. Östertag 1897, IV. 

171) Schneidemühl, E., Lehrbuch der vergleichenden Pathologie und Therapie 
der Menschen und Haustiere. Leipzig 1898. 

172) Schneyer, Ein Fall von hysterischer Osteomalacie-Imitation. Wiener klin. 
Rundschau 1895, No. 49. 

173) Schnell, Zur Aetiologie uud Therapie der Osteomalacie. Zeitschr. f. Geburtsh. 
u. Gynäk. 1898, Bd. XXXIX, H. 3. 

174) Schnitzler, Josef, Ueber Östeomalacie unter Mitteilung eines Falles aus der 
Tübinger Frauenklinik. Inaug.-Diss. Tübingen 1898. 

175) Schottländer, Kasuistischer Beitrag zur Lehre von der Osteomalacie. Zeit- 
schrift f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. XXXVII, H. 3. 

176) Schuchardt, Prof., Erkrankungen der Knochen und Gelenke. Deutsche 
Chir., 28. Liefg. 

177) Schuchardt, L., Quantitative Bestimmung von Kalk, Magnesia und Phosphor- 
säureausscheidung im Harne Östeomalacischer. Inaug.-Dis. Würzburg. Centralblatt für 
Gynäk. 1898. 

178) Sellheim, Castration und Knochenwachstum. Hegar’s Beitr. z. Geburtsh. 
u. Gynäk., Bd. II, H. 2. 

179) Siebourg, L., Ueber vier Fälle von Sect. caes nach Porro beziehungsweise 
mit Totalexstirpation wegen Osteomalacie. Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. VII, H. 6. 

180) Taufer, W. (Budapest), Ueber Osteomalacie. A Belgyagfaszat kezikonive 
Budapest, Bd. II, H. 363—406. 

181) Tepling, G., Ueber puerperale Osteomalacıe. Diss. Berlin 1898. 

182) Thiem (Cottbus), Osteomalacie nach Trauma. Monatsschrift für Untallheil- 
kunde 1898, No. 10. 

183) Thorn (Magdeburg), Zur Kasuistik der Castration bei Osteomalacie. Centralbl. 
f. Gynäk. 1896, No, 41. 

184) Tison, De l’ostenmalacie. Gaz. d’hop. Paris 1897. p. 321—327. 

185) Irinks, Otto, Neuere Kaiserschnittsfragen: Fundalschnitt, Castration oder Porro 
bei Osteomalacie. Hegar’s Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäk., Bd. I, H. 3. 

186) Truzzi, Ettore (Parma), Annah di Ost. e Ginec. Nov. 1894. Vollständige 
Zusammenstellung der bis dahin operierten Fälle von Östeomalacie. 

187) Ders., Intorno di processi di Angiodistrophia nelle ovaic di donne osteomala- 
cische. Ann. di Ost. e Gin. 1898, No. 4. 

188) Vavra, Sammelreferat aus der böhm. Literatur. Monatsschr. f. Geburtsh. u. 
Gynäk. 1895. 

189) Wagner, J., R. v. Jauregg. Jahrb. f. Psychiatr., Bd. IX, 

190) Wenzel, Otto, Ein Fall von Osteomalacie, Inaug.-Diss. Leipzig 1899. 

191) Wenzel, Dem., Münchener med. Wochenschrift 1899, 8. August. 

192) Zalenski, Razmyakhchenie kostei (Osteomalacia, Akusherka. Odessa 1895), 
D 59—602. 

193) Ziegler, Ernst, Allgemeine Pathologie. Jena 1898. 

194) Zuccaro, G., Ancora sull?’ osteomalacia. Puglia med. Bari 1895. 

Die folgenden polnischen Arbeiten verdanken wir der Licbenswürdigkeit des Herrn 
Dr. Ludwig Friedmann, OÖperationszögling der Klinik Jordan, Krakau. 

195) Podgorski i Harajewicz, Prypadek pologowego rozmiekczeniu kosci uleczony 
przerwytrzebienie. Przeglad lekarski 1893. Kraków. No. 2, 3. 

196) Pelczar, Osteomalacya z nurglednieniem leczenia jej kopielami stonemi. Prze- 
glad lekarski Kraków, No. 26—28. (11 im Badeorte Truskawice in einer Saison beobachtete 
Fälle, erfolgreich mit Salzbädern und Kalk [innerlich] behandelt.) 

197) Jordan, Östeomalacya u ciezarnej. Rocznik Towarzystwa Gin. Krakowskvego 
za rok 1897, str. 83. (Deinonstr. eines Falles von Osteomalacie.) 


— 1% — 


Eine Zusammenstellung nach den Jahrbüchern der Wiener Krankenanstalten 
von 1892—1897 ergibt Folgendes: 


(Die Zahlen beziehen sich auf sämtliche Wiener Spitäler.) 





en nn UI LU nn 


Jahr [Gesamtzahl der abge-| Davon mit der Dia- | Unter den Osteomalacie-Fällen 
































gangenen Weiber | gnose Osteomalacie _ geheilt oder ge- | DEER 1 gestorben ` 
1892 22 934 GË 2 | l Ig | 4 | 1 
1893 25 348 Kä 15 | 7 | 5 E 
1894 25 379 | 29 | 23 | 4 | 2 
ml sm ann lz. 
1896 26547 | 30 | 25 | s ' 
1897 27 334 | 25 | 18 | 7 | 
Sa. 153 047 | 147 | 106 | 33 | 8 


Nach dieser Statistik kämen auf 1000 Weiber 0,960 °/,, Osteomalacien. 

Nun sind die Zahlen nach den Jahrbüchern nur als ungenaue Mi- 
nimalzahlen aufzufassen, da «das Krankenmaterial ein eigentümliches ist, 
insofern aus gewissen Gegenden kommende Kranke nicht aufgenommen 
werden und man bei der Ueberfüllung der Krankenhäuser bestrebt ist, vor- 
nehmlich akute Fälle aufzunehmen ; da ferner nicht alle Östeomalacien in den Sta- 
tistiken ausgewiesen werden, weil viele wegen anderer Komplikationen unter 
anderer Diagnose geführt werden, andere überhaupt nicht als solche diagno- 
sticiertt wurden, ist das thatsächliche Häufigkeitsverhältnis wahrscheinlich 
grösser als 1 : 1000. 

Bei den viel kleineren Ursprungszahlen (1500 Fälle gegenüber 153000 
Fällen) ist der Unterschied zwischen dem Verhältnisse von 1 : 1000 einer- 
seits zu dem von 1 : 250 anderseits viel zu gering, um daraus irgend welche 
Schlüsse ziehen zu können, die gemeinsame ursächliche Beziehungen von 
Osteomalacien und Psychosen beweisen würden. 

Vielfache teilweise einander widersprechende Angaben liegen bezüglich 
der mikroskopischen und chemischen Eigentümlichkeiten des Blutes sowie 
bezüglich der Stoffwechselstörungen vor. 

Besonders Eisenhart legte auf das Bestehen verminderter Blutalkales- 
cenz (zuerst durch v. Jaksch konstatiert) grossen Wert; dagegen fanden 
Fehling, Limbeck (mit unzweifelhaft genauer Methode) normale, selbst er- 
höhte Werte, und geben uns die Befunde verminderter Blutalkalescenz bei 
vielen kachektischen Kranken ohne Östeomalacie keine Berechtigung, eine Be- 
ziehung zwischen Blutalkaleseenz und Knochenerkrankung überhaupt an- 
zunehmen. 

Die genauesten Untersuchungen über Ca-, P-, Mg- und N-Stoffwechsel 
mit Berücksichtigung der Zufuhr und Untersuchung von Harn und Kot 
verdanken wir Siegfr. Neumann. Wir haben diesem Autor zufolge im 
Verlaufe der Osteomalacie 1) ein progressives Stadium zu unterscheiden mit 
passiver Bilanz des Ca, Mg, P und N, welches Stadium Senator mit dem 
Hungerzustande vergleicht, da bei diesem neben Eiweisszerfall auch Zerfall 
des Knochengewebes sich konstatieren liess (Munk); allerdings fehlt bei 
allen Stoffwechselresultaten die Angabe über Umkehr des normalen Verhält- 


— 191 — 


nisses K : Na = 2:3, die für alle Fälle, in denen der Organismus auf 
seine Kosten lebt, charakteristisch ist, da die zerfallenden Gewebe mehr K als 
Na enthalten (v. Noorden); 2) das Stadium der voll ausgebildeten Osteo- 
malacie, in dem «er Organismus oft die Bestandreste der Salze und des N 
festhält und Stoffwechseluntersuchungen nicht von Wert sind (Seeligmann); 
und 3) das regressive Stadium der Heilung, in dem Retention für Ca, Mg, 
P sowie N besteht. 


So konnte Neumann in einem Falle vor der Castration eine durchschnittliche 
Ca-Ausscheidung von 0,385 täglich (2' mal soviel als der Normalwert 0,160), in fünf; 
Tagen gegenüber der Einnahme eine Mehrausscheidung von 0,3918 Ca konstatieren 
nach der Operation in fünf Tagen einen Gesamtansatz von 5,7819 Ca. Während der 
Schwangerschaft konnte bei eiver durch fünf Tage konstatierten Retention von 2,4335 
der Kalkbedarf des Fötus nicht gedeckt werden und war daher ebenfalls im pro- 
gressiven Stadium ein Kalkverlust des mütterlichen Skelettes anzunehmen. (Zu 
identischen Resultaten kam Schuchardt.) — Aehnliches ergeben die Mg-Werte 
und änderte sich im progressiven Stadium das normale Verhältnis Ca : Mg = 1:3 zu 
Ungunsten des letzteren. Ueber eine vor der Operation bestehende Mehrausscheidung 
von P,O, hat auch schon Warschauer, über P-Retention nach der Operation 
Fehling berichtet. Ist uns bei dem Bestehen schwerer Myopathien der vermehrte 
Eiweissabbau des Organismus wohl verständlich — Warschauer berichtet über ver- 
mehrte Harnstoffausscheidung (Plus von 1,5 g), Neumann konnte im progressiven 
Stadium im fünftägigen Cyklus vor der Operation eine Mehrabgabe von 13,665 N 
(was ungefähr 87 g Eiweiss entspricht) konstatieren -— und deutet dies auch Senator 
bei seinem Falle an, „der an Fleisch verloren habe“ (dabei bleibe gewöhnlich der Fett- 
bestand des Organismus unberührt) — so werden wir uns wohl die von Neumann 
beobachtete starke N-Ausscheidung durch den Kot bei seinem Falle II durch Darm- 
störungen und konsekutiv verminderte N-Resorption erklären dürfen, ebenso wie der 
nach der erfolglosen Castration eintretende Eiweisszerfall sich vielleicht auf eine an die 
Narkose sich anschliessende Indigestion beziehen dürfte, welche uns seine Mitteilung: 
„die durch das Chloroform hervorgerufenen Funktionsstörungen des Magens dauerten 
längere Zeit an‘, verrät. 

Den Literaturangaben über Milchsäureausscheidung im Harne wird man 
nach den negativen Untersuchungsergebnissen von Hofmann, der in zwei 
Fällen grosse Harnmengen darauf untersuchte, nicht folgen können. Die 
nach Kahler für das Myelom charakteristische Albumose gibt Raschke:= 
an, bei einem Falle seniler Osteomalacie gefunden zu haben. 


Die chemischen Untersuchungen wurden im Laboratorium des Primarius Freund, 
die Obduktion von Weichselbaum ausgeführt. „Der Harn gab beim Kochen 
Trübung, bei Essigsäure Flockenbildung. Der enteiweisste Harn — heiss filtriert — 
ist klar, bildet aber beim Erkalten einen deutlichen Niederschlag, der Xanthoprotein- 
reaktion gibt. Der mit NaCl gesättigte Harn gibt einen Niederschlag, der auf Essig- 
säurezusatz stärker wird, bei starkem Essigsäurezusatz und Kochen verschwindet 
“und beim Erkalten wieder auftritt. Der Urin enthält 0,13 Albumen, davon durch 
Ansäuern mit Essigsäure in der Kochhitze 0,04 tällbar sind, der Rest, 0,09°,,, sind 
Albumosen. 

In vorgeschrittenen schweren Fällen von Osteomalacie bestehen Cirkulations- 
störungen, Bronchitiden und Enteritiıen, die Pagenstecher, Schauta u. a. 
durch Kalkausscheidung auf die Schleimhautoberfläche erklären. In manchen 
‚Fällen ist die Harnentleerung erschwert (Beckenverbildung). 

In einem von H. Schlesinger mitgeteilten Falle bestanden Blasen- 
und Mastdarmstörungen, hervorgerufen durch ein gleichzeitiges Genitalleiden, 
auch über Nieren- und Blasensteine von kohlensaurem und phosphorsaurenı 


Kalk wird berichtet (v. Winckel). 
Differentialdiagnose. 


Die gewöhnlichste bei Osteomalacie gestellte Fehldiagnose ist Myelitis 
(Pommer berichtet übrigens über einen Fall von Rückenmarksdegeneration 


bei Osteomalacie). 


e, ge 


Gemeinsame Symptome wären: Parese der unteren Extremitäten, ge- 
steigerte Patellarreflexe, nicht selten Fusselonus, Schmerzen in der Kreuz- 
gegend. Man kann subjektive Angaben als Gürtelgefühl auffassen und bei 
dem Bestehen von Druckempfindlichkeit der Wirbelsäule, Muskelspasmen und 
Kontrakturen, fibrillären Muskelzuckungen, eventuell einem Schwanken bei ge- 
schlossenen Augen an einen Rückenmarksprozess denken, doch müsste einer- 
seits das Fehlen von Blasen- und Mastdarmstörungen, andererseits das Vor- 
handensein von atypischen motorischen Störungen bei bestehender Druck- 
empfindlichkeit des Scham- und Sitzbeins und eventuell charakteristischen 
Beckenveränderungen wohl immer die Diagnose ermöglichen, wenn sie über- 
haupt in Erwägung gezogen wurde. Sternberg betont, dass bei vor- 
handener Druckschmerzhaftigkeit weit unter dem Ende des Rückenmarkes, am 
ersten und zweiten Lendenwirbel oder am Kreuzbein, ein Knochenleiden wahr- 
scheinlicher ist als eine Rückenmarkserkrankung. 

Auch Hysterie kann Knochenschmerzhaftigkeit vortäuschen. 

So hat Schneyer einen Fall mitgeteilt, wo eine Hysterische, die Gelegenheit 
hatte, viel mit Osteomalacischen zusammenzukommen, beim Abtasten ihres Beckens 
über Druckempfindlichkeit klagte, wo Adductorenkontraktur sich konstatieren liess, 
ein als „charakteristisch“ bezeichneter Gang und gesteigerte Reflexe bestanden und 
man daher Östeomalacie annahm. Bei vergeblicher Phosphortherapie wurde von 
Latzko, einem ausgezeichneten Kenner der Osteomalacie, in Narkose zur Castration 
geschritten. Bei Abwesenheit jeder Beckenveränderung liess. man aber die Diagnose 
Östeomalacie fallen und wurde der Fall als „hysterische Osteomalacia imitativa“ 
publiziert (Wiener klin. Rundschau 1895). Nichtsdestoweniger sollen sich später 
klare Symptome einer Osteomalacie eingestellt haben (Latzko), während Sternberg 
(Wiener med. Presse 1896, Nr. 49 bei bestehender Sensibilitätsstörung und Atrophie 
der Beine in diesem Falle einen Rückenmarksprozesr für wahrscheinlich hielt. 

Das Vorhandensein hysterischer Stigmata schliesst durchaus nicht Osteo- 
malacie aus. Doch würden ausser Nachweis hysterogener Zonen, von Sensi- 
bilitätsstörung und Gesichtsfeldeinschränkung, charakteristische Krampfanfälle, 
besonders aber Wechsel der Symptome und subjektiver Angaben sowie die 
Möglichkeit suggesüver Beeinflussung wohl zur richtigen Diagnose gelangen 
lassen. 

Ist ein Knochenleiden erkannt, so wird es bezüglich der Prognose und 
Therapie von Wert sein, Osteomalacie vom Myelom (von Zahn als ma- 
lignes Lymphom oder als multiples primäres Lymphosarkon des Knochen- 
markes definiert) und der Carcinose des Knochensystems zu differenzieren. 
H. Schlesinger hebt hervor, dass das Mvelom viel häufiger bei Männern 
als bei Frauen auftritt; die mittlere Dauer des Myeloms betrage 8,8 Monate, 
die längstbeobachtete 19, die kürzeste zwei Monate. Kahler gibt als 
differentialdiagnostisch wichtig an: 1) Erhaltene motorische Kraft bis ante 
exitum. 2) Stärkeres Befallensein der Rumpfknochen. 3) Fehlen der Knochen- 
biegsamkeit. 4) Nachweis des Bence-Jones’schen Körpers im Harne. 

Aus (diesen Symptomen wird man bei recurrierendem Fieber, grosser 
Milz, einer perniciösen Anämie und den manifesten Zeichen einer konstant 
progredienten Rückenmarkskompression (H. Schlesinger) — be- 
sonders wenn Phosphortherapie und Castration erfolglos sind — auf die 
Diagnose Myelom zurückgreifen. Doch berichtet Seegelken, dass unter 14 
durch Hammer (Arch. f. path. Anat. 1894) mitgeteilten Fällen intra vitam 
kein einziger erkannt worden sei. Gegen das vielleicht ausschlaggebende 
Symptom des Bence-Jones’schen Körpers sei der einzige Fall Raschke’s 
nicht genügend, bei dem die ausstehende mikroskopische Untersuchung zu 
bemängeln sei. Sternberg bringt in Erinnerung, dass bei Östeomalacie 
selten eine stärkere Verkrümmung des Rumpfes entstehe, ohne dass die 


— 193 — 


Extremitäten ergriffen wären, wie es beim Kahler’schen Syndrom vorkomme; 
die Formes frustes des Kahler’schen Krankheitstypus, wo nur Wirbelsäulen- 
verbiegung ohne Albumosurie bestehe, dürften sich nur schwierig von seniler 
Osteomalacie unterscheiden lassen. | 

Schwierig ist die Differentialdiagnose zwischen universellem osteo- 
klastischen Knochencarcinom und der Östeomalacie. 

Die anamnestischen Angaben über Abnahme der Körpergrösse (Guinon), 
über allgemeine Schmerzen, der Befund eines typisch osteomalacischen 
Beckens (Sternberg), sowie Adductorenkontraktur (H. Schlesinger) könnten 
in beiden Fällen vorhanden sein. Doch werden Angaben über „Kleiner- 
werden“ immer die Inspektion der Wirbelsäule notwendig erscheinen lassen, 
und würden eine in der Reihe der Dornfortsätze bestehende Lücke, wobei der 
fehlende Proc. spinosus seitwärts von der Columna vertebralis zu tasten wäre, 
der Befund, dass Druck auf die Wirbel, die spontan schmerzhaft sein sollen, 
oder Druck auf die Körperachse nicht schmerzhaft ist, wogegen Druck neben 
der Wirbelsäule in der Höhe der erkrankten Wirbelabschnitte lebhaften 
Schmerz erzeugt, die Beobachtung lokalen Oedemes über dem erkrankten 
Wirbel, endlich auf die extramedulläre Wirbelmetastase folgende Kom- 
pressionserscheinungen des Rückenmarkes bei Ergriffensein der Nervenwurzeln, 
was sich durch Monate und Jahre andauernde Neuralgien im Gebiete der 
Intercostalnerven des N. ischiadicus u. s. w. zu dokumentieren pflegt (Symp- 
tome, die besonders H. Schlesinger hervorgehoben hat), wohl mit ziemlicher 
Sicherheit die Art des vorhandenen Leidens erkennen lassen. 

Sternberg erinnert an die hauptsächlich in den Rumpfknochen und 
den proximalen Abschnitten der Extremitäten — als den vorwiegend lym- 
phoides Mark führenden — erfolgende Lokalisation, an die mitunter dabei 
bestehende Eindrückbarkeit der weichen Knochenhüllen, die beim Palpieren 
der schmerzhaften Stellen vielleicht auch das Gefühl des Pergamentknitterns 
erzeugen könne, an die bei Metastasen eventuell eintretenden Reiz- und 
Lähmungserscheinungen der Hirnnerven; in den meisten Fällen dürften die 
Metastasen innerer Organe bei bestehendem Pleuraerguss und Ascites auf 
den richtigen Weg führen. 

Latzko konnte in einem Falle nur aus einer Ee hose und der Auftreibung 
des Darmbeinkammes einer Seite die Diagnose stellen. Der Fall von Ritchie — 
es handelt sich um eine Frau, bei der sechs Jahre acht Monate nach Amputation 
der Mamma wegen Scirrhus unabhängig von Bewegungen anfangs als rheumatisch 
angesehene Schmerzen in Rücken und Gliedern auftraten, zwei Jahre später die 
Untersuchung neben Verkrümmung der Wirbelsäule und Zusammenrücken der Rippen 
typisch osteomalacische Beckenveränderungen konstalieren konnte — bringt in Er- 
innerung, dass jahrelang nach Exstirpation eines malignen Tumors noch Metastasen 
auftreten können. 

Man hat in differentialdiagnostischer Absicht auch den Blutbefund bei 
Careinose verwerten wollen. Eine eventuelle Leukocytose müsste nach 
Ehrlich an Tumoren denken lassen, die chemotaktische Substanz produzieren. 
Die relative Vermehrung der Lymphocyten gegenüber den polynucleären 
Leukocyten würde eine bei der Kachexie eintretende Minderthätigkeit des 
Knochenmarkes annehmen lassen. Braun fand in einem Falle osteoplastischer 
Knochencareinose evsinophile Markzellen. (Neusser fand bei Osteomalacie 
Vermehrung der eovsinophilen Elemente — bei einer senilen Osteomalacie 
Myelocyten, doch wurden diese viel citierten Befunde nicht allgemein bestätigt.) 

Bei der immerhin schwierigen Differenzierung dürften einige in der Li- 
teratur verzeichnete plötzliche Todesfälle bei Osteomalacie auf Knochen- 
earcinose zurückzuführen sein (Latzko). 

Centalblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 13 


— 19% — 


In Ausnahmsfällen könnte die Unterscheidung von einer tuberkulösen 
Caries der Kreuzdarmbeinfuge und dem Malum Potti der unteren Lenden- 
wirbelsäule schwierig werden. Gegenüber der bogenförmigen Kyphose bei 
Neoplasma macht die tuberkulöse Caries spitzwinklige Kyphosen und würde sich 
bei charakteristischem Fieber, anderweitig nachweisbaren Herden, bei Rück- 
bildung von fühl- und sichtbaren Tumoren (H. Schlesinger) und der Ent- 
stehung von Senkungsabscessen dieselbe diagnostizieren lassen. 

Nur Hanot teilt mit, 1874 einen Fall gesehen zu haben, wo Osteo- 
malacie auf allgemeine syphilitische Läsionen des Knochensystems zurück- 
zuführen war. Die Syphilis pflegt besonders häufig Schädel und Extre- 
mitäten zu ergreifen, macht nächtliche Schmerzexacerbation und würde die 
Diagnose aus der Anamnese, charakteristischen Narben, vielleicht aus Gummen, 
eigenthümlichem, ophthalmoskopischem Befunde, vor allem ex juvantibus 
sich ergeben. 

Sternberg betont, dass mitunter des Fehlen der Patellarreflexe bei 
Parese der unteren Extremitäten Östeomalacie ausschliessen würde und die 
Möglichkeit einer doppelseitigen Neuritis der Lumbalnerven, einer Affektion 
der Cauda equina, metastatischer Carcinose der hinteren Bauchwandlymph- 
drüsen, die sich mit Kreuzschmerzen anzuzeigen pflegen oder die Annahme 
para- oder perimetritischer Exsudate mit Nervenkompression in Kombination 
bringen würde. 

So konnte Sternberg in einem Falle aus dem einseitigen Fehlen der Patellar- 
reflexe die Diagnose: „Sarkom der Beckenknochen“ stellen. 

Bei Beckensarkomatose soll die Veränderung keine so hochgradige sein 
wie bei Osteomalacie oder Carcinose. 

Bei Gelenkzerreissung, sub partu entstanden, bringt das Aneinander- 
drücken der Darmbeine Erleichterung (Winckel). Allerdings kommt auch 
bei Osteomalacie Gelenkzerreissung vor (Schauta). 

Gewöhnlich wird die beginnende Östeomalacie mit Arthritis der Wirbel- 
säule und Beckenknochen verwechselt. Hier würde bei dem Umstande, dass 
die Arthritis grobe anatomische Veränderungen hervorruft, die radioskopische 
Untersuchung Aufklärung bringen und trotz des eigentümlichen Ganges, behin- 
derter Abduktion und herabgesetzter Kraft der unteren Extremitäten, beson- 
ders bei fehlender Beckenveränderung und Nichtempfindlichkeit der Rippen- 
knochen die Diagnose einer sich auf das Hüftgelenk beschränkten Arthritis 
chronica stellen lassen; doch bestehen gewöhnlich sinnfällige Veränderungen 
an anderen Gelenken. In Narkose würde sich die Abduktionsbehinderung 
als nicht muskulär erweisen müssen und liessen sich eventuell Adbäsionen 


unter lautem Krachen zerreissen. 
(Fortsetzung folgt.) 


Il. Referate. 


—— 


A. Mundhöhle. 


Bakteriologische Befunde bei Stomatitis und Tonsillitis ulcerosa. Von 
Salomon. Deutsche med. Wochenschrift 1899, Nr. 19. 


Bernheim hat bei Stomatitis ulcerosa einen Mikroorganismus gefunden, 
den er mit Wahrscheinlichkeit für den Erreger der Krankheit hält, Salomon 
schliesst sich auf Grund von drei Beobachtungen der Ansicht Bernheim’s 
an und glaubt, ein diesem Mikroorganismus zukommendes spezifisches Krank- 
heitsbild folgendermassen charakterisieren zu können: Meist findet man’ ein 


— 195 — 


einfaches einseitiges, seltener doppelseitige Geschwüre, auf den Gaumen loka- 
lisiert; dieselben sind flach, der Grund manchmal etwas hart, die Umgebung 
nur gering entzündet, der Rand wenig erhoben, der Belag ist häufig dem 
bei Diphtherie ähnlich, verschwindet aber bald. Auffallenderweise findet sich 
dabei kein Fieber, die Heilung nimmt manchmal längere Zeit in Anspruch. 
(Ein unbefangener Leser dürfte im Falle HI, noch sicherer aber im Falle I 
an konfluierende, ulcerierte syphilitische Papeln denken; im letzteren Falle 
handelte es sich um eine 21jährige Patientin, welche drei Monate vorher ein 
Ulcus durum acquiriert hatte und vier Wochen vor der jetzigen Erkrankung 
wegen Rachensyphilis in Behandlung gestanden war; der Referent sieht keinen 
Grund, die neuerliche Erkrankung nicht ebenfalls als luetisch anzusehen. 
Für den ursächlichen Zusammenhang des gefundenen Bacillus mit der Krank- 
heit ist nicht eine einzige der bekannten Koch’schen Forderungen thatsächlich 
erfüllt; die syphilitische Natur der Geschwüre wird mit Hilfe des bekannten 
Scheinbeweises geleugnet: In einigen Fällen zweifellos syphilitischer Ge- 
schwüre wird der Bacillus vermisst; nun gilt das zu Beweisende bereits als 
bewiesen, und es wird ein Geschwür, welches sonst alle Merkmale der Lues 
hat, deshalb als nichtsyphilitisch angesehen, weil der Bacillus darauf gefunden 
wird. Uebrigens hat sich Bernheim selbst in seinem Vortrage in der Wiener 
Gesellschaft der Aerzte über den Gegenstand sehr vorsichtig ausgedrückt, da 
es nicht gelungen war, den Bacillus rein zu züchten. Der Ref.) 
Rischawy (Wien). 


Röle de la mastication et du sac folliculaire dans l’ascension des dents. 
Von P. Robin. Thèse de Paris 1899. 

Eine fleissige physiologische Studie, welche die Lücken unseres Wissens über 
die verschiedenen Perioden des Zahnwachstums und über den Kauakt auszufüllen 
trachtet. Speziell die wechselseitige Beeinflussung beider erfährt die gebührende 
Würdigung. Neurath (Wien). , 


Ueber die glatte Atrophie der Zungenbasis bei tertiärer Syphilis. 
Von A. Goldschmidt. Berl. klinische Wochenschr. 1899 Nr. 43. 

Der Autor versteht unter diesem wenig bekannten Namen für eine 
von den meisten Aerzten nicht recht anerkannte Krankheit nicht etwa Narben- 
bildung nach Ausheilung von luetischen Geschwüren, sondern eine vielleicht 
durch einen interstitiellen (?) Prozess entstehende Atrophie aller ober- 
flächlichen Gebilde der Zungenbasis, namentlich der Balgdrüsen, der Papillae 
circumvallatae und des adenoiden Gewebes. Dass letzteres mit zunehmendem 
Alter schon unter normalen Verhältnissen schwindet, ist bekannt. 

Obige Affektion ` fand Goldschmidt sowohl bei sekundärer (17 °/, 
unter 140 Fällen) als auch allerdings häufiger bei tertiärer Lues (47 °/, unter 
60 Fällen). Nachdem aber der Autor dieselbe auch bei gewiss gesunden 
Individuen in eklatanter Weise ausgeprägt findet, kommt er zu dem sicher 
gerechtfertigten Schlusse, dass die Atrophie des Zungengrundes weder für se- 
kundäre noch für tertiäre Lues pathognostisch ist, sondern dass sie grössten- 
teils als Teilerscheinung einer allgemein schwächlichen Konstitution aufzu- 
fassen sei, die jedoch auch bei ganz gesunden und kräftig entwickelten 
Menschen bestehen kann. i Menzel (Wien). 


Eine eigentümliche Fistelbildung in der Mittellinie des vorderen Zungen- 
abschnittes wahrscheinlich congenitalen Ursprungs. Von Percy 
Furnivall. Transact. of the Pathol..Soc. Lond. 1898. 


Der 42jährige Patient kam in das Krankenhaus, um sich wegen einer hasel- 
nussgrossen Schwellung nahe der Zungenspitze Rats zu holen. Im Mittelpunkte der 


13* 


— 19 — 


Schwellung befand sich eine kleine weissliche Papel, aus der zuweilen „Eiter“ sich 
entleeren sollte. Jodkali brachte keine Besserung. Die Operation zeigte, dass es sich 
um einen Fistelgang handelte, der von der Zungenspitze zum Foramen coecum führte. 
Der exstirpierte Fistelgang war 1'/, Zoll lang und von Plattenepithel ausgekleidet. 

Verfasser vermutet, «dass es sich um eine Intrabranchialfistel (zwischen 
erstem und zweitem Kiemenbogen) gehandelt hat; doch lässt er die Möglich- 
keit offen, dass eine Cyste des Ductus lingualis bestanden habe, welche sich 
nach der Zungenspitze zu entwickelt habe und hier geplatzt sei. 

J. P. zum Busch (London). 


Des ligatures arterielles dans le traitement du cancer de la langue. 
“Von Duvoisin. These de Paris 1899. G. Steinheil. 


An der Hand von 12 Beobachtungen und zahlreichen Leichenversuchen erörtert 
Duvoisin eingehend den Wert. der Unterbindung der die Zunge versorgenden 
Arterien als Vorakt der Carcinomexstirpation, wobei er die Unterbindung der (iefässe 
ala Palliativoperation, um der Neubildung die Ernährung abzuschneiden, nur kurz 
streift und ihr einen recht geringen Wert zuerkennt. Zur prophylaktischen Blut- 
stillung vor der Operation eignet sich am besten die Unterbindung der Carotis externa, 
teils weil sie allein das ganze Operationsfeld, Zunge, Mundboden und (raumenscgel, 
versorgt und so eine vollständige Blutleere garantiert, teils weil sie technisch 
sonders leicht auszuführen ist. (Incision paralel dem grossen Zungenbeinhorn, 1 cm 
oberhalb desselben.) Daneben bietet diese Unterbindung den Vorteil, dass gleich im 
Anschluss an dieselbe vom nänllichen Hautschnitt aus die regionären Lymphdrüsen 
exstirpiert werden können. Letztere sind: die submaxillären Drüsen und die der 
Carotidenteilung benachbarten Drüsen; ab und zu findet sich auch eine Drüse im 
unteren Drittel des Halses, im Jugularisetrang erkrankt, niemals sind die submentalen 
Drüsen infiltriert. Die doppelseitige Ligatur ist vorzuziehen wegen der grösseren 
Vollkommenheit der Blutstillung, wo man doch ohnehin auf beiden Seiten die regio- 
nären Drüsen aufsuchen muss. (tefahren existieren auch bei beiderseitiger Unterbindung 
der Carotis externa nicht. | 

Die genaue Schilderung der anatomischen Details macht die Arbeit wertvoll. 

Port (Nürnberg). 


Ein Fall von Sarkom der Zunge. Von H. Littlewood. Transact. of 
the Patholog. Soc. Lond. 1898. | 


Genaue Beschreibung eines operierten Falles dieser sehr seltenen Erkrankung 
bei einem 17jährigen Knaben. Der Tumor hatte beide Zungenhälften ungefähr gleich- 
mässig ergriffen und war von Apfelsinengrösse. Die ganze Zunge und die Hals- 
drüsen, die Metastasen enthielten, wurden entfernt. Recidiv nach kurzer Zeit in der 
Tonsille und den Fauces, sowie am Halse. Es handelte sich um ein Rundzellen- 
sarkom von rapidem Wachstum mit zahlreichen Kernteilungsfiguren in den Zellen. 


J. P. zum Busch (London). 


Sur la syphilose de la langue (glossite nodulaire et glossite diffuse). 
Von J. Pini (Bologna). Annales de dermatologie et de syphiligraphie, 
Tome IX, Nr. 10. 


Pini beabsichtigt, in einer Reihe von Monographien die bis jetzt nicht 
genügend behandelte Anatomie der syphilitischen Zungenerkrankungen zu 
studieren. 

Die Arbeit ist ausserordentlich reich an Details; die vielleicht vorhan- 
denen Beziehungen zwischen syphilitischen und carcinomatösen Erkrankungen 
der Zunge, die Gegenwart oder Abwesenheit der Riesenzellen in gummösen 
Infiltraten, die Herkunft” der Plasmazellen, die Frage der Entstehung des 
jungen Bindegewebe — alle diese Fragen werden vorübergehend berührt. 

Wir müssen uns darauf beschränken, hier die Schlüsse wiederzugeben, 
zu denen Pini gelangt. 

Die wichtigsten histopathologischen Veränderungen sind: 


— 197 — 


A. SC die syphilitischen Knoten der Zunge: 

1. Ausgang derselben vom submucösen Bindegewebe; diese Schicht ent- 
spricht der Bindegewebslage der Cutis. 

2. Die Entwickelung findet statt vom Centrum gegen die Oberfläche, 
unter Deformation und Atrophie der Papillen. 

3. Das elastische Gewebe und seine Anordnung zeigen tiefgehende 
Veränderungen; das Muskelgewebe verschwindet spurlos. 

4. Die Knoten sind ziemlich scharf begrenzt, 

5. Entstehung, Struktur und Sitz der Knoten unterscheiden sich in 
nichts von den Knoten, die wir in der Haut beobachten. 

6. Neigung zur Bildung von Riesenzellen ist durchaus nicht vorhanden. 

7. Die Gefässveränderungen bestehen in Wucherung und Ablösung des 
Endothels und in Infiltration der Tunica externa; hervorspringende 
Zeichen eines endarteriitischen Prozesses fehlen. 

B. SE der syphilitischen Glossitis (Glossite diffuse) dagegen finden wir: 
. Der Prozess nimmt seinen Ausgangspunkt in weit tieferer Schicht 
und bestimmter im „Parenchyme musculaire“. 

2. Die Erkrankung zeigt keine scharfen Grenzen und hat Neigung zur 
Ausdehnung auf das ganze Organ. 
3. Das Schleimhautepitbel ist in Wucherung und schickt unregelmässige 
Fortsätze in die Cutis. 
4. Die morphologischen Elemente des entzündlichen Prozesses sind die- 
selben wie die im Knoten, aber es finden sich auch Riesenzellen. 

. Die Bindegewebsneubildung ist sehr augenfällig. 

. Das neugeformte Bindegewebe ist in sich stark kreuzenden Bündeln 

angelegt, wodurch die Härte des Organs bedeutend erhöht wird. 

7. Das Resultat der diffusen Glossitis sind Formveränderungen (Langue 
lobée, Langue rhagadiforme) der Oberfläche, teils infolge der durch 
die Ulcerationen gesetzten Gewebsverluste, teils durch die Schrumpfung 
des neugebildeten Bindegewebes. 


E or 


Düring (Konstantinopel): 
B. Knochen. 


Modification opératoire à la tr&panation du cräne avec perte de sub- 
stance permanente de los et de la dure-mere. Von Tuffier. Bullet. 
et mém. de la Société de chirurgie de Paris, T. XXIV, Nr. 14 u. 15. 


Die häufigen Misserfolge nach Trepanation des Schädels sind nach 
Rocher auf die später erfolgende knöcherne Vernarbung der Trepanations- 
öffnung zurückzuführen. Da nach Berezowsky auch das Periost und die 
Dura an der nachträglichen Össifikation teilnehmen, wären auch diese zu 
entfernen. Um den Schädlichkeiten, denen dass blossliegende Gehirn bei 
diesem Verfahren ausgesetzt bleibt, vorzubeugen, versuchte dieser Autor beim 
Tiere mit Erfolg die Umsäumung der Trepanationsöffnung mit Dura. 


Tuffier hat diese Methode beim Menschen zweimal angewendet, darunter 
einmal bei einem Epileptiker, bei welchem seit 13 Jahren täglich wiederkehrende An- 
fälle jeder Behandlung spotteten. Er machte eine grosse Craniektomie und bildete 
vier Durallappen, die unter gleichzeitiger Zurücklassung zweier sich rechtwinkelig 
kreuzender Brücken zurückgeschlagen wurden. 

Die Vorteile dieses Verfahrens bestehen in der Bildung einer dehn- 
baren Oeffnung, die daneben als ein dauerndes Ventil wirkt, wobei ausser- 
dem die sonst so hartnäckigen Diploeblutungen durch Kompression verhindert 
werden und das herniös vordringende Gehirn sich nicht an scharfen Knochen- 


— 198 — 


rändern lädieren kann. Bisher wurde bei diesem Verfahren kein Nachteil 
für das freiliegende Gehirn beobachtet. 


In der sich anschliessenden Diskussion bemerkte Lucas Championni?tre, 
dass er nach seiner an 45 Fällen gewonnenen Erfahrung die temporäre Trepanation 
für erfolglos halte, da hier der reponierte Knochenlappen den Ersatz vereitle. Das- 
selbe gelte für die sich auch ohne Knochenreposition bildende fibröse Narbe. Man 
müsse daher für eine dauernd offene Pforte sorgen. Dies solle aber nicht durch 
Umsäumung mit Dura geschehen, sondern durch eine möglichst grosse Trepanations»- 
öffnung, wobei man bei Eintritt neuerlicher Recidive durch Vernarbung neuerlich 
trepanieren müsse. Auf diese Weise habe er mehrfach Heilung erzielt. 

Als sich Picqué gegen die Vornahme einer Trepanation bei Epilepsie, bei der 
er zumeist Recidive SE habe, wandte, entgegnete Tuffier, sein Verfahren sei 
auch nicht gegen diese Affektion gerichtet, sondern gegen Erscheinungen von Hirn- 
druck überhaupt, bei welchen auf diese Weise Entlastung des Gehirns erzielt werden 


könne. F. Hahn (Wien). 


Przyczynek do kazuistyki uszkodzen kregoslupa (Beitrag zur Kasuistik 
der Beschädigungen der Wirbelsäule). Von M. Zoledziowski. Ga- 
zeta lekarska 1899, Nr. 29. 


Ein Bergarbeiter erlitt einen schweren Schlag am Rücken durch herabfallende 
Kohle, wonach Lähmung beider unterer Extremitäten eintrat. Die Sensibilität war 
erhalten, jedoch abnormal. Knie- und Fusssehnenreflexe und Hautreflex des Fusses 
herabgesetzt. Obstipation und Harnverhaltung. Bei leichtestem Druck auf die Len- 
denwirbel Schmerzen, welche in die unteren Extremitäten ausstrahlen. Bei Unter- 
suchung in Narkose wurde eine Vertiefung unterhalb des 12. Brustwirbels bemerkt 
und in der Tiefe konnte der Processus spinosus des ersten Lendenwirbels palpiert 
werden ; es wurde Bruch des Wirbelbogens des ersten Lendenwirbels diagnostiziert und 
ein operativer Eingriff vorgeschlagen, jedoch erst nach sechs Tagen ausgeführt, wobei 
der infraktierte Bogen gehoben wurde. Nach sechs Monaten konnte Patient gestützt 
herumgehen. Die Diagnose formuliert Verfasser folgendermassen: Neben Druck des 
Rückenmarks durch den ersten Lendenwirbelbogen war Zerstörung der linken 
Rückenmarkshälfte und Bluterguss in die Rückenmarkshäute (Hämatorrhachis) ein- 
getreten. Johann Landau (Krakau). 


De !’hypertropie diffuse des os de la face et du crâne, à propos d'une 
observation communiquée par Baudon. Von Le Dentu. Bullet. de 
l Acad. de M£dec. 1899, Nr. 16, p. 428. 

Verf. knüpft an eine von Baudon 1886 gemachte Beobachtung einer ee 
Frau an mit fast allgemeiner Hypertrophie der Schädel- und Gesichtsknochen. Der 
Oberkiefer überragte um mehrere Centimeter den fast gar nicht vergrösserten Unter- 
kiefer. Stirne enorm voluminös. Schwerhörigkeit, Myopie, Verlust des Geschmackes 
und Geruches, mechanische Behinderung des Kau- und Schlingaktes; Formikation 
und (refühllosigkeit namentlich in der rechten, der weniger hypertrophierten Gesichts- 
hälfte und in den Fingerspitzen; Tie douloureux im Gesichte; Gleichgewichtsverlust, 
Schwindel ohne Bewusstseinsverlust, Schmerzen in den Armen und den Schultern. 
Die Krankheit hatte in den Sechziger Jahren begonnen und nach und nach, mit ein- 
geschobenen Stillständen derselben, die jetzige Ausdehnung erreicht. Seit dem Jahre 
1896 kein Fortschreiten der Hypertrophie zu beobachten. 

Verf. erinnert ferner an einen von ihm (Revue de médecine et de 
chirurgie 1879, p. 871) beschriebenen ähnlichen Fall, der sich aber von dem 
vorhergehenden durch die Schnelligkeit der Entwickelung der Grössen- 
zunahme unterscheidet. 

Nach den meisten Autoren wird der Krankheitsverlauf in der Weise 
geschildert, dass das Leiden im Gesichte beginnt, symmetrisch beide Ober- 
kiefer und die benachbarten kleinen Knochen ergreift, sich dann auf die 
Schädelknochen ausbreitet, sich durch eine besonders langsame Entwickelung 
kennzeichnet und durch eine derartige Härte der ergriffenen Teile, dass sie 
nur aus neugebildetem Knochen zu bestehen scheinen. Dagegen wendet Verf. 
nach eigenen Erfahrungen ein, dass das Leiden nicht immer symmetrisch be- 


— 19 — 


ginnt, oft auf einen Knochen oder eine Gesichtshälfte beschränkt bleibt; dass 
es manchmal an den Schädelknochen beginnt, z. B. am Schläfenbein, wofür 
er das Beispiel eines 18jährigen Mädchens anführt; dass die Entwickelung des 
Leidens zwar in der Regel eine langsame ist, manchmal aber auch eine sehr 
rapide sein kann; dass sich das neugebildete Gewebe histologisch als Kom- 
bination knöcherner, fibröser und embryonaler Elemente darstellt; dass eine 
scharfe histologische Scheidung der diffusen Hypertrophie von umschriebenen 
Knochenneubildungen, wie Östeomen, Östeofibromen, Osteofibrosarkomen, Osteo- 
chondrosarkomen, nicht möglich ist. 

Den Unterschied zwischen diffuser Hypertrophie und wumschriebenen 
Tumoren der Knochen stellt Verf. folgendermassen dar: 

Symmetrie und langsame Entwickelung ist bei ersterer Regel, bei 
letzteren Ausnahme. Bei ersterer überwiegen histologische Elemente der 
Knochensubstanz, bei letzteren fibröses und embryonales Gewebe; erstere 
gibt quoad durationem vitae eine gute Prognose, letztere eine sehr schwere, 
mit Ausnahme der reinen Osteome und Fibrome. 

Verf. berührt sodann die Diffentialdiagnose gegenüber der Paget’schen 
Krankheit und der Akromegalie, die beide nicht auf die Kopfknochen be- 
schränkt bleiben. 

Die diffuse Hypertrophie kann das Leben bedrohen durch Behinderung 
der Respiration, des Kauaktes, des Schlingaktes; durch Kompression des Ge- 
hirnes und Reizung der Meningen können epileptiforme Krämpfe ausgelöst 
werden, bald mit, bald ohne Bewusstseinsverlust. 

Therapeutisch kann die Resektion der hypertrophierten Knochen Erfolge 
haben. Verf. zeigt die Photographie einer operierten Patientin vor. Gegen 
die diffuse und über weitere Knochenabschnitte verbreitete Hypertrophie ist wohl 
meist nichts zu machen, besonders bei rapidem Verlaufe der Krankheit. Doch 
könnte im Beginne, solange die Schwellung noch begrenzt ist, die Ab- 
meisselung der hypertrophischen Partie und Kauterisation des Knochens von 
Erfolg sein, wie in einem vom Verf. operierten Falle. 

Verf. zieht die Beziehung „diffuse Hypertrophie‘“ gegenüber Ausdrücken, 
wie „Hyperostose, Leontiasis ossea, Periostose, Hyperplasie“ vor. 

Cornil erwähnt der Präparate aus dem Dupuytren’schen Museum, die 
eine enorme Entwickelung der Schädel- und Gesichtsknochen zeigen. 

J. Sorgo (Wien). 
Ueber hysterische Gelenkerkrankungen bei Kindern. Von L. P. Ale- 
xandrow. Detskaja Medicina, 1899. 

Der typische Fall betraf ein 12jähriges Mädchen, das über Schmerzen im 
linken Knie klagte. Objektiv keine Veränderungen. Elektrisation (zum Zweck der 
Suggestion), schnelle Heilung. Gückel (B. Karabulak, Saratow). 
Ein Fall von anscheinend hoffnungslosem Rundzellensarkom der linken 

Axilla und Scapula. Versuchte und unterbrochene Exstirpation. 
Ausgedehnte und schwere Wundinfektien, als deren Folge der Tu- 
mor verschwand. Von M. H. Richardson. Annals of Surgery, De- 
cember 1898. 

Es handelte sich um einen Knaben. Bei der Operation fand man die Brust- 
und Schultermuskeln weithin von Geschwulstmassen durchsetzt und brach die Ope- 
ration ab. Es folgte ein schwer septischer Zustand mit Eiterung in der Wunde und 
Bildung eines Enıpyems. Während der Genesung verschwanden die Tumoren all- 
mählich und nach einigen Wochen waren sie überhaupt nicht mehr nachzuweisen. 
Der Knabe blieb über zwei Jahre völlig gesund und frei von Beschwerden; dann 
starb er ganz plötzlich an einer Metastase des ursprünglichen Lymphosarkoms, die 


sich im Mediastinum entwickelt hatte, lokal war kein Recidiv wieder aufgetreten. 
J. P. zum Busch (London). 


— 200 — 


C. Auge. 


Ein Fall von isolierter Nuclearmuskellähmung. Von O. Oblath. Bei- 
träge zur Augenheilkunde, 1899, H. 37, p. 27. 

Pat. fiel auf den Hinterkopf, war einige Minuten bewusstlos und bemerkte, 
sowie er aus der Bewusstlosigkeit erwachte, Doppelbilder beim Blick nach rechts. 
Der vorher gesunde Mann hielt den Kopf nach rechts gedreht, zeigte prompte ` 
Pupillenreaktion. Beweglichkeitsstörung des linken Auges bei‘ Rechtswendung, 
indem der innere Hornhautrand schon 2 mm vor der Karunkel stehen blieb. Die 
Konvergenz ist im Verhältnis nur wenig beschränkt. Die Bewegungen nach oben und 
unten frei. Als Ausdruck des Beweglichkeitsdefektes tritt schon bei 10° nach rechts 
von der Mittellinie Diplopie auf. Die Doppelbilder sind parallel, gleich hoch, ge- 
kreuzt ohne Höhenunterschied beim Blick nach oben oder nach unten. Der Pro- 
jektionsversuch fällt im Sinne einer Parese des linken Au aus, d. h. die Pro- 
jektion erfolgt zu stark nach rechts. Im übrigen normaler Befund. 


Mangels anderer Anhaltspunkte ist für diese isolierte Lähmung 
= des Rectus internus sinister das Trauma als Ursache anzusehen. Es 
kann sich nur um eine Nuclearlähmug handeln, denn gegen Schädigung 
des Muskels selbst oder eines Nervenastes spricht die gute Konvergenz, für 
orbitale Nervenläsion fehlen Anhaltspunkte, gegen intracranielle Läsion des 
Oculomotoriusstammes spricht die intakte Funktion der anderen von diesem 
Nerven versorgen Augenmuskeln, gegen fascikuläre Lähmung das Fehlen 
von Extremitätsparesen, corticale oder subcorticale Lähmungen endlich be- 
schränken sich (mit Ausnahme der Ptosis) nie auf einen einzelnen Augen- 
muskel. Der Sitz der Läsion (wohl Blutung) wäre in den gleichseitigen 
Seitenhauptkern zu verlegen, es dürfte aber nicht der ganze Zellenkomplex 
des Muskels in Mitleidenschaft gezogen sein, da keine nachweisbare Funktions- 
störung des Rectus internus der anderen Seite zu beobachten war. 
R. Hitschmann (Wien). 


Hysterische  Augenstörungen. Acht selbstbeobachtete Fälle. Von 
J. Strzeminski. Postep okulistyezny 1899, H. 9—11. (Polnisch.) 


Hysterische Augenstörungen werden vom Verf. je nach ihrer Schwere 
in vier Gruppen eingereiht. In der ersten Gruppe (unterste Stufe) werden 
lediglich Gesichtsfeldstörungen beobachtet, nämlich eine Gesichtsfeldverbreite- 
rung für die blaue und rote, seltener grüne Farbe. Mit dieser Farben- 
hyperästhesie kann manchmal eine Lichthyperästhesie verbunden sein. Diese 
Gruppe der hysterischen Augenstörungen kommt viel häufiger vor, als allge- 
mein angenommen wird und ist für die Hysterie von hohem diagnostischen 
Werte. Verf. hat u. a. folgenden Fall beobachtet: 

19jähriges myopisches (— 3,5 D) Fräulein. Keine Augengrundveränderungen. 
Gesichtsfeld für weisses Licht normal, wird aber für die rote Farbe um 5 —”7° breiter, 
als für weisse gefunden; blaue Farbe reicht bis an die Grenze der weissen. Mani- 
feste Hysterie. Nach vier Monaten neben Besserung hinsichtlich der sonstigen hyste- 
rischen Symptome: rote Farbe 6° enger als die weisse, blaue 10° enger als die rote. 
Nach weiteren vier Monaten relative Genesung, Augenbefund normal. 

Die zweite Stufe der hysterischen Augenstörungen bildet die bekannte Ge- 
sichts- und Farbenfeldeinengung (Gesichtsfeldamblyopie v. Graefe’s), meistens 
beiderseitig, aber ungleichmässig, mehr oder weniger konzentrisch, mit Verän- 
derungen der normalen gegenseitigen Farbenverhältnisse. Als charakteristisches 
Symptom wird dabei seitens der deutschen Forscher schnelle Ermüdbarkeit 
der Netzhaut angegeben. Centrales Skotom ist selten, ringförmiges pericentrales 
Skotom noch seltener. Hemiopie kommt bestimmt, wenn auch sehr selten, vor. 
Ausserdem wurde bei der hysterischen Hemianästhesie mit Gesichtsfeldeinengung 
eine Bindehaut- bezw. Hornhautanästhesie beobachtet; dagegen ist die letztere 
in den Fällen von hysterischer Hemianästhesie ohne Gesichtsfeldeinengung 


— 201 — 


äusserst selten. Diese sämtlichen Störungen sind in Polen (sogar unter der 
zu den Nervenkrankheiten äusserst prädisponierten israelitischen Bevölkerung), 
ähnlich der typischen hysterischen Hemianästhesie, ziemlich selten; überhaupt 
scheint Polen von den schwereren Formen der Hysterie verschont zu sein. 
Dieser relativen Seltenheit wegen wird vom Verf. folgender, zur zweiten 
Gruppe seiner Einteilung gehörender Fall angeführt: 

22jähriger hereditär belasteter Mann wurde nach einem psychischen Trauma 
plötzlich von einer Hemianalgesie und Hemithermanästhesie mit Erhöhung der Sehnen - 
reflexe u. s. w. betroffen. L. A.: Konzentrische Gerichtsfeldeinengung um 12—15°; 
blaues Feld um 5—8° eingeengt, rotes verbreitert. Schnelle, variable Ermüdbarkeit 
der Netzhaut. Vollständige Bindehautanästhesie. V = normal. Augengrund ohne ` 
Veränderungen. R. A.: Schnelle Ermüdbarkeit der Netzhaut, sonst normal. Unter 
Anwendung von Hydrotherapie und Brom tritt eine Besserung, aber erst nach fünf 
Monaten, ein. 

In der dritten Gruppe der hysterischen Augenstörungen kommt ausser 
den obbenannten Symptomen Amblyopie vor. Dieselbe ist meistens ein- 
seitig oder jedenfalls, falls beiderseitig, ungleichmässig, an der hemianästhe- 
tischen Seite stärker, und tritt öfters plötzlich auf; dabei ist sie äusserst 
variabel. Sehr oft wird eine Farbenfeldeinengung, welche in einer vollstän- 
digen Farbenblindheit gipfeln kann, beobachtet. Diese letztere Störung zeigt 
manchmal das Transfertsymptom. Seltener werden beobachtet: Farbenhalluci- 
nationen, „audition colorée“. Bei der bestehenden Binde-Hornhautanästhesie 
lässt sich immer ein deutlicher, wenn auch verlangsanıter Thränenreflex aus- 
lösen. Ein etwas atypischer Fall wurde vom Verf. in „Medicinskoje Obozrenie“ 
1896, Nr. 8 [russisch] publiziert: 

Bei einem l18jährigen Fräulein (keine hereditäre Belastung hinsichtlich der 
Nervenkrankheiten, dagegen in der Familie Alkoholismus nachweisbar) entwickelte 
sich infolge von Schrec rechtsseitige Amblyobie. Trotz derselben wird durch Pris- 
mate GE hervorgerufen. Sonst R. A. unverändert. L. A. bei —2,75 D., — 0,6, 
obwohl objektiv nichts nachweisbar. Gesichtsfeld beiderseits normal, erfährt während 
der Untersuchung rasch eine Einengung um 7—8°. Rotes Licht links: temporal 38°, 
nasal 3°, unten 19°, oben 4°. Sonstiges farbiges Licht links nicht empfunden. 
Pupillenreflexe beiderseits normal, Thränenreflex und ne meer ebenfalls. 
Rechts: Binde- Hornhautanästhesie, links nur Hypästhesie. Rechtsseitige Hemi- 
anästhesie. Psychische Depression. Merkwürdig erscheint die Erhaltung des nor- 


malen Gesichtsfeldes für weisses Licht bei einer Amblyopie des rechten und starker 
Herabsetzung der Farbenempfindung des linken Auges. 


Im anderen Falle beobachtete Verf. bei einem erblich belasteten 1Sjährigen Jüng- 
ling nach einem psychischen Shok folgende Symptome: R. A. V = 0,4, konzentrische 
Gesichtsfeldeinengung um 20—25°, L. A. 0,6, konzentrische Gesichtsfeldeinengung 

um 10—15° Während der Untersuchung keine weitere Einengung. Pupillenreflexe 
normal; Anästhesie der Gesichtshaut, der Binde- und Hornhäute. Anosmie. 

Als die vierte Stufe der hysterischen Augenstörungen bezeichnet man 
die vollständige, regelmässig einseitige, ausnahmsweise beiderseitige Amau- 
rose. Meistens wird dabei Horn-Bindehautanästhesie beobachtet, die sonstigen 
hysterischen Symptome sind keineswegs selten, nur schwach ausgeprägt. Die 
hysterische Amaurose entsteht häufiger durch langsame, progrediente Gesichts- 
feldeinengung, seltener plötzlich, anfallsweise; in der Regel ist sie bald vor- 
übergehend, ausnahmsweise kann sie aber selbst Jahre lang dauern. Neben 
mehreren Fällen aus der Weltliteratur wird vom Verf. beispielsweise auch eine 
Beobachtung von Wizel (Gazeta lekarska 1894, Nr. 14) angeführt, welche 
dem deutschen Leser wohl unbekannt sein wird. Diese Beobachtung betrifft 
eine leicht hysterisch affizierte Frau, bei welcher gleichzeitig mit einer Mittel- 
ohrentzündung eine einseitige Amaurose plötzlich entstand und unter Anwen- 
dung der Franklinisation rasch zurückging. Verf. führt einen selbstbeob- 
achteten Fall an: | 


— 202 — 


Eine 28jährige, hereditär belastete, von der Jugend an nervöse Frau begann 
beim Lesen an heftigen Kopfschmerzen zu leiden; bald darauf trat eine Verschlim- 
merung ein, indem bereits eine Fixierung beliebiger Gegenstände den Schmerzanfall 
auslöste. Endlich trat nach einigen Monaten infolge von Schreck plötzlich linkssei- 
tige Amaurose zu Tage. Objektiv: Pupillenerweiterung, Lichtreflex schwach, Binde- 
und Hornhautanästhesie, Thränenreflex erhalten. Augengrund beiderseits normal. 
Dabei R. A.: Gesichtsfeldeinengung (temporal 75°, nasal und oben 50°, unten 63°), 
Erweiterung für rote Farbe (88°, 60°, 50°, 65°), Einengung für blaue (70°, 30°, 30°, 
37%), Grün und Violett werden nicht erkannt. V. normal. Bindehauthypästhesie. 
Lichtreflex normal. Fixierung eines Gegenstandes ruft Augen- und Kopfschmerzen 
hervor. An sonstigen Symptomen: Hemianästhesie, Hypakusis, Hypogeusis, Sehnen- 
reflexe erhöht. Dieser Zustand dauerte neun Worhen trotz angewandter Behandlung 
fast unverändert und verschwand plötzlich infolge eines abermaligen Schrecker. 

An entsprechenden Beispielen aus der Literatur wird weiters vom Verf. 
die psychische Unterlage der sämtlichen hysterischen Augensymptome nach- 
gewiesen.. 

Unabhängig von obbenannten vier Gruppen der hysterischen Augen- 
störungen werden noch manchmal Hyperästhesie der Binde- und Hornhaut, 
monoculäre Polyopie, endlich verschiedene Formen von Asthenopia nervosa 
(schmerzhafte Accomodation, „Kopiopia hysterica“) beobachtet. Von der letz- 
teren, die für die Hysterie nicht charakteristisch ist, weil sie bei Chlorose, 
Uteruskrankheiten u. s. w. vorkommt, hat Verf. einen Fall bei einem 18jäh- 
rigen Jüngling beobachtet: 

Emmetrop, Accomodation normal. R. A. normal. L. A. Gesichtsfeldeinengung 
(weiss temporal 65°, nasal 50°, oben 45°, unten 55°, blau 56°, 40°, 34°, 439. — 
Hypästhesie der Horn- und Bindehaut. Augengrund normal. Hypästhesie der 
linken Körperhälfte. Keine Heredität. — Seit einigen Wochen leidet der Kranke 
beim längeren Lesen oder Schreiben an starken Augenschmerzen, besonders links. 
Ausserdem von Zeit zu Zeit Schwindelanfälle; Gedächtnisschwäche, psychische De- 
pression. Weiterer Verlauf unbekannt. 

Des weiteren werden vom Verf. „Migraine ophtalmique“ und hysterische 
Augenmuskelstörungen (spastisches und paretisches Schielen, Accomodations- 
krampf, sehr seltener hysterischer Nystagmus, Krampf des Musc. orbicularis 
palpebrarum) eingehend erörtert. Eine diesbezügliche eigene Beobachtung hat 
Verf. unlängst in „Medicinskoje Obozrenie“ publiziert: 

Bei einem lö5jährigen Mädchen kommt plötzlich eine linksseitige Ptosis zu- 
stande; dabei sind die Augenbrauen heruntergeschoben, bei Versuchen, das Augenlid 
zu heben, stösst man auf starken Widerstand. Keine entzündlichen Symptome. 
Bindehaut bypästhetisch;; Sensibilität der Hornhaut und Pupillenreflexe normal. Emme- 
tropie. Augengrund normal. Gtesichtsfeldeinengung (temporal 50°, nasal 29°, oben 28°, 
unten 38°, während der Untersuchung wächst dieselbe um 6—7°; roth: 40°, 8°, 7°, 
20°, blau: 30°, 5', 4°, 11°; Grün und Violett werden nicht erkannt). R. A. eben- 
falls Gesichtsfeldeinengung, weniger stark. Die Funktion der Bulbusmuskulatur 
beiderseits normal. — Ausserdem totale Anästhesie der linken Körperhälfte, häufige 
Kopfschmerzen, rasche Ermüdung beim Lesen, Parästhesien der linken Hand. — 
Infolge von verbaler Suggestion in Verbindung mit Brom- und elektrischer Behand- 
lung allmähliche Besserung nach fünf Wochen; nach weiteren zwei Wochen geht die 
Ptosis vollständig zurück, nach 11 Monaten sind die sonstigen hysterischen Symptome 
verschwunden. 

An der Hand von zahlreichen Literaturnachweisen lässt Verf. eine 
eingehende Besprechung der hysterischen Störungen des Lichtreflexes und der 
äusserst seltenen Störungen des Accomodationsreflexes, sowie der trophischen 
Störungen (blutige Thränen, subeonjunctivale und andere Hämorrhagien,. über- 
mässiges, unter Umständen anfallsweise auftretendes Thränen, bläuliche Ver- 
färbung des Lidschweisses), endlich der während der hysterischen Anfälle 
. beobachteten Augensymptome folgen. 

In ätiologischer Hinsicht schliesst sich Verf. der Charcot’schen Schule 
eng an, indem s. E. nur prädisponierte Individuen an Hysterie erkranken. 
Diese Prädisposition wird meistens durch hereditäre Einflüsse geschaffen. 


— 203 — 


Der Ausbruch der eigentlichen Erkrankung hängt aber meistens mit verschie- 
denen zufälligen, hervorrufenden Momenten („agents provocateurs“) zusammen, 
worunter dem Trauma (auch dem psychischen) erste Stelle eingeräumt werden 
muss. Die traumatische Neurose wird von Verf. weder als eine selbständige 
nosologische Einheit, noch — im Sinne Charcot’s — als reine Hysterie 
aufgefasst, sondern in Uebereinstimmung mit neueren Untersuchungen als 
eine Abart von Neurasthenie, Hysterie, Melancholie oder Hypochondrie be- 
trachtet, wobei das Trauma eine hervorrufende Rolle spielt. Jedenfalls gehören 
die meisten Fälle der „traumatischen Neurose“ in die Kategorie der Neur- 
asthenie oder der Hysterie oder aber liegt ihnen eine Association beider 
Neurosen zu Grunde. Dementsprechend sind auch die bei der traumatischen 
Neurose beobachteten Augenstörungen mit den hysterischen meistens identisch, 
wie dies an einer eigenen Beobachtung des Verf. dargethan wird: 

33jähriger Maschinist fiel von der Lokomotive herunter und erlitt einen Stoses 
in die rechte Thoraxbälfte. R. A.: kann nicht lesen, zählt die Finger in der Entfernung ` 
von einem halben Meter. Gesichtsfeldeinengung (temporal 35°, nasal 0°, oben 1°, 
unten 4°, während der Untersuchung wächst die Einengung bis temporal 28°, sonst 
bis 09. L. A.: V. = 0,3, Gesichtsfeld (temporal 49°, nasal 15°, oben 14°, unten 21°) 
erfährt während der Untersuchung eine Einengung um 5—7°. An beiden Augen 
wird nur die rote Farbe unterschieden. Beiderseits Bindehautanästhesie und Horn- 
‚hauthypästhesie. Pupillen gleich, reagieren träge. Augengrund normal. — Sonst 
rechtsseitige Hypästhesie, fibrilläre Zuckungen der Muskulatur der rechten oberen 
Extremität und der Zunge; tiefe Reflexe rechterseits verstärkt. Gang verlangsamt, 
schleppend, besonders rechts. Psychische Depression, (Grürtelschmerzen, Schmerzen 
im rechten Hüftgelenke. 

Bezüglich der Pathogenese der Hysterie glaubt Verf. einen psychischen 
Ursprung dieser Krankheit annehmen zu müssen, wobei neben der Willens- 
sphäre auch die Sphäre der Einbildungskraft in Anspruch genommen wird. 
Neben den primären, corticalen spielen dabei auch sekundäre, wahrscheinlich 
vasomotorische Vorgänge in den niederen Hirncentren eine Rolle. 

Die Therapie der hysterischen Augenstörungen weicht kaum von der 
Therapie der sonstigen hysterischen Symptome ab; von irgend welchem chirur- 
gischen Eingriffe muss selbstverständlich Abstand genommen werden. 

Ciechanowski (Krakau). 


—— 


HI. Kongress-Berichte. 


Glasgow medico-chirurgical society. 
(The Glasgow medical Journal. June—September 1899). 
Referent: R. v. Hippel (Dresden). 


Sitzung vom 7. Februar 1899. 

DALZIEL berichtet über einen erfolgreich operierten Fall von perforiertem 
Darmgeschwür. 

Der Fall betraf ein 13jähriges Mädchen. Die Perforation war morgens 6 Uhr 
eingetreten, 5 Uhr nachmittags wurde operiert, die Perforationsstelle 15 Zoll oberhalb 
der Ileocöcalklappe gefunden und durch zweireihige Naht geschlossen, die Bauch- 
höhle mit Kochsalzlösung ausgespült und zwei Drains eingelegt, welche alle halbe 
Sttünde mit einer Spritze aspiriert ‚wurden. Glatte Heilung. Dalziel hat noch 
acht andere Fälle von perforiertem Typhusgeschwür operiert mit einer Heilung. 
Frühzeitige Diagnose ist die Hauptsache; in zweifelhaften Fällen könnte man bei 
dem ersten Anzeichen einer lokalisıerten Peritonitis im sogenannten präperforativen 
Stadium operieren. 

i Sitzung vom 3. März 1899. 

NICOLL fand bei einer Patientin, welche er nach dem vierten Anfall im freien 
Intervall operierte, den perforierten Appendix in Adhäsionen gegen die Wand: des 


— 204 — 


Coecums gelagert und in letzterem an der Berührungsstelle eine geschwürige Perfo- 
rationstelle, aus welcher Darminhalt ausgetreten war. Er resecierte den Appendix 
und vernähte die Oeffnung im Blinddarm; glatte Heilung. Schon früher hatte er 
zwei gleiche Fälle beobachtet; auffallend ist das Fehlen von Fieber und Schmerz in 
solchen Fällen. 

NEWMAN: 1. Pylorusstriktur, behandelt mit Gastroenterostomie. 

Der Fall betraf eine 35jährige Frau, die seit mehreren Monaten an den Er- 
scheinungen einer stetig zunehmenden Pylorusstenose litt. Die Operation ergab einen 
harten Tumor am Pylorus, der wegen der festen Verwachsungen mit der Umgebung 
nicht zu entfernen war. Gastro-Duodenostomie mit Murphyknopf. Verschwinden aller 
subjektiven Störungen. 

2. Enteroanastomose wegen Tumor coli. 

Bei einem Mann hat sich während mehrerer Monate unter den Symptomen zu- 
nehmender Darmobstruktion ein grosser Tumor im Colon ascendens gebildet. Der 
fühlbare Tumor reicht von der Crista il. bis zum Rippenrand, ist im oberen und unteren 
Abschnitt elastisch, in der Mitte fest und hart. i der Laparotomie erweist er sich 
ale völlig unbeweglich; es wird daher eine Anastomose zwischen Ileum und Colon 
transversum mit Murphyknopf angelegt. Seit der Operation ist der Tumor etwa ein 
Drittel kleiner geworden, in der Mitte aber eher noch härter als früher. Keinerlei sub- 
jektive Beschwerden mehr. 

3. Nierenverletzung mit prolongierter Haematurie. 

Der 21jährige Mann war bei dem Versuch, auf einen abfahrenden Zug aufzu- 
springen, gefallen und zwischen Trittbrett und Bahnstegkante geraten. Starker Shok. 
Abgesehen von geringen Hautabschürfungen keine äussere Verletzung. Schwellung 
in der rechten Lumbargegend und Druckschmerz über der rechten Niere. Urin von 
dunkler Porterfarbe, enthält reichlich Blut und setzt Urate ab. Der Blutgehalt dauert 
mit abnehmender Stärke vom 17. Dezember bis 21. Januar, dem Tage der Entlassung, 
wo Blut nur noeh mikroskopisch nachweisbar ist, an, unterbrochen mehrmals von 
völlig blutfreiem Harn; jedesmal nach dem Fehlen von Blut enthielt die nächste 
ausgeschiedene Harnportion ein Blutgerinnsel von der Form eines Ureterausgusses, 
das Fehlen des Blutes beruhte also auf zeitweiser Verlegung des Ureters der verletzten 
Niere. — Die Anwesenheit von Blut im Urin ist kein Beweis für eine Nierenzerreissung, 
kommt vielmehr auch bei einfacher Nierenquetschung vor. Andererseits kann eine 
schwere Nierenveiletzung bestehen, ohne dass der Urin Blut enthält — letzteres kann 
sich in das umgebende Gewebe ergiessen bei verstopftem oder abgerissenem Ureter. 
Solch langdauernder Blutgehalt des Urins, wie in diesem Falle, ist sehr selten. 


Sitzung vom 17. März 1899. 


MAYLARD: Gastrorrhaphie wegen Magenerweiterung. 

5öjähriger Stallknecht spürte vor zwei Jahren Schmerzen im Rücken, die dann 
ins Epigastrium zogen, wo sie blieben; sie sind von brennendem, nagendem Charakter, 
werden durch Nahrungsaufnahme etwas gelindert. Kein Erbrechen, dagegen starke 
Flatulenz neben chronischer Obstipation. Magen reicht bis unterhalb des Nabels; 
interne Behandlung erfolglos. Laparotomie legt den erweiterten Magen frei, am Pylorus, 
auch sonst am Magen keinerlei Veränderung, explorative Incision an der Vorderwand 
erweist auch die Schleimhaut als durchaus normal. (rastroplicatio in der Richtung 
der Längsachse. Nach 24 Stunden nötigt eine abundante Magenblutung dazu, den 
Bauch wieder zu öffnen, ebenso die Magenfalte und die Probeincisionswunde; in 
letzterer werden einige blutende Venen umstochen, dann werden alle Nähte von neuem 
angelegt und die Anämie durch eine intravenöse Kochsalzinfusion bekämpft. Glatte 
Heilung, Aufhören der Beschwerden und 24 Pfund Gewichtszunahme. 


Sitzung vom 21. April 1899. 


ARCHIBALD YOUNG stellt ein Kind vor, welches er wegen infektiöser Sinus- 

thrombose im Gefolge von Otitis media mut Erfolg operiert hat. Keine Details. 

S RITCHIE THOMSON: Erfolgreich operierter Fall von Volvulus der Flexura sig- 
moidea. 

. Ojähriger Mann, früher stets gesund, fühlte vor 9 Tagen einen Schmerz „wie 
einen Messerstich“‘ durch den Leib; seitdem dumpfer, anhaltender, manchmal zu- 
nehmender Schmerz in der Nabelgegend. Seitdem auch dauernder Stuhldrang bei 
vollständiger Obstruktion auch für Flatus und täglich Erbrechen. — Allgemeine Auf- 
treibung des Leibes besonders in der Nabelgegend mit vermehrter Resistenz; keine 
sichtbare Peristaltik, überall tympanitischer Perkussionsschall. Keine Hernie; Rektal- 
untersuchung resultatlos. Beim Versuch, einen Einlauf zu applizieren, läuft nur wenig 
Wasser ein und sofort wieder ab. Diagnose: Verengerung im unteren Teil des S 
ıomanum,. vielleicht Carcinom?. | 


— 205 — 


Bei der Operation findet sich ein Volvulus der Flexura sigmoidea, der sich 
leicht reducieren lässt, ausserdem eine Hernie des unteren Endes dieser Schlinge in 
einer tiefen Peritonealtasche zwischen Rektum und Blase. Diese Schlinge wird ent- 
wickelt, die Tasche vernäht. Glatte Heilung; noch während der Operation Flatus, 
am nächsten Tage reichlicher Stuhl, der dann regelmässig täglich erfolgt. — Der Fall 
lag insofern besonders günstig, als Cirkulationsstörungen und Peritonitis noch voll- 
ständig fehlten. 

THOMAS Kay: La tomie bei akutem Ileus. 

Die Operation wurde bei der 30jährigen Frau 48 Stunden nach Einsetzen der 
Obstruktionssymptome ausgeführt; es fand sich ein den Dünndarm einschnürender 
. pseudoligamentöser Strang. Glatte Heilung. 

NICOLL zeigt mehrere Fälle von Spina bifida; ausführliche Publikation erfolgt 
in Band XI der Glasgow hospital reports. We 

Ferner stellt er einen Fall von Morbus Basedowii vor, bei welchem er mit 
Erfolg unter Cocainanästhesie den ganzen rechten Lappen, den Isthmus und einen 
- Teil des linken Lappens der Schildrüsse entfernt hat, und weist auf die Vorteile der 
Lokalanästhesie in diesen Fällen hin. 


Glasgow eastern medical society. 
(The Glasgow medical Journal. June—July 1899.) 
'Referent: R. v. Hippel (Dresden). 


Sitzung vom 15. Februar 1899. 

JOHN PATRICK: Ein Fall von Sinusthrombose. \ | 

Sjähriges Mädchen hat seit 2 bis 3 Jahren linksseitigen Ohrenflus. Am 
16. Januar 1899 setzt heftiges Kopfweh ein, gleichzeitig Temperatursteigerung bis 
39,4°; Puls 120. Zwei Tage später leichter Schüttelfrost, Schmerzen über der linken 
Vena jugularis und über dem Warzenfortsatz; stinkende Sekretion aus dem Ohr. 
Am fünften Tage (so lange wurde gewartet! Ref.) halbkomatöser Zustand, Strabismus 
. convergens und Zuckungen in der linken Gesichtshälfte, leichter Opisthotonus; Puls 
140, klein, Temperatur 38,9%. Operation. Eröffnung des Warzenfortsatzes und Ent- 
leerung von viel stinkendem Eiter. Freilegung des in eitrige Exsudatinassen enge- 
. betteten, nicht pulsierenden Sinus ohne Eröffnung desselben (!) Tod zwei Stunden 
später. Obduktionsbefund: ausgedehnte eitrige Leptomeningitis, Thrombose des Sinus; 
im Eiter Streptococcen und Bacillus pyocyaneus. 


Sitzung vom 19. April 1899. 

D. N. KNOX zeigt: 1. Zwei Fälle von nicht Pon geheilter Invagination. 
Der erste betrifft ein Ai: jābriges Mädchen, bei welchem die Invagination 14 Tage 
bestanden hatte und in der linken Seite als grosser, wurstförmiger Tumor zu fühlen 
“war. Einläufe erfolglos. Pat. wurde zur Laparotomie aufgenommen, doch liessen die 
Erscheinungen spontan nach, am zweiten Tage erfolgte Stuhlgang, bestehend aus 
Blut und Schleim und Gewebsfetzen, der Tumor wurde weicher und von Tag zu Tag 
kleiner, um schliesslich ganz zu verschwinden, die Darmpassage stellte sich wieder 
her. — Der zweite Fall betrifft einen 10jährigen Knaben, der seit fünf Tagen an den 
Erscheinungen von Darmobstruktion litt, die nach zwei Tagen auf Einläufe wich. 
Für die Diagnose „Invagination‘ ist kein Anhaltspunkt in diesem Falle ben (Ref.). 

2. Fall von Laparotomie wegen tuberculöser Peritonitis mit starkem Ascites 
bei einem 6jährigen Mädchen mit Ausgang in Heilung. Der Fall bietet nichts 
Besonderes. 

3. Fall von Appendicitis, eine 30jähr. Frau betreffend. Es handelte sich um 
den zweiten Anfall, der 14 Tage nach dem ersten Anfall auftrat. Tumor in der 
rechten Fossa iliaca, Dämpfung, undeutliche Fluktuation. Puls 120 Temperatur 38,7° 
Incision .eröffnet einen grossen, mit foetidem Eiter gefüllten Abscess. Im weiteren 
Verlauf entstehen noch zwei Abscexse in den Bauchdecken, die langsam ausheilen. 

4. Fall von Cholecystotomie wegen Gallensteinen. 2ujährige Frau die seit 
einem Jahr eine Anschwellung im rechten Hypochondrium bemerkte. Dieselbe 
war zunächst schinerzlos, 14 Tage vor der Aufnahme hatte sie einen heftigen Kolik- 
anfall mit Erbrechen. Die Untersuchung ergab einen freibeweglichen Tumor in der 
Gallenblasengegend, bei dessen Palpation man dıe Gallensteine gegeneinander crepi- 
tieren fühlte. Laparotomie und C'yatendyse nach Entfernung der Steine und Aus- 
waschung der Blase. Heilung. 


VI. Bücherbesprechungen. 


Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie. Von Hoffa. Dritte Auflage. 
Stuttgart, Verlag von F. Enke, 1898. 


Das auf 849 Grossoktavseiten sich ausdehnende Werk Hoffa’s zerfällt in einen 
allgemeinen und einen speziellen Teil. Im allgemeinen Teil werden die angeborenen 
und nach der Geburt erworbenen Deformitäten wie auch die Lehre von den Pro- 
thesen, im speziellen Teil das Caput obstipum, die Deformitäten des Thorax, der 
Wirbelsäule, der oberen und unteren Extremitäten und schliesslich die spezielle Lehre 
der Prothesen als besondere Abschnitte behandelt. Diesen Abschnitten als Haupt- 
stämmen reihen sich zahlreiche Unterabschnitte an, deren Gesamtheit, einen aufge- 
speicherten Schatz aller ine Fach schlagenden Erfahrungen und praktischen Finger- 
zeige bietend, das Hoffa’sche Werk zum ausgezeichneten Lehr- und Nachschlage- 
buch machen. — Da es unsere Aufgabe erheischt, vorzugsweise die den Internisten 
und Neurologen  interessierenden Kapitel zu berücksichtigen, muss in Betreff des 
überwiegenden Teiles des schönen Werkes auf das Original verwiesen werden. 

Nach einem interessanten geschichtlichen Ueberblick der Orthopädie geht 
Verf. auf die Erörterung der allgemeinen Aetiologie und Pathogenese der Deformitäten 
über. Letztere können angeborene und erworbene sein. Die angeborenen Deformi- 
täten lassen sich in primäre und sekundäre trennen. Die Ursachen der primären 
haften schon dem Keim des Embryo an. Hierher gehören z. B. Klumpfüsse, die 
auf einen angeborenen Mangel des Os naviculare oder der Tibia beruhen. Die erb- 
liche Anlage der Deformitäten vermochte Verf. in 23°/, aller Fälle nachzuweisen. — 
Die sekundären angeborenen Deformitäten werden bei anfänglich normaler Anlage 
. des an und für sich normal entwickelten oder zu irgend einer Zeit intrauterin er- 
krankten Foetus durch ein abnormes Wirken äusserer Kräfte auf denselben hervor- 
gerufen. Hier spielen eine Rolle die den schwangeren Uterus treffenden Erschütterungen 
oder Traumen, pathologische Zustände des Amnions, Mangel an Fruchtwasser, 
pathologische Neubildungen des Uterus, sowie eine mehrfache Schwangerschaft, die 
den Raum im Uterus verengern und dadurch eine Deformität veranlassen. Diese 
Gruppe von Deformitäten bezeichnet Verf. als „intrauterine Belastungsdeformitäten“. 
— Eine Anzahl von Deformitäten entsteht dadurch, dass ein an sich nicht abnormer 
Druck auf den erkrankten fötalen Organismus einwirkt. Hierher gehören: die De- 
formitäten, welche man gelegentlich bei fötaler Rhachitis beobachtet, ferner diejenigen, 
welche auf Erkrankungen des Centralnervensystems (Klumpfüsse bei Spina bifida, 
Anencephalie, Encephalocele, Hydrocephalie), beruhen und sich in angeborenen 
Lähmungen äussern. So finden sich z. B. Fälle von Spina bifida wit vollständiger 
Lähmung beider Beine, bei denen dann aber noch auf der einen Seite ein Genu 
valgum, auf der anderen ein Genu varum vorhanden ist in der Weise, dass beide 
Beine mit ihren Krümmungen genau auf- und ineinander passen (Bessel-Hagen). — 
Die tfötal erworbenen Deformitäten trennt Verf. im Hinblick auf ihre Actiologie 
in Belastungsdeformitäten, die unter dem Einfluss der Körperlast oder anderer äusserer 
Druck- und Zugwirkungen entstehen und in Kontrakturen, mit welchem Ausdruck 
Verf. alle diejenigen Deformitäten bezeichnet, die durch eine Schrumpfung von Weich- 
teilen entstanden sind. Nach einer erschöpfenden Skizze des heutigen Standpunktes 
bezüglich der Entstehung der Knochendeformitäten geht Verf. auf die verschiedenen 
Formen der Belastungsdeformitäten (habituelle, vestimentäre, statische, osteopathische 
und arthropathische) über. Beispiele habitueller Belastungsdeformitäten (die Art und 
Weise des Zustandekommens derselben ist genau geschildert) sind die typische 
Scoliose, das (Geng valgum und der Plattfuse. Hierher gehören auch die sogenannten 
„professionellen“ Deformitäten, die bei Handwerkern entstehen, welche gezwungen 
sind, ihre Arbeit in dauernd fehlerhafter Stellung des Körpers zu verrichten. Ein 
grosses Kontingent an Deformierung ihrer Skelette stellen schwächliche, anämische, 
an Verdauungsstörungen leidende, skrofulöse Kinder. Ferner lassen Infektionskrank- 
heiten des Kindesalters (Scharlach, Masern, Diphtheritis) Schwächezustände zurück, 
welche die Entwickelung der Deformitäten befördern. Ebenso entwickeln sich die 
letzteren häufig bei Kindern, welche an hypertrophischen Tonsillen oder an adenoiden 
Vegetationen des Nasenrachenraumes leiden (Redard). — Den osteopathischen Be- 
lastungsdeformitäten liegt zumeist die Tuberkulose, die akute Osteomyelitis, die 
Osteomalacie und die Rhachitis zu Grunde. — Aus dem Kapitel über Kontrakturen seien 
die myogenen und die neurogenen Kontrakturen hervorgehoben. Die myogenen Kon- 


trakturen sind spontane oder symptomatische. Den spontanen Kontrakturen liegt 
jener Umstand zu Grunde, dars Kranke aus freiem Willen gewisse Muskelgruppen in 
einen längere Zeit dauernden Kontraktionszustand versetzen. Beispiele hierfür sind 
gewisse Formen von Klumpfüssen, die xich auf nichts anderes zurückführen lassen, 
als auf die üble Angewohnheit der Kinder, die ihre Füsse z. B. bei ruhiger Lage im 
Bett dauernd in Klumpfussstellung halten, ferner die Flexionsstellungen der Finger, 
die bei Kutschern und Handwerkern so häufig gefunden werden, ohne dass auch nur 
irgend eine Störung der Innervation oder eine Spur von Entzündung in den Beuge- 
muskeln vorhanden wäre. Ebenfalls hierher gehören jene Formen von Spitzfüssen, 
die sich bei ungleicher Länge der Beine entwickeln, wenn die Patienten mit ihrem 
verkürzten Bein den Boden nur in Spitzfussstellung erreichen können. — Den sym- 
ptomatischen myogenen Kontrakturen liegt stets ein primäres organisches Muskelleiden 
zu Grunde. Bisweilen ist dieses und damit auch die Kontraktur eine vorübergehende 
Erscheinung. Dies et der Fall beim sogenannten Muskelrheumatismus, welcher sehr 
häufig zu Kontrakturen führt. Das typische Beispiel hierfür ist die Torticollis 
rheumatica. Auch der chronische Muskelrheumatismus führt zuweilen zu Kontrak- 
turen, wenn sich im Gefolge desselben die sogenannte rheumatische Schwiele ent- 
wickelt hat. Diese rheumatischen Schwielen stellen sich dar als harte, unnachgiebige 
Stränge, die den Muskel durchziehen. Sie können durch ihre narbige Verkürzung 
schwere Deformitäten herbeiführen, lassen sich aber auch des öfteren durch Massage 
beseitigen. Zu Kontrakturen führen ferner die akute (z. B. im Gefolge von Kon- 
tusionen) und chronische Myositis. Die diffuse, fibröse Form der letzteren mit ihrem 
häufigen Ausga.ıg in Kontraktur tritt oft in der Nachbarschaft von erkrankten 
Knochen und Gelenken auf. Sie kommt auch regelmässig zur Entwickelung bei ge- 
wissen schweren traumatischen oder rheumatischen peripheren Lähmungen in den 
Muskeln, welche Entartungsreaktion zeigen. Relativ oft lokalisiert sie sich im Mus- 
culus biceps und sternocleidomastoideus und ist in diesen Fällen häufig durch 
Syphilis bedingt. Die tertiäre Syphilis befällt die Muskeln gerade recht gern in 
Form dieser diffusen Myositis, seltener erzeugt sie Gummata im Muskel, deren Zer- 
fall mit nachfolgender Narbenbildung aber auch Kontrakturen hervorrufen kann. 
Zu Kontrakturen führen ferner die Muskelvereiterungen, die z. B. nach tuberkulösen 
Knochenaffektionen entstehen. Den Typus hierfür bildet die Psoaskontraktur bei 
Spondylitiden. Ausser Zerreissungen der Muskeln, die eine Kontraktur herbeiführen 
können (z. B. das Caput obstipum, das durch Zerreissung des Musculus sternocleido- 
mastoideus bei der Geburt entsteht) sind hier noch die eine Kontraktur bewerk- 
stelligenden sogenannten ischämischen Muskelentzündungen (Volkmann und Leser) 
zu erwähnen, die sich infolge zu lange fortgesetzter Absperrung des arteriellen Blutes 
unter zu fest angeiegten Verbänden, nach zu lange angewandter Esmarch’scher Kon- 
striktion, nach Unterbindung und Verletzung grösserer Arterien und nach längerer 
Einwirkung stärkerer Kältegrade zu entwickeln pflegen. Die Muskeln verlieren in 
diesen Fällen vollständig ihre elektrische Erregbarkeit und werden bald so verkürzt, 
dass die schwersten Hand- und Fingerkontrakturen, die sogenannten Klauenstellungen 
der Finger, resultieren. — Die neurogenen Kontraktureu teilt Verf. ın reflektorische, 
spastische und paralytische Kontrakturen ein. Die reflektorischen Kontrakturen lassen 
sich alle von den Bestreben der Kranken ableiten, bestehende Schmerzen durch 
Kontraktion der das schmerzhafte Gebiet entlastenden Muskeln nach Kräften zu 
mildern. Ein Beispiel hierfür ist die Unbeweglichkeit der Finger beim chronischen 
Gelenkrheumatismus, die nach Charcot insofern als eine direkte Reflexkontraktur 
aufzufassen ist, als die von den geschwollenen Gelenken gedrückten sensiblen Nerven 
eine Reizung hervorbringen sollen, die sich bis zum Rückenmark fortsetzt und von 
hier aus auf die das kranke Gelenk umgebenden Muskeln reflektiert wird. — Die 
spastischen Kontrakturen beruhen entweder auf einer abnormen Innervation oder aut 
einer pathologischen Reizung motorischer Nervenfasern. Sie sind fast immer centralen 
Ursprungs und pflegen im Anschlusse an Verletzungen des Gehirns, im Gefolge von 
Hydrocephalus, multipler Hirn- und Rückenmarksklerose, Hirnsyphilis, Tumoren, 
Vereiterungsherden und Hämorrhagien des Gehiros aufzutreten. Ferner werden 
sie beobachtet bei Meningitis und Myelitis, in den späteren Stadien der amyotro- 
Ben Lateralsklerose, bei der spastischen Spinalparalyse, bei Syringomyelie, bei 

ge bestehender Hysterie und schlicsslich vereinzelt auch bei der Tetanie. — Im 
selben Abschnitte wird noch die „angeborene spastische Gliederstarre“ (die von Little 
klassisch beschriebene und auch nach ihm benanute Erkrankung) kurz besprochen. 
Verf. schildert. die Aetiologie (Verletzungen. Blutungen des Grosshirns intra partum ; 
kongenitale Defekte des Grosshirns: Porencephalie, kongenitale Aplasie der moto- 
rischen Centren oder der ganzen Pyramidenbahn), die bekannte Symptomatologie der 
Erkrankung und deren Behandlung (Jodkaliun, Argentum nitricum innerlich; äusser- 


208 - 


lich: starke Dehnungen der kontrakturierten Muskeln, verbunden mit einem energischen 
Tapotement derselben, namentlich der Sebnenansätze; behufs Erleichterung des 
Ganges der Patienten: Tenotomieen resp. Tenektomieen der betreffenden Muskeln 
oder Resektionen der die betreffenden Muskeln versorgenden Nerven ; nach Beseitigun 
der Kontrakturen fixierende Gipsverbände, nach Abnahme derselben Gymnastik un 

zweckmässige Massage). Von Interesse ist auch die vom Verf. gegebene Erklärun 

des spastischen Zustandes bei der in Rede stehenden Erkrankung. Verf. stellt si 

vor, dass durch die anatomische Grosshirnveränderung eine Hemmung wegfällt, welche 
normalerweise vom Grosshirn zu den Muskeln geht und die Muskeln in einer nor- 
malen Erregbarkeit erhält. Fällt die Hemmung fort, so erhalten die befallenen 


Muskeln gewissermassen einen Ueberschuss von Erregung, bei dem sie sich in einem 


beständigen Spasmus befinden. 


(Schluss. folgt.) 
Ladislaus Stein (O-Sosve). 


Inhalt. 


I. Sammel-Referate. 


| Pini, J., Sur la syphilose de la langue (glos- 


site nodulaire et glossite diffuse), p. 197. 


Cassirer, R., Ueber multiple neurotische | Tuffier, Modification opératoire à la tré- 


Hautgangrän, p. 161— 166. 
Neumann, A., Ueber die einfache gleich- 


panation du crâne avec perte de substance 
permanente de Dos et de la dure- mère, p. 197. 


mässige („spindelförmige‘‘) Erweitemng der | Zoledziowski, M., Przyczynck do kazu- 


Speiseröhre, p. 166—172. 

Kahane, M., Erythromelalgie, p. 172—176. 

Steuer, F., Die subkutane und intravenöse 
Serumbehandlung des Tetanus, p. 176— 180. 

Heiligenthal, Die chronische Steifigkeit der 
Wirbelsäule (Bechterew) und die chronisch 
ankylosierende Entzündung der Wirbelsäule 
(Strümpell), Spondylose rhizomélique (P. 
Marie) (Schluss), p. 181—187. 

Laufer, L., Zur Pathologie und Therapie 
der Osteomalacie des Weibes (Forts.), 


p. 187—194. 


II. Referate. 


Salomon, Bakteriologische Befunde bei Sto- 
matitis und Tonsillitis ulcerosa, p. 194. 
Robin, P., Rôle de la mastication et du 

sac folliculaire dans l'ascension des dents, 


. 195. 

Gäigschmidt, A., Ueber die glatte Atrophie 
der Zungenbasis bei tertiärer Syphilis, p. 195. 

Furnivall, P., Eine eigentümliche Fistel- 
bildung in der Mittellinie des vorderen 

` Zungenabschnittes, p. 195. 

Duvoisin, Des ligatures arterielles dans le 
traitement du cancer de la langue, p. 195. 

Littlewood, H., Ein Fall von Sarkom der 


Zunge, p. 196. 


istyki uszkodzen kregoslupa (Beitrag zur 
Kasuistik der Beschädigungen der Wirbel- 
säule), p. 198. 

Le Dentu, De l’hypertrophie diftuse des os 
de la face et du cräne, ä propos d’une 
observation communiquée par Baudon, p. 198. 

Alexandrow, L. P., Ueber hysterische 
Gelenkerkrankungen bei Kindern, p. 199. 

Richardson, M. H., Ein Fall von anschei- 
nend hoffnungslosem Rundzellensarkom der 
linken Axilla und Scapula etc, p. 199. 

Oblath, O., Ein Fall von isolierter Nuclear- 
muskellähmung, p. 200. 

Strzeminski, J., Hysterische Augenstörungen, 
p. 200. 


III. Kongress-Bericht. 


Glasgow medico-chirurgical society (Ref. R. 
v. Hippel), p. 203. 

Glasgow eastern medical society (Ref. R. von 
Hippel), p. 205. 


IV. Bücherbesprechungen. 


Hoffa, Lehrbuch der orthopädischen Chi- 
rurgie, p. 206. 








Um Einsendung von Separat-Abdrücken, Monographien und Büchern an den 
Redakteur Privat-Docent Dr. HERMANN SCHLESINGER. Wien, I, Ebendortferstrasse 10, 


wird gebeten. 








Druck von Ant. Kämpte in Jena. 


CENTRALBLATT 


für die 


Grenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 





UL HL Band. | Jena, 15. März 1900. | Nr. 6. 

















Das Centi Centralblatt für die Grenzgebiete geen Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Umfang des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 20 Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 
Ausschliessliche Inseratenannahme durch: Zitter’s Annoncen-Expedition, Wien, VII, 2, 








I. Sammel-Referate. 


Die Anwendung der Gelatine als Haemostaticum. 


Zusammenfassendes Referat von Dr. Alfred Bass (Wien). 


Literatur. 


ı) Arcangeli, Gelatine-Injektionen bei Purpura haemorrhagica. Ref. Klin.-ther, 
Wochenschr. 1899, p. 476. 

2) Bauermeister, Zur Wirkung der Gelatine als Blutstillungsmittel. Deutsche 
med. Wochenschr. 1899, 7. Dec., T. B. 84. 

3) Camus et Gley, Action de sérum sanguin et des solutions de propeptone sur 
quelques ferments digestives. - Arch. de Phys. 1897, p. 764. 

4) Dies., A propros de l’action coagulante de la gélatine sur le sang. Compt. rend, 
de la Soc. de Biol. 1898, p. 1041. 

5) Carnot, Sur les propriétés hemostatiques de la gċlatine. Bull. de la Soc. de 
Biol. 1896, 11. Juli. 

6) Ders., De l’hemostase par la gélatine. Presse med. 1897, 18. Sept. 

7) Ders., Emploie de la gelatine comme he&mostatique. Journ. de med. et chir. 
prat. 1897, p. 826. 

8) Ders., Dasselbe. Presse med. 1898, Nr. 94. 

9) Costinesco, Traitement des affections hemorrhagiques et spécialement des pur- 
puras par les injections de sérum gelatine. Journ. de med. int. 1899, Nr. 16. Ref. Klin.- 
ther. Wochenschr. 1899, p. 1347. 

10) Curschmann, Erfahrungen mit Gelatine-Injektionen. Münch. med. Wochenschr. 
1899, Nr. ı1. 

ı1) Dastre et Floresco, Sur l’action coagulante de la gélatine sur le sang. (Compt. 
rend. de la Soc. de Biol. 1896, p. 243. 

12) Dies., Action coagulante des injections de gélatine sur le sang. Arch. de 
Phys. 1896, p. 402. 

13) Davezac, Grelatine-Injektionen bei Hacmoptoe. Soc. de med. et de chir. de 
Bordeaux 1898, 16. Dec. Ref. Berl. klin. Wochenschr. 1899, Nr. 9, p. 17; Klin.-ther. 
Wochenschr. 1899, Nr. 5, p. 157. 

14) Floresco, Action des acides et de la gélatine sur la coagulation du sang. Arch. 
de phys. 1897, p. 777- 

Centralbiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. TI l4 


— 210 — 


15) Freudenthal, Lebensgefährliche Nasenblutung, gestillt durch örtliche Gelatine- 
Injektion. Deutsche med. Wochenschr. 1899, 7. Dec., T. B. 86. 

16) Frey, De l’hemostase en chirurgie dentaire par la gélatine. L’odontologie 1897, 
30. Dec. 

17) Gaudier, Gelatine-Injektionen nach Nasenoperationen. Ref. Klin.-ther. Wochen- 
schrift 1898, p. 1808. 

18) Gutmann, Gelatine bei Melaena neonatorum. Ann. de méd. et de chir. infant. 
1900, Nr. I, p. 34. 

19) Heymann, Ueber einen Fall von Hämophilie mit erfolgreicher Anwendung 
der Gelatine-Injektion. Münch. med. Wochenschr. 1899, p. 1109. 

20) Huchard, Traitement des an&vrysmes par les injections gelatineuses. Bull. de 
l’Acad. de méd. de Paris 1898, Nr. 43. 

21) Jaboulay. Ref. Lyon med. 1898, Nr. 44. 

22) Karchesy, Injektion von Gelatine vor der Operation zur Verhütung von 
Blutungen während derselben. Klin.-ther. Wochenschr. 1899, Nr. 37. 

23) Ders., Dasselbe. Kongress poln. Chirurgen zu Krakau. Ref. dieses Central- 
blattes 1900, Nr. 3. 

24) Kehr, Die Verwendung der Gelatine zur Stillung cholämischer Blutungen nach 
Operationen am Gallensystem etc, Münch. med. Wochenschr. 1900, Nr. 6. 

25) Krause, Behandlung von Haemophilie mit Gelatine-Injektionen. Ibid. 1899, 

. 1578. 
EC? 26) Laborde, Les injections de gélatine dans le traitement des anevrysmes, Remar- 
ques d'ordre physiol. Bull. de l’Acad. de med. de Paris 1898, Nr. 44. 

27) Lafont-Grellety, Emploi du sérum gelatine dans le traitement des h&mor- 
rhagies. These de Bordeaux, Nov. 1898. 

28) Lancereaux et Paulesco, Du traitement des anevrysmes en general et de 
l’anevrysme de l’aorte en particulier par les injections souscutan&es d'une solution gelatineuse. 
Bull. de Acad. de med. de Paris 1897, 22. Juni. 

29) Dies., Traitement des anevrysmes par la gelatine en injections sous-Cutane&es. 
Ibid. 1898, Nr. At, 

30) Dies., Traitement des anevrysmes par la gélatine en injections sous-Cutandes. 
Technique opératoire, lbid. 1898, Nr. 45. 

31) Dies., Traitement des anevrysnies par la gélatine en injections sous-cutan&es. 
Ibid. 1898, Nr. 48. 

32) Dies., Nouvelle methode du traitement des anevrysmes. Exposé de la méthode. 
Observations. Technique opératoire. Journ. de med. int. 1898, 1. Oct. 

33) Manicatide u. Christodulo, Ueber die Anwendung der Gelatine als Hämo- 
staticum in der Gynäk. Klin.-ther. Wochenschr. 1899, Nr. 22 u. 23. 

34) Martin, Gelatin as a Haemostatic. New-York med. Journ. 1898, 19. Febr. 

35) Nogués, Gelatine bei Blasenblutungen. Aus den Ann. des mal. des org. gen.- 
urinaires 1898, August, ref. in der Wiener med. Wochenschr. 1899, p. 88. 

36) Poliakow, Gelatineals Blutstillungsmittel beim Magengeschwür. Medic. Obosren. 
1898. Ref. Klin.-ther. Wochenschr. 1898, p. 1809 und Centralblatt f. d. ges. Ther. 1898, 
p. 691. 

S 37) Romme, Arbeit mit unbekanntem Titel. Revue intern, de med. et de chir. 1898. 

38) Sirdey, Notes sur l’emploi du sérum gelatine dans le traitement des h&mor- 
rhagies. Bull. de la Soc. med. des höp. 1898, 11. Febr., p. 136. 

39) Sorgo, Behandlung der Aneurysmen mit subkutanen Gelatine-Injektionen. Dieses 
Centralblatt 1899, p. 10. 

40) Tövölgyi, Viszgalatok a „gelatine“, vermegalvasztö hatäsärol. Orvosi Hetilap. 
1899, 30. Juni. 

Am 29. Februar 1896 veröffentlichten Dastre und Floresco!! u 12) 
in der Société de Biologie zum erstenmale die Ergebnisse ihrer Versuche 
über den gerinnungsbefördernden Einfluss intravenös eingespritzter Gelatine 
auf das Blut. Sie hatten in die Tibialvene eines Hundes eine Däi, Lösung 
von Gelatine in physiologischer Kochsalzlösung injiziert und fanden nun die 
Gerinnungsdauer des der Femoralarterie entnommenen Blutes wesentlich herab- 
gesetzt; während die vor der Gelatineeinspritzung entnommene Blutprobe 
2—3 Minuten zur Gerinnung brauchte, gerann das unter gleichen Cautelen 
nach der Injektion aufgefangene Blut binnen 10"—1'. 

Dass es sich hier nicht lediglich um Erstarrung der Gelatine han- 


delte, geht daraus hervor, dass die Gerinnung auch erfolgte, wenn das Blut 


— 211 — 


bei 38° aufgefangen und auf dieser Temperatur erhalten wurde, bei welcher die 
Gelatine nicht erstarrt; die im Blutserum gelöste Gelatine bleibt flüssig 
über dem geronnenen Blutkuchen stehen und erstarrt erst beim Erkalten; sie 
löst sich aber beim Erwärmen wieder auf, während der Blutkuchen geronnen 
bleibt. Daraus folgt, dass die Gelatine nicht auf das Serum, 
sondern auf das Plasma einwirkt. | 

Die Beschleunigung der Gerinnung bewiesen die beiden Autoren noch 
durch folgenden einfachen Versuch. In die Arterie wurde ein Rohr einge- 
bunden, welches peripherwärts drei Abläufe hatte, so dass das Blut gleich- 
zeitig und unter genau gleichen Bedingungen in drei Eprouvetten einströmen 
konnte, welche in einem 38° Wasserbad standen und von denen die erste 
die 5°/, Gelatine-Salzlösung, die zweite bloss ein gleiches Quantum physio- 
logischer Kochsalzlösung enthielt, während in die letzte das Blut unvermischt 
einlief. Auch jetzt gerann das mit Gelatine vermischte Blut am schnellsten. 

Endlich zeigte die Gelatinelösung noch einen bemerkenswerten Antago- 
nismus gegenüber der gerinnungshemmenden Wirkung von Propepton ; 
sie hob die Wirkung des doppelten Gewichtes von „Pepton Witte“ auf. Ein 
weiterer Antagonismus besteht auch hinsichtlich der Wirkung der beiden 
Agentien auf den Blutdruck; während die Peptoninjektion den Blutdruck 
bedeutend herabsetzt, steigert ihn die Gelatine, doch nicht bis zur vollen 
Kompensation der Peptonwirkung. 


Eine vollkommen befriedigende Erklärung dieses Phänomens ist bis zur 


Stunde noch nicht gefunden. 

Camus und Gley?°) gingen von der Ansicht aus, dass lediglich in 
der Acidität der Gelatine die Ursache ihrer gerinnungsfördernden Wirkung 
zu suchen sei; thatsächlich fanden sie, dass Gelatinelösungen, welche mit 
Na, CO, neutralisiert waren, weder die Kongulation beschleunigten, noch den 
gerinnungshemmenden Einfluss des Propeptons aufzuheben vermochten. Da- 
gegen zeigte ein Kreuzversuch mit HCl von gleicher Acidität zwar ebenfalls 
Beschleunigung der Koagulation, nicht aber Aufhebung der Propeptonwirkung. 
Camus und Gley folgern daraus nicht eine specifische Wirkung der Gela- 
tine, sondern, dass vielleicht einzelne der Versuchstiere gegen das Propepton 
unempfindlich seien. 

Nun hat Floresco!#) durch eine Reihe neuer Versuche dargethan, 
dass die Acidität zwar eine grosse, aber nicht die entscheidende Rolle bei 
der Gelatinewirkung spielt. Er dialysierte die käufliche Gelatine so lange, bis 
weder diese noch das Dialysat auf Silbernitrat- oder Baryumchloridzusatz einen 
Niederschlag zeigten. Die Gelatine war aber selbst dann noch immer sauer. 
Nun wurde durch Alkalizusatz bis zur Neutralisation ein Alkaligelatinat (etwa 
analog den Alkalialbuminaten) dargestellt und es wurden mit der sauren wie mit der 
neutralen Gelatine Parallelversuche angestellt, welche ergaben, dass auch die 
neutralisierte Gelatine wirkte, wenn auch viel langsamer als die saure, 
und dass auch der Antagonismus gegen Propepton noch vorhanden war. 
Dass man die Wirkung der Gelatine nicht ohne weiteres der jeder beliebigen 
Säure gleichsetzen darf, geht schon daraus hervor, dass Säuren den Blut- 
druck herabsetzen, während Gelatine ihn steigert. 

Einen recht originellen Erklärungsversuch macht Bauermeister?); 
er denkt einerseits — mit Rücksicht auf die in einigen Fällen beobachtete 
erhöhte Spannung und bedeutende Verlangsamung des Pulses — an eine spezi- 
fisch-toxische Wirkung der Gelatine auf die Gefäss- und Herzganglien, 
andererseits aber an eine direkte Wirkung der Gelatine auf die weissen 
Blutkörperchen: „Die weissen Blutkörperchen stürzen sich auf die injizierte 

14* 


— 212 — 


Gelatine, beladen sich mit ihr; sei es nun, dass die Gelatine als Blutkörper- 
chen diese Zellen abtötet (mag sie darin ersticken wie die Fliege im Honig) 
oder sei es, dass sie einfach mechanisch das Ankleben der weissen Blut- 
körperchen an rauhen Stellen der Gefässwand, wie sie im Aneurysma oder 
der Kontinuitätstrennung vorliegen, begünstigen: Stillstand bedeutet für die 
weissen Blutkörperchen aber, wie bekannt, den Tod, damit wird das Gerin- 
nungsferment frei und die Gerinnung findet statt. 

Ist so die Erklärung schon bei dem einfachsten Fall, bei dem direkten 
Kontakt zwischen Blut und Gelatinelösung -- sei es bei der versuchsweisen 
Injektion in die Vene, sei es in praxi bei Applikation auf eine blutende 
Wundfläche — schwer zu geben, so wird diese Schwierigkeit noch viel 
grösser, wenn wir die Wirkungsweise der subcutan injizierten Gelatine- 
lösung theoretisch begründen sollen. 

De facto ist trotz eifriger Forschung und wiederholter Experimental- 
arbeiten die Controverse über dieses Thema nicht zu Ende gediehen. 

Soll die subkutan injizierte Gelatine auf das Blut einwirken, so muss 
sie vorher in dasselbe gelangt sein; und wie dieser Eintritt in die Blutbahn 
sich vollzieht, ja, ob er überhaupt stattfindet, darum dreht sich der Streit, 
ohne bis auf den heutigen Tag exakt entschieden zu sein. 

Lancereaux und Paulesco ?8—30) behaupten, dass die subkutan oder 
intraperitoneal injizierte Gelatine durch die Lymphwege in die Blutbahn gelange 
und dort ihre Wirksamkeit entfalte. Entnimmt man einem Tiere Carotisblut, 
injiziert intraperitoneal eine Gelatinelösung und untersucht eine eine Minute 
nach der Injektion aus derselben Carotis entnommene Blutprobe, so zeigt 
sich, dass die letztere binnen einer Minute gerinnt, während die erstere drei 
Minuten dazu braucht. Daraus folge, dass die Gelatine nicht nur von der 
Peritonealhöhle aus resorbiert wird, sondern dass sie auch die Lymphdrüsen 
passiert, ohne an ihrer Wirksamkeit einzubüssen. Dagegen haben Camus 
und Gley #4) bei drei Versuchstieren durch intraperitoneale Injektion weder 
eine Steigerung der Coagulabilität, noch auch eine nennenswerte Resorption 
gefunden; bei zwei von den Tieren fand sich die weitaus grösste Menge der 
eingespritzten Gelatine zwei Stunden nach der Injektion noch unverän lert 
in der Bauchhöhle vor. Sie glauben daher, dass eine unmittelbare Aufnahme 
der Gelatine nicht stattfindet, sondern dass diese erst eine Art Peptoni- 
sation durchmachen müsse*), ehe sie ins Blut gelangt, eine Ansicht, welche 
auch Laborde?) aufstell. Dieser letztere erhebt übrigens noch einen 
weiteren Einwand gegen die Annahme eines direkten Uebergangs der Gela- 
tine in das Blut; es seien nämlich die käuflichen Gelatinesorten, deren sich 
Lancereaux und Paulesco bedienen, niemals vollkommen löslich, 
sondern bilden nur mehr oder weniger vollkommene Suspensionen feinster Par- 
tikel, welche — um etwa als gerinnungsfördernde Fremdkörper zu wirken, die 
Gefässwände en masse von aussen nach innen durchwandern müssten, eine 
Leistung, die wohl das lebende rote Blutkörperchen vollbringen kann, nicht 
aber das tote Gelatinepartikel. Vielleicht sei an eine Beeinflussung der 
Blutdrucksverhältnisse durch die Resorption grosser Flüssigkeitsmengen zu 
denken. 

Zur Widerlegung der angeführten Einwände verweist Lancereaux 
einerseits auf die physiologischen Erfahrungen, nach welchen die subkutane 
Injektion einer direkten Einspritzung in die Lymphwege gleichkommt, anderer- 


2 D .. H D D e bd H KI 
*) Hierzu stimmt natürlich nicht die nachgewiesene gerinnungshemmende Wirkung 
des Peptons bezw. Propeptons. 


— 213 — 


seits auf die oft auffallend rasch vor sich gehende Resorption albuminhaltiger 
seröser Transsudate aus dem Unterhautzellgewebe und den serösen Höhlen. 
Drittens bilde mit Rücksicht auf die Versuche Hayem’s, welcher schon 
1881 gezeigt hat, dass selbst nicht dialysierbare Substanzen von dem sub- 
kutanen Zellgewebe und dem Peritoneum resorbiert werden können, auch der 
von Laborde behauptete — von Laucereaux bestrittene — Gehalt der 
Gelatinelösung an festen Partikeln kein Hindernis für deren Resorption. 

x Auch die Versuchsresultate von Camus und Gley hält Lancereaux 
nicht für beweisend; denn wenn man aus der in der Peritonealhöhle vorge- 
fundenen Flüssigkeit Fibrin und Albumen ausfälle, so sei die nunmehr 
restierende Gelatinemenge weit geringer als die injizierte; eine erhöhte Ge- 
rinnbarkeit hätten aber Camus und Gley vielleicht finden können, wenn 
sie die Versuchstiere länger als zwei Stunden am Leben gelassen hätten. 

Aber während so der Kampf der Theoretiker ein entscheidendes Ende 
nicht absehen lässt, hat sich vom ersten Augenblick an die Praxis der fest- 
stehenden Thatsache bemächtigt und eine schon recht stattliche Reihe der 
verheissungsvollsten Erfolge errungen. 

Die Priorität gebührt P. Carnot 58, welcher schon im Juli 1896 
erfolgreiche Versuche mit der lokalen Applikation von Gelatinelösungen 
publizieren konnte. 

Der erste Fall betraf einen 14 jährigen Hämophilen, welcher an einer 
unstillbaren Epistaxis litt. Auf Injektion einiger cem 5°/, Gelatinelösung 
in die blutende Nasenseite und Einlegung eines mit Gelatine getränkten 
Tampons stand die Blutung prompt und kehrte nicht wieder; als nach einigen 
Tagen eine Blutung aus der anderen Nasenseite eintrat, bewährte sich die 
Gelatine in gleicher Weise. Der Pat. ging an der hochgradigen Verarmung 
an Erythrocyten (365000 am Todestag) zu Grunde. Bei einem zweiten 
Hämophilen kehrte die Epistaxis nach lokaler Injektion einer 10 °/, Gelatine- 
lösung nicht wieder. Die Reihe der mit günstigem Erfolg behandelten 
Hämophilen wuchs rasch an; Carnot erweiterte das Indikationsgebiet auf 
Blutungen aus äusseren Wunden, auf Blutungen aus dem Rectum (Hämor- 
rhoiden, Neoplasmen), welche durch Gelatineklysmen, und auf Blutungen der 
weiblichen Genitalien, die durch intrauterine Spülung mit Gelatinelösung oder 
durch mit solcher getränkter Tampons rasch zum Stehen gebracht wurden. 
Ja, die Anlegung mit Gelatine getränkte Tampons hat ihm öfter die Blut- 
stillung durch Klemmen ersetzt. 

Im Tierversuch gelang die Blutstillung nach Resektion ausgedehnter 
Leberpartien aufs überraschendste. Die blutende Schnittfläche wurde durch 
einige Sekunden mit der Gelatinelösung in Kontakt gebracht, nach Aufhören 
der Blutung wurden einige ccm der Lösung in die Bauchhöhle eingegossen und 
letztere vernäht. Kein einziges der Tiere erlag einer Nachblutung. 

Als Vorzüge der Gelatine hebt Carnot hervor: 1) ihre gerinnungsför- 
derndeWirkung; 2) ihr, die Ernährung der Zellen, sohin die Organisation des 
Thrombus wesentlich begünstigendes Verhalten; 3) ihre Unschädlichkeit bei 
Beobachtung der nötigen Cautelen; 4) die Leichtigkeit ihrer Beschaffung. 

Die Gelatine muss vollkommen steril sein; da sie jedoch bei Er- 
hitzung über 115° ihre Gerinnbarkeit zum Teil einbüsst, so sterilisiert Carnot 
durch zweimaliges Erhitzen auf 100° mit zweitägigem Intervall und bewahrt 
die Flaschen gut verschlossen auf, so dass sie dann nur im Wasserbad auf 38 ° 
erwärmt zu werden brauchen. Irgendwie getrübte Gelatine ist vom Gebrauch 
auszuschliessen. Die Lösung soll nicht allzu heiss angewendet werden, weil 
allzu hohe Temperatur einerseits das Erstarren der Gelatine verzögert, anderer- 


seits die Gefässe zur Kontraktion bringt und so den direkten Kontakt zwischen 
Blut und Gelatine aufheben. Für die lokale Applikation nimmt Carnot 
Lösungen von 5—10°/, in 0,7°/, Kochsalzlösung. Den Zusatz von Anti- 
septicis empfiehlt er nicht, weil diese die günstige nutritive Einwirkung der 
Gelatine auf die Zellen aufheben. Zur subkutanen Injektion am Menschen 
kann er sich nur schwer entschliessen. 

Auch Sirdey 3%) berichtet ausschliesslich über lokale Anwendung: Neun 
Fälle von Metrorrhagien aus den verschiedensten Ursachen, ein Fall von 
Hämorrhoidalblutung, zwei Fälle von Epistaxis, wovon einer einen Arterio- 
sklerotiker betraf. Die Gelatine stellt nach Sirdey nicht nur ein Palliativ-, 
sondern in vielen Fällen direkt ein Heilmittel dar. Er schlägt vor, sterile 
Gelatinelösungen verschiedener Konzentration in hermetisch verschlossenen 
Flaschen gebrauchsfertig zu halten, die im Bedarfsfall bloss auf 38° erwärmt 
zu werden brauchen; jede getrübte Gelatine ist vom Gebrauche auszu- 
schliessen. Zusätze von Antisepticis sind angezeigt für Nasen- und Uterus- 
injektionen, dagegen sind toxische Zusätze für den Verdauungstract selbst- 
verständlich verboten. Lokal haben ferner die Gelatine mit günstigen Er- 
folgen angewendet: Gaudier!’) nach Nasenoperationen mit der kalten 
Schlinge, Frey!® nach Zahnextraktionen, Freudenthal!5) bei Epistaxis. 

In das Gebiet der örtlichen Gelatineapplikation gehören auch die von 
Martin 3?), sowie die von Manicatide und Christodulo?®!) publizierten 55 
Fälle von Stillung von Metrorrhagien mittelst Anlegung eines in Dä, 
Gelatinelösung getauchten Tampons an das Orif. uteri Die beiden letzten 
empfehlen, die Gelatine dort anzuwenden, wo Ergotin kontraindiziert ist, so 
namentlieh in der Gravidität; auch sei die Wirkung der Gelatine dauernder 
als die des Ergotins. Das Mittel erwies sich in allen Fällen und meistens 
sehr bald wirksam, ohne dass jemals die geringste Schädigung beobachtet 


worden wäre. 
(Schluss folgt.) 


Die subkutane und intravenöse Serumbehand- 
lung des Tetanus. 


Sammelreferat von Dr. Friedrich Steuer, 
Operateurzögling an der I. chirurgischen Universitätsklinik in Wien. 


(Fortsetzung.) 


Literatur. 


78) Emmerich R., Die Heilung des Milzbrandes durch Erysipelheilserum und 
Vorschläge über die ätiologische Behandlung von Krebs und anderen malignen Neubildungen, 
sowie von Lupus, Rotz, Tuberkulose und Syphilis. Münchener mediz. Wochenschrift 
1894, Nr. 31. 

. 79) Engelien, Ein mit Tetanusantitoxin geheilter Fall von Tetanus traumaticus. 
Deutsche mediz. Wochenschrift 1899, Therap. Beilage, Nr. 2. 

80) Engelmann, M., Zur Serumtherapie des Tetanus. Münchener mediz. Wochenschr. 
1897, Nr. 32—34. 

81) Erdheim, S., Tetanus facialis, mit Antitoxin Behring behandelt. Wiener klin. 
Wochenschr. 1898, p. 463. 

82) Escherich, Vier mit Tizzoni’s Antitoxin behandelte Fälle von Tetanus neona- 
torum. Wiener klin. Wochenschr. 1893, Nr. 32. 

83) Evans, T. G., A case of tetanus trated with injections of serum. Lancet 
1897, p. 1452. 

84) Fedoroff, S., Wirkt das Tetanusantitoxin auch giftzerstörend? Centralblatt für 
Bakt. und Parasit. 1894, Bd. XVI, Nr. 12 u. 13. 

85) Federow, Ueber Tetanus. Inaug.-Dissert. Moskau 1895. 


— 215 — 


86) Firth Lacy, A case of Tetanus neonatorum unsucessfully treated with Tetanus 
antitoxin. British medical Journal 1895, 19. Januar. 

87) Fraenkel, A., Vortrag im Verein für innere Medizin zu Berlin am 20. No- 
vember 1899, ref. in der Deutschen mediz. Wochenschr. 1899, Ver.-Beil. p. 286. 

88) Fraser, C. L., Ein schwerer Fall von traumatischem Tetanus, der durch Anti- 
toxinbehandlung geheilt wurde. Lancet 1899, 26. August. 

89) Friederich, cit. nach Rose „Ueber den Starrkrampf“, in Pitha Billroth 1874, 
Bd. I, Abt. II. 

90) Fröhner, E., Ein ohne Erfolg mit Tetanusantitoxin behandelter Fall von Starr- 
krampf beim Pferde. Monatshefte tür praktische Tierheilkunde 1897, Bd. VIIL, p. 297. 

91) Fronz, E., Ueber Tetanus im Kindesalter. Jahrbuch für Kinderheilkunde 1895, 
Bd. XL, H. 2 u. 3. 

92) Garrigues, Americ. Journ. of Obstetr. 1893. 

93) Gibier, Effets produits sur certains animaux par les toxines et les antitoxines 
de la diphtherie et le tétanos injectees dans le rectum. La semaine médicale 1896, Nr. 26. 

94) Goldscheider u. Flatau, Weitere Beiträge zur Pathologie der Nervenzellen. 
Fortschritte d. Med. 1897, p. 609. 

95) Gonzalez, T. Y., A contribution to the study of tetanus. New York med. 
Journ. 1898, 26. Febr. 

96) Gooding, A case of tetanus treated with antitoxin without benefit. Brit. med. 
Journ. 1896, 12. Sept. 

97) Gougenheim, Un cas de tétanos cephalique. L’union médicale 1895, Nr. 39. 

98) Haberling, Zur Tetanusbehandlung mit Antitoxin. Beitr. z. klin. Chir. 1899, 
Bd. XXIV, H. 2, p. 494. 

99) Heddaeus, A., Ueber den heutigen Stand der Therapie des Tetanus trauma- 
ticus. Münch. med. Wochenschr. 1898, Nr. 11—13. 

100) Hewlett, The antitoxin treatment of tetanus. Practitioner 1895. 

101) Hochsinger, C., Zur Aetiologie des menschlichen Wundstarrkrampfes. Centlbl. 
f. Bakt. u. Parasitenk. 1887, Bd. II, Nr. 6 u. 7. 

102) Hochstein, K., Ein weiterer Fall von Tetanusantitoxinbehandlung mit letalem 
Ausgang. Wochenschr. f. Tierheilk. 1897, p. 232. 

103) Hönn, Ein günstig verlaufener Fall von Tetanus traumaticus. Münch. med. 
Wochenschr. 1899, Nr. 14. 

104) Hollis, H., A case of tetanus treated with antitoxin. Brit. med. Journ. 1897, 
Vol. II, p. 652. 

105) Holsti, H., Ueber die Resultate der Serumtherapie bei Tetanus. Zeitschr. 
f. klin. Med. 1899, Bd. XXXVII. 

106) Hübener, Das Tizzoni’sche Tetanusantitoxin. Deutsche med. Wochenschr. 
1894, Nr. 33. 

107) Hufnagel, W., Beiträge zur Behandlung des Starrkrampfes der Pferde mit 
Tetanusantitoxin. Berl. tierärzll. Wochenschr. 1897, p. 339. 

108) Irwing, New York med. Journ. 1892, 17. Sept. 

109) Isaac, Tetanus complicated by typhoid -symptoms and mania; recovery. Brit. 
med. Journ. 1897, 14. August. 

110) Jacob, P., Ueber einen geheilten Fall von Tetanus puerperalis nebst Bemer- 
kungen über das Tetanusgift. Deutsche med. Wochenschr. 1897, Nr. 24. 

111) Jacob, R., Ein in Heilung übergegangener, mit Antitoxin behandclter Fall 
von Tetanus. Deutsche med. Wochenschr. 1897, Tber. Bel, Nr. 1. 

112) Jahrbuch der Wiener Krankenanstalten 1897. p. 53 u. 207. 

113) Jahresbericht über die Fortschritte auf dem Gebiete der Chirurgie 1898, 
p- 97—107, 1897, p. 86—96, 1896, p. 140— 148, 1895, p. 154—1606. 

114) Jahresbericht über die Leistungen und Fortschntte in der gesamten Medizin 
1898, Bd. I, p. 526—527, Bd. JI, p. 93—96, p. 247 —248, 1897, Bd. II, p. 107—110, 
p. 261, 1896, Bd. II, p. 221—222, 1895, Bd. II, p. 224. 

115) Jahresbericht für Neurologie und Psychiatrie 1898, p. 843— 849, p. 1022— 
1025, 1897, p. 877—879, p. 1051—1058, p. 1113—1Il4. 

116) James, W. M., Tetanus of 19 days duration successfully treated with anti- 
toxin. Medical Record 1899, 9. Sept. 

t17) Kanthack, A. A., The value of serum treatment in tetanus. Med. Chronicle 
1895, Vol. III, p. 72. 

118) Kleine, F. K., Zwei mit Behring’schem Antitoxin geheilte Fälle von Tetanus 
traumaticus. Deutsche med. Wochenschr. 1899, Nr. 2. 

119) Knödler, Behandlung des Starrkrampfes bei einem Pferde mit Tetanusanti- 
toxin. Deutsche tierärztl. Wochenschr. 1897, p. 101. 


— 216 — 


t20) Knorr, A., Experimentelle Untersuchungen über die Grenzen der Heilungs- 
möglichkeit des Tetanus durch Tetanusheilserum. Marburger Habilitationsschrift 1896. 

121) Ders., Die Entstehung des Tetanusantitoxins ım Tierkörper und seine Be- 
ziehung zum Tetanusgift. Fortschritte der Medizin 1897, Nr. 17. 

122) Ders., Das Tetanusgift und seine Beziehungen zum tierischen Organismus. 
Münch. med. Wochenschrift 1898, Nr. 11 u. 12. | 

223 Köhler, F., Zum gegenwärtigen Stand der Serumtherapie des Tetanus. 
Münch. med, Wochenschrift 1898, Nr. 45 u. 46. 

124) Kollmann, Zur Kasustik des Tetanus. Münch. med. Wochenschrift 1899, 
Nr. 9. 

125) Kortmann, J., Ein Fall von Wundstarrkrampf, behandelt mit Antitoxin. 
Deutsche med. Wochenschrift 1897, Therap. Beil. Nr. 9. 

126) Kose, Behandlung von drei Tetanusfällen mit Antitoxin. Wien. klin. Rund- 
schau 1898, Nr. 31 u. 32. 

127) Kowalski, Zur Aetiologie des Tetanus. Vortrag im Verein der k. u. k. 
Militärärzte der Garnison Wien. Ref. in der Wien. klin. Wochenschrift 1897, Nr. 35. 

128) Kraus, E., Beiträge zur Klinik und Therapie des Tetanus. Zeitschr. f. klin. 
Medizin 1899, Bd. XXXVII, H. 3. 

129) Ders., Zur Therapie des Tetanus. Therapie der Gegenwart 1899, Mai. 

130) Krieger, G., Blood serum therapy and antitoxins. Chicago 1895. 

131) Krokiewicz, A., Zwei Fälle von Tetanus traumaticus, von denen der eine 
mit Gehirnemulsion, der andere mit Tetanusantitoxin-Injektionen behandelt wurde. Wien. 
klin. Wochenschrift 1898, p. 793. 

132) Kühnau, W., Ein Fall von Tetanus puerperalis nebst einem Beitrag zur 
Aetiologie und Symptomatologie der Tetanusinjektionen. Berl. klin. Wochenschrift 1898, 
Nr. 28 u. 29. 

133) Kühnemann, Ein Fall von idiopathischem Tetanus. Deutsche militärärztl. 
Zeitschrift 1898, Nr. 5. 

134) Lang, Schutzimpfung bei Tetanus. Fälle von Starrkrampf bei einem Menschen 
und bei einer Kuh, geheilt durch Nocard’sches Serum. Rec. de méd. vet. 1898. 

135) Lentaigne, Three cases of tetanus. Lancet 1898, 8. Januar. 

136) Lesi, C., Duodecimo caso di tetano traumatico curato con l’antitossina Tizzoni. 
Centralblatt für Bact. und Paras. 1893, Bd. XIV, Nr. 12. 

137) Lund, F. B., The antitoxin treatment of tetanus. Boston med. and surg. 
journ. 1898, Vol. CXXXIX, Nr. 7. 

138) Ders., Two cases of tetanus treated with antitoxin. Boston med. and surg. 
journ. 1898, Vol. CXXXVII, Nr. 13. 

139) J.upö, P., Un caso di tetano traumatico; guarigione. -— Giorn. internaz. delle 
scienze med. 1898, Fasc, 8. 

140) Lusini, V., Sull’ antagonismo d’azione dell’ antitossina Tizzoni con la stric- 
nina. Riform. med. 1897, Nr. 201. 

141) Mc Ewen, Two cases of tetanus treated by antitoxin. Lancet 1896, 10. Oct. 

142) Malkmus, B., Behandlung eines tetanuskranken Pferdes mit Tetanusanti- 
toxin. Deutsche tierärztliche Wochenschrift 1897, p. 268. 

143) Marcosignori, O., Ueber die Therapie des Tetanus im letzten Jahrzehnt. 
Gaz. degli osped. 1892, Nr. 10. 

144) Marinesco, G., Les lésions medullaires provoquées par la toxine tetanique. 
Compt. rend. de la Soc. de Biol. Nr. 24, p. 726. 

145) Marriot, J., A case of tetanus treated by antitoxin. Brit. med. journ. 1895, 
Vol. I, p. 132. 

146) Marsack, A., Two consecutive cases of tetanus treated with antitetanic serum. 
Lancet 1899, 22. April. 

146a) Marshall, L., A case of tetanus successfully treated with antitetanic serum. 
Lancet 1899, 22, April. 

147) Matthes, M., Rückenmarksbefund bei zwei Tetanusfällen. Deutsche Zeit- 
schrift für Nervenheilkunde, Bd. XIII, p. 464. 

148) Matthias, P., Ein Fall von Tetanusantitoxinbehandlung mit tödlichem Aus- 
gang. Berl. tierärztl. Wochenschrift 1897, p. 38. 

149) Meczkowski, W., Ucber den heutigen Stand der Tetanusfrage und über 
einen Fall von Tetanus mit Anwendung des Antitoxins. Gaz. lekarska 1898. Nr. 5—7. 

150) Meinert, Drei gynäkologische Fälle von Wundstarrkrampf. Arch. für Gynä- 
kologie, Bd. XLIV, H. 3. (Fortsetzung der Literatur folgt.) 


Deshalb gaben im Oktober 1896 Behring und Knorr?!) ein neues 
Tetanusantitoxin unter der Marke Ta No. = 100 heraus und zwar in fester und 


E 


in flüssiger Form. Das erste Präparat wird in Fläschchen, welche 5 g ent- 
halten, abgegeben und repräsentiert die einfache Heildosis für Menschen und 
Pferde. Ein Gramm dieses Präparates enthält hundertmal mehr wirksame 
Substanz als 1 ccm des früher herausgegebenen Serums. Vor dem Ge- 
brauche ist obige Menge in 45 ccm sterilisierten Wassers von höchstens 
40° C. aufzulösen und auf einmal einzuspritzen. Bei Pferden rät Behring 
zu intravenöser Applikation, von welcher er eine um 24 Stunden früher ein- 
tretende Wirkung erwartet, als dies bei subkutaner Einspritzung der Fall ist. 
Wird letztere gewählt, so kann nach Behring in akuten Fällen nur dann 
ein günstiger Verlauf in Aussicht gestellt werden, wenn damit innerhalb der 
ersten 36 Stunden nach Auftreten der ersten Symptome begonnen wird. Der 
Zeitraum, welcher durch verspätete Injektion verloren geht, ist durch höhere 
Dosierung noch weniger auszugleichen als beim Diphtherieheilserum. Das im 
trockenen Zustand hergestellte Serum hat den grossen Vorteil, dass es der 
Verderbnis nicht unterliegt und daher sehr lange wirksam bleibt. 

Das gelöste Tetanusantitoxin, wovon 1 cem fünf Antitoxinnormalein- 
heiten entspricht, wird in Fläschchen zu 5 ccm abgegeben. Behufs länger 
dauernder Konservierung ist demselben 0,5 Proz. Phenol zugesetzt. Dasselbe 
dient zur Immunisierung und zwar sollen davon 1/,—5 eem nach solchen 
Verletzungen, die den Ausbruch des Tetanus befürchten lassen, subkutan 
eingespritzt werden. Die Dosierung ist in erster Linie von der Zeitdauer, 
welche seit der Verletzung vergangen ist, abhängig zu machen. Ist längere 
Zeit seit der Verletzung verflossen, so ist nach der Angabe Behring’s die 
Verhütung nicht ganz sicher, doch ist dann wenigstens leichter Verlauf und 
durchaus günstiger Ausgang zu erwarten. Soll vor einer Operation, wonach, 
wie z. B. bei der Castration der Pferde, in manchen Gegenden relativ häufig 
Tetanus auftritt, eine Injektion gemacht werden, so genügen 0,2 ccm. 

In der letzten Publikation Behring’s?°), welche in diesem Jahre er- 
schien, rät er, für die einmalige Injektion beim Menschen nicht über 20 cem 
hinauszugehen, entsprechend 200 Antitoxineinheiten. Er veranlasst daher 
die Höchster Farlwerke von jetzt ab zur Abgabe von je 100 Antitoxinein- 
heiten enthaltenden Dosen. Zu prophylaktischen Zwecken genügen 10 bis 20 
Antitoxineinheiten. 

In Amerika wurde in schweren Fällen das Zehnfache der von Beh- 
ring angegebenen Dosierung, ja selbst noch mehr und zwar angeblich mit 
gutem Heilerfolge verabfolgt (Mixter!53). 

Auf einen Vergleich der von Behring und Tizzoni dargestellten 
Heilsera will ich erst im Anschluss an die durch die Statistik gewonnenen 
Thatsachen eingehen. 

Um nun von der Wirkung des Heilserums und von der eventuell noch 
möglichen Ausgestaltung dieser Therapie sich eine richtige Vorstellung bilden 
zu können, ist es notwendig, sich zu orientieren über unser gegenwärtiges 
Wissen vom Entstehen der Toxine, von der Herkunft der Antitoxine, ganz 
besonders aber über die Bindung von Gift und Gegengift im Centralnerven- 
system. Da ja fast alle schweren Symptome des Tetanus durch Schädigungen 
in Gehirn und Rückenmark entstehen und diese Läsionen durch den Einfluss 
des Tetanusgiftes auf die Nervenzellen zustande kommen, indem sich das 
Toxin mit der Nervensubstanz — wenigstens nach der Ansicht der meisten 
Autoren — verbindet und auf diese Weise zu einem Funktionsausfall führt, 
so hängt die Wirkung des Antitoxins im wesentlichen davon ab, ob dieses 
imstande ist, die Bindung zwischen Toxin und Nervensubstanz zu trennen. 


— 218 — 


Beim Tetanus bleiben bekanntlich die specifischen Bacillen am Orte 
der Infektion. Von hier aus gelangen die erzeugten Toxine ins Blut und 
auf diesem Wege zu jenen Organen, auf welche sie eine specifisch krank- 
machende Wirkung auszuüben vermögen. Nur spärliche Mitteilungen ein- 
zelner Forscher weisen darauf hin, dass die Tetanusbacillen manchmal auch 
im Blut und in von der Verletzungsstelle entfernt gelegenen Organen vorge- 
funden wurden. So teilt Hochsinger!®!) mit, dass er im Blute des tetanischen 
Menschen den charakteristischen Bacillus oder dessen Sporen auffinden konnte, 
welcher, aus demselben gezüchtet, bei den Versuchstieren tödlichen Tetanus 
hervorrief. Auch Oettinger und Zumpe!??) wiesen nach, dass bei Ver- 
suchstieren unter gewissen Umständen eine Einwanderung von Tetanusbacillen 
von der Infektionsstelle aus in den Organismus möglich ist. Diese begünsti- 
genden Momente sind gegeben in der Empfänglichkeit der Versuchstiere, in 
der hochgradigen Virulenz der Kulturen, sowie im Vorhandensein von Misch- 
kulturen der Tetanusbacillen mit sonstigen Bakterien. Immerhin sind der- 
artige Befunde als seltene Ausnahmen zu betrachten. 

Was die Art der Entstehung der Toxine anbelangt, so sind die- 
selben wohl als Produkte der Bakterienzellen anzusehen. Inwieweit einzelne 
giftige Stoffe durch Zerlegung der von den Bakterien zu ihrem Stoffwechsel 
verbrauchten Nährstoffe entstehen, müssen noch weitere Untersuchungen klar- 
stellen. 

Die Wirkung der Toxine scheint nun in der Art stattzufinden, 
dass dieselben zu den Zellen des Centralnervensystems eine besondere Affini- 
tät besitzen. und mit diesen eine Verbindung eingehen. 

Manche Autoren vertreten jedoch die Ansicht, dass nicht diese durch 
die Lebensthätigkeit der Bacillen entstandenen Stoffe als Gifte wirken, son- 
dern erst durch Verbindung dieser Substanzen mit Teilen des tierischen Kör- 
pers entstehe das eigentliche wirksame Gift. So nehmen Courmont und 
Doyon#°-#!) an, dass die Tetanusbacillen ein unlösliches giftiges Ferment 
erzeugen, welches auf das organische Gewebe des befallenen Objekts ein- 
wirkt, und erst durch diese Fermentationswirkung entstehe das tetanisierende 
Toxin. Die Angaben über positive Resultate in diesem Sinne hielten einer 
Nachprüfung jedoch nicht stand. 

Auch Blumenthal?) ist der Meinung, dass die chemische Verbindung 
einer Substanz in den Rückenmarks- und Gehirnzellen mit dem von den 
Bakterien abgeschiedenen specifischen Produkt als das eigentliche, die Krank- 
heitssymptome auslösende Gift anzusehen sei. Als Beweis hierfür führt er 
die Thatsache an, dass es ihm gelungen ist, aus dem Organismus Tetanischer 
ein Gift zu extrahieren, das sich durch die Kürze seines Latenzstadiums 
wesentlich von dem ursprünglichen, von den Bakterien produzierten Giftstoff 
unterschied. 

In den nervösen Centralorganen scheinen die motorischen Ganglien- 
zellen des Rückenmarks und in nicht geringem Grade die grauen Anteile von 
Medulla oblongata und Grosshirn durch die Toxine in Mitleidenschaft ge- 
zogen zu werden, nicht aber die peripheren Nerven oder die Muskulatur. 
Doch auch hier begegnet man gegenteiligen Ansichten, indem Courmont 
und Doyon®!) es als wahrscheinlich hinstellen, dass das Tetanusgift in erster 
Linie auf die sensiblen Nerven einwirke. 

Die Folgen der im Centralnervensystem gesetzten Veränderungen zeigen 
sich nun klinisch in der Erhöhung der Erregbarkeit der grauen Substanz, 
infolgedessen durch die geringfügigsten äusseren Einflüsse Streckkontrakturen 
ausgelöst werden, und selbst der Reiz der im tierischen Körper sich abspie- 


— 219 — 


lenden Lebensvorgänge genügt, um einen Zustand permanenter tonischer Starre 
zu erzeugen. 

Aber auch in histologischer Hinsicht haben «die Untersuchungen der 
letzten Jahre bei an Tetanus verstorbenen Individuen wichtige Veränderungen 
im Rückenmark, speziell in den motorischen Vorderhornzellen ergeben, deren 
Erforschung im wesentlichen auf die Anwendung der Nissl’schen Färbeme- 
thode zurückzuführen ist. Veränderungen an den Nervenzellen von künst- 
lich mit Tetanusgift infizierten Tieren sind schon länger bekannt. So beob- 
achteten Chantemesse und Marinesco3" 144) Aufquellungen von Zellkern, 
Zellleib und dessen Fortsätzen. Njissl!67) selbst schilderte genauere Verän- 
derungen besonders des Kerns. Goldscheider und Flatau°!) konnten 
auf Grund zahlreicher Tierexperimente diese Befunde bestätigen und hoben 
insbesondere hervor, dass diese Zellveränderungen schon eine bis zwei Stun- 
den nach der Injektion des Tetanustoxins in ihren ersten Anfängen erkenn- 
bar sind und nach vier bis acht Stunden den Höhepunkt ihrer Entwickelung 
erreichen, also zu einer Zeit, in welcher noch gar keine Tetanussymptome 
vorhanden sind; denn die Krämpfe traten bei den benutzten Versuchstieren 
erst nach der achten Stunde auf. 

Erfolgreiche Untersuchungen über Nervenzellendegenerationen im Ge- 
folge von Tetanus beim Menschen stammen erst aus dem Beginn des Jahres 
1898. Goldscheider und Flatau (l. c.) konnten in einem von ihnen 
untersuchten Fall nachweisen, dass das Tetanusgift nutritive Veränderungen 
der grossen motorischen Vorderhornzellen erzeugt. Die Nissl’sche Zellfär- 
bung zeigt Vergrösserung der Kernkörperchen und Abblassung derselben, 
weiters Vergrösserung der Nissl’schen Zellkörperchen und Abbröckelung 
sowie feinkörnigen Zerfall derselben und Anschwellen der Zellen in toto. 
Hieran reiht sich je ein von Westphal?°°), Stintzing?!?) und Matthes!?) 
genauer geschilderter Fall mit ähnlichen Veränderungen. 

Allerdings blieben diese Untersuchungen nicht ohne Widerspruch, und 
Courmont, Doyon und Paviot‘3) konnten trotz genauester Untersuchung 
an tetanusinfizierten Tieren keine Veränderungen der Ganglienzellen im 
Rückenmark oder im Gehirn beobachten. Auch in einem Falle von Mecz- 
kowski!#9) sowie in einem weiteren von Matthes (l. c.) beobachteten war 
der Befund ein vollkommen negativer. In der letzten Zeit hat Lund!3>) 
das Centralnervensystem eines letal verlaufenen Tetanusfalles beim Menschen 
histologisch untersucht; es gelang ihm wohl, Veränderungen an den Pyra- 
midenzellen der Hirnrinde, nicht aber an den Vorderhornzellen des Rücken- 
marks nachzuweisen. Auch fanden sich in diesem Fall degenerative Prozesse 
an den Nervenfasern im Rückenmark. 

Alles dies weist darauf hin, dass das Tetanusgift thatsächlich imstande 
ist, auf die Substanz der motorischen Ganglienzellen direkt einzuwirken und 
in ihnen Veränderungen zu erzeugen. 

Besonders schwer können nun diese nicht sein, da ja bekanntermassen 
nach eingetretener Heilung des Tetanus Nachkrankheiten meist nicht beob- 
achtet werden. Die mitgeteilten Fälle von posttetanischen Lähmungen sind 
äusserst selten und deren Ursache liegt viel eher in einer peripheren Neuritis 
als in Veränderungen der nervösen Centralorgane. Uebrigens müssten bei 
der Vulnerabilität der Ganglienzellen schwere Veränderungen derselben 
mangels eintretender Regeneration zu bleibenden Funktionsausfall führen. 

(Fortsetzung folgt.) 


— nn m nen 


— 220 — 


Ueber multiple neurotische Hautgangrän. 


Kritisches Referat von Dr. R. Cassirer (Berlin). 
I. Assistent a. d. Poliklinik von Prof. Oppenheim. 
(Schluss.) 

Die Nekrosen können in sehr rascher Aufeinanderfolge entstehen. 
Leloir's Kranke war anfangs nicht 14 Tage, später gar nicht einmal mehr 
8 Tage hintereinander vom Auftreten neuer Schorfe frei, und noch nach 
3 Jahren war keine Besserung dieses Zustandes eingetreten. In Doutrele- 
pout’s Fall beendete erst der Tod eine fast fünfjährige Nekrosenbildung. 
Auch Dinklers Fall erstreckte sich über viele Jahre. Grössere Zwischen- 
räume bis zu Monaten (Renaut) und gar bis zu Jahren (Joseph) kamen 
aber auch vor. 

Neben den Erscheinungen der Nekrose treten die anderen Symptome 
stark in den Hintergrund. Die Parästhesien sind von kurzer Dauer, die 
Anästhesien pflegen unbedeutend zu sein und sich meist auf die Narben 
resp. die Schorfe selbst zu beschränken. Jedenfalls liessen sie nie einen 
bestimmten Typus erkennen und entsprachen weder dem Verlauf der peri- 
pheren Nerven, noch der Wurzeln, noch der Anordnung der spinalen Seg- 
mente. Vasomotorische Störungen ausser den prodromalen, die wir schon 
genannt haben, sind wenig bekannt, ` Doutrelepont sah einigemal einen 
Zustand der drei letzten Finger der rechten Hand. den man nur als lokale 
Asphyxie auffassen kann. 

Allgemeinsymptome fehlten fast immer völlig. Wiederholt wird nament- 
lich das Fehlen von Fieber hervorgehoben, doch sah Hintner Tempera- 
tursteigerung und Kopp als Allgemeinerscheinung Appetitlosigkeit, Er- 
brechen etc. bei jedem Anfall. 

Die Affektion bedroht das Leben nicht. Doutrelepont’s Kranke 
starb an Tuberkulosis pulmon. Dagegen ist die Dauer der Affektion eine sehr 
erhebliche und dieselbe kann für die Kranken äusserst lästig werden. 

In Doutrelepont’s Falle wurde die Sektion gemacht. Es fand sich 
nichts ausser den der Tuberkulose der Lungen zugehörigen Erscheinungen; 
speciell waren Gehirn und Rückenmark ebenso wie die peripheren Nerven 
normal. Die Spinalganglien wurden nicht untersucht. 

Die von Doutrelepont und Veillon vorgenommene bakteriologische 
Untersuchung hatte ebenfalls ein negatives Resultat. 

Pathogenetisch interessiert zunächst die Frage: gehören die beschriebenen 
Krankheitsfälle einer Affektion an? 

Französische Forscher haben, wie schon erwähnt, die Einheitlichkeit 
dadurch herzustellen gesucht, dass sie diese Gangränform als eine stets 
hysterische aufzufassen suchten. Aehnlicher Meinung scheint Kaposi zu 
sein. Gilles de la Tourette führt als Beweis dafür, dass es sich um 
hysterische Gangrän handelt, an: den guten Allgemeinzustand, das Fehlen 
des Fiebers, die grosse Aehnlichkeit der Fälle untereinander. Was den 
letzten Punkt angeht, so sind aber doch nicht zu übersehende Differenzen 
bei aller Aehnlichkeit vorhanden, und dass der Allgemeinzustand gut ist 
und Fieber fehlt (übrigens auch nicht immer, wie Hintner’s Beobachtung 
lehrt) spricht nur dafür, dass kein allgemeines Leiden, keine bakterielle 
Infektion vorliegt, also dass die hier in Frage stehende Gangrän tropho- 
neurotischen Ursprungs ist, womit sie aber nicht auch schon als hysterisch 
charakterisiert ist. Um als solche gelten zu können, darf man zunächst wohl 


— 221 — 


von ihr verlangen, dass sie einmal nur bei einer ausgesprochen hysterischen 
Person vorkommt, dann aber auch, dass sie selbst die Charakteristica hyste- 
rischer Symptome an sich trägt, d. h. in einer gewissen Abhängigkeit von 
den allgemeinen Symptomen der Hysterie steht und, dem Ablauf derselben 
folgend, sich mit ihnen bessert oder verschlechtert. 

Für die hysterische Genese dieser Gangränform ist auch Kaposi, wie 
wiederholt erwähnt, und in ähnlicher Weise Doutrelepont eingetreten. Sie 
haben ihre Auffassung noch weiter dahin specialisiert, dass sie die Krankheit 
als Herpes zoster atypicus gangraenosus hystericus bezeichneten. Aber für 
alle Fälle stimmt diese Bezeichnung nicht, weil in einigen Bläschenbildung 
fehlte. Im übrigen ist auch in den anderen die Abweichung vom Herpes 
zoster eine sehr grosse, wie nicht weiter ausgeführt zu werden braucht. 

In einigen Fällen fehlt überhaupt jedes hysterische Symptom. Joseph, 
dessen Fall in dieser Hinsicht wichtig ist, sagt ganz allgemein, dass das 
Nervensystem dabei eine grosse Rolle spiele. Ob man annähme, dass auf 
dem Wege der trophischen oder der vasomotorischen Nerven der pathologische 
Zustand ausgelöst würde, bleibe vorläufig dahingestellt. Auch die Möglich- 
keit, dass eine Neuritis ascendens wenigstens für einen Teil der Symptome 
mit im Spiele wäre, zieht er in Betracht. Aehnliche Anschauungen 
äussert Hintner. 

Neumann und Leloir weisen darauf hin, dass die multiple Gangrän 
in mancher Beziehung Aehnlichkeit mit der Raynaud’schen Krankheit 
hat. Doch betont Leloir für seinen Fall, dass diese Affektion hier sicher 
nicht vorläge. Die Verstreutheit der Nekrosen, das Freibleiben der 
Extremitätenenden, das Fehlen vasomotorischer Erscheinungen spräche gegen 
eine solche Auffassung. 

Die von Leloir hervorgehobenen Unterscheidungsgründe von Raynaud’ 
scher Krankheit und akuter multipler Hautgangrän sind gewiss schwer- 
wiegend genug, und doch giebt es Fälle, die einen Uebergang zwischen 
beiden Krankheitsformen zu vermitteln scheinen. Jedes der für Raynaud- 
sche Krankheit als beweisend angegebenen Symptome kann fehlen, die 
Symmetrie sowohl wie das Vorausgehen vasomotorischer Erscheinungen und 
der Sitz an den gipfelnden Teilen und andererseits kommen in sonst 
typischen Fällen von Raynaud auch multiple Nekrosen an den ver- 
schiedensten Körper stellen vor. (Fälle von Weiss, Schluz, Smith, Renshaw, 
Hutchinson u. a.) Referent will auf diesen Punkt, den er an anderer 
Stelle ausführlich zu behandeln gedenkt, hier nicht weiter eingehen. Nur 
soviel sei noch gesagt, dass der Doutrelpont’sche Fall beweist, dass verein- 
zelte Symptome Raynaud’scher Krankheit auch in sonst typischen Fällen der 
akuten multiplen Hautgangrän vorkommen können. 

Als Resultat vorstehender Erörterungen lässt sich sagen: es ist durchaus 
wahrscheinlich, dass in allen Fällen, auf die wir hier Rücksicht genommen 
haben, die Ursache der Gangrän in Veränderungen des Nervensystems zu 
suchen ist; es ist wahrscheinlich, dass in einer Anzahl von Fällen die mul- 
tiple Gangrän auf dem Boden der Hysterie erwächst und nichts als ein 
allerdings äusserst seltenes Symptom dieser Neurose ist. In anderen Fällen 
erweist sich die multiple Gangrän ihrer Genese nach als der Urticaria sehr 
nahestehend (Renaut). Wieder in anderen Fällen trägt sie den Charakter 
einer eigenen selbständigen Neurose (Joseph, Leloir). 

Aetiologisch kommt für die Pathogenese meist ein Trauma und die 
neuropathische Diathese in Betracht; das erstere war stets derart, dass es 
auf periphere Nervenenden für lange Zeit einen Reiz auszuüben vermochte 


— 22 — 


und so reflektorisch eine erhöhte Reizbarkeit entfernterer Nervengebiete 
hervorrief, die ihrerseits auch schon durch die neuropathische Disposition 
bedingt war. Ueber den Ort, wo das krankmachende Agens im Nerven- 
system angreift und über seine Art Inssen die vorhandenen Beobachtungen 
nur unbestimmte Vermutungen aufkommen. 

Diagnostisch kommt als sehr wichtig zunächst die Unterscheidung 
gegen artifizielle Gangrän in Frage. Am häufigsten wird zur Herstellung 
der Gangrän Aetznatron verwendet, wie auch Strümpell direct in seinem 
Falle nachgewiesen hat. Strümpell konnte dann bei seiner Kranken mittelst 
dieses Stoffes alle die Läsionen hervorbringen, die sich vorher bei ihr 
gezeigt hatten. Auch Krecke hat das Aetznatron experimentell angewendet 
und gezeigt, dass an den oberflächlich verätzten Stellen Röte und Bläschen- 
bildung, an den tiefer geätzten ein grauer Schorf entsteht. Dass noch mit 
viel harmloseren und darum aber auch leichter zugänglichen Mitteln ähnliche 
Nekrosen hervorgebracht werden können, zeigte Riecke, der, durch ein 
Geständnis seiner Kranken veranlasst, sah, dass nach oberflächlichem 
Ritzen der Haut und Einreibung dieser Stelle mit Salz Gangrän entstand. 

Das sicherste Unterscheidungsmerkmal zwischen spontaner und artifi- 
zieller Gangrän scheint das von Kaposi angegebene zu sein, dass durch 
die intakte Epidermis hindurch die nekrotischen tieferen Teile der Haut 
hindurchschimmern. Freilich, das Merkmal ist eben so sicher wie selten. 
Ebenso steht es mit dem Auftreten von Nekrosen an Stellen, die der 
Einwirkung der Kranken überhaupt nicht zugänglich sind (Doutrelepont, 
Hintner). Eine Rötung in der Umgebung der Gangrän scheint sich bei 
sehr vorsichtigem Aufbringen des Aetznatrons vermeiden zu lassen. Tonnelier 
behauptet, dass Bläschen in der Umgebung der Nekrose für spontane 
Entstehung charakteristisch sind. Narath bestreitet das mit gutem Grunde. 
Bayet gibt an, dass die grosse Aehnlichkeit, die die Nekrosen im einzelnen 
Falle sowohl, wie bei Vergleichung verschiedener Fälle untereinander haben, 
für ihre spontane Entstehung spricht. Weniger beweiskräftig scheint ein weiteres 
von Bayet angegebenes Moment zu sein, die Verzögerung der Heilung, die 
eben auch sehr oft artifiziell sein kann, ebenso wie auch die Keloidbildung. 

Es ist weiter der chemische Nachweis versucht worden und es genügt 
natürlich der Nachweis des Vorhandenseins eines Aetzmittels für die Dia- 
gnose Artefact, dagegen ist der negative Ausfall der Untersuchung weniger 
eindeutig, wie Ludwig in Neumann’s Fall besonders hervorgehoben hat. 

Für Simulation spricht, wenn das Entstehen der Nekrose sofort auf- 
hört, sobald Krankenhausbehandlung eintritt. Sehr zweifelhaft muss es uns 
auch machen, wenn wir in anderer Beziehung Täuschungen von Seiten der 
Kranken erleben. 

In zahlreichen Fällen, wo es sich sicher um Artefacte handelte, 
war ein Trauma diesen vorausgegangen und hatte offenbar die betreffenden 
Kranken auf die Idee der Selbstbeschädigung gebracht. 

So wird die Unterscheidung, Artefact oder nicht, keineswegs immer 
leicht, nicht einmal immer möglich sein, aber wir werden aus der Berück- 
sichtigung aller Momente doch öfter zu einem Resultat kommen. Dort, wo 
auch nur einige schwache Anhaltspunkte für artifizielle Entstehung da sind, 
werden wir immerhin gut thun, von einer weiteren Verwertung des Falles 
abzusehen. 

Vom Herpes zoster gangraenosus unterscheidet sich die multiple 
Gangrän, auch wenn sie mit Bläschenbildung einhergeht, dadurch, dass sie 
nicht wie dieser bestimmte Nervenbahnen innehält. 


— 223 — 


Die besondere Lokalisation in einem peripherischen Nervengebiet 
unterscheidet sie auch von den Fällen, wo nach Nervenverletzung kleine 
Nekrosen im Gebiet der lädierten Nerven entstehen. (Neuberger’s Fall). 
Immerhin können hier gewisse Schwierigkeiten entstehen, wie in dem von 
Quinquaud beschriebenen Fall: 22 jähriger Mann, 22. März 1892 Ver- 
letzung der rechten Hand durch Unfall, Eiterung der Wunde, Heilung 
nach 4 Monaten. Dann zunehmende Schmerzen. Vor 14 Tagen erscheinen 
die ersten Geschwüre an der Palmarseite des Handgelenks, dem bald andere 
folgen. Es besteht Anästhesie im Gebiet des Nervus ulnaris und medianus, 
und nur in diesem Gebiet sitzen die Nekrosen. Quinquaud fasst seinen Fall 
so auf, dass diese Nekrosenbildung eine Folge der durch die Nerven- 
verletzung beeinträchtigten Vitalität der Haut ist und denkt in erster Reihe 
an eine Neuritis ascendens. | 

Von sonstigen organischen Leiden des Nervensystems verdient in 
jedem Falle, besonders aber auch bei Beschränkung der Geschwüre auf eine 
Extremität, die Syringomyelie Berücksichtigung. Lesné hat einen Fall 
beschrieben, bei dem zwischen Gliosis und der multiplen Hautgangrän die 
Unterscheidung zweifelhaft war. 

Auch an Lepra muss man denken, wie Leloir’s Fall zeigt, der von 
einigen Autoren als eine besondere Form der Lepra angesehen wurde. 
Leloir selbst stimmte dieser Auffassung nicht zu. 

Die Unterscheidung gegen die multiple kachektische Gangrän liegt darin, 
dass eine Kachexie eben fehlt. Neben der Kachexie bietet auch sonst der 
Allgemeinzustand charakterittische Merkmale, besonders das höhere und an- 
dauernde Fieber. Ferner ist die Gangrän oft ausgedehnter, die Affektion 
erstreckt sich nicht über so lange Zeiträume, die sensiblen Erscheinungen 
sind unbedeutend, die Untersuchung auf Bacillen fällt positv aus. 

Schwer zu klassifizieren ist Rothmann’s Fall: 64 jähriger Mann, seit 
Dezember 1889 Empfindung von Jucken an der linken Wade. Dort bildet 
sich ein, roter Fleck, um den neue circumscripte Flecken auftreten, die 
später auf der Oberfläche schwarz wurden. Aehnliches entwickelt sich auf 
der rechten Wade. Es kommt zur Schorf- und Geschwürsbildung und Ver- 
narbung. Der Prozess ist noch nicht zu Ende. Niemals Schmerzen. Das 
Herz und die grossen Gefässe sind ganz gesund. Der Urin ist frei. 

Trotz des Fehlens einer allgemeinen Arteriosklerose glaubt Rothmann 
den Fall doch als arteriosklerotische Gangrän auffassen zu sollen und 
Köbner berichtet in der Diskussion dazu von einem ähnlichen. Jedenfalls 
weist nichts auf eme neurotische Entstehung hin, weder im Allgemeinzustand, 
noch in den Symptomen der Nekrosen. Auch das Alter des Kranken ist 
höher als in den Fällen neurotischer Gangrän. 

Bezüglich der Behandlung ergeben die mitgeteilten Beobachtungen 
nicht viel. Nach Doutrelepont’s und Joseph’s Erfahrungen erwiesen sich 
Sublimatumschläge insofern als nützlich, als sie die Keloidbildung verhinderten. 
Im übrigen richtete sich die Behandlung vorzügl'ch gegen die als Grund- 
leiden aufgefasste allgemeine Neurose und entsprach den dabei üblichen 
Prinzipien. 


=. pA = 


Zur Pathologie und Therapie der Osteomalacie 
des Weibes. 


(Mit Berücksichtigung der seit 1895 erschienenen Arbeiten.) 
Sammelreferat von Dr. Leopold Laufer, Wien. 
(Fortsetzung.) 

Mit Arthritis deform. wahrscheinlich verwandt ist die von Bechterew be- 
schriebene Steifigkeit der Wirbelsäule, die Spondylose rhizomelique (Marie) und 
die Ostitis (Kümmel). (Cf. das Sammelreferat von Heiligenthal in dieser Zeit- 
schrift, Jahrgang 1900.) 

Das Freibleiben von Schädel und Extremitäten trennt diese Krankheit 
von der Ostitis deformans (Paget). 

Diese erzeugt, mit rheumatoiden Schmerzen der Unterschenkel be- 
ginnend, Verkrümmung der Beine nach auswärts und vorwärts, ferner Wirbel- 
säulenverkrümmung mit konsekutiver Abnahme der Körperlänge, endlich un- 
förmige enorme Zunahme des Schädelumfanges. Während Osteomalacie, auf 
Rumpfveränderungen sich konzentrierend, die Extremitäten erst nach starker 
Verbildung des Rumpfes und nur in den schwersten Fällen den Schädel befällt 
— wobei die Verteilung immer symmetrisch ist — werden bei Ostitis deform. 
die Extremitäten am frühesten ergriffen und verbreitet sich die Erkrankung 
unregelmässig, sprungweise (Sternberg). Eine Verwechslung mit Lympha- 
denia ossium (Nothnagel), welche zu Verdickung der Knochen ohne Ver- 
krümmung, Fieber, Anämie, Lymphdrüsenschwellung führt, ist nicht gut 
möglich. 

Das Auftreten von Schmerzen (während der Schwangerschaft) in den 
Extremitäten hätte die Ostitis eventuell noch mit Polyneuritis puerperalis und 
mit Venenthrombosierung gemeinsam, doch ist für erstere das rasch auf- 
einander folgende, mit Fieber begleitete Eintreten von Lähmungen, für letztere 
ausser Cyanose und Oedem des befallenen Gliedes die Ausbildung eines 
Collateralkreislaufes und die Möglichkeit, thrombosierte Venen als harte 
Stränge zu fühlen, charakteristisch. 

Es erübrigt noch, zur Vervollständigung der Symptomatologie die senile 
und die infantile Osteomalacie zu besprechen und die Momente, welche 
diese beiden Krankheitsformen von anderen ihnen ähnlichen Erkrankungen 
zu trennen erlauben, hervorzuheben. 

Die für die senile Osteomalacie als charakteristisch bezeichneten 
Symptome: Befallensein des Thorax und der Wirbelsäule, Intaktbleiben der 
Extremitätenknochen, marastisches Zugrundegehen unter Durchfällen, werden 
nicht immer scharf festgehalten, sodass kein Grund besteht, eine besondere 
Erkrankung des Greisenalters anzunehmen (F. A. Hoffmann). Doch sei 
wegen des eigentümlichen Habitus die meisterhafte Schilderung von Demange 
wiedergegeben (s. F. A. Hoffmann, Lehrb. der Konstitutionskrankheiten, 
p. 214 — 215): „Es sind (reise oder Greisinnen, gegen 70 Jahre alt, seit 
Jahren an unbestimmten Schmerzen besonders in Wirbelsäule, Sternum, Thorax- 
wandungen leidend; sie treten vornehmlich bei Bewegungen, besonders im 
Gehen, auf. Instinktiv halten sich die Kranken still, auf dem Stuhl oder im 
Bette. Allmählich sinken sie zusammen, die Wirbelsäule krümmt sich, die 
Rippen sinken ein, das Sternum tritt hervor und knickt zusammen, die 
Thoraxhöhle scheint von oben nach unten zusammenzusinken. Die Kranken 
werden schwächer, haben eine auffallende Furcht, sich zu bewegen, der geringste 
Druck auf die hervortretenden Knochen ist schmerzhaft, der Gang wird un- 


— 225 — 


möglich, ohne dass Lähmungen oder Kontrakturen bestehen, endlich 
bleiben die Kranken im Bette, die Beine ausgestreckt, den Rücken geknickt, 
den Kopf durch aufgehäufte Kissen hoch gestützt. Zuletzt tritt ein Durch- 
fall ein und rafft den Kranken fort, oder eine Bronchitis und Broncho- 
pneumonie beschleunigen den Ausgang. 

Drasche hat darauf hingewiesen, dass es wahrscheinlich Uebergangs- 
formen der senilen Osteomalacie und Osteoporose gibt und dass sich 
differentialdiagnostisch gegenüber der senilen Osteoporose, die mit nur ge- 
ringer Schmerzhaftigkeit einhergeht und als sichtbare Folge gewöhnlich nur 
den Greisenrücken erkennen lässt, eigentlich nur die allerdings erst in späteren 
Stadien sich einstellende Biegsamkeit der Knochen verwerten lasse. 

Die Zahl der hierher gehörigen, in der jüngsten Literatur mitgeteilten Fälle ist 
gering. Es berichtet Drasche, der einmal erfolgloa Phosphor verwendete, über 
zwei Fälle, „bei deren einem die vorderen Anteile der Rippen weich und nachgiebig 
wie Wachs waren, so dass ihre Konturen sich nur undeutlich fühlen liessen“, bei dem 
andern „gaben die seitlichen Anteile der Rippen schon bei schwachem Drucke dem 
Finger nach“, beides Fälle mit ausgesprochenen Symptomen; ausserdem teilt er einen 
Fall mit, der erst bei der Obduktion sicher als Osteomalacie erkannt wurde. Es 
teilte ferner Latzko einen Fall (mit erfolgloser Phosphorbehandlung) mit; es gehört 
endlich hierher je ein Fall von Weil(II,Sternberg(IV),der Fall Lymann (Chicago), 
endlich der bekannte Fall Raschke’s (mit Albumosurie). 

Nachden schon Rehn als Praktiker, Recklinghausen als Theoretiker 
das Bestehen einer infantilen Osteomalacie behauptet hatten, hat sich 
neuerdings Siegert für diesen Krankheitsbegriff eingesetzt. 

Er citiert die Fälle von Davies Collez (10jähriges Mädchen), die beiden 
Fälle von Péron und Meslay (ein l3jähriges und ein l6jähriges Mädchen), denen 
der von Stern beobachtete Fall (16 jähriges Mädchen nach Trauma), der Fall 
Latzko’s, welcher Osteomalacie bei einem l5jährigen Mädchen vor Eintritt der 
Menses sich entwickeln sah, anzureihen wären; auch Fehling (Arch. f. Gen XXXIX) 
teilt mit, bei Zimmer Östeomalacie bei einem jungen Mädchen (Alter?) gesehen zu 
haben, und Michnow demonstrierte ein l6jähriges Mädchen mit Osteomalacie (citiert 
nach Preindlsberger). 

An den unteren Extremitäten mit heftigen Schmerzen beginnend, führte 
die Krankheit in allen Fällen zur Verminderung der Körperlänge, in keinem 
Falle fehlt die abnorme Weichheit der Glieder und wird gewöhnlich über 
Frakturen, die sich die Patientinnen bei unbedeutenden Bewegungen im Bette 
zugezogen, berichtet. Wo positive Angaben vorliegen, findet sich ein dem 
osteomalacischen ähnliches Becken, geringe Beteiligung des Thorax und 
Schädels; meist wird überstandene Rhachitis zugegeben und führt die 
Krankheit gewöhnlich zum Tode (s. hingegen unter Spontanheilung Fall 
Drossbach). 

Gegenüber Rhachitis und Spätrhachitis (die Diagnosen Spät- 
rhachitis und Frühosteomalacie wurden in einem Falle von Ortner und 
Latzko in einer Sitzung der Gesellschaft der Aerzte 1894 diskutiert) käme 
in Betracht: das Fortbestehen nach vollendetem Wachstum, Druckempfind- 
lichkeit der Knochen, Adductorenkontraktur, nach Latzko auch Ausfallen 
von gesunden Zähnen bei Alveolenatrophie, während Epiphysenauftreibung, 
Rosenkranz und Pect. carinatum sich auf eine abgelaufene Rhachitis zurück- 
führen liessen. 

Bei jugendlichen Individuen wäre endlich die auch mit Schmerzen in 
der Hüfte verbundene Coxa vara auszuschliessen. Die von dieser Belastungs- 
deformität Befallenen klagen über Steifigkeit und Unmöglichkeit, sich zu 
setzen oder zu bücken. Dürfte ein geringer Trochanterenhochstand bei Ab- 
duktionsbehinderung noch nicht zur Diagnose Coxa vara berechtigen (Latzko), 
so wird dagegen bedeutender Hochstand der nach aussen vorspringenden 

Centralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 15 


— 226 — 


Rollhöcker — die in die Höhe der Spin. ant. sup. rücken können — 
starke Rotation der Beine nach aussen im Stehen und Liegen, Unmöglich- 
keit, die Beine über den Geradstand einwärts zu rotieren, wenn Aussenrotation 
und Flexion in normaler Breite möglich. sind, wogegen die Abduktionsfähig- 
keit beschränkt ist, ohne sich in Narkose zu bessern — bei fehlender Becken- 
veränderung und mangelnder Rippenempfindlichkeit, die Diagnose sicherstellen 


(Kocher, Hofmeister). 

Gegenüber M. B. Schmidt, welcher den Standpunkt vertritt, dass es sich bei 
Coxa vara und genu valgum um osteomalacische Processe handle, sei darauf hin- 
gewiesen, dass die moderne Pathologie schon lange nicht mehr auf Grund der ana- 
tomischen Befunde Krankheitstypen aufstellt. 


Pathologische Anatomie und Chemie. 


Wir wollen die groben makroskopischen Eigenschaften der malacischen 
Knochen nicht rekapitulieren; die Thatsache sei erwähnt, dass Veit Ver- 
engerung der Foramina sacralia an osteomalacischen Becken konstatierte, auch 
glaubt Rissmann, dass die vergleichende Untersuchung der Interverte- 
brallöcher in Bezug auf die Aetiologie nervöser Erscheinungen wertvolle Er- 
gebnisse bringen dürfte. 

Es ist auch hier der Ort, die Auffassung Pommer’s zu erwähnen, 
dass für die Vorstellung, der osteomalacische Prozess nehme in bestimmten 
Knochen seinen Anfang und verbreite sich allmählich auf das ganze Skelett, 
vor allem der histologische Beweis fehle, da die osteomalacischen Knochen- 
veränderungen bereits in vielen Knochen ausgesprochen sein können, 
ohne dass besonders hochgradige Deformation ein Skelettseginent als zuerst 
befallen Jdarthun würde. Der Hauptunterschied, welcher sich unter den ver- 
schiedenen Gradabstufungen der osteomalacischen Knochenveränderung kon- 
statieren lasse, falle strikte mit der Trennungslinie zwischen spongiösen und 
kompakten Knochen zusammen: höhere und mittlere Veränderungsgrade 
zeigen die spongiösen, geringere die kompakten Knochen, was der Autor auf 
Wegfall oder Vorhandensein von kompensierenden Zug- und Druckwirkungen 
zurückführen will. Was die chemische Konstitution der osteomalacischen 
Knochen betrifft, sei an die Mitteilung Durham's von der Wasserlöslichkeit 
der Knochengrundsubstanz erinnert, an den auffallend hohen Fettgehalt der 
malacischen Knochen (in 100 Teilen des tuberkulösen Knochens: 24:31 Fett, 
im 100 Teilen des malacischen: 60:38 Fett); der Angabe, dass die Grund- 
substanz in einzelnen Fällen weder Chondrin noch Glutin gab (Schmidt) 
stehen die Befunde Levy’s direkt entgegen. Die Ergebnisse der modernen 
histochemischen Forschung gehen dahin, dass die chemischen Knochen- 
bestandteile: Collagen (ein Anhydrid des Leims) und die Knochenasche 
keine chemische Verbindung bilden (s. Maly und Donat), ferner (Vahlen.) 
(Hammarsten erklärt diese Frage als noch nicht entschieden.) 

Die mikroskopische Untersuchung der knöchernen (irundsubstanz ergibt 
nämlich eine Differenzierung in eine ihr homogene Grundsubstanz und in 
Fibrillen (sog. Ebner’sche Fibrillen), die in dieselbe eingelagert sind; nur 
die erstere ist mit Knochenasche imprägniert, während an Stelle der letzteren 
beim Glühen Lücken übrig bleiben (v. Ebner). 

Das Verhältnis der Knochensalze wurde von Gabriel folgendermassen 
bestimmt: 

Ca: 5883), 
Krystallwasser: 425°), 
PO: 4186), 
Konstitutionswasser: 1:06°%/, 


— 227 — 


Die Thatsache, dass bei Osteomalacie das Verhältnis von 6PO,: 10Ca 
erhalten bleibt, machte bekanntlich Levy gegen die Möglichkeit einer Ent- 
kalkung durch Milchsäure geltend (Bibl. d. ges. med. W. VIII). 

Die pathologisch-histologische Forschung geht von den grund- 
legenden Arbeiten v. Ebner's aus, die beweisen, dass das physiologische 
und pathologische Wachstum der Knochen sich nicht nur auf die periostale 
und die Markfläche beschränkt, sondern dass auch im Innern der Corticalis 
ein echter Wechsel zwischen Anbau und Abbau statt hat. v. Ebner wies 
nämlich nach, „dass der Knochen aus einer Unzahl von Gewebsstücken be- 
steht, die teils von Resorptionsflächen, den Kittlinien und Kittflächen, teils 
von Anlagerungsflächen — Havers’schen Systemen begrenzt sind. 

In grossen Zügen bestehen die osteomalacischen Veränderungen in Er- 
weiteruug der Markräume, Verdünnung der Knochenbälkchen, im Vorkommen 
von kalklosen Streifen in ihrem Verlaufe, von kalklosen stark färbbaren 
osteoiden Säumen an ihren Rändern, welche Säume von homogener, fein- 
streifiger, bisweilen lamellärer Beschaffenheit sind, im reichlichen Auftreten 
von Volkmann’schen Kanälen (Gefässkanäle, die teils vom Periost, teils 
von der Markhöhle, teils von Havers’schen Systemen kommend, die äusseren 
Grund- und Schaltlamellen in verschiedenster Richtung durchbohren) und im 
Auftreten von Howship’schen Lacunen. 

v. Reklinghausen hat ausserdem, das vermehrte Vorkommen von 
Höhlen und Spalten und an der Grenze des osteoiden und des kalkhaltigen 
Knochengewebes selbst das Auftreten von Gitterfiguren beschrieben; be- 
züglich der Deutung der beschriebenen osteoiden Säume, die in der 
auffallenden Breitenausdehnung und in ihrer grossen Ver- 
breitung nach Ribbert und Pommer die charakteristischen Merk- 
male der Osteomalacie bilden, gibt es zwei grosse Parteien: Reck- 
linghausen, Ribbert deuten sie als entkalkte, Cohnheim, Pom mer, 
Hanau und sein Schüler Bertschinger als neugebildetes, kalkarmes Ge- 
webe. Ist es Bertschinger gelungen, v. Reklinghausen zu widerlegen, 
der Gitterfiguren als sicheres Zeichen von Knochenentkalkung ansehen 
wollte, da er (Bertschinger) diese Figuren auch bei Knochenneubildung 
mit unvollkommener Verkalkung (so im fötalen wachsenden Knochen) nach- 
weisen konnte, und lassen sich diese Befunde auch nicht mit Reckling- 
hausen’s Annahme erklären, dass die Entkalkung auf eine cirkulierende 
Säure zurückzuführen sei, so hat Ribbert, auf die Unzulänglichkeit der 
gegen die Entkalkung vorgebrachten Argumente hinweisend, hervorgehoben, 
dass uns Beweise für einen andern Resorptionsvorgang als im Wege der 
Entkalkung fehlen, und nimmt er nach der histologischen Struktur der 
Bälkchen, bei dem Vorhandensein der Gitterfiguren, und aus der Art der 
Anordnung der Säumchen an, dass das osteoide Gewebe teils als 
entkalkt, teils als neugebildet anzusehen ist. Das Nebeneinander- 
Vorkonımen von beiden Prozessen sei verständlich, da beide auf gleicher Ur- 
sache beruhen. 

Auch Pommer nimmt an, dass in geringem Grade eine Kalkberaubung 
der vorhandenen kalkhaltigen Knochenpartien stattfinden könne und zwar in 
der Umgebung der durchbohrenden Kanäle. 

M. B. Schmidt, auf dessen Referat wir bezüglich der genaueren 
pathologisch-anatomischen Verhältnisse verweisen, kommt auch zu dem Schlusse, 
dass bisher die alte durch v. Reklinghausen bedeutend gestärkte Anschau- 
ung, die Weichheit der osteomalacischen Knochen beruhe im wesentlichen auf 
Kalkberaubung, nicht erschüttert sei. 


15* 


— 228 — 


Mit besonderem Nachdrucke haben zuerst v. Reklinghausen, dann 
Ribbert darauf hingewiesen, dass für den beginnenden osteomalacischen 
Prozess neben der vermehrten Resorption auch der vermehrte Anbau charak- 
teristisch sei, Recklinghausen fand Verdichtung der Spongiosa am Ueber- 
gange des Schenkelhalses zum Schenkelkopfe und an der konkaven Seite der 
Wirbelsäule vom VI. Dorsal- bis zum V. Lumbalwirbel als den einem Druck- 
maximum ausgesetzten Skeletteilen, endlich an den Ansätzen der Bänder, 
Fascien, Sehnen und Muskeln. 

Ribbert konstatierte durch makroskopische Beobachtung in noch aus- 
gedehnterem Masse Neubildungsprozesse des Knochensystems auch an unver- 
änderten oder rareficierten Knochenpartien. „Es liege einmal häufig eine 
Verdickung der einzelnen Knochenbälkchen vor, andererseits eine die typische 
Anordnung der Knochenbälkchen nach der Zugrichtung verwischende Archi- 
tektur, eine gleichmässige Spongiosa.“ Er zieht aus der Architektur des 
Knochens den Schluss, dass vor Beginn der eigentlichen malacischen 
Erkrankung ein totaler Umbau durch Steigerung der Resorptions- 
und Appositionsverhältnisse stattgefunden haben müsse; erst in 
diesem veränderten, aber kalkhaltigen Gewebe habe die typische Erweichung 
Platz gegriffen. 

Mit Bezug auf seine Theorie der arteriellen Kongestionen des Knochen- 
markes verzeichnet v. Reklinghausen schmale, dünnwandige Arterien — ohne 
Wanddegeneration (sowohl an den Häuptstämmen wie an den Ernährungs- 
arterien und den Arterien des Marks) und dünnwandige, relativ weite Venen. 
Bezüglich des Markes und Periosts sagt Pommer (l. c. p. 183): In vielen 
osteomalacischen Knochen weicht das Mark gar nicht von dem normalen 
Zustande ab; dort, wo es sich aber verändert darstellt, zeigt es kein 
übereinstimmendes, sondern ein sehr verschiedenartiges Verhalten, welches 
seine Erklärung in den mit dem Östeomalacieprozess verknüpften atrophischen 
Verhältnissen und in örtlichen Reizungszuständen findet. Die osteomalacische 
Knochenveränderung ist nicht von einer histologischen eigenartigen Beschaffen- 
heit des Markes abhängig; ebensowenig ist im Periost und dessen Gefässen 
eine allgemeine durchgreifende Veränderung zu konstatieren. 


Viel weniger als über die Knochen ist uns über das anatomische 
Substrat der Myopathien bekannt. 

Friedreich hat die Muskeln als atrophisch, teils von hellgelben, teils 
von weissen sehnigen Streifen durchsetzt bezeichnet. Er fand kernreiche 
Hyperplasie des Perimysium int, an den Muskelelementen körnig albu- 
minöse Trübung, Wucherung der Muskelkerne und Zerfall der kontraktilen 
Substanz, wie er bei progressiver Muskelatrophie nachzuweisen ist. 

Chambers konstatierte im Rectus abdominis Fettkörnchen und da- 
zwischen granulierte Körner. Weber untersuchte die meistbefallenen Muskeln, 
den M. glut. maximus, iliopsoas und die Intercostalmuskeln, und fand Fett- 
gewebe, die wenig erhaltenen Muskelfasern trübkörnig und fettig entartet. 
Köppen berichtet über feinkörnige Massen zwischen den Fasern, teils mit 
freiliegenden runden zelligen Körpern, teils ohne solche, er fasst diese als 
Gerinnungsprodukte auf; auch fand er atrophische Muskelfasern. Vierordt 
nimmt — in seiner Skizze über Osteomalacie — an, die Muskelveränderungen 
seien beim Fehlen der Entartungsreaktion und dem uncharakteristischen 
mikroskopischen Verhalten als sekundäre aufzufassen. 

Befunde über die neurohistologischen Verhältnisse stehen aus. 


— 229 — 


Nur Hermann Schlesinger konnte in einem Falle, den Latzko 
als Phosphorvergiftung publiziert hat, an den frischen peripberen Nerven 
(ischiadicius, radialis, ulnaris) mit Ueberosmiumsäure und nach der Methode 
von Marchi Veränderungen, die als solche einer degenerativen Neuritis 
angesprochen werden müssen, konstatieren. 

Die in den letzten Jahren gehäuften Mitteilungen über die pathologisch- 
anatomischen Veränderungen der Ovarien bei Östeomalacie würden unver- 
ständlich sein, wenn man nicht in Erwägung ziehen würde, dass Fehling 
seinen Mitteilungen über die glänzenden Erfolge der Castration bei Osteo- 
malacie eine Theorie anfügte, wonach er aus der vermehrten Fertilität, dem 
Befunde „von Hyperämie des Uterus und der Adnexe mit Erweiterung der 
Venen und Verdickung der Art. uterina und spermat., sowie der von ihnen 
abgehenden Aeste, Vermehrung der Capillaren und ampullenförmiger Er- 
weiterung derselben“, auf eine vermehrte Thätigkeit der Ovarien 
schliessend annahm, diese veranlasse auf den Bahnen des Sympa- 
thicus eine Reizung der Vasodilatatoren des Knochens; die 
OÖsteomalacie sei eine Trophoneurose des Knochens. Diese Theorie 
wurde von allen Seiten als „brauchbarste“ anerkannt. 

Die Hyperämie der Beckenorgane, welche Fehling ursprünglich zur 
Aufstellung des Begriffes Hyperactivität der Ovarien bewogen hatte, wurde 
von Winckel auf gleichzeitig bestehende Retroversion und Retroflexion 
zurückgeführt, während Ortmann unter 16 Fällen (von Osteomalacie) sieben 
mit Erweiterung der Gefässe um die Ovarien beobachtete. 

Die von Fehling zuerst beschriebene Macies des Uterusgewebes (als 
charakteristisch wird häufig das Durchreissen der Ligaturen erwähnt) — ein 
Symptom, das Gelpke, Thorn, Velits bestätigen — wurde später von 
Fehling auf die hyaline Degeneration der Gefässe zurückgeführt (von der 
zuerst Velits 1880 behauptet hatte, dass sie mit der Vermehrung der Blut- 
gefässe einhergehe), indem er annahm, diese Gefässdegeneration setze sich 
auf die Gefässe des Mesovariuns und die Uteruskante fort. — Es folgten in 
bunter Reihe Publikationen, die, ohne sich erst mit Fehling’s Theorie zu 
beschäftigen, über die „osteomalacischen Ovarien“ referierten. 

Donath, Ortmann, Poppe beschrieben hyaline Degeneration, Mace- 
donio „neben geplatzten Follikeln dem Platzen nahe und zahlreiche Corpora 
lutea; dann kamen Berichte von Heyse, Schottländer über verminderte 
Follikel, von Dürssen, Pilliet über Atrophie der Ovarien; es wurden nega- 
tive Befunde laut: von Chiari, auch Bulius konnte keine typischen Ver- 
änderungen finden. Gleichwohl erstanden der Theorie Fehling-Velit’s in 
Schnell und Truzzi zwei neue Verteidiger. Schnell resunierte, man finde 
atrophische Ovarien mit hyaliner Entartung der Gefässe, mit bindegewebiger 
und später hyaliner Entartung des Rindenstromas und mit Follikelschwund; 
die Gefässveränderungen seien das Primäre. Seine Untersuchungen führen 
ihn zu dem Schlusse, der höhere Grad der hyalinen Entartung entspreche der 
progressiven Form, der geringere Grad der tardiven. 

Allerdings finde man — was nicht als Verstärkung der Theorie be- 
trachtet werden kann — hyalin entartete Gefässe der Övarien auch beim 
Myom und bei der Dysmenorrhoe Truzzi entwickelt in logischer Weise, 
dass die hyaline Degeneration der Gefüsse durch das Alter, durch Zahl der 
überstandenen Schwangerschaften und endlich ceirkulatorische Stasen, die sich 
an die Skelettverkrümmung und die Torsion der Lig. lata anschliessen, be- 
dıngt sei, dass sich infolge der venösen Stase zuerst eine Hypertrophie der 
Arterienwand, insbesondere der Media einstelle, die, konsekutiv in Degeneration 


— 230 — 


zuerst der mittleren, dann der äusseren Wand übergehend, erst zuletzt zur 
Endothelabstossung führe. Die anfängliche Follikelhypertrophie (?) gehe in- 
folge der Gefässveränderungen in Follikelatresie über, die Truzzi in über- 
raschender Weise durch „tumultuarische Frühreife“ erklären will, was man 
weniger eine Hypothese als eine Prothese zum Schutze der Ovarientheorie 
benennen darf. 


Theorien. 


Die Theorien, welche die Osteomalacie erklären wollen, basieren: A. auf 
einer Stoffwechselstörung, B. auf cirkulatorischen Störungen neurogenen Ur- 
sprungs, C. auf entzündlichen Vorgängen. 

Ad A. Die Stoffwechselstöruung wird zurückgeführt: 

I. auf eine Perturbation der Zufuhr: 

a) mangelhafte Kalkzufuhr, 
b) vermehrte Säurezufuhr; 

II. auf Verlust der Knochenerde infolge Cirkulation einer sie lösenden 

Substanz: 
a) Säuretheorien, 
b) Theorien der inneren Sekretion; 

III. auf eine eigenartige Infektion (Petrone); 

IV. auf nervöse Einflüsse. 

Ad Ia. Die Theorie, welche verminderten Kalkgehalt der Nahrung 
(die an K und Na armen Kartoffeln, kalkarmes Regenwasser, kali- und 
kochsalzreiches Wasser [Thorn]) als auslösenden Faktor betrachtet, kann sich 

1) auf die der menschlichen Osteomalacie gleichzustellende Gliederkrank- 
heit (Racksucht, Lähme, Lecksucht) der Thiere berufen, 

2) auf ein erfolgreiches Experiment. 

Die Krankheit wird nach Schneidemühl bei tragenden und milchenden 
Tieren, am häufigsten beim Rind, seltener bei Schafen, Ziegen, Schweinen 
und Rindern beobachtet und gewöhnlich auf Kalkarmut des Futters bei kalk- 
armem Boden (Moor, Torf) zurückgeführt, da sie durch Verabreichung eines 
 Ca-reichen Futters (wie Grünfutter, Hülsenfrüchte), durch phosphorsaures Ca 
in Substanz, kalkhaltiges Wasser und Phosphor in Dosen von 0,01-—0,05 zu 
heilen ist. 

Experimentell istes Stilling und Mering gelungen, bei einer trächtigen 
Hündin durch Kalkentziehung der Nahrung schwere Östeomalacie zu erzeugen. 
Wenn Senator behauptete, dass jede Nahrung Kalk genug enthalte, um dem 
normalen Kalkbedürfnis des Menschen Genüge zu leisten, so wissen wir 
durch Rumpf, dass bei kalkreicher Nahrung eine Anhäufung, bei kalkarmer 
Nahrung Verarmung des menschlichen Körpers an Ca sich einstellt. Kalk- 
arm sind nicht nur die meisten Kartoffelsorten, sondern besonders Fette, 
Fleisch und manchmal das Wasser; es kann ferner der Kalkverhrauch durch 
gesteigerte Muskelthätigkeit erhöht werden, und mitunter tritt wahrscheinlich 
dabei (Munk) Verbrauch von Knochensubstanz ein. 

Dass Störungen der Kalkbilanz in der Aetiologie eine Rolle spielen, 
ist wohl möglich; dass hingegen Genuss saurer Speisen auf die Entwicklung 
der Krankheit einen Einfluss habe, bedarf keiner Widerlegung. 

Ad II. Es wird angenommen, es sei eine durch Verlangsamung der 
Cirkulation im Knochenmarke sich bildende Säure und zwar die Milchsäure 
(Schmidt), die Oxalsäure, Essigsäure, Ameisensäure (Bouchard), die Kohlen- 
säure (Rindfleisch), welche die Halisteresis bewirkt. Die Untersuchungen 
am Tierexperimente, endlich allgemein pathologische ` Erfahrungen am 


Gei 95] = 


Menschen haben diese Theorie als unzulänglich erwiesen. Levy konnte 
durch Behandlung frischer Knochen mit Milchsäure nachweisen, dass diese 
mehr Carbonate als Phosphor löst, während bei der Osteomalacie beide Salze 
in der Weise abnehmen, dass ihr Verhältnis keine Aenderung erfährt; dass 
die Osteomalacie keine Säurevergiftung ist, beweisen die niedrigen NH,-Werte 
im Harn, über die Beck nach frischen Östeomalacieharnbefunden berichtet ; 
andererseits ist bei Diabetes mellitus, dessen schwere Formen als echte Säure- 
vergiftung aufgefasst werden, über eine im Verhältnis zur Fleischzufuhr viel 
zu grosse Phosphorausscheidung mit starker Steigerung der Ca- und Mg-Aus- 
scheidung berichtet worden — also Knochenabbau, dagegen muss das Zu- 
sammentreffen von Diabetes und Östeomalacie als etwas ungewöhnlich 
Seltenes betrachtet werden, da Naunyn in seinem Werke erklärt, ihm sei 
davon nichts bekannt. 

b) Theorie der verminderten Blutalkalescenz. v. Jaksch, 
Eisenhart, Siemerling berichteten über verminderte Blutalkalescenz, die 
Eisenhart auf Distearinglycerinphosphorsäure und andere saure Produkte 
zurückführte (welche sich durch Spaltung des aus den zerfallenden roten 
Blutkörperchen frei werdenden Lecithins in Cholin und obige Säuren bilden 
würden), während Siemerling, auf die Befunde von Obermayer und Freund 
von erhöhtem Phosphorsäuregehalt des vermindert alkalisch reagierenden leu- 
kämischen Blutes hinweisend, ähnliches bei der Osteomalacie annahm und so 
auch die Herabsetzung der P-Resorption im Tractus intestinalis erklären 
wollte. Die Theorie fällt mit der Inkonstanz der Blutbefunde, da Fehling 
und Limbeck (letzterer mit unzweifelhaft genauer Methode) normale oder 
erhöhte Werte der Blutalkalescenz fanden. 

c) Theorien, welche als verschleierte chemische Theorien bezeichnet 
werden können und die Ursache der Östeomalacie in eine innere Sekretion 
der Ovarien setzen (Kehrer, Schnell, Tarulli). Kehrer meint: 1. Die Eier- 
stöcke bilden einen chemischen Körper, der, in das Blut übergehend, die 
Knochenphosphate und Carbonate löst. 2. Der „chemische Körper“ wird auch in 
der Norm in geringer Menge gebildet, bei Osteomalacie dagegen reichlich; 
3. er hebt in der Norm bloss die Knochenneubildung, so dass das weibliche 
Skelett dünner und graciler wird als das männliche; die Hypersekretion er- 
zeugt Osteomalacie. 

Schnell glaubt, das Ovarium scheine wie Thyreoidea, Pankreas, viel- 
leicht auch andere Organe, durch seine Stoffwechselprodukte im Vereine mit 
ihren nervösen Einflüssen eine regulatorische Beisteuer zum chemischen Haus- 
halt des Organismus zu liefern und, „wenn diese unbekannte erste Ursache 
sich in ebenso unbekannter Weise verändere (!), so erleide der Chemismus 
der Dissimilation und Assimilation eine bestimmte bekannte Einbusse. Diese 
mache sich klinisch hauptsächlich im Knochensystem bemerkbar. 

Tarulli und Curatulo nehmen eine innere Sekretion der Ovarien an, 
die fortwährend ein Ausscheidungsprodukt ins Blut absetzen, das, in seiner 
chemischen Zusammensetzung unbekannt, die Oxydation der phosphorhaltigen 
organischen Substanzen, welche den Stoff zur Salzbildung der Knochen liefern, 
zu begünstigen fähig ist. Abtragung der Eierstöcke habe Phosphorzurück- 
haltung zur Folge. — Die letzterwähnte Thatsache konnte Falk in Kontroll- 


versuchen nicht bestätigen. 
(Fortsetzung folgt.) 


— 232 — 


II. Referate. 


A. Gehirn. 


Tiefsitzende Hirnläsion unter dem Bilde der Meningeablutung. Von 
H. Schloffer. Prager mediz. Wochenschrift 1899, Nr. 22, 23. 


Schloffer berichtet folgenden Fall: Ein 6'/,jähriger Knabe wurde am 30. 
August 1898 von einer Egge am Kopfe getroffen; als er auf die Beine gestellt wurde, 
stand er kurze Zeit ohne Unterstützung; dann kam Blut aus Mund und Nase; dann 
ununterbrochen Bewusstlosigkeit.e Am 11. September wurde an der Klinik des Prof. 
Wölfler in Prag folgender Befund erhoben: Vom linken Margo supraorbitalis gegen 
die Schläfe hinziehend eine Knochenfraktur, die Weichteile blutig, geschwellt. Der 
Knabe war bewusstlos, auch auf starkes Anrufen reagierte er nicht. Flüssige Nah- 
rung wurde geschluckt. Der rechte Arm war völlig gelähmt, mit dem rechten Beine 
wurden geringfügige Bewegungen ausgeführt, ausserdem rechtsseitige Facialisparese, 
die Lidspalte wurde nur unvollkommen im Schlafe geschlossen. 

Die Patellarreflexe fehlten, die Pupillen waren beiderseits erweitert und starr; 
die linke Pupille war maximal dilatiert; die Sensibilität unverändert. Puls 80. Im 
weiteren Verlauf änderte sich wenig an den Lähmungen. Die Augenspiegelunter- 
suchung liess die Vermutung, dass es sich links um einen atrophischen Prozess an 
der Papille handle, zu. 

it Rücksicht auf den Befund, Bewusstlosigkeit, Pulsverlangsamung, Halb- 
seitenlähmung mit vorwiegender Beteiligung des Armes, weiter infolge der Anamnese 
— Einwirkung eines Traumas und die Angabe, dass der Kranke noch kurze Zeit 
ohne Unterstützung stehen konnte — wurde ein Hämatom der Arteria meningea m. 
über der linken Hemisphäre angenommen. 

Die linksseitige auffallende Pupillenerweiterung wurde infolge Uebergreifens des 
Extravasates auf die Schädelbasis durch direkten Druck auf den Oculomotoriusstanım 
(nach Hutchinson) erklärt. Der Augenspiegelbefund (Opticusläsion) liess gleich- 
zeitig eine Schädelbasisfraktur vermuten. Am 16. September Trepanation. Ueber 
der linken Hemisphäre liess sich nicht die Spur eines Blutextravasates nachweisen; 
da Fälle bekannt sind, wo gerade bei Meningealblutungen die Seite der Lähmungen 
und die des Hämatoms übereinstimmten (Ledderhose, Hahn etc, wurde auch auf 
der anderen Seite die Dura freigelegt, ohne dass aber eine Blutung gefunden werden konnte. 

Nach der Operation stieg die Pulsirequenz auf 120, das Sensorium wurde 
freier, mit dem rechten Beine erfolgen Bewegungen, Facialisparese wurde geringer. 
Am 23. September bestand bloss die Armlähmung. Und wenige Tage später wurde 
auch das Sensorium frei. Anfangs Oktober konnte der Knabe bereits mit Unter- 
stützung gehen, es bestand aber vollkommene Blindheit und anscheinend eine rein 
motorische Aphasie. Mitte Oktober konnte auch der Arm bis zur Horizontalen er- 
hoben und im Ellbogen bewegt werden. Die Intelligenz schien vollkommen intakt. 
Die Augenspiegeluntersuchung ergab vollständige Atrophie beider Optici; die Augen- 
muskelbewegungen waren vollständig aufgehoben. Nach drei Monaten verschwanden 
die Sprachstörungen, am rechten Auge werden noch starke Contraste zwischen Licht 
und Dunkel wahrgenommen. Im rechten Ellbogen verminderte Kraft, rechtes Hand- 
gelenk in der Beweglichkeit sehr eingeschränkt, Finger ganz unbeweglich. 


Zum Schlusse weist Schloffer darauf hin, dass die rasche Abnahme 
der Lähmungen und die rasche Wiederkehr des Bewusstseins mit der 
Druckentlastung des Gehirnes durch die doppelte Trepanation in Zusammen- 
hang stehe, und dass es sich wahrscheinlich um eine Hirnblutung gehandelt 
hat, die in der Nähe der motorischen Bahnen, wahrscheinlich nahe der 
Hirnrinde, ihren Sitz hatte. Dass ein Blutextravasat an der Schädelbasıs 
durch Druckwirkung als Ursache der Lähmungen auftreten könnte, er- 
scheint nicht möglich. Es wäre dann, wenn nicht durch das Trauma 
gleichzeitig eine Zerstörung motorischer Bahnen herbeigeführt wurde, das Zu- 
rückbleiben von Lähmungen am Arme unerklärlich; mit Entschiedenheit gegen 
die Annahme, dass der Druck eines mit der Zeit resorbierbaren Extravasates 
an der Schädelbasis Ursache der Lähmungen gewesen wäre, spricht der Um- 
stand, dass ein Teil der Symptome, Bewusstlosigkeit und Pulsverlangsamung, 
zu einer Zeit vollständig behoben waren, als Lähmungen und Aphasie noch 
bestanden. v. Kundrat (Wien). 


— 233 — 


Cialo obce i ropien w mózgu. (Fremdkörper und Absceas des Ge- 
hirnes.) Von Drozdowski und Zucker. Gazeta lekarska 1899, Nr. 31. 


Bei einem Excesse erlitt ein Bauer eine & cm lange Wunde an der Stirne, 
worauf am zweiten Tage unerträgliche Kopfschmerzen eintraten. Erbrechen fehlte. 
Da nach drei Monaten die Wunde noch eiterte, schritt Verf. zur Operation, trepa- 
nierte den Knochen, wobei die Dura mater normal gefunden wurde, nur an einer 
Stelle waren Granulationen, welche mittels scharfen Löffels exstirpiert wurden; damit 
war der Eingriff beendet. Nach 48 Tagen Exitus letalis. Die Obduktion ergab: 
Mittels Sonde konnte man an einer Stelle der harten Hirnhaut leicht bis ans Hirn 
gelangen und die Sonde war nachher mit Eiter bedeckt. Beim Ablösen der Hirnhäute 
zeigte sich an dieser Stelle ein Eiterherd, welcher den mittleren Teil der rechten 
Hemisphäre einnahm. Nach der Entleerung des Eitersackes war an seiner äusseren 
Wand eine kleine Federmesserklinge (3 cm lang, 6 mm breit) gefunden worden. 


J. Landau (Krakau). 


Abscess im Lobus temporalis. Von A. A. Kadjan. Annalen d russ. 
Chir. 1899, H. 5. 


Ein 31jähriger Arzt erkrankte im Juli 1898 mit Angina follicularis; darauf 
entwickelte sich links eine Otitis media, dann Mastoiditis. Ende Juli Trepanation 
des Warzenfortsatzes mit Eröffnung des Antrum, der Trommelhöhle und zus 
der Dura. Giranulationen im Processus mastoideus. Nach der Operation treten nac 
und nach die Symptome des Airnabscesses auf: Ohr- und Kopfschmerzen, leichte 
Temperatursteigerungen, vorübergehende Bewusstlosigkeit, Erbrechen, Krämpfe, Hemi- 
legie rechts, sensorische Aphasie. Ende September trat nach Entleeren von viel 
iter aus der Wunde Resserung der hemiplegischen Symptome ein; Aphasie unver- 
ändert. Am 8. Oktober Freilegung des Temporallappenr, doch wird der Abscess nicht 
gefunden; das Befinden des Pat. wird äusserst schlecht. Daher am 10. Oktober 
nochmals Oeffnung der Wunde, und nun erst entdeckt man weiter vorn die 150—180 ccm 
Eter enthaltende Höhle. Darauf trat schnell Heilung ein. Pat. kann sich nach der 
Operation nicht mehr alles dessen entsinnen, was während des letzten Monats mit 
ihm vorgegangen war. Sonst ist das Gedächtnis vollständig. 


Gückel (B. Karabulak, Saratow). 


Abscès du lobe droit du cerveau d'origine otique, hémiplegie gauche. 
Trepanation, massage consécutif. Von Kirmisson. Bullet. et mém. 
de la Société de chirurgie de Paris, Tome XXV, Nr. 33. 


Ein dreijähriges Kind, das im Anschlusse an eine Scarlatina an Otitis media 
dextra und Mastoiditis litt, wurde, auscheinend mit günstigem Erfolge, operiert, doch 
traten nach drei Monaten in den linken Extremitäten Kontrakturen, eine linksseitige 
Facialislähmung und Erscheinungen von Meningitis auf. Die Diagnose wurde auf 
otitischen Hirnabscess gestellt, eine Trepanation vorgenommen, die Dura incidiert 
und vermittelst einer Pravaz’schen Spritze aus der Gegend der motorischen Rinden- 
felder Eiter entleert. Hierauf wurde der Abscess mit dem Messer angegangen und 
wurden ungefähr 60 g Eiter entfernt, in welchem sich Streptococcen vorfanden. 

Der Wundverlauf war günstig, doch persistierten die Kontrakturen an den 
linksseitigen Extremitäten, so dass die Operation wohl das Leben des Kindes gerettet, 
dasselbe aber nicht von einem anscheinend andauernden schweren Schaden befreit 
hatte. Jetzt gelang es nun, durch methodische Massage die Kontrakturen rasch und 
beinahe vollständig zu beheben. Bloss in den Fingern der linken Hand blieben An- 
dE derselben zurück, ohne dass jedoch die Muskelkraft daselbst gemindert 
war. Das linke Bein ist ganz frei, der Gang vollkommen normal. 


F. Hahn (Wien). 


Purulent encephalitis and cerebral abscess in the new-born due to 
infection through the umbilicus. Von Guy Hinsdale. The American 
Journal of the medical sciences 1899, September. 

Die Mutter des Kindes, die schon einmal wegen entzündlicher Erscheinungen 
nach Abortus curettiert worden war, hatte in der Schwangersehaft an Schmerzen in 


der lleocoecalgegend zu leiden. Die Geburt des. Kindes dauerte 40 Stunden; es soll 


— 234 — 


nach der Placenta etwas Eiter abgegangen sein. Das künstlich ernährte Kind zeigte 
am dritten Tage Nystagmus, kurzes schrilles Aufschreien und konstante Nacken- 
starre; es bestanden Konvulsionen, doch keine Lähmungen, und anscheinend auch 
Schüttelfröste. Der Nabelschnurrest verbreitete einen fötiden Geruch. Unter immer 
wachsender Verschlimmerung des Zustandes starb das Kind am 13. Tage. 

Es fand sich in obductione die ganze Gehirnoberfläche von gelblichem Eiter 
bedeckt, im linken Frontallappen ein frischer 15—20 ccın Eiter enthaltender Abacess; 
an der korrespondierenden Seite der anderen Hemisphäre sase eine grosse Hämor- 
rhagie und über die ganze Rinde waren kleine Hämorrhagien verbreitet. Auch das 
Kleinhirn zeigte eitrige Encephalitis. 

Mikroskopisch fand sich Rundazelleninfiltration des Subarachnoidealraumes und 
Piagewebes, bis in die Rindenschichten centralwärts reichend. Die Blutgefässe waren 
enorm dilatiert, ihre Wandungen mit Hämosideringranulis inliltriert. Die Lymph- 
räume erweitert. In der Arachnoidea und Pia wurden keine Hämorrhagien find 
Aehnliche Veränderungen bestanden im Cortex. Die übrigen histologischen Detail- 
befunde entsprachen den nach dem makroskopischen Aspect zu erwartenden Ver- 
änderungen. Bakteriologisch liess sich ein in seinen Grössendimensionen und kul- 
turellen Eigenschaften an Bacterium coli erinnernder Mikroorganismus züchten. 


In diesem Falle war die Infektion sichtlich durch den Nabel erfolgt; 
die Hirnveränderungen waren frischen Datums, kaum älter als das Extra- 
uterinleben gedauert hatte. Neurath (Wien). 


Ein Fall von Hirntumor mit Abfluss von Cerebrospinalflüssigkeit durch 
die Nase. Von Wollenberg. Archiv für Psychiatrie, Bd. XXXI, 
H. 1 u. 2. 


Die Krankheit begann bei einem 17jährigen Manne im Jahre 1890 ohne er- 
weisbare Ursache mit Verdunkelungen des Gesichtsfeldes, denen bald eine progressive 
Abnahme der Sehkraft folgte, besonders auf dem rechten Auge. Bei dem ersten 
Aufenthalt in der Hallenser Klinik 1892 bestand beiderseitige Stauungspapille, träge 
Lichtreaktion der Pupillen, Parese des unteren linken Facialisaster. 

Im weiteren Verlaufe nahm das Schvermögen immer mehr ab, es stellten sich 
Koptschmerzen und Erbrechen ein. Ueber dem rechten Stirmbein ein eigentümliches 
Perkussionsgeräusch (sogen. „Schappern‘“), ferner Strabismus divergens. Facialisparese 
blieb unverändert, feine Fingerbewegungen waren rechts schlechter. Im Jahre 1892/93 
anhaltender Stirnkopfschmerz, Erbrechen, Schwindel, Tendenz nach rechts zu gehen, 
Kopfhaltung nach vorne und rechts. Exophthalmus. Vorübergehend Schmerzen in 
der linken Gesichtsseite. Im nächsten Jahre 1894 Auftreten von epileptischen Krampf- 
anfällen, die teils auf die linke Seite beschränkt waren, teils von ihr ausgingen, teils 
allgemein waren. Nach den Anfällen war der linke Arm zeitweise gefühllos. Dauernde 
Sensibilitätsstörung in der linken Gesichtshälfte, Opticusatrophie, totale Amaurose, 
Exophthalmus, besonders links, Grössenzunahme des Schädels, schappernder Per- 
kussionsschall über der linken Stirn, taumelnder Gang. 

Von November 1894 bis April 1895 häufigere Krampfanfälle, besonders nachts, 
Schwindel, Zittern, Unbesinnlichkeit, Pulsbeschleunigung; vorübergehende rechts- 
seitige Facialisläihmung, Parese des linken unteren Facialisastes. Sensibilitätsstörung 
im Gebiet des II. Trigeminusastes links. Kopfhaltung nach vorn links. Beim 
Stehen Taumeln nach links. 

Mitte April 1505 Abfluss von Liquor cerebrospinalis durch die Nase, besonders 
links. Wechselnde Stärke und vorübergehendes Si-tieren des Abflusses. Krampf- 
anfälle jetzt viel seltener. Allmähliches A deutlicher Beziehungen zwischen 
dieren Allgemeinsymptomen und dem Abflusse. Links Trigeminusanästhesie, Herpes 
labialis links. 

Weiterhin von 1895—97 Zustand im ganzen unverändert. Bei sirtierendem 
Abfluss Status epilepticus. Besserung des Befindens bei regelmässigem Abfluss. 
Später wieder Zunahme der Allgemeinerscheinungen, Sistieren des Abflusses, Be- 
nommenheit, allgemeine Konvulsionen, Verwirrtheit, Exitus am 9. April 1898. 

Anatomischer Befund: zwei Tumoren des rechten Hinterhauptlappens, De- 
fekte der Vorderwand beider Scitenventrikel und direkte Kommunikation dieser mit 
den Siebbeinhöhlen. Beginnende eitrige Basalmeningitis. Ueber die Affektion 
des linken Trigeminus ergab die Sektion keinen Aufschluss. In vivo wurde mit 
Wabrscheinlichkeit ein Sitz des Tumors im rechten Stirnlappen angenommen, und 
zwar stützte sich die Dingnose auch auf die über der rechten Stirnhältte besonders 


deutlichen Perkussionspbänomene. Sowohl die perkutorische Schmerzhaftigkeit wie 


— 235 — 


die Anomalien des Perkussionsschalles haben in diesem Falle irreführend gewirkt. 
Verf. schreibt ihnen nur einen sehr bedingten lokaldiagnostischen Wert zu. 

Die in der Literatur niedergelegten Fälle von Neubildungen des Ge- 
hirns, bei denen es zum Abfluss des Liquor cerebrospinalis durch das Sieb- 
bein in die Nase kam (ein im Ganzen recht seltener Befund) stellt Verf. 
zusammen und bespricht an der Hand derselben die einschlägigen Verhält- 
nisse. Die Frage der Entstehung der abnormen Kommunikation lässt er 
unentschieden, ist jedoch eher geneigt, dieselbe auf den gesteigerten Hirn- 
druck zurückzuführen als auf eine präformierte Entwickelungsanomalie. Be- 
züglich der weiteren interessanten Ausführungen muss auf das Original ver- 
wiesen werden. Zu bemerken ist noch, dass das klinische Bild in allen bisher 
beschriebenen Fällen eine auffällige Uebereinstimmung zeigt durch das Her- 
vortreten Jahre lang anhaltender schwerer Allgemeinerscheinungen bei fehlen- 
den oder nur geringen lokalen Zeichen. | 

v. Rad (Nürnberg). 


Sur deux procédés pour aborder chirurgicalement le cervelet et le 
lobe oceipital. Von Ch. Remy u. A. Jeanne. Bull. de la Soc. anatom. 
T. XII, Nr. 1, p. 12. 


Die Verff. versuchten am Kadaver eines an Kleinhirntumor gestorbenen 
Mannes das geeignetste Verfahren sowohl für die Entleerung von Abscessen 
des Kleinhirns und des Occeipitallappens, als für die Abtiagung von Tumoren 
dieser Gehirnteile ausfindig zu machen. Das Verfahren gipfelt in möglichst 
breiter Resektion des Knochens, um auch grössere Tumoren ohne Schwierig- 
keit entfernen zu können, und in Resektion des Sinus lateralis. 

Bezüglich der genauen Beschreibung der Operation möge das Original 
eingesehen werden. J. Sorgo (Wien). 


Die Röntgenstrahlen im Dienste der Hirnchirurgie. Von S. E. Hen- 
schen. Mitteil. aus den Grenzgebieten der Medizin und Chirurgie, 
Bd. III, H. 2. 


Einem 33jährigen Manne wurde eine Revolverkugel in das linke Auge ge- 
schossen ; nach der Richtung des Schusses war zunächst zu schliessen, dass die Kugel 
die Mittellinie gekreuzt hatte und zwar nach oben. Nach dem Schusse war der 
Mann linksseitig hemiplegisch. Ausserdem bestand leichte Hemianästhesie links; das 
rechte Auge zeigte eine leichte Herabsetzung der Sehschärfe im linken unteren 
Quadranten, leichte motorische und sensorische Aphasie. Der Geruch ging gänzlich 
verloren. Kopfschmerzen rechta. 

Aus dem Verhalten der Hemiplegie zur Sensibilitätsstörung schloss Henschen, 
dass der rechte Parietallappen geschädigt sei; in gleichem Sinne sprach die Herab- 
setzung der Sehschärfe im linken unteren Quadranten, was Henschen mit einer 
unbedeutenden Schädigung des dorsalen Fascikels der Sehbahn in Zusammenhang 
bringt. Aus diesen Gründen wurde der Sitz der Kugel in die Nähe der Grenze des 
ng und occipitalen Lappens subcortical verlegt und zwar etwas höher als die 

issura calcarina. Die Röntgenphotographie wies die Kugel hier nach. An dieser 
Stelle, 1 cm unterhalb der Hirnrinde, wurde bei der Operation die Kugel gefunden. 

Die Wunde war in 11 Tagen per primam geheilt. Die Schstörung zeigte vor- 
übergehende Verschlimmerung (linkaseitige Hemianopsie). später wieder Besserung im 
dorealen Anteil des Gesichtsfeldes.. Endlich bestand nur noch eine unbedeutende 
Einengung des Gesichtsfeldes in der Peripherie. 


Henschen sieht diesen Fall als Beweis für seine Ansicht an, dass der 
dorsale Quadrant der Retina vom dorsalen Bündel des occipitalen Abschnittes 
der Sehbahn innerviert wird. Er findet in dem Falle noch weitere Belege 
für einzelne seiner Ansichten über die feineren Beziehungen des Sehcentrums 
zum Gesichtsfelde, auf die hier nicht näher eingegangen sei. 


Redlich (Wien). 


— 236 — 


B. Männliches Genitale. | 
Diagnostic des tumeurs du testicule. Von Duplay. La Presse médicale, 
1899. Nr. 29, 


Kleine Hodentumoren sind gewöhnlich tuberkulöser oder syphilitischer 
Natur. Erstere kennzeichnen sich durch isolierte Knoten in den Nebenhoden 
und Vasa deferentia, sowie durch das öftere Mitbefallensein der Prostata und 
der Samenblasen; letztere durch ihre helmartige Gestalt, ihre festweiche Kon- 
sistenz, die Anwesenheit eines Exsudates in der Tunica vaginalis und zumeist 
durch ihre Doppelseitigkeit.e. Haben die Tumoren einen beträchtlichen Um- 
fang erreicht, so kann man Tuberkulose und Syphilis von vornherein aus- 
schliessen, dagegen hält die Differentialdiagnose gegen Hydro- und Häma- 
tocelen oft sehr schwer. Es existiert kein einziges pathognomonisches Krite- 
rium, das entscheidend in die Wagschale fallen könnte; nichtsdestoweniger 
findet man zumeist bei genauer Untersuchung genug Anhaltspunkte, um einem 
Irrtum zu entgehen. Die Hydrocelen präsentieren sich gewöhnlich in ellipsen- 
förmiger oder birnförmiger Gestalt und enden zumeist in einiger Entfernung 
vor dem äusseren Leistenring. Ihre Oberfläche ist stets glatt, regelmässig und 
frei von Prominenzen und Buckeln. Die Hodentumoren dagegen haben oft 
eine inegale, lobuläre Oberfläche und variieren in ihrer Form in allen mög- 
lichen Nuancen. Gemeinsam ist ihnen beiden die Verschieblichkeit der be- 
deckenden Scrotalhaut; es verdient jedoch Erwähnung, dass die Tumoren oft 
mit einer abnormalen Entwickelung der subkutanen Venen einhergehen. Von 
grosser Wichtigkeit ist die Konsistenz; bei den Hydrocelen ist sie stets stein- 
hart, bei den Tumoren ist sie ausserordentlich wechselnd, bald weich und 
fluktuierend, bald gelatinös, bald excessiv hart; sehr charakteristisch für 
letztere ist aber das Wechseln der Konsistenz an den verschiedenen Teilen 
eines und desselben Tumors. 

Eine grosse Rolle für die Diagnose spielen die Leisten- und Lumbal- 
drüsen, die bei Tumoren eine rapide Anschwellung erfahren. Die Punktion 
ist sehr wenig zuverlässig, da sich einerseits bei Hydrocelen infolge der 
starken Wandverdickung oft ein negatives Resultat ergibt, während cystische 
Tumoren durch den positiven Ausfall der Punktion eine Hydrocele vor- 
täuschen. 

Die Mehrzahl der Hodentumoren sind Carcinome und Sarkome; sie 
finden sich aber fast nie rein, sondern stellen Mischgeschwülste dar; eine 
genaue Differenzierung intra vitam ist unmöglich. 


Freyhan (Berlin). 


Le testicule dans la syphilis héréditaire. Von H. Seringe. Thèse, 
Paris, G. Steinheil, 1899. 


Auf Grund von etwa 20 eigenen Beobachtungen und 140 aus der Literatur 
zusammengestellten Fällen bespricht Verfasser eingehend die Beteiligung des Hodens 
und Nebenhodens an der Syphilis des Kindesalters. Die unter Fournier’s Aegide 
entstandene Arbeit führte zu bemerkenswerten klinischen Resultaten. Hervor- 
gehoben sei die häufige Beteiligung des Nebenhodens an der Orchitis syphilitica, wie 
sich mikroskopisch leicht erweisen lässt; ja selbst das Uebergreifen des syphilitisch- 
entzündlichen Prozesses auf das Vas deferens ist nicht selten. Die Tunica vaginalis 
testis ist dabei oft mitergriffen, was sich durch serösen Erguss in dieselbe manifestiert. 

Von besonderem Interesse sind die Beobachtungen über den Einfluss der 
Syphilis, sei sie hereditär oder in früher Kindheit erworben, durch die Entwickelung 
des Hodens. Infantile Hoden, manchmal zugleich inkompleter Descensus derselben, 
sind im Gefolge der Lues. Damit auch öfter in Verbindung findet sich allgemeiner 
infautiler Habitus von dem Kindesalter bereits entrückten Hereditärsyphilitischen. 

Wilh. Knoepfelmacher (Wien). 


— 237 — 


HI. Bücherbesprechungen. 
Lehrbuch der orthopädischen Chirurgie. Von Hoffa. Dritte Auflage. 
Stuttgart, Verlag von F. Enke, 1898. 


Fortsetzung.) 

Im Kapitel über paralytische Kontrakturen schickt Verf. physiologische Be- 
merkungen über den Antagonismus der Muskeln und die verschiedenen Theorien 
(darunter die jetzt geltende von Seligmüller als antagonistiech-mechanische bezeichnete) 
über die Entstehung der paralytischen Kontrakturen voraus. Ihre Ursache ist 
centralen oder peripheren Ursprunges. Zu den auf peripherischer Basis entstehenden 
Kontrakturen zählen der durch Verletzung des Nervus peroneus entstehende Klump- 
fuss und die mannigfachen Kontrakturen im Getolge der bei schweren Geburten ent- 
stehenden sogenannten „Entbindungslähmungen“. Von paralytischen Kontrakturen 
infolge von Neuritiden rind angeführt: Flexionskontrakturen der Finger nach Neu- 
ritis des Radialir (Remak), kKlumpfüsse nach neuritischer Lähmung des Nervus 
peroneus (Leyden). Vielleicht gehören hierher auch die bei der Arthropathia tabi- 
dorum auftretenden Deformitäten, da neuerdings neuritische Degenerationsprozesse 
in den zu den betreffenden Knochen und Gelenken hinziehenden Nerven ermittelt 
wurden. — Zu paralytischen Kontrakturen, die auf centralen Lähmungen beruhen, 
führen Hirnerkrankungen, Verletzungen des Hirns, Defekte desselben (Porencephalie), 
Hämorrhagien, tuberkulöse und encephalitische Herde. Häufig sind die paralytischen 
Kontrakturen im Gefolge von pathologischen Zuständen des Rückenmarkes. Unter 
anderen sind hier angetührt die Kormpressionsmyelitis, die Erschütterung des Rücken- 
markes, die späteren Stadien der Tabes dorsalis, die progressive Muskelatrophie, die allge- 
meine Bleiparalyse und vor allem die vom Verf. ausführlich besprochene Poliomyelitis 
anterior der Kinder und Erwachsenen. Die gewöhnlichsten der im Gefolge der 
letzteren entstehenden Kontrakturen sind: Pes equino-varus, seltener valgus und 
calcaneo-valgus, an den oberen Extremitäten Kontrakturen der Hand und der Finger, am 
Rumpfe Verkrümmungen der Wirbelsäule, Abstehen der Scapula und Caput obstipum. 
— Nach einer erschöpfenden Erörterung der Symptomatologie, Diagnose, Prognose 
und Therapie der Deformitäten kommt Verf. auch auf die allgemeine Behandlung 
der paralytischen Kontrakturen zu sprechen. In Betreff der Behandlung der letzteren 
betont Vert, dass dieselbe so frühzeitig ale möglich einsetzen soll. Das bisher noch 
immer so oft von vielen Aerzten befolgte Verfahren, die Lähmung durch Darreichung 
innerer Mittel (Strychuin, Ergotin) heilen zu wollen, ist durchaus zu widerraten. 
Man mag immerhin diese Mittel im Beginne der Erkrankung versuchen, soll aber 
deswegen niemals von der sofortigen lokalen Behandlung abstehen. Zur Bekämpfung 
der Lähmung und zur Verhütung der paralytischen Kontraktur dienen im Beginne 
der Erkrankung als therapeutische Maseregeln eine durch lange Zeit hindurch kon- 
sequent fortgesetzte elektrische Behandlung der Muskeln in Form der Galvanisation, 
die Massage, die Gymnastik, redressierende Manipulationen und passende Apparate. 
In entsprechenden Fällen (z. B. Fälle, in denen die Poliomyelitis zu Schlottergelenken 
oder zu völliger Lähmung aller Muskeln der Extremität geführt hat) ist die Arthro- 
dese, d. h. eine künstliche Ankylosierung der paralytischen Gelenke indiziert; letztere 
ist aber nur dann auszuführen, wenn man alle Hilfsmittel der Behandlung während 
mindestens eines halben Jahres versucht, aber keinen Erfolg erzielt hat. 

Der Abschnitt über „Torticollis“, den Verf. mit erschöpfender Genauigkeit 
erörtert, ist als eine alles Einschlägige umfassende Monographie zu betrachten. Nach 
anatomisch - physiologischen Vorbemerkungen geht Verf. auf die Frequenz, patho- 
logische Anatomie und die Aetiologie des Schiefhalses über. Im Hinblick auf 
letztere ist der Schiefhals teils als Kontraktur, teils als Belastungsdetormität, teils 
als Folge eines Trauma aufzufassen. Als dermatogene Kontraktur kommt die Torti- 
collis durch ausgebreitete Verbrennungen der Halshaut, nach Zerstörungen der Haut 
durch langliegende Blasenpflaster, durch Lupus, durch Tuberkulose oder syphilitische 
Geschwüre zustande. Der grösste Teil aller Fälle von Caput obstipum ist die Folge 
einer ınyogenen Kontraktur. Hierher gehören die als Giewohnheitskontrakturen be- 
zeichneten Fälle. Ein Beispiel hierfür sind jene Fälle von Torticollis, die bei Kindern 
entstehen, die bestäudig von der Wärterin auf einem Arm getragen werden, so dass 
sie sich gewöhnen, den Kopf stets nur nach einer Seite hin zu tragen. Ferner 
zählen hierher die Fälle von Schiefhals, die infolge von Rheumatismus, im Anschluss 
an Infektionskrankheiten (I'yplıus, Scharlach, Diphtherie, Masern, Meningitis), infolge 
von Syphilis und als Teilerscheinung der ossifizierenden Myositis (durch einseitige 
Verknöcherung des Kopfnickers) zustande kommen. Einer Gruppe von Torticollis 
liegen neurogene Kuntrakturen zu Grunde. Demnach unterscheidet Verf. eine retlek- 
torische, eine spastische und eine paralytische Torticollis. Als pathologische Sub- 


— 238 — 


strate der reflektorischen Torticollise kommen u. a. in Betracht: Entzündungen der 
Halsdrüsen, eitrige Parotitiden, Vereiterungen des Mittelohres und des Warzenfort- 
satzes. Die Torticollis spastica wird vorzugsweise bei nervös belasteten Individuen 
beobachtet. Der Spasmus des Kopfnickers tritt entweder als klonischer oder als 
tonischer Krampf auf. Hervorgerufen kann er werden durch eine direkte Reizung 
des Nervus accessorius, durch neuritische Prozesse, durch Gehirn- und Rückenmarks- 
tumoren, durch eitrige oder tuberkulöse Meningitis, durch Caries oder Geschwülste 
der Halswirbelsäule. Die Torticollie spastica kommt noch bei Neurosen, bei 
Hysterie, bei Neuralgien des Accessoriurs und bei der Neuralgia cervico-brachialis vor. 
Als „Torticollis mental: haben Brissaud und Bompair neuerdings gewisse auf 
psychischer Störung beruhende Formen des Schiefhalses beschrieben, die als einziges 
Symptom der sogenannten einfachen Entartung „J’&generence simple“ auftreten. Die 
Tortieollis paralytica entsteht durch Lähmung des Nervus accessorius. Die Ursachen 
dieser selteneren Form sind teils rheumatischer, teils traumatischer Natur. Ferner 
können alle möglichen Arten von Kompression des Nerven durch Erkrankung der 
Schädelknochen, durch Fraktur der Halswirbel, Tumoren, Lymphdrüsenschwellungen, 
Abscesse, die Lähmung des Nerven bedingen. Auch kann diese die Folge einer 
spinalen Kinderlähmung oder auch wohl einer progressiven Muskelatrophie sein. Dem 
Caput obstipum infolge arthrogener Kontraktur pflegt eine im Anschlusse an 
Zerrungen sich entwickelnde panuöse Arthritis, ein überstandener (telenkrheumatismus 
oder eine Arthritis urica zu Grunde zn liegen. -- Das Caput obstipum als Belastung- 
deformität kommt in seltenen Fällen bei der rhachitischen Erkrankung des Skelettes, 
bei der tuberkulösen oder syphilitischen Spondylitis der Halswirbel und im An- 
schlusse an eine Arthritis deformans der Wirbelgelenke zur Beobachtung. — Nach 
Erörterung der sekundären Erkrankungen im Gefolge des Caput obstipum geht 
Verf. auf die Besprechung der Symptomatologie, Diagnose, Prognose und Therapie 
desselben über. In betretf der Behandlung des spastischen Schiefhalses sind zu er- 
wähnen: Innerlich Bronpräparate, Arsenik, Ferrum carbonicum; äusserlich Jod- 
tinktur, das Haarseil, das Glüheisen und die Elcktricität. Völlige Heilung wurde 
auch durch Auflegen einen Blasenpflasters auf den 4. und 5. Dorsalwirbel 
erzielt. Die Heilung der Fälle Fischer’s rechtfertigen die Anwendung seines kom- 
binierten orthopädischen und gymnastischen Verfahrens. Ferner wurde der Kopf- 
nicker tenotomiert, der Nervus accessorius gedehnt oder durchschnitten oder ein Stück 
aus demselben reseciert. Neuerdings wird das von Kocher geübte operative Ver- 
fahren (Durchschneidung der am Krampf beteiligten Muskeln) empfohlen. Bei der 
paralytischen Torticollis ıst nebst der kausalen Behandlung die elektrische Behandlung 
angezeigt. In veralteten Fällen ist die offene Durchschneidung nebst passiver und 
aktiver Gymnastik zu bewerkstelligen. 

Im Abschnitte über die „leformitäten des Thorax“ erörtert Verf. die zur 
Genüge bekannten rhachitischen Thoraxdeformitäten und die pleuritischen Nervenkon- 
trakturen des Thorax, das „Rötr&cissement thoracique“ (Laennec). Verf. liefert die 
Erklärung des Zustandekonimens (des „Retr&cissement“ im Gefolge von pleuritischen 
Exsudaten, führt dessen Symptome an (Verkleinerung und Einziehung der kranken 
Brustseite, Verkrümmungen der Wirbelsäule meist mit der Konvexität nach der ge- 
sunden Seite, Schulter und Brustwarze der kranken Seite erscheinen herabgezogen, 
der untere Rippenrand dem Becken genähert, das Schulterblatt steht weiter nach 
aussen und flügelförmig von der hinteren Brustwand ab, der Kopf wird meist etwas 
nach der kranken Seite gehalten) und beapricht schliesslich die Diagnose, die Prognose 
(bei noch nicht vollendetem Wachstum des Thorax und der Lungen vermag sich 
die Deformität im Laufe von Jahren auszugleichen) und die Therapie (passende 
Lungengynminastik nach Ablauf der entzündlichen Erscheinungen) desselben. 

(Schluss folgt.) 


Ladislaus Stein (O-So6ve). 


Erkrankungen der Gefässe. 1. Hälfte: Erkrankungen der Arterien. 
Von L. v. Schrötter. Spec. Pathologie und Therapie von Prof. Dr. H. 
Nothnagel. Bd. XV, Teil III, 1. Hälfte. Wien, Hölder 1899, 307 pp. 


Mit einem durch die anregende, trotz zahlreicher Austriacismen klare und an- 
genehme Schreibweise, durch die oft kritische Darstellung, die zahlreich eingestreuten, 
sehr geschickt ausgewählten Krankengeschichten von der ersten bis zur letzten Seite 
wach gehaltenen Interesse wird jeder, der das Werk des bekannten Wiener Kli- 
nikers zur Hand nimmt, dasselbe durchstudieren. Im Folgenden sei nur kurz der 
reiche Inhalt des Buches unter Hervorhebung einiger Widerspruch herausfordernder 
Punkte skizziert. 


— 239 — 


Zunächst werden die Abnormitäten bezüglich der Lichtweite der Gefässe, 
ihres Ursprungs und Verlaufes, soweit sie für den Internisten von Interesse sind, 
besprochen, ferner in aller Kürze das klin:sche Bild der allgemeinen Hypoplasie des 
Gefässsyvstems in ihrer Coineidenz mit der des (tenitalapparates und die Hypertrophie 
der Giefässe. Die Ursache für das Zustandekommen der letzteren bei der chronischen 
Nephritis sieht der Verf. in der Erhöhung des Blutdrucks durch den behinderten 
Blutabtluss im Nierengebiet. Diese rein mechanische Erklärung, deren physiologische 
Grundlagen zudem noch so unsicher sind, dürfte schwerlich für das Phänomen aus- 
reichend sein. 

Der nächste Abschnitt behandelt, steta unter eingehender Berücksichtigung 
der pathologisch-anatomischen und histologischen Verhältnisse, die Entzündungen 
der (sefässe, und zwar zunächst die akuten, die Abacessbildung und die akute End- 
arteriitis. Ueber die vom Verf. angenommene Möglichkeit einer Thrombenbildung 
auf einer durch Schrumpfung der übrigen Gefässhäute gerunzelten, sonst nicht ver- 
änderten Intima (p. 13) wird man allerdings abweichender Meinung sein dürfen, so 
gern man sich in den übrigen Punkten den Ausführungen der Verf. auch an- 
schliessen mag, speziell auch in der eingehenden Kritik der Huchard’schen Lehre 
von der Aortitis. Daran schliesst sich eine eingehende Beschreibung der Endarteriitis 
obliterans und des seltenen Krankheitsbildes der Periarteriitis nodosa, die Verf. 
übrigens, der Ansicht Eppinger’s folgend, nicht als entzündlichen Prozess, sondern 
als multiple Aneurysmenbildung, durch Einrcissen der Elastica zu stande gekommen, 
auffasst. 

Als besonders gelungen ist der Abschnitt über die Arteriosklerose zu bezeich- 
nen, der in ausführlichster, überall von der reichen Erfahrung des Verfassers auf 
diesem Gebiete zeugender Darstellung ein Bild dieses praktisch so enorm wichtigen 
Leidens entwirft. Mit seinen Ansichten bezüglich der Pathogenese stellt sich 
v. Schrötter durchaus auf den eingehend entwickelten Standpunkt Thoma’s uhd 
verwirft demgemäss die entzündliche Natur des Prozesses. Für die Seltenheit der 
Arteriosklerose im Pulmonalisgebiete lässt er alle bisher vorliegenden Erklärungs- 
versuche nicht gelten, auch nicht den von Rosenbach (p. 79). Es scheint aber 
doch der Erwägung wert, ob nicht in den eigentümlichen, im Thorax herrschenden 
Verhältnissen des von aussen auf den Gefässen la-tenden Druckes der Schlüssel zu 
dem abweichenden Verhalten gegenüber den Körperarterien gegeben ist. — Die ge- 
gebene ren mechanische Erklärung des Zusammenhanges zwischen Korpulenz und 
Arteriosklerose (p. 77) erscheint durch die Thatsachen der Physiologie nicht ge- 
nügend begründet. Dasselbe elt von der Bradycardie als dem Ausdruck einer Herz- 
muskelinsufficienz (p. 158) Bei dem vom Verf. zugegebenen Zusammenhang der 
Arteriosklerose mit drei untereinander in so naher Beziehung stehenden Stotfwechsel- 
etörungen, wie Fettsucht, Gicht und Diabetes, liegt es unseres Erachtens doch näher, 
die Ursache der Arteriosk:serose hier eher in chemischen als in physikalischen Ab- 
weichungen von der Norm zu suchen. — Nach eingehender Schilderung der Symp- 
tome, die Verf. mit Huchard in ein Herzbild, Nierenbild, Hirnbild und Darmbild 
Nee wobei auch das neuerdings mehrfach erörterte intermittierende Hinken, 

essen Schmerzerscheinungen v. Schrötter ala Ausdruck einer gleichzeitigen Nerven- 

erkrankung ansieht, gebührend hervorgehoben wird, wendet er sich der Therapie zu. 
Von Leibesübungen im Beginne des Leidens wird besonders Rudern im Stehen und 
Reiten empfohlen. Die Judinedikation wird entschieden verworfen. Für die Be- 
haudlung der Angina pectoris werd:n im Anfall Morphin, Amylnitrit (3 gtt.), event. 
Chloroforininhalation empfohlen. 

Nachdem noch die Tuberkulose und die Syphilis der Gefässe eine kurze Dar- 
stellung gefunden haben, wendet sich Verf. der Lehre von den Aneurysmen zu. 
Hier steht er ganz auf dem Boden der Eppinger’schen Lehren und versteht dem- 
nach unter Aneurysma die begrenzte Ausweitung des Lumens einer Arterie, welche 
durch eine besondere Erkrankung der Gefässwand entstanden ist, deren wichtigstes 
Kriterium die Abhebuug der Elastica ist. Wie weit diese Definition zu halten sein 
wird, muss nach den neusten Untersuchungen Thoma’s, der auch in anscheinend 
ganz normalen Arterien Risse der äusseren Elasticaschichten fand, der Zukunft an- 
heimgestellt werden. Demgemäss wird das Dehnungs- und 'Traktionsaneurysama, 
sowie der Cirsoismus arterialis von den echten Aneurysmen abgetrennt. Dabei be- 
gegnet es allerdings, dass als Beispiel für ein Dehnungsaneurysina der Pulmonalis 
ein Fall beschrieben wird, wo eine genaue Untersuchung des Baues der Wand wegen 
der Seltenheit des Präparates nicht möglich war. Bei Besprechung der Therapie des 
Cirsoismus arterialis am Kopfe vermissen wir einen Hinweis auf die keineswegs 
geringen Gefahren der Operation, was doch bei Empfehlung einer Operation schwer 
ins Gewicht fallt. 


— 240 — 


Die echten Aneurysmen werden unterschieden als Aneurysma congenitum 
(= Periarteriitis nodosa), mykotisch-embolisches A., Arrosionsaneurysma und A. vul- 
gare per rupturam, das bei weitem häufigste. Mit Entschiedenheit. spricht sich Verf. 
gegen einen direkten ätiologischen Zusammenhang zwischen Lues und Aneurysma 
aus. Das Aneurysma hält er für keineswegs selten. Die Angabe allerdings, dass 
stets 2—4 Aneurysmakranke auf der Klinik v. Schrötter’s in Beobachtung stehen, 
besitzt bei dem so vielfach — sozusagen — durchfiltrierten Materiale der Wiener 
Kliniken noch nicht allzuviel überzeugende Beweiskraft dafür. In erschöpfendster Weise 
— immer vom Standpunkte des Internisten aus — werden die Aetiologie, Pathogenese, 
Symptomatologie und Diagnose der Aneurysmen der verschiedenen Abschnitte der 
Brustaorta und ihrer Zweige und der Bauchaorta mit den abgehenden Gefässen unter 
Zugrundelegung einer sehr interessanten, durch zahlreiche hervorragend schöne Ab- 
bildungen und Skiagramme illustrierten Kasuistik besprochen. Bezüglich des Wertes 
der Durchleuchtung bei Aneurysmen äussert sich v. Schrötter dahin, dass wesent- 
lich neue Resultate durch die Methode nicht zu Tage gefördert worden sind, dass 
sie aber als Kontrolle und Ergänzung der übrigen Untersuchungsmethoden von hohem 
Wert sei. Einige Bemerkungen über die Möglichkeiten eines Irrtums:bei der Diagnose 
eines Aneurysmas mit Röntgenstrahlen wären unseres Erachtens am Platze gewesen. 
Eine eingehende Erörterung erfährt dann die Therapie der Aneurysmen, die neuer- 
dings wieder aktuelle Hungerkur, die Digitalkompression, die Unterbindungen, Gal- 
vanopunktur. Besonders empfohlen werden die subkutanen Ergotininjektionen. Ueber 
solche mit Gelatine ist Verf. zu einem abschliessenden Urteil noch nicht gekommen. 
Einer Jodkali- und Hg-Behandlung steht er entsprechend seiner Ansicht von der 
ätiologischen Bedeutungslosigkeit der Lues sehr skeptisch gegenüber. 

Die künstlerisch schönen, klaren und höchst instruktiven Abbildungen bilden 
eine wertvolle Beigabe und Erläuterung zum Text. 


| Schiller (Heidelberg). 


Inhalt. 


Hinsdale, Guy, Purulent encephalitis and 
I. Sammel-Referate. ı cerebral abscess in the new-born due to 
Bass, A., Die Anwendung der Gelatine als infection through the umbilicus, p. 233. 
Haemostaticum, p. 209— 214. Wollenberg, Ein Fall von Hirntumor mit 
Steuer, Fr., Die subkutane und intravenöse | Abfluss von Cerebrospinaltlüssigkeit durch 
Serumbehandlung des Tetanus (Forts.),! die Nase, p. 234. 
p. 214— 219. ‚Remy, Ch. u. Jeanne, A., Sur deux pro- 
Cassirer, R., Ueber multiple neurotische ` cédés pour aborder chirurgicalement le cer- 
Hautgangrän (Sehluss), p. 220—223. velet et le lobe occipital, p. 235. 
Laufer, L., Zug Pathologie und Therapie der i Henschen, S. E., Die Röntgenstrahlen im 
Osteomalacig des Weibes (Forts.), p. 224 | Dienste der Hirnchirurgie, p. 235. 
— 231. 7 Duplay, Diagnostic des tumeurs du testi- 
cule, p. 236. 
II. Referate. Seringe, H., Le testicule dans la syphilis 
Schloffer, H., Tietsitzende Hirnläsion unter; hereditaire, p. 230. 
dem Bilde der Meningeablutung, p. 232. 








Kirmisson, Abscès du lobe droit du cer- IV. Bücherbesprechungen, 
veau d'origine otique, h&miplegie gauche. | Hoffa, Lehrbuch der orthopädischen Chi- 
Trépanation, massage consėcutif, p. 233.. rurgie, (Forts.), p. 237. 

Kadjan, A. A., Abscess ım Lobus tempo- |Schrötter, L. v., Erkrankungen der Ge- 
ralis, p. 233. tässe, p. 238. 


Drozdowski u. Zucker, Cialo obce i ropien 
w mózgu. (Fremdkörper und Abscess des 
Gehirnes), p. 233. 























Um Einsendung von Separat-Abdrücken ‚Monographien und Büchernan den 
Redakteur . Privat-Docent Dr. HERMANN SCHLESINGER, Wien, 1, Ebendorferstrasse 10, 
wird gebeten. 




















Druck von Ant. Kämpfe in Jena. 


CENTRALBLATT 


für die 


Grenzgebiete der Medizin und Ghirurgie. 


Herausgegeben von 


Dr. Hermann Schlesinger, 
Privatdocent an der Universität in Wien. 


Verlag von GUSTAV FISCHER in Jena. 


eege EE, e 


IL Band. | Jena, 1. April 1900. | Nr. 7. 
Das Centralblatt für die Grenzgebiete der Medizin und Chirurgie erscheint 2 mal 
monatlich im Umfange von etwa 3 Druckbogen. Der Umfang des Jahrgangs wird 
60 Druckbogen betragen. Das Abonnement für das Centralblatt kostet 20 Mark für den 
Band von 24 Nummern. — Die Abnehmer der Mitteilungen aus den Grenzgebieten 
der Medizin und Chirurgie, herausgegeben von J. Mikulicz und B. Naunyn, 
erhalten das Centralblatt zum Vorzugspreise von 16 Mark. 
Ausschliessliche Anseratenannahme durch: Zitter’s Annoncen-Expedition, Wien, VII, 2, 


erinserate werden an die Verlagshandlung erbeten. 
































I. Sammel; Referate. 


Die Meralgia paraesthetica 
(Bernhardt'sche Sensibilitätsstörung, Neuralgie und Parä- 
sthesien im Gebiete des Nervus cutaneus femoris externus) 


und ihre Bedeutung für die Chirurgie. 


Von 
Docent Dr. Hermann Schlesinger in Wien. 


Literatur. 


I1) Abastante, XII. Internationaler Kongress zu Moskau 1897. 

2) Adler, Zur Kenntnis der Bernhardt’schen Sensibilitätsstörung. Neurolog. Cen- 
tralblatt 1897. 

3) Baccelli, Meralgia parestetica e tabe dorsali. Acad. di Medicina di Genova 1897, 
13. Mai, 
g 4) Beduschi, Tribuna medica 1896, II, p. 96—98. ` 

5) Bellot, Journ. de médecine et de chirurgie pratique 1895, p. 683. 

6) Benda, Zur Parästhesie der Hautnerven am Oberschenkel. Neurol. Centralblatt 
1897. 

7) Bernhardt, Ueber isoliert im Gebiete des Nervus cutaneus femoris externus vor- 
kommende Parästhesien. Neurol. Centralblatt 1895. 

8) Ders., Sur les parésthesies localisées dans la domaine du nerf fémoro-cutané 
externe. Revue Neurolog. 1895. 

9) Ders., Neuropatholog. Beobachtungen. Deutsch. Arch. f. klin. Med., Bd. XXII. 

10) Ders., Krankheiten der peripheren Nerven. Nothnagel’s Handbuch 1895. 

10a) Bernhardt, M., Beitrag zur Lehre von der Haematomyelia traumatica. Neurol. 
Centralbl. 1900, ı. März. 

11) Cora, A., La Meralgie paresthesique ou claudication intermittente di Roth. 
Gazzett. degli ospedali e delle cliniche 1898, 30. Oktober. 

12) Claisse, De la Meralgie paresthesique; nevrite du femoro-cutane. Revue 
Neurologique 1899, p. 262. 

Centralblatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. TII. 16 


13) Claus, Med. Weekbl. Amsterdam 1895—96, II, p. 499. 

14) Chipault, Deux cas de Meralgie paresthesique traités par la résection du nerf 
femoro-cutane. Soc. de Neurol. de Paris. Revue Neurolog. 1899, p. 912. 

15) Dalche, Diskussion zu Claisse. Soc. des höp. de Paris 1899. 

16) Devic, De la Par&sthesie du femoral cut. extern. Province med. 1895. 

17) Destot, Note sur un cas de M£ralgie paresthesique. Province med. 1895. 

18) Dethlefsen, Ugesk f. Laeger. Kopenhagen 1896. | 

19) Donath, Ein Fall von Bernhardt-Roth’scher Parästhesie. Wien. med. Wo- 
chenschrift 1897, Nr. 25. 

20) Dopter, Des troubles de la sensibilité dans la zone du nerf femoro-cutane. These 
de Lyon 1896. l 

21) Escat, Un cas de Me£ralgie parésthesique. Revue Neurologique 1895, Nr. 20. 

22) Fëré, Note sur un cas de Mėralgie parésthesique. La Me&decine moderne 1898, 
Nr. 7. 

23) Freund, S., Ueber die Bernhardt’sche Sensibilitätsstörung. Neurol. Central- 
blatt 1895. 

24) Florand, Diskussion zu Claisse. 

25) Hager, Neuralgia femoris. Resektion des Nervus cutan. femor. ant. Deutsche 
med. Wochenschr. 1885, p. 218. 

26) Haskovec, Meralgia paraesthetia. Wien. med. Blätter 1899, Nr. 22—24. 

27) Hirsch, Paraesthesia of the external cut. nerve. Journ. of nerv. and ment. dis- 
eas. 1896. 

27a) Horvath, Ueber Paraesthesie des Nervus cutaneus femoris lateralis. Wien. 
med. Wochenschr. 1899, Nr. 40. 

28) Ingelrans, Echo med. du Nord 1898, Nr. 8. 

29) Joncheray, A propos de Meralgie par&sthesique. Arch. med. d’Anvers 1899, II. 

30) Kalischer, Allgem. med. Centralzeitung, Bd. LXV, Nr. 48. 

31) Knauer, Beitrag zur Meralgia paraesthetica. Centralbl. f. Nervenheilkunde 1896, 
Juni. f 

32) Köster, Ein Beitrag zur Kenntnis der Bernhardt’schen Sensibilitätsstörung am 
Oberschenkel, Neurol. Centralblatt 1897, p. 252. 

33) Le Gendre, Diskussion zu Claisse. 

34) Luzenberger, Beitrag zur Aetiologie der Bernhardt’schen Sensibilitätsstörung 
am Oberschenkel. Neurol. Centralbl. 1896. 

35) Lucas-Champonnietre, Journ. de med. et de chirurg. pratique 1895, p. 536. 

36) Lop, Meralgia paresthetica. Ne&vrite du femoro-cutane. Presse médicale 1899, 
Nr. 17. 

36a) Musser u. Sailer, Meralgie paracsthesique. Journ. of nerv and ment. diseas. 
1900, Januar. 

37) Moebius, Schmidts Jahrb., Vol. CCXLVIL 

38) Moeller, Allg. med. Centralzeitung 1896, p. 826. 

39) Näcke, Beitrag zu den isoliert auftretenden Paraesthesien. Neurol. Central- 
blatt 1895. 

40) Ders., Interno ad alcuni punti della teoria di Bernhardt sulla parestesia della 
coscia. Rivista quindicin. di psicologia, psichiatria 1897, p. 113. 

41) v. Nastowski, Ein Beitrag zur Kenntnis der Bernhardt’schen Sensibilitätsstörung. 
Neurol. Centralbl. 1898. 

42) Nawratzki, Centralblatt í. Nervenheilkunde 1899. 

43) Osler, On certain unusual formes of paraesthetic neuralgia. Journ. of nerv. and 
ment. diseas. 1897. 

44) Pieraccini, La meralgia parestetia. La settimana medica di Sperimentale 
1896, Nr. 31. 

45) Roth, Meralgia paraesthetica. Berlin, Karger, 1895. 

46) Sabrazès et Cabannes, Meralgie paresthesique. Revue de Médecine 1897. 

47) Dies., Meralgie paresthesique avec refroidissement local de 2°. Revue 
Neurolog. 1900, p. 63. 
48) Shaw, Paraesthesia of the external femoral region. New York med. Journ. 

1897, 13. Februar. 

49) Spiller, Meralgie paresthėsique. Journ. of nerv. and ment. diseases 1898, p. 756. 

so) Souques, Un cas de Meralgie paresthésique traité par la résection du nerf fé- 
moro-cutane. Revue Neurol. 1899. 

51) Schlesinger, Hermann, Zur Lehre von den multiplen Hautnervenaffektionen, 
zugleich ein Beitrag zur Klinik der Meralgia paraesthetica. Festschrift für Prof. Neu- 


mann 1900. 





— 243 — 


52) Stembo, Zur Kasuistik der parästhetischen Meralgie. St. Petersburger med. 
Wochenschr. 1896. 

53) Traugott, IWasuistischer Beitrag zur Bernhardt’schen Sensibilitätsstörung. Mo- 
natsschrift f. Psychiatrie u. Neurolog. 1898. 

54) Venturi, Fermostasie crurale. Riforma medica 1896. 

65) Verhoogen, :Sur la Méralgia parestetica. Journ. med. de Bruxelles 1897, 
22. April. 

56) Warda, Ein Fall von Neuritis des Nervus cutaneus femoris externus. Neurol. 
Centralbl. 1897. 


Im Nachfolgenden ist nicht beabsichtigt, eine bis ins Detail gehende 
Beschreibung der bisherigen Beobachtungen von Meralgia paraesthetica zu 
liefern, da zusammenfassende Arbeiten über diesen Gegenstand bereits mehr- 
mals erschienen sind (Sabraz&s und Cabannes im Jahre 1897, Musser 
und Sailer im Jahre 1900). Da aber die Erfahrungen der letzten Jahre 
zu der Anschauung drängen, dass bisweilen bei der Bernhardt’schen Sensi- 
bilitätsstörung eine chirurgische Intervention erforderlich ist, habe ich versucht, 
aus der umfangreichen (eingangs aufgezählten) Literatur, die den Chirurgen 
besonders interessierenden Momente hervorzuheben, und die spärlichen, bereits 
bei dieser Krankheit versuchten operativen Eingriffe zusammengestellt. 

Im Jahre 1895 wurde fast gleichzeitig von Bernhardt und Roth 
ein Krankheitsbild beschrieben, welches eine eigenartige Stellung unter den 
Affektionen peripherer Nerven einnimmt. Die Beschreibung der beiden 
Autoren differiert ein wenig, stimmt aber doch in den Grundzügen überein, 
und geben wir dieselben kurz wieder, da das Krankheitsbild recht monoton 
ist und die gleiche Beschreibung sich in den meisten Fällen wieder findet. 
Die Symptome bestehen im wesentlichen in Parästhesien und oft auch in 
Sensibilitätsstörungen an der Aussenseite des Oberschenkels. Die Parästhe- 
sien sind oft nur wenig lebhaft, sind nicht aber selten von brennendem oder 
stechendem Charakter, bisweilen sogar von unerträglicher Heftigkeit. Die 
Schmerzen treten mit Körperbewegungen auf, verschlunmern sich beim Stehen 
oder Gehen der Kranken, verschwinden zumeist beim Liegen. Die Parästhe- 
sien sind stabil und nehmen das gleiche Territorium wie die objektiv nach- 
weisbaren Sensibilitätsstörungen ein. Letztere betreffen entweder alle Em- 
pfindungsqualitäten im Sinne einer Abstumpfung oder es ist bisweilen Schmerz- 
oder Temperatursinn an der Abnahme der Sensibilität nicht beteiligt. Mitunter 
ist nicht Hypästhesie resp. Anästhesie, sondern Hyperästhesie, bisweilen Druck- 
punkte im Verlaufe des Nerven vorhanden. Nur selten bestehen trophische 
Hautstörungen (Glätte [Roth]), zweimal (HaSkovec, Sabraz&s) wurde Hyper- 
sekretion von Schweiss an den affizierten Hautstellen beobachtet. Die Krank- 
heit entwickelt sich allmählich, zeigt oft erhebliche Remissionen, sogar be- 
deutende Intermissionen, bis sie sich definitiv stabilisiert (Horvath spricht 
sogar von „periodischer Paraesthesie“). Die Krankheitsdauer erstreckt sich 
nicht selten über Decennien. Bei Frauen ist öfters ein zeitliches Zusammen- 
fallen von Exacerbationen des Prozesses mit Eintritt der Menses beobachtet, 
in einem Falle Horvath’s mit Graviditäten. 

Bezüglich des Geschlechtes besteht nach allen Autoren eine erheb- 
liche Prädominenz des männlichen gegenüber dem weiblichen. Musser 
und Sailer finden 75 Männer auf 21 Frauen, ich finde bei Hinzurechnung 
mehrerer von diesen Autoren nicht berücksichtigter Fälle (Sabraz&s-Ca- 
bannes, Haskovec, Chipault, eigene Beobachtungen) ein Verhältnis von 
88 Männern zu 24 Frauen; allerdings mag das Leiden öfters von Frauen 
verschwiegen werden. Alter: Das Leiden ist häufig vom 30. Jahre an. 
Auf das Alter unter 30 Jahren entfällt kaum ein Viertel der Fälle, während 


16* 


— 244 — 


ein recht hoher Prozentsatz sich bei Sechzigjährigen und darüber findet. 
Unter 96 Fällen, in welchen das Alter angegeben ist, finde ich (unter Be- 
nützung der Tabelle von Musser und Sailer und Hinzurechnung weiterer 
Fälle) 11 Fälle über 60, zwei über 709 Jahre. 

= Aetiologie. Besonders häufig entwickelt sich das Leiden nach Trauma 
(unter Berücksichtigung der von Sailer-Musser gesammelten Fälle und 
weiterer von diesen Autoren nicht gekannter Beobachtungen finde ich Trauma 
21mal unter 112 Fällen), dann oft nach Syphilis, chronischem Alkoholismus, 
Infektionskrankheiten, Schwangerschaft und Gicht. 

Zumeist ist das Leiden isoliert auf einer Seite, seltener auf beiden 
Seiten (23mal unter 100 Fällen) vorhanden; ich habe auf das gleichzeitige 
Vorkommnis von Störungen in anderen Hautnervengebieten hingewiesen. 

Von besonderer Wichtigkeit ist der Umstand, dass nach Bernhardt, 
Moebius, Pitres, Baccelli u. a. diese Affektion Symptom eines schweren 
organischen Nervenleidens, ja sogar ausschliesslicher Rückenmarksaffektionen 
wie Haematomyelie (Bernhardt), Tabes (Baccelli), oder Hirnaffektion 
(Pitres, Sabraz&s bei progressiver Paralyse) sein kann. 

Was die absolute Häufigkeit der Affektion anbelangt, scheint 
sicher zu stehen, dass dieselbe ziemlich verbreitet ist. Dafür spricht der Um- 
stand, dass so viele Aerzte ganze Serien von Kranken publiziert haben 
(Bernhardt, Roth, Freund, Knauer, Stembo, Shaw, Traugott, 
Chipault, Abastante, Nastowski, Pieraccini, Dopter, Baccelli, 
Pitres-Sabraz&s, Claisse, Venturi, Musser-Sailer, Horvath, Ref.), 
andererseits die Thatsache, dass unter den bisherigen Fällen sich auffallend 
viel Aerzte vorfinden (Musser-Sailer, Cora, Rapin, Florand, Köster, 
Näcke, Freund, Escat, Stembo, Luzenberger). Ich habe selbst zwei 
Aerzte untersucht, welche diese Affektion darboten. 

Der Mechanismus der Schädigung des Nerven ist nach Roth in 
anatomischen Besonderheiten gelegen, welche den Nerven durch Druck oder 
Cirkulationsstörungen für die Krankheit prädisponieren. Der Nerv kann nach 
Roth besonders leicht geschädigt werden beim Austritte unter dem M. psoas, 
unmittelbar unter der Spina anter. sup. ossis ilei, in dem fibrösen Kanale 
der Fascia lata femoris und beim Austritte aus diesem Kanale. Adler 
schildert den anatomischen Nervenverlauf, wie folgt: Der Nerv verläuft nach 
seinem Durchtritte unter dem Poupart’schen Bande einige Centimeter in einer 
von der hier äusserst straffen Fascia lata gebildeten Scheide. Die letztere 
steht im Zusammenhange mit dem von der Spina ilei anterior superior nach 
der Tuberositas tibiae ziehenden sog. Ligamentum ileo-tibiale, einer besonders 
starken Partie der Fascia lata. Beim Sitzen wird dieser Fascienstreifen voll- 
kommen entspannt, beim Stehen tritt immer zugleich mit Spannung des 
Ligamentum ileo-femorale eine Spannung dieses Fascienzuges auf und kann 
bei andauernder Spannung der in der Fascienröhre eingeschlossene Nerv 
einen Druck erleiden. Jedoch bemerkt Haskovec wohl mit Recht, dass 
die anatomischen Bedingungen allein zum Ausbruche der Krankheit nicht 
genügen. 

Bezüglich der anatomischen Veränderungen sind die Akten noch 
nicht geschlossen. Bernhardt nimmt eine Neuritis, Roth eine Paraneuritis 
oder Perineuritis an. Sabrazüös-Cabannes sprechen die Ansicht aus, dass 
es sich nicht um eine nosologische Einheit handle; die Affektion sei ein 
Symptom, welches an irgend eine Alteration des Hautnerven gebunden sei. 
In der That scheinen die anatomischen Befunde zu variieren. In einem 
Falle von Dopter presste ein Tumor auf den Nerv; in einer zur Obduktion 


— 245 — 


gelangten Beobachtung Nawratski’s bestand Anschwellung des Nerven in 
Spindelform und war bei der histologischen Untersuchung Neuritis und Peri- 
neuritis nachweisbar. In einem Falle Chipault’s war der resecierte Nerv 
von Varikositäten durchzogen. Warda berichtet über Nervenverdickung in 
seinem Falle, ebenso scheint eine solche in der Beobachtung Hager’s vorge- 
legen zu haben. In je einem von Souques und Chipault untersuchten 
Falle waren die resecie ten Nerven histologisch normal. 

Bisweilen sind die Schmerzen ausserordentlich heftig und langwierig 
und hindern derart beim Gehen, dass ein Krankheitsbild entsteht, welches 
stark an «las intermittierende Versagen der Beine erinnert. Der Kranke 
muss sich stets wieder nach kurzem Marsche setzen, da er infolge von 
Schnierzen nicht weiter kam. In der Ruhe schwindet der Schmerz, der 
Kranke nimmt wieder den Marsch auf, muss dann wieder pausieren. 

Diese schweren Fälle sind glücklicherweise selten. 

Die interne Therapie bringt oft erhebliche Linderung der Beschwerden 
oder vollkommene Beseitigung. Die Bekämpfung des Grundleidens (Lues, Gicht, 
Rheumatismus, Alkoholismus), lang fortgesetzte Massage und andauerndes 
Elektrisieren, Badeproceduren, lokale Kälteapplikation, Jod intern, bei gleich- 
zeitiger Ruhestellung des erkrankten Beines machen das Leiden oft zu einen 
erträglichen. Häufig macht es überhaupt wenig Beschwerden, so dass es der 
Arzt mehr zufällig entdeckt. 


In mehreren Fällen wurde wegen schwerer Symptome ein chirurgi- 
scher Eingriff vorgenommen. Die Beobachtungen sind folgende: 


Hagen. Ein 2ljähriges Mädchen stiess sich beim Tanzen an der linken Hüfte 
an. Seit dieser Zeit fortwährend heftige Schmerzen in der linken Hüfte und dem 
linken Beine, welche am Gehen hinderten und das körperliche Befinden der Kranken 
schwer beeinträchtigten. Extreme Hyperästhsie an der Aussenseite des linken 
Beines und ein schmerzhafter Punkt ausserhalb der Spina ant. sup. ossis ilei. Resektion 
des ziemlich verdickten Hautnerven an dieser Stelle. Verschwinden der schmerz- 
haften Phänomene, jedoch blieb eine komplete Anästhesie im peripheren Ausbreitungs- 
gebiete des Nervus cutaneus femoris externus zurück. 


A. Souques. Die Patientin, ein junges Mädchen, musste viel angestrengt 
arbeiten (besondera im Stehen). Es entwickelte sich im Anschlusse an eine über- 
mässige Anstrengung in der linken Hüfte eine Neuralgie, welche im Stehen und 
Sitzen sich zeigte und bei Horizontallagerung verschwand. Die Neuralgie kam in 
Anfällen, welche oft weit auseinander lagen und bisweilen so heftig waren, dass 
Morphiuminjektionen gemacht werden mussten. Die Schmerzparoxysmen dauern 
10— 15 Minuten und machen das Gehen unmöglich; vergehen sie, so bleiben Par- 
ästhesien von brennendem Charakter zurück. Die Aussenseite des Oberschenkels vom 
Darmbeinrande nahezu bis zu dem Kniegelenke anästhetisch. Resektion des Nerven 
auf eine Länge von 3—4 cm. Nachher vergrösserte sich noch ein wenig das anästhetische 
Territorium, jedoch blieben die schweren Schmerzattaquen aus (leichte kamen noch 
bisweilen). Diese Besserung war noch fünf Monate nach der Operation vorhanden. 
Die histologische Untersuchung des excidierten Nerven ergab normale Verhältnisse. 


Chipault: Fall I. 5ljährige Frau, leidet seit zwei Jahren an Meralgia 

mar welche sich nach einer plötzlichen körperlichen Anstrengung einstellte. 
ntermittierende Schmerzen, welche sich besonders beim Gehen einstellen und bein 

Stehen verschwinden. Das.Territorium der Schmerzen entspricht dem Ausbreitungs- 
gebiete dea Nervus cutaneus femoris externus; in dem gleichen Gebiete findet sich 
eine sehr deutliche Hypästhesie. Resektion des Nerven. Mit Wiederaufnahme der 
Beschäftigung Wiederkehr der Krisen, welche aber später ausblieben. Die Anästhesie 
iet stationär. Der resecierte Nerv ist anscheinend normal. 

Fall II. 35jähriger Gärtner leidet seit zwei Monaten an Meralgie und Hyp- 
ästhesie. Die Schmerzen traten nicht beim Gehen auf, sondern nur beim Graben, so 
dass das Arbeiten unmöglich wurde. Die Resektion des Nervus cutaneus femoris 
(externus?). Derselbe war voluminös, von Varikositäten durchsetzt, welche strotzend 
mit Blut gefüllt waren, wenn die Hüfte gebeugt, und leer, wenn im Hüftgelenke ge- 
streckt wurde. Nach einiger Zeit Wiederkehr der Krisen, als der Kranke seine Arbeit 


— 246 — 


wieder aufnahm. Die Schmerzen lokalisierten sich aber jetzt an die Peripherie des 
Territoriums des Nervus cutaneus. Allmähliches Abklingen der Schmerzen. Das 
anästhetische Territorium, welches dem des resecierten Nerven entspricht, hat seine 
ursprünglichen Dimensionen behalten. 


Ueberblickt man diese Krankengeschichten und zieht man unsere bis- 
herigen Erfahrungen über die Bernhardt’sche Sensibilitätsstörung in Be- 
tracht, so dürften folgende Schlussbemerkungen gerechtfertigt sein: Die 
leichteren Formen von Meralgia paraesthetica belästigen ihren Träger 30 
wenig, dass eine chirurgische Intervention nicht berechtigt erscheint. Bei den 
schwereren Formen (mit heftigen Schmerzen) ist ein operativer Eingriff 
(Resektion oder Dehnung des Nerven) nur nach erfolgloser lokaler und interner 
Behandlung, also bei hartnäckigen Fällen, indiziert, da bisweilen nach der- 
selben ein Rückgang der Erscheinungen auftritt. Ist der Kranke durch sein 
Leiden arbeitsunfähig, im Gehen ganz gehindert, im Lebensgenusse schwer 
beeinträchtigt, so ist die Operation in einem relativ frühen Stadium in Er- 
wägung zu ziehen, da nach den bisherigen Erfahrungen das Leiden oft lang- 
wierig ist. 

Chancen der Operation: Die Schmerzen im Gebiete der resecierten 
Nerven scheinen zu schwinden (allerdings nicht stets sofort), gleichgültig, ob 
das Bein belastet wird oder nicht. 

Nachteilige Folgen der Operation: Lang andauernde Anästhesie 
im Gebiete des Nervus cutaneus femoris externus. 

Operation und Recidive. Die Operation (Resektion) verhindert 
nach den bisherigen Erfahrungen (Souques, Chipault) keineswegs das 
Wiederauftreten der Neuralgie, jedoch scheint dies mehr transitorischer Natur 
zu sein. Die Recidive waren bei den operierten Fällen leichter als die 
ursprünglichen Attaquen. 

Contraindiciert ist die Operation, ausser bei leichten Fällen, dann, 
wenn andere Störungen (Tabes, Haematomyelie, progressive Paralyse) ver- 
muten lassen, dass die Affektion das Frühsymptom einer schweren organischen 
Nervenerkrankung (Rückenmarks- oder Hirnleiden) darstellt. 


Die Anwendung der Gelatine als Haemostaticum. 
Zusammenfassendes Referat von Dr. Alfred Bass (Wien). 
(Schluss.) 
Eine wichtige Rolle scheint der Gelatine in der Behandlung der Magen- 
und Darmblutungen vorbehalten zu sein. 
| Carnot!-“) negiert zwar ihre Wirksamkeit bei Magenblutungen mit 
Rücksicht auf die Veränderungen durch den Magensaft, allen Polia kow 3$) 
berichtet über einen Fall von profusen Magenblutungen infolge Ulcus 
rotundum, welche nach dreimaliger Darreichung von je 200 ccm 10°/, Gela- 
tinelösung per os binnen 24 Stunden sistierten und innerhalb der nächsten 
vier Wochen nur zwei- oder dreimal wiederkamen, jedoch durch Gelatine so- 
fort wieder beseitigt werden konnten; er schlägt daher diese Art der Behand- 
lung für jene Fälle von Magengeschwür vor, in welchen eine Operation — 
sei es wegen Mangels eines tauglichen Chirurgen, sei es wegen vorgeschrit- 
tener Entkräftung — nicht thunlich ist. Auch bei Hämorrhoidalblutungen 
hat sich ihm die Gelatine in Form von Klysmen bewährt. 
Bauermeister!-*) sah in drei Fällen von Magendarmblutungen rasche 
Wirkung von intern dargereichter 7,5—10°/, Lösung; weniger Erfolg hatte 


= DA = 


die interne Gelatinedarreichung bei einem Falle von Hämoptoë, und eine 
Patientin mit Metrorrhagien auf nephritischer Basis verlor zwar ihre Metror- 
rhagie, ging aber nach wenigen Tagen unter Ischurie und Urämie zu Grunde, 
woraus Bauermeister die Lehre ableitet, bei Herz- und Nierenkranken die 
Gelatine nur äusserst vorsichtig anzuwenden. 

Melaena neonatorum hat Gutmann!3) erfolgreich mit Gelatineklysmen 
behandelt. 

Nogués?) hat der Gelatine auch das Gebiet der Blasenblutungen er- 
öffnet, indem er in vier Fällen von durch Tumoren veranlasster Blutung 
Gelatinelösung (5°/, in 0,7%, Kochsalz) in die Blase einspritzte. Die Blase 
wurd zunächst sorgfältig entleert, hierauf mit Borsäure ausgespült, dann erst 
wurden kleine Gelatinemengen eingespritzt und wieder entleert, endlich die Blase 
gefüllt, obne überdehnt zu werden. In drei Fällen prompte Blutstillung ohne 
Beschwerden; nur in einem Falle kam es zur Bildung eines so grossen Coa- 
gulums, dass es mit Hilfe eines starken Katheters durch forcierie Ausspülung 
entfernt werden musste. 

Lafont-Grellety:°) gibt eine Zusammenstellung der Ergebnisse der 
lokalen Gelatineapplikation und und kommt zu dem auch aus unserem an- 
geführten Literaturmaterial hervorgehenden Schlusse, dass die Gelatine eine 
wertvolle Bereicherung unseres Armamentariums bildet. 

Wenden wir uns nun der von Lancereaux und Paulesco!-“) inau- 
gurierten Methode der subkutanen Gelatineinjektion zu. Auf die Behand- 
lung der Aneuryamen gehen wir nicht ein, weil dieses Thema erst vor 
Jahresfrist von Sorgo?”) in unserem Centralblatt erschöpfend referiert worden 
ist; wir werden vielmehr lediglich die subkutane Gelatineinjektion zu 
Blutstillungszwecken besprechen. 

Die Anzeige zu dieser Methode tritt ein, wenn entweder der Sitz der 
Blutung nicht anders zu erreichen ist — Lungenblutungen, Gelenk- und Haut- 
blutungen -— oder wenn es sich um Blutungen infolge krankhafter Blutbe- 
schaffenheit handelt — Hämophilie, Cholämie und vielleicht auch andere 
Toxämien — endlich wird auch neuestens die prophylaktische Injektion 
vor grossen Operationen zur Verhütung grosser Blutungen in ernstliche Er- 
wägung gezogen. 

Davezac!?) hat zwei, Curschmann!®) sechs Fälle von Lungenblu- 
tung mit subkutanen Injektionen von 2°), Gelatinelösung behandelt und 
rasches Aufhören der Blutung erzielt; doch ist von Davezac’s Fällen nur 
der eine beweisend, da in dem anderen auch Ergotin dargereicht wurde. 
Auch Huchard berichtet im Jahre 1897 im Journal des Praticiciens über 
günstige Erfahrungen mit subkutaner (telatineinjektion bei Haemoptoe. 
Curschmann berichtet überdies noch über sechs Magenblutungen, eine 
typhöse Darmblutung und eine Hämorrhoidalblutung. Er injizierte mehrere 
Tage hintereinander je 200 ccm der sterilen Lösung subkutan oder intra- 
musculär und sah in 13 von den 17 Fällen sehr rasches Sistieren der 
Blutungen. 

Krause?°) beobachtete einen 15jährigen, erblich belasteten Hämophilen, 
welcher an häufig auftretenden Gelenkschwellungen litt. Während vorher 
das geschwollene Gelenk (linkes Knie) schon einen Tag nach der Punktion 
mit Ausspülung wieder einen gleich grossen Erguss aufwies und nach Ab- 
nahme des stark durchbluteten Verbandes flüssiges Blut im Bogen aus der 
Punktionsöffnung hervorspritzte, trat nach Injektion von 200 ccm 1°;, Gela- 
tine-Kochsalzlösung in das Gelenk kein Tropfen Blut mehr aus. Später 


— 248 — 


wurden noch fünfmal je 200 ccm einer 2,5°/, Iðsung teils subkutan, teils 
in das Gelenk eingespritzt. Keine weiteren Blutungen. 


Heymann!?) erlebte nach Exstirpation der Rachenmandel bei einem ` 


Individuum, welches sich hernach als Bluter entpuppte, eine schwere Nach- 
blutung, die weder durch Tamponade, noch durch Styptica zu stillen war. 
Injektion von 140 cem 2,5°/, Gelatine. 3/, h. nach der Injektion hörte die 
Blutung auf und stand durch 30 Stunden. Unmittelbar vor Entfernung (des 
Tampons Injektion von 240 ccm Gelatine; starke Blutung, die jedoch sofort 
auf Tamponade steht. Nächsten Tag 160 ccm Gelatine. Keine weitere 
Blutung. Interessant war in diesem Falle auch das Verhalten der Stich- 
wunden. Der erste Injektionsstich blutete sehr stark und musste !/, h. lang 
komprimiert werden, bei der zweiten Injektion blutete der Stich schon schwächer, 
bei der dritten fast gar nicht. Es ist also thatsächlich eine Erhöhung der 
Gerinnbarkeit des Blutes zu konstatieren gewesen. 

Arcangeli!) wandte in zwei Fällen von Purpura haemorrhagica mit 
wiederholten Nasen- und Zahnfleischblutungen die subkutane Injektion von 
2°/, Gelatinelösung an; im ersten Falle genügten zwei Injektionen von je 
20 ccm, im zweiten trat der Erfolg nach zwei Injektionen von 15 bezw. 
10 ccm ein. 

Costinesco°) veröffentlicht sieben Beobachtungen über die Wirkung 
der (zelatineinjektionen bei Purpura haemorrhagica. Aetiologie in einem Falle 
Tuberkulose, in drei Fällen Malaria, in einem Falle Lues hereditaria. In 
den meisten der teilweise recht. schweren Fälle genügte eine einzige Injek- 
tion, höchstens waren deren zwei nötig, um rasches Aufhören der Blutungen zu 
erzielen. Die eingespritzte Menge betrug je nach dem Alter des Kindes und 
der Schwere der Erkrankung 40—200 ccm der 2°/, Lösung; die Injektionen 
wurden in das subkutane Gewebe der Bauchhaut gemacht. Injektion etwas 
schmerzhaft, niemals erheblichere Temperatursteigerung; Resorption binnen 
1—3 Stunden. Drei Fälle geheilt, einer (Tuberkulose) gestorben, drei unbe- 
kannten Endergebnisses. 

Ausserdem erwähnt Costinesco noch einen Fall von schwerer dysen- 
teriformer Enteritis, welcher — nachdem Gelatineklystiere nutzlos ge- 
blieben waren — auf zwei subkutane Injektionen von je 100 g rasch genas; 
endlich noch einige Fälle von Epistaxis. 

Eine letzte Reihe schwer zu bewältigender und sehr bedrohlicher Blu- 
tungen bilden die cholämischen; Kehr?%t) berichtet über drei Fälle schwerer 
postoperativer cholämischer Blutung, welche so rasch und so günstig durch 
die Gelatineinjektionen (2°/,) beeinflusst wurden, dass er die Injektion von 
nun ab bei Icterischen schon vor der Operation prophylaktisch zu machen 
gedenkt. Zwei, drei, höchstens vier Injektionen genügten. Eine vierte, nicht 
cholämische, doch sehr bedrohliche Magendarmblutung stand auf einmalige 
Injektion von 200 cem; Erholung binnen 24 Stunden. In ` diesem Falle 
trat übrigens nach der Injektion rasch vorübergehende Temperatursteigerung 
auf, welche Kehr auf Rechnung der Gelatine stellt. 

Die prophylaktische Injektion vor Operationen, inbesondere 
solchen an blutreichen parenchymatösen Organen, ist von Jaboulay?!) vor- 
geschlagen worden, dessen Publikation Karchesy ??-23) offenbar entgangen 
ist. Jaboulay hat auf diese Weise ein Mammasarkom und eine Struma 
operiert, ohne eine Sperrpincette oder eine einzige Ligatur anzulegen. Für 
Operationen an Angiomen oder an der Thyreoiden würde also diese Methode 
einen unschätzbaren Fortschritt darstellen, doch sind Karchesy’s Erfahr- 
ungen nicht gleich günstig. 


— 249 — 


Karchesy injizierte eine Stunde vor der Narkose 200 g einer 2°/, 
Gelatinelösung in 0,8°/, Kochsalzlösung in die äussere Oberschenkelgegend. 
Es wurden an vier verschiedenen Stellen, ca. je 10 cm voneinander, je 50 g 
injiziert; die Injektionen waren wenig schmerzhaft. Auf die Injektionsstellen 
feuchter Burowverband, mit Calicotbinden fest zusammengezogen — lauter 
Massnahınen, die eine rasche Resorption der Gelatine bezweckten. 

Ca. °/, Stunden nach der Injektion erfolgten die ersten Schnitte. Die 
auspräparierte Muskulatur zeigte sich etwas trockener wie sonst und glänzte 
wachsartig. Die grossen Gefässe bluteten ebenso stark wie sonst, die kleinsten 
dagegen und die Capillaren auffallend weniger, und bald erschienen auf der 
Wundfläche lockere Gerinnsel. 

Der zwei Stunden nach der Injektion entleerte Harn enthielt etwas 
Eiweiss und eine mucinartige Substanz, am zweiten Tage nur die letztere, 
am dritten Tage war er wieder normal. Die parenchymatöse Blutung wäh- 
rend der Operation war in allen Fällen gering, aber in vier von den fünf 
operierten Fällen traten starke Nachblutungen auf, woraus sich die Regel 
ergibt, alle sichtbaren Gefässe zu ligieren und den Verband fest anzulegen. 

Alle Fälle zeigten 'Temperatursteigerung (Blutresorption?); bei keinem 
lokale Reizerscheinungen an den Injektionsstellen. 

Karchesy schlägt im ganzen den Wert der prophylaktischen Gelatine- 
injektion nicht allzuhoch an; jeglichen Wert spricht der Gelatinebehandlung 
überhaupt Tövölgyit*P) ab. 

Was die Technik anbelangt, so ist zu beachten, dass die Lösung 
vollkommen steril sein muss; es darf nur jene Gelatine verwendet werden, 
die nach mehrtägigem Verweilen im Brutschrank bei 38° kein Bakterien- 
wachsthum zeigt; die Sterilisation geschieht am besten bei 100° in mehreren, 
durch zweitägige Intervalle getrennten Akten; Erhitzen über 115° C macht 
die Gelatine unverwertbar. 

Man verwendet lokal 5--10°,, subkutan 1-—2°/, Lösungen, die mit 
pbysiologischer Kochsalzlösung bereitet, in der oben angegebenen Weise sterili- 
siert, im sterilen Kolben aufbewahrt und unmittelbar vor dem Gebrauch auf 
38° erwärmt werden. 

Strengste Asepsis ist selbstverständlich. 

Zur Ausführung der Injektion bedient sich Lancereaux eines 500 cem 
fassenden, sterilisierten Kolbens, der mit einen doppelt durchbohrten Kaut- 
schukpfropf verschlossen ist. Durch den Kautschukpfropf geht bis an den 
Boden des Kolbens ein Glasrohr, welches mit einer starken Platinnadel in 
Verbindung stebt, und ein kurzes Rohr, welches mit einem Doppelgebläse 
verbunden ist. Zwischen diesem Rohr und dem Gebläse ist ein mit Watte 
gefüllter Glasballon eingeschaltet. 

Kehr hat eine Dieulafoy’sche Spritze angewendet, Karchesy eine 
gewöhnliche 50 g-Spritze; Ref. würde einen Versuch mit dem einfachsten 
Infusionsinstrumentar: Glastrichter, Schlauch und Hohlnadel — vorschlagen; 
eventuell könnte der Glastrichter durch einen Leiter’schen Miniaturirrigator 
ersetzt werden. 

Bei entsprechender Vorsicht sollen lokale wie allgemeine Reaktionser- 
scheinungen ausbleiben. 

Schlusssätze. 

1. Die Gelatine-Kochsalzlösung (Gelatineserum) steigert die Gerinnungs- 
fähigkeit des normalen wie die des pathologisch veränderten Blutes. 

2. Diese Erhöhung der Gerinnbarkeit zeigt sich sowohl beim direkten 
Kontakt mit dem Blute (lokale Applikation), als auch bei subkutaner Injektion. 


=. "SE. ee 


3. Die Gelntine stellt ein nicht nur unschädliches, sondern auch infolge 
ihrer nutritiven Eigenschaften die Organisation des Thrombus beförderndes 
Koagulationsmittel dar und erzeugt, unter den nötigen, insbesondere asep- 
tischen, Cautelen angewendet, weder lokale noch allgemeine Reizerscheinungen. 

4. Daraus folgt die Anwendbarkeit des Gelatineserums für die Behand- 
lung äusserer und innerer Blutungen sowohl gesundblütiger, als auch insbe- 
sondere hämophiler und cholämischer Individuen; ein Versuch bei Hirn- 
hämorrhagie — bis jetzt noch nicht gemacht — würde vielleicht zu em- 
pfehlen sein. 

5. Der Wert der prophylaktischen, präoperativen Gelatineinjektion 
bedarf noch weiterer Erprobung. 

6. Die Konzentration des Gelatineserums betrage 1—2°;, für die sub- 
kutane, 5%, —10°/, für die lokale Anwendung, die Temperatur 37— 38° C. 

7. Es darf nur absolut sterile Gelatine verwendet werden. 

8. Als hauptsächlichste Kontraindikation ist das Vorhandensein von 
Herz- und Nierenerkrankungen anzusehen. 


Ueber die einfach gleichmässige („spindeltörmige‘) 
Erweiterung der Speiseröhre. 


Sammelreferat von Dr. Alfred Neumann (Wien). 
(Furtsetzung.) 

Boekelmann gibt folgende Beobachtung an. Wenn er bei seinem 
Patienten eine Sonde in den Magen einführte, dann den Oesophagus mit 
Flüssigkeit anfüllte, so konnte er beim Zurückziehen derselben nur wenig 
von der eingebrachten Flüssigkeit zurückbekommen. Er erklärt dies damit, 
dass im Momente, wo die Sonde die Cardia passiert, die Flüssigkeit in den 
Magen stürzt und nun der Oesophagus leer ist. Diese Beobachtung ist 
differenzialdiagnostisch zu verwerten, denn der beschriebene Vorgang kann 
nur bei der allgemeinen Erweiterung stattfinden. Zu erklären ist er einfach 
in der Weise, dass der Schliessmuskel der Cardia durch das Einführen 
der Sonde ein Dehnung erfährt, die, analog der bei anderen Sphinkteren, 
nicht gleich in den alten Kontraktionszustand übergeht, 

Am einfachsten und raschesten kommt man zum Ziele mit der 
Leube’schen Divertikelsonde (Landauer, Kelling), das ist eine Magensonde 
mit Mercierrscher Krümmung. Man führt die Sonde ein. Bleibt man 
irgendwo stecken, so zieht man sie wieder zurück und schiebt sie, die Spitze 
nach der entgegengesetzten Richtung, wieder vor. Jetzt wird man immer 
an der Divertikelöffnung vorüberkommen und in den Magen gelangen. 
Kommt man aber in allen Richtungen in den Magen, dann handelt es sich 
um Dilatation der Speiseröhre. 

Mit der gewöhnlichen Sonde den Nachweis zu führen, ob es sich um 
Dilatation oder tiefes Divertikel handelt, ist wohl schwer. Theoretisch müsste 
man eigentlich voraussetzen, dass man in jedem Fall von Dilatation immer 
die Cardia passieren könnte, im schlimmsten Fall bei einigem Zuwarten und 
eventuell unter gelindem Druck. Denn die Wände der Dilatation verjüngen 
sich nach abwärts und es sollte die Sondenspitze an ihnen abwärts gleiten 
bis zur Cardia und sofort oder, bis ein eventueller Krampf sich gelöst hat, 
durchtreten. Dass dem aber nicht so ist, erfährt man öfter. Auch bei 
erwiesener Dilatation bleibt die Spitze hängen und muss oft mehrmals 
zurückgezogen werden, um die Cardia zu passieren. Das glaube ich leicht 


— 251 — 


damit erklären zu können, dass die Verjüngung der Wände gegen die 
Cardia zu sehr rasch erfolgt, dass man es öfter mit einer Birnform als mit 
einer Spindel zu thun hat. Wenn die Sonde nun gegen den Boden dieses 
birnförmigen Raumes stösst, so wird es natürlich unmöglich, sie ohne Zurück- 
ziehen in den Magen zu bringen. Es ist somit dieser Vorgang (von Melzer 
Maybaum) mit Unrecht als Unterscheidung zwischen tiefem Divertikel und 
Dilatation angegeben worden. Aufrecht kann nur erhalten werden, dass 
kleinere Exkursionen von 1-—2 cm genügen müssen. 

Auch aus den Angaben des Kranken kann man oft schliessen, ob 
Divertikel oder Dilatation vorliegt. Wenn es in der Anamnese heisst, dass 
er die Speisen, wenn sie „über dem Magen“ liegen, durch einen Kunstgriff 
in den Magen bringen kann (Maybaum), so spricht dies für Erweiterung. 
Wenn wir aber in der Anamnese lesen, dass die Patienten Speisen erbrochen 
haben, die sie tags zuvor genommen, während spätere nicht zurückge- 
kommen sind, so spricht dies für Divertikel (Land auer). 

Ausser diesen wichtigsten Erscheinungen, welche bei der Sonden- 
untersuchung zu Tage kamen, bietet die Dilatation noch andere Symptome 
dar, die durch die anderen physikalischen Methoden erhoben werden. 

Die Perkussion ergibt selten verwertbare Resultate. Man kann 
auch nur bei den grössten Erweiterungen voraussetzen, dass sie sich bei 
Anfüllung durch eine Dämpfung bemerkbar machen werden, die bei Ent- 
leerung des Sackes wieder verschwindet. Holder macht für seinen Fall 
diese Angabe. Er hat rechts neben der Wirbelsäule eine solche Dämpfung 
gefunden. In letzter Zeit hat Schmidt versucht, die Erweiterung durch 
Kohlensäure aufzubläben, und hat dann tympanitischen Schall in einer zwei- 
handgrossen Zone oberhalb des linken Rippenbogens gefunden. 

Weit mehr lässt sich von der Auskultation erwarten, da wir auch 
im normalen Zustand gewisse Auskultationsphänomene im Verlauf des Oeso- 
phagus hören. Bei einer so gewaltigen Veränderung seines Rohres müssen 
dann auch diese verändert sein. Niemals ist dies beim ersten Geräusch 
der Fall, welches man entlang der Wirbelsäule hört, dagegen zeigt das 
zweite, das an der Cardia auskultiert wird, regelmässig Abweichungen von ` 
der Norm. Meist ist es gar nicht zu hören, (Boekelmann, Rumpel I 
nur beim ersten Schluck) wahrscheinlich immer dann, wenn die Cardia nichts 
durchlässt. Oft ist es verändert. Anstatt desselben hörte Boas (bei dem 
Falle Netter's) manchmal mehrere Minuten nach dem Schluckakt ein 
rieselndes Geräusch, Melzer ein viel stärkeres Spritzgeräusch beim Würge- 
prozess. Eine ganz merkmürdige Auskultationserscheinung beschreibt West- 
phalen. Hier fehlte das zweite Geräusch, aber es schloss sich an das 
erste unmittelbar ein anderes an, das demjenigen zu vergleichen war, welches 
entsteht, wenn Flüssigkeit in einen schon Flüssigkeit enthaltenden Topf 
gegossen wird. Er schreibt diesem Geräusch eine grosse diagnostische 
Bedeutung zu. 

In der letzten Zeit haben sich die Untersucher auch der radio- 
graphischen Methode bemächtigt. Doch sind die Resultate in den 
seltensten Fällen positiv. Man füllt die Erweiterung mit einer Lösung 
eines nicht durchleuchtbaren Körpers und findet bei der Durchstrahlung 
einen Schatten. Schwörer beschreibt in seinem Falle, bei dem er eine 
10°/,ige Wismutlösung benutzte, einen kegelförmigen, der Zwerchfellkuppe 
aufsitzenden Schatten. 

"Dëss auch die Oesophagoskopie der Untersuchung dienstbar 
gemacht werde, liess .sich erwarten. Rosenheim beschreibt seinen Befund 


— 252 ` 


ungefähr folgendermassen. Während das Lumen des unteren Oesophagus- 
drittels normalerweise klafft und bei ruhiger Atmung nur wenig schwankt, 
war das Lumen hier (in seinem Falle, der ein Anfangsstadium darstellt) 
ganz verlegt durch sich vorbuchtende Schleimhautwülstee Wichtig ist auch 
seine Angabe, dass er mit dem Tubus grössere Exkursionen ausführen konnte. 

Was sich sonst Abnormes an den Patienten findet, hängt nur indirekt 
mit dem Hauptleiden zusammen oder ist ganz zufälliger Befund. Oft sind 
es nervöse, körperlich und geistig überanstrengte Individuen (Johnson, 
Netter) oder hysterische Frauen (Mo nakow). Im Laufe der Erkrankung hat das 
Körpergewicht um ein Bedeutendes abgenommen (Einhorn, Stern, Kollath) und 
bei dem progressiven Charakter der Erkrankung kommt es in den Endstadien 
zur Inanition (Strümpell, Leichtenstern, Monakow, Aberkrombie). 
Aber es gibt andererseits auch Fälle, in denen sich die Kranken lange 
Zeit im Stoffwechselgleichgewicht erhalten haben (Boekelmann). Dabei ist der 
Appetit gut (Strümpell, Stern, Monakow, Dave), der Stuhl infolge 
der geringen Nahrungsaufnahme angehalten (Lindau, Spengler, Boekel- 
mann). Der Schlaf wird durch das nächtliche Regurgitieren häufig gestört 
(Einhorn, Stern). 

Die Untersuchung ‘der übrigen Organe fördert keine bemerkenswerten 
Resultate zu Tage (Rumpel, Schwörer, Maybaum: normale Organe). 
Höchstens findet man Magen- und Darmatonie mit Enteroptose (Stern) 
oder ohne dieselbe. 

Ueber die diesen Zuständen entsprechenden pathologisch-ann- 
tomischen Verhältnisse sind wir recht gut unterrichtet, da ja, wie oben 
erwähnt, die meisten Fälle bei der Obduktion erkannt wurden. Zum Ver- 
ständnis derselben ist es aber notwendig, kurz auf die normalen einzugehen. 
Nach den für unsere Zwecke hinreichend genauen Untersuchungen Rumpel’s 
schwankt die Länge des Oesophagus eines Erwachsenen entsprechend seiner 
Körpergrösse zwischen 23 und 33 cm, steht aber immer in einem gewissen 
Verhältnis zu derselben. Sie beträgt meist den 5. oder 6. Teil der Körper- 
länge. Dagegen sind die Masse des Umfanges ohne jede Beziehung zur 
Länge und variieren zwischen 6 und 12 cm, entsprechend der Inhalt 
zwischen 50 und 150 cem. Von dem mikroskopischen Querschnittsbild 
interessiert uns nur die Dicke der ceirkulären Muskulatur, und diese schwankt 
meist zwischen 0,7—1,0 mm. Alle Schichten zusammen entsprechen 
ungefähr 4—5 mm. 

Auch der dilatierte Oesophagus schwankt in seinen Grössenverhältnissen. 
Seine Länge entspricht meist der normalen; ist er aber länger, als es dem 
Abstand zwischen Incisura intraarytaenoidea und Cardia entspricht, dann 
nimmt er einen geschlängelten Verlauf (Hölder, Krender II). Seine 
Weite ist an den verschiedenen Stellen verschieden. Meist beginnt die 
Dilatation gleich unterhalb des Kehlkopfes und nimmt allmählich bis zur 
Grenze des mittleren und unteren Drittels zu, um sich dann rasch zu ver- 
jüngen, so dass die letzten 1—2 cm wieder normale Weite haben. In den 
mit genauen Massen versehenen Obduktionsbefunden findet sich am häu- 
figsten diese Form (Stern, Schmidt, Dave, Aberkrombie, Rrender UL 
Giesse, Töply, Kollath). Seltener sind die wirklich spindelförmigen 
Erweiterungen, bei denen der grösste Umfang auf die Mitte des Oesophagus 
fällt (Luschka, Rokitansky, Spengler, Krender III). Ein Unicum 
stellt der Fall von Leichtenstern dar. Bei diesem war der Oesophagus in 
seinem oberen Teil normal weit, in der oberen Thoraxapertur gingen- die 
Wände plötzlich auseinander, um an der Cardia ebenso rasch wieder zur 


— 253 — 


Norm zurückzukehren. Es zeigte hier der Oesophagus also die Form eines 
elliptischen Sphäroides. Die Ausdehnung der Wände ist nach allen Rich- 
tungen gleieh gross oder sie bevorzugt eine Seite. In dem Falle von 
Monakow war die hintere Wand stärker gedehnt, bei Berg (Luschka) 
und Rosenheim die rechte. Rosenheim erklärt dieses letztere Vorkommnis 
damit, dass rechts ein Locus minoris resistentiae besteht, weil der Oesophagus 
hier an mediastinales Bindegewebe grenzt, während nach links zu das Herz 
durch seine Masse und aktiv durch die Pulsation eine stärkere Erweiterung 
verhindert. Als zweites Moment führt er an, dass der Oesophagus im 
Thoraxraum von rechts oben nach links unten verläuft, somit die rechte 
Wand dem Drucke der hinuntergespritzten Speisen mehr ausgesetzt ist als 
die linke. Von den Massen interessieren uns vor allem diejenigen, welche 
den Umfang an der weitesten Stelle angeben. Denn bei gleicher Länge 
wird der Inhalt gleich bleiben, wo immer die weiteste Stelle liegt. Der 
Umfang dieser ist aber in einzelnen Angaben ganz enorm. Luschka 
spricht von 30 em, Rokitansky I von Mannsarmdicke, Ogle und Wilks 
vergleichen den erweiterten Oesophagus mit dem Colon. Von diesen 
Grössen bis zu den obengenannten normalen Verhältnissen gibt es alle 
Uebergänge und manchmal entscheidet nur die klinische Beobachtung, dass 
wir es mit einem pathologischen Fall zu thun haben, so gering kann die 
Ausdehnung sein (Netter gibt, an dass bei seinem Kranken die Speise- 
röhre im Stadium der Besserung nur 100 ccm Inhalt fasste). Mit dem Um- 
fang geht der Inhalt meist parallel. Derselbe beträgt bei Berg 1500 cem. 
Die Fälle Lindau’s, Stern’s, Hölder’'s und Netter’s fassen 1 Liter, die 
von Maybaum und Strümpell !/, Liter. Die stärksten Erweiterungen 
fallen dem OÖbducenten gleich bei der Eröffnung des Thorax auf. 
Der mit Speisen mehr oder weniger gefüllte Sack füllt einen grossen Teil 
des Mediastinalraums aus und verdrängt die umgebenden Organe, 
vor allem die Lungen (Krender II) Ogle beobachtete in seinem 
Fall, dass der Ductus thoracicus erweitert war, stellenweise so dick wie ein 
Bleistift, und führt dies auf den Druck der Speiseröhre zurück. 

Bei der Eröffnung des Oesophagus findet man meist unverdaute, in 
Schleim gehüllte Speisereste der letzten Mahlzeit (Monakow, Kollath). Die 
Schleimhaut ist oft glatt und durchsichtig, ohne jede pathologische Veränderung 
(Monakow). In der Mehrzahl der Fälle aber ist es durch die lange an- 
dauernden Stauungen und die dabei entstandenen Gärungsprodukte zu 
katarrhalischer Entzündung gekommen. Das Epithel ist getrübt (Strümpell), 
verdickt (Stern, Rokitansky II, Krender III), oft zu papillenartigen 
Wucherungen (Krender III), die Schleimhaut erscheint ödematös, rötlich 
oder schiefergrau verfärbt, mit Schleim bedeckt. Ulcerationen gehören nicht 
zu seltenen Befunden (Schmidt, Dave, Töply, Spengler, Lindau, 
Krender I und II). Einzeln oder konfluierend sieht man sie am häufigsten 
an den tieferen Partien. Von den oberflächlichen Erosionen zu den bis auf 
die Muscularis reichenden Geschwüren findet man alle Uebergänge. Als 
zufällige Befunde sind Narben (Spengler) oder Carcinom (Johnson I) 
am ausgebuchteten Teil anzusehen. Auffallend ist oft das relativ gute Aus- 
sehen der obere Partien gegenüber den tiefen (Giesse I). Dagegen ist die 
Cardia immer frei von Narben oder sonst stenosierenden Gebilden. Höchstens 
findet man sie kontrahiert (Schwörer, Leichtenstern, Rumpel 99) oder 
ihr Lumen etwas enger als in der Norm, ohne dass dadurch aber Stenosen- 
erscheinungen hätten hervorgerufen werden können (Wilks, Lindau). In 
dem Fall von Rokitansky bildete sie „einen portio-ähnlichen, in den Magen 


— 254 ` 


vorspringenden Wulst“. Auf dem Durchschnitt zeigt die Schleimhaut ein 
verschiedenes Aussehen. In wenigen Fällen ist sie verdünnt (Pilz), nur 
selten hat sie die normale Dicke (Dave, Ogle, Monakow), meistens über- 
trifft sie dieselbe vielfach. Dabei brauchen nicht alle Stellen gleich dick zu 
sein. Giessel fand, wenn er den Oesophagus gegen das Licht hielt, dünne, 
durchscheinende Partien mitten in dicken, undurchsichtigen. An der Ver- 
dickung können alle Schichten teilnehmen. Manchmal betrifft sie aber 
hauptsächlich die Schleimhaut, wie in dem Falle Spengler’s, wo sie die 
Zeichen einer chronisch indurierenden Entzündung darbot, mit derber weiss- 
lich glänzender Schnittfläche, meistens die circuläre Muskulatur, die selbst 
5 mm dick sein kann (Strümpell und Giessel, Krender II 3 mm und 
Krender III 4 mm). Die Längsmuskeln und die Muscularis mucosae 
beteiligen sich nur wenig. Mikroskopisch findet man dann, dass es sich 
bald um Vermehrung (Berg), bald um Verdickung der Fasern, bald um 
beides handelt (Giessel); in den Fällen mit Entzündung ist die Schleimhaut 
kleinzellig infiltriert. Ä | 

Zum Verständnis des Entstehungsmechanismus ist es not- 
wendig, auf die Untersuchungen von Kroneker und Melzer hinzuweisen. 
Diese haben ergeben, dass normalerweise die Speisen bis zur Cardia 
gespritzt werden, hier einige Sekunden (6—7) liegen bleiben und dann 
durch peristaltische Kontraktionen des Oesophagus in den Magen gepresst 
werden, wenn, was gewöhnlich der Fall ist, die Cardia in einem gewissen 
Kontraktionszustand sich befindet. Wenn der Tonus der Cardia aber 
gering ist, ein Umstand, der sich oft darin äussert, dass bei Hustenstössen 
oder anderen körperlichen Anstrengungen Speiseteile aus dem Magen hinauf- 
kommen, so ist die Peristaltik des Oesophagus nicht nötig, weil dann die 


Speisen durch die Kontraktion der Schlundmuskulatur bis in den Magen 


gebracht werden. Im ersten Fall hört man links vom Schwertfortsatz ein 
Geräusch, als ob die Flüssigkeit in das angelegte Stethoskop fliessen würde, 
in letzterem das sogenannte Durchpressgeräusch, das sich anhört, als würde 
Flüssigkeit oder Luft durch einen sphinkterenarligen Verschluss hindurchgepresst. 
Diese Resultate zeigen uns den Weg, wo wir die Ursachen der Erweiterung 
zu suchen haben. Aehnlich wie beim Magen, sind auch hier bei der 
Beförderung der Speisen zwei Komponenten beteiligt, die Peristaltik des 
Oesophagus und der Kontraktionszustand der Cardia. Tritt ein Missverhältnis 
zwischen beiden ein, in dem Sinn, dass entweder die Cardia zu stark 
kontrahiert ist oder die Peristaltik zu schwach ist, um den normalen Tonus 
der Cardia zu überwinden, so entsteht nach einiger Zeit durch die sich 
stauenden Speisen die Erweiterung. Dieser einheitliche Entstehungsmodus 
würde erwarten lassen, dass auch die Form des dilatierten Oesophagus immer 
gleich sein wir. Und doch finden sich, wie wir gesehen haben, Unter- 
schiede, die für den ersten Blick unerklärlich sind. Wir verstehen, warum 
über der Stenose das Rohr am meisten erweitert ist und nach oben all- 
mählich in die normale Weite übergeht. Wie aber der grösste Durchmesser 
in die Mitte des Oesophagus fallen kann, ist auf den ersten Blick nicht 
einzusehen. Eine Erklärung finden wir meiner Meinung nach in der Ana- 
tomie. Bei 12 zur Sektion gekommenen Fällen (siehe pathologische Anatomie) 
kann man sich aus den Zahlenangaben bestimmte Vorstellungen über die 
Form machen. Und zwar sind vier davon.rein spindelförmig, mit der grössten 
Weite in der Mitte des Oesophagus, acht zeigen die Birnform. Bei allen vier 
spindelförmigen ist die Muscularis um ein bedeutendes verstärkt, drei von den 
bimförmigen zeigen gar keine oder eine minimale Verdickung (Stern), 


— 255 — 


Schmidt, Dave), bei einem findet sie sich an der weitesten Stelle (Giessell), 
bei zweien in der unteren Hälfte der Muscularis (Krender II, Töply) 
und bei zweien ist die Muskelschicht nicht gemessen (Kollath, Aberkrombie). 
Es zeigt sich also, dass die spindelförmigen Erweiterungen mit, die birn- 
förmigen zum grössten Teil ohne Verdickung der Wände einhergehen. Wenn 
sich daraus ein Schluss ziehen lässt, so wäre es folgender: Wenn die relative 
Stenose an der Cardia zur Hoypertrophie der Musculatur des Oesophagus 
führt und vor allem der unteren Hälfte desselben, die für die Fortschaffung 
der Speisen am meisten zu thun hat, so wird es eine Zeit lang gar nicht 
zur Ansammlung von Speisen kommen. Die Hypertrophie gleicht das Miss- 
verhältnis aus. Wie nun bei anderen Organen in denselben Verhältnissen 
auf das Stadium der erhöhten Leistungsfähigkeit ein solches der verminderten 
folgt, in welchem das Organ gedehnt wird, so auch hier. Durch die gegen 
die Cardia gespritzten und nicht weiterbeförderten Speisen kommt es zur 
passiven Erweiterung des Oesophagus. Da aber die untere Partie durch die 
hypertrophierte Muskulatur verdickt ist, kann sie dem Drucke einen grösseren 
Widerstand entgegensetzen als die nächst ihr am stärksten getroffene 
mittlere Partie. ` Es wird also diese am meisten gedehnt.e Nach unten von 
der Mitte nimmt die Muskulatur zu, nach oben der Druck ab, daher nach 
diesen Richtungen die Dehnung abnimmt. Ein Oesophagus, dessen Muscu- 
latur aus irgend einem Grunde nicht hypertrophiert ist oder dessen Wandung 
durch angeborene oder erworbene Schwäche weniger widerstandsfähig ist, dehnt 
sich aus wie ein Condom, in das Wasser hineingegossen wird, nämlich, der 
Schwere der Flüssigkeit nachgebend, hauptsächlich in den tieferen Partien. 
Das wäre eine Erklärung der mechanischen Verhältnisse. Dass diese allein 
bei der Entstehung der Dilatation die Form nicht bedingen, ist mit 
grosser Wahrscheinlichkeit anzunehmen. Besonders dürften angeborene 
Eigentümlichkeit der Speiseröhre eine grosse Rolle spielen. 

Darauf weisen schon die Ergebnisse der Messungen Rumpel’s hin. 
Gewiss gibt es auch angeborene Erweiterungen, wie dies für den Fall 
Fleiner’s und überhaupt die unter dem Namen der Vormägen beschriebenen 
Fälle sehr wahrscheinlich ist. In der Mehrzahl der Fälle dürfte das Leiden 
aber erworben sein, und es erübrigt jetzt noch, zu untersuchen, wie das 


Missverhältnis der wirksamen Kräfte zustande gekommen ist. 
(Schluss folgt.) 


Erythromelalgie. 
Sammelreferat von Dr. Max Kahane in Wien. 


(Fortsetzung.) 
2. Lokalisation und Symptome. 


Schon in seiner ersten Mitteilung hat Weir-Mitchell!- ei als die 
Hauptsymptome des neuen Krankheitsbildes die Lokalisation an den peripheren 
Anteilen der Gliedmassen, sowie die kongestive Rötung und Schmerzhaftigkeit 
der befallenen Teile hervorgehoben; in seiner zweiten Mitteilung betonte er 
noch als weiteres Symptom die hochgradige Hyperästhesie der Haut an den 
befallenen Teilen und als besonders wichtig das anfallsweise Auftreten der 
Schmerzhaftigkeit und Rötung. In der eine Anzahl von 14 Fällen um- 
fassenden Mitteilung von Lannois“- ©) findet man als Hauptsymptome Rötung, 
schmerzhafte Anschwellung, vorwiegend häufig an den periphersten. Teilen der 
unteren Extremitäten, sowie lokale Temperaturerhöhung an den befallenen 


— 256 — 


Teilen angeführt. Die wesentlichen Züge des Krankheitsbildes finden sich 
in den beiden ältesten Mitteilungen angeführt und haben die zahlreichen 
späteren Beobachtungen innerhalb des gegebenen Rahmens viele Details hin- 
zugefügt, ohne aber das Wesentliche an dem von Weir-Mitchell ent 
worfenen Krankheitsbilde zu verändern. Man kann demnach mit Rücksicht 
auf die Lokalisation und die Hauptsymptome die Erythromelalgie als Er- 
krankung definieren, welche fast ausschliesslich die peripheren Anteile der 
Gliedmassen und zwar vorwiegend die unteren Extremitäten betrifft und sich 
an den erkrankten Stellen in dem zunächst anfallsweisen Auftreten von 
Rötung und Schmerzhaftigkeit kundgibt. 

Die Durchsicht der bisher mitgeteilten Fälle ergibt, dass hinsichtlich 
der Lokalisation verschiedene Formen zu unterscheiden sind, wenn auch 
daran festgehalten werden kann, dass vorwiegend die peripheren Anteile der 
unteren Extremitäten betroffen sind. Neben diesen typischen Fällen müssen 
jene angeführt werden, wo sowohl die unteren als auch die oberen Extremi- 
täten der Sitz der Erkrankung sind, schliesslich als dritte Gruppe jene Fälle, 
wo die Erkrankung ausschliesslich an den oberen Extremitäten lokalisiert ist. 
In. vereinzelten Fällen nehmen auch andere Körperteile an der Affektion 
teil, die gleichfalls als periphere zu betrachten sind, z. B. das Ohr bez. Ohr- 
läppchen (Henoch!?), Levi). Nach der Anschauung von Léopold, L&vi*°) 
können auch innere Organe an der Erkrankung teilnehmen, z. B. Hoden, 
Mamma, Gehirn, ferner die Papille des Nervus opticus und der Gehör- 
apparat, Wenn: diese keineswegs bewiesene Behauptung auch für einzelne 
Fälle Gültigkeit haben könnte, so ist doch daran festzuhalten, dass in der über- 
wiegend grossen Mehrzahl die Erythromelalgie an den peripheren Anteilen der 
Gliedmassen lokalisiert ist. Hier ist allerdings das Krankheitsgebiet von 
wechselnder Ausdehnung. In einer Gruppe von Fällen findet man nur 
die peripheren Anteile der Extremitäten, Zehen resp. Finger erkrankt, bei 
anderen ist das Territorium grösser, so dass die Füsse bez. Hände in ihrer 
Gesamtheit von der Affektion betroffen sind, welche schliesslich auch über 
diese Grenze hinaus auf die Unterschenkel bez. die Vorderarme sich erstrecken 
kann. An den Füssen sind es die grosse Zehe, ferner die Sohlen, Hacken 
und Knöchel, welche häufig erkranken. Die Beobachtung des Krankheits- 
verlaufes zeigt, dass die Affektion oft eine Tendenz hat, ihr Gebiet auszu- 
breiten; so ist z. B. zunächst die grosse Zehe ergriffen, im weiteren Verlauf 
nehmen dann auch die anderen Zehen u. zw. nicht immer gerade die un- 
mittelbar benachbarten an der Erkrankung teil, dann die Sohle, Hacken, 
Knöchel, schliesslich auch der dem Fuss angrenzende Teil des Unterschenkel». 
Analog sehen wir auch an der oberen Extremität häufigen Beginn an den 
Fingerspitzen bez. Fingernägeln und von da aus weiteres Fortschreiten. 
Diese progressive Tendenz gibt sich aber nicht nur in der Verbreitung per 
eontinuitatem, sondern auch in dem Ueberspringen auf die anderen Extre- 
mitäten kund, welcher Vorgang wieder insofern variiert, als bei einem Fall 
zunächst die eine, dann die andere untere Extremität befallen wird, aber 
ebenso kommt es auch vor, dass zunächst eine untere, dann im weiteren Ver- 
laufe eine obere Extremität ergriffen wird u. a w. Es würde zu weit führen, 
alle möglichen Variationen hinsichtlich der Lokalistion mit Rücksicht auf 
den Krankheitsverlauf anzuführen. Es genüge «diesbezüglich die folgende 
Einteilung: 

1) Fälle, wo nur die unteren Extremitäten (eine oder beide) be- 

troffen sind. 


— 257 — 


2) Fälle, wo nur die oberen Extremitäten (eine oder beide) be 

troffen sind. 

3) Fälle, wo sowohl die oberen, als die unteren Extremitäten (eine 

oder beide) betroffen sind. 

Mit Rücksicht darauf, ob eine oder beide Extremitäten betroffen sind, 
kann die Lokalisation eine symmetrische, asymmetrische oder gekreuzte sein 
und zw. symmetrisch, wenn beide untere bez. beide obere Extremitäten oder 
alle vier an der Erkrankung teilnehmen, asymmetrisch, wenn eine Extremität 
oder die Extremitäten der einen Körperhälfte, bez. drei Extremitäten erkrankt 
sind, schliesslich gekreuzt, wenn z. B. die obere Extremität an der einen, 
die untere Extremität an der anderen Körperhälfte betroffen ist. Die An- 
führung aller möglichen L.okalisationsarten beruht nicht etwa auf bloss 
theoretischen Erwägungen, sondern es zeigt die Durchsicht der bisher in der 
Literatur mitgeteilten Fälle, dass sämtliche hier angeführten Formen der 
Lokalisation auch thatsächlich beobachtet worden sind, so dass jeder Fall 
auch hinsichtlich der Lokalisation sowohl im Beginn, als auch im weiteren 
Verlaufe der Erkrankung sein individuelles Gepräge zeigt. 

Als Hauptsymptome sind Rötung und Schmerzhaftigkeit der befallenen 
Tele bereits wiederholt angeführt worden. 

Der Charakter der Schmerzen ist ein verschiedener, meist werden 
dieselben als brennend, stechend, reissend beschrieben und erreichen nicht 
selten eine unerträgliche Heftigkeit; so gab z. B. ein Pat. an, er habe das 
Gefühl, „dass die befallenen Teile von Feuer verzehrt werden“. In einem 
anderen Fall wurde über intensives Brennen unter den Fingernägeln geklagt. 
Die Schmerzen treten, wenigstens in der ersten Zeit, fast immer anfallsweise 
auf, bei einer Reihe von Fällen bleibt auch der paroxystische Charakter 
der Schmerzen im weiteren Verlauf der Erkrankung erhalten, in anderen 
Fällen rücken die Anfälle zeitlich immer mehr zusammen, der intermittierende 
Charakter macht einem remittierenden Platz, schliesslich bleiben die Schmerzen 
permanent. Auch hier zeigen die einzelnen Fälle beträchtliche individuelle 
Variationen hinsichtlich des Charakters, der Intensität und Dauer der 
Schmerzen. Schon die ersten Beobachter, vor allem Weir-Mitchell, haben 
betont, dass diese spontanen Schmerzen zu bestimmten Tageszeiten (Abend, 
Nacht) und bestimmten Jahreszeiten (Sommer) in erhöhter Intensität auf- 
treten, dass es aber auch andere Faktoren gibt, welche die Intensität der 
Schmerzen beeinflussen. So sind Wärme, Bewegung und herabhängende 
Lage der erkrankten Teile geeignet, die Schmerzen zu erhöhen, während 
Kälte, Ruhe und Hochlagerung der befallenen Gliedmassen die Schmerzen 
lindern. Diese Angaben wurden auch von den späteren Beobachtern vielfach 
bestätigt, nur Rolleston**) gibt an, dass Kälte die Schmerzen steigert. 
Neben diesen spontanen Schmerzen sind als klinische Phänomene noch beob- 
achtet worden intensive Hyperästhesie bezw. Hyperalgesie der Haut, Druck- 
empfindlichkeit der Nervenstämme (Dünges) 29, schmerzhafte Anschwellung 
der Knochen (Staub) 28), auch findet sich abnorme Druckempfindlichkeit der 
Muskeln angeführt. 

Als weiteres Hauptsymptom der Erythromelalgie ist die Rötung der 
betroffenen Teile anzuführen. Diese Rötung begleitet im allgemeinen die 
Schmerzanfälle, kann mit ihnen den paroxystischen, remittierenden oder 
intermittierenden Charakter teilen, ohne aber in jedem Fall hinsichtlich der 
Dauer und der territorialen Ausbreitung strengen Parallelismus mit dem 
Verhalten des Schmerzes einhalten zu müssen. Weir-Mitchel betont 
den kongestiven Charakter der Rötung, der sich in dem Klopfen der Arterien 


Centralbiatt f. d. Gr. d. Med. u. Chir. III. 17 


— 258 — 


und der Erweiterung der Venen kundgibt. Die Nuancen der Färbung 
können verschieden sein, z. B. feuerrot, düsterrot, bläulichrot, violettrot bis 
zu intensiver Cyanose und selbst dunkelblauer Färbung (Rost)!’). Die 
Rötung ist entweder diffus oder circumscript. Letztere Formen sind keines- 
wegs selten und findet man das Auftreten rötlicher bez. blaurötlicher und 
violetter, regelmässig oder unregelmässig begrenzter Flecke beschrieben, in 
anderen Fällen ist die Rötung mit Knötchenbildung verbunden, besonders 
in der Gegend der Gelenke, in einem Fall bestand direkt ein maculo- 
papulöses Jörythem. Von Interesse ist eine Beobachtung, wo die der 
Rötung benarhbarten Hautpartien durch mechanische Einwirkung, z. B. 
Streichen, gleichfalls intensiv gerötet wurden. Wichtig ist auch die Varia- 
bilität des Symptoms, insofern in einem Fall aktive Hyperämie, lokale 
Asphyxie und Cyanose miteinander abwechselten, in einem anderen Fall 
bei erhöhter Temperatur die Hyperämie in Anämie und damit auch die 
Rötung in Blässe überging. Soviel über jene Symptome, welche in dem Namen 
der Erkrankung „Erythromelalgie“ i. e. schmerzhafte Rötung der Gliedmassen 
ihren Ausdruck finden. Damit ist jedoch das mannigfache Symptomenbild 
noch lange nicht erschöpft, und müssen zunächst noch die Störungen der 
Sensibilität, der Motilität, sowie auch die sekretorischen, vasonıotorischen und 
trophischen Phänomene, welche die Erythromelalgie begleiten, ihre Erörterung 
finden. 

Sensibilitätsstörungen sind bei Erythromelalgie sehr häufig und 
verschiedener Art. Man findet einerseits Fälle mit hochgradiger Hyper- 
ästhesie der von der Erkrankung betroffenen Hautpartien, andererseits solche, 
wo der Tast- bez. Schmerz- und Temperatursinn Herabsetzung zeigen. Par- 
ästhesien, z. B. Gefühl von Pamstigsein, sind nicht selten. Schliesslich gibt es 
auch Fälle, bei denen ausdrücklich hervorgehoben wird, dass die Sensi- 
bilität keinerlei Störung aufweise. Man kann demnach die Sensibilitäts- 
störungen als häufige, aber nicht als charakteristische Begleiterscheinungen 
der Erythromelalgie betrachten. 

Die motorische Funktion wird bei Erythromelalgie, namentlich 
dort, wo die Erkrankung durch längere Zeit dauert und die Finger befällt, 
gleichfalls geschädigt, und es kann, wenn auch nur in sehr seltenen Fällen, 
zu Unbeweglichkeit der erkrankten Gliedmassenteile kommen (z. B. in den 
Phalangealgelenken). Motorische Störungen sind aber keineswegs charakteri- 
stisch für das Bild der Erythromelalgie und es wird bei vielen Fällen das 
vollständige Fehlen derselben ausdrücklich hervorgehoben. Der Umstand, 
dass Bewegung die Intensität der Schmerzen steigert, lässt viele Pat. 
die Ruhelage des erkrankten Teiles vorziehen, doch haben wir es in diesem 
Falle nur mit einer indirekten Schädigung der Motilität zu thun. 

Von hohem Interesse, namentlich mit Rücksicht auf die Pathogenese 
der Erkrankung, ist das Verhalten der sekretorischen Funktion, i. e. der 
Schweisssekretion. Dieselbe zeigt in vielen Fällen eine Steigerung. 
Die Hyperhidrosis ist in den erkrankten Gebieten entweder eine paroxystische 
oder eine permanente, ähnlich wie auch die Hauptsymptone der Erythromelalgie, 
Rötung uni Schmerzhaftigkeit, paroxystisch auftreten oder permanent sein 
können. Gleich den Störungen der Sensibilität und Motilität sind die Stö- 
rungen der sekretorischen Funktion nicht in jedem Fall von Erythromelalgie 
nachweisbar. Eine besondere Wichtigkeit kommt sowohl hinsichtlich der 
Pathogenese als auch der Differentialdiagnose der Erythromelalgie den trophisch- 
vasomotorischen Störungen zu. Es wurde bereits wiederholt erwähnt, dass schon 


Weir-Mitchell das Vorhandensein einer aktiven Kongestion bei Erythro- 


— 259 — 


melalgie betonte, die sich in dem Klopfen der Arterien und Erweiterung der 
Venen kundgibt. Entsprechend dieser aktiven Kongestion wurde auch objek- 
tiv Erhöhung der Hauttemperatur an den kongestionierten feuerroten Haut- 
partien konstatiert. Das Vorkommen von Pulsbeschleunigung bei solchen 
Fällen während der Anfälle deutet darauf hin, dass die vasomotorische Stö- 
rung keine lokale ist. Neben diesen Fällen stehen aber solche, welche das gerade 
Gegenteil einer aktiven Kongestion darbieten, wo die Haut eine bläulich- bezw. 
violettrote Färbung zeigt und sich kühler anfühlt. Auch bei demselben Falle 
können diese Kontraste vorhanden sein, indem aktive Hyperämie, lokale 
Asphyxie, Uyanose miteinander abwechseln können, oder durch äussere Ein- 
flüsse, wie Erhöhung der Temperatur, die Hyperämie in Anämie übergeht. 
Vasomotorische Phänomene sind für jeden Fall von Erythromelalgie charak- 
teristisch, da ja eines der Hauptsymptome, die Rötung, darauf zurückzuführen 
ist, doch zeigen diese Phänomene kein durchaus gleichartiges Verhalten und 
stehen Fällen mit ausgesprochener aktiver Hyperämie solche entgegen, wo 
der passive Charakter ausdrücklich hervorgehoben wird und auch ein Gegen- 
satz hinsichtlich des Verhaltens der Hauttemperatur in den geröteten Regionen 
sich zeigt. 

Trophische Störungen sind bei Erythromelalgie, namentlich bei 
längerem Bestande der Erkrankung, sehr häufig und mannigfaltiger Art. Die 
Haut wird entweder verdickt oder zeigt die dem Bilde der glatten Atrophie 
entsprechenden Veränderungen; Verdünnung, Glanz, violette Verfärbung sind 
in den Krankengeschichten mitgeteilt, so auch in dem in jüngster Zeit von 
R. Schütz?) mitgeteilten Fall, wo die Hautatrophie beide Handrücken be- 
traf, daneben auch Hautpigmentierung in der Regio cubitalis nachweis- 
bar war*), auch chronisches Hautödem wurde bei Erythromelalgie beobachtet. 
Da die Erkrankung von den periphersten Anteilen der Extremitäten ausgeht, 
so sind die Veränderungen der Nägel und Nagelglieder von besonderem 
Interesse. Kolbige oder keulenförmige Verdickung der Phalangen, schmutzig- 
braune Verfärbung, rissige Beschaffenheit und Verkrümmung der Nägel 
werden mehrfach beschrieben. Nicht immer sind diese trophischen Störungen 
auf die Endphalangen der Finger und Zehen beschränkt; so erwähnt Pez- 
zoli einen Falle, wo der ganze Zeigefinger auf das Doppelte seines normalen 
Umfanges vergrössert war, während in einem anderen von Rolleston mit- 
geteilten Falle die ganze Hand eine Deformation, entsprechend dem Bilde der 
Akromegalie, zeigte. Die trophischen Störungen können in einzelnen Fällen bis 
zum Gewebszerfall gehen und es kommt dann zur Bildung von Rhagaden und 
Geschwüren, letztere meist an den Zehen und zwar entweder am Nagelrand oder 
an den Seitenflächen. Besonders weitgehend waren die trophischen Störungen 
in einem von Gelpke®!) mitgeteilten Fall, wo eine an das Bild der Lepra 
erinnernde Verstümmelung der Finger zustande kam. Die trophischen Stö- 
rungen bei Erythromelalgie betreffen nicht nur die Haut und ihre Anhangs- 
gebilde, sondern auch die tieferliegenden Gebilde. So findet sich in ein- 
zelnen Fällen das Auftreten von Muskelatrophie erwähnt. Auch die Beob- 
achtung von Staub bezüglich des Auftretens schmerzhafter Knochenan- 
schwellungen bei Erythromelalgie kann in das Gebiet der trophischen 
Störungen eingereiht werden. Die trophischen Läsionen bei Erythromelalgie 
sind häufig und mannigfaltig, dabei hinsichtlich der Pathogenese und der 


H Schütz ist geneigt, die Hautatrophie in dem von ihm beschriebenen Falle als 
idiopathische Form und nicht als Folgezustand der Erythromelalgie aufzufassen. 


Ke: 


— 260 — 


Auffassung der Erkrankung, sowie auch hinsichtlich der Differentialdiagnose, 
wie noch später erörtert werden soll, von grosser Wichtigkeit. 

Ueber das Verhalten der elektrischen Erregbarkeit, sowie der Reflexer- 
regbarkeit bei Erythromelalgie liegen bisher nur spärliche Mitteilungen vor. 
Erhöhung der elektrischen Erregbarkeit ist in einem Falle erwähnt, über 
Steigerung der Reflexe liegen vereinzelte Beobachtungen vor, in anderen Fällen 
erwiesen sie sich als normal. Soviel über die Lokalisation und die örtlichen 
Erscheinungen der Erythromelalgie. Determiniert wird die Erkrankung durch 
die Lokalisation an den peripheren Teilen der Extremitäten, das zunächst 
meist paroxystische Auftreten von Rötung und Schmerzhaftigkeit an den be- 
troffenen Teilen. Diese Symptome und die Lokalisation sind bereits im 
Namen der Erkrankung ausgedrückt und machen das Wesen derselben aus, 
ohne das Krankheitsbild vollständig zu erschöpfen. In diesem finden sich 
in überwiegender Häufigkeit begleitende Sensibilitätsstörungen, ferner häufig 
auch trophische, nicht selten motorische und sekretorische Störungen. Hin- 
sichtlich des Vorkommens und der Art dieser Störungen zeigen die einzelnen 
Fälle ein individuelles Gepräge und oft ein direkt entgegengesetztes Verhalten, 
z. B. Verdickung der Haut in dem einen, Verdünnung derselben in dem 
anderen Fall, analog Hyperästhesie und Hypästhesie, lokale Erhöhung und 
Erniedrigung der Temperatur u. s. w. Selbst im Verlaufe der einzelnen Fälle 
sind diese Variationen oft nachweisbar, so dass nur aus der Zusammenstel- 
lung aller bisher beschriebenen Fälle das nosographische Bild der Erythro- 
melalgie konstruiert werden kann. 

Die wesentlichen Schwierigkeiten liegen aber nicht so sehr in der Dar- 
stellung des Krankheitsbildes, obwohl auch schon dieses an widerspruchsvollen 
Zügen ziemlich reich ist, sondern in dem Uıinstande, dass die Erythromelalgie 
nur in der Minderzahl der Fälle als ganz selbständiges klinisches Bild auf- 
tritt, viel häufiger jedoch mit anderen Krankheiten und Symptomenkomplexen 
vergesellschaftet ist und auch hinsichtlich ihres Bildes von anderen Erkran- 
kungen, welche an den periphersten Teilen der Extremitäten lokalisiert sind, 
den sogenannten Akropathien, nicht scharf gesondert werden kann. Die 
Hauptschwierigkeiten sind demnach bei Erörterung der Pathogenese und 
Differentialdiagnose zu überwinden. 


3. Pathogenese, pathologische Anatomie. 


Wie bei jeder Nervenaffektion muss auch bei der Erythromelalgie die 
Frage nach dem Wesen und nach der Lokalisation der Erkrankung beant- 
wortet werden, i. e. ob die Erkrankung anatomischer oder funktioneller Natur 
ist, ferner, ob sie im centralen oder peripheren Nervensystem ihren Sitz hat. 
Wie bei anderen analogen Affektionen genügen diese Feststellungen noch 
nicht, sondern es muss noch entschieden werden, ob die Erythromelalgie ein 
Morbus sui generis oder bloss ein Symiptomenkomplex ist, welcher andere 
Erkrankungen begleitet. Der Umstand, dass alle bei diesen drei Fragen 
nach Wesen, Ausgangspunkt und Selbständigkeit der Erkrankung vorhande- 
nen Möglichkeiten auch thatsächlich als Grundlage für Theorien über die 
Pathogenese der Erythromelalgie Verwendung fanden, zeigt, wie ausserordent- 
lich gross die Verwirrung ist, die auf diesem Gebiete herrscht, eine Erscheinung, 
wie wir ihr auf dem Gebiete der Nervenpathologie, so oft die Frage der 
Pathogenese auftaucht, besonders aber auf dem Gebiete der Akropathien viel- 
fach begegnen. Diese grosse Verwirrung in den Anschauungen beruht darauf, 
dass die bisher als Erythromelalgie beschriebenen Fälle durchaus kein gleich- 
artiges Gepräge tragen, welches die Feststellung eines klaren und scharf um- 


— 261 — 


rissenen Krankheitsbildes ermöglichen würde, dass Kombination mit anderen 
Akropathien, sowie mit Symptomen anderer anatomischer und funktioneller, 
centraler und peripherer Erkrankungen des Nervensystems auch die Abgren- 
zung des Krankheitsbildes im gegebenen Falle erschwert. Was noch schwerer 
ins Gewicht fällt, ist der Umstand, dass die pathologische Anatomie der 
Erythromelalgie auf ausserordentlich dürftigen und unsicheren Grundlagen 
ruht, indem gerade in jenen Fällen, wo die Untersuchung des centralen 
Nervensystems möglich war, das Bestehen eines schweren Grundleidens, z. B. 
Tabes, es schwierig machte, gerade jene anatomischen Veränderungen im 
Centralnervensystein abzugrenzen, welche etwa speziell mit dem Symptomen- 
komplex der Erythromelalgie in Zusammenhang gebracht werden könnten. 
Ein einigermassen verwendbares Material, das aber gleichfalls sehr spärlich 
vorliegt, entstammt den zu therapeutischen Zwecken vorgenommenen Resek- 
tionen von Nerven, sowie der Amputation von an Erythromelalgie erkrankten 
Grliedinassenteilen (Zehen), wodurch einiger Aufschluss über die peripheren 
Veränderungen gewonnen werden konnte. 

Es wurde bereits bemerkt, dass alle möglichen, sich widersprechenden 
Anschauungen über die Pathogenese der Erythronelalgie aufgestellt wurden. 
Man findet sie von den einen als funktionelle, von den anderen Autoren als ana- 
tomische Erkrankung des Nervensystems hingestellt, letztere scheiden sich wieder 
in mehrere Gruppen, je nachdem sie den Sitz der Läsion ins centrale Nerven- 
system oder in das periphere verlegen. Ferner steht der Anschauung, welche 
die Erythromelalgie als selbständiges Krankheitsbild — wenigstens für eine 
bestimmte Anzahl von Fällen — annimmt, jene gegenüber, welche der 
Erythromelalgie jede Selbständigkeit abspricht und sie nur als Begleiterschei- 
nung anderer Erkrankungen anerkennt. Noch weiter geht jene Ansicht, 
welche der Erythronielalgie überhaupt auch das Recht eines besonderen Sym- 
ptomenkomplexes abspricht und sie unter andere Krankheitsbilder subsu- 
miert (Kaposi). Es wurde bereits erwähnt, dass die Ursache der grenzen- 
losen Verwirrung in der Ungleichartigkeit der als Erythromelalgie beschrie- 
benen Fälle, sowie in dem Fehlen einer verlässlichen pathologisch-anatomischen 


Grundlage ihre Ursache findet. 


(Fortsetzung folgt.) 


Die subkutane und intravenöse Serumbehand- 
lung des Tetanus. 


Sa